"Ich bin ein Cheater-Schwein!" Peter Bathges Kolumne über den Spaß am Mogeln

PeterBathge

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
3.651
Reaktionspunkte
1.902
Website
www.gamestar.de
Jetzt ist Deine Meinung zu "Ich bin ein Cheater-Schwein!" Peter Bathges Kolumne über den Spaß am Mogeln gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: "Ich bin ein Cheater-Schwein!" Peter Bathges Kolumne über den Spaß am Mogeln
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.584
Reaktionspunkte
555
Wahre Worte, so sehe ich es auch.

Im Einzelspieler betrügt man ja niemanden und verschafft sich auch keine Unfairen vorteile anderen gegenüber. Ist ja das gleiche als wenn ein jahrelanger Fifa-Spieler, der die Steuerung aus der perfektion kann, das Spiel auf dem Einsteiger lvl spielt um so Siege zu garantieren. Ist ja auch zulässig.

Im Multiplayer ist es ein absolutes No-Go, weil durch einen Cheat, das Spiel Erlebniss für andere langzeitig verändert, wenn nicht sogar zerstört wird. Im Multiplayer kann ein faires Spielerlebnis nur entstehen, wenn alle Spieler die gleichen Vorraussetzungen haben.

Singelplayer: Absolut Erlaubt
Multiplayer: Absolutes Verbot
 

BuzzKillington

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.09.2011
Beiträge
623
Reaktionspunkte
48
Wer benutzt in GTA 4 noch das Handy?
Ich hab schon immer den Simple Native Trainer verwendet :)
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.648
Reaktionspunkte
2.643
Hängt natürlich immer auch von der eigenen Einstellung ab - im SP zu cheaten kann diverse Sachen schon erleichtern, aber raubt man sich so nicht teilweise auch selbst ein wenig den Spielspaß und werden bestimmte Spielelemente somit nicht obsolet?
Oder wieso sollte man sich noch mit nem Quest oder sonstwas rumschlagen, um Kohle zu verdienen, wenns so easy per Cheat geht?

Nicht falsch verstehen - es sollten alle für sich selbst entscheiden.
Nur kann ich es halt nicht ganz verstehen. Habe früher auch das eine oder andere Mal nen Cheat verwendet, aber irgendwie hat das für mich meist den Spielspaß verdorben und oftmals habe ich sogar gänzlich das Interesse an dem Spiel verloren.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.140
Reaktionspunkte
7.498
Ich hab in meinem Gamer-Leben bisher ein einziges Mal gecheatet, und zwar im Finale von "Far Cry 1". Ohne Unverwundbarkeit hatte ich gegen die Unmengen an Mutanten absolut keine Chance.
Ach ja, die Savegame-Mod hab ich auch genutzt. ^^
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.129
Reaktionspunkte
4.583
Singleplayer seh ich da auch kein Problem, man bescheißt da ja niemanden außer die KI oder sich selbst. (was aber nicht heißt dass ich es machen würde ;) )
Im Online-MP ist cheaten aber ein absolutes No-Go
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.129
Reaktionspunkte
4.583
Hängt natürlich immer auch von der eigenen Einstellung ab - im SP zu cheaten kann diverse Sachen schon erleichtern, aber raubt man sich so nicht teilweise auch selbst ein wenig den Spielspaß und werden bestimmte Spielelemente somit nicht obsolet?
Oder wieso sollte man sich noch mit nem Quest oder sonstwas rumschlagen, um Kohle zu verdienen, wenns so easy per Cheat geht?

Naja, ich sehe das so, man sollte im ersten Durchlauf das Spiel erstmal beenden/durchspielen ohne Mogelei. Wenn man das geschafft hat kann man danach ja Blödsinn machen da, aber der erste Durchlauf sollte schon ohne Cheat sein, der Atmosphäre und des Erlebnisses wegen.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
wobei, Heute muss man oft nicht mal mehr Cheaten wenn man etwas nicht schaft, entweder weil die spiele leichter oder (was ehrlichgesagt vielleicht eher öfter der Fall sein dürfte als manchen lieb ist) die Spiele besser ausbalanciert sind, da früher doch nicht alles besser war sondern auch eher auch mal so Pi mal Daumen.
Daneben bringen manche Cheats auch durchaus einen Unterhaltungsfaktor mit, wie wenn man mit No-Clip einfach mal rumschweben kann und Verstecke Räume betrachten oder sich die Architektur genauer betrachten kann, wer würde sich nicht mal wünschen an einer gotischen Kathedrale mal hochzuschweben und sich die Details aus der Nähe anzusehen. Und selbst im MP können, in einer geregelten Umgebung versteht sich, Cheats lustig sein, z.B. wenn man einfach mal bei Counter Strike die Schwerkraft runter dreht und mal schaut wie gut die Leute auf dem Mond wären :B
Oder mal wie in NfS 2 SE mal mit dem Eiswagen rumgurken oder die Haftung verändert
 

Meatsucker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.12.2006
Beiträge
256
Reaktionspunkte
26
Dieser Beitrag hat mir aus dem Herzen gesprochen.Ich bin mittlerweile 40 Jahre, spiele seit meiner Kindheit und habe somit auch noch die "bockschweren" Spiele von damals erlebt. Mittlerweile will ich mich beim Spielen allerdings auch nur noch entspannen und eine gut erzählte Geschichte genießen. Ich selbst setze Cheats nur als allerletztes Mittel ein, wenn ich partout nicht weiterkomme, das Spiel aber unbedingt durchbekommen will. Das passiert zum Glück eher selten, aber ich finde es legitim, sich auf diese Weise seinen Spaß zu holen, wenn man auf andere Weise keine Lust mehr hat. Der letzte Cheat liegt aber auch schon wieder lang zurück. Ich glaube, das war der God.Mode bei Two Worlds 2. Da allerdings eher, weil ich dieses Spiel einfach nur endlich beenden wollte und der Endkampf so nervig wie uninspiriert daher kam. Also habe ich auf den letzten Metern halt doch noch gecheatet. Ein wirklich gutes Spiel hingegen, kann mich auch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad bei der Stange halten. Die ersten beiden Batman-Teile zum Beispiel.
Cheaten im Multiplayer ist allerdings wirklich ein absolutes No-Go.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.648
Reaktionspunkte
2.643
Naja, ich sehe das so, man sollte im ersten Durchlauf das Spiel erstmal beenden/durchspielen ohne Mogelei. Wenn man das geschafft hat kann man danach ja Blödsinn machen da, aber der erste Durchlauf sollte schon ohne Cheat sein, der Atmosphäre und des Erlebnisses wegen.

Spiele ja auch alles ohne Cheats - nur früher, gab es dann doch Spiele, die teilweise extreme Stellen hatten bzw. wo man nicht wusste, obs ein Bug war oder nicht.
Internet gabs nicht, also konnte man sich da auch nicht informieren und so hat man halt ab und zu mal nen Cheat verwendet, den man in einer Zeitschrift vorgefunden hat.

Mittlerweile kann mans eh per Schwierigkeitsgrad ziemlich gut anpassen - wenn ich relaxed spielen will, stell ich den runter.
In Shootern wie Wolfenstein, Rage etc. spiel ich aber eigentlich immer auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Als Dark Souls Fanatiker und selbst ernanter Hardcore- Zocker cheate ich natürlich so gut wie nie. Aber es liegt einfach an meiner persöhnlichen Einstellung. Ich spiele fürs Gameplay, für die Herausforderung, 80% der Spiele zocke ich nicht mal zu Ende weil mich die Story sowieso meist nicht interessiert und sobald ich meinen Spaß und genug habe vom Gameplay ziehe ich weiter.

Allerdings habe ich absolut nichts gegen Cheats, finde sie in manchen Spielen sogar verpflichtent. Ein GTA ohne Cheats zu spielen? Dann spielt man das Spiel ja gar nicht "The way its meant to be played."
Cheats und GTA sind einfach untrennbar, zumindest für mich.
 
L

LaggyNET

Gast
Solange online nicht gecheatet wird sehe ich auch kein Problem. Warum auch. Gerade in GTA sind Cheats ja bewusst eingebaut. Man muss nichtmal ne Entwicklerkonsole öffnen, sondern hat des bei GTA IV direkt ins spiel auf dem Handy integriert. In anderen Spielen würde es mir dagegen eher den Spaß rauben. Gerade der Blick hinter die Kulissen mit no-clip oder andere dinge machen das Spiel nicht einfach nur leichter, sondern zerstören für mich völlig die Atmosphäre und Glaubhaftigkeit des Ganzen. Spiele sind schließlich dazu da, packend und spannend zu sein und wenn man dann durchrennt wie superman, zerstört das auch den eindruck, den die Story hinterlassen soll (von wegen, man will entspannt nur die Story genießen)

Aber letztendlich muss es jeder selbst wissen. Warum sich der Author als "cheater schwein" bezeichnet verstehe ich auch nicht ganz. Im SP kann jeder machen was er will. Ich entwickle nur hass auf Leute, die meinen es im Multiplayer tun zu müssen.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.297
Reaktionspunkte
2.623
Also bei Spielen wie Skyrim und Fallout New Vegas ist cheaten via Konsole teilweise ein muss wenn ein script für ne quest nicht triggert ;)
 
A

alu355

Gast
Naja, wenns beim SP cheaten bleibt ist das eine.
Wenn die Fuzzis dann einem aber - mit stolzgeschwellter Brust - in einem Gespräch in der Gruppe erzählen, wie viel schneller, besser (Punkte, Achievements etc.) sie in dem Spiel sind, das ist die andere Sache.
Natürlich ohne zu erwähnen das sie Mr. Cheat persönlich sind und noch nicht mal den Gang zur virtuellen Toilette "ohne" machen würden.
Mit dem steigernden Alter verschwindet dieses Verhalten dann langsam, wobei ein zwei ganz spezielle Fälle sich da nie ändern. :-D
 

Birdy84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2005
Beiträge
1.267
Reaktionspunkte
14
Ich will die Geschichte eines Spiels genießen, mich an der stimmigen Atmosphäre erfreuen, coole Waffen ausprobieren und mächtige Explosionen verursachen - ohne die ganze Zeit über zu fürchten, dass mein Held im nächsten Kampf abkratzt und ich minutenlang einen älteren Spielstand laden oder gar bereits geschaffte Stellen von neuem in Angriff nehmen muss, unglücklich gesetzter Speicherpunkte sei Dank.
Eigentlich liegt es also am Game Design. Weil du schreibst, Alien: Isolation hast du ohne Cheats und sehr gerne gespielt. Ist das Gameplay schlecht, wie z.B. bei Modern Warfare 3 oder Battlefield 4, aber man will trotzdem das Ende erleben - warum auch immer -, kann das schon sehr zum Mogeln verleiten. Da das Gameplay ohnehin schlecht ist, beeinflusst Cheaten die Spielerfahrung geringfügiger als bei besseren Spielen. Bei eben solchen mit gutem Gameplay und ohne Bugs, also wo einem das Spielen an sich Spaß macht, zerstört man sich durch Cheats das Spielerlebnis ganz erheblich. Man sollte lieber den Schwierigskeitsgrad einfacher wählen, um ein Mindestmaß an Herausforderung zu haben, weil es nur dann die Erreichung eines Ziels eine Belohnung ist. Dann lieber im Internet nach Lösungsmöglichkeiten für dein Geldproblem in Skyrim suchen, um dann selbst das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Ich meine dabei nicht das Ausnutzen irgendwelcher Bugs, was Cheaten gleich kommt.
Daher behaupte ich mal, dass man in Spielen, die man wirklich mag und ernsthaft spielt, nicht cheaten muss, um ein gewisses Ergebnis zu erreichen!
 
S

samuraifox

Gast
Ich nutze Cheats intensiv in Skyrim immer wenn ich meine Modbasis neu aufbaue um beispielsweise beurteilen zu können, ob die Rüstung optisch in mein Spiel passt.
Oder ich ercheate mir schnell ein Pferd um die Stabilität des Spiels zu testen.
Auch für schöne Screenshots oder zu Demonstrationszwecken wird die Konsole ausgepackt, um Beispielsweise Luftaufnahmen zu machen oder das Wetter auf Nebelig zu stellen.

Im normalen Spielablauf cheate ich nicht, da mir das einiges an Erlebnis rauben würde.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Niemanden stört es, wenn jemand im Singleplayer Cheats benutzt. Die sind bisweilen sogar sehr spaßig (Photon-Men in Age of Empires z.B.). Im Multiplayer verbietet es dagegen einfach meine Ehre.
 

Kaisan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.06.2010
Beiträge
2.123
Reaktionspunkte
302
Cheats im Singleplayer empfinde ich als vollkommen gerechtfertigt und okay - eben aus den Gründen, die in der Kolumne genannt wurden. Ich spiele auch vor allem, um mich zu entspannen, eine fremde Welt zu erfahren, einzigartige Charaktere zu erleben - und nicht (oder zumindest selten), um das Erfolgsgefühl zu haben, äußerst harte Gegner geknackt zu haben. Im Multiplayer ist das natürlich anders: Dort ist Cheaten Nonsens, verdirbt es doch öfters den Spielspaß anderer. Aber im Singleplayer - ja, da habe auch ich schon das eine oder andere Mal gecheatet. Vor allem in der Zeit von 2004 bis 2010. Mittlerweile gibt es ja glücklicherweise höchst variable Schwierigkeitsgrade, die sich auch oft innerhalb des Spielverlaufes noch ändern lassen, sodass ich die Schwierigkeit an meinen Anspruch anpassen kann. Kein Witz: Dieses Feature der im Spielverlauf änderbaren Schwierigkeitsgrade ist imo eine der besten Weiterentwicklung der Spieleindustrie der letzten Jahre.
 

Oliver75

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.10.2014
Beiträge
25
Reaktionspunkte
4
Kann mich nur anschließen. Ich finde es Feige im Multiplayer zu cheaten, da man sich dadurch Vorteile verschafft und mogelt. Ich persönlich finde auch, dass dadurch der Spielspaß deutlich zurückgeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Balder84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.11.2012
Beiträge
8
Reaktionspunkte
5
In Multiplayerspielen sind Cheats ein NoGo und geht halt mal gar nicht. In Solospielen gehe ich eigentlich sehr häufig mit Cheats oder Trainern zu gange.
Dies liegt aber meistens daran, dass ich einfach die Geschichte des Spieles genießen will, die Atmosphäre , die Story und die Umgebung anschauen möchte ohne immer aufpassen zu müssen ob ich in irgendwelche Fallen tappe oder ich gleich beim nächsten Monster das zeitliche segne.
 

D0pefish

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.09.2012
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
Ich bin auch seit Anbeginn ein Gelegenheitscheater. So 'ne richtige schmarotzende Drecksau mit finsterem Charakter. ^^ Mit Cheats waren mehrere GTA-Titel erst spielbar, wenn es um Spaß ging. Ich sehe Cheaten auch nicht unbedingt als Mogeln an. Im Gottmodus durchlaufen ist langweilig aber es gab viele langweilige Spiele, wo mich nur noch die Story und ein möglichst schnelles Ende mit etwas Restspaß interessiert hat. Vielmehr kann man das Spiel ansich verändern und bei Bedarf auch schwieriger machen, wie maximale Spawnrate für alle Parteien in Strategiespielen erhöhen. Warum nur 200 Einheiten, wenn auch 10000 gehen, wie von Tolkin vorgesehen? ^^ Es gibt auch viele Spiele, wo ich aus Überzeugung nie gecheatet habe. Z.Bsp. CoD, Medal of Honor, DeusEx und viele andere. Schwierigster Modus war Pflichtprogramm.
Cheaten im Multiplayer ist dagegen tabu, außer zu Lehrzwecken und wenn der Server ausdrücklich dafür ausgelegt ist bzw. man daraus kein Geheimnis macht. Kleinens Clanbashing darf natürlich auch mit Cheating, Glitching und Bugusing jeglicher Art Spaß machen. Im War oder auf öffentlichen Servern mit Normalos u. Normalkonfiguration gibt's dagegen sofort einen lebenslangen Bann, selbst wenn es der Schiri oder die kleine Schwester vom Leader ist. Hier sehe ich auch den Knackpunkt. Cheaten gehört schon immer dazu aber wenn man sich Vorteile gegenüber Mitspielern ermöglicht, muss man sich nicht wundern wenn man dafür abgestraft wird. Die "kleinen Spieler", die mit großen Tönen einen auf Ehre machen und gegen Cheater wettern bzw. schnell damit Flamen, sind oft diejenigen die irgendwann mit 08/15-Tools erwischt werden. (meine Erfahrung) :)
btw. Trainer gab es auch schon für sehr alte Spiele (wolftrn.exe), auch gern mit richtig bösen Virusvarianten nebst Zeitbombe, die gleich als exklusiver Inhalt bei der Raubkopie dabei waren. Unterm Strich sehr viel verbreiteter wie später... so ab 1995 aufwärts. Da hieß es dann nur noch, es können Viren drin sein obwohl nur noch selten bzw. aus offensichtlich stinkenden Ecken des WWW geholt. Eines der immer wieder nachgekauten Gerüchte. Ich meinte, ladet euch keine Cheat-Tools, die sind alle virenverseucht! hehe
 

darkfuneral

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.10.2005
Beiträge
412
Reaktionspunkte
5
Ich habe kein Problem damit wenn du in Singleplayer-Spielen Cheatest. Ich habe ein Problem damit in Multiplayerspiele wie Planetside2 von Cheatern umgelegt zu werden. Darum cheate in Sigle Player ruhig weiter so lange du Spass daran hast. Ich tue es gelegentlich auch.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.493
Reaktionspunkte
7.259
Mein einziger Cheat im Gamerleben war bei H&D 1 weil die Mission mit dem Flugboot regulär unlösbar war. Trotz lockerer Erfüllung der Hardwarevorraussetzungen ruckelte es bis zur Unspielbarkeit. Da habe ich den Level-Sprungcheat genutzt.
 

bitpower109

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.12.2007
Beiträge
27
Reaktionspunkte
1
Ich war damals einer der jenigen die bereits in der Familie irgendwo ein PC mit einem Internetanschluss stehen hatten, und sei es im Büro vom Vater. Wer war also der Dreh- und Angelpunkt für Komplettlösungen und Cheats? Immer öfters klingelte das Telefon. Ich selbst musste mich immer von dem Ruf eines Cheater wehren (da ich sie ja weigerlich an Freunden verteilt habe - Stets mit einem dummen Spruch), vor allem weil ich immer darauf aus war, volle 100% in einem Spiel zu schaffen und meist ohne Komplettlösung durch die Welt stiefelte. Und wenn ich WOCHEN an einer Stelle festhing. Habe ich aus Zufall mal eine "Abkürzung" gefunden, habe ich sie entweder genommen oder mir gedacht "Gut zu wissen!", erstmal aber weiter probieren...

Die Zeiten sind zwar längst vorbei, Cheaten tu ich trotzdem nicht. Es ist eher so dass ich viel weniger Spiele spiel als damals und meist gar nicht die Zeit/lust habe eines durchzuspielen. Klar will ich die Story erleben und meistens auch so schnell wie möglich, da ich es sonst nie schaffe, bin auf der anderen Seite auch ein Jäger und Sammler und möchte im Grunde alles erleben. Das ist auch der Grund weshalb ich bei "aktuellen" Games nicht auf dem neusten Stand bin, sondern Monate bis Jahre zurückhänge... Ärgerlich... Das Gefühl mich selbst um das Spielerlebnis betrogen zu haben, ist mir deutlich unangenehmer. Hacks (oder damals auch Trainer genannt) genutzt habe ich mit Freunden zusammen dennoch ab und zu, auch wenn es sich widersprüchlich anhört. Denn sogenannte FUN-Cheats sind für mich Okay. Versteckter Spielmodus freischalten, Easter-Eggs usw.

Ansonsten bleibt es tatsächlich bei einer Komplettlösung, sollte man echt ewig (relativ) lang irgendwo hängenbleiben. Wir sind ja schließlich auch nicht mehr alle Schüler ;) Zeit ist Geld
 
Zuletzt bearbeitet:

RodWeiler79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
151
Reaktionspunkte
5
Hab mir bei Borderlands 2 nach n paar Durchläufen mal die ganzen legendären Waffen eingebaut. Hatte keinen Bock jeden Boss stundenlang danach zu farmen. Und schließlich hab ich die Waffen ja mitbezahlt :)
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Hab mir bei Borderlands 2 nach n paar Durchläufen mal die ganzen legendären Waffen eingebaut. Hatte keinen Bock jeden Boss stundenlang danach zu farmen. Und schließlich hab ich die Waffen ja mitbezahlt :)

und hoffentlich auch den Speicherraum für alle Bazzillionen anderen
 

Kratos333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2011
Beiträge
1.736
Reaktionspunkte
62
Versteh nicht was an Cheats so toll sein soll. Das habe ich schon früher nicht verstanden.
Ich möchte doch gefordert werden. Egal, ob geld in Sim City, Godmode in Quake/Doom oder in anderen Titeln.
Heutzutage durch Trophys/Archivements sind Cheatz ja zum Glück eh verschwunden.

Dafür findet man überall Komplettlösungen in zwei Sekunden... so richtig schwere Rätseltitel oder auch irgendwelche lustigen Quests in Rollenspiele/MMORPGs kann man heutzutage doch eh vergessen. In Titel wie WoW hat jeder Goofy eh sowas wie ein Questtracker bei dem man schön durchrennt. Ich war regelrecht geschockt in TESO und auch Wildstar was für Mods es alles gibt. Da muss man ja nur noch a-Clicken.

Schon traurig diese Enwicklung. Wird Zeit das sich die Entwickler etwas neues einfallen lassen bei diesem Thema. Wie Zufällig generierte Rätsel die immer anders sind. Ist nicht ganz einfach das Thema aber irgendwas muss mal passieren!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10.05.2002
Beiträge
8.204
Reaktionspunkte
3.016
Hab mir bei Borderlands 2 nach n paar Durchläufen mal die ganzen legendären Waffen eingebaut. Hatte keinen Bock jeden Boss stundenlang danach zu farmen. Und schließlich hab ich die Waffen ja mitbezahlt :)

Es gibt da was, das nennt sich goldene Schlüssel. Kriegt man im Netz nachgeschmissen.
 
Oben Unten