• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Elden Ring: Trotz Open World ein Dark Souls in Reinkultur!

Cap1701D

Mitglied
Mitglied seit
29.06.2004
Beiträge
201
Reaktionspunkte
71
Umerziehung abgeschlossen: der Spieler von heute, oder der junge Autor von Artikeln, glaubt mittlerweile, dass schlechte Dinge gut sind. Warum? Weil die PR-Abteilungen der Computerspiel-Industrie uns sie kontinuerlich ins Hirn pflanzen...
PvP sei geil, dabei spielen die meisten nachweislich lieber PvE, massive-multiplayer sei geil, dabei spielen die meisten lieber für sich, oder mit ein paar Freunden, open world sei geil, dabei spielen die meisten lieber eine wohldesigntes Level und nun sind auch Spiele mit "unsichtbaren" Tutorials geil! Ja sicher!
Es gibt zwei Gründe, warum man uns die Sachen als gut verkaufen will obwohl sie es nicht sind: die Stickiness (Klebrigkeit) und weil es billiger ist. Einfach so ne open-world hinrotzen ist halt billiger, als sich unzählige Quests ausdenken, vertonen und zu implementieren. Die letzten großen MMO-Versuche (New World, Fallout) haben da noch eingelenkt und mussten nachliefern, vermutlich weil sie zunächst selbst an ihr eigenes Geschmurgel geglaubt haben...Und kein Tutorial! Ja das ist ja noch billiger. Der Spieler soll alles alleine rausfinden, das findet der toll! Er stirbt dabei unzählige Male, ja das findet er auch toll! Und später, nachdem er sein Reittier (die mittlerweile immer und überall alles können) freigeschaltet reitet er gerne zurück ins Startgebiet um den einen Gegner zu plätten und zu lernen: Reiter bekämpft man am besten im Reitkampf - das findet der auch toll! Gruppen, Gilden und PvP sind toll, weil sie die Stickiness erhöhen - man zockt noch Monate ein Spiel, auf das man eigentlich schon lange keine Lust mehr hat, weil man ein schlechtes Gewissen den "Freunden" gegenüber hat. Hier verwendet man also unsere soziale Ader gegen uns. Das ist auch toll!
Ich fände eine Rückbesinnung toll: Computerspiele sind Handwerk und Arbeit! Dazu gehört eine tolle Geschichte, gut durchdachte Mechaniken, eine designte Welt, eine solide Einführung und ein Release wenn das Game fertig und bugfrei ist. Die Spiele müssen wieder entlang der Kundenzufriedenheit gedacht werden und nicht: "Wie kann ich den Spieler möglichst lange an mein Spiel binden (und ihn dabei so gut wie möglich ausnehmen)?". Und Bewertungen von Spielen sollten ebenfalls diesen Gedanken mitrepräsentieren.
 

golani79

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.769
Reaktionspunkte
2.716
Umerziehung abgeschlossen: der Spieler von heute, oder der junge Autor von Artikeln, glaubt mittlerweile, dass schlechte Dinge gut sind. Warum? Weil die PR-Abteilungen der Computerspiel-Industrie uns sie kontinuerlich ins Hirn pflanzen...
PvP sei geil, dabei spielen die meisten nachweislich lieber PvE, massive-multiplayer sei geil, dabei spielen die meisten lieber für sich, oder mit ein paar Freunden, open world sei geil, dabei spielen die meisten lieber eine wohldesigntes Level und nun sind auch Spiele mit "unsichtbaren" Tutorials geil! Ja sicher!
Es gibt zwei Gründe, warum man uns die Sachen als gut verkaufen will obwohl sie es nicht sind: die Stickiness (Klebrigkeit) und weil es billiger ist. Einfach so ne open-world hinrotzen ist halt billiger, als sich unzählige Quests ausdenken, vertonen und zu implementieren. Die letzten großen MMO-Versuche (New World, Fallout) haben da noch eingelenkt und mussten nachliefern, vermutlich weil sie zunächst selbst an ihr eigenes Geschmurgel geglaubt haben...Und kein Tutorial! Ja das ist ja noch billiger. Der Spieler soll alles alleine rausfinden, das findet der toll! Er stirbt dabei unzählige Male, ja das findet er auch toll! Und später, nachdem er sein Reittier (die mittlerweile immer und überall alles können) freigeschaltet reitet er gerne zurück ins Startgebiet um den einen Gegner zu plätten und zu lernen: Reiter bekämpft man am besten im Reitkampf - das findet der auch toll! Gruppen, Gilden und PvP sind toll, weil sie die Stickiness erhöhen - man zockt noch Monate ein Spiel, auf das man eigentlich schon lange keine Lust mehr hat, weil man ein schlechtes Gewissen den "Freunden" gegenüber hat. Hier verwendet man also unsere soziale Ader gegen uns. Das ist auch toll!
Ich fände eine Rückbesinnung toll: Computerspiele sind Handwerk und Arbeit! Dazu gehört eine tolle Geschichte, gut durchdachte Mechaniken, eine designte Welt, eine solide Einführung und ein Release wenn das Game fertig und bugfrei ist. Die Spiele müssen wieder entlang der Kundenzufriedenheit gedacht werden und nicht: "Wie kann ich den Spieler möglichst lange an mein Spiel binden (und ihn dabei so gut wie möglich ausnehmen)?". Und Bewertungen von Spielen sollten ebenfalls diesen Gedanken mitrepräsentieren.
Textformatierung ist auch geil, aber nen ganzen Block hinzurotzen, ist halt billiger, gell?

Zum Thema .. hast du schon je eines der Spiele gespielt? Kann ich mir nicht ganz vorstellen, bei dem, was du hier schreibst.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.858
Reaktionspunkte
839
Textformatierung ist auch geil, aber nen ganzen Block hinzurotzen, ist halt billiger, gell?

Zum Thema .. hast du schon je eines der Spiele gespielt? Kann ich mir nicht ganz vorstellen, bei dem, was du hier schreibst.
Er hat wenigstens eine Meinung...
hier auf Pc Games gibt es sowas selten und die Redaktion bezieht sich auf Asmongold und co...Das Sprachrohr der Spieler..NICHT..
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.366
Reaktionspunkte
4.695
Könnte das imo interessanteste Soulslike by FromSoft für mich werden. Das Open-World Konzept gefällt mir schonmal sehr, grafisch bzw. vom Stil holt es mich auch voll ab. Joa hab mehr Bock drauf als vor dem ersten Gameplay, deutlich mehr sogar.
 

sealofdarkness

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2008
Beiträge
476
Reaktionspunkte
173
Könnte das imo interessanteste Soulslike by FromSoft für mich werden. Das Open-World Konzept gefällt mir schonmal sehr, grafisch bzw. vom Stil holt es mich auch voll ab. Joa hab mehr Bock drauf als vor dem ersten Gameplay, deutlich mehr sogar.
Hat sich dein Kommentar verirrt? :-D
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
537
Reaktionspunkte
247
Er hat wenigstens eine Meinung...
So wie jeder andere User hier auch.
Umerziehung abgeschlossen: der Spieler von heute, oder der junge Autor von Artikeln, glaubt mittlerweile, dass schlechte Dinge gut sind. Warum? Weil die PR-Abteilungen der Computerspiel-Industrie uns sie kontinuerlich ins Hirn pflanzen...
PvP sei geil, dabei spielen die meisten nachweislich lieber PvE, massive-multiplayer sei geil, dabei spielen die meisten lieber für sich, oder mit ein paar Freunden, open world sei geil, dabei spielen die meisten lieber eine wohldesigntes Level und nun sind auch Spiele mit "unsichtbaren" Tutorials geil! Ja sicher!
Es gibt zwei Gründe, warum man uns die Sachen als gut verkaufen will obwohl sie es nicht sind: die Stickiness (Klebrigkeit) und weil es billiger ist. Einfach so ne open-world hinrotzen ist halt billiger, als sich unzählige Quests ausdenken, vertonen und zu implementieren. Die letzten großen MMO-Versuche (New World, Fallout) haben da noch eingelenkt und mussten nachliefern, vermutlich weil sie zunächst selbst an ihr eigenes Geschmurgel geglaubt haben...
Geht's denn jetzt hier um Elden Ring oder MMOs? Elden Ring ist nämlich kein MMO. Und im Artikel geht's um Elden Ring.
Und kein Tutorial! Ja das ist ja noch billiger. Der Spieler soll alles alleine rausfinden, das findet der toll! Er stirbt dabei unzählige Male, ja das findet er auch toll!
Alles alleine raus zu finden, finde ich wirklich toll. Es gibt viel zu viele Spiele, die einen viel zu sehr an die Hand nehmen. Und wenn ich halt mal öfters ins Gras beiße, na und? Mag zwar manchmal zum Schreikrampf führen, aber nur, weil ich dann schlicht zu schlecht bin. Zumindest bezogen auf From Softwares Titel ab Demon's Souls. Und Hinweise gibt es immer.
Und später, nachdem er sein Reittier (die mittlerweile immer und überall alles können) freigeschaltet reitet er gerne zurück ins Startgebiet um den einen Gegner zu plätten und zu lernen: Reiter bekämpft man am besten im Reitkampf - das findet der auch toll!
Nennt man learning by doing. Oder willst du lieber alles vorgekaut haben? Wäre dir eine Textbox lieber, wo groß drin steht "Dieser Gegner ist zu schwer für dich. Hol dir dein Pferd, das dir den Kampf erleichtert. Das findest du exakt an Position X/Y" ?
Gruppen, Gilden und PvP sind toll, weil sie die Stickiness erhöhen - man zockt noch Monate ein Spiel, auf das man eigentlich schon lange keine Lust mehr hat, weil man ein schlechtes Gewissen den "Freunden" gegenüber hat. Hier verwendet man also unsere soziale Ader gegen uns. Das ist auch toll!
Noch mal: Elden Ring ist kein MMO.
Ich fände eine Rückbesinnung toll: Computerspiele sind Handwerk und Arbeit!
Und das sind sie nicht? Handwerk und Arbeit steckt hinter jedem Spiel. Ob sie auch anspruchsvoll sind, steht auf einem anderen Blatt.
Dazu gehört eine tolle Geschichte, gut durchdachte Mechaniken, eine designte Welt, eine solide Einführung und ein Release wenn das Game fertig und bugfrei ist.
Wenn ich jetzt an Demon's Souls bis Dark Souls 3 denke (da es in dem Artikel halt um Elden Ring geht), dann bietet diese Spiele genau das: eine tolle Geschichte (wenn auch sehr kryptisch), durchdachte Mechaniken und eine gut designte Welt. Auch die Einführung ist stets gelungen, weil man immer ein kleines Gebiet hatte, was einem die grundlegenden Mechaniken näher bringt. Bugfrei waren die Titel auch allesamt weitestgehend.
Die Spiele müssen wieder entlang der Kundenzufriedenheit gedacht werden und nicht: "Wie kann ich den Spieler möglichst lange an mein Spiel binden (und ihn dabei so gut wie möglich ausnehmen)?". Und Bewertungen von Spielen sollten ebenfalls diesen Gedanken mitrepräsentieren.
Du argumentierst irgendwie völlig am Thema vorbei, kann das sein?
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.366
Reaktionspunkte
4.695
Tatsache :-D sollte in den Elden Ring Thread rein, verschieb ich mal
 

RoteRosen

Mitglied
Mitglied seit
31.10.2020
Beiträge
497
Reaktionspunkte
148
Umerziehung abgeschlossen: der Spieler von heute, oder der junge Autor von Artikeln, glaubt mittlerweile, dass schlechte Dinge gut sind. Warum? Weil die PR-Abteilungen der Computerspiel-Industrie uns sie kontinuerlich ins Hirn pflanzen...
PvP sei geil, dabei spielen die meisten nachweislich lieber PvE, massive-multiplayer sei geil, dabei spielen die meisten lieber für sich, oder mit ein paar Freunden, open world sei geil, dabei spielen die meisten lieber eine wohldesigntes Level und nun sind auch Spiele mit "unsichtbaren" Tutorials geil! Ja sicher!
Es gibt zwei Gründe, warum man uns die Sachen als gut verkaufen will obwohl sie es nicht sind: die Stickiness (Klebrigkeit) und weil es billiger ist. Einfach so ne open-world hinrotzen ist halt billiger, als sich unzählige Quests ausdenken, vertonen und zu implementieren. Die letzten großen MMO-Versuche (New World, Fallout) haben da noch eingelenkt und mussten nachliefern, vermutlich weil sie zunächst selbst an ihr eigenes Geschmurgel geglaubt haben...Und kein Tutorial! Ja das ist ja noch billiger. Der Spieler soll alles alleine rausfinden, das findet der toll! Er stirbt dabei unzählige Male, ja das findet er auch toll! Und später, nachdem er sein Reittier (die mittlerweile immer und überall alles können) freigeschaltet reitet er gerne zurück ins Startgebiet um den einen Gegner zu plätten und zu lernen: Reiter bekämpft man am besten im Reitkampf - das findet der auch toll! Gruppen, Gilden und PvP sind toll, weil sie die Stickiness erhöhen - man zockt noch Monate ein Spiel, auf das man eigentlich schon lange keine Lust mehr hat, weil man ein schlechtes Gewissen den "Freunden" gegenüber hat. Hier verwendet man also unsere soziale Ader gegen uns. Das ist auch toll!
Ich fände eine Rückbesinnung toll: Computerspiele sind Handwerk und Arbeit! Dazu gehört eine tolle Geschichte, gut durchdachte Mechaniken, eine designte Welt, eine solide Einführung und ein Release wenn das Game fertig und bugfrei ist. Die Spiele müssen wieder entlang der Kundenzufriedenheit gedacht werden und nicht: "Wie kann ich den Spieler möglichst lange an mein Spiel binden (und ihn dabei so gut wie möglich ausnehmen)?". Und Bewertungen von Spielen sollten ebenfalls diesen Gedanken mitrepräsentieren.

Also ich kann deine Argumentation nachvollziehen, jedoch würde ich dir empfehlen erst einmal ein Dark-Souls/Demon's Souls/Bloodborne zu spielen, da es sich eher so lie,st als wenn du die Spiele nur vom Hörensagen kennst. Es hat schon seine Berechtigung wieso die Spiele so hoch gelobt werden. Und viele deiner Argumente welche du gegen den Artikel/das Spiel aufstellst sind komplett am Spiel vorbei, denn viele Dinge die du da forderst/als wichtig beschreibst haben die Spiele und Vice Versa.

@Topic:
Ich freu mich ungemein auf das Spiel. From Software bringt mir einfach das gute Spielgefühl wieder das Ende der 80er/90er Jahre vorherrschte. Learning by Playing, bockschwer, einzigartiger Stil (wobei die Spiele auf dem Berzerk Universum aufbauen, kann ich jedem empfehlen den Manga), grandioser und einprägsamer Soundtrack und nicht dieses endlose "Blablabla" was ich heutzutage in jedem Spiel vor die Füße geworfen bekomme.
Ich habe tatsächlich ein wenig Sorgen um das Open-World Konzept, da Souls immer von der "Enge" gelebt hat in meinen Augen, jedoch Aufgrund der Tatsache, dass es keine wirklichen Quests in der Souls-Reihe gibt, auch Hoffnung, dass wir hier mal endlich wieder eine vernünftige Open-World-Sandbox bekommen. Bin da mal echt gespannt wie es am Ende wird.
 

Cap1701D

Mitglied
Mitglied seit
29.06.2004
Beiträge
201
Reaktionspunkte
71
Textformatierung ist auch geil, aber nen ganzen Block hinzurotzen, ist halt billiger, gell?

Zum Thema .. hast du schon je eines der Spiele gespielt? Kann ich mir nicht ganz vorstellen, bei dem, was du hier schreibst.
Also ich kann ja mit jeder Kritik in diesem Thread leben, es sind zahlreiche gute Argumente darunter, welche zur Diskussion beitragen. Kritik an meiner Textformatierung weise ich aber zurück. Wenn du den Text liest, wirst du feststellen, dass da Absätze drin sind, welche den Beitrag vom Ablauf her sogar ordnen. Rechtschreibung und Zeichensetzung sollten sich ebenfalls auf einem Niveau bewegen, wie es dem Betrachter gefällt. Falls du hingegen mit Textformatierung meinst, man müsse nach jeweils drei Sätzen einen visuellen Absatz einfügen, um das Auge des Betrachters nicht zu überfordern, dann hast du recht, das mache ich nicht. Soviel Engagement darf ich als Schreiber vom Leser erwarten, zumal es den Inhalt ansonsten auch zerpflückt.
 

golani79

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.769
Reaktionspunkte
2.716
Er hat wenigstens eine Meinung...
hier auf Pc Games gibt es sowas selten und die Redaktion bezieht sich auf Asmongold und co...Das Sprachrohr der Spieler..NICHT..
Solltest du vlt in den entsprechenden Thread schreiben .. hier geht es nicht um irgendwelche Streamer und co .. :rolleyes:
 

MauIwurf

Mitglied
Mitglied seit
13.10.2018
Beiträge
14
Reaktionspunkte
1
Es gab ein Tutorial... wenn auch ein kurzes.. Da hat jemand nicht alles erkundet ;)
 
Oben Unten