• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Outcast 2: Auf diesen Test haben wir 25 Jahre gewartet

Felix Schuetz

Redakteur
Teammitglied
Mitglied seit
04.05.2005
Beiträge
3.071
Reaktionspunkte
924
Als bekennender Fanboy des ersten Teils und auch Second Contact wusste ich eigentlich sowieso dass ich es kaufen würde. Die Wertungen machten lediglich davon abhängig, ob ich es sofort kaufe oder noch warten würde.
 
Endlich wieder mal ein guter Artikel. Interessantes Spiel. Könnte ich mir überlegen zu kaufen. Habe damals den ersten Teil gespielt (Sch…, bin ich alt).
 
Eigentlich wundert es mich doch, dass das Spiel so viele Fans haben soll, denn der erste Teil war ja schon ohne passende Vodoo-Grafikkarte und High End PC gar nicht vernünftig zum Laufen zu bekommen. Kennen tut es natürlich jeder, weil es grafisch damals den meisten Sachen voraus war. So fehlt mir hier auch etwas die Bindung dazu, dem 2. Teil entgegen zu fiebern. Momentan sind Stellar Blade und Rise of Ronin wohl eher was für mich.
 
Eigentlich wundert es mich doch, dass das Spiel so viele Fans haben soll, denn der erste Teil war ja schon ohne passende Vodoo-Grafikkarte und High End PC gar nicht vernünftig zum Laufen zu bekommen.
Ich habs auch nicht zum Start gespielt, sondern erst einige Jahre später. Da hatte ich keine Probleme.
 
Eigentlich wundert es mich doch, dass das Spiel so viele Fans haben soll, denn der erste Teil war ja schon ohne passende Vodoo-Grafikkarte und High End PC gar nicht vernünftig zum Laufen zu bekommen. Kennen tut es natürlich jeder, weil es grafisch damals den meisten Sachen voraus war. So fehlt mir hier auch etwas die Bindung dazu, dem 2. Teil entgegen zu fiebern. Momentan sind Stellar Blade und Rise of Ronin wohl eher was für mich.
Das erste Outcast brauchte keine Voodoo-Karte, da es ausschließlich einen Software-Renderer nutzte. ;) Dafür brauchte man aber eine bärenstarke CPU, um das Ding in 512x384 flüssig zu spielen. Da ich damals nur einen mittelmäßigen Rechner besaß, habe ich es beim ersten Mal in 320x240 Pixeln durchgespielt. :-D
 
Screenshot 2024-03-15 at 13-53-04 Outcast - A New Beginning Price history.png

Joa das wird noch härter floppen als der Vorgänger.:B

Manchmal wäre es doch besser gewesen die Vergangenheit ruhen zu lassen.
 
Das erste Outcast brauchte keine Voodoo-Karte, da es ausschließlich einen Software-Renderer nutzte. ;) Dafür brauchte man aber eine bärenstarke CPU, um das Ding in 512x384 flüssig zu spielen. Da ich damals nur einen mittelmäßigen Rechner besaß, habe ich es beim ersten Mal in 320x240 Pixeln durchgespielt. :-D

Spannende Zeit damals.
Als man Outcast angefangen hat, war noch nicht klar, wo sich 3D hinbewegt. Also ob das Ganze über Polygon- oder Voxel-Berechnung gelöst wird. Appeal entschied sich damals für die Voxel. Als Outcast dann released wurde, hatten sich die damaligen 3D-Beschleunigerkarten dann aber schon auf Polygonberechnung eingeschossen und konnten mit Voxeln nicht viel anfangen.
Deswegen musst das alles über die CPU gelöst werden.
Ich würde behaupten, das war wohl der Haupt-Killer für das Spiel. Es konnte halt keiner vernünftig auf seinem Rechner daheim zum Laufen bringen.
 
Sehr schöner Test, Felix :top:

Ich bin da ja froh, dass es kein Totalausfall ist. Ein Spiel zwar mit einigen Macken, aber ansonsten scheint es doch recht spaßig zu sein. Mehr hab ich da auch ehrlich gesagt gar nicht erwartet. Es war ja schon abzusehen, dass es kein megatoller Titel werden wird, der einen aus dem Sitz reißen wird, sondern eben eher ein nettes Spiel und damit kann ich leben.
 
Sehr schöner Test, Felix :top:

Ich bin da ja froh, dass es kein Totalausfall ist. Ein Spiel zwar mit einigen Macken, aber ansonsten scheint es doch recht spaßig zu sein. Mehr hab ich da auch ehrlich gesagt gar nicht erwartet. Es war ja schon abzusehen, dass es kein megatoller Titel werden wird, der einen aus dem Sitz reißen wird, sondern eben eher ein nettes Spiel und damit kann ich leben.
Genau so geht es mir auch. Als Fan des ersten Teils (und ja, auch ich habe ihn erst mit ein paar Jahren Verzoegerung gespielt) war ich trotzdem gespannt genug mir das Ding einfach zu holen (laed gerade schon zuhause runter und wird gespielt, wenn ich von der Arbeit komme).
Das es kein AAA-Superspiel wird war mir auch klar. Aber solange es vor allem in den Dialogen und Charakteren den Spirit des Vorgaengers einfaengt bin ich glaube ich schon happy genug und danch sieht es ja aus.
Bin gespannt!

Und nochmal kurz zu Outcast 1: Es war nicht nur wegen der Technik so ein aussergewoehnliches Ding. Es war mMn auch in Sachen Gameplay damals seiner Zeit voraus. Im Prinzip war es ja ein open world 3rd Person Action-Adventure, dass sehr aehnlich designt war wie heute 90% der Massenmarkt-tauglichen AAA Titel. Aber es war halt (soweit ich weiss) wirklich das erste seiner Art. Und die KI war fuer damalige Verhaetnisse auch revolutionaer. Ich weiss noch, die PCGames hatte damals einen Extrakasten in ihrem Test dazu. Die Gegnergruppen haben sich dynamisch immer so aufgeteilt, dass sie versucht haben dich zu flankieren und einzukreisen. Und sie konnten auch fliehen und Verstaerkung rufen, wenn sie sich im Nachteil sahen und solche Spaesse. Fuer die Zeit ein absolutes Novum, dass man in der Form dann erst viele Jahre spaeter wieder gesehen hat. War schon cool das Ding.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das erste Outcast brauchte keine Voodoo-Karte, da es ausschließlich einen Software-Renderer nutzte. ;) Dafür brauchte man aber eine bärenstarke CPU, um das Ding in 512x384 flüssig zu spielen. Da ich damals nur einen mittelmäßigen Rechner besaß, habe ich es beim ersten Mal in 320x240 Pixeln durchgespielt. :-D
Witzig war allerdings dass das Setting-Menü kurz vorm Spielstart alles durcheinander gehauen hat. Um es auf Max spielen zu können musste man alles auf minimum stellen. War einem Patch zu verdanken welcher das Spiel überhaupt mal zum Laufen bringen sollte. Echt wild. :B
 
Witzig war allerdings dass das Setting-Menü kurz vorm Spielstart alles durcheinander gehauen hat. Um es auf Max spielen zu können musste man alles auf minimum stellen. War einem Patch zu verdanken welcher das Spiel überhaupt mal zum Laufen bringen sollte. Echt wild. :B
Ja, daran kann ich mich auch noch gut erinnern. Beim ersten Spielstart habe ich echt an mir selbst gezweifelt, bis ich dann endlich merkte, dass es ein Fehler im Launcher war. :-D
 
Als man Outcast angefangen hat, war noch nicht klar, wo sich 3D hinbewegt.

hm, eigentlich war das da (1995 so rum?) doch schon sehr klar.
ich denke eher, das war eine bewusste design-entscheidung, da polygon-basierte spiele damals eben noch so aussahen wie sie aussahen: extrem blockig - und damit ungeeignet für das was appeal vorschwebte.
zumal bei outcast so weit ich weiß durchaus auch polygon-objekte vorkommen, nur eben nicht bei besonders detailreichen und / oder "runden" objekten.
 
"Unsere Wertung richtet sich deshalb an Outcast-Fans und Aufgeschlossene, die es noch werden möchten."
Ist das die neue woke Wertungsphilosophie? Gibt es in Zukunft keine schlechten Noten mehr, sondern nur noch gute, an Hardcore Fans gerichtete?

Das Spiel ist Langeweile pur, einfach mal die Demo spielen, die Sprüche sind teilweise zum Fremdschämen , wieso musste man Bruce Willis durch Brendan Frasier ersetzen, Manfred Lehmann synchronisiert ja noch, gerade für Fans des ersten absolut unpassend. Und das sagt ein Fan, der damals 19 Jahre war als das Spiel raus gekommen ist und wie fast alle damals, geliebt hat!
 
Ist das die neue woke Wertungsphilosophie?
Wenn du damit umsichtig, fair und informiert meinst, dann klar! Eine 7 deckt bei uns übrigens den Wertungsbereich von 65 bis 74 ab. Alles andere, was dir bei der Einordnung helfen sollte, steht im Test.
 
Spiel hat schöne Atmosphäre. Die Story motiviert. Nebenaufgaben lasse ich in den meisten Spielen eh weg,weil oft verwässernd (anders zb in HZ Forbidden West,da waren sie grandios). 79/100
 
..Jeder Auftrag, jede Geschichte ist vorgegeben. Outcast 2 ist damit genauso wenig Rollenspiel wie sein Vorgänger - eine verpasste Chance...

Das ist keine verpasste Chance das ist einfach mal wieder was gutes einfaches ohne das man 200 Stunden lang eigentlich immer das selbe macht. Durchspielen und fertig.
 
Zurück