Stadia: Google schließt alle internen Spiele-Studios

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
866
Reaktionspunkte
35
Jetzt ist Deine Meinung zu Stadia: Google schließt alle internen Spiele-Studios gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Stadia: Google schließt alle internen Spiele-Studios
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.665
Reaktionspunkte
7.269
PCGames schrieb:
Eine Stellungnahme oder gar Bestätigung des Berichts seitens Google steht bisher allerdings aus.

ähm, nein. die offiz. bestätigung ist längst da.
https://blog.google/products/stadia/focusing-on-stadias-future-as-a-platform-and-winding-down-sge/

wobei ich mich dann natürlich frage, wie der autor darauf kommt, uns das ganze als fakt (siehe headline) zu verkaufen, wenn er selbst noch davon ausgeht, dass es sich um einen noch unbestätigten bericht, letztlich also ein gerücht, handelt. %)
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.300
Reaktionspunkte
267
Typisch Google. Wenns nicht gleich läuft wie erhofft, dann wird die Flinte ins Korn geworfen... Aber wäre auch verdammt schwer geworden gegen GeForce now und den GamePass zu bestehen. Die Dienste sind längst etabliert und haben massig guten Content. Ich wüsste auch nicht, warum man nun zu Stadia hätte greifen sollen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.665
Reaktionspunkte
7.269
Damit wurde der Deckel auf dem Sarg von Stadia geschlossen.
Fehlen nur noch die Nägel.

scheint jedenfalls so, ja.
vielleicht baut google aber das gesamte geschäftsmodell um und denkt nun doch über ein "netflix für games" nach.
dieses vollpreis für spiele, die irgendwann perdu sein können + abo-gebühren (jedenfalls für die high-end-variante) scheint ja nicht so recht (= gar nicht) funktioniert zu haben.
wobei google das ganze nach meinem eindruck eh irgendwie merkwürdig halbherzig angegangen ist: erst großes brimborium von wegen "future of gaming" und dann....nix. oder zumindest nicht viel. auch diese internen entwicklungsabteilungen mit gerade mal addiert 150 leutchen klingt eher nach alibi-veranstaltung. hätten die ernsthaft systemseller produzieren sollen? so naiv konnte google doch nicht sein. und dann die sache mit dem marketing: es gabs schlicht keins. zumindest hierzulande.

alles irgendwie unverständlich (für mich).
 
Zuletzt bearbeitet:

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Ich habe zum Launch von Stadia, Ende 2019, mit einem Bekannten, der eigentlich Branchen-Insider ist, gewettet, dass das eine Totgeburt sein und in spätestens 5 Jahren sich keine Sau mehr dran erinnern wird.
Er widersprach mir und meinte, dass wird das ganz große nächste Ding.

Tja, sieht so aus, als ob ich mich demnächst über 100 Euro Wettgewinn freuen darf. :-D
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.049
Reaktionspunkte
4.565
Damit wurde der Deckel auf dem Sarg von Stadia geschlossen.
Fehlen nur noch die Nägel.

Luna von Amazon darf gerne folgen :-D

Hab schon zur Ankündigung von Stadia gesagt dass dieser Streaming-Ansatz wie schon zuvor scheitern wird. Ging dann sogar schneller als erwartet
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.483
Reaktionspunkte
3.799
*nippt am Tee*
Nun, und jetzt schauen wir uns kurz an, was so der Chef von Stadia noch vor so einem Halben Jahr alles gesagt hat und sich doch schon sehr toll fand

und nja, wie gut so Cloudgaming hätte sein können, hat man ja an der Fenyx Rising Demo gesehen
hätte man halt kein Lausiges Geschäftsmodell
 
Zuletzt bearbeitet:

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.300
Reaktionspunkte
267
Und GeForce Now wird folgen. Ganz sicher.

Gesendet von meinem MAR-LX1A mit Tapatalk


Glaube ich nicht. GeForce Now hat einen Vertrag mit Tencent geschlossen um China mit Gamestreaming zu versorgen und China ist DER mobile Markt schlechthin. Bleibt noch der GamePass der ja ebenfalls sehr erfolgreich unterwegs ist und mittlerweile auch Streaming unterstützt. Die beiden werden den Markt unter sich aus machen. Meine persönliche Einschätzung.
 

Davki90

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.11.2012
Beiträge
875
Reaktionspunkte
110
Das war ja irgendwie abzusehen. Das war mal wider ein Schnellschuss. Ich finde es trotzdem eine Schande! Mir tun einfach die Mitarbeiter leid, die jetzt Ihre Stelle verlieren. Hoffentlich finden sie bald was neues.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Das war ja irgendwie abzusehen. Das war mal wider ein Schnellschuss. Ich finde es trotzdem eine Schande! Mir tun einfach die Mitarbeiter leid, die jetzt Ihre Stelle verlieren. Hoffentlich finden sie bald was neues.

Da brauchst Du Dir wohl keine Sorgen zu machen, in dem Fall werden die wohl einfach anderen Projekten innerhalb von Alphabet's zahlreichen "divisions" zugeteilt. ;)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.276
Reaktionspunkte
7.179
Ich find es cool. Ich mag das Streaming absolut nicht weil man sich damit noch abhängiger macht. Kommt ein Spiel auf den Streamingportal heraus und ich will es in 3, 5 oder 6 Jahren nochmal spielen garantiert keiner daß der Anbieter das Spiel noch im Portfolio hat. Bei normalen Kauf ist es vorhanden.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Da brauchst Du Dir wohl keine Sorgen zu machen, in dem Fall werden die wohl einfach anderen Projekten innerhalb von Alphabet's zahlreichen "divisions" zugeteilt. ;)

Und was sollen die da tun? Kaffee kochen?
Soweit ich mitbekommen habe sind die beiden führenden Damen, also Jade Raymond in Montreal und Shannon Studstill in Los Angeles schon gegangen. Letztere war vorher bei Sony Santa Monica (God of War) und noch gar nicht so lange da.

Wobei das mit dem Leid tun relativ ist, das sind letztlich Managerinnen, die einen Job haben wo man schnell mal die Firma wechselt und dafür eben auch u.U. Millionen verdienen.

Spieleentwickler und Leute die etwa an Server Code rumschrauben sind glaube ich von unterschiedlichem Interessenswesen. Von daher werden die Spieleentwickler sich wohl eher etwas neues suchen als bei Google zu bleiben.
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.625
Reaktionspunkte
2.847
Ich war zwar nie ein Fan von Online-Spielestreaming wegen Inputlag, fehlenden Möglichkeiten Spiele zu modden oder spezielle Hardware zu nutzen, aber feiern kann ich diese Meldung trotzdem nicht. Ob man Stadia mag oder nicht: Die Technik ist innovativ und für bestimmte Spiele, z. B. interaktive Filme/Serien a la Telltale, Quantic Dream oder Dontnod durchaus zu gebrauchen, wenn man sie mit nem fairen Abosystem kombiniert.

Dass das Projekt jetzt schon wieder eingestampft wird, ohne dass man sich näher mit den Schwächen befasst und Lösungen sucht, steigert nicht gerade das Vertrauen in den Anbieter bzw. in neue Technik an sich. Warum sollte jetzt noch jemand in Zukunft neue Produkte und Konzepte von Microsoft Google unterstützen, wenn man doch weiß, dass die so schnell aufgeben? Ich wäre da in Zukunft jedenfalls äußerst vorsichtig und skeptisch, selbst wenn ich vom Produkt überzeugt wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Warum sollte jetzt noch jemand in Zukunft neue Produkte und Konzepte von Microsoft unterstützen, wenn man doch weiß, dass die so schnell aufgeben? Ich wäre da in Zukunft jedenfalls äußerst vorsichtig und skeptisch, selbst wenn ich vom Produkt überzeugt wäre.

Was hat Microsoft damit zu tun? Die beweisen doch eigentlich mit der XBox sehr gutes Durchhaltevermögen und investieren da auch sehr viel rein. Von den bisherigen XBoxen war nur die zweite ein guter Erfolg. Trotzdem machen sie weiter, investieren sogar Geld in ungeliebte Dinge wie Aufwärtskompatibilität, sprich, sie machen alte Software fit für aktuelle Hardware. Solche Nachhaltigkeit bietet praktisch kein anderer.


Mein Problem mit Google ist, dass es von vornherein bekannt war, dass sie Projekte gerne einstellen, wenn nicht super extrem erfolgreich. Siehe Google Picassa oder Google Groups um mal zwei bei Konsumenten beliebte Dinge zu nennen. Von daher hatte ich nie vertrauen in Stadia. Google war für mich da einfach der Falsche für so einen Dienst - vor allem eben mit der Prämisse, dass man die Spiele kaufen muss. Was eben nicht stimmt, denn man kann sie nur solange nutzen, solange der Dienst lebt, also eher eine einmalige Mietzahlung.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.300
Reaktionspunkte
267
Was hat Microsoft damit zu tun? Die beweisen doch eigentlich mit der XBox sehr gutes Durchhaltevermögen und investieren da auch sehr viel rein. Von den bisherigen XBoxen war nur die zweite ein guter Erfolg. Trotzdem machen sie weiter, investieren sogar Geld in ungeliebte Dinge wie Aufwärtskompatibilität, sprich, sie machen alte Software fit für aktuelle Hardware. Solche Nachhaltigkeit bietet praktisch kein anderer.


Mein Problem mit Google ist, dass es von vornherein bekannt war, dass sie Projekte gerne einstellen, wenn nicht super extrem erfolgreich. Siehe Google Picassa oder Google Groups um mal zwei bei Konsumenten beliebte Dinge zu nennen. Von daher hatte ich nie vertrauen in Stadia. Google war für mich da einfach der Falsche für so einen Dienst - vor allem eben mit der Prämisse, dass man die Spiele kaufen muss. Was eben nicht stimmt, denn man kann sie nur solange nutzen, solange der Dienst lebt, also eher eine einmalige Mietzahlung.

Ich vermute mal er wollte "Google" schreiben.
Aus finanzieller Sicht war die aktuelle Xbox Gen. (also nicht die next Gen "Series") für MS übrigens die bislang erfolgreichste. Obwohl man weniger Konsolen als zu 360er Zeiten absetzen konnte.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.377
Reaktionspunkte
1.222
War klar dass die "hab ich doch gesagt" Leute hier wieder Schlange stehen. :P

Die Technik ist innovativ und für bestimmte Spiele, z. B. interaktive Filme/Serien a la Telltale, Quantic Dream oder Dontnod durchaus zu gebrauchen

Ich hab die aktuell Tomb Raider Trilogie damit (=Stadia) durchgespielt, also da geht schon etwas mehr.

Es ist insofern überraschend da die letzten News eher positiv waren, auch der generelle Tenor war in den letzten Monaten eher wohlwollend... einige haben gemerkt, dass die Technik durchaus funktioniert (wenn nicht gerade das Internet je nach Routing in Corona Zeiten vollkommen abspackt weil trotz besten Anschluss am Haus irgendwo in Deutschland ein Knotenpunkt dicht ist..) und der Cyberpunk 2077 Stadia Port (von QLOC, nicht von CD Projekt Red) gilt als einer der besten verfügbaren.. und dazu wuchs die Bibliothek langsam, aber sicher an, Ubisoft hat sich sogar die Mühe gemacht "ältere" Titel für Stadia noch backzuporten (Watchdogs alle Teile usw.) Und "State Share" kam jetzt - endlich - auch an.

Insofern abwarten ob das wirklich, wirklich das Ende ist... sie haben die hauseigenen Spiele Studios geschlossen (die noch nix, aber gar nix angekündigt hatten) und nicht den Dienst als solchen strenggenommen, aber natürlich ist das nicht gerade vertrauensbildend und die Wortwahl "wir werden die Technologie anderen anbieten" klang schon so wie ".. also, wenn jemand will.. bitte schön! Wir müssen das nicht mehr exklusiv haben.."

Na ja, als eine Plattform bei mir von vielen sehe ich das entspannt. Ich glaube nach wie vor dass wir Streaming auf die eine oder andere Weise sehen werden. Mal abwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sheggo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.05.2007
Beiträge
2.202
Reaktionspunkte
94
Tja schade. Andere Entwicklerstudios schaffen Spiele für mehrere Plattformen. Hatte gehofft, Stadia würde spezielle Spiele entwickeln, die wirklich die Vorteile von Game Streaming voll ausnutzen. ZB "unbegrenzte Rechnerleistung" für riesige Welten. FPS mit 10000 Leuten, RTS auf 1000en qkm, eine komplett neue Generation an MMORPGs... Cheating wäre somit auch angeschafft.
Aber es geht wie immer nur um Quartalszahlen :(
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.276
Reaktionspunkte
7.179
War klar dass die "hab ich doch gesagt" Leute hier wieder Schlange stehen. :P

"Habe ich doch gesagt" habe ich nicht gesagt. Ich freue mich nur, daß das System bei den Spielern nicht ankommt. Die werden vielleicht langsam wach.

Weil wenn das Prinzip Streaming und Spiele mieten klappen würde, wäre das über kurz oder lang keine Nische sondern würde generell Mode und es würde sich auf viele weitere Spiele ausweiten und das Spielemieten würde dann so normal werden wie es DRM mittlerweile ist. Weil die Firmen dann generell nur noch ihr Zeug vermieten würden.
Dann würden die Spieleverkäufe genauso zurückgehen wie die Retailkäufe und irgendwann gäbe es nur die Möglichkeit wenn man ein Spiel X haben will dieses zu mieten. Dann gibt es langfristig keine Kaufspiele mehr. Es gäbe keine Moddingcommunitys mehr, keine Uncut- oder Nudepatches die man sich organisiert, die Entwickler und Publisher hätten die 100%ige Kontrolle über den Lebenszyklus von einem Spiel. Man könnte sich keine Importspiele über VPN besorgen usw. Wenn sie von einem Spiel ein Remaster herausbringen brauchen die nur das alte Spiel nicht mehr zur Verfügung stellen und man wäre gezwungen die Neuauflage zu nutzen. Egal ob einem das alte Spiel mehr zusagt oder nicht. Oder bei einer Spieleserie gäbe es nur noch die neueren Teile.

Und genau diese Szenarien habe ich im Kopf gehabt als ich sagte das Konzept Streaming von Spielen gefällt mir absolut nicht. Das einzig positive an Streaming ist, daß wohl Cheater keine Chance mehr hätten weil sämtliche Daten gehostet sind und man keinerlei Datenzugriff hat. Und man braucht keine Hardware zu kaufen (außer einmalig Controller und vielleicht irgendein Adapter als Empfangsgerät. Das sind aber auch der einzigen Vorteile daran. Die unzähligen Nachteile wiegen deutlich schwerer in meinen Augen.

Mein Problem mit Google ist, dass es von vornherein bekannt war, dass sie Projekte gerne einstellen, wenn nicht super extrem erfolgreich. Siehe Google Picassa oder Google Groups um mal zwei bei Konsumenten beliebte Dinge zu nennen. Von daher hatte ich nie vertrauen in Stadia. Google war für mich da einfach der Falsche für so einen Dienst - vor allem eben mit der Prämisse, dass man die Spiele kaufen muss. Was eben nicht stimmt, denn man kann sie nur solange nutzen, solange der Dienst lebt, also eher eine einmalige Mietzahlung.

Stichwort Google Glass. Das ist auch (in dem Falle wohl leider) eine Todgeburt gewesen. Und genau was Du sagst stört mich an dem Streaming. Das Mietmodell ohne zu wissen, ob ich das Spiel X noch in 5 oder 6 Jahren spielen kann.

Ich bekomme manchmal den "Rappel", daß ich 6 oder 7, vielleicht auch 10-15 Jahre nach Release mal ein altes Spiel wieder zocken will. In den meisten Fällen wäre das Spiel beim Streamingdienst dann nicht mehr verfügbar. Weil es zu vieles frisches neues gibt. Aus dem Grund freut es mich wie gesagt, daß das Projekt Streaming für Google gescheitert ist. Und ich hoffe auch inständig daß andere Firmen wie Amazon oder Nvidia mit Geforce Now genauso scheitern.

Ich möchte mir meine Spiele auch in Zukunft weiter kaufen um zu gewährleisten, daß ich die auch noch Jahre später zocken kann. Egal ob es ein mega erfolgreiches Spiel ist oder ein Ladenhüter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
691
Reaktionspunkte
194
Naja, generell gilt ja die Regel, je größer der Konzern ist zu dem ich gehöre, desto schlechter werden meine Spiele über die Zeit. Das gilt halt für Spieleschmieden, welche irgendwann aufgekauft werden.

Ob das so organisch dann bei in Megakonzernen gegründeten Spieleentwicklern läuft, weiß man nicht. "Hier hast 20 Millionen, kauf Dir mal Leute ein, ne Idee und PR, dann kommst in 2 Jahren wieder." :-D
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.039
Reaktionspunkte
1.944
Das war mal wider ein Schnellschuss.
Scheint so.
Schade drum. Ich hätte es wohl eher nicht genutzt, fand das versprochene Potenzial aber super!
Hab mich da aber auch einlullen lassen von Google.


Ich find es cool. Ich mag das Streaming absolut nicht weil man sich damit noch abhängiger macht. Kommt ein Spiel auf den Streamingportal heraus und ich will es in 3, 5 oder 6 Jahren nochmal spielen garantiert keiner daß der Anbieter das Spiel noch im Portfolio hat. Bei normalen Kauf ist es vorhanden.
Durch die Bindung an den jeweiligen Launcher hast du da aktuell eigentlich auch keinerlei Sicherheit.


Es ist insofern überraschend da die letzten News eher positiv waren, auch der generelle Tenor war in den letzten Monaten eher wohlwollend... einige haben gemerkt, dass die Technik durchaus funktioniert
Klar, wenn sowohl der positive als auch negative Hype erst mal weg ist, kommen die echt Interessierten um die Ecke.
Die beurteilen das wahrscheinlich auch deutlich objektiver und fairer. Nur scheinbar war trotz positiver Resonanz einfach die Nutzerzahl zu gering.
Da kann das Produkt noch so toll sein...

Na ja, als eine Plattform bei mir von vielen sehe ich das entspannt. Ich glaube nach wie vor dass wir Streaming auf die eine oder andere Weise sehen werden. Mal abwarten.
Über kurz oder lang auf jeden Fall!
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.276
Reaktionspunkte
7.179
Bei Kaufspielen können die einem nicht so einfach den Hahn abdrehen. Das ist schon sicherer. Gut bei einer Pleite wäre das eine andere Geschichte. Aber daß eine Firma wie Steam pleite geht ist zwar potentiell möglich aber eher sehr unwahrscheinlich. Zudem gäbe es dann garantiert eine Übernahme durch einen anderen Großkonzern. Das gleiche gilt für ein Epic oder bei einem EA oder Ubisoft.

Und wie das abläuft mit den aus dem Katalog streichen machen doch Firmen wie Netflix als Paradebeispiele vor. Da fliegen dann Spiele wie Filme einfach aus dem Angebot heraus. Egal ob man das Spiel spielen will oder nicht. Da ist man auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Das wäre bei Spielen dann nicht anders.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.377
Reaktionspunkte
1.222
Bei Kaufspielen können die einem nicht so einfach den Hahn abdrehen.

Das ist genau die Frage wie das bei Google Stadia aussieht.. SOLLTEN sie das dichtmachen. Denn nur zur Erinnerung. Man hat die Spiele da gekauft mit einer Einmalzahlung. Die waren nicht Bestandteil eines Abos (mal abgesehen von den ca. 2 Spielen im Rahmen des Pro-Abos).
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.276
Reaktionspunkte
7.179
Das einfachste und fairste wäre es, wenn Google jedem der diese Spiele hat einen Steamkey, Epic-, Origin-, Uplay- oder was weiß ich Key geben würde mit dem er das Spiel dann freischalten und downloaden kann.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.039
Reaktionspunkte
1.944

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.276
Reaktionspunkte
7.179
Gut bei MP-Titeln machen die irgendwann die Server dicht wegen der Kosten. Keine Frage. Aber bei SP-Titeln weiß ich nicht ob das so easy peasy geht da den Hahn dichtzumachen ohne dem Kunden die Alternative zu bieten das Spiel komplett downzuloaden.
 
Oben Unten