News - Microsoft: Reaktion auf Googles Windows-Verbot

TheKhoaNguyen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
2.355
Reaktionspunkte
4
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,749653
 

Krampfkeks

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2008
Beiträge
3.059
Reaktionspunkte
13
deutlich höher aber auch verbreiteter, und je verbreiteter (wenns das Wort in der Form nicht gibt, jetz schom.) ein Programm/Betriebssystem ist, je mehr Hacker gibbet dafür
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.877
Reaktionspunkte
1.784
Ort
48°09´N,11°35´O
Eben. Der Aufwand um Sicherheitslücken zu stopfen muss bei Microsoft höher sein als bei der Konkurrenz, da die meiste Schadsoftware eben für Windows entwickelt wird.

Googles Schritt könnte ich aber auch ohne diesen Aspekt nachvollziehen, denn eine homogene IT-Landschaft lässt sich auch viel einfacher administrieren als so eine "Jeder kann nutzen was er möchte" Suppe. Lizenzgebühren kann man sich so auch gleich einsparen wenn man ausschließlich Linux Workstations betreibt.

Mich würde mal interessieren ob es bei Microsoft Mitarbeiter gibt die an Linux/MacOSX Rechnern arbeiten.^^
 

secondim

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27.08.2004
Beiträge
215
Reaktionspunkte
0
Das ganze Google vs Windows ding ist doch reine PR für Android/Chrome OS. Das Windows nur wegen der Verbreitung so nen schönes Ziel ist, sollte jedem Affen mit nur einem halben Hirn klar sein. Letzenendes kann man getrost das einsetzen mit dem man für sich am produktivsten arbeiten kann, fertig.
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.877
Reaktionspunkte
1.784
Ort
48°09´N,11°35´O

DentonJC

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14.10.2004
Beiträge
157
Reaktionspunkte
1
Eben. Der Aufwand um Sicherheitslücken zu stopfen muss bei Microsoft höher sein als bei der Konkurrenz, da die meiste Schadsoftware eben für Windows entwickelt wird.
Da macht ihr es euch aber zu einfach. Wenn Cisco ihre offizielle Beurteilung der Sicherheitsbemühungen herausgebracht hat, dann werden die doch wohl die Relation zur Verbreitung beachtet haben.
 

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
Ich denke Mac und Linux sind nicht wirklich sicherer als Windows. Die Leute machen sich nur nicht die Mühe irgendwelche präperierten Webseiten oder Würmer dafür zu machen, weil der Aufwand sich nicht rechnet. Abgesehen davon geschehen die meisten Attacken über veraltete Software wie IE6, Adobe Reader, Flash, oder Phishing.
Bei Linux haste den extremen Vorteil der Paketverwaltung. Da bekommste für alles Sicherheitsupdates, nicht nur fürs Betriebssystem. In den meisten Fällen innerhalb von 24h.
Bei Mac hört man ja immer öfter von Sicherheitslöchern, aber die werden noch verhältnismäßig frühzeitig gestopft. Hatte auch mal nen Artikel über nen Typen gelesen, der jedes Jahr auf ner Sicherheits-Konferenz neue kritische Exploits für Mac demonstriert.
Dass bei Windows nur einmal im Monat zu einem festgelegten Termin Sicherheitsupdates veröffentlicht werden, halte ich für einen Witz. Das schlimmste ist ja, dass manche kritische Löcher auch monatelang nicht gestopft werden. Erst wenn sie tatsächlich ausgenutzt werden, passiert da was.

Bei dem Google-Mitarbeiter war es ja auch so, dass der im IE6 nen Link von einem "Kunden" geöffnet hat. Was hat das denn mit Sicherheit zu tun?
 
Oben Unten