• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Wir haben Resident Evil auf Netflix geschaut, damit ihr nicht müsst

C

Calewin

Gast
Bereue es, dass ich ca. 8 Std meines Lebens für diesen Crap vergeudet habe... Diese Serie ist einfach nur riesiger Bullshit und allein den Story Recap im Artikel zu lesen, hätte für mich einer vorherigen Triggerwarnung benötigt.
Hast du das erst nach 8 Stunden festgestellt? 😉
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.805
Reaktionspunkte
4.909
da schau ich mir lieber nochmal die 3 Animations-Filme (Degeneration, Damnation und noch was) die waren ganz unterhaltsam. Die Real-Filme fand ich alle so lala bis furchtbar
 

Uatu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2022
Beiträge
13
Reaktionspunkte
6
Ich habe ungefähr in der Mitte der ersten Folge abgeschalten, da mich die Serie nicht gepackt hat. Dass man auch gute und spannende Zombie-Serien machen kann, beweist "All of Us Are Dead" und selbstverständlich "The Walking Dead".
Die erste Staffel Walking dead war super. Als der ursprüngliche Show Runner ausgestiegen ist hat die Serie sehr an Qualität verloren. Nach der 2. Staffel hatte ich genug
 

Pyronius

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.09.2020
Beiträge
7
Reaktionspunkte
3
Ich habe mir diesen Müll dank Erkrankung auch angetan und kann nur zu 100% zustimmen, wobei Herr Dörre noch viel zu nett bei seine berechtigten Kritik ist. Tatsächlich ist nur Lance Reddick der ganz winzige Lichtblick dort. Was dort abgespult wird an Story und Leistung ist tatsächlich unerträglich und auch echt frech.
 

Raubhamster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.09.2020
Beiträge
5
Reaktionspunkte
2
Danke für die Zusammenfassung! Interessiert wo das ganze hinführt hat es mich schon, aber ich hatte nach der zweiten Folge keine Lust mehr es anzuschauen.

Ich hatte zuvor alle alten Filme und den neuen Film angeschaut und irgendwie die Hoffnung, dass jemand die Sache mal ernster inszeniert.

Es gibt doch noch diverse animierte Resi Filme. Einen davon hatte ich gesehen und der war gar nicht schlecht. Habe leider den Namen vergessen. Welche Animierten lohnen sich?
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.805
Reaktionspunkte
4.909
Es gibt doch noch diverse animierte Resi Filme. Einen davon hatte ich gesehen und der war gar nicht schlecht. Habe leider den Namen vergessen. Welche Animierten lohnen sich?
Degeneration und Damnation sind ganz cool, den 3. hab ich noch nicht gesehen
 

Knusperferkel

Benutzer
Mitglied seit
21.01.2004
Beiträge
82
Reaktionspunkte
45
.Auf die Spiele wurde so gut wie gar nicht eingegangen. Da wurden einfach nur ein paar Namen übernommen.
Im Grunde ein Familiendrama mit Zombies.
1,5 von 5
Nah, da waren schon ein paar Insider drin, mit denen die "echten" Fans getriggert werden sollen. Beispielsweise die Mondscheinsonate am Klavier, welche die versteckte Klappe öffnet (Resident Evil 1). Oder in einer Szene ganz subtil und nicht im Fokus des Geschehens, aber trotzdem groß und deutlich sichtbar, eine alte Schreibmaschine des Typs, wie er in den Spielen zum Speichern vorkommt. Oder das mutierte Krokodil als Pendant zum Krokodil in der Kanalisation bei der Leon-Kampagne von Resident Evil 2. Aber irgendwie hat das auch nicht so recht geholfen, warm mit der Serie zu werden.

Ich fände eine reine Eins-zu-Eins-Verfilmung eines Resi-Spiels ehrlich gesagt stinkelangweilig. Das wäre für mich nichts Neues, sondern einfach ein nicht interaktives Spiel aus einer anderen Perspektive. Neuansätze sind herzlich willkommen. Aber, was hier bei der Serie gemacht wurde, ist wieder ein Chaos, welches dergleichen sucht. Alles Mögliche aus vielen Teilen der Spielereihe wurde in einen Topf geworfen und einfach mit absurden neuen Ideen ordentlich durchgerührt. Dabei ist für mich weder Fisch noch Fleisch herausgekommen.

Übrigens hasse ich Usain-Bolt-Zombies wie die Pest. Mit der Loveparade-Kunterbunt-Made hätte ich irgendwie noch leben können, mit Schnappi dem Krokodil auch, wobei die plötzliche Wendung vor seinem Tod durch Raketen zum liebevollen Beschützer-Haustier, das einfach nur kuscheln will, unerwartet kam. Aber sprintende Zombies gehen für mich gar nicht. Zombies müssen für mich so sein, wie bei Resident Evil 1: Verfaulende, stöhnende Schlürfer, die ihre auseinanderfallenden Körper gerade noch so irgendwie durch die Gegend schieben können, weil sie nur noch ihrem Fressinstinkt folgen. Die Zombies aus der Serie erinnerten mich eher an einen aufgebrachten Flashmob auf Kokain oder anderen ganz üblen Uppern.

Und seit wann ist Albert Wesker ein Afroamerikaner? Gegen afroamerikanische Schauspieler ist nichts einzuwenden, aber Wesker ist seit dem ersten Teil des Spiels ein arroganter, weißer Mann mittleren Alters mit Sonnenbrille und nach hinten gegelter, blonder Schmalzlockenfrisur, der übrigens seit 2009 und Resident Evil 5 offiziell tot ist. Plötzlich steht da Blade der Vampirjäger im Lederoutfit und behauptet, er sei der originale Albert Wesker. Okay!? Laut Serie hat er sich im Jahr 2005, also vor seinem Tod, geklont. Klonen... Bedeutet das nicht, ein ebengleiches Abbild von etwas oder jemandem zu erschaffen? Ergo hätten die Klone auch weiße Männer mit Schmalzlocke sein müssen, oder irre ich mich da? Das Einzige, was diesen hirnverbrannten Bullshit noch einigermaßen gerettet hat, ist die überragende schauspielerische Leistung von Lance Reddick.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
6.149
Reaktionspunkte
1.530
Wir haben die Resident Evil Serie auf Netflix geschaut, damit ihr es nicht tun müsst

Zu spät habe die erste Folge schon angefangen ... naja bzw. nach 2 Minuten wieder abgebrochen :B
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.499
Reaktionspunkte
2.732
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

warum singt sie ?
 

Holzkerbe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.07.2022
Beiträge
157
Reaktionspunkte
71
Danke für diese geile Kritik! Dein Humor ist genau nach meinem Geschmack Christian :-D
Hab die Serie als Resi-Fan auf der Watchlist, aber da verschwindet sie jetzt gleich wieder - da ist mir meine Lebenszeit zu schade für. Ich fand schon die Paul W.S. Anderson allesamt schrecklich und Welcome to Raccoon City war zwar besser, aber deshalb trotzdem besch...eiden. Nur die CG Filme von Capcom selbst fand ich gelungen. Keine cineastischen Meisterwerke, aber schöner Fanservice und mehr erwarte ich ja gar nicht von Resi-Filmmaterial.
 

AzRa-eL

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
198
Reaktionspunkte
89
Hast du das erst nach 8 Stunden festgestellt? 😉
Ne, es gab zwischendurch ja immer wieder auch paar gute Momente. Momente wann es einfach nur Resident Evil sein wollte, also quasi alle Szenen, in denen es Horror Action gab. Und nur diese Momente ließen mich weiterschauen, aber leider waren die wirklich so rar gesät, dass am Ende dann doch der negative Eindruck bei mir zurück geblieben ist.
Ich hoffe, dass die 2. Staffel, sofern eine noch kommt, primär auf klassische Resident Evil Action setzt und diese Möchtegern pathetische Drama Schiene stark zurückfährt.
 
G

Gast1661893802

Gast
Und seit wann ist Albert Wesker ein Afroamerikaner? Gegen afroamerikanische Schauspieler ist nichts einzuwenden, aber Wesker ist seit dem ersten Teil des Spiels ein arroganter, weißer Mann mittleren Alters mit Sonnenbrille und nach hinten gegelter, blonder Schmalzlockenfrisur, der übrigens seit 2009 und Resident Evil 5 offiziell tot ist.
Er ist halt "zeitgemäß" ausgetauscht worden.

Plötzlich steht da Blade der Vampirjäger im Lederoutfit und behauptet, er sei der originale Albert Wesker. Okay!? Laut Serie hat er sich im Jahr 2005, also vor seinem Tod, geklont. Klonen... Bedeutet das nicht, ein ebengleiches Abbild von etwas oder jemandem zu erschaffen? Ergo hätten die Klone auch weiße Männer mit Schmalzlocke sein müssen, oder irre ich mich da?
Die Klonlösung fand ich im Ansatz sogar sehr gut, nur auch die hat man gleich wieder mit den Arsch umgerissen.😯

Hätte man das Original weiß (ähnlich der Vorlage) gezeigt mit einer Anspielung darauf das beim Klonen was suboptimal war und deswegen zumindest optisch andere "Ichs" entstanden sind, wäre es sogar plausibel gewesen.
Der Verzicht auf den Blade Gag wäre verschmerzbar gewesen, die Alterungsbeschleunigung ist ja auch Klon untypisch.😉


Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

warum singt sie ?
Sie wird "ferngesteuert"
 

masto-don

Benutzer
Mitglied seit
12.12.2012
Beiträge
40
Reaktionspunkte
12
der neue resident evil film ist sicherlich kein filmisches meisterwerk, aber da die schauplätze so gut umgesetzt sind und die atmosphäre stimmt, hatte ich trotz der schlechten kritiken und gesenkter erwartungshaltung, trotzdem meinen spaß mit dem film.
 
C

Calewin

Gast
der neue resident evil film ist sicherlich kein filmisches meisterwerk, aber da die schauplätze so gut umgesetzt sind und die atmosphäre stimmt, hatte ich trotz der schlechten kritiken und gesenkter erwartungshaltung, trotzdem meinen spaß mit dem film.
Hier geht’s um die neue Netflix-Serie, nicht den letzten Film…nur für den Fall, dass du nur die Überschrift des Artikel gelesen hast. ;)
 

Peter-Pe

Benutzer
Mitglied seit
06.10.2018
Beiträge
44
Reaktionspunkte
18
Hier geht’s um die neue Netflix-Serie, nicht den letzten Film…nur für den Fall, dass du nur die Überschrift des Artikel gelesen hast. ;)
Die Filme werden aber im Artikel als Vergleich rangezogen. Der Letzte sogar ausführlicher.
Nur für den Fall, dass... naja Du weißt schon.

Bin erst bei Folge 4. Ist kein Meilenstein. Geht aber. Manchmal nerven die Zeitsprünge. Manchmal nerven die Kids. Manchmal nerven die unglaublich dämlichen Handlungen der Darsteller. Aber wenn bei TWD in Staffel 32 mal wieder einer allein ein dunkles Haus durchsucht obwohl die 20 köpfige Gruppe 2m daneben steht, und sich dann auch noch wundert, dass er gefressen wird, ist natürlich auch nicht mega authentisch. Glaubhafte Story?! Hallo? Bei RE? Seit Teil 4 blickt da kein normaler Mensch mehr durch. Weiß nicht was der Autor da erwartet hat. Einen Protagonisten der durch RC rennt, ein Gegenmittel für das TVirus aus der Stadt schaffen will, dabei Holzkisten verschiebt, Briefe der Bewohner liest und sich immer mal einschließt um auf einer alten Schreibmaschine Briefe an seine Mutter zu schreiben? ! Mein Gott, der 90er Zug ist abgefahren.

Außerdem, Paul W. S. Anderson hat RE einfach vernichtet. ALLES was danach kam war Besser. Solange die Rechte bei Constantin liegen, wird immer nur maximal 08/15 Niveau rauskommen. Obwohl Anderson das sogar grandios unterboten hat. Kann mir nicht vorstellen, dass irgendein denkendes Wesen im Universum das irgendwann toppen kann.
 
C

Calewin

Gast
Die Filme werden aber im Artikel als Vergleich rangezogen. Der Letzte sogar ausführlicher.
Nur für den Fall, dass... naja Du weißt schon.

Bin erst bei Folge 4. Ist kein Meilenstein. Geht aber. Manchmal nerven die Zeitsprünge. Manchmal nerven die Kids. Manchmal nerven die unglaublich dämlichen Handlungen der Darsteller. Aber wenn bei TWD in Staffel 32 mal wieder einer allein ein dunkles Haus durchsucht obwohl die 20 köpfige Gruppe 2m daneben steht, und sich dann auch noch wundert, dass er gefressen wird, ist natürlich auch nicht mega authentisch. Glaubhafte Story?! Hallo? Bei RE? Seit Teil 4 blickt da kein normaler Mensch mehr durch. Weiß nicht was der Autor da erwartet hat. Einen Protagonisten der durch RC rennt, ein Gegenmittel für das TVirus aus der Stadt schaffen will, dabei Holzkisten verschiebt, Briefe der Bewohner liest und sich immer mal einschließt um auf einer alten Schreibmaschine Briefe an seine Mutter zu schreiben? ! Mein Gott, der 90er Zug ist abgefahren.

Außerdem, Paul W. S. Anderson hat RE einfach vernichtet. ALLES was danach kam war Besser. Solange die Rechte bei Constantin liegen, wird immer nur maximal 08/15 Niveau rauskommen. Obwohl Anderson das sogar grandios unterboten hat. Kann mir nicht vorstellen, dass irgendein denkendes Wesen im Universum das irgendwann toppen kann.
Natürlich, aber nur weil The Walking Dead ab einem gewissen Zeitpunkt eine völlig sinnbefreite Serie geworden ist, macht es die Resident Evil Serie nicht besser.
Immerhin hätte die Möglichkeit bestanden, eine richtig gute Serie zu machen, aber naja…
Du bist bis Folge 4 gekommen? Respekt! ^^
Für mich ist die Serie ein neuer Tiefpunkt bei Netflix. Das geht gar nicht.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.499
Reaktionspunkte
2.732
Habt ihr vieleicht eine volljährige Generation Z Person die man als gegentest die serie zeigen kann ?
MS Marvel soll ja auch bei allen gefloppt sein bis auf Generation Z

Vieleicht wirkt die serie bei den anders ?
 

S3bi161

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27.07.2022
Beiträge
1
Reaktionspunkte
1
Habt ihr vieleicht eine volljährige Generation Z Person die man als gegentest die serie zeigen kann ?
MS Marvel soll ja auch bei allen gefloppt sein bis auf Generation Z

Vieleicht wirkt die serie bei den anders ?
Ich stelle mich freiwillig zur Verfügung ;)
Tatsächlich fand ich die Serie gar nicht so schlecht, wie ich es auf vielen Seiten lesen muss, streckenweise war die Serie zwar auch für mich furchtbar langweilig, die Dialoge vor allem in der Gegenwartsstory waren teilweise super trashig und der Plot eher schwach, aber ich kann sogar als großer Fan der Spielereihe sagen, dass die Serie mich immerhin zeitweise ganz ordentlich unterhalten hat, v.a. aber hatte ich keine furchtbare Zeit beim Schauen wie manch anderer hier offensichtlich.

Und obwohl ich die (meisten) Spiele wie gesagt sehr gut finde, glaube ich, dass der von den Spielen losgelöste Ansatz der richtige für eine Verfilmung von Resident Evil ist, da die Spiele selbst nunmal, wenn man sie halbwegs originalgetreu verfilmt, eben kein gutes Material für eine filmische Geschichte liefern, da die Lore einfach keine allzu bedeutende Rolle in den Spielen einnimmt und deshalb, jedenfalls meiner Meinung nach, nicht wirklich gut ist, zumindest aber keine dem Verfilmen werte Geschichte erzählt. Da fand ich die Idee, das ganze Geschehen in die Zukunft zu versetzen prinzipiell ganz gut, umgesetzt wurde es hier dann halt nur so lala.
 

Maintain

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28.02.2004
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Mich hat's gut unterhalten.
Verstehe wenn Leute es nicht mögen, weil es so anders ist. Würde mir bei meinem Lieblingsspiel wahrscheinlich auch so gehen. Über Logiklücken und damliches Verhalten zu reden ist hier unpassend, da gibt es sehr sehr viele bessere Beispiele. Besonders bei Resident Evil...
Habe jeden RE-Teil gespielt und sehe das hier als neues Setting. Mal ohne Leon und Chris alles Hauptdarsteller.
Den schwarzen Wesker muss man erst kennenlernen, aber er wird sehr gut gespielt.
Die Zombies mit der Königin waren nett. Etwas von "The Evil within". Auch der Kettensägen-Typ war gut eingebaut.
 
Oben Unten