• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Nach 6 Wochen Kino schon streamen: Star Wars-Fans ignorieren Flop von Rogue One-Regisseur auf ganzer Linie

Tobias Tengler-Boehm

Redakteur
Teammitglied
Mitglied seit
08.09.2022
Beiträge
1.505
Reaktionspunkte
18
Ich finde das so erschreckend, wie gute SciFi Filme immer wieder untergehen, während so viel Müll gerne mal einen finanziellen Erfolg feiert.
 
Ich finde das so erschreckend, wie gute SciFi Filme immer wieder untergehen, während so viel Müll gerne mal einen finanziellen Erfolg feiert.
Ich hab The Creator tatsaechlich im Kino gesehen (ohne gross was drueber zu wissen, war eher eine spontane Aktion mal wieder ins Kino zu gehen).

Also ich fand denFilm jetzt eher mittelmaessig. Nicht total schlecht aber auch ziemlich zusammengestoepselt.

Wirklich „gute SciFi Filme“ sehen mMn anders aus.
 
Ich wollte mir den Film im Kino anschauen, war aber einfach arbeitsmäßig so eingedeckt, dass ich schon seit Wochen (oder sind es schon Moante?) nicht mehr im Kino war.
Das ist daher leider nicht der einzige Film, den ich verpasst habe...
 
Das Problem bei diesem Film ist, dass er erzählerisch sehr wenig bietet. Allein die Darstellung dass Roboter zum Buddismus finden oder gerne ein vietnamesischer Reisbauern sind, überzeugt nicht wirklich. Der Konflikt zwischen Mensch und Maschine ist als Idee wirklich nicht gut umgesetzt, zumal es ziemlich unglaubwürdig ist, dass in all den Jahren der Robotererschaffung sonst nie jemand auf die Idee kam, ein Kind zu bauen. Besser lösen es da Spiele wie Detroit: Become Human. Hätte er mal lieber das verfilmt.
 
Das Problem bei diesem Film ist, dass er erzählerisch sehr wenig bietet. Allein die Darstellung dass Roboter zum Buddismus finden oder gerne ein vietnamesischer Reisbauern sind, überzeugt nicht wirklich. Der Konflikt zwischen Mensch und Maschine ist als Idee wirklich nicht gut umgesetzt, zumal es ziemlich unglaubwürdig ist, dass in all den Jahren der Robotererschaffung sonst nie jemand auf die Idee kam, ein Kind zu bauen. Besser lösen es da Spiele wie Detroit: Become Human. Hätte er mal lieber das verfilmt.
Gerade bei Detroid Become Human fiel die Story eher schwach aus und punktet in erster Linie wegen den vielen Entscheidungen und Konsequenzen, die beim Film wegfallen.
 
Ich finde das so erschreckend, wie gute SciFi Filme immer wieder untergehen, während so viel Müll gerne mal einen finanziellen Erfolg feiert.
War jetzt wenig von The Creator angetan. Bildgewaltig 100%, aber wie bisher jeder Edwards Film (Rogue One wurde durch Ghost-Director gerettet) als Film eine reine Katastrophe. Die Handlung macht wirklich wenig Sinn, die Amis sind schon teils so böse, da hätte man auch direkt Christoph Waltz als General hinsetzen können. Die Szene im ersten Klimax mit dem Panzer ist als Fan japanischer Animes natürlich toll, aber son Panzer würde nirgendwo Sinn ergeben, erst recht nicht im Dschungel tief in Feindesland. Das Ende war dann auch schon so debil, dass sowas eigentlich nur als Fiebertraum eines sterbenden zu erklären wäre.
Die Handlung hätte eine gute Outer Limits Folge (falls ihr die Serie kennt) ergeben, aber als Film, der eine Welt erschaffen will, funktioniert es einfach nicht. Aber dafür nimmt der Film sich dann doch selbst zu ernst.
 
Ich finde das so erschreckend, wie gute SciFi Filme immer wieder untergehen, während so viel Müll gerne mal einen finanziellen Erfolg feiert.
Also ich würde einen Film der ECHTES Material einer Explosion, bei der mindestens 218 Menschen gestorben sind und, Schätzungen nach, mehr als 6000 verwundet wurden, nicht als "gut" bezeichnen.

Ich würde das eher als, mindestens, geschmacklos bezeichnen.

Das glaubt mir keiner?

 
Gerade bei Detroid Become Human fiel die Story eher schwach aus und punktet in erster Linie wegen den vielen Entscheidungen und Konsequenzen, die beim Film wegfallen.
Ich denke gerade der Plot mit Connor und seiner inneren Zerissenheit, ob er lieber seinen Schöpfern folgt oder dem Detective oder die Beziehung von Kara zu dem, was sich langsam so anfühlt wie ihre eigene Tochter bringen eine deutliche interessante Mischung mit als das was The Creator hier versucht hat.
Für sich genommen wirkte die Welt von Detroit Become Human glaubwürdiger.
 
Gute Kritiken sind kein Garant dafür, dass ein Film erfolgreich wird. Selbst wenn er den Kritikern gefällt, muss er in erster Linie die normalen Zuschauer abholen und das hat er scheinbar nicht so gut geschafft. Ich habe schon einige Gurke gesehen, die scheinbar nur wegen ihrer platten politischen Botschaft gute Kritiken bekommen haben. Man erinnere sich nur an den unsäglichen Ghostbusters von 2016. Über 7 von 10 auf IMDb.
 
Zurück