5300'er Speicher zusammen mit 6400'er sinnvoll?

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Hallo liebe Speicherexperten (Schleim :-D ),
ich habe einen 1GB Speicherriegel(Kingston PC2-5300(333 MHz)) von einem Kumpel geschenkt bekommen. Jetzt ist mein Problem das der aber langsamer ist als meine bisher installierten
2X1GB Riegel(Corsair CM2X1024-6400C4 PC2-6400 (400MHz)).
Dazu habe ich keine Ahnung mit welchen Latenzzeiten ich in Kombination mit diesen unterschiedlichen Speicherriegel betreiben sollte.
Hier mal ein Überblick der Werte aus CPU-Z(Sorry für die Unschärfe!)






















Jemand einen Ratschlag? Danke schon mal im voraus!
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
Eine für alle Module verträgliche Lösung wäre in dem Fall DDR2-667 5-5-5-15/18 bei 1,8 Volt Speicherspannung.
 
TE
MisterSmith

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Eine für alle Module verträgliche Lösung wäre in dem Fall DDR2-667 5-5-5-15/18 bei 1,8 Volt Speicherspannung.
Danke Hyperhorn für diese Info! :top:
Ich nehme mal an Command Rate kann man im Bios deaktivieren?
Und glaubst du es wäre möglich mit z. B. so einem RAM-Kuehler den Kingston dann auch auf DDR2-800 laufen zu lassen? Der Speicherriegel hat momentan überhaupt keinen Kühler.
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
Klar, einen Versuch ist es wert. Falls es nicht klappt, wird dir aber auch der RAM-Kühler nicht weiterhelfen, da es lediglich darum geht, ob die verbauten Speicherbausteine Taktreserven aufweisen oder nicht. Spar dir das Geld dafür. Die Command Rate beträgt entweder 1T oder 2T. Da 1T bei DDR2-Systemen kaum einen Vorteil bringt, aber unter bestimmten Umständen Instabilitäten hervorrufen kann, empfehle ich als unkomplizierte Lösung 2T (falls einstellbar im BIOS).
 
TE
MisterSmith

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Klar, einen Versuch ist es wert. Falls es nicht klappt, wird dir aber auch der RAM-Kühler nicht weiterhelfen, da es lediglich darum geht, ob die verbauten Speicherbausteine Taktreserven aufweisen oder nicht. Spar dir das Geld dafür. Die Command Rate beträgt entweder 1T oder 2T. Da 1T bei DDR2-Systemen kaum einen Vorteil bringt, aber unter bestimmten Umständen Instabilitäten hervorrufen kann, empfehle ich als unkomplizierte Lösung 2T (falls einstellbar im BIOS).
Okay, ich werde mich im Netz mal schlau machen ob es User mit übertaktetem RAM dieses Typs gibt. In dem BIOS meines momentan eingebauten Mainboards gibt es die Command Rate-Einstellung nicht, aber ich habe heute mein neues Mainboard zugeschickt bekommen, vielleicht gibt es ja dort diese Einstellung, werde mal die Anleitung studieren. :)
Nochmal danke Hyperhorn! :top:
 
TE
MisterSmith

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Ich hab was sehr interessantes dazu gefunden:
on a side note: if the ICs on the Kingston module are Nanya "D6408TEBGGL3U" or Hynix "FP-Y5" both can be overclocked very good.

if i can recall i used to see that the Kingston DDR2-667 with the Nanya ICs ran at DDR2-1050 (or so) 2.0V/2.1V

but
it's just not every single one of them will do it, really. i have a
couple pair of the modules that can do upto DDR2-950 CAS5 or DDR2-800
CAS4 with 2.0V or DDR2-800 1.8V.
Jetzt muss ich nur noch herausfinden welche Chips bei mir verbaut sind, wo ist meine Lupe? :-D
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
Wenn die Command Rate im BIOS nicht einstellbar ist, beträgt der Wert im Regelfall 2T. Nachprüfen kannst du das leicht z.B. mit CPU-Z im Reiter "Memory".
Im Endeffekt kann es dir eigentlich egal sein, welche Chips auf den Sticks drauf sind. Entweder laufen sie außerhalb der Herstellerspezifikation korrekt oder nicht. Das interessiert meist Übertakter, bevor sie neuen Arbeitsspeicher kaufen. Du hast deinen allerdings schon und zudem noch geschenkt bekommen - da lohnt es sich nur dann noch die Speicherchips herauszufinden, wenn man ganz gezielt den Speicher ausreizen will. Das ist allerdings sehr zeitaufwändig und bringt weniger in Spielen als in bestimmten Benchmarks noch messbare Vorteile.
 
TE
MisterSmith

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Ich habe nur die Befürchtung das der Speicher nach den Umbauten meines Rechners der Flaschenhals wird.
CPU: AMD Phenom II X4 955
Mainboard: Gigabyte MA770-UD3
Grafikkarte: Gigabyte Radeon HD5750 1GB GDDR5
Aber wenn es keine sehr großen Auswirkungen auf die Performance hat, dann kann ich auch auf das übertakten verzichten. :)
 
Oben Unten