• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Pferd stirbt bei Dreharbeiten zu Herr der Ringe - PETA übt Kritik

Tobias Tengler-Boehm

Redakteur
Teammitglied
Mitglied seit
08.09.2022
Beiträge
1.505
Reaktionspunkte
18
Leider kann ich nirgendwo mal handfeste Informationen finden, wodurch der Herzstillstand verursacht wurde. Laut der verlinkten Quelle stand das Pferd in einer Gruppe mit anderen Pferden herum. Das legt erst mal nahe, dass es keinem besonderen Stress ausgesetzt war. Leider steht da nicht, ob die Pferde ansonsten überarbeitet wurden oder ob Nachlässigkeit in der Versorgung dazu beigetragen haben könnte.

Angesichts dieser Informationsknappheit ist die Reaktion von PETA völlig übertrieben. Die Kritik können sie nur anbringen, wenn sie auch ein Verschulden der Produktionsfimra nachweisen können. Wie so oft erweist PETA ihrem eigenen Anliegen einen Bärendienst, weil sie ihre eigene Glaub- und Vertrauenswürdigkeit untergraben.
 
Leider kann ich nirgendwo mal handfeste Informationen finden, wodurch der Herzstillstand verursacht wurde. Laut der verlinkten Quelle stand das Pferd in einer Gruppe mit anderen Pferden herum. Das legt erst mal nahe, dass es keinem besonderen Stress ausgesetzt war. Leider steht da nicht, ob die Pferde ansonsten überarbeitet wurden oder ob Nachlässigkeit in der Versorgung dazu beigetragen haben könnte.

Angesichts dieser Informationsknappheit ist die Reaktion von PETA völlig übertrieben. Die Kritik können sie nur anbringen, wenn sie auch ein Verschulden der Produktionsfimra nachweisen können. Wie so oft erweist PETA ihrem eigenen Anliegen einen Bärendienst, weil sie ihre eigene Glaub- und Vertrauenswürdigkeit untergraben.
Na ja. Heutzutage ist es jederzeit möglich, computergenerierte Tiere einzufügen.
Echte Tiere bräuchte im Film niemand mehr.
Menschen suchen sich ihren Beruf aus und werden bezahlt. Tiere fragt niemand.
Und ganz ehrlich... ich finde Leid von Tieren um einiges schlimmer als Leid an (erwachsenen) Menschen, ihnen gehört von mir viel mehr Empathie, schließlich werden sie nicht gefragt.
Aber die Krönung der Schöpfung denkt leider nur an sich. "schulterzuck-smiley"
;)
 
Na ja. Heutzutage ist es jederzeit möglich, computergenerierte Tiere einzufügen.
Echte Tiere bräuchte im Film niemand mehr.
Ändert jetzt aber auch nichts daran, dass die Reaktion der PETA - die sowieso immer wieder durch völlig bescheuerte Statements auffällt - überzogen ist. Vor allem mit Blick auf die Tatsache, dass zu den Ursachen scheinbar gar nichts bekannt ist.
Menschen suchen sich ihren Beruf aus und werden bezahlt. Tiere fragt niemand.
Und ganz ehrlich... ich finde Leid von Tieren um einiges schlimmer als Leid an (erwachsenen) Menschen, ihnen gehört von mir viel mehr Empathie, schließlich werden sie nicht gefragt.
Das ist ne seltsame Begründung. Gibt doch auch genug Menschen, die leiden, aber nicht danach gefragt werden. Verdienen die trotzdem weniger Mitgefühl als Tiere?
 
Ändert jetzt aber auch nichts daran, dass die Reaktion der PETA - die sowieso immer wieder durch völlig bescheuerte Statements auffällt - überzogen ist. Vor allem mit Blick auf die Tatsache, dass zu den Ursachen scheinbar gar nichts bekannt ist.

Das ist ne seltsame Begründung. Gibt doch auch genug Menschen, die leiden, aber nicht danach gefragt werden. Verdienen die trotzdem weniger Mitgefühl als Tiere?
Irgendwie schon. Menschliches Leid ist immer noch Mensch gemacht. Tierisches Leid ist auch Mensch gemacht. Umwelt... Ok ich lass das ;)
Meine Empathie gegenüber Menschen ist deshalb ein wenig begrenzt.
Man kann von Peta halten was man will, es lässt sich aber festhalten dass sie einiges für das Tierwohl erreichen. Ok, obwohl da Menschen engagiert sind ;)
Mir - ganz persönlich jetzt - sind Tiere einfach wichtiger und wertvoller. Ich sage ja nicht dass das jeder so sehen muss, bin jetzt auch nicht von gestern, aber trifft einfach für mich zu.
Und wegen dem Pferd... In der heutigen Zeit braucht es das einfach nicht, die Technik ist da gut genug. Sieht man ja an allerhand Beispielen. Ich sage jetzt nicht Superheld ;)
 
Irgendwie schon. Menschliches Leid ist immer noch Mensch gemacht. Tierisches Leid ist auch Mensch gemacht. Umwelt... Ok ich lass das ;)
Meine Empathie gegenüber Menschen ist deshalb ein wenig begrenzt.
Man kann von Peta halten was man will, es lässt sich aber festhalten dass sie einiges für das Tierwohl erreichen. Ok, obwohl da Menschen engagiert sind ;)
Mir - ganz persönlich jetzt - sind Tiere einfach wichtiger und wertvoller. Ich sage ja nicht dass das jeder so sehen muss, bin jetzt auch nicht von gestern, aber trifft einfach für mich zu.
Zu so viel Bigotterie und Heuchelei kann man kaum noch was sagen.
Und wegen dem Pferd... In der heutigen Zeit braucht es das einfach nicht, die Technik ist da gut genug. Sieht man ja an allerhand Beispielen. Ich sage jetzt nicht Superheld ;)
Die Produzenten werden sich schon was dabei gedacht haben, echte Pferde zu nutzen. Abgesehen davon, ist über die Bedingungen, unter denen das Pferd da lebte, nichts bekannt. Somit auch nichts über die Todesursache. Insofern sollte man einfach mal den Ball flach halten. Allen voran die PETA, die sich schon mehrfach über virtuelle(!) Darstellung von fiktiven(!) Tieren ausgelassen hat.
 
Na ja. Heutzutage ist es jederzeit möglich, computergenerierte Tiere einzufügen.
Echte Tiere bräuchte im Film niemand mehr.
Menschen suchen sich ihren Beruf aus und werden bezahlt. Tiere fragt niemand.
Und ganz ehrlich... ich finde Leid von Tieren um einiges schlimmer als Leid an (erwachsenen) Menschen, ihnen gehört von mir viel mehr Empathie, schließlich werden sie nicht gefragt.
Aber die Krönung der Schöpfung denkt leider nur an sich. "schulterzuck-smiley"
;)

Die Unterstellung, dass das Pferd unter seiner Behandlung gelitten hat und dass dadurch sein Tod verursacht wurde, wäre zunächst erst mal zu belegen.
 
Naja so einfach ist das garnicht und kostet auch n Haufen Geld.

Bei echten Tieren ist immer das Problem, wir wissen wie die auszusehen haben. Ein Fabelwesen wie einem Drachen ist das nicht Fall, daher schaut dieser nicht unrealistisch aus.

Man kann ja bei Herr der Ringe davon ausgehen das sehr viele Pferdeszenen vorkommen. In einer supertotallen funktioniert das digitale Pferd sicherlich, weil schier die Masse an Figuren auf Pferden den unrealismus des einzelnen Tiers kaschiert. Schwierig wird es dann jedoch einerseits bei komplizierten Reitszenen, anderseits sobald man ein einzelnes oder mehrere näher sieht. Der Aufwand eben solche Szenen zu drehen wo Bsp.: 3 Charaktere beritten auf ein Hügel kommen, also klassischer Opener ist schon dermaßen mit digitalen Tieren. Anstatt Personen auf Pferden vor nem Hügel mit gegebenenfalls Greenscreen zu drehen, muss man diese vor grün auf ner beweglichen Atrappe drehen (man denke an das GOT Making Of von Frau Clark auf dem Bock), dann kommen Leute, für das Skelett/ Gerüst also dem sog. Rigging, jemand für Texturen & Haut, Animateur für die Bewegung, jemand fürs Lightning und noch n Compositor der alles zusammensetzt. Das muss alles super durchdacht und geplant sein, also nicht nur Standard Team und gegebenfalls n VFX Supervisor, sondern viele extreme Spezialisten. Das ganze verzögert den Schnitt, da erstmal nichts da ist, mit dem man Schneiden kann, bestenfalls n Layout (je komplizierter desto weniger funktioniert das) und auch im Grading sind es plötzlich so soviel mehr VFX Shots, abgesehen von Hintergrund Plates und Matte Paintern, für das was hinter dem Grűn ist (fairerweise werden die auch tausend mal bei dem klassischem drehen von solchen Produktionen gebraucht)

Am Ende wird ein uns so bekanntes Tier, nicht ansatzweise so gut aussehen wie ein echtes...

Solche Filme bestehen ja sowieso schon aus unfassbar vielen VFX Shots & CGI, dann so eine unglaubliche Masse an trivialeren, sowie komplizierten Aufnahmen auch noch so zu machen, Is unfassbar teuer.
 
Naja so einfach ist das garnicht und kostet auch n Haufen Geld.

Ich finde, das Kostenargument ist keines. Wenn es wirklich unethisch wäre, echte Tiere für die Produktion zu verwenden, dann spielt es keine Rolle wie teuer der digitale Ersatz ist.
ABER: diese Unethik muss eben auch erst mal dargelegt werden, und das hat PETA nicht getan.
 
Zurück