Fall Böhmermann: Merkel läßt Strafverfolgung nach §103 zu - richtig oder falsch?

Findet ihr die Entscheidung von Merkel richtig, eine Strafverfolgung laut §103 zuzulassen?

  • Ja.

    Stimmen: 12 38,7%
  • Nein.

    Stimmen: 14 45,2%
  • Bin unentschlossen.

    Stimmen: 5 16,1%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    31
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.859
Reaktionspunkte
8.904
HanFred schrieb:
Erstens sind Böhmermanns Äusserungen nicht eindeutig Gesetzwidrig.
Erkläre das mal bitte.
Gerne:

Was Böhmermann gemacht hat ist ganz eindeutig nach Deutschen Recht gesetzeswidrig.

Würdest auch so denken wenn er gesagt hätte: "Schaut, in Deutschland darf man keine Menschen töten. DAS WAS ICH JETZT TUE DARF MAN NICHT MACHEN!" Und dann eine MG nimmt und vor Kamera jemanden umbringt. ? Ist das okay?
Absurder Vergleich. Wenn du das Tötungsverbot durch Darstellung verdeutlichen willst, kannst du es nachstellen, ohne jemanden wirklich zu töten.

Wenn man aber konkret erklären willst, was Schmähkritik ist, dann braucht man ein praktisches Beispiel. Durch ein "Jetzt tu mal so, als ob du ein Schmähgedicht vorträgst", verdeutlicht man gar nix.

Das hat nichts mit meiner Meinung zu tun oder ob ich es für richtig/falsch/moralisch halte, er hat scheisse gebaut und muss dafür haften.
Er hat keine "scheiße gebaut", Er hat Erdogan erklärt, was Schmähkritik ist. Dazu braucht man als Abgrenzung zu "normaler" Satire ein praktisches Exemplar, was er dann eben eigenhändig erstellt und vorgetragen hat - im Rahmen des Beitrags sogar vortragen mußte, um den Sachverhalt klar darzustellen.

Politische Satire... Böhmermann äfft in ner Show Erdogan nach und tötet ein paar irgendwas - natürlich als Satire verpackt.

Es ging mir nicht darum etwas auf die selbe Stufe zu stellen, beides ist gesetzlich verboten. Oder sollen wir unser Rechtssystem in Frage stellen? (was ja getan wurde - der Paragraf wird ja abgeschafft).
Wie ich weiter oben schon erläutert habe, ist zB eine Holocaustleugnung - auf die als rahmenlose Aussage Gefängnis steht - in entsprechendem Rahmen rechtlich problemlos.

Wenn ich das nämlich innerhalb eines Rahmens mache - beispielsweise als Vortrag darüber, wie Holocaustleugner argumentieren, hätte ich mir mit einem identischen Wortlaut nichts zuschulden kommen lassen. Daran sieht man: der Rahmen ist sehr wichtig.

Man denke beispielsweise an das Dschungelcamp, wo Menschen dazu gezwungen werden, eklige Sachen zu essen. Mach das mal ohne den Rahmen der TV Sendung - also quasi als SAW Verschnitt, bei dem du zuhause Menschen einsperrst, bis sie die Mahlzeit beendet haben ...

Oder stell dich mal auf den Marktplatz und mach das hier :B - ohne den Rahmen einer Theateraufführung wirst du dir da auch ein Verfahren wegen öffentlichen Ärgernisses bis zu sexueller Belästigung einhandeln.

Es geht hier nicht um fairness sondern um Deutsches Recht.
Es geht um den Gesamtzusammenhang.

Böhmermann hat 2 unterschiedliche Sachen gemacht:
a) Einen Beitrag, in dem er Erdogan Meinungs-, Kunst- und Satirefreiheit erklärt.
b) Ein Schmähgedicht vorgetragen

Allerdings funktioniert a) ohne b) nicht. Mit einem "Was extra3 gemacht hat, ist erlaubt. Es gibt aber auch noch Sachen, die sind hier nicht erlaubt. Ich kann ihnen aber leider nicht erklären, was, weil das gegen geltende Gesetze verstoßen würde." wäre nix erklärt worden. b) ist zwingend erforderlich, damit a) wirklich klar wird.


Ein simples "Das, was ich jetzt mache, darf man nicht." ist daher was ganz anderes als das, was Böhmermann gemacht hat.
Ein simples "Das, was ich jetzt mache, darf man nicht." wäre in der Tat billig und nur eine lasche Ausrede und Versuch, der Strafverfolgung aus dem Weg zu gehen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.700
Reaktionspunkte
7.283
hatten wir das nicht schon x-mal durchgekaut?
warum wurde das überhaupt nochmal ausgegraben?
oder gibts was neues?
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.058
Reaktionspunkte
1.543
Absurder Vergleich. Wenn du das Tötungsverbot durch Darstellung verdeutlichen willst, kannst du es nachstellen, ohne jemanden wirklich zu töten.

Wenn man aber konkret erklären willst, was Schmähkritik ist, dann braucht man ein praktisches Beispiel. Durch ein "Jetzt tu mal so, als ob du ein Schmähgedicht vorträgst", verdeutlicht man gar nix.

"Liebe Zuhörer, Lieber Erdogan, ein Schmähgedicht ist ein bewusst verhöhnendes, verletzendes und oder verspottendes Gedicht" wäre schon ein Anfang gewesen :B

Er wollte diesen Ruhm. Sonst hätte er problemlos ein Schmähgedicht über etwas fiktives schreiben können. Aber dann wäre er nicht so in den Schlagzeilen...

Er hat keine "scheiße gebaut", Er hat Erdogan erklärt, was Schmähkritik ist. Dazu braucht man als Abgrenzung zu "normaler" Satire ein praktisches Exemplar, was er dann eben eigenhändig erstellt und vorgetragen hat - im Rahmen des Beitrags sogar vortragen mußte, um den Sachverhalt klar darzustellen.

Er hat es ihm an einem praktischen Beispiel auf Kosten Erdogans erklärt und damit gegen geltendes Deutsches Recht verstoßen. Du stellst ihn als einen Samariter her der es Erdogan erklärt - er hat es natürlich gar nicht getan um an seiner eigenen Darstellung zu arbeiten. Auch schlechte Werbung...

Wenn ich das nämlich innerhalb eines Rahmens mache - beispielsweise als Vortrag darüber, wie Holocaustleugner argumentieren, hätte ich mir mit einem identischen Wortlaut nichts zuschulden kommen lassen. Daran sieht man: der Rahmen ist sehr wichtig.

Hier hat er aber mit persönlichen Worten einen einzelnen Staatshaupt angegriffen, keine Gruppe von Menschen. Lieber Worrel, der Rahmen ist wichtig, aber Satire hat auch ihre Grenzen.

Man denke beispielsweise an das Dschungelcamp, wo Menschen dazu gezwungen werden, eklige Sachen zu essen. Mach das mal ohne den Rahmen der TV Sendung - also quasi als SAW Verschnitt, bei dem du zuhause Menschen einsperrst, bis sie die Mahlzeit beendet haben ...

Jetzt wirst Du desperate was? Im Camp tun sie es freiwillig, in Deinem Keller nicht :B Hat hiermit nix zu tun.


Es geht um den Gesamtzusammenhang.

Böhmermann hat 2 unterschiedliche Sachen gemacht:
a) Einen Beitrag, in dem er Erdogan Meinungs-, Kunst- und Satirefreiheit erklärt.
b) Ein Schmähgedicht vorgetragen

Allerdings funktioniert a) ohne b) nicht. Mit einem "Was extra3 gemacht hat, ist erlaubt. Es gibt aber auch noch Sachen, die sind hier nicht erlaubt. Ich kann ihnen aber leider nicht erklären, was, weil das gegen geltende Gesetze verstoßen würde." wäre nix erklärt worden. b) ist zwingend erforderlich, damit a) wirklich klar wird.

Wenn Du so argumentierst kann man alle Gesetze umgehen. Darum geht es aber nicht.

Ein simples "Das, was ich jetzt mache, darf man nicht." ist daher was ganz anderes als das, was Böhmermann gemacht hat.
Ein simples "Das, was ich jetzt mache, darf man nicht." wäre in der Tat billig und nur eine lasche Ausrede und Versuch, der Strafverfolgung aus dem Weg zu gehen.
[/QUOTE]

Er hat sich zu weit aus dem Fenster gelehnt und Erdogan hat leider zugesehen. Jetzt ist er "erwischt" wurden und muss es ausbaden, so wie jeder der das Gesetz bricht und erwischt wird.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.700
Reaktionspunkte
7.283
Vordack schrieb:
Hier hat er aber mit persönlichen Worten einen einzelnen Staatshaupt angegriffen

das zu klären, ist sache der gerichte.
da kannst du dich auch noch zehnmal hinstellen und behaupten, er hätte definitiv gegen geltendes recht verstoßen.
dass es andere meinungen dazu gibt, wirst du ja wohl festgestellt haben. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.859
Reaktionspunkte
8.904
"Liebe Zuhörer, Lieber Erdogan, ein Schmähgedicht ist ein bewusst verhöhnendes, verletzendes und oder verspottendes Gedicht" wäre schon ein Anfang gewesen :B
Und Erdogan so: "Ja das trifft doch genau auf den extra3 Song zu." ...

Er wollte diesen Ruhm. Sonst hätte er problemlos ein Schmähgedicht über etwas fiktives schreiben können. Aber dann wäre er nicht so in den Schlagzeilen...
Wenn Erdogan sich über einen Satirebeitrag über Erdogan aufregt und man Erdogan dann erklären will, wie ein illegaler Satirebeitrag über Erdogan aussehen würde, ist es wenig hilfreich, einen Beitrag über <nicht-Erdogan> zu machen.

Wenn Du so argumentierst kann man alle Gesetze umgehen.
Ähm, nein. Das Problem ist halt, daß man bei einem Schmähgedicht nicht so tun kann, "als ob" oder das nachher wieder zurückgeben kann - wie es bei der Demonstration eines Mords, Diebstahls oder Steuerbetrugs denkbar wäre.

Apropos Steuerbetrug: Wenn ich mit Screenshots, Formularen und Gesetzestexten belegt detailliert erklären würde, wie man einen Steuerbetrug durchführt, ist das für sich genommen eine "Anleitung zur Straftat".

Wenn ich das allerdings innerhalb eines Vortrags bei Banken oder der Polizei machen würde, um damit die Mitarbeiter darauf zu schulen, solche Vorgänge rechtlich einzusortieren und dann die Strafverfolgung einzuleiten, ist aus dem strafbaren Text uU ein offiziell legales Nachschlagewerk geworden.

=> Der Kontext / Rahmen von etwas Gesagtem ist bei der rechtlichen Beurteilung extrem wichtig.

Jetzt ist er "erwischt" worden und muss es ausbaden, so wie jeder der das Gesetz bricht und erwischt wird.
"Er ist erwischt worden" ist so ziemlich die unzutreffendste Aussage, die man darüber machen kann.
 
TE
Worrel

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.859
Reaktionspunkte
8.904

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.700
Reaktionspunkte
7.283
bei döpfner ist die sache allerdings ein wenig anders gelagert (und das sag ich jetzt nicht nur, weil er springer-ceo ist :B):
der olle trittbrettfahrer hat nämlich explizit gesagt, dass er das "gedicht" als solches witzig fand und herzlich habe lachen müssen.
damit hat er gleichzeitig offenbart, dass er die satire nicht verstanden hat.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.999
Reaktionspunkte
7.419
damit hat er gleichzeitig offenbart, dass er die satire nicht verstanden hat.
Wie kommst du darauf? Satire deckt Kritik, Polemik, Komik, Unterhaltung, Didaktik und noch so einiges ab, und aufgrund der explizit-blumigen Wortwahl hat Böhmermann gewiss auch die Belustigung der Seher/Hörer/Leser beabsichtigt. Wieso also darf ein Döpfner darüber nicht lachen wenn es Millionen anderer Deutscher mit Sicherheit auch getan haben? Ich sehe da keinen Anhaltspunkt dafür dass man es nicht verstanden hat wenn man darüber lachen würde... :B
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.999
Reaktionspunkte
7.419
dann hast du es ganz offensichtlich auch nicht verstanden. ;)
Genau mit SO nem dumpfen Einzeiler habe ich gerechnet. Danke Bonkic, du hast mich nicht enttäuscht. :B

Wenn muss man - nach deiner Definition - sich jedes Kichern bei einem Ansatz von Satire verkneifen? Das ist nicht dein Ernst, oder?!

Ich schätze du bist genauso der Auffassung dass man nicht über Hitler lachen darf... Tja, dann hat Charly Chaplin mit seiner "Diktator"-Satire wohl auch gründlich versagt... :rolleyes:
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.700
Reaktionspunkte
7.283
Genau mit SO nem dumpfen Einzeiler habe ich gerechnet. Danke Bonkic, du hast mich nicht enttäuscht. :B

ist halt evident. was soll ich sonst dazu sagen?
erdogan hat kleine eier, schlägt mädchen und fickt 'ne ziege - das findet du ernsthaft witzig? :B
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.999
Reaktionspunkte
7.419
ist halt evident. was soll ich sonst dazu sagen?
erdogan hat kleine eier, schlägt mädchen und fickt 'ne ziege - das findet du ernsthaft witzig? :B
Es ist reinste Übertreibung. Dafür steht doch eben die Satire.
Manche empfinden es als witzig, andere wieder recht geschmacklos... Und? Satire kennt keine Geschmacksgrenze. Punkt.

Zitat aus Wiki:
"Satire ist eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden. Typisches Stilmittel der Satire ist die Übertreibung. In der älteren Bedeutung des Begriffs war Satire lediglich eine Spottdichtung, die Zustände in sprachlich überspitzter und verspottender Form thematisiert. Historische Bezeichnungen sind auch Spottschrift, Stachelschrift und Pasquill (gegen Personen gerichtete satirische Schmähschrift)."

Überlege bitte nochmal wer hier was nicht verstanden hat... :finger:
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
ist halt evident. was soll ich sonst dazu sagen?
erdogan hat kleine eier, schlägt mädchen und fickt 'ne ziege - das findet du ernsthaft witzig? :B

Ich hab's zwar verstanden, aber bei "Recep Fritzl Priklopil" ist mir dann doch ein lauter Lacher entfahren, *das* fand ich schon so herrlich absurd. :-D
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.700
Reaktionspunkte
7.283
Überlege bitte nochmal wer hier was nicht verstanden hat... :finger:

da muss ich nicht lange überlegen. ;)

das gedicht für sich genommen ist keine satire. ich dachte so weit wären wir schon (längst).
ok, in kleinen teilen, was kritik an pressefreiheit und unterdrückung von minderheiten angeht vielleicht schon, das hat nämlich einen realen hintergrund.
aber das war es wohl kaum, was döpfner (und offenbar auch dich) zum lachen gebracht hat und vor allem nicht das, was diese ganze diskussion inklusive klageerhebung überhaupt in gang gebracht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.118
Reaktionspunkte
6.235
Genau mit SO nem dumpfen Einzeiler habe ich gerechnet. Danke Bonkic, du hast mich nicht enttäuscht. :B

Wenn muss man - nach deiner Definition - sich jedes Kichern bei einem Ansatz von Satire verkneifen? Das ist nicht dein Ernst, oder?!

Ich schätze du bist genauso der Auffassung dass man nicht über Hitler lachen darf... Tja, dann hat Charly Chaplin mit seiner "Diktator"-Satire wohl auch gründlich versagt... :rolleyes:

Ich muss Bonkic recht geben ... der Döpfner hat bewusst (oder unbewusst?) eine falsche Formulierung gewählt. Er schließt sich dem Inhalt des Gedichts vollumfänglich an. Er hätte eher sagen sollen, er schließt sich der Art & Weise der vorgetragenen Kritik an Erdogan an.

Kleiner, aber feiner und vorallem sehr wichtiger Unterschied.

Edit: Bonkic hat sich schon selbst erklärt ... :)
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Oh weh, jetzt bist du auch bei Bonkic unten durch. ^^

Iwo. :-D

Und das Gedicht ist, im Kontext betrachtet, *natürlich* lustig, eben aufgrund der völligen Absurdität.

Natürlich ist ein "Ziegenficker" für sich allein gestellt nur eine Beleidigung, aber eben im Kontext und der völlig übertriebenen Anhäufung EXTREMER Beleidigungen (die sich allesamt auf dem Niveau pubertierender Pennäler befinden) kann und soll das - imo - auch den ein, oder anderen Lacher hervorrufen.

EDIT: Döpfner ist ein Depp, keine Frage. :-D
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.999
Reaktionspunkte
7.419
das gedicht für sich genommen ist keine satire. ich dachte so weit wären wir schon (längst).
ok, in kleinen teilen, was kritik an pressefreiheit und untedrückung von minderheiten angeht vielleicht schon, das hat nämlich einen realen hintergrund.
Ach nein, ehrlich...? :B :-D
aber das war es wohl kaum, was döpfner (und offenbar auch dich) zum lachen gebracht hat.
Was genau Döpfner zum Lachen gebracht hat weiss nur er allein. ;)
Und ich selbst hab darüber gar nicht gelacht, allerhöchstens geschmunzelt, und dafür muss ich mich kaum entschuldigen. ;)
Aber dass ich über politische Satire, sei sie nun überzogen, in ihrer Umschreibung anzüglich bis schmutzig, lachen kann, daraus mache ich gewiss kein Geheimnis. ;)
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.158
Reaktionspunkte
761
Darüber musste ich aber auch lachen, auch wenn es ein eher ungläubiges Lachen war ob der schieren Dreistigkeit. Auf so etwas muss man erstmal kommen.
Jetzt musste ich übrigens darüber lachen, dass laut dem Artikel gegen Uwe Boll eine einstweilige Verfügung erwirkt wurde und er dabei auch noch auf den Gerichtskosten sitzen bleibt. Sein geistiger Erguss war halt einmal mehr proletenhaft, plump und unkreativ, genau wie man es von ihm erwarten würde.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803

Ja, natürlich. Das Gedicht ist doch an Absurdität nicht zu überbieten.

EDIT: Genau, "Dreistigkeit" ist ein gutes Stichwort. Ich habe die Sendung zusammen mit meiner Freundin gesehen und dachte mir, nach dem "Vorgeplänkel", als Böhmermann begann, vorzutragen, "Oh Gott, DAS bringen die jetzt so nicht wirklich, oder?"
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.118
Reaktionspunkte
6.235
Mag ja alles sein ... nur ist "Dreistigkeit" oder "völlige Absurdidät" für mich kein Argument für "natürlich lustig!".
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.700
Reaktionspunkte
7.283
Ja, natürlich. Das Gedicht ist doch an Absurdität nicht zu überbieten.

natürlich, das war ja auch sinn der sache.
aber das macht die genannten punkte ja nicht witzig, sollen sie ja auch gar nicht sein.
das ist eine aneinanderreihung von rassistischen/ islamophoben klischees.

ungläubiges staunen - ok. das ist 'ne reaktion, die ich gut nachvollziehen kann.
 
Oben Unten