• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Marvel-Star Evangeline Lilly prahlt mit Teilnahme an Impfgegner-Demo

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.723
Reaktionspunkte
986
Ich habe jetzt 2 Mal eine Infektion gehabt. Das erste Mal ungeimpft, also ungeschützt, mit schwerem Verlauf rechnend. Ergebnis war, dass ich knapp 2 Tage leichte Kopfschmerzen hatte, die ich sowieso häufiger habe, aber das wars dann. Genesen also, danach fristgerechte Boosterung. Prima.
Zweite Infektion, trotz Boosterung mit ziemlich heftigen Symptomen im Vergleich. Meine Frau, gar nicht geimpft hatte in der ganzen Zeit gar nichts. Alles nur Zufall?
Das ist schön für dich und deine Frau, dass ihr das beide so gut überstanden habt. Aber jetzt mal ganz ehrlich: glaubst du, die Berichte über die Covid-Toten seien alle erfunden? Die Berichte über Menschen, die an Long-Covid leiden seien erfunden? Die berichte über überlastetes Personal in Krankenhäusern seien erfunden? Die Diskussionen um Triage nur Show? Und das nicht nur hier in Deutschland, sondern überall in der Welt? Von Italien über Südamerika bis Indien?

Willst du ernsthaft behaupten, alle Ärtze, alle Krankenhäuser, alle Medien überall auf der Welt hätten sich verschworen, uns allen die Unwahrheit zu berichten im uns ein falsches Bild der Realität glauben zu lassen?

Qui Bono? Wer profitiert davon? Wir sind hier ganz hart an der Grenze zum Verschwörungs-Lalaland.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast1649365804

Gast
Das ist schön für dich und deine Frau, dass ihr das beide so gut überstanden habt. Aber jetzt mal ganz ehrlich: glaubst du, die Berichte über die Covid-Toten seien alle erfunden? Die Berichte über Menschen, die an Long-Covid leiden seien erfunden? Die berichte über überlastetes Personal in Krankenhäusern seien erfunden? Die Diskussionen um Triage nur Show? Und das nicht nur hier in Deutschland, sondern überall in der Welt? Von Italien über Brasilien bis Indien?

Willst du ernsthaft behaupten, alle Ärtze, alle Krankenhäuser, alle Medien überall auf der Welt hätten sich verschworen, uns allen die Unwahrheit zu berichten im uns ein falsches Bild der Realität glauben zu lassen?

Qui Bono? Wer profitiert davon? Wir sind hier ganz hart an der Grenze zum Verschwörungs-Lalaland.
Qui bono ist tatsächlich eine wichtige Frage, bei ganz vielen Themen.
Der Rest deiner Fragen sind deine persönlichen Interpretationen an meiner Aussage, dass ich nicht alles glaube. Und das finde ich nun wieder ganz schön krass, dass du offenkundig denkst, dass ich jetzt ALLES nicht glaube, denn das habe ich nicht gesagt. Es ist ein Unterschied, ob ich sage, ich glaube nicht alles oder ich glaube alles nicht.
Diese, deine Mutmaßung ist dann schon Grund genug, mich in die Verschwörungsecke oder in der Nähe anzusiedeln. Ich finde, das ist ein ziemlich rasches Urteil und auch ziemlich von oben herab, denn es entbehrt genauso sämtlichen Grundlagen, wie deiner Ansicht nach meine Zweifel an gewissen Dingen.
Ich denke, wir könnten noch ewig hin und her schreiben, aber haben halt unterschiedliche Auffassungen. Belassen wir es dabei.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
36.662
Reaktionspunkte
7.917
Der Rest deiner Fragen sind deine persönlichen Interpretationen an meiner Aussage, dass ich nicht alles glaube. Und das finde ich nun wieder ganz schön krass, dass du offenkundig denkst, dass ich jetzt ALLES nicht glaube, denn das habe ich nicht gesagt.

na dann mal butter bei die fische, WAS konkret glaubst du nicht?
 
G

Gast1649365804

Gast
na dann mal butter bei die fische, WAS konkret glaubst du nicht?
Ich denke, das habe ich schon im Verlaufe dieses Themas hier geschrieben. Ich möchte auch nicht noch mehr ins Detail gehen. Ich möchte mich jetzt zurückziehen und noch ein paar Verschwörungstheorien austüfteln, denn das ist es doch, was sowieso gedacht wird oder? ;)
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.723
Reaktionspunkte
986
Und das finde ich nun wieder ganz schön krass, dass du offenkundig denkst, dass ich jetzt ALLES nicht glaube, denn das habe ich nicht gesagt. Es ist ein Unterschied, ob ich sage, ich glaube nicht alles oder ich glaube alles nicht.

Du hast ja nicht genannt, was genau du nicht glaubs. Ich kann also nur raten.
 

WasEnLos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
159
Reaktionspunkte
37
"Auch Geimpfte können ansteckend sein" ist ein schönes Beispiel für Lügen mit Halbwahrheiten, einfach durch Weglassen von ganz wichtigen Informationen. Leute, fallt doch bitte nicht auf diese Tricks der Impfmuffel herein. Das ist so transparent, dass ein es Blinder mit Holzstock durchschauen kann.

Was soll daran eine Lüge sein? In meinem direkten Bekanntenkreis haben das nachweislich nur Geimpfte eingeschleppt. Liegt einfach daran, das die Geimpften wieder alles durften (und auch gemacht haben), ohne sich testen zu müssen (und auch nicht freiwillig taten).

Aber keiner, egal ob geimpft oder nicht, hatte einen schweren Verlauf.

Allerdings kämpft ein Kumpel mit den Nachfolgen der Impfung, so wie LarryMcFly. Nichts gefährliches, aber sehr unangenehm, vor allem ständige Schwäche- und Schwindelanfälle, Halsschmerzen (Druck im Hals), aber die Ärzte wollen das natürlich nicht zusammenbringen. Der war bis dahin absolut gesund.

Und zu behaupten, man hat jetzt durch die Impfung im Fall einer Erkrankung den besseren Schutz ist nicht beweisbar, wie auch.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.910
Reaktionspunkte
9.565
Wenns in die Argumentation passt, tja, warum nicht?
Objektiv betrachtet sollte man die Frage, ob etwas Zufall ist oder nicht danach beurteilen, wie wahrscheinlich dieser Zufall sein müsste.
Bei der Menge an verabreichten Impfungen weltweit sind derartige Nebenwirkungen allerdings derart selten, daß man keinen gezielten Positiv-Effekt als Gegentest erzeugen kann. Daher dürfte Zufall und nicht-Zufall aufgrund von mangelnden Daten ähnlich wahrscheinlich sein.
=> Daher ist dein gefragtes "Zufall?" ohne jede Datengrundlage nur heiße Luft.
 

WasEnLos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
159
Reaktionspunkte
37
Dein Bekanntenkreis ist keine statistisch relevante Datengrundlage - denn das müßten als erstes schon mal >1000 Personen sein.

Für mich ist diese Tatsache relevanter, als jede Statistik. Statistiken kann man so oder so erheben. Das diese Aussage für dich oder jemand in diesem Forum nicht relevant ist, ist mir schon klar, kennst mich nicht, kann dir auch Quatsch erzählen.

Aber für mich sind es Fakten, da ich diese verifizieren kann. Eure Aussagen sind für mich ebenso irrelevant.

Mir ging es um die Aussage von xaan bzgl. Lüge und Halbwahrheit. In meinem Umfeld haben Geimpfte Ungeimpfte angesteckt, die dann wiederum andere Geimpfte und Ungeimpfte angesteckt haben. Es war nie andersrum. Es gab jedoch bei keinem einzigen einen schweren Verlauf. Das ist das einzige was ich geschrieben habe.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.723
Reaktionspunkte
986
Was soll daran eine Lüge sein?
Hab ich doch in dem selben Posting eindrücklich beschrieben. Es wurden wichtige Informationen einfach weggelassen und so der Eindruck erwockt, geimpfte und ungeimpfte würden die Krankheit im selben Maße übertragen. Das aber ist eben nicht der Fall.

In meinem direkten Bekanntenkreis haben das nachweislich nur Geimpfte eingeschleppt. Liegt einfach daran, das die Geimpften wieder alles durften (und auch gemacht haben), ohne sich testen zu müssen (und auch nicht freiwillig taten).
Ja logisch, wenn Geimpfte die einzigen sind, die in Situationen kommen wo Ansteckungsgefahr besteht, dann stecken sich auch nur geimpfte an bzw. geben das Virus weiter. Das ist kein Beleg für die Unwirksamkeit der Impfung. Für ungeimpfte in genau der selben Situation wäre es einfach noch viel schlimmer. Sowohl die Ansteckungsgefahr als auch die Häufigkeit eines schweren Verlaufs der Krankheit.

Was war denn deine Erwartung? Dass die Impfung die Ansteckungsgefahr zu 100% beseitigt? Das ist unmöglich. Das Ziel der Impfung ist Infektionen für die größtmögliche Zahl von Menschen ungefährlich zu machen und Infektionsketten zu verkürzen.

Insofern beschreibst du gerade das Erfolgsszenario.

Und zu behaupten, man hat jetzt durch die Impfung im Fall einer Erkrankung den besseren Schutz ist nicht beweisbar, wie auch.

Wieso soll das nicht beweisbar sein. Was meinst du, macht die Wissenschaft die ganze Zeit? Comics lesen und ihre Ergebnisse auswürfeln?

Hier wurden mal ein paar Studien aggregiert: https://www.helios-gesundheit.de/qualitaet/aktuelle-studien-zu-den-corona-impfungen/
 
Zuletzt bearbeitet:

WasEnLos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
159
Reaktionspunkte
37
Wieso soll das nicht beweisbar sein. Was meinst du, macht die Wissenschaft die ganze Zeit? Comics lesen und ihre Ergebnisse auswürfeln?

Hier wurden mal ein paar Studien aggregiert: https://www.helios-gesundheit.de/qualitaet/aktuelle-studien-zu-den-corona-impfungen/

Du kannst nicht explizit für eine bestimmte Person verifizieren bzw. falsifizieren, dass diese ohne Impfung oder mit Impfung gleichsame Verläufe hätte. Man muss sich entscheiden. Hab ich die Impfung, kann ich nicht mehr prüfen ob explizit diese Person auch ohne Impfung einen milden Verlauf hat oder nicht bzw. umgekehrt.

Ich denke da an Aussagen wie die von Rezo. "Zum Glück war ich geboostert, sonst wäre das noch schlimmer ausgegangen." Woher will er das wissen. Das kann er gar nicht wissen, das ist seine Annahme (Glaubenssatz).
Es gibt nur einen Rezo (soweit mir bekannt), der wurde 3x geimpft. Man bräuchte jetzt eine Kopie von ihm die nicht geimpft ist um seine Aussage zu verifizieren oder zu falsifizieren. Und selbst das wäre immer noch nicht 100% aussagekräftig, denn es spielen da mehr Faktoren mit (Lebensweise, Körperliche Verfassung im Moment des Kontakts, etc.), als nur der bloße Kontakt mit dem Virus an sich.
... Comics lesen und ihre Ergebnisse auswürfeln?..
Man könnte den Eindruck gewinnen, ja.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.723
Reaktionspunkte
986
Du kannst nicht explizit für eine bestimmte Person verifizieren bzw. falsifizieren, dass diese ohne Impfung oder mit Impfung gleichsame Verläufe hätte. Man muss sich entscheiden. Hab ich die Impfung, kann ich nicht mehr prüfen ob explizit diese Person auch ohne Impfung einen milden Verlauf hat oder nicht bzw. umgekehrt.

Ich denke da an Aussagen wie die von Rezo. "Zum Glück war ich geboostert, sonst wäre das noch schlimmer ausgegangen." Woher will er das wissen. Das kann er gar nicht wissen, das ist seine Annahme (Glaubenssatz).
Es gibt nur einen Rezo (soweit mir bekannt), der wurde 3x geimpft. Man bräuchte jetzt eine Kopie von ihm die nicht geimpft ist um seine Aussage zu verifizieren oder zu falsifizieren. Und selbst das wäre immer noch nicht 100% aussagekräftig, denn es spielen da mehr Faktoren mit (Lebensweise, Körperliche Verfassung im Moment des Kontakts, etc.), als nur der bloße Kontakt mit dem Virus an sich.
Für soetwas gibt es Studien mit Kontrollgruppe. Logisch kann Niemand, auch nicht Rezo, sagen wie schwer sein Verlauf ohne Impfung gewesen wäre. Aber wenn in einer ausreichend großen Studie die Geimpften zu großer Mehrheit einen leichteren Verlauf hat als die Kontrollgruppe ohne Impfung, dann hat auch das eine Aussagekraft, die man nicht leugnen kann.

Man könnte den Eindruck gewinnen, ja.

Man könnte auch den EIndruck gewinnen, die Erde sei Flach. Schließlich kann man die Krümmung ja nich einfach so sehen....
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.910
Reaktionspunkte
9.565
Für mich ist diese Tatsache relevanter, als jede Statistik. Statistiken kann man so oder so erheben.
Und dann kann man bei einer ordentlich dokumentierten Statistik genau sehen, mit welcher Freagestellung die erstellt wurde, wie wie viele Probanden ausgesucht wurden, ob es Kontrollgruppen gab, ob die Probanden oder durchführenden Tester während des Tests wußten, wer "das Placebo kriegt" (oder analoge Sachverhalte) und schließlich werden gute Studien auch noch "peer-reviewed", dh: Leute mit Sachkenntnis schauen sich die Studie im Fehlersuchmodus an ...

... all das ist bei "...ich hab in meinem Bekanntenkreis gehört, daß ..." nicht gegeben. Daher sind die daraus erhobenen Daten bedeutungslos.

Sprich: die Daten kannst du nicht als Fakten verwenden.
Das diese Aussage für dich oder jemand in diesem Forum nicht relevant ist, ist mir schon klar, kennst mich nicht, kann dir auch Quatsch erzählen.
Aber für mich sind es Fakten, da ich diese verifizieren kann. Eure Aussagen sind für mich ebenso irrelevant.
Bei Fakten geht es nicht um "für dich" oder "für die Leute hier im Forum". Fakten sind unabhängig von der Zuhörerschaft und unabhängig von demjenigen, der sie mitteilt, richtig.
Dafür müssen sie aber eben den oben genannten Spezifikationen genügen.
Mir ging es um die Aussage von xaan bzgl. Lüge und Halbwahrheit. In meinem Umfeld haben Geimpfte Ungeimpfte angesteckt, die dann wiederum andere Geimpfte und Ungeimpfte angesteckt haben. Es war nie andersrum. Es gab jedoch bei keinem einzigen einen schweren Verlauf. Das ist das einzige was ich geschrieben habe.
Was heißt "in deinem Umfeld"?
In einem stark eingegrenzten Fall ist das ein Dorf, in dem alle aus derselben Wasserquelle ihren Kaffee brühen, die selbe Luftverunreinigungen der lokalen Chemiefirma atmen, der selben Gesellschaftsschicht angehören, ähnliche Freizeitaktivitäten haben, ähnliche Eßgewohnheiten ...

... alles Faktoren, die zwischen "Zufall" und "kein Zufall" entscheiden. [/edited]
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast1649365804

Gast
Objektiv betrachtet sollte man die Frage, ob etwas Zufall ist oder nicht danach beurteilen, wie wahrscheinlich dieser Zufall sein müsste.
Bei der Menge an verabreichten Impfungen weltweit sind derartige Nebenwirkungen allerdings derart selten, daß man keinen gezielten Positiv-Effekt als Gegentest erzeugen kann. Daher dürfte Zufall und nicht-Zufall aufgrund von mangelnden Daten ähnlich wahrscheinlich sein.
=> Daher ist dein gefragtes "Zufall?" ohne jede Datengrundlage nur heiße Luft.
Es ging nicht um Nebenwirkungen. Du machst schon beim Lesen Fehler.
Da du aber allgemein gerne in die Rolle des Erklärbär zu schlüpfen scheinst und offenkundig den starken Drang hast, alles und jeden widerlegen zu müssen, bis es in den von dir genehmigten Meinungskorridor passt, kann man schon mal was durcheinanderbringen. Es sei dir verziehen. Apropos…das tue ich jetzt auch.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.910
Reaktionspunkte
9.565
Es ging nicht um Nebenwirkungen. Du machst schon beim Lesen Fehler.
Aha. Worum geht es denn dann hier, wenn nicht um Nebenwirkungen?
Ich habe jetzt 2 Mal eine Infektion gehabt. Das erste Mal ungeimpft, also ungeschützt, mit schwerem Verlauf rechnend. Ergebnis war, dass ich knapp 2 Tage leichte Kopfschmerzen hatte, die ich sowieso häufiger habe, aber das wars dann. Genesen also, danach fristgerechte Boosterung. Prima.
Zweite Infektion, trotz Boosterung mit ziemlich heftigen Symptomen im Vergleich. Meine Frau, gar nicht geimpft hatte in der ganzen Zeit gar nichts. Alles nur Zufall?



Da du aber allgemein gerne in die Rolle des Erklärbär zu schlüpfen scheinst und offenkundig den starken Drang hast, alles und jeden widerlegen zu müssen, bis es in den von dir genehmigten Meinungskorridor passt, kann man schon mal was durcheinanderbringen.
Mein "Meinungskorridor" ist das Zurückgreifen auf belegbare Fakten statt auf Einzelschicksale.
Denn jemand mit einem kleinen Bekanntenkreis könnte in diesem durchaus auf eine tödliche Quote von "50% aller Infizierten" kommen, was aber mit der Gesamtrealität nichts zu tun hat.
Daher gibt es eben die Faustregel mit "Probandenanzahl >1000".
 
G

Gast1649365804

Gast
Aha. Worum geht es denn dann hier, wenn nicht um Nebenwirkungen?
Ich sagte doch, du machst schon beim Lesen was falsch.
Da ging es nicht um Nebenwirkungen, herrgottnochmal. Nicht um Impfnebenwirkungen. Davon habe während der gaaaanzen Zeit nicht ein Wort verloren. Ich beschrieb zwei Infektionen und stellte anschließend eine etwas provokante Frage. Hab nicht mal eine Aussage gemacht. Der Rest ist das, was du Drumherum aufgebauscht hast.
Und jetzt denke ich, es ist schon alles gesagt, nur nicht von jedem…die Bühne gehört dir. Ich hab keine Lust mehr und meine Lebenszeit ist auch zu begrenzt, um sie weiterhin mit dir zu verschwenden.
 

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
931
Reaktionspunkte
246
Ist das irgendwie wichtig ob jemand gegen die Impfung ist? Solange es keine all umfassende Impfplficht gibt hat man jedes Recht dazu eine Impfung abzulehnen. Ich persönlich bin 3fach geimpft und mittlerweile sogar dazu noch genesen. Für mich war das impfen eine solidarische Angelegenheit um auch meine Mitbürger zu schützen.

Letzlich aber finde ich wie im Fall des Bayernspielers auch die öffentliche Hinrichtung als das schlimmere Übel!
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.723
Reaktionspunkte
986
Ist das irgendwie wichtig ob jemand gegen die Impfung ist? Solange es keine all umfassende Impfplficht gibt hat man jedes Recht dazu eine Impfung abzulehnen. Ich persönlich bin 3fach geimpft und mittlerweile sogar dazu noch genesen. Für mich war das impfen eine solidarische Angelegenheit um auch meine Mitbürger zu schützen.

Letzlich aber finde ich wie im Fall des Bayernspielers auch die öffentliche Hinrichtung als das schlimmere Übel!

Ich habe ehrlich gesagt kein Problem damit wenn jemand gute Gründe hat eine Impfung abzulehnen. Z.B. allergische Reaktionen auf den Impfstoff. Wenn die Gründe aber einfach nur Unwissen, kindischer Trotz und Glaube an Esotherikquatsch sind, löst das bei mir Kopfschütteln aus.

Der Bayernspieler hat halt Pech, weil er so herausgehoben in der Öffentlichkeit steht. Damit war auch seine Entscheidung automatisch nicht mehr privat. Seine Nichtimpfung betrifft ja nicht nur ihn, sondern ganz direkt auch sein Team und das jeweilige gegnerische Team - er bringt seine Mitspieler darurch in Gefahr einer Ansteckung. Und indirekt betrifft es die Fußballzuschauer, weil dann eventuell Spiele nicht stattfinden können, weil Spieler ausfallen. Daher ist die öffentliche Widerrede auch wichtig und richtig.

Es muss sich jeder Impfverweigerer einfach klar machen: wer von seinem Recht auf Ablehnung der Impfung gebrauch macht, nimmt damit seinen Mitbürgern wiederum Rechte. Körperliche Unversehrtheit z.B. Oder die Freiheitsbeeinträchtigungen unter denen wir aktuell alle Leiden. Die Entscheidung die Impfung abzulehnen mag privat sein, aber die Auswirkungen bleiben nicht privat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Athrun

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
302
Reaktionspunkte
88
Wieso wird hier im Zusammenhang mit der Impfung immer vom "Impfzwang" gesprochen? Es wird niemals einen Impfzwang geben. Es kommt keiner und hält dich mit Gewalt oder sonst wie fest, damit dir jemand was spritzen kann.

Eine Pflicht ist kein Zwang. Und auch Selbstbestimmung hat ihre Grenzen. Es gibt zig Beispiele, die unsere Selbstbestimmung (aus guten Gründen) beschneiden. JEDES Grundrecht (außer Artikel 1, GG) wird durch andere Gesetze in einem gewissen Rahmen eingeschränkt. Allen voran unsere Selbstbestimmung. Kleiner Fun Fact: Es gibt auch eine Impfpflicht gegen Masern.
Technisch gesehen gibt es einen Imnpfzwang: ohne Corona-Impfung kommst du z.B. nicht mehr in Restaurants. Ja, das wird nicht offen gesagt aber faktisch gesehen ist es das. Du hast halt nur die Wahl wie viele deine Freiheiten du nutzen darfst. Eien Pflicht hingegen ist schon "Zwang" weil du sanktioniert werden kannst. Das Problem wird eher sein: wer soll das ganze kontrollieren? Wenn unser System jetzt schon vor dem Kollaps steht wie so oft kolportiert wird dann würde eine Impfplicht alles zum Einsturz bringen. Überleg mal: wenn es dann ein Impfregister gibt (weil mal ehrlich, anders wird es nicht gehen) dann haben wir eine Art Vollüberwachung der Bevölkerung. "Oh Herr Meier's Booster ist seit 2 Monaten abgelaufen. Schicken wir doch mal die Kontrolleure hin und fragen nach"

Und dein Beispiel mit Impfpflicht bei Masern: eine Corona-Impfplicht wäre etwas anderes (allein schon rechtlich, weil es die ganze Bevölkerung trifft). Stand jetzt muß man diese regelmäßig auffrsichen. Das heißt, du hast quasi eine Pflicht, regelmäßig einen Eingriff in deine körperliche Unversertheit zu erlauben. Und was manche befürchten: wenn diese Impfpflicht einmal durch ist, was hindert den Staat daran, eine Pflicht für andere Sachen durchzusetzen? "Hey, wir haben so viele Übergewichtige. Hiermit verpflichten wir diese, dieses MEdikament zu nehmen, um sie zu schützen. Schließlich geht es hier um die Gesundheit"
 
Oben Unten