Matrix Revolutions

J

Jürgen-Fröhlich

Guest
Die Wachowski-Brothers: genial oder wahnsinnig? Wie hat Ihnen dieser Film gefallen? Posten Sie hier Ihr Review.
 

bad_dogg

Neuer Benutzer
Mitglied seit
02.02.2003
Beiträge
10
Reaktionspunkte
0
Ich fand diesen Film mehr als bescheiden. Sämtliche Fragen die einem beim Sehen des 2. Films aufkamen, wurde gar nicht bis schlecht erklärt. Die Schlachtszenen sind zwar eindrucksvoll, verlieren aber wg. der mangelden Abwechslung schnell an Reiz.
Kann mir jemand erklären was sich die Brüder bei diesem Ende gedacht haben?
Gegen diesen Film wirkt sogar noch Reloaded wie ein Meisterwerk.
Schade, diese beiden Movies werden dem ersten Teil bei weiten nicht gerecht.
 

DJWordisBond

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.05.2001
Beiträge
10
Reaktionspunkte
0
Schon der zweite Teil war für mich eine Entäuschung.
Da erwartet man vom finalen Teil der Mär ein Feuerwerk der Wiedergutmachung. Und was passiert??

"Sinnloses Gefasel, stupides Geballer: Mit "Matrix Revolutions" beenden die Wachowski-Brüder ihre einst viel versprechende Science-Fiction-Trilogie - und tragen ihren eigenen Mythos zu Grabe."

Die komplette Kritik der Spiegel-Online Redaktion hier:

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,272622,00.html

Oder die Kritik der der Cinema:

http://www.cinema.msn.de/film/details/0,1501,419473_inhalt,00.html

Ich glaube ich gehe heute Abend lieber 'ne Pizza essen.
Man muß sich ja nun wirklich nicht jeden schlechten Hype antun.

mfg wib
 

s1lencer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.01.2003
Beiträge
101
Reaktionspunkte
0
Ich fand den dritten Teil ganz interessant, auch wenn ich mir ein anderes Ende erhofft habe. Nur der Frieden zwischen Menschen und Maschinen aber weiterbestehen der Matrix hört sich ziemlich krumm an. Da sie sowieso vorhaben keinen vierten Teil zu drehen hätte man auch ein Ende mit der Befreiung, der gesammten Menschheit wählen können.
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann seien einige noch nicht bereit dazu, in die Wirklichkeit entlassen zu werden ?! Hört sich ziemlich unglaubwürdig an...

Ansonsten muss man alle 3 Teile in einer Einheit betrachten (18- 2 Uhr gestern Abend / heute Morgen, sage ich nur :D). Ich glaube auch, dass zuerst NUR Matrix als Einzelfilm konzipiert war und sie dann einen letzten zu lang geratenen Teil noch dranngehängt haben (der so lang war, dass man ihn in 2 Teile geschnitten hat). Außerdem, was hat man großes für die zwei Fortsetzungen erwartet ?!
Ich habe nicht mehr oder weniger, als wie vom ersten Teil erwartet. Matrix war damals etwas völlig anderes und es ist fast unmöglich höhere Erwartungen zu erfüllen, da es jetzt eine neue Situation ist.
 

Balthamel

Benutzer
Mitglied seit
02.06.2001
Beiträge
59
Reaktionspunkte
0
Als erstes, ich habe Matrix 3 noch nicht gesehen, ich weiß also nicht ob der Film gut oder schlecht ist. Aber eins weiß ich jetzt schon, nämlich das der Film in diesem Thread zerrissen wird.

Im Prinzip ist es immer das gleiche, wenn ein Film zu einer Legende wurde und es dann eine Fortsetzung gibt dann wird die in der Lufz zerrissen. Sicher es gibt Beispiele wo dies gerecht fertig ist. Aber es gibt für mich Beispiele wo ich das nicht verstehen kann.
Nehmen wir mal Star Wars. Die ersten drei Teile sind im Laufe der zeit zu einem Mythos geworden. Dann kamen neue Star Wars Filme. Über all die Jahre baute sich dann eine Erwartungshaltung, die so groß war wie der Mount Everest. Es konnte schließlich nur zu einem Ergebis kommen: viele waren von den zwei Teilen total enttäuscht. Eigentlich logisch, denn diese turmhohen Erwartungen können einfach nicht erfüllt werden.

Bei Matrix ist es im Prinzip dasselbe. Der erste Teil gilt heute als Kultfilm. Als es hieß es würde zwei Fortsetzungen geben, wuchsen die Erwartungen natürlich auch hier ins unermeßliche und viele waren enttäuscht.

Dieses Phänomen kann man auch auf PC Spiele übertragen. Ich wette in einigen Monaten im Action Thread werden viele sich beschweren wie schlecht Half Life 2 doch ist. Und warum? Teil 1 ist ein Kult Spiel, also werden auch hier wieder Erwartungen gesetzt, die zwangsläufig nicht erfüllt werden können.

Ich persönlich man sollte diese ganzen übertriebenen Erwartungen einfach mal zurückstecken. Schaut euch den Film an, genießt ihn und geht glücklich nach Hause.

P.S.: Diese Spiegel Kritik finde ich zum Teil lächerlich. Da werden die Wächter als Duschschläuche beschimpft. Komisch jedoch, dass die anscheinend im ersten Teil niemanden gestört haben, denn da kommen die Wächter ja auch vor. Alles sehr seltsam......
 
TE
L

Lord_Rancor

Guest
Schlimm, wenn manch einer die Aussage eines Films nicht versteht, sogar übersieht, und dann die Idee genialen Macher in der Öffentlichkeit zerreist als sei er mit Weisheit gesegnet. Doch sieht man sich die ersten beiden Teile an so ist Revolutions eine Logische Fortsetzung, groß anders kann es nicht enden, was bereits im zweiten Teil angedeutet wurde. Natürlich ist die Atmosphäre in beiden Filmen anders als im ersten Teil, doch sollen diese den Werdegang der Menschlichen Rasse und der Maschinen beschreiben, der erste Teil leitet eine für den Zuschauer völlig absurd und doch vorstellbare Situation ein. Dies kann nur einmal gemacht werden, daher verstehe ich nicht, was manch einer Erwartet.
Ich persönlich kann nicht sagen welcher Teil der beste ist, da jeder für sich so sein muss wie er ist... Die Einleitung in die Matrix (1)- neue Situation; "Man is das krass-Effekt"...
Das Vorstellen der Matrix- Macher(2) und schließlich der Endkampf(3), welcher aber nicht wirklich ein Endkampf sein kann... Oder erwartete tatsächlich jemand, dass Neo in die Maschinenstadt marschiert und all die Millionen Maschinen vernichtet??! Also bitte...
Und wer hat nach den Worten des Architekten in Reloaded ernsthaft erwartet, die Matrix koenne abgeschafft werden? Nonsens- der Großteil der Menschheit ist abhängig von der Matrix, also ist das einzige, was Neo bleibt, sie zu verbessern bzw. ihre Verbesserung einzuleiten.
Dies noch verkuppelt mit einigen philosophischen Erörterungen hinsichtlich Gefühlen (und damit auch rückkoppelnd auf die Matrix) und dem besten, was man an Effekten je gesehen hat, hat so manchen bei uns im Kino ein "Boar" entlockt und macht die Revolutions zu einem würdigen, wenn auch menschlich pessimistischem Ende...
 
TE
L

Lord_Rancor

Guest
[l]am 06.11.03 um 12:02 schrieb s1lencer:[/l]
Da sie sowieso vorhaben keinen vierten Teil zu drehen hätte man auch ein Ende mit der Befreiung, der gesammten Menschheit wählen können.
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann seien einige noch nicht bereit dazu, in die Wirklichkeit entlassen zu werden ?! Hört sich ziemlich unglaubwürdig an...

Glaubst du wirklich, dass der Großteil der (nicht-intellektuellen) die Dreckige Wahrheit sehen will? Was würdest du bevorzugen... Eine neu konzipierte Matrix, perfekt, nur mit meschlichen Problemen, oder ein zerbombtes, aus purem Metall bestehendes Zion ohne Himmel??
Schon in Teil 1 stand dieser Glatzkopf für den "normalen Menschen"und hat klar gemacht, dass die Realität schmerzlicher ist als die Matrix...
 
TE
C

comicguy20

Guest
Ich kann dir nur zustimmen, hinter mir ist einer wegen den Effekten schier ausgeflippt, die Fortsetzungen sind in sich stimmig und die Philosophischen Aspekt, über deren Fehlen sich jeder zu beschweren scheint sind auch vorhanden.

Mein Fazit: Die Matrix-Trilogie ist wahnsinn! Es loht auf jeden Fall sich auch Revolutions anzusehen.
 
TE
A

annonyme

Guest
[l]am 06.11.03 um 12:51 schrieb comicguy20:[/l]
Ich kann dir nur zustimmen, hinter mir ist einer wegen den Effekten schier ausgeflippt, die Fortsetzungen sind in sich stimmig und die Philosophischen Aspekt, über deren Fehlen sich jeder zu beschweren scheint sind auch vorhanden.

Mein Fazit: Die Matrix-Trilogie ist wahnsinn! Es loht auf jeden Fall sich auch Revolutions anzusehen.

Philosophie im 1. Teil: Da die philosopischen Aspekte des 1. Teils a) schon extrem alt sind b) extrem einfach zu verstehen und c) im Film auch gelich gesagt wurde, was man davon zu halten hat, ist klar, dass der 1. Teil von vielen als besser angesehen wird. Denn man mußte nicht doll nachdenken, was sehr viele ja regelrecht hassen.
Die Philosophie liss sich auch nicht auf das alltägliche Leben der Zuschauer anwenden und der religöse Teil entfiel so gut wie ganz.

2. Teil: Die Philosophie ist im 20 Jahrhundert angekommen (Formulierung aus einen Post im Telepolis-Forum entnommen). Wie zu komplex und logisch (im mathematischen Sinne) für die meisten Leute. "Alles was man tut hat eine logische Folge, wodruch die Entscheidung zur Ilusion wird". Ein Schicksal am dem man selbst schuld ist, es aber nicht ändern kann und jeder Versuch es zu ändern, nur ein weiterer logischer Schritt hin zum vorbestimmten Ziel ist.
Gleichgewicht zwischen Gut und Böse. Erst durch Neo selbst entstand sein Gegener, der alles in Gefahrbringt.

Religion, was ja viele Menschen fast genau so sehr hassen wie denken. Im 2. Teil ist sehr viel Religion enthalten, eine Sekte die auf den Untergang der Welt, die Apokalypse, ausgerichtet ist und darauf auch hinarbeitet.

Dann dieses Gespräch mit dem Architekten, wo in dem Gespräch nur deutlich wird, wie sinnlos dieses Gespräch ist, da es ja nichts ändern wird.

3. Teil: Werd ich mir Samstag ansehen.

Und nun noch mal zu der Behauptung der Film "Welt am Draht" sei ja viel besser als Matrix:
Auf die Kameraführung/-Verwackelung geh ich nicht weiter ein.

Die Schauspieler liefen immer wie unter Drogeneinfluß, völlig desorientiert und desinteressiert durchs Bild und laberten ihren Text vor sich hin. War wohl in den 70ern modern in Deutschland.
Dagegen hat Matrix wirklich gute Schauspieler.

Das Buch "13th Floor" ist da um einiges klarer. Konnte man auch gut an einem Nachmittag durchlesen. Also ungefähr so lange wie man für den Film braucht. (Und das Buch wackelt nicht so komisch hin und her. siehe Kameraführung).

Bei Matrix beschweren sich viele, dass alles so vorher sehbar ist, ist bei "Welt am Draht" teilweise sogar noch einfacher und alles viel primitiver.
 
TE
J

Joydee

Guest
immer dasselbe bei den die hard-fans.
wenn ihnen kritik nicht gefällt heisst es: "ihr ward nur zu blöd den film zu verstehen." erinnerte mich an das gefasel eines weiblichen britney-fans zu crossroads: "der film ist kein flop! du verstehst du nur die message nicht!"
 

s1lencer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.01.2003
Beiträge
101
Reaktionspunkte
0
[l]am 06.11.03 um 12:23 schrieb Lord_Rancor:[/l]
[l]am 06.11.03 um 12:02 schrieb s1lencer:[/l]
Da sie sowieso vorhaben keinen vierten Teil zu drehen hätte man auch ein Ende mit der Befreiung, der gesammten Menschheit wählen können.
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann seien einige noch nicht bereit dazu, in die Wirklichkeit entlassen zu werden ?! Hört sich ziemlich unglaubwürdig an...

Glaubst du wirklich, dass der Großteil der (nicht-intellektuellen) die Dreckige Wahrheit sehen will? Was würdest du bevorzugen... Eine neu konzipierte Matrix, perfekt, nur mit meschlichen Problemen, oder ein zerbombtes, aus purem Metall bestehendes Zion ohne Himmel??
Schon in Teil 1 stand dieser Glatzkopf für den "normalen Menschen"und hat klar gemacht, dass die Realität schmerzlicher ist als die Matrix...

Natürlich glaube ich es, sonst würde ich es doch nicht schreiben *lol* ;).
Ich würde natürlich immer die Wirklichkeit bevorzugen. Klar gibt es auch Leute, die lieber in einer Scheinwelt leben (siehe der Verräter Teil 1) aber wenn jeder Mensch erfahren würde, was für Vorteile die Wirklichkeit bietet, dann würden sicher fast alle die Realität bevorzugen (aber viele sind zu unwissend um dies zu erkennen). Viele dieser Gefangenen in der Matrix sind noch in diesem Bezug Kinder und deshalb muss jemand anderes die Entscheidung für sie abnehmen, sprich die Bevölkerung von Zion, insbesondere Neo / Morpheus. Alles hat ein Ende und einen Anfang. Es ist immer leichter Probleme nicht anzugehen und zur Seite zu schieben ;). Du hast ja außerdem an vielen gesehen (u.a. Neo), dass man in die Realität zurück integriert werden kann und es gibt ja ebenfalls schon Nachkommen in Zion.

Ich will da jetzt auch nicht stundenlang hier im Forum diskutieren...
Wenn du eine andere Meinung hast ist doch ok :)
 
TE
Z

zeature

Guest
Eins vorneweg: der ganze Text ist ein einziger Spoiler.

Du hast schon recht, das Filmende ist eine logische Konsequenz.
Ansätze dazu hat man wunderbar aus der Animatrix-Reihe gesehen.
Dort hat sich der Mensch durch seine Aggressivität gegenüber den Maschinen selbst immer tiefer in die Scheiße geritten. Also wäre für ein wohlbefindliches Menschenleben ein Frieden
zwischen beider Seiten die einzige Lösung.
Jedoch hab ich nach Teil2 schon auf ein anderes Ende spekuliert.
Die Variante dass der immer wiederkehrende Prozess: „Aus der Matrix ausbrechen - Versuch in der Realität die Maschinen zu besiegen - scheitern – Reboot der Matrix“, eine Schachtel in
der Schachtel ist gefiel mir eigentlich auch ganz gut.
Halt Matrix = Matrix + Zion, zudem ja Neo in der „realen“ Welt anfängt unmenschliche Kräfte zu entwickeln *gähn*.
Naja dem war ja offensichtlich nicht so.


Es gab ja schon 5 Neos zuvor. Ich bin der Meinung dass einer der 5 der Merowinger gewesen sein muss. Persephone meinte ja zu Neo dass ihr Franzose ja mal wie er war.
Neos Zimmernummer war 101, und Merowinger lebte im 101. Stock. Zufall? *abschweif*

Und auch der 6. Kandidat wollte die Menschheit von den Maschinen befreien.
Wäre da nicht soviel Scheiße passiert (die Liebe, Agent Smith) hätten wir einen normalen Reboot der Matrix gehabt.
Neo spielte bis dahin wohl ein Instrument der Matrix um dieselbe fit zu halten.

Der Architekt: ein Lügenbaron?
Von wegen rechte Tür rebootet die Matrix und die linke führt Neo zu Trinity und zertört die komplette Menschheit + Zion.
IMHO wären beide Türen ein Reset, der eine zeitiger der andere später.
Das einzige was den Reset verhindert hat war Smith.
Niemand hätte Neo nach dem Durchtreten der linken Tür noch gebraucht.
Virus Smith war das Druckmittel für den Frieden.
Nun frag ich mich noch warum Smith geplatzt ist?
Ich tippe mal darauf dass er bei der Berechnung „Mensch“ abgestürzt ist :).
Hat ja schon ziemlich viele Ausnahmefehler beim Thema Liebe gespamt.

So, noch mal zum Abspann: Die Matrix existiert weiterhin, Menschen die befreit werden wollen, dürfen aus ihr raus, Frieden zwischen Mensch Maschine.
Ich hab bestimmt eine Menge an Theorien außer acht gelassen, bzw. ist es mir grad zu schwer diese zu verknüpfen.

Letztendlich muss ich sagen das die Story ganz „ok“ endet.
Hätte mir aber gern eine größere Verflechtung gewünscht.
Wie dies nun auf dem Filmstreifen umgesetzt wurde fand ich schon ziemlich peinlich ans Herz gehend.

Dieses elendige Gesülze in stylischen Rätseln, die ersten 5 Minuten mit diesen Greencard-Indern.
Dann diese Orakel-Dialoge
Orakel: „Ich weiß was du denkst“
PersonX: „Was kann ich tun?“
Orakel: „Du hast dich bereits entschieden“
PersonX: „WTF, für was???“
Orakel: „Du weißt es ...“

Ziemlich nervtötend, in Matrix 1 kam das alles noch wesentlich ungeschwollener rüber.
Die Sterbeszene von Trinity war dann das absolute Highlight, imho herrscht Gleichstand zwischen ihrem Orgasmus aus Matrix 2 und ihrem Tod aus Teil 3.
Ich war überglücklich als sie gestorben war.
Schlacht um Zion: Mechs? Wozu brauch man den da bitte Mechs? Festinstallierte Geschütze wären doch da super gewesen.
Bei der Stolperszene von unserem jungen Munitionslieferant ahnte ich böses.
Spätestens bei dem Kopfzerbrechen in der Kommandozentrale „Das Gate 3 ist blockiert! Oh Gott! Wer kann denn jetzt noch helfen?“.
Tada! Der Munitionsjunge! Angefeuert mit den Worten „Tue es Kleiner!“
Nicht wirklich schlimm, aber so ein Szene erwartet man doch eigentlich nur bei Emmerich-Filmen, wenn ein besoffener Agrar-Flieger mit einer F16 das Alien-Mutterschiff besiegt.

Neo in der Maschinenstadt: ohje, wie blöd ist denn so was? 1000e von Wächtern formieren sich zum Gesicht. Args.

Die Kämpfe fand ich ok. Alles schon mal gehabt, aber ganz nett.
Ich persönlich bereue den Kinobesuch nicht. Ich wollt die Trilogie endlich komplett haben.
Nur Schade dass die Präsentation der guten Story so geschwollen (diese Art Philosophie ist mir zu dick) und uncool rüberkommt.
 
TE
A

Azraelzero

Guest
[l]am 06.11.03 um 14:52 schrieb Joydee:[/l]
immer dasselbe bei den die hard-fans.
wenn ihnen kritik nicht gefällt heisst es: "ihr ward nur zu blöd den film zu verstehen." erinnerte mich an das gefasel eines weiblichen britney-fans zu crossroads: "der film ist kein flop! du verstehst du nur die message nicht!"
Dasselbe kann man von 0815-Hollywood-Konsumenten sagen:"Das begreif ich nicht, also kann da was nicht stimmen. Der Film ist dreck."

Die beiden erwähnten Rezensionen halte ich für dezent übertrieben, auch wenn ich mir ein Schmunzeln wärend dem Lesen nicht verkneifen konnte. Allerdings wird der Anschein erweckt, die Autoren versuchen zwanghaft einen Hype zu zerstören und wollen keine positiven Punkte sehen. In der heutigen Zeit ist Kritisieren schliesslich "cooler" als loben...

Der Grund, warum die beiden Matrix-Nachfolger für viele nicht das waren, was sie sich erhofft hatten, wurde bereits zu Genüge von meinen Vorredner aufgezeigt. Daher will ich mich auf folgende Aussage beschränken:
"Matrix" war Kult, da gibts nicht zu rütteln, das wissen wir alle.

"Matrix Reloaded" wirft viele Fragen auf, welche leider nicht ausreichend (auch nicht in "Revolutions") beantwortet werden. Meine Kollegen und ich formulierten hier den treffenden Satz:"Revolutions steht oder fällt mit der Frage, ob sich die Wachovski Brüder aus dieser 'Scheisse' rausreiten können." Leider gelang das nur teilweise...
Trotzdem stecken viele intelligente Gedanken drin, die man aber erst bei näherer Betrachtung entdeckt.

"Matrix Revolutions"
Hier sind ein paar echte Peinlichkeiten passiert; allen voran die immer kitschiger werdende Liebesbeziehung zwischen Neo und Trinity.
Manche Dialoge sind wirklich sinnlos (um nicht pseudo-philosophisch zu sagen), aber verteufeln würd ich den Film trotzdem nicht, denn er hat mich doch gut Unterhalten.
Vergleicht ihn mal mit anderen aktuellen Filmen, warum schreit dort keiner:"Der Terminator hat ne Falte mehr! DAS geht doch nicht!!!"

Man hätte Matrix als einzelnen Film stehen und die Zuschauer drauf los interpretieren lassen sollen. Die Regisseure verhedern sich von Film zu Film immer mehr im Geflecht der Matrix und machen die so schön melancholisch gehaltene Welt zu einem Tummelplatz für Philosophiediskussionen und Logikfehler.

q.e.d ;)
 

McKevin2000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22
Reaktionspunkte
0
[l]am 06.11.03 um 14:52 schrieb Joydee:[/l]
immer dasselbe bei den die hard-fans.
wenn ihnen kritik nicht gefällt heisst es: "ihr ward nur zu blöd den film zu verstehen." erinnerte mich an das gefasel eines weiblichen britney-fans zu crossroads: "der film ist kein flop! du verstehst du nur die message nicht!"

Und die andere Partei, macht sich nicht die Mühe, überhaupt etwas verstehen zu wollen. Es hat mich schon bei Matrix Reloaded tierisch genervt, dass so viele den Film (in meinen Augen oft zu Unrecht) zerfleischt haben. Nach dem Motto: "Hm, wie soll ich den Film finden? Ich glaube, ich finde in mal schlecht, da bin ich auf der sicheren Seite. "
Klar, auch bei Matrix Revolutions hat mir einiges nicht gefallen. Bei beiden Filmen habe ich mich aber bestens unterhalten. Ist das nicht das Wichtigste?
 
TE
D

danilo2

Guest
Ich fand den Film geil!
Ne ausführlichere Beschreibung habsch im Gott&dieWelt-Forum unter Matrix Revolutions - Reviews geschrieben.
Vielleicht hattet ihr einfach zu hohe Erwartungen an die Filme 2 und 3.
Ihr müsst sie ja auch nicht schauen. Genau das selbe is mit Enter The Matrix passiert. Vorher wurde immer propagiert, dass es keine gute Spielumsetzung eines Filmes geben würde. Da wird dann natürlich nach jedem kleinen Fehler gesucht, den sonst kein Schwein bemerken würde. Traurig traurig.... aber macht was ihr wollt.
Mir hat es jedenfalls gefallen und Spaß gemacht. Was will man mehr ?

greetz Nil0
 

pipebomb

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.06.2001
Beiträge
458
Reaktionspunkte
0
ich fand den film hammergeil und war auch über des ende ziehmlich überrascht, ich hätte eher gedacht das neo draufgeht als er nach 01 fliegt und dabei die maschinen mit sich in den tod reißt oda ähnliches aber nicht das es wirklich frieden gibt.
für mich ein würdiges ende der trilogie

cya pipe
 
TE
A

aph

Guest
[l]am 06.11.03 um 12:11 schrieb Balthamel:[/l]
Als erstes, ich habe Matrix 3 noch nicht gesehen, ich weiß also nicht ob der Film gut oder schlecht ist. Aber eins weiß ich jetzt schon, nämlich das der Film in diesem Thread zerrissen wird.

Im Prinzip ist es immer das gleiche, wenn ein Film zu einer Legende wurde und es dann eine Fortsetzung gibt dann wird die in der Lufz zerrissen. Sicher es gibt Beispiele wo dies gerecht fertig ist. Aber es gibt für mich Beispiele wo ich das nicht verstehen kann.

Das ist nicht korrekt. Wenn es so wäre, wie du sagst, dürfte niemand auf der Welt Terminator 2 besser als Terminator 1 finden. Bei diesen Filmen sind sich die Fans aber einigermaßen einig, dass die Fortsetzung besser war. Es gibt weitere Beispiele, auch in der Welt der Spiele (z.B Siedler 2 oder die Monkey Island-Reihe). Du kannst also nicht pauschal behaupten, dass Kritik an Nachfolgern immer nur auf zu hohen Erwartungen beruht. Es gibt viele Beispiele, wo sie berechtigt ist. Und dort sollten sich die Macher dann auch Kritik gefallen lassen. Matrix 2 gehört für mich eindeutig zu diesen Beispielen. Teil 1 hatte so geile Action, verbunden mit einer sauberen Story. Und Teil 2? *gähn*-Action und pseudo-intellektuelle Story.
 
TE
H

Hell-is-on-Earth

Guest
Ich versteh nicht warum viele hier das Ende logisch und gut finden:

Die Maschinen wollen alle Menschen vernichten, es ist total unlogisch das sie Frieden schließen....

Das die Matrix von Smith übernommen wird kann ihnen doch auch schnuppe sein?!

Das geilste waren die Kämpfe kopfüber und die Kampf-mechs der Menschen...........boah die ham einfach nur geil ausgesehn. Wenn ich Milliardär wäre würd ich mir sowas baun....warum gibts das noch ned?
 
TE
L

Lirion

Guest
Matrix Revolutions zu UNRECHT zerrissen

:top: :top: :top: :top:

Du hast absolut Recht!

Auch der zweite Teil hat meiner Ansicht nur deshalb schlechte Kritiken bekommen, weil der Überraschungseffekt der Matrix aus dem ersten Teil weg war. Man hatte den ersten Teil schon mindestens dreimal gesehen und hatte an der Matrix die Faszination verloren.

Ich habe mir direkt am Mittwoch den Film angesehen und war einzig davon enttäuscht, dass der Film fast gar keine Philosophie mehr enthält. "Matrix" war voll davon, "Reloaded" gespickt und in "Revolutions" muss man mit der Lupe suchen.
Es ist zwar ein wenig traurig, dass die Wachowskis auf alte Szenen, wie die legendäre Eingangshallen-Szene aus Teil 1 zurückgreifen und lediglich die Leute an der Decke lang laufen lassen. Aber micht hat's nicht gestört. Genau so wenig, wie die "ach so schlechten" Spezialeffekte", die habe ich nämlich gar nicht gefunden.
Natürlich sah man bei Neos Fausthieb in Nahaufnahme (Für mich jetzt schon Kult), dass es Computer ist. Aber es wurde sehr gut umgesetzt! :top:
Das zwischen den ganzen genialen Actionsequenzen die Handlung etwas einstecken musste, ist schade aber nicht tragisch! Die Zion-Schlacht und der Endkampf rechtfertigen alles! (ALLES!)
Was mich dann aber doch stört, sind so Kleinigkeiten, wie dass die Maschinen niemals ein menschenähnliches Gesicht nehmen würden - sind es doch ihre Feinde.

Spiegel-Kino-Kritiken darf man so wie so keinen Glauben schenken, die machen sich einen Spaß daraus sämtliche amerikanische Filme zu zerreissen!
Und CINEMA versucht in alles irgenwelche Zusammenhänge mit Religionen und Politik rein zu dichten. War es bei "Bond 20" noch Möllemann, der vom Himmel kam, sind es jetzt die Jehovas, die "eindeutig" hervorstechen...

Bildet euch also eure eigene Meinung über den dritten Teil, da dieser Film von der Presse völlig zu Unrecht durch den Dreck gezogen wird (scheint bei Fortsetzungen sehr beliebt zu sein).

Ich fand den Film ANDERS ALS SEINE VORGÄNGER, ABER ÄHNLICH GUT WIE TEIL 1 UND TEIL 2!
 

pipebomb

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.06.2001
Beiträge
458
Reaktionspunkte
0
[l]am 06.11.03 um 19:49 schrieb Hell-is-on-Earth:[/l]
Ich versteh nicht warum viele hier das Ende logisch und gut finden:

Die Maschinen wollen alle Menschen vernichten, es ist total unlogisch das sie Frieden schließen....
warum? muss es immer ein kriegsende geben bei dem einer den andren vernichtet? kann es keinen kompromiss geben wie hier?

Das die Matrix von Smith übernommen wird kann ihnen doch auch schnuppe sein?!
nö, dann würde wahrscheinlich nämlich die ernte ausfallen wenn smith alle menschen infizieren würde und dann würden auch die maschinen eingehen denn sie sind auf die menschen in den brutkästen(matrix) angewiesen

und die Kampf-mechs der Menschen...........boah die ham einfach nur geil ausgesehn. ..warum gibts das noch ned?
vielleicht weils schwachsinn ist und panzer sinnvoller sind ;)

cya pipe
 

LiLaLauneBr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
192
Reaktionspunkte
0
[l]am 06.11.03 um 19:49 schrieb Hell-is-on-Earth:[/l]
Die Maschinen wollen alle Menschen vernichten, es ist total unlogisch das sie Frieden schließen....

Was hätten die Maschinen davon, wenn sie alle Menschen vernichten würden? Warum fangen sie nicht bei den Menschen an die hilflos in ihrem Brutkasten dahinvegetieren und in der Matrix leben? Weil sie sich damit selbst den Stecker ziehen würden. Die Maschinen wollten nur die Rebellen vernichten. Doch sie haben nicht mit Smith gerechnet, gegen den sie ohne die Hilfe von Neo machtlos gewesen wären. Also schließt Neo vertretend für alle mit den Maschinen waffenstillstand und opfert sich für Mensch und Maschine... oder so ähnlich. Auf das mir einer die letzten beiden Sätze erklären kann. Denn a) bin ich müde und b) hab ich den Film noch nicht ganz verdaut. Ich fande ihn irgendwie anders aber trotzdem gut. Jetzt warte ich darauf, dass die Trilogie auf DVD erscheint. Die Matrix-Reihe soll man wahrscheinlich nicht gleich beim ersten Mal verstehen. *narf*
 
TE
M

mia5

Guest
Matrix Revolutions - megageil!!!

Weiß ja nicht was ihr erwartet hattet, aber der letzte Teil der Matrix-Triologie war für ein breites Publikum genau richtig ausgelegt. Darunter musste die ein bisschenzu kurz gekommene Philosophie, die mich nachdem ich den 2.Teil gesehn hatte, förmlich auffraß, leider etwas leiden. Unter "breites Publikum" sollten alle , die diesen Film enttäuschend fanden sich nicht zählen. Ich fand ihn wirklich klasse. Die Effekte waren sehr gut geschnitten: der Wechsel zwischen Slow-Motion und realer Geschwindigkeit war echt überragend. Ansonsten hätte ja auch keiner mehr die Bewegungen sehen können.
Der Film ist für mich das Highlight des Jahres (bis jetzt) und für einen immer schwierigen Abschluss einer Triologie, mehr als auserordentlich gut gelungen. Ich hätte vielleicht ein negativeres Ende für Besser gehalten, aber so konnte ich am Ende ,nach dieser Berg-und-Talfahrt zwischen Stauen, Dahinschmelzen und Traurigkeit, aufatmen und ohne Last aus dem Kino gehen.
In Teil 2 hat mich die teilweise (aus meiner Sicht) schlampige Umsetzung der Computertechnik (lief alles zu flüssig: unmenschlich) sehr gestört. Beim 1.Sehen von Revolutions hingegen hab ich davon nichts mitbekommen.
Meine Erwartungen hat der Film weit übertroffen, da ich vom 2.Teil enttäuscht war. Dort wurden nur Fragen und Bilder hintereinandergeworfen, ohne sie beispielsweise emotional zu verbinden. Gut ich weiß ihr seid da mal wieder anderer Meinung. So ging ich aber mit mittelmäßigen Erwartungen ins Kino und wurde prositiv überrascht.

Ich freu mich jedenfalls auf die DVD, die hoffentlich nicht alzu lang auf sich warten lässt.
cu

mia5
 
TE
H

Hell-is-on-Earth

Guest
[l]am 06.11.03 um 23:55 schrieb LiLaLauneBr:[/l]
[l]am 06.11.03 um 19:49 schrieb Hell-is-on-Earth:[/l]
Die Maschinen wollen alle Menschen vernichten, es ist total unlogisch das sie Frieden schließen....

Was hätten die Maschinen davon, wenn sie alle Menschen vernichten würden? Warum fangen sie nicht bei den Menschen an die hilflos in ihrem Brutkasten dahinvegetieren und in der Matrix leben? Weil sie sich damit selbst den Stecker ziehen würden. Die Maschinen wollten nur die Rebellen vernichten. Doch sie haben nicht mit Smith gerechnet, gegen den sie ohne die Hilfe von Neo machtlos gewesen wären. Also schließt Neo vertretend für alle mit den Maschinen waffenstillstand und opfert sich für Mensch und Maschine... oder so ähnlich. Auf das mir einer die letzten beiden Sätze erklären kann. Denn a) bin ich müde und b) hab ich den Film noch nicht ganz verdaut. Ich fande ihn irgendwie anders aber trotzdem gut. Jetzt warte ich darauf, dass die Trilogie auf DVD erscheint. Die Matrix-Reihe soll man wahrscheinlich nicht gleich beim ersten Mal verstehen. *narf*

tja ich mein ja ...die maschinen wollen die rebellen alle vernichten.

warum sollten sie so ein banales versprechen halten?
sie sind Maschinen und würden das nie tun....
Sie hätten einfach nachdem neo smith besiegt hat alle rebellen töten können....das ist im film einfach nur lächerlich.


Mit den Rebellen würde auch der Wiederstand komplett still gelegt und die Maschinen haben wieder die volle Kontrolle....(auch über die Menschen die Energie liefern)
 

McKevin2000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22
Reaktionspunkte
0
[l]am 07.11.03 um 13:46 schrieb Hell-is-on-Earth:[/l]
[l]am 06.11.03 um 23:55 schrieb LiLaLauneBr:[/l]
[l]am 06.11.03 um 19:49 schrieb Hell-is-on-Earth:[/l]
Die Maschinen wollen alle Menschen vernichten, es ist total unlogisch das sie Frieden schließen....

Was hätten die Maschinen davon, wenn sie alle Menschen vernichten würden? Warum fangen sie nicht bei den Menschen an die hilflos in ihrem Brutkasten dahinvegetieren und in der Matrix leben? Weil sie sich damit selbst den Stecker ziehen würden. Die Maschinen wollten nur die Rebellen vernichten. Doch sie haben nicht mit Smith gerechnet, gegen den sie ohne die Hilfe von Neo machtlos gewesen wären. Also schließt Neo vertretend für alle mit den Maschinen waffenstillstand und opfert sich für Mensch und Maschine... oder so ähnlich. Auf das mir einer die letzten beiden Sätze erklären kann. Denn a) bin ich müde und b) hab ich den Film noch nicht ganz verdaut. Ich fande ihn irgendwie anders aber trotzdem gut. Jetzt warte ich darauf, dass die Trilogie auf DVD erscheint. Die Matrix-Reihe soll man wahrscheinlich nicht gleich beim ersten Mal verstehen. *narf*

tja ich mein ja ...die maschinen wollen die rebellen alle vernichten.

warum sollten sie so ein banales versprechen halten?
sie sind Maschinen und würden das nie tun....
Sie hätten einfach nachdem neo smith besiegt hat alle rebellen töten können....das ist im film einfach nur lächerlich.


Mit den Rebellen würde auch der Wiederstand komplett still gelegt und die Maschinen haben wieder die volle Kontrolle....(auch über die Menschen die Energie liefern)

Mal provokant gefragt: Warum überhaupt eine Matrix schaffen? Warum lässt man die Menschen nicht einfach in ihren Brutkästen und versetzt sie in ein künstliches Koma? Da hat man Ruhe und muss sich nicht mit einem nervigen Außererwählten und einem durchgeknallten Schläger im Armani-Anzug rumärgern.
 
TE
N

nnkwp

Guest
meiner meinung nach war in dem film zuviel zion und zuwenig matrix.
die effekte waren nett aber haben der story irgendwie die luft abgedrückt. diese extremen zeitlupen effekte wie in reloaded (trinity die durch das fenster fliegt und den agenten beschießt) gabs meiner meinung nach nicht, sondern eher einen extremen regenefekt (endschlacht). na ja nach teil 1 gings nur bergab... trotzallem lohnte sich der film.
 

Rinderteufel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.11.2001
Beiträge
1.216
Reaktionspunkte
2
Also, ich fand den Film landweilig. :schnarch:
Die Story war öde und die Action fand ich auch nicht sooo toll.

Mein ausführlicher Kommentar zu dem Thema. :>
 

Schisshase

Gesperrt
Mitglied seit
16.04.2002
Beiträge
1.476
Reaktionspunkte
7
Hab mir eben auch den Film reingezogen.
Ganz wohl war mir ja nicht (schließlich muß das der größte Scheißfilm des Jahres sein - laut Kritik und Publikum), aber letztlich konnte ich mich doch aufraffen und 6,50 für ne Karte locker machen.
Tja, was soll ich sagen, ich bin Positiv überrascht.
Abgesehen von ein paar dümmlichen Dialogen (z. B. Morpheus: "Neo, er kämpft für uns". Natürlich kämpft er, was soll er denn sonst machen, Topflappen Häkeln?) und der blödesten Sterbeszene der Filmgeschichte (warum kann Trinity nicht einfach sagen "Küß mich" und dann sterben, statt solange zu labern bis wir uns WÜNSCHEN sie wäre endlich tot) war ich recht angetan.
Über den Schluß kann man streiten, obwohl ich genau damit schon vor 1/2 Jahr gerechnet hatte - vielleicht sollte ich mich zum Orakel umschulen lassen?
Die Idee des ganzen stoffes ist sicherlich gut, ebenso sicher ist jedoch, daß die umsetzung nicht so recht hingehauen hat.
Mein Fazit: gutes Unterhaltungskino mit ein paar Macken.
Und was miese Fortsetzungen angeht: Highlander 2 fand ich persönlich noch beschissener als Matrix 2 + 3 zusammen.

MfG
 
TE
D

DarthMario

Guest
[l]am 06.11.03 um 19:49 schrieb Hell-is-on-Earth:[/l]
Ich versteh nicht warum viele hier das Ende logisch und gut finden:

Die Maschinen wollen alle Menschen vernichten, es ist total unlogisch das sie Frieden schließen....

Nö eigentlich nicht, Smith hat ja im ersten Teil erklärt, dass das ganze Zeug mit der Matrix mehr aus sentimentalität den aus nutzen geschehen ist. Die Menschen haben die Maschinen erschaffen. Die Maschinen mögen die Menschen (zumindest einige) - von daher ist es auch logisch sie freizulassen. In Animatrix hat man ja gesehen, dass die Maschinen immer Frieden wollten, die Menschen haben das ganze aber versaut, dafür haben sie jetzt gezahlt und vielleicht sind sie jetzt klüger.

Das die Matrix von Smith übernommen wird kann ihnen doch auch schnuppe sein?!

hängt davon ab wie stark ihre gesamte Welt vernetzt ist mit der Matrix und wo sie so schnell andere Energie her bekommen können. Wär leicht möglich das smith damit auch alle maschinen übernehmen würde.

__________
So jetzt zu meiner Kritik: ich mag Matrix 1 - und ich gehöre zu den Leuten, die Matrix 2 nicht wirklich gemocht haben, eigentlich finde ich ihn ziemlich schlecht. Allerdings ist das passiert worauf ich gehofft habe und was ich garnicht erwartet habe. Matrix 3 hat für mich die Triologie gerettet.

Ich fand den Film einfach genial. Während mir bei Matrix 2 die Kämpfe noch sinnlos und aufgesetzt vorkamen ist es bei Teil 3 viel besser logischer und natürlich genial in Szene gesetzt. Der Film hat mir gut gefallen und verbessert für mich im nachhinein auch den 2. teil, weil ich gemerkt hab das man es einfach so sehen muss wie es ist, man kann zwar ein bischen drüber nachdenken aber im Prinzip ist es ein Film des Glaubens und nicht der Erklärungen ;) es ist einfach eine Fantasy story, ich mach da bei Sci-Fi zu oft den fehler, dass ich alles logisch erklärt haben will und ärgere mich dann zu oft. Aber bei Matrix 3 hab ichs einfach genommen wie es ist und den Film wirklich genossen.

Eigentlich stört mich an Matrix vor allem, das man den Film nicht kritisieren kann ohne das jemand sagt, man hat ihn nicht kapiert, und wenn ich die leute dann frage was ich nicht kapiert habe kann mir das keiner genau sagen. Für die einen ist es halt eine offenbarung zu erkennen das Menschen von Maschinen abhängig sind (wie im gespräch von neo mit dem senator in teil 2) - andere halten das alles für pseudophilosophie weil es keine großartige erkenntnis ist. So gesehen ist es imo nicht unbedingt eine sache des begreifens sondern der Einstellung was einen berührt und was nicht.

Jedenfalls gabs in Teil 3 ne menge Action und einiges zu lachen. Auch wenn zb in der Szene wo Neo an "Bernd das Brot" erinnert vielleicht nicht zum lachen gedacht war *g* - aber als mein kumpel das rausgeschrien hat wars trotzdem geil und das halbe kino hat gelacht.
 
TE
D

DarthMario

Guest
Mal provokant gefragt: Warum überhaupt eine Matrix schaffen? Warum lässt man die Menschen nicht einfach in ihren Brutkästen und versetzt sie in ein künstliches Koma? Da hat man Ruhe und muss sich nicht mit einem nervigen Außererwählten und einem durchgeknallten Schläger im Armani-Anzug rumärgern.

hat Smith alles in Matrix 1 erklärt:

1. Warum Matrix bauen -> weil die Menschen ein Teil der Geschichte der Maschinen sind
2. Warum kein Koma -> die leute haben die perfekte matrix nicht angenommen und sind aufgewacht, es ist anzunehmen, dass auch aus dem Koma vielleicht unzählige aufwachen würden
 
TE
D

DarthMario

Guest
Dieses elendige Gesülze in stylischen Rätseln, die ersten 5 Minuten mit diesen Greencard-Indern.
Dann diese Orakel-Dialoge
Orakel: ?Ich weiß was du denkst?
PersonX: ?Was kann ich tun??
Orakel: ?Du hast dich bereits entschieden?
PersonX: ?WTF, für was????
Orakel: ?Du weißt es ...?

Ziemlich nervtötend, in Matrix 1 kam das alles noch wesentlich ungeschwollener rüber.

ich finde bei diesem Aspekt der Filme hat sich Matrix eh vorzüglich selbst verarscht *g*

1) in Teil 2 als die Freundin vom Merowinger sagt sie hat sein blödes Geschwätz schon sowas von satt (wem ging das nicht so *g*)
2) in Teil 3 wo das Oracle zu Smith sagt er soll aufhören zu quatschen und einfach tun wozu er gekommen ist.

Desweiteren war ja die szene mit smith und dem oracel so genial *g*

"Sie haben gewusst das ich komme? Natürlich sie sind ja das allmächtige Oracle. Aber warum sind sie dann hier und noch nicht weg? Haben sie damit gerechnet?"

wirft schüssel an die wand

"natürlich, sie haben es gesehen und die kekse gepacken und die schüssel genau hier her gestellt damit ich das machen kann"
...

--- also ich fand das ganze schon ziemlich witzig
 
Oben Unten