EVE Online: Spieler kauft Raumschiff für 33.000 US-Dollar

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
375
Reaktionspunkte
38
Jetzt ist Deine Meinung zu EVE Online: Spieler kauft Raumschiff für 33.000 US-Dollar gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: EVE Online: Spieler kauft Raumschiff für 33.000 US-Dollar
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.390
Reaktionspunkte
2.647
Hoffentlich gab es zu dem Preis wenigstens nen goldenen Zündschlüssel dazu.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.352
Reaktionspunkte
5.581
1. Überschrift sollte den Zusatz haben "im Wert von.."
2 Bevor man hier P2W, etc flennt, darf man auch den Artikel durchlesen.
Das Schiff wurde mit Ingamewährung bezahlt. Es war eine Auktion zugunsten des Roten Kreuz gemacht. Der umgerechnete Wert wurde dann von CCP übwewiesen
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
987
Reaktionspunkte
341
Für einen guten Zweck finde ich sowas echt in Ordnung. Kopfschüttel kommt dann eher bei der Kunden auf, die sich einfach so solche Summen für Spiele leisten. (Denn machen wir uns nichts vor, viele dieser Menschen könnten sich solche Ausgaben eigentlich nicht leisten)
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.352
Reaktionspunkte
5.581
Für einen guten Zweck finde ich sowas echt in Ordnung. Kopfschüttel kommt dann eher bei der Kunden auf, die sich einfach so solche Summen für Spiele leisten. (Denn machen wir uns nichts vor, viele dieser Menschen könnten sich solche Ausgaben eigentlich nicht leisten)
Viele Menschen können sich keinen Gamerpc leisten...
// Ich weiss auch nicht, wie und wie lange man EVE spielen muss um so einen Haufen INGAME!!-Währung zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
493
Reaktionspunkte
70
Viele Menschen können sich keinen Gamerpc leisten...
// Ich weiss auch nicht, wie und wie lange man EVE spielen muss um so einen Haufen INGAME!!-Währung zu haben.

Steht sogar im Bericht mit drinnen..von daher, wie es es ohne P2W gehen?
Eine Million PLEX entsprechen in etwa 3,3 Billionen ISK. Spieler müssten bis zu 170 Jahre mit EVE Online verbringen, um diese PLEX-Summe anzusparen.

PLEX bekommt man dann gegen Echtgeld, selbst über den hier im Bericht verlinkten Amazon-link. zb 499,-€ für 15.400PLEX
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.352
Reaktionspunkte
5.581
Steht sogar im Bericht mit drinnen..von daher, wie es es ohne P2W gehen?


PLEX bekommt man dann gegen Echtgeld, selbst über den hier im Bericht verlinkten Amazon-link. zb 499,-€ für 15.400PLEX

Ok. Hast recht.
Den Link hab ich allerdings nicht angeklickt. :P

Ist EVE-Online denn wirklich so extrem P2W?
Die kurze Zeit, die ich gespielt habe, kam ich gut durch und bekam sogar welches, bzw wertvolle Rohstoffe, von fremden Spielern.

PS: Es sind laut Quelle NUR 160 Jahre Spielzeit.
Weiss aber trotzdem nicht, wie das berechnet wurde.
 

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
Vielleicht 160 wenn du alleine spielst aber in einem Clan sieht die Sache dann schon wieder anders aus.
 

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
493
Reaktionspunkte
70
Vielleicht 160 wenn du alleine spielst aber in einem Clan sieht die Sache dann schon wieder anders aus.

Aber genau das ist doch p2w als Beispiel. Wenn man solo 160 Jahre braucht und in einer Gruppe sicherlich weniger, aber immer noch Jahre, zückt man die Kreditkarte und hüpft einfach 10 Jahre Spielzeit binnen Sekunden vorwärts. Am Ende kann man gar nicht so viel Spielen, egal ob solo oder in einer Gruppe, um diese finanziellen Vorteile irgendwie zu erreichen. Und selbst die 30.000,-€ sind ja nichts viel, da gab es schon Spieler, die das Jährlich in diverse Spiele steckten, nur um in irgendwelchen Listen die top 10/top100 anzuführen.
 

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
Aber genau das ist doch p2w als Beispiel. Wenn man solo 160 Jahre braucht und in einer Gruppe sicherlich weniger, aber immer noch Jahre, zückt man die Kreditkarte und hüpft einfach 10 Jahre Spielzeit binnen Sekunden vorwärts. Am Ende kann man gar nicht so viel Spielen, egal ob solo oder in einer Gruppe, um diese finanziellen Vorteile irgendwie zu erreichen. Und selbst die 30.000,-€ sind ja nichts viel, da gab es schon Spieler, die das Jährlich in diverse Spiele steckten, nur um in irgendwelchen Listen die top 10/top100 anzuführen.

Ich wollte mit meinem Satz nicht anzweifeln, dass es Pay2Win ist, wobei ich nach meiner Erfahrung glaube, dass du mit ner Kreditkarte alleine nicht all zu weit kommst. Das Spiel ist in der Hinsicht schon recht Skill und Strategie basiert. Aber ja, du kannst dir Abkürzungen erkaufen.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
987
Reaktionspunkte
341
Viele Menschen können sich keinen Gamerpc leisten...

Ging jetzt nicht um GamerPcs. Eher darum das zB Hartz 4 Familien mit Kindern ihr Geld für diverse Premiumwährungen, Lootboxen und all sowas ausgeben und zum Essen den Putz von der Wand kratzen. So Leute gibts gerade in MMORPGs zu Hauf. Sowas finde ich immer sehr fragwürdig.
 

JohnCarpenter1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2013
Beiträge
2.322
Reaktionspunkte
690
Wenn das Raumschiff "nujr" selten und golden ist, wäre der Kauf dann ja nicht "... to Win", oder?
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.307
Reaktionspunkte
3.783
Website
rpcg.blogspot.com
Eher darum das zB Hartz 4 Familien mit Kindern ihr Geld für diverse Premiumwährungen, Lootboxen und all sowas ausgeben und zum Essen den Putz von der Wand kratzen. So Leute gibts gerade in MMORPGs zu Hauf. Sowas finde ich immer sehr fragwürdig.
Gut, das sind auch die, die immer das teuerste iPhone haben müssen.

Die Frage ist da doch eher, was soll man da machen? Alle "Luxusgüter" verbieten? Grundsätzlich bei jedem Kauf erst einmal sicherstellen, dass der Kunde vermögend genug ist?
Viele solche Betroffene wollen sich ja auch gar nicht helfen lassen und ihnen scheinen ihre Kinder ziemlich egal zu sein. Notfalls versorgt ja der Staat. Da würde letztlich nur ein Umerziehungslager helfen oder wenn man ihnen eben ihr iPhone etc. wegnimmt...
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.322
Reaktionspunkte
3.757
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

*hust*
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.390
Reaktionspunkte
2.647
Boba Fett wäre neidisch. Seine Firespray 31 sieht nicht so gut aus.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
987
Reaktionspunkte
341
Gut, das sind auch die, die immer das teuerste iPhone haben müssen.

Die Frage ist da doch eher, was soll man da machen? Alle "Luxusgüter" verbieten? Grundsätzlich bei jedem Kauf erst einmal sicherstellen, dass der Kunde vermögend genug ist?
Viele solche Betroffene wollen sich ja auch gar nicht helfen lassen und ihnen scheinen ihre Kinder ziemlich egal zu sein. Notfalls versorgt ja der Staat. Da würde letztlich nur ein Umerziehungslager helfen oder wenn man ihnen eben ihr iPhone etc. wegnimmt...

Naja es wäre ein Anfang Lootboxen, die gerade in f2p-Titeln häufig eher p2w Boxen sind, deutlich als Glückspiel zu kennzeichnen und die "Käufer" auch als Glücksspieler mit ggf Sucht zu behandeln. Dazu zählt auch die genauen % für die "Legendären Drops" an das Produkt zu schreiben. Zigaretten zB haben ganz klare Bilder auf der Packung zur Abschreckung und die Zahl der Raucher nimmt auch deshalb jahrelang schon ab. Eine deutliche Warnung "Glücksspiel kann süchtig machen" etc fände ich nicht verkehrt. Und wenn ich 1000€+ jeden Monat in einem MMO ausgebe, dann muss auch wenigtens eine Nachfrage erlaubt sein.

Wenn ich in eine Spielothek gehe um dort zB harmloses Billard/Snooker zu spielen dann MUSS man (zumindest in meinem Bundesland, weiß nicht obs Bundesweit auch so ist) seinen Perso vorzeigen, der elektronisch überprüft ob man kein eigetragener Glücksspielsüchtiger ist etc. Wenn ich jeden Monat Unsummen in Spiele ausgebe interessiert das niemand. Das sollte vom Gesetzgeber aus doch etwas machbar sein, denn so stimmt das Verhältnis nicht mehr. Online-Spiele sind ein riesen Markt.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.399
Reaktionspunkte
4.125
In StarCitizen ist es doch an der Tagesordnung, also wieso diese Aufregung?
 
Oben Unten