• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Yogventures: Indie-Game trotz erfolgreichem Kickstarter eingestampft

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.142
Reaktionspunkte
984
Jetzt ist Deine Meinung zu Yogventures: Indie-Game trotz erfolgreichem Kickstarter eingestampft gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Yogventures: Indie-Game trotz erfolgreichem Kickstarter eingestampft
 

eOP

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2006
Beiträge
517
Reaktionspunkte
27
Und woher weiß man ob das Spiel jemals weiter Entwickelt wurde? Da ergibt sich doch ein großer Raum für Betrüger oder nicht?
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.495
Reaktionspunkte
429
Und woher weiß man ob das Spiel jemals weiter Entwickelt wurde? Da ergibt sich doch ein großer Raum für Betrüger oder nicht?
Es gibt eine Alpha (oder Beta?) Version des Spiels sowie Entwicklervideos. Es wurde auf alle Fälle an dem Spiel gearbeitet, nur war der Entwickler nicht erfahren genug, um das Spiel fertigzustellen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
36.767
Reaktionspunkte
7.983
Because we had worked out a contract that guaranteed each of the principal artists a $35,000 lump sum payment, and we didn't make any clear clause on how and why someone could legally stop working on the project, The artist in question got paid, worked for about 2 weeks and then stopped working on the project.

arschloch.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.603
Reaktionspunkte
6.662
Gibt es denn da für die Leute keine rechtliche Möglichkeit, dass sie ihr Geld wieder bekommen? Anzeige?
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.603
Reaktionspunkte
6.662
Ich brauch's ja nicht, ich hab noch nie was bei kickstarter unterstützt :B Ich zahle lieber für Spiele, die es schon gibt. Grundsätzlich finde ich so etwas wie kickstarter aber gut, nur müssten die Unterstützer irgendwie besser abgesichert werden.
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.495
Reaktionspunkte
429
Bei Kickstarter ist eben ein Risiko dabei. Man muss damit rechnen, dass man eventuell weniger als versprochen oder sogar gar nichts zurückbekommt. Das heißt natürlich nicht, dass Betrug gebilligt werden soll, aber hier wurde ja tatsächlich an einem Spiel gearbeitet und das Geld für die Entwicklung verbraucht (mehr oder weniger erfolgreich). Das kann man nicht einfach wieder herzaubern.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
36.767
Reaktionspunkte
7.983
Gibt es denn da für die Leute keine rechtliche Möglichkeit, dass sie ihr Geld wieder bekommen? Anzeige?

zumindest bei oben genanntem asozialen subjekt würde ich alles probieren - und vielleicht auch mal einen persönlichen besuch abstatten...wenn ihr versteht...
(sofern die darstellung so überhaupt richtig ist. das natürlich vorausgesetzt)
 

schneemaennle

Benutzer
Mitglied seit
15.12.2011
Beiträge
65
Reaktionspunkte
10
Mal ehrlich, bei über 500000$ könnte man ja schonmal den ein oder anderen Programmierer, Gamedesigner oder eine Reinigungskraft einstellen, wenn einem das Projekt mit 6 Mann über den Kopf wächst.
 

Lightbringer667

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
2.140
Reaktionspunkte
392
Naja, das ist halt das Risiko bei Kickstarter Kampagnen. Wer Geld für ein Projekt gibt geht eben auch immer das Risiko ein, dass das Geld dann weg ist. Das müsste aber jeder wissen, der sich bei Kickstarter an irgend einem Projekt beteiligt. Für das Projekt ist es schade, aber offensichtlich haben die sich einfach völlig übernommen und haben Fehler aus Unerfahrenheit gemacht. Und ohne Geldgeber im Hintergrund scheitert so ein Projekt eben auch an sowas.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
6.132
Reaktionspunkte
1.526
War das jetzt der erste große Kickstarter-Flop oder gab es schon vergleichbare Debakel.
 

Kaisan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.06.2010
Beiträge
2.123
Reaktionspunkte
302
Tja, auf Kickstarter muss man eben die Verantwortlichen hinter der Kampagne einschätzen und dementsprechend die Spenden-Entscheidung fällen können. Das kann hin und wieder durchaus in die Hose gehen, wie dieses Beispiel zeigt - auch wenn es leider ein schlechtes Licht auf die eigentlich gute Idee hinter Kickstarter wirft.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Tja, nicht nur die großen wie EA, Activision, Valve usw. betrügen nach Strich und Faden, auch die kleinen ziehen den Gamern ungeniert die Scheine aus der Tasche. Warum auch nicht: ihre Opfer haben ja schon oft genug bewiesen, dass sie es mit sich machen lassen.
 

Matthias Dammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
10.600
Reaktionspunkte
6.546
Website
twitter.com
Tja, nicht nur die großen wie EA, Activision, Valve usw. betrügen nach Strich und Faden, auch die kleinen ziehen den Gamern ungeniert die Scheine aus der Tasche. Warum auch nicht: ihre Opfer haben ja schon oft genug bewiesen, dass sie es mit sich machen lassen.

Wenn ich deine Beiträge immer so lese, frage ich mich manchmal echt, wieso du dich überhaupt noch mit diesem Hobby beschäftigst.
:B
 

Phlibbo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10.08.2007
Beiträge
16
Reaktionspunkte
0
Mal ehrlich, bei über 500000$ könnte man ja schonmal den ein oder anderen Programmierer, Gamedesigner oder eine Reinigungskraft einstellen, wenn einem das Projekt mit 6 Mann über den Kopf wächst.

Das ist nicht richtig. Ein Programmierer mit Hochschulabschluss kostet über $50000 im Jahr, jedenfalls wenn man ihn branchenüblich bezahlt. Leute mit entsprechender Berufserfahrung sind teurer. Wenn man dann noch laufende Kosten wie Miete, Anschaffungen, ggf Steuern etc. beachtet sieht man, dass $500 000 schnell aufgebraucht sind.

Ich habe das Gefühl, dass viele Spieler die Kosten eines Entwicklerteams stark unterschätzen. Das wird sicherlich dadurch bestärkt, dass einige Projekte bei Kickstarter einem das nächste Über-Spiel für ein paar zehntausend Dollar versprechen...
 
Oben Unten