Battlestar Galactica: Neue Serie ist doch kein Reboot

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Battlestar Galactica: Neue Serie ist doch kein Reboot gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Battlestar Galactica: Neue Serie ist doch kein Reboot
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ein Spinoff gab es ja 2009 schon, nannte sich Caprica und ist grandios gescheitert. Mal sehen. was sie dieses Mal aus dem Hut zaubern.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.493
Reaktionspunkte
7.259
Das Original werden sie vermutlich eh nicht erreichen. Geschweige denn toppen.
 

HolgerHans

Gesperrt
Mitglied seit
09.09.2019
Beiträge
138
Reaktionspunkte
31
ZUM GLÜCK.

Hoffe auf ein Sequel, auch wenn sowas schon ein Fremdwort für Filmstudios geworden ist. Dann wäre ein Kamo mit Edward James Olmos oder anderen BSG Schauspielern sicherlich kein Problem.

Soweit ich gelesen habe sind fast alle noch regelmäßig auf Conventions und in ihrer Rolle, also Interesse besteht garantiert.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780
Das Original werden sie vermutlich eh nicht erreichen. Geschweige denn toppen.

Bist du dir sicher, dass es nicht eher die Kindheitserinnerungen an das Original sind, die es nicht erreichen kann?
Ich hatte das als Kind auch oft gesehen. Wie gut es mir wirklich gefiel, weiß ich aber nicht mehr - es lief halt. Die Blecheumel fand ich aber damals schon peinlich.

Nachdem es aber nach einem guten Jahr und gerade mal einer Staffel eingestellt wurde, konnte es nicht so überragend gewesen sein. ;)
Ein neuer Versuch ein paar Jahre später ging dann völlig baden.


Ich finde, dass bei den mal mehr oder weniger prächtigen Restarts vergessen wird (und BS war IMO ein grandioser), welch unterirdische Qualität viele dieser alten Klassiker aus unserer Kindheit hatten. Biene Maja, Nils Holgerson, A-Team, Knight Rider, Airwolf...
Sogar Star Trek wurde sehr schnell eingestellt und erst viel später ein solcher Kult.

Dass auf Seriendarsteller naserümpfend heruntergeblickt wurde, halt B-Schauspieler, hatte schon gute Gründe. Die Produktionsqualität damals war fürchterlich.


/edit, schönes Beispiel aus der Generation davor: mein Kollege hatte sich vor ein paar Jahren voller Begeisterung die "Raumpatrouille" auf DVD geholt. Als er es mit seinen Kindern zusammen ansehen wollte, sind die vor Lachen halb vom Sofa gefallen. :B :|
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.950
Reaktionspunkte
3.438
Na also, jetzt schon ein Reboot waere auch echt merkwuerdig gewesen. So bin ich aber jetzt schon mal gespannt auf genauere Infos. Mir ist da ehrlich gestanden nicht so ganz klar, was es werden soll. Die Story ist mMn sehr gut abgeschlossen. Ein Sequel brauche ich da wirklich nicht und dass das mit dem Prequel nicht wirklich funktioniert hat Caprica's Misserfolg ja gezeigt. Bin mir also jetzt nicht ganz sicher, was genau sie da vorhaben.

/edit, schönes Beispiel aus der Generation davor: mein Kollege hatte sich vor ein paar Jahren voller Begeisterung die "Raumpatrouille" auf DVD geholt. Als er es mit seinen Kindern zusammen ansehen wollte, sind die vor Lachen halb vom Sofa gefallen. :B :|

Hey sorry, aber die DVD von Raumpatroullie Orion habe ich auch (hab sie mir erst vor 2 Jahren oder so gekauft). Diese kleine Serie ist mMn aber echt zu recht ein Klassiker und die einzige wirklich gute deutsche SciFi Produktion, die ich kenne. Kam uebrigens praktisch zeitgleich mit TOS raus und war mindestens genauso wegweisend progressiv, in manchen Dingen vielleicht sogar einen Tick besser, wurde halt nur weil es eine deutsche Produktion war und mit einem wirklich winzigen Budget auskommen musste nie wirklich erfolgreich und dann halt auch nach 8 Episoden (von denen aber immerhin jede ca. 1.5 Stunden dauert) eingestellt.
Dennoch, ein John McLane braucht sich vor einem Kirk mMn nicht verstecken und was sie mit dem kleinen Budget an innovative Effekten rausgezaubert haben konnte sich durchaus sehen lassen. Heute hat es halt einen gewissen Atertumscharme.
(Und ich bin uebrigens auch erst in den 80ern zur Welt gekommen, kann die Serie aber trotzdem zu schaetzen wissen.)
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780

Hossa, da wäre ich sofort dabei! Alleine schon die Musik... :X

Captain Future war damals der absolute Favorit. Im Kindergarten hatten wir uns dazu sogar Waffengürtel aus Papier gebastelt. Ähh... und in der Klötzchenecke ( = dem Raumschiff) durfte ich einen Affenmenschen spielen. :-D :B
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Bist du dir sicher, dass es nicht eher die Kindheitserinnerungen an das Original sind, die es nicht erreichen kann?
Ich hatte das als Kind auch oft gesehen. Wie gut es mir wirklich gefiel, weiß ich aber nicht mehr - es lief halt. Die Blecheumel fand ich aber damals schon peinlich.

Nachdem es aber nach einem guten Jahr und gerade mal einer Staffel eingestellt wurde, konnte es nicht so überragend gewesen sein. ;)
Ein neuer Versuch ein paar Jahre später ging dann völlig baden.


Ich finde, dass bei den mal mehr oder weniger prächtigen Restarts vergessen wird (und BS war IMO ein grandioser), welch unterirdische Qualität viele dieser alten Klassiker aus unserer Kindheit hatten. Biene Maja, Nils Holgerson, A-Team, Knight Rider, Airwolf...
Sogar Star Trek wurde sehr schnell eingestellt und erst viel später ein solcher Kult.

Dass auf Seriendarsteller naserümpfend heruntergeblickt wurde, halt B-Schauspieler, hatte schon gute Gründe. Die Produktionsqualität damals war fürchterlich.


/edit, schönes Beispiel aus der Generation davor: mein Kollege hatte sich vor ein paar Jahren voller Begeisterung die "Raumpatrouille" auf DVD geholt. Als er es mit seinen Kindern zusammen ansehen wollte, sind die vor Lachen halb vom Sofa gefallen. :B :|

Die Originalserie aus den 70ern und frühen 80ern kam hierzulande im Fernsehen zunächst als Filmzusammenschnitt, d.h. sie wurde im TV zunächst als einzelne Spielfilme (ich glaube drei Stück) gezeigt. Erst Mitte/späte 80er haben dann RTL oder SAT1 (also einer von denen) die als normale TV Serie vollständig ausgestrahlt. Wobei die ja aus Budgetgründen ja ohnehin sehr schnell auf der Erde der 80er gelandet sind und dann dort spielte, was dann auch nicht gut ankam. Und Hauptdarsteller Dirk Benedict ist dann ja auch schnell zum A-Team geflohen und die Serie wurde mittendrin eingestampft, hat also gar kein richtiges Ende.

Und ich meine, die "Filme" fand ich damals schon irgendwie cool, da war ich aber wohl auch noch keine zehn Jahre alt und solche Art von Sci-Fi mit großen Raumschiffen gab es ohnehin nicht im TV. Einzig das Ur-Star Trek bot noch etwas ähnliches.
Die Plastik-Zylonen fand ich übrigens ebenfalls auch damals schon lächerlich.

Was alte Serien und Kindheitserinnerungen auffrischen anging so ist mein "Erfolg" durchwachsen. Ich hatte vor ein paar Jahren mal Mit Schirm, Charme und Melone angefangen aber dann recht zügig wieder aufgegeben, Grund war die Musik, was da aus den Lautsprechern tönte war einfach unerträglich schrilles "Quitschen" und machte es unmöglich weiter zu schauen.

Auch die britische Robin Hood Serie habe ich vor einigen Jahren noch mal probiert. Die war in den 80ern Kult und ich hatte sie als extrem cool in Erinnerung. Viel geblieben ist davon nicht, das sah alles so unglaublich billig gemacht aus und ich habe dann auch irgendwann abgebrochen.

Bei vielen anderen TV Serien aus meiner Kindheit / Jugend wie Knight Rider, Ein Colt für alle Fälle, Airwolf, V - Die außerirdischen Besucher usw. usf. und selbst McGyver brauche ich die gar nicht wieder schauen, da sind mir damals schon so unglaublich viele Macken aufgefallen, da weiß ich, dass die heute einfach nur noch unterirdisch wären. Damals hat es halt nur minimal gestört, sie waren neu, sie waren cool und sie waren konkurrenzlos, da es ähnliches sonst nicht gab.

Ein positives Erlebnis war hingegen CI5 - Die Profis aus den späten 70ern, meine Güte, die Storys sind auch heute noch absolut geil, die Dialoge sind genial, so tolle Texte schreiben können die heute nicht mehr. Zwei kleine Wermutstropfen, wie alle alten Serien sind es eben Einzelepisoden und man erfährt über die Hauptfiguren nur sehr wenig "privates" weil es einfach keinen übergespannten Handlungsbogen gibt. Und die Prügelszenen sind lächerlich, die haben sich halt damals mit Judo versucht und das sah meist eben sehr laienhaft aus (obwohl einer der Hauptdarsteller ja durchaus militärische Kampfausbildung für irgend so eine Spezialtruppe hatte) - wobei da Serien auch ewig gebraucht haben, die erste TV Serie wo das Kämpfen wirklich cool aussah war erst im Jahr 2001 Alias von J.J Abrams mit Jennifer Garner.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.029
Reaktionspunkte
6.023
Hossa, da wäre ich sofort dabei! Alleine schon die Musik... :X

Captain Future war damals der absolute Favorit. Im Kindergarten hatten wir uns dazu sogar Waffengürtel aus Papier gebastelt. Ähh... und in der Klötzchenecke ( = dem Raumschiff) durfte ich einen Affenmenschen spielen. :-D :B
Der ist noch immer mein Held. Das führt soweit, dass ich mich nich schäme mit einem Shirt rumzulaufen von der Serie. Wobei man heute kaum schräg angeschaut wird, wenn man ein grosses "F" auf der Brust trägt :-D
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780
Was alte Serien und Kindheitserinnerungen auffrischen anging so ist mein "Erfolg" durchwachsen. Ich hatte vor ein paar Jahren mal Mit Schirm, Charme und Melone angefangen aber dann recht zügig wieder aufgegeben, Grund war die Musik, was da aus den Lautsprechern tönte war einfach unerträglich schrilles "Quitschen" und machte es unmöglich weiter zu schauen.

Auch die britische Robin Hood Serie habe ich vor einigen Jahren noch mal probiert. Die war in den 80ern Kult und ich hatte sie als extrem cool in Erinnerung. Viel geblieben ist davon nicht, das sah alles so unglaublich billig gemacht aus und ich habe dann auch irgendwann abgebrochen.


Das mit den Kindheitserinnerungen habe ich bei alten Computerspielen mitgemacht. Jedesmal wenn ich einen Klassiker neu erleben wollte war das eine riesige Enttäuschung. Damals hatte ich Wochen und Monate in solche Titel gesteckt. Aber sie heutzutage wieder anzuspielen hatte mir immer nur die tollen Erinnerungen zerstört. :|
Deswegen gefallen mir die Lucasarts Remakes von Doublefine so gut. Soweit möglich am Original, nur halt mit aktueller Technik. =)


Auch wenn die Qualität im TV meist wirklich nicht so dolle war. Oder, selbst bei großem Geld, Zeitgeist und/oder Möglichkeiten beschränkten. Es wurden auch damals schon tolle Geschichten erzählt und Figuren geschaffen. Die "Alten" mögen sich das noch ansehen und den schönen Zeiten hinterher sinnieren. Aber die jüngeren Semester interessiert es in der Originalform wohl kaum.

Ich finde zwar auch, dass es mit den Film und TV Reboots so langsam übertrieben wird. Aber bevor eine coole Geschichte komplett in Vergessenheit gerät, warum nicht neu auflegen?
Hoffentlich mit gutem Gespür und Budget. =)
(muss aber zugeben, dass das Ergebnis nur selten überzeugt)


/edit: eine beeindruckende Ausnahme erlebte ich bei "Das letzte Einhorn". Als Kind war das einfach ein gruseliges Märchen. Als ich den Zeichentrick viele Jahre später nochmal zufällig als Erwachsener sah, war ich von den Socken, wieviel Subtext da drin steckt der damals völlig an mir vorbeiging. Die beiden Bücher sind auch sehr lesenswert.
Gut gealtert und darf gerne im Original bleiben. ;)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.215
Reaktionspunkte
978
Und ich meine, die "Filme" fand ich damals schon irgendwie cool, da war ich aber wohl auch noch keine zehn Jahre alt und solche Art von Sci-Fi mit großen Raumschiffen gab es ohnehin nicht im TV. Einzig das Ur-Star Trek bot noch etwas ähnliches. Die Plastik-Zylonen fand ich übrigens ebenfalls auch damals schon lächerlich.
Immerhin hatte die Original Galactica so etwas wie Kostüme, natürlich angehaucht von der derzeitigen Mode. Diese "Ägypterhelme" passten zudem ganz gut zum Setting "13er Stamm Erde" Der Reboot war da für mich scheußlich, die liefen da in Gegenwarts Alltagskleidung rum, es hätte vom CGI abgesehen direkt auf einem US Geleitzug spielen können. :$ An Orion war das beste das sich da jemand Gedanken um das Ganze Drumherum gemacht hat, das fehlende Budget sorgte dann natürlich für den Trashfaktor, aber Kult ist es trotzdem. Ein Reboot da (ohne Seele heraus reissen natürlich) wäre eine feine Sache !
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Das mit den Kindheitserinnerungen habe ich bei alten Computerspielen mitgemacht. Jedesmal wenn ich einen Klassiker neu erleben wollte war das eine riesige Enttäuschung. Damals hatte ich Wochen und Monate in solche Titel gesteckt. Aber sie heutzutage wieder anzuspielen hatte mir immer nur die tollen Erinnerungen zerstört. :|
Deswegen gefallen mir die Lucasarts Remakes von Doublefine so gut. Soweit möglich am Original, nur halt mit aktueller Technik. =)


Auch wenn die Qualität im TV meist wirklich nicht so dolle war. Oder, selbst bei großem Geld, Zeitgeist und/oder Möglichkeiten beschränkten. Es wurden auch damals schon tolle Geschichten erzählt und Figuren geschaffen. Die "Alten" mögen sich das noch ansehen und den schönen Zeiten hinterher sinnieren. Aber die jüngeren Semester interessiert es in der Originalform wohl kaum.

Ich finde zwar auch, dass es mit den Film und TV Reboots so langsam übertrieben wird. Aber bevor eine coole Geschichte komplett in Vergessenheit gerät, warum nicht neu auflegen?
Hoffentlich mit gutem Gespür und Budget. =)
(muss aber zugeben, dass das Ergebnis nur selten überzeugt)


/edit: eine beeindruckende Ausnahme erlebte ich bei "Das letzte Einhorn". Als Kind war das einfach ein gruseliges Märchen. Als ich den Zeichentrick viele Jahre später nochmal zufällig als Erwachsener sah, war ich von den Socken, wieviel Subtext da drin steckt der damals völlig an mir vorbeiging. Die beiden Bücher sind auch sehr lesenswert.
Gut gealtert und darf gerne im Original bleiben. ;)

Das letzte Einhorn habe ich vor ein paar Jahren auch noch mal gesehen. Die Animationen sind zwar sehr schlecht gealtert aber Zeichnung und Story sind zeitlos genial.

Was Spiele angeht geht es mir wie dir, deswegen bin ich auch kein sonderlicher Retro-Fan. Alle Spiele vor ca. 2000 sind ziemlich unspielbar für mich heutzutage. Da muss es wirklich schon ein Remake oder zumindest brauchbares Remaster sein.

Zu CI5 - Die Profis habe ich damals meine Frau gezwungen mit zuschauen. Die mag "alten Krams" gar nicht, weder bei Filmen noch sonst. Aber bei CI5 war sie selbst erstaunt, wie gut zumindest die Stories auch aus heutiger Sicht waren. CI5 ist ja keine normale Polizei sondern eben so eine Spezialtruppe, wo es oft ins militärische geht, sprich die Gegner sind Spione oder Terroristen und selten normale Verbrecher. Alleine das unterscheidet es schon von normalen Polizei-Serien.

Immerhin hatte die Original Galactica so etwas wie Kostüme, natürlich angehaucht von der derzeitigen Mode. Diese "Ägypterhelme" passten zudem ganz gut zum Setting "13er Stamm Erde" Der Reboot war da für mich scheußlich, die liefen da in Gegenwarts Alltagskleidung rum, es hätte vom CGI abgesehen direkt auf einem US Geleitzug spielen können. :$ An Orion war das beste das sich da jemand Gedanken um das Ganze Drumherum gemacht hat, das fehlende Budget sorgte dann natürlich für den Trashfaktor, aber Kult ist es trotzdem. Ein Reboot da (ohne Seele heraus reissen natürlich) wäre eine feine Sache !
Mondbasis Alpha, Raumschiff Orion und Co. habe ich leider nie richtig gesehen. Ich habe was die 70er und Sci-Fi anging halt tatsächlich nur Star Trek, Time Tunnel, dann Anfang 80er Die Mars Chroniken und Filme wie Future World, Das schwarze Loch oder halt die Galactica Spielfilme geschaut, wenn mich nicht alles täuscht.

Gab es überhaupt viel mehr? Ein Dr. Who kam ja auch erst ab Mitte 80er das erste Mal hier über RTL. Selbst Star Wars habe ich, obwohl ich es kannte, hatte ein Panini Sammelalbum vom ersten Film, erst bei der TV Erstausstrahlung auf Sat 1 gesehen.

Captain Future natürlich auch, deswegen bin ich ja auch heute noch großer Anime Fan.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.029
Reaktionspunkte
6.023
Immerhin hatte die Original Galactica so etwas wie Kostüme, natürlich angehaucht von der derzeitigen Mode. Diese "Ägypterhelme" passten zudem ganz gut zum Setting "13er Stamm Erde" Der Reboot war da für mich scheußlich, die liefen da in Gegenwarts Alltagskleidung rum, es hätte vom CGI abgesehen direkt auf einem US Geleitzug spielen können. :$

Egypterhelme aber Callsign Apollo :)
Fand das im Reboot passender. Auch dass es ein Geleitzug sein könnte....war es ja auch. Mit zivilen Schiffen. Die Serie war halt neu eher realistisch interpretiert.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.950
Reaktionspunkte
3.438
An Orion war das beste das sich da jemand Gedanken um das Ganze Drumherum gemacht hat, das fehlende Budget sorgte dann natürlich für den Trashfaktor, aber Kult ist es trotzdem. Ein Reboot da (ohne Seele heraus reissen natürlich) wäre eine feine Sache !
Uiuiui, ich glaube ein Orion Reboot ohne die Seele rauszureissen duerfte richtig schwierig werden. Gut, auf der anderen Seite haette ich das selbe auch zu TOS gesagt und man muss es zumindest dem ersten Abrams Film lassen, es hat den Flair der alten Charaktere eigentlich ganz gut eingefangen. Insofern waere ein Versuch mir Orion vielleicht sogar mal ganz witzig. Wuesste aber nicht, wer das heute amchen sollte in der deutschen Filmlandschaft. ;)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.215
Reaktionspunkte
978
Uiuiui, ich glaube ein Orion Reboot ohne die Seele rauszureissen duerfte richtig schwierig werden.
Bügeleisen und Duscharmaturen nehme ich von der "Seele" mal aus, Choreographie beim Tanzen läßt sich sicherlich etwas gescheiter anpassen (mit Seitenhieb auf die alte Tanzweise vielleicht sogar ;) ), die ganzen Maßeinheiten und Begrifflichkeiten etc. müssen natürlich bleiben.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Bügeleisen und Duscharmaturen nehme ich von der "Seele" mal aus, Choreographie beim Tanzen läßt sich sicherlich etwas gescheiter anpassen (mit Seitenhieb auf die alte Tanzweise vielleicht sogar ;) ), die ganzen Maßeinheiten und Begrifflichkeiten etc. müssen natürlich bleiben.

man sollte aber auch anmerken dass dieses besondere Herrausstellen von den Dummschwätzern der BLÖD kam
In der Realität waren Handscanner der Medizinischen Tricorder bei TOS auch nur irgendwelche Salzstreuer genauso wie Qui Gon in EP1. in einen Damenrassier spricht und das sind nur die 2 Prominentesten Beispiele die mir Instant einfallen
Man könnte noch so div. Kitbash Modelle anführen wie die aus einem Flugzeug, einem Voyager und einem Marquie Raider die Yager Klasse als Hintergrundschiff zusammengeklebt wurde, nicht zu vergessen das unter Modelmaker berüchtigt geliebte Set Anzio Annie wo Teile Sau oft irgendwo in Modellen auftauchen

Also egal wie so ein Reboot von Raumpatroille Orion werden würde, aber solche Sachen wären, wenn man nicht nackt im Greenscreen dreht eh dabei

Ansonsten: Klingt irgendwie wie so eine Weiterführung von Blood&Chrome mit der Ghost Fleet
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780
Für ein S-F waren die Rebootkostüme einfach eine glatte 6 und die Budgetsparmaßnahme Menschencylonen war auch etwas albern.

An den Kostümen gab es etwas auszusetzen? Das kam mir keine Sekunde in den Sinn.
Die Serie kämpfte immer mit dem Budget, stimmt schon. Womöglich sogar der Grund, warum sie überhaupt so gut werden konnte. =)

Aber Menschencylonen waren mit Sicherheit nicht dem Geld verschuldet. Zum einen liefen auch so genug Metallschädel herum. Zum anderen hätte es, wenn schon, bei mehr Geld wohl einfach viel größere Action und Raumschlachten gegeben.
Die gesamte Grundgeschichte, das komplette Serienkonstrukt hätte ohne Undercover-Robots doch nicht mehr funktioniert. Das wäre ein völlig anderes Produkt geworden. :O
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.894
Reaktionspunkte
1.535
Was, bitteschön, will man an Moore's Serie bitte fortsetzen?! :confused: Wie sich die überlebenden Kolonisten auf der prähistorischen Erde breitmachen? Parallelgeschichte? Wollen sie etwa Admiral Cains "Abenteuer" (bis zum verhängnisvollen Treffen mit der Galactica...) als Serie verfilmen? Oder wollen sie das Schicksal der Menschen die nach der Attacke der Cylonen auf den radioaktiv verseuchten Kolonien verblieben sind verfilmen? Oder ist es vielleicht noch einem Battlestar gelungen, dem Inferno der ersten Attacke zu entgehen?

Schwierig...
 

Evolverx

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.11.2010
Beiträge
196
Reaktionspunkte
38
Warum nicht noch einmal die Vorgeschichte in Angriff nehmen? Battlestar Galactica war Klasse und eine Fortsetzung macht wenig sinn. Caprica fand ich dagegen auch toll doch schon nach der ersten Staffel brachen sie die Produktion leider wieder ab, zu allem Überfluss auch noch mit einem Cliffhanger. Aus dieser Ära würde ich sehr gerne mehr sehen.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Warum nicht noch einmal die Vorgeschichte in Angriff nehmen? Battlestar Galactica war Klasse und eine Fortsetzung macht wenig sinn. Caprica fand ich dagegen auch toll doch schon nach der ersten Staffel brachen sie die Produktion leider wieder ab, zu allem Überfluss auch noch mit einem Cliffhanger. Aus dieser Ära würde ich sehr gerne mehr sehen.

vielleicht weil die nach Blood&Chrome UND Caprica ein Dritter Versuch eher als Blödsinn vom Studio eingeordnet wird?
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Fand Caprica ziemlich gut, mich hat der philosophisch/religiöse Hintergrund und die Entstehung der ersten "Zylonen" sehr angetan. Auch die Charaktere waren gut ausgearbeitet und die Schauspieler passend. Gerade stilistisch war Caprica ein Augenschmauß. Den Schuldigen für die Absetzung sollte man Teern und Federn!
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.029
Reaktionspunkte
6.023
Sie hatten keine (Ausnahmen wie andere Uniformen zählen nicht !)
Alles was man da sehen konnte ist 1:1 im Laden kaufbar gewesen.
Meinst du die Militäruniformen? Also die sind ja im normalfall auch relativ einfach gehalten, bis auf die Rangabzeichen. Und für Paradeuniformen gibts in solchen Szenarien auch nicht viel Raum.

Hab grad ein wenig gegoogelt und seh jetzt auch nicht, was am Original so originell sein soll...eben mal abgesehen vom Helm ;)
 

SGDrDeath

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.07.2002
Beiträge
1.606
Reaktionspunkte
435
Eben drum, gleich mehrere Anspielungen auf Gemeinsamkeiten ! ;) Für ein S-F waren die Rebootkostüme einfach eine glatte 6 und die Budgetsparmaßnahme Menschencylonen war auch etwas albern.
Die Menschencylonen waren keine Budgetsparmaßnahme sondern eine der wichtigsten Handlungsgrundlagen ohne die Serie gar nicht funktioniert hätte. Die Serie hatte ein begrenztes Budget gegenüber dem was man von den großen Networks zu dem Zeitpunkte kannte ja, und sparte auch an einigen Dingen, aber genau im Bereich Ausstattung und Design eben nicht, man wollte ja auch eine Nähe zur Realität damit man kapiert was gemeint ist. Die Serie benutze den Begriff cutting corners ja auch noch auf ironische Weise.
 
Oben Unten