News - Electronic Arts: Demos gegen Bares - Premium Downloadable Content

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,707044
 

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
Wenn jetzt noch jemand fragt, warum EA so oft gebasht wird...
 

LWHAbaddon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.09.2004
Beiträge
585
Reaktionspunkte
0
AW:

Elektronische Ausbeutung hat nen neuen Streich vor? Na dann prost!
 
F

Fischer1396

Guest
AW:

Sollten erstmal "richtige" Spiele rausbringen,
bevor die über "exklusive bezahlzwang Demos"
nachdenken!
 

Blade_1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
04.07.2001
Beiträge
174
Reaktionspunkte
1
AW:

Die bezahlbaren Demos werden dann bestimmt nur für Konsolen erscheinen und nicht einmal mehr für PC erscheinen. :)
Die dürfen sich glücklich schätzen wenn sie noch Spiele bekommen.
 

KainLaVey

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
474
Reaktionspunkte
0
AW:

kostenpflichte Demos mit mehr Inhalt als "normale" Demos ist doch auf dem Konsolenmarkt schon relativ verbreitet.
 

Brainybug

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.06.2008
Beiträge
215
Reaktionspunkte
6
AW:

Jaaaaaa! Ich bezahle gerne um mir Werbung anzusehen um dann eventuell ihr Prodkt zu kaufen und nohmal Geld auszugeben -.-
 

mar1k

Benutzer
Mitglied seit
27.06.2007
Beiträge
75
Reaktionspunkte
0
AW:

Wenn die normalen Demos immer noch umsonst angeboten werden und man bei Produktkauf den Preis der extended-Demo erstattet kriegt wärs nicht allzu schlimm, sonst wärs ne Frechheit
 
O

Odin333

Guest
AW:

Find ich ne gute Idee, wird bestimmt genug Leute Geben die ihnen das Geld mit der Schubkarre vor die Hütte fahren.

Die Sache ist ja die, irgendwann begreift der erste, dass es nur gut und recht ist, für eine Dienstleistung (und wenns nur eine Demo ist) Geld zu verlangen, dann der zweite, und irgendwann ist sowas völlig normal.

Siehe DLCs

Genauso wirds mit dem Kopierschutz von z.B. Ubisoft laufen.
Da hat man als einzelner keine Chance gegen die Dummheit der Masse anzukommen.
 

AvalonAsh

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
487
Reaktionspunkte
0
AW:

Bevor jetzt die Comments unter der reißerischen Überschrift gleich wieder völlig ausrasten, stellen wir doch erstmal die News etwas in Frage:

1. Link zur Quelle, glaubhaftigkeit derer??? (Man kann ja auch erstmal nachrecherchieren, bevor man wieder skandalträchtige Enten an seine Leserschaft weiterreicht wie zuletzt erst gestern mit der letztlich falschen "EA verklagt South Park" Geschichte

2. Warum übersetzt sich "Premium Downloadable Content" mit "kostenpflichtige Demoversionen"? Die Herleitung hab ich wirklich nicht kapiert und bitte um Aufklärung
 

torat45

Benutzer
Mitglied seit
23.12.2004
Beiträge
75
Reaktionspunkte
0
AW:

Jetzt schlägt's 13. Was soll der Mist?
Naja, wer's hat, der kann das ja mitmachen. Aber sowas braucht die Welt nicht -.-

@AvalonAsh: Hast auch wieder recht^^
 

modderfreak

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.09.2004
Beiträge
1.154
Reaktionspunkte
0
AW:

Wer sollte Geld für eine erweiterte Demo ausgeben? Das ist die blödsinnigste Idee seit langem, aber wenn die normalen Demos weiterhin angeboten werden kanns mir eigentlich egal sein.
 

mwd222

Benutzer
Mitglied seit
02.07.2009
Beiträge
87
Reaktionspunkte
8
AW:

Wollte das war sein (oder der Plan), dann ist das meiner Meinung nach der falsche Weg - sie sollten es anders herum machen:

Ein Grundspiel kostenfrei rausbringen - mit drei bis vier Leveln - und dann kann ich entscheiden will ich das Demo zur Vollversion updaten oder nicht - sprich das Sharwaresystem anwenden.

Nur mit Hilfe eines kostenfreien Demo, kann ich mir doch anschauen, ob das Spiel wirklich auf meinem Rechner läuft oder nicht und ob es mir überhaupt gefällt - nach OFP:DR im letzten Jahr, kaufe ich doch nicht mehr die Katze im Sack.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.192
Reaktionspunkte
3.739
AW:

naja
Für alle EA-Motzer werf ich nur mal einen Begriff in den Raum:
Gran Turismo 5: Prologue

wurde ganze 4.650.000 mal verkauft
also da ist das doch jetzt kein Wunder dass die da drüber nachdenken
allerdings bezweifel ich dass das bei vielen Spielen rechnen wird
 

AvalonAsh

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
487
Reaktionspunkte
0
AW:

So jetzt hab ich mir die Gamasutra Meldung mal selbst rausgesucht und weiß etwas mehr als diese sehr irreführend verknappte Wiedergabe.

Um den hier zu erwartenden Aufschrei erstmal etwas zu dämpfen 2 kurze Zitate aus einer E-Mail von EA an Gamasutra:

- To date, there is no set pricing strategy for the entire EA
portfolio. And many of the proposals include free-to-play content on
models similar to Madden Ultimate Team, Battlefield Heroes and
Battlefield 1943.

- None of the proposals call for charging consumers for traditionally
free game demos.
Für die nicht ganz so englischkundigen unter uns:

- Bislang wurde für das gesamte EA Portfolio keine Preisstrategie beschlossen. Viele der Vorschläge beinhalten free-to-play Inhalte oder Modelle ähnlich Battlefield Heroes oder Battlefield 1943.

- KEINER der Vorschläge sieht vor, Kunden für traditionelle Spieledemos bezahlen zu lassen.

Nun haben wir den Adrenalinspiegel hoffentlich auf diskussionswürdiges Niveau runtergeschraubt.

Was da bei Gamasutra ausgeführt wird, ist etwa folgende Grundidee:
Man entwickelt das Grundgerüst des Spiels und mehrere Stunden Content für so etwas wie eine umfassende Light-Version des Titels. Die soll bereits erheblich vor dem Release des großen Hauptspiels erscheinen und für 10-15 $ angeboten werden (bei nun steigendem Erregungsgrad bitte erneut Zitat 1 lesen. Preise nicht beschlossen!!)
Welche Vorteile sieht man darin:
Auf Entwicklerseite mindert man das Risiko eines kompletten Releases. Anhand der Light-Version könne man gut das Kundeninteresse abschätzen und im schlimmsten Fall einen Flop einstampfen, bevor er teuer zu Ende entwickelt in den Laden geht. Das soll aber nur der Extremfall sein. Lieber würde man aus der frühen Version Erkenntnisse ziehen, was gefällt und was nicht. Daraus will man für die verbleibenden Entwicklungsmonate des Hauptspiels Feedback gewinnen und einarbeiten. Das klingt erstmal nach kostenpflichtiger Beta, soll aber doch etwas anders ablaufen. Beta ist ja eher die unfertige Version des Hauptspiels. Hier soll es dagegen ein voll ausentwickelter Teil des späteren Gesamtpaketes sein. Den würden sich wahrscheinlich vor allem Fans des Spiel(konzepts) kaufen, die dann für ihren späteren Volltitel Feedback geben würden. Dieses Feedback käme damit sogar früher an als die Beta-Version des Hauptspiels überhaupt starten (die ist ja idR erst bei einem content-complete-status erreicht ).

Wenn es eine kostengünstigere Upgrade-Funktion auf das spätere Hauptspiel gäbe, fänd ich das Konzept gar nicht so übel. Darüber ist aber noch nichts bekannt, da Kostenmodell noch nicht final (siehe Zitat 1).
 

lamora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.12.2009
Beiträge
245
Reaktionspunkte
0
AW:

Nur mit Hilfe eines kostenfreien Demo, kann ich mir doch anschauen, ob das Spiel wirklich auf meinem Rechner läuft oder nicht und ob es mir überhaupt gefällt - nach OFP:DR im letzten Jahr, kaufe ich doch nicht mehr die Katze im Sack.
Oferation Plashpoint?
 
F

flight19

Guest
AW:

Wenn jetzt noch jemand fragt, warum EA so oft gebasht wird...
Wenn man den Käse dann mit dem Kauf vom Vollpreistitel verrechnen könnte wärs ne gute Sache in meinen Augen.
Da muss ich dir recht geben, denn der Ansatz ist gar nicht so schlecht. Aber es muss fair sein. Wenn wir von 45€ ausgehen müsste die Demo 15€ kosten und 1/3 des Content enthalten. und dann kann man ja immer noch gucken ob es einem gefällt oder nicht und ggf. 30€ nachzahlen und die restlichen 2/3 bekommen. Dann ist es nicht so schlimm wenn man sich mal für ein falschen Spiel entscheidet.

Problem ist nur: wer spielt heute noch fair ?
 

head2003

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
02.12.2008
Beiträge
257
Reaktionspunkte
3
AW:

"Deshalb müssen neue Strategien zur Gewinnmaximierung müssen."
aha :D

Naja, ich werd ganz sicher kein Geld für ne Demo ausgeben, auch nicht wenn man sie stundenlang spielbar wäre. Danach dann nochmal den Vollpreis für das Spiel .. nene.. reicht mir schon das ich oft genug Spiele gekauft hab die Mist waren, da muß ich nun nich auch noch Demos kaufen von Spielen die am Ende Mist sind ;) ... Die Krise die Krise.. armes EA, nagen schonm am Hungertuch.. Der Autobrange gehts ja auch so schlecht, vielleicht muß man bald für Probefahrten zahlen...
 

mwd222

Benutzer
Mitglied seit
02.07.2009
Beiträge
87
Reaktionspunkte
8
AW:

Ist es nicht scheiß egal ob es OPeration Flashpoint oder Operation FlashPoint heißt?
 

AvalonAsh

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
487
Reaktionspunkte
0
AW:

Wollte das war sein (oder der Plan), dann ist das meiner Meinung nach der falsche Weg - sie sollten es anders herum machen:

Ein Grundspiel kostenfrei rausbringen - mit drei bis vier Leveln - und dann kann ich entscheiden will ich das Demo zur Vollversion updaten oder nicht - sprich das Sharwaresystem anwenden.

Nur mit Hilfe eines kostenfreien Demo, kann ich mir doch anschauen, ob das Spiel wirklich auf meinem Rechner läuft oder nicht und ob es mir überhaupt gefällt - nach OFP:DR im letzten Jahr, kaufe ich doch nicht mehr die Katze im Sack.
Das schließt sich ja nicht aus. So wie ich es inzwischen verstanden habe, wäre der Ablauf wahrscheinlich so:

Erstes Viertel bis Drittel des Contents ist fertig entwickelt und geht für sagen wir 10-15 $ in den Handel. Spieler gewinnen so einen guten Eindruck, ob das Game was taugt ohne gleich den Vollpreis berappt zu haben (immer bedenken: Reviews und Fachmagazine liest eine Minderheit der heutigen Gamer!). Wer sich nicht sicher ist, lässt diese Preview erstmal liegen. Wer interessiert ist oder sogar Fan des Konzepts, kaufts und gibt kräftig Feedback.
Der Entwickler nimmt das auf und lässt es in die weitere Entwicklung des Contents einfließen (zB Schleichmissionen kamen nicht so gut an, Minispielchen wurden als nervötend empfunden. Kann man beides noch runterfahren. Oder Nebencharacter X kommt total super an -> Rolle wird vergrößert)

Ein paar Monate später ist dann der restliche Content fertig und das Hauptspiel erscheint.
Zeitnah gibt es eine traditionelle, kostenlose Demo (vielleicht ein nun überarbeiteter Teil der einstigen Preview-Version).
Wenn an diesem Punkt die Preview-Kunden mit Preisnachlass auf das Hauptspiel upgraden können, fänd ich das sogar ganz cool.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.744
Reaktionspunkte
1.354
AW:

Wenn jetzt noch jemand fragt, warum EA so oft gebasht wird...
Wenn man den Käse dann mit dem Kauf vom Vollpreistitel verrechnen könnte wärs ne gute Sache in meinen Augen.
Da muss ich dir recht geben, denn der Ansatz ist gar nicht so schlecht. Aber es muss fair sein. Wenn wir von 45€ ausgehen müsste die Demo 15€ kosten und 1/3 des Content enthalten. und dann kann man ja immer noch gucken ob es einem gefällt oder nicht und ggf. 30€ nachzahlen und die restlichen 2/3 bekommen. Dann ist es nicht so schlimm wenn man sich mal für ein falschen Spiel entscheidet.

Problem ist nur: wer spielt heute noch fair ?
Wenn daß so gemacht wird finde ich es eine gute Idee, aber nur WENN es so gemacht wird. In der News steht daß die Demos "mehrere Stunden Content" haben werden. Da ich die meißten Games eh nach 1-2 Stunden aufhöre zu spielen wäre das für mich Kostengünstiger.

Deine Idee oben finde ich auch sehr gut.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.192
Reaktionspunkte
3.739
AW:

Ist es nicht scheiß egal ob es OPeration Flashpoint oder Operation FlashPoint heißt?
äh nein :rolleyes:

das ist auch nur der Versuch Fehler zu vertuschen, OPF ist nunmal die Abkürzung und nicht OFP
es macht ja auch einen Unterschied, wenn man gut zu Vögeln ist, ob man´s Groß oder klein schreibt
 

Nova24

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.07.2006
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
AW:

Ganz einfach: Wenn die Kostenpflichtige Demo nicht mit dem Hauptspiel verrechnet werden kann, dann ist es nur eine Geldabzocke und nicht mehr.
Dann fällt EA für mich jedenfalls für immer vom Tisch.
 

Nilssont27

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.09.2007
Beiträge
430
Reaktionspunkte
0
AW:

Wollte das war sein (oder der Plan), dann ist das meiner Meinung nach der falsche Weg - sie sollten es anders herum machen:

Ein Grundspiel kostenfrei rausbringen - mit drei bis vier Leveln - und dann kann ich entscheiden will ich das Demo zur Vollversion updaten oder nicht - sprich das Sharwaresystem anwenden.

Nur mit Hilfe eines kostenfreien Demo, kann ich mir doch anschauen, ob das Spiel wirklich auf meinem Rechner läuft oder nicht und ob es mir überhaupt gefällt - nach OFP:DR im letzten Jahr, kaufe ich doch nicht mehr die Katze im Sack.
Das schließt sich ja nicht aus. So wie ich es inzwischen verstanden habe, wäre der Ablauf wahrscheinlich so:

Erstes Viertel bis Drittel des Contents ist fertig entwickelt und geht für sagen wir 10-15 $ in den Handel. Spieler gewinnen so einen guten Eindruck, ob das Game was taugt ohne gleich den Vollpreis berappt zu haben (immer bedenken: Reviews und Fachmagazine liest eine Minderheit der heutigen Gamer!). Wer sich nicht sicher ist, lässt diese Preview erstmal liegen. Wer interessiert ist oder sogar Fan des Konzepts, kaufts und gibt kräftig Feedback.
Der Entwickler nimmt das auf und lässt es in die weitere Entwicklung des Contents einfließen (zB Schleichmissionen kamen nicht so gut an, Minispielchen wurden als nervötend empfunden. Kann man beides noch runterfahren. Oder Nebencharacter X kommt total super an -> Rolle wird vergrößert)

Ein paar Monate später ist dann der restliche Content fertig und das Hauptspiel erscheint.
Zeitnah gibt es eine traditionelle, kostenlose Demo (vielleicht ein nun überarbeiteter Teil der einstigen Preview-Version).
Wenn an diesem Punkt die Preview-Kunden mit Preisnachlass auf das Hauptspiel upgraden können, fänd ich das sogar ganz cool.
Also eine kostenpflichtige Beta.
 

AvalonAsh

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
487
Reaktionspunkte
0
AW:

So wie ich es inzwischen verstanden habe, wäre der Ablauf wahrscheinlich so:

Erstes Viertel bis Drittel des Contents ist fertig entwickelt und geht für sagen wir 10-15 $ in den Handel. Spieler gewinnen so einen guten Eindruck, ob das Game was taugt ohne gleich den Vollpreis berappt zu haben (immer bedenken: Reviews und Fachmagazine liest eine Minderheit der heutigen Gamer!). Wer sich nicht sicher ist, lässt diese Preview erstmal liegen. Wer interessiert ist oder sogar Fan des Konzepts, kaufts und gibt kräftig Feedback.
Der Entwickler nimmt das auf und lässt es in die weitere Entwicklung des Contents einfließen (zB Schleichmissionen kamen nicht so gut an, Minispielchen wurden als nervötend empfunden. Kann man beides noch runterfahren. Oder Nebencharacter X kommt total super an -> Rolle wird vergrößert)

Ein paar Monate später ist dann der restliche Content fertig und das Hauptspiel erscheint.
Zeitnah gibt es eine traditionelle, kostenlose Demo (vielleicht ein nun überarbeiteter Teil der einstigen Preview-Version).
Wenn an diesem Punkt die Preview-Kunden mit Preisnachlass auf das Hauptspiel upgraden können, fänd ich das sogar ganz cool.
Also eine kostenpflichtige Beta.
Jein, eine Beta hast du ja immer dann, wenn alle Spielelemente, also der komplette Content bereits fertig sind und man daran geht, das Zusammenspiel all dieser Sachen zu tunen.
In diesem Fall, würde man die Entwicklung anders organisieren, hätte sicher schon eine komplette Kampagne konzipiert, aber eben noch nicht teuer realisiert. Man baut einfach erstmal das erste 1/4 bis 1/3 komplett und lässt den Rest im Konzeptstadium. Erst wenn das fertig und released wurde, geht man unter Berücksichtigung des Feedbacks und der eigenen Erfahrungen den Rest an.
Das Problem bei Betas ist ja oft, dass die nur in den 1-3 Monaten vor Release stattfinden. Für gravierendere Änderungen und Anpassungen ist es da in der Regel zu spät. Man kann noch an den Balanceschrauben drehen und Bugs beseitigen. Aber das Spielkonzept oder die Levels wird man nicht mehr deutlich umkrempeln. Im schlimmsten (aber leider nicht ganz so seltenen) Fall merkt ein Entwickler in der Beta, dass ein Spielelement überhaupt nicht ankommt. Viel zu spät für die, um das nochmal zu ändern (es sei denn man verschiebt deutlich und lastet sich sehr hohe Kosten auf). Der Titel wird also mit diesem Feature rausgehen, das keinen Spaß macht. Das drückt Wertungen und Mund-zu-Mund-Propagande und erhöht die Flopgefahr.

Mit diesem Modell steigt zumindest die Chance deutlich sowas noch bei akzeptablen Kosten abzuwenden. Gleichzeitig bekommt der Preview-Käufer einen Teil des Spiels, der schon über das Beta-Stadium hinaus ist.

Das wäre zumindest der Idealfall. Mal sehen wie sich das so entwickelt. Nur vorverdammen sollte man es nicht, finde ich. Einen Versuch scheint mir dieses Konzept allemal wert. Ich muss ja nicht einer der Preview-Käufer sein.
 

mwd222

Benutzer
Mitglied seit
02.07.2009
Beiträge
87
Reaktionspunkte
8
AW:

Ist es nicht scheiß egal ob es OPeration Flashpoint oder Operation FlashPoint heißt?
äh nein :rolleyes:

das ist auch nur der Versuch Fehler zu vertuschen, OPF ist nunmal die Abkürzung und nicht OFP
es macht ja auch einen Unterschied, wenn man gut zu Vögeln ist, ob man´s Groß oder klein schreibt
Gibt es den irgendwo im WWW einen Beweis das deine Meinung zur Schreibweise richtig ist?

Zurück zum Thema:
Also bei einer kostenpflichtigen Beta will doch hoffentlich keiner Mitmachen.......was ich sagen wollte eine Trailversion ist free - hat aber halt nur ein abgespeckte Version - über DLC auf eine Vollversion updatebar.

Das größere Problem das ich sehe, ist das Ganze mehr Geld kosten wird als ein "Vollversion" heute.
Schon die Preisentwicklung in den letzten 6 Monaten fande ich sehr unverschämt (z.B. BFBC2 bei amazon.de ~45€ bei game.co.uk ~31€). Mit den vielen DLC die es für ein Spiel geben soll, wird ein Vollpreisspiel noch teurer!
 

satchmo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2006
Beiträge
612
Reaktionspunkte
1
AW:

Worum geht es hier:

EA möchte einen wesentlichen Teil seiner Aufgabe als Publisher an den Kunden abwälzen: Die Vorfinanzierung der Entwicklung. Risiko und Kosten sollen also vor dem Release in Teilen auf die Kunden umgelegt werden.

In fast jedem Bereich ist es ein Selbstverständnis, dass ich die Möglichkeit habe, ein Produkt zu testen. Einzig bei Spielen kauft man oft die Katze im Sack.

Die Publisher verzichteten auf Demos, weil Sie befürchten, dass sich das negativ auf die Verkaufszahlen auswirkt, gleichzeitig werden die Schutzmaßnahmen immer restriktiver und durch Unterbindung des Gebrauchtmakrtes wird das Produkt - einmal gekauft - quasi wertlos.

Jetzt sollen also Demos herausgebracht werden, die man bezahlt? Aha. Ist praktisch, kürzerer Finanzierungszeiträume und eine für EA gewinnbringende Qualitätssicherung.

Diese Geschäftsmodelle können sich nur Firmen leisten, die eine sehr junge Zielgruppe haben, welche an der Brust des Konsums zu nuckeln gewohnt sind.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.744
Reaktionspunkte
1.354
AW:

In fast jedem Bereich ist es ein Selbstverständnis, dass ich die Möglichkeit habe, ein Produkt zu testen. Einzig bei Spielen kauft man oft die Katze im Sack.
Spiele kann man am ehesten mit Büchern und Filmen Vergleichen.

Ich kann ja auch kein Buch oder keinen Film testen, daß geht nicht. Einzig und allein Leseproben, Previews oder Kritiken kann man als Info ranholen.

Bei Spielen sind es eben Demos, in der Videothek ausleihen oder Tests.

Ich bin jedenfalls gespannt wie sich diese Idee von EA entwickelt. Klar ist jedenfalls daß wenn sie "nur" für die Demos Geld verlangen, ohne auf Kundenfeedback einzugehen oder den Kaufpreis bei bezahlter Demo zu reduzieren, dann werden sie bei den Hardcore Gamern eher auf Ablehnung stoßen.

Bei Gelegenheits-Spielern könnte ich mir das anders vorstellen. Wenn die z.B. 1 Spiel alle 6 monate kaufen sind sie vielleicht bereit sich eine Demo günstig zu kaufen und wenn sie diese durchaben noch einmal den vollen Kaufpreis zu zahlen wenn sie das Spiel langfristig interessiert. Und ich schätze es gibt mehr Gelegenheitsspieler als Hardcore Gamer oder?
 
Oben Unten