So schnell wird aus einem ...

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
2
Spassbremse am 08.04.2009 19:08 schrieb:

Hmmm, hab mir mal die ersten links angeschaut, aber inwiefern geht daraus hervor, dass jetzt sämtliche Kupfervorräte den Amerikanern gehören und sich dadurch der krieg gelohnt hätte (und noch lohnt)?

Und SCUX, dafür, dass wir Europäer da aufräumen würden sind die Lasten aber noch ziemlich ungleich verteilt.

Wie gesagt, nur Bodenschätze waren glaube ich weder im Irak, noch in Afghanistan der ausschlaggebende grund, das reicht einfach nicht.
 
A

aph

Gast
Boesor am 09.04.2009 11:33 schrieb:
Wie gesagt, nur Bodenschätze waren glaube ich weder im Irak, noch in Afghanistan der ausschlaggebende grund, das reicht einfach nicht.

Nicht Bodenschätze allein, sondern natürlich auch die damit mögliche Ausweitung eines Absatzmarktes für US-amerikanische Unternehmen, zum Beispiel im Infrastruktur- und Sicherheitsbereich. Das weiß man ja inzwischen, dass dort kräftig verdient wurde, von Blackwater, etc.. All diese furchtbaren Söldner-Privatarmeen, die berühmtberüchtigt wurden.

Wenn du deine Wirtschaft wachsen lassen willst, musst du den Einzugsbereich sowohl des Resourcenzugrifffs als auch des Absatzes beständig ausweiten. Das geschah nach 2003 zum einen durch die Kriege, zum anderen durch den Erlass von Gesetzen, die den Subprime-Kreditmarkt anschoben. Und schwupsdiwupps, ging es mit der US-Wirtschaft aufwärts. Zufall? Wohl kaum.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
2
aph am 09.04.2009 12:31 schrieb:
Boesor am 09.04.2009 11:33 schrieb:
Wie gesagt, nur Bodenschätze waren glaube ich weder im Irak, noch in Afghanistan der ausschlaggebende grund, das reicht einfach nicht.

Nicht Bodenschätze allein, sondern natürlich auch die damit mögliche Ausweitung eines Absatzmarktes für US-amerikanische Unternehmen, zum Beispiel im Infrastruktur- und Sicherheitsbereich. Das weiß man ja inzwischen, dass dort kräftig verdient wurde, von Blackwater, etc.. All diese furchtbaren Söldner-Privatarmeen, die berühmtberüchtigt wurden.

Wenn du deine Wirtschaft wachsen lassen willst, musst du den Einzugsbereich sowohl des Resourcenzugrifffs als auch des Absatzes beständig ausweiten. Das geschah nach 2003 zum einen durch die Kriege, zum anderen durch den Erlass von Gesetzen, die den Subprime-Kreditmarkt anschoben. Und schwupsdiwupps, ging es mit der US-Wirtschaft aufwärts. Zufall? Wohl kaum.

Ich weiß nicht, eignet sich in so einem Fall den Afghanistan? Da könnte man sich aber bessere Absatzmärkte vorstellen, oder?
 
A

aph

Gast
Boesor am 09.04.2009 12:37 schrieb:
Ich weiß nicht, eignet sich in so einem Fall den Afghanistan? Da könnte man sich aber bessere Absatzmärkte vorstellen, oder?

Bei Afghanistan kann ich nur raten. Sicherlich spielte da auch die Notwendigkeit einer raschen symbolischen (und nichtsdestotrotz für zahlreiche Zivilisten äußerst tödlichen) Handlung für das amerikanische rachsüchtige Publikum eine Rolle.

Was genau die Strategie seitdem ist, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht. Vielleicht war es ursprünglich geplant, Afghanistan tatsächlich zu einem erfolgreichen Absatzmarkt aufzubauen. So richtig klappt das nicht, denn dort haben noch immer die Taliban und die Drogenbarone, teilweise in Personalunion, das Sagen.

Vielleicht folgte der Irakkrieg ja auch genau aus dem Grunde, dass man gesehen hat, dass Afghanistan nicht funktioniert, und man suchte nach besser kontrollierbaren Gebieten. Der politische Schwenk in Richtung Irak kam ja damals, Ende 2002 recht plötzlich. Von einem Tag auf den anderen wurden Osama und Omar unwichtig, und Saddam war der große Terroristenverbündler, wie ihr euch eventuell noch erinnert. Das muss schon einen triftigen, internen Grund gehabt haben. Und ich glaube nicht an die Oliver-Stone-Variante, dass "W." damit nur seinem Dad imponieren wollte.

Manche glauben auch, dass es mehrheitlich damit zu tun hatte, dass Saddam seine Ölexporte zunehmend in Euro statt Dollar abwickeln wollte (wie übrigens auch Venezuela und Iran). Eine Maßnahme, deren Dringlichkeit wir heute, 6 Jahre danach, schmerzlich nachempfinden können.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.158
Reaktionspunkte
761
es gibt ja auch noch die alten pläne einer pipeline durch afghanistan.
http://de.wikipedia.org/wiki/Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Pipeline
 
S

SCUX

Gast
Boesor am 09.04.2009 11:33 schrieb:
Und SCUX, dafür, dass wir Europäer da aufräumen würden sind die Lasten aber noch ziemlich ungleich verteilt.
öhm, soweit ich das mitbekommen habe wollte wir (Deutschland) nicht das die USA da einfällt...da wir jetzt helfen aufzuräumen, aufzubauen usw...sind die Rollen in der Tat ungleich verteilt ;)

Wie gesagt, nur Bodenschätze waren glaube ich weder im Irak, noch in Afghanistan der ausschlaggebende grund, das reicht einfach nicht.
und wieso werden die von den Amerikaner besetzt?
oder besser, was zu Teufel machen die Amerikaner in dem Land wo sie nichts zu suchen haben? ist ja nicht so das sie erst seit dem Krieg sich da breit machen....
Der Ami hat schiss gehabt um seine besetzten Schätze, deshalb das Spielchen mit den Chemiewaffen...das erzählten selbst Amerikaner...ich kann dir nicht sagen ob es stimmt, rein oberflächlisch betrachtet scheint es mir aber logisch :]

Man kann das jetzt im Einzelnen auseinander nehmen, diskutieren, verschönen, verschlimmern, reinerfinden, verheimlichen....
was auch immer....
Fakt ist: der Ami erlaubt sich Dinge; egal ob Folter, Krieg oder Lügen; für die er selbst andere verurteilt und "bestraft"....
für mich ist das wie ein Sicherheitsmann der in seiner Freizeit Diebstähle begeht :B
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
2
SCUX am 09.04.2009 12:59 schrieb:
Fakt ist: der Ami erlaubt sich Dinge; egal ob Folter, Krieg oder Lügen; für die er selbst andere verurteilt und "bestraft"....

Das ist, im Großen und ganzen, unbestritten, aber wie gesagt, mich interessieren die gründe und, da wiederhole ich mich, ich glaube nunmal nicht, dass die so eindimensional sind.
 
S

SCUX

Gast
Boesor am 09.04.2009 13:10 schrieb:
SCUX am 09.04.2009 12:59 schrieb:
Fakt ist: der Ami erlaubt sich Dinge; egal ob Folter, Krieg oder Lügen; für die er selbst andere verurteilt und "bestraft"....

Das ist, im Großen und ganzen, unbestritten, aber wie gesagt, mich interessieren die gründe und, da wiederhole ich mich, ich glaube nunmal nicht, dass die so eindimensional sind.
Die Gründe stecken Tiiiiief im Schlamm.....und ändern auch nichts an der Tatsache :|

und mich würde mehr interessieren wieso wir (Deutschland/Europa) das Spiel mitspielen :-D
aber das nennt sich wohl Weltpolitik...wieso sollte die weniger beschissen sein wie die Innere %) (das, nur besser formuliert, und es hätte von APH kommen können :-D )

Streß mit den Amis, oder sich weigern zu helfen wäre natürlich keine Option.
Aber zumindest mal LAUT anzukreiden was die USA da so macht...das fehlt mir doch schon sehr....
=)
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
2
SCUX am 09.04.2009 13:22 schrieb:
und mich würde mehr interessieren wieso wir (Deutschland/Europa) das Spiel mitspielen :-D
aber das nennt sich wohl Weltpolitik...wieso sollte die weniger beschissen sein wie die Innere %) (das, nur besser formuliert, und es hätte von APH kommen können :-D )

Streß mit den Amis, oder sich weigern zu helfen wäre natürlich keine Option.
Aber zumindest mal LAUT anzukreiden was die USA da so macht...das fehlt mir doch schon sehr....
=)

Also ich hab da schon etliche sehr kritische Worte aus Regierungskreisen zu den USA gehört, damals zum Irakkrieg vor allem. Ich denke, die werden auch dir nicht entgangen sein.

Und zum rest? Ich denke mal, ein Regime wie die Taliban hatten und haben in Berlin keine allzu große Lobby und das auch zu Recht.
Denen wird keiner (so hoffe ich doch sehr) eine Träne nachweinen.
 

der-jo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.12.2006
Beiträge
1.971
Reaktionspunkte
0
Boesor am 09.04.2009 13:31 schrieb:
Und zum rest? Ich denke mal, ein Regime wie die Taliban hatten und haben in Berlin keine allzu große Lobby und das auch zu Recht.
Denen wird keiner (so hoffe ich doch sehr) eine Träne nachweinen.

also einen Fan haben sie auf jeden Fall, und das nicht zu Unrecht.
Frau Bätzing hat sich sicher nicht sehr gefreut, als die Heroinproduktion in Afghanistan wieder um hunderte Prozent angestiegen ist.

die hatten die Taliban nämlich fast komplett unterbunden, als sie mit den Russen fertig waren.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
2
der-jo am 09.04.2009 15:16 schrieb:
also einen Fan haben sie auf jeden Fall, und das nicht zu Unrecht.
Frau Bätzing hat sich sicher nicht sehr gefreut, als die Heroinproduktion in Afghanistan wieder um hunderte Prozent angestiegen ist.

die hatten die Taliban nämlich fast komplett unterbunden, als sie mit den Russen fertig waren.

Die Frage ist, wiegt das alles andere auf? Ich denke nein.
 

chaos777

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
425
Reaktionspunkte
0
mir ist das egal ob ich jetzt hier der Feind nr1 werde,aber diese Heuchlerei der Amis geht mir auf die Nerven.wir reden hier über dem Iraq da werde ich sehr hell hörig^^
http://video.google.de/videosearch?q=verstrahlte+kinder+basra&emb=0&aq=f#
Uranwaffen der Amerikaner in Iraq haben fast eine Milionen Menschen ausgelöscht,und ihr tut so als wäre Obama ein Messias.Ja die bösen Nordkoreaner^^die bösen Russen^^,wer noch?achso ich hab den Iran vergessen.
Ihr glaubt doch wohl nicht im ernst,das die Welt zuschauen wird,wie die USA ihre hässliche Ideologie so mal kurz in Europa verbreiten möchte.Die Zeiten sind vorbei
Leute,als dachten alle Amerika wäre Demokratisch.Man kann Demokratie mit Imperialismus schnell verwechseln,und das kann schnell nach hinten losgehen.
die Amerikanische Geschichte zeigt uns doch allen wie Demokratisch Amerika ist.
Aber wer hat schon Mitleid mit den Opfern,Obama ist in Europa und setzt den ganzen Schwachsinn fort,wo Bush noch nichtmal fertig war.
Die Amerikaner brauchen erstmal paar Idioten auf ihrer Seite,das liegt doch klar auf der Hand.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Boesor am 09.04.2009 12:37 schrieb:
Ich weiß nicht, eignet sich in so einem Fall den Afghanistan? Da könnte man sich aber bessere Absatzmärkte vorstellen, oder?

Sowohl der Irak, als auch Afghanistan, sind als Absatzmarkt kurz- bis mittelfristig völlig uninteressant.
Es geht tatsächlich um die Bodenschätze. Man vermutet, dass sich unter dem Irak noch die größten unerschlossenen Ölfelder der Welt befinden (von offshore Lagerstätten, wie z.B. vor Brasilien, oder Alaska einmal abgesehen), die sich relativ leicht erschließen lassen.

Und Afghanistan soll im Südosten über Kupfervorkommen verfügen, die die Lagerstätten in Chile (bislang der größte Produzent der Welt) sogar übertreffen sollen.

Sowohl Kupfer, als auch Öl, sind globale strategische Ressourcen, von denen eine moderne Zivilisation im Prinzip abhängig ist.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
2
Spassbremse am 09.04.2009 19:44 schrieb:
Boesor am 09.04.2009 12:37 schrieb:
Ich weiß nicht, eignet sich in so einem Fall den Afghanistan? Da könnte man sich aber bessere Absatzmärkte vorstellen, oder?

Sowohl der Irak, als auch Afghanistan, sind als Absatzmarkt kurz- bis mittelfristig völlig uninteressant.
Es geht tatsächlich um die Bodenschätze. Man vermutet, dass sich unter dem Irak noch die größten unerschlossenen Ölfelder der Welt befinden (von offshore Lagerstätten, wie z.B. vor Brasilien, oder Alaska einmal abgesehen), die sich relativ leicht erschließen lassen.

Und Afghanistan soll im Südosten über Kupfervorkommen verfügen, die die Lagerstätten in Chile (bislang der größte Produzent der Welt) sogar übertreffen sollen.

Sowohl Kupfer, als auch Öl, sind globale strategische Ressourcen, von denen eine moderne Zivilisation im Prinzip abhängig ist.

Und wie bekommen die USA diese in die Hand? Also haben die jetzt alle Lizenzen zum Öl und Kupferabbau quasi automatisch erhalten, dadurch, dass die da einmarschiert sind?
 
S

SCUX

Gast
Boesor am 09.04.2009 23:42 schrieb:
Und wie bekommen die USA diese in die Hand? Also haben die jetzt alle Lizenzen zum Öl und Kupferabbau quasi automatisch erhalten, dadurch, dass die da einmarschiert sind?
also haben die Amis alle Gebiete mit Erdschätzen besetzt das sich die Einheimischen nicht im Öl ertränken :B
und auch wenn es kein Öl direkt in Afghanistan gibt (stimmt doch oder?), so spielt das Land doch eine strategische Rolle für die Erdschätze im Umkreis...
warum glaubst du sind die Länder mit den größten Erschätzen oft verarmt?
a) die haben kein Geld und Werkzeug um es zu nutzen.
b) weil sie systematisch von den großen Mächten ausgenommen werden.

und Boesor, was die Menschen in einem anderen Land tun, geht uns in erster Linie nix an.
Ich finde es gut wenn man organisiert gegen Schlimmes vorgeht,
aber doch dann bitte richtig....
schickt Armeen zur Befreiung Millioner Mädchenehefrauen,
setzt bei Länder-Grenz schwierigkeiten fest wem was gehört.
da wird nen Scheißdreck getan...aber wenn in einem Gebiet mit Öl Unruhen sind, gibts Krieg :$
nee, echt nicht.....
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
2
SCUX am 10.04.2009 00:30 schrieb:
und Boesor, was die Menschen in einem anderen Land tun, geht uns in erster Linie nix an.

Scux, ich stelle hier nur Fragen, ich bin weder irgendwo einmarschiert, noch habe ich selbiges grundsätzlich gerechtfertigt.
Aber ehrlich gesagt erwarte ich eher von anderen hier Antworten darauf, weniger von dir.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.992
Reaktionspunkte
5.966
Spassbremse am 09.04.2009 19:44 schrieb:
Sowohl Kupfer, als auch Öl, sind globale strategische Ressourcen, von denen eine moderne Zivilisation im Prinzip abhängig ist.
Zu diesem Thema empfehle ich einfach mal Das neue Schwarzbuch Markenfirmen.
Und schon wird einem tragisch bewusst, dass unsere Luxusgesellschaft von diesen "armen" Staaten abhängig ist. Hätten die in ihrem eigenen Land mehr zu sagen, wäre so manches Erst-Welt-Land am Allerwertesten... wohl die meisten.
 
S

SCUX

Gast
Boesor am 10.04.2009 00:44 schrieb:
Aber ehrlich gesagt erwarte ich eher von anderen hier Antworten darauf, weniger von dir.
ja ich dacht das wäre klar.....
Und wie bekommen die USA diese in die Hand?
einfallen, zerstören, aufbauen, verfügen, handeln...der einfachste Weg....
Also haben die jetzt alle Lizenzen zum Öl und Kupferabbau quasi automatisch erhalten, dadurch, dass die da einmarschiert sind?
joar...halt über den Umweg der Sicherheitsfrage, und der strategischen Verteilung der Verantwortung an sich selbst und seine Verbündeten...
-----
daher dachte ich das du die Frage nicht so ernst meinst....sorry wenn ich da was falsch verstanden habe....
aus was genau wolltest du denn eine Antwort?
 
A

aph

Gast
Boesor am 09.04.2009 23:42 schrieb:
Und wie bekommen die USA diese in die Hand? Also haben die jetzt alle Lizenzen zum Öl und Kupferabbau quasi automatisch erhalten, dadurch, dass die da einmarschiert sind?

Für den Fall von Irak und Öl kann dir das evtl. dieser Zeitungsartikel beantworten:

http://www.tagblatt.ch/tagblatt-alt/tagblattheute/hb/ausland/tb-au/art709,89845
und http://www.tagblatt.ch/tagblatt-alt/tagblattheute/hb/hintergrund/art875,974345

Das ist jetzt der erste, den ich so spontan gefunden habe. Ich wusste aus Erinnerung noch, dass das irakische Ölgesetz so aussehen soll, aber nicht mehr, in welcher Zeitung ich es gelesen hatte.

Sprich: 70% aller Einnahmen für die Ölmultis. Ein international ungewöhnlich hoher Wert.
 
Oben Unten