SSD statt Diskette: USA modernisiert Atomwaffen-Zentrale

AntonioFunes

Autor
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
308
Reaktionspunkte
93
Jetzt ist Deine Meinung zu SSD statt Diskette: USA modernisiert Atomwaffen-Zentrale gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: SSD statt Diskette: USA modernisiert Atomwaffen-Zentrale
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Offensichtlich reichen Speicherkapazität und Geschwindkeit der Diskette, um die Welt zu vernichten. Der Austausch dürfte wohl eher erfolgen, weil es zunehmend schwer wird, Ersatzteile zu finden...
 

Y0SHi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.05.2014
Beiträge
303
Reaktionspunkte
37
der sprung von einer diskette auf eine SSD ist schon krass.
mal eben schlappe 50 jahre entwicklungsunterschied. das wäre wie ein kleiner schwarz weiß fernseher aus holz gegen einen 65" oled 4k flat.

:-D

die alten systeme haben aber natürlich vorteile, die mit der geschwindigkeit nicht zusammenhängen.
u.a. mechanisch relativ einfach reparierbar und es gibt auch kaum eine möglichkeit zur sabotage.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.817
Reaktionspunkte
1.319
Wurde vermutlich auch mal Zeit, Disketten waren ja auch nicht immer so verlässlich, kam recht häufig vor, dass sie plötzlich nicht mehr lesbar waren. Man stelle sich mal vor der Notfall ist da und man muss dringend Russland oder China mit Atombomben beschmeißen und dann mal wieder ist die Diskette kaputt. :-D
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.459
Reaktionspunkte
5.817
Website
twitter.com
Man stelle sich mal vor der Notfall ist da und man muss dringend Russland oder China mit Atombomben beschmeißen und dann mal wieder ist die Diskette kaputt. :-D

Viel schlimmer, man muss erstmal Disketten-Jonglieren.
Angriffsplan wird geladen, .... bitte legen sie Disk 45 ein ...., Angriffsplan wird geladen, .... bitte legen sie Disk 46 ein ..... :B
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.086
Reaktionspunkte
7.064
Lol* Oder der General hat die Diskette verwechselt und statt dem Angriffsplan taucht auf dem Monitor auf einmal Pingpong auf. :) :) Schöne Scheisse. :-D :-D
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
[...]die alten systeme haben aber natürlich vorteile, die mit der geschwindigkeit nicht zusammenhängen.
u.a. mechanisch relativ einfach reparierbar und es gibt auch kaum eine möglichkeit zur sabotage.
Wobei Medien, welche magnatische Speichersysteme einsetzen, sehr leicht ausfallen bzw. sabotiert werden können ... ansonsten gehen den Streitkräften durchaus die Hardware aus: es gibt schlicht nicht mehr so viele alte Rechner (mehr) die man ausschlachten und wiederverwerten kann. :B
 
S

Samlana

Gast
Erinnert mich alles irgendwie an den Kultfilm Wargames. Wobei dort zum Großteil noch Magnetbänder genutzt wurden, wenn ich mich recht erinnere. Nur bei David Lightman daheim gab es Disketten.

"Sollen wir ein Spiel spielen?"
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.644
Reaktionspunkte
713
Wobei Medien, welche magnatische Speichersysteme einsetzen, sehr leicht ausfallen bzw. sabotiert werden können
Das ist doch ohnehin einerlei.
Radios oÄ gibt es sozusagen gar nicht mehr, die im Falle die Stromnetzausfalls noch irgendwas übermitteln könnten.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.644
Reaktionspunkte
713
Einen großen Vorteil hat die 70er-Jahre-Technik allerdings: Da es damals, als sie entwickelt wurde, noch kein Internet gab, ist sie nicht von außen angreifbar, da sie gar keinen Zugang zum Internet hat.
Was soll diese Anmerkung ?
Es ist ja nicht so, dass SSD direkt nach Hause telefonieren oder automatisch Bestandteil des IoT werden.

Auch heute kann man getrennte Systeme aufbauen, es muß dann nur jemand den Arsch hochbekommen und vor Ort ggf. "Probleme" lösen.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.250
Reaktionspunkte
1.167
Was soll diese Anmerkung ?
Es ist ja nicht so, dass SSD direkt nach Hause telefonieren oder automatisch Bestandteil des IoT werden.

Auch heute kann man getrennte Systeme aufbauen, es muß dann nur jemand den Arsch hochbekommen und vor Ort ggf. "Probleme" lösen.

Der Originaltext ging auch etwas tiefer... Es ging eher darum dass der gesamte Rechenkomplex derartig alt ist, dass er via Internet gar nicht erst erreicht werden kann (und überhaupt auch das Netzwerk dahinter ziemlich alte Technik), das haben einige verantwortliche durchaus als Vorteil angesehen, langsam muss sogar "der Feind" erstmal Leute dafür finden um sich in das System zu hacken sofern er vor Ort überhaupt da ran kommt.

Und zum alten Rechenkomplex (also der Hardware) gehören nun mal 8-Zoll Laufwerke.

Es soll noch einige "mission critical" Infrastrukturen geben - auch zivile -die auf recht alter Hardware laufen, weil keiner sich traut das auszutauschen. Mit Glück kann das virtualisiert werden, dann bleibt "nur" noch die uralte Software.

Die Deutsche Bundesbahn rennt heute in ihren Zügen auch noch mit Floppies rum um vor Ort was aufzuspielen.. Industriemaschinen in Fabriken sind teilweise auch alt, Röhrenmonitore die mich anleuchten aus Schaltschränken begegnen mir allerorten, RS232 Schnittstellen sind wirklich noch flächendeckend im Einsatz.

Der "Turnover" bei der Hardware und Software ist in solchen Umfeldern bedeutend langsamer als im privaten.

Erst neulich gelesen: Ein ehemaliger Entwickler hat sich selbstständig gemacht, der vermittelt alte COBOL Programmierer.. und hat immer gut zu tun.
 

Pherim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.08.2013
Beiträge
627
Reaktionspunkte
140
Ach, das sind gar keine Getränkeuntersetzer in Form des "Speichern"-Symbols? :B

(ok, mein Avatar entlarvt mich :-D )
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.883
Reaktionspunkte
3.631
"Never change a running system" kann man auch echt übertreiben. :B

Das Foto ist aber ne Mogelpackung. Bei den Anlagen wurden keine hochmodernen 3,5″ eingesetzt, sondern wohlig wabbelige 8" Disks. Dagegen ist sogar das Laufwerk vom C64 Neuland. :-D
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
Denkt denn niemand an die 5,25" Disketten?! NIEMAND?! :|
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.250
Reaktionspunkte
1.167
"Never change a running system" kann man auch echt übertreiben. :B

Das Foto ist aber ne Mogelpackung. Bei den Anlagen wurden keine hochmodernen 3,5″ eingesetzt, sondern wohlig wabbelige 8" Disks. Dagegen ist sogar das Laufwerk vom C64 Neuland. :-D

Stimmt.. hab ich jetzt erst gesehen. @Antonio Funes .. also sowas neumodisches im Foto 8 ZOLL bitteschön.. und bitte nicht ankommen mit MSDOS oder C64 5 1/4 Zoll, die waren noch vergleichsweise modern weil aus den 80ern. :)

BY THE WAY: Ich empfehle da den "Extraleben" Zyklus von Constantin Gillies ... :) Die Protagonisten leben zu einem guten Teil nur davon dass sie Altsysteme retten. Zumindest ist das Teil der Handlung. :P
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.250
Reaktionspunkte
1.167
C64? Nur echt mit Datasette! :]

:finger:

Das tun sich heute ja nicht mal mehr die Retro Leute an.. war neulich auf einer Verantstaltung, entweder spezielle Lesegeräte die direkt von einer SD Card lesen oder edel neu aufgelegte Spiele auf Modul, that's the way to go! :)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.086
Reaktionspunkte
7.064
Ich halte von der "Versmartung" kritischer Systeme überhaupt nichts. Das öffnet zu sehr Angriffsstellen nach außen. Autarke Systeme die nicht mit der Außenwelt verbunden sind sind viel sicherer. Gut unkomfortabler, keine Frage. Aber halt auch sicherer vor Angriffen von Außen.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
Ich halte von der "Versmartung" kritischer Systeme überhaupt nichts. Das öffnet zu sehr Angriffsstellen nach außen. Autarke Systeme die nicht mit der Außenwelt verbunden sind sind viel sicherer. Gut unkomfortabler, keine Frage. Aber halt auch sicherer vor Angriffen von Außen.
Du kannst kritische Systeme auch modernisieren und autark betreiben ... nur gehört hierzu eben auch ein wenig Hirnschmalz im Vorfeld bzgl. Planung und Konzeption.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.250
Reaktionspunkte
1.167
Du kannst kritische Systeme auch modernisieren und autark betreiben ... nur gehört hierzu eben auch ein wenig Hirnschmalz im Vorfeld bzgl. Planung und Konzeption.

Letztlich eine Geldfrage. Und offensichtlich wollte in das System jahrzehntelang keiner mehr was großartig investieren so lange es ging. Wirkt zwar immer lächerlich wenn die ihre 8 Zoll Disketten rausholen (und die Videos und Berichte darüber gibt es schon jahrelang!) aber ging ja.

Und ist ja primär eine Abschreckungswaffe.. man muss nur glaubhauft vermitteln "das Ding geht und kann zuschlagen wenn es gebraucht wird".

Wie sagte ein Touristenführer in einem ehemaligen Titan Raketensilo den Touristen. "Sobald der Startschlüssel umgedreht wird (ja, den roten Knopf gab es nie!), hat diese Waffe versagt, denn sie ist gebaut dafür nie genutzt zu werden".
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.058
Reaktionspunkte
441
Wobei Medien, welche magnatische Speichersysteme einsetzen, sehr leicht ausfallen bzw. sabotiert werden können ... ansonsten gehen den Streitkräften durchaus die Hardware aus: es gibt schlicht nicht mehr so viele alte Rechner (mehr) die man ausschlachten und wiederverwerten kann. :B

Bei richtiger Lagerung sind magnetsche Datenträger länger lesbar als z.B. optische. Deswegen sind bei der Datensicherung Magnetbänder immer noch absolut üblich. Man sollte sie nur nicht in die Sonne stellen :)
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
Ich hatte gaaaaaaaaaaanz früher mal Magnetsicherungsbänder von Tandberg, die waren teuer und sehr fehleranfällig.
 

BxBender

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2003
Beiträge
351
Reaktionspunkte
109
Man könnte ja auf CD's zurückgreifen - die Daten wären so nicht löschbar oder veränderbar. :))
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.765
Reaktionspunkte
5.831
Man könnte ja auf CD's zurückgreifen - die Daten wären so nicht löschbar oder veränderbar. :))

Schau Dir mal alte CDs an, sofern du welche hast.
Vor allem selbst gebrannte...

Meiner Meinung nach sind von dem her, Lochkarten noch immer ein sehr gutes Medium.
Wenn man dann noch Metal anstelle von Papier/Karton nimmt, wohl etwas vom Besten, wenns ums überleben von Daten geht.
Ok, die Verarbeitung dieser Daten dürfte nicht allzu schnell sein. Und der Platzbedarf....
 

BxBender

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2003
Beiträge
351
Reaktionspunkte
109
Viel schlimmer, man muss erstmal Disketten-Jonglieren.
Angriffsplan wird geladen, .... bitte legen sie Disk 45 ein ...., Angriffsplan wird geladen, .... bitte legen sie Disk 46 ein ..... :B

Strike Commander als Realsatire ^^

(waren das nicht 13 oder gar 18 Disketten?, irgendwann wolte eine mittendrin nicht mehr so mit mir, aaaaaaah)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.644
Reaktionspunkte
713
Die Deutsche Bundesbahn rennt heute in ihren Zügen auch noch mit Floppies rum um vor Ort was aufzuspielen.. Industriemaschinen in Fabriken sind teilweise auch alt, Röhrenmonitore die mich anleuchten aus Schaltschränken begegnen mir allerorten, RS232 Schnittstellen sind wirklich noch flächendeckend im Einsatz.
Auch in der Industrie sieht es dort ähnlich aus, ok Röhrenmonitore sind bei uns zu 98% gegen flache ausgetauscht.
Die RS232 werden wir auch noch in 20Jahren sehen, die beschränken sich idR ohnehin auf "Datenmengen" deutlich unter 1KB/Meßvorgang, da ist kein Bedarf nach mehr und was anderes ohnehin nicht am Markt.

Meiner Meinung nach sind von dem her, Lochkarten noch immer ein sehr gutes Medium.
Wenn man dann noch Metal anstelle von Papier/Karton nimmt, wohl etwas vom Besten, wenns ums überleben von Daten geht.
Ok, die Verarbeitung dieser Daten dürfte nicht allzu schnell sein. Und der Platzbedarf....
Es ist halt eine Frage des wofür, in dem Fall denke ich das die vollkommen ausreichen werden, es geht ja um nur eine Hand voll Daten.
 
Oben Unten