EA Sports sattelt um auf Onlinedistribution und Microtransactions

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
“It’s not that we’re abandoning the PC as a platform for sports gaming,” Moore said, referencing a decision last year to drop most of EA Sports PC versions.

“You might say we’re abandoning the old model of physical media because we believe the future is online and connected.

The exec added that announcements regarding EA Sports future policies on PC gaming would be made in the “next few months,” but outlined that his PC games going forward would likely follow a micro-payment model.

“You’re going to see us take a lot of our learnings from what we’re doing with our games in Asia, where I’ll give you the game for free, or a certain level for free,” he said.

“And my hope is that you’re enjoying it that much that you’ll buy things and you’ll upsell. And then there’s no barrier to entry whatsoever.”
http://www.vg247.com/2009/04/30/ea-sports-to-abandon-physical-media-in-pc-space-says-moore/


Interessantes Detail: EA-Spiele über den EA-Downloader können nur für eine kurze Zeit erneut runtergeladen werden / Onlinekauf mit Verfallsdatum:
Electronic Arts dreht die Entwicklung jetzt [...] einen Schritt zurück, zumindest im eigenen Online-Shop . Dort erworbene Spiele können nämlich nur für einen bestimmten Zeitraum (je nach Titel bis zu sechs Monate) kostenlos heruntergeladen werden. Möchte der Kunde die Frist auf zwei Jahre verlängern, wird ein zusätzlicher Obolus von 3,99 Euro fällig. Spätestens danach aber verfällt auch dann die Möglichkeit zum erneuten Download.

[…]Der Publisher Electronic Arts scheint in diesem Fall also nicht direkt verantwortlich zu sein, auch wenn er als Betreiber des Online-Shops natürlich involviert ist.[…]

In einer Mail von EAs Player Relation Manager Paolo konnten betroffene Spieler nachlesen, dass es beispielsweise nicht möglich sei von der Spore -Download-Version ein Backup zu erstellen. Stattdessen verwies er auf die Möglichkeit des erneuten Downloads – ohne allerdings auf die begrenzte Geltungsdauer hinzuweisen. Liegen also zwischen Software-Kauf und einem etwaigem Rechnerwechsel mehr als zwei Jahre, scheint das Spiel für den Kunden verloren. Zwar haben findige User inzwischen einen Weg gefunden die benötigten Daten dennoch zu kopieren , aber es kann ja nicht im Interesse des Publishers liegen, dass Käufer erst umständliche Wege finden müssen um einen legal erworbenen Titel zu sichern. […]
http://www.gamestar.de/news/vermischtes/1952446/electronic_arts_online_shop.html
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.923
Reaktionspunkte
6.236
Dass EA scharf darauf ist, Mikrotransaktionen in die Spiele einzuführen wundert mich nicht. Wenn ich sehe, dass bei manchen "kostenlosen" Online-Rollenspielen Spieler teilweise hunderte von Euros reinstecken, ist auch EA sicher daran interessiert, weil die meisten Leute dann am Ende wahrscheinlich mehr als die sonstigen 50 Euro bezahlen. Hinzu kommt noch, dass sie beim Downloadvertrieb Geld an Verpackung und Datenträger sparen. Also die ganzen Vorteile liegen bei ihnen. Das aus Sicht von EA.

Jetzt meine Sicht: Ich halte vom Downloadvertrieb überhaupt nichts. Meine Grundprinzipie ist: Ein Spiel wird nur gekauft, wenn es samt Datenträger und Verpackung erhältlich ist.
Mikrotransaktionen stehe ich auch skeptisch gegenüber, weil man wohl irgendwann gezwungen wird Geld auszugeben, weil man sonst nicht mehr mithalten kann. Das hat zur Folge, dass sich eine Zwei-Klassengesellschaft in Spielen bildet. User mit viel Geld können sich Vorteile erkaufen und andere haben dann das Nachsehen.

Mir gefällt diese Entwicklung gar nicht, weil ich davon als Spieler keinen Vorteil habe. Meine geliebten Verpackungen kann ich nicht mehr ins Regal stellen, weil es keine mehr gibt und durch Mikrotransaktionen werde ich ständig zur Kasse gebeten.
 
D

der-jan

Gast
hätte jetzt gar nicht gedacht, daß die ea sportspiele so stark übers internet gespielt werden, für mich sind das immer noch produkte für den einzelspieler, der gegen ki spielt bzw für 2-4 mann die gemeinsam vor einem gerät hocken und daddeln - beides sachen wo microtransactions nicht paßt

aber ok ;) im grunde bringt da ea sport nur mehr "realismus" ins spiel, denn in der wirklichkeit gilt ja auch bei beim fussball, bei der formel1 usw, daß es teams gibt die mit viel geld in der hinterhand dastehen und es gibt teams deren anreiz es ist, es gerade denen zu zeigen, daß es auch ohne geht...
 
Oben Unten