Dragon Age 4: Neues Konzeptbild deutet auf Rückkehr eine Gruppe hin

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
867
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Dragon Age 4: Neues Konzeptbild deutet auf Rückkehr eine Gruppe hin gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Dragon Age 4: Neues Konzeptbild deutet auf Rückkehr eine Gruppe hin
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ich habe nichts gegen Begleiter-NPCs, sofern sie gut gemacht sind und gute KI haben, wie etwa in Code Vein.

Aber ehrlich gesagt, ich möchte ein Action-Kampfsystem, dieses Pseudo-Rundensystem wie in Dragon Age: Origins reißt einfach aus dem Spielfluss raus. Entweder macht man richtige "Strategiekämpfe" im Stil von Final Fantasy XIII etwa oder eben ein reines Action-System. Aber dieser Zwitter macht einfach irgendwie keinen Spaß.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.564
Reaktionspunkte
5.891
Website
twitter.com
Aber ehrlich gesagt, ich möchte ein Action-Kampfsystem, dieses Pseudo-Rundensystem wie in Dragon Age: Origins reißt einfach aus dem Spielfluss raus. Entweder macht man richtige "Strategiekämpfe" im Stil von Final Fantasy XIII etwa oder eben ein reines Action-System. Aber dieser Zwitter macht einfach irgendwie keinen Spaß.

Das Kampfsystem von Dragon Age ist doch spätestens seit dem zweiten Teil eher actionlastig.
Man kann zwar (vor allem in Inquisition) immer noch pausieren und strategisch befehle erteilen, wenn man das will, aber bis auf den Nightmare-Schwierigkeitsgrad ist das nicht wirklich notwendig.
 

Feuerstern

Benutzer
Mitglied seit
26.11.2014
Beiträge
45
Reaktionspunkte
45
Ich habe nichts gegen Begleiter-NPCs, sofern sie gut gemacht sind und gute KI haben, wie etwa in Code Vein.

Aber ehrlich gesagt, ich möchte ein Action-Kampfsystem, dieses Pseudo-Rundensystem wie in Dragon Age: Origins reißt einfach aus dem Spielfluss raus. Entweder macht man richtige "Strategiekämpfe" im Stil von Final Fantasy XIII etwa oder eben ein reines Action-System. Aber dieser Zwitter macht einfach irgendwie keinen Spaß.
So unterschiedlich können die Geschmäcker sein. Ich finde gerade diesen Zwitter aus DA:O sehr ansprechend und hätte mir gewünscht das man diesen weiter beibehält. Das Action-lastigere Vorgehen der Nachfolger war zwar auch okay aber mMn hat man damit einiges an Charme verloren.

Hätte mir auch gewünscht das man sich bei Baldurs Gate an diesem Kampfsystem orientiert und nicht an Divinity. So hätte ich es mir definitiv geholt, aber Rundenkämpfe in so einem Setting stoßen mich massiv ab.
 

Nevrion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
296
Reaktionspunkte
137
Beim Kampfsystem kann man es schlecht allen Recht machen, jedoch denke ich, dass man mit dem pausierbaren System in Dragon Age 3 eigentlich ne ganz gute Mischung gefunden hatte. Anders war ja Baldurs Gate ja auch nicht. Ein rundenbasierendes Spielprinzip wäre sicher interessant, entspricht nun nicht unbedingt dem bisherigen Stil der letzten Teile, die ganz klar einen möglichst flüssigen Kampfablauf präsentieren.

Beim Thema Begleiter ist vor allem immer wieder die Frage ob es gelingt ansprechende Charaktere ins Spiel einzubauen, die man als Spieler lieber oder hasst, denn an Charaktere wie Sera oder Josephine erinnert man sich auch nach Jahren noch, während ich bei Mass Effect Andromeda schon mal nachschlagen müsste, wer mir da alles so zur Seite stand.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.855
Reaktionspunkte
3.372
Ich verstehe immer nicht so ganz wie die Leute das Kampfsystem in DA2 und Inquisition als "actionlastig" bezeichnen. Es ist doch im Prinzip auch nicht anders als in DA: O. Man klickt einen Gegner an und solnage man keine anderen Befehle gibt haut der gerade ausgewaehlte Charakter auf den drauf. Dazwischen muss man halt Faehigkeiten aus einer Leiste anklicken, die gerade keinen Cooldown haben und am besten die Synergien zwischen den Faehigkeiten der verschiedenen Charaktere und eventuelle Combos nutzen.

Da hat sich doch eigentlich abgesehen vom Schwierigkeitsgrad und der Geschwindigkeit mit der Animationen ausgefuehrt werden nicht viel geaendert.

Unter einem "actionlastigen" System verstehe ich immer noch wenn man wirklich selbst jeden Schlag ausfuehrt, vielleicht auch mal timen muss und auch manuell ausweichen oder blocken kann und so. All das hat aber doch auch ein DA2 oder Inquisition nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.564
Reaktionspunkte
5.891
Website
twitter.com
Unter einem "actionlastigen" System verstehe ich immer noch wenn man wirklich selbst jeden Schlag ausfuehrt, vielleicht auch mal timen muss und auch manuell ausweichen oder blocken kann und so. All das hat aber doch auch ein DA2 oder Inquisition nicht.

In Inquisition muss man quasi permanent "den Abzug" gedrückt halten.
Wenn der Spieler nichts macht, macht auch der Charakter nichts.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.855
Reaktionspunkte
3.372
In Inquisition muss man quasi permanent "den Abzug" gedrückt halten.
Wenn der Spieler nichts macht, macht auch der Charakter nichts.
Nicht in der tactical cam, Da gibt es nach wie vor Auto Attack.

Und selbst wenn du nicht in die Tac Cam gehst, ist "einen Knopf halten" wirklich Action? :B
 
Oben Unten