• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Diablo 2 Resurrected: Ihr unterschätzt die Story!

CarloSiebenhuener

Videoredakteur
Mitglied seit
01.04.2021
Beiträge
193
Reaktionspunkte
196
Jetzt ist Deine Meinung zu Diablo 2 Resurrected: Ihr unterschätzt die Story! gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Diablo 2 Resurrected: Ihr unterschätzt die Story!
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.963
Reaktionspunkte
4.702
Das erste mal Diablo 2 hat mich die Story noch gefesselt, ja da gebe ich dir recht. War Cool inszeniert. Nach gefühlten tausend weiteren erschaffenen und auch teils für immer gestorbenen (HC) Charakteren klick ich das nur noch weg.
Aber schön geschrieben. Ja so eine Geschichte hat Heute kein Game mehr. Vor allem kein Game das sich schon so lange hält und immer noch fasziniert und wo der Jüngere Spieler wie eben auch jetzt in der Neuauflage sich fragt, warum spielen die das alle oder warum sind viele so verrückt danach.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.482
Reaktionspunkte
1.086
Ich habe sicherlich starke Erinnerungen an D2, aber die Story ? ... die garantiert nicht, was etliche andere Spiele zu der Zeit wiederum sehr gut geschafft haben.

Tolle Renderfilmchen für die Zeit, große Spielwelt, unterschiedliche Klassen, MP, Sammelspirale und natürlich eine kaputtgepatchte Amazone ohne die Chanche auf ein Reskill, was mich zur Abwendung führte.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.963
Reaktionspunkte
4.702
und natürlich eine kaputtgepatchte Amazone ohne die Chanche auf ein Reskill, was mich zur Abwendung führte.
Wie kann man eine Amazone, die Boss und Massenmob Killerin schlechthin auch nur verskillen, hehehehe.
Ganz ehrlich, ich fühle mit dir. Ja war damals so.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.482
Reaktionspunkte
1.086
Wie kann man eine Amazone, die Boss und Massenmob Killerin schlechthin auch nur verskillen, hehehehe.
Ganz ehrlich, ich fühle mit dir. Ja war damals so.
Sie war hervorragend geskillt, bis zum Patch ... dann sollte ich anstelle einer sehr fähigen Amazone mit einer äußerst unfähigen arbeiten ohne Reskillchanche. :$

Das Verskillthema an sich ist doch im Remaster geblieben, oder ?
(also nix mit Damals und so)
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.963
Reaktionspunkte
4.702
Sie war hervorragend geskillt, bis zum Patch ... dann sollte ich anstelle einer sehr fähigen Amazone mit einer äußerst unfähigen arbeiten ohne Reskillchanche. :$

Das Verskillthema an sich ist doch im Remaster geblieben, oder ?
(also nix mit Damals und so)
Warst du auf Bogen oder auf Blitzendes Unheil, also Java geskillt?
Tut mir echt leid, die Amazone ist auch jetzt/heute die beste Killerin im gesamten Spiel, sowohl gegen Bosse als auch gegen Horden von Monster. Nur gegen Blitzimune hat sie es etwas schwerer. Aber wenn man gut skillt und weiß wie geht auch das. Nur aus Akt 3 Hell sollte man sich fernhalten, da ist nämlich fast alles Hell Blitzimun.

Du kannst jetzt, also schon vorher, seit Patch 1.3-1.4 glaube ich, schon 3 mal umskillen, pro Schwierigkeitgrad je 1 mal.
Akt 1 die erste Quest, Höhle des Bösen, danach bekommst du jeweils einmal die Chance umzuskillen. Musst du aber nicht sofort/Gleich anwenden und kannst dir das gut aufheben. Also bei 3 * Höhle des Bösen=3 mal umskillen, Skills und auch die Punkte neu verteilen in Stärke/Leben usw..
Und später ab wenn du in Hell farmen gehst kannst du dir von Bossen Tokens erfarmen womit du dann auch umskillen kannst.
Also ganz so schlimm wie zu anfang Zeiten ist es nicht mehr. man muss aber immer noch wissen was man macht, also zumindest bei der 3 Umskillung sollte man wissen was man macht. Wenn nicht, ist eh Hopfen und malz verloren und da helfen dann auch die Token nicht mehr weiter wenn man nicht weiß was man mit Char so machen sollte. ;) :P
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.482
Reaktionspunkte
1.086
KA zu lange her. ;)
Zu der Zeit ging halt min 3Monate absolut nichts bezüglich Umskillen was nach einen Nerv natürlich idiotisch ist.
Das traut sich seid n Jahren (oder überhaupt?) kein Spiel mehr.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.702
Reaktionspunkte
2.663
Der Patch 1.10 sagt unserem Diablo Profi noch was?

Ja, da waren einige Chars einfach unbrauchbar danach .. lvl 99 Ama mit Windforce, etc .. da war nimmer viel los. Auch meine 99er Sorc konntest knicken ..

Respec kam erst mit 1.13 .. aber da hab ich schon nicht mehr gespielt. Zick Stunden fürn Arsch, nur weil Blizzard nach ner halben Ewigkeit Synergien einfügt, Skills nerft und andere bufft.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.963
Reaktionspunkte
4.702
:finger: Der Patch 1.10 sagt unserem Diablo Profi noch was?
Ja klar.
Keine Cowruns mehr um schnell Level 99 zu werden. :-D

Ja 1.10 hat damals alles verändert.
Aber eine Ama mit Windforce war unbrauchbar? Also dann war die auch vorher Unbrauchbar. :finger:

Das Blizzard keinen respec nach so einem Mega Patch eingeführt hat, ja gebe ich zu, das war für die Tonne. Das hätte man anders lösen können, müssen.
 

RoteRosen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.10.2020
Beiträge
497
Reaktionspunkte
147
Das Spiel und die Story haben mich so heftig damals geprägt.
Ich habe die ersten 2 Jahre jeden Tag die Story gespielt weil ich die so genial und atmosphärisch fand, erst danach bin ich ins Battle.net gegangen.
Ich hatte einfach 0 Interesse daran Level 99 zu erreichen und der Necro war schon eine geile Socke in dem Kontext der Spielwelt.
Battle.net hat mich dann an die Geschichte mit HC-Chars herangeführt wo dann auch Level 99 interessant wurde (damals, wo nen E-Penis noch wichtig war^^) und die Story dann in den Hintergrund geriet.
Trotzdem habe ich immer wieder einfach mal einen neuen Char erstellt um einen Story-Run zu machen.
 

Shotay3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.12.2011
Beiträge
613
Reaktionspunkte
103
Schöner Artikel! Ich empfand die Story auch als überraschend packend, auch wenn einem so manches leider entgeht und viel mehr in der Story steckt, als die Spiele offenbaren. Aber ja, Diablo 2 war für seine damalige Zeit unheimlich gut gelungen.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.267
Reaktionspunkte
585
Das erste mal Diablo 2 hat mich die Story noch gefesselt, ja da gebe ich dir recht. War Cool inszeniert. Nach gefühlten tausend weiteren erschaffenen und auch teils für immer gestorbenen (HC) Charakteren klick ich das nur noch weg.
Aber schön geschrieben. Ja so eine Geschichte hat Heute kein Game mehr. Vor allem kein Game das sich schon so lange hält und immer noch fasziniert und wo der Jüngere Spieler wie eben auch jetzt in der Neuauflage sich fragt, warum spielen die das alle oder warum sind viele so verrückt danach.

Also sorry, aber die Story wird von Spielen wie KotoR allein doch meilenweit übertrumpft. Aber gut, da bekommen wir immerhin auch endlich ein Remake in absehbarer Zeit. Aber auch das war, storymäßig natürlich noch weit weit hinter, sagen wir, Planescape Torment.
 

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
313
Reaktionspunkte
53
Also sorry, aber die Story wird von Spielen wie KotoR allein doch meilenweit übertrumpft. Aber gut, da bekommen wir immerhin auch endlich ein Remake in absehbarer Zeit. Aber auch das war, storymäßig natürlich noch weit weit hinter, sagen wir, Planescape Torment.
Wir haben heute Birnen im Angebot....noch jemand Birnen?
Dein schießen gegen dieses Spiel wirkt echt immer verkrampfter.

Topic:
Also ich erkenne mich im Artilel wieder. Die Story, die Atmosphäre und die Erzählstrucktur sind meines Erachtens auch heute noch Referenz im Genre. Allein der erzählerische Ansatz im 2er mit dem am Ende dann ins Addon übergeleitet wird, ist wirklich genial. Die Story presentation ist natürlich weit weniger dicht als in den meisten heutigen Spielen aber doch presenter als z.B. in einem Darksouls.
Wiedersprechen würde ich jedoch beim 3. Teil. Dieser hat meiner Meinung nach gerade im Hinblick auf Atmosphäre und der Entwicklung der Story vielles zu Nichte gemacht. Tja und die dramaturgische Iszenierung ist in meinen Augen eines der GANZ großen Probleme in D3 und wirklich teils unterirdsich.
 

Desotho

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2007
Beiträge
1.102
Reaktionspunkte
192
"Auf der Alm da wird gejodelt" guck ich auch nur wegen Story und Musik :)
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.267
Reaktionspunkte
585
Wir haben heute Birnen im Angebot....noch jemand Birnen?
Dein schießen gegen dieses Spiel wirkt echt immer verkrampfter.

Topic:
Also ich erkenne mich im Artilel wieder. Die Story, die Atmosphäre und die Erzählstrucktur sind meines Erachtens auch heute noch Referenz im Genre. Allein der erzählerische Ansatz im 2er mit dem am Ende dann ins Addon übergeleitet wird, ist wirklich genial. Die Story presentation ist natürlich weit weniger dicht als in den meisten heutigen Spielen aber doch presenter als z.B. in einem Darksouls.
Wiedersprechen würde ich jedoch beim 3. Teil. Dieser hat meiner Meinung nach gerade im Hinblick auf Atmosphäre und der Entwicklung der Story vielles zu Nichte gemacht. Tja und die dramaturgische Iszenierung ist in meinen Augen eines der GANZ großen Probleme in D3 und wirklich teils unterirdsich.

Tja tut mir leid dass Sprache nicht beliebig ist und derjenige auf den ich antwortete seine Aussage auf ALLE Spiele getätigt hat. Dem musste ich entsprechend natürlich widersprechen, Diablo's Story ist bestenfalls generischer Groschenheftstoff wenn es um diesen Vergleich geht.
 
TE
CarloSiebenhuener

CarloSiebenhuener

Videoredakteur
Mitglied seit
01.04.2021
Beiträge
193
Reaktionspunkte
196
Wir haben heute Birnen im Angebot....noch jemand Birnen?
Dein schießen gegen dieses Spiel wirkt echt immer verkrampfter.

Topic:
Also ich erkenne mich im Artilel wieder. Die Story, die Atmosphäre und die Erzählstrucktur sind meines Erachtens auch heute noch Referenz im Genre. Allein der erzählerische Ansatz im 2er mit dem am Ende dann ins Addon übergeleitet wird, ist wirklich genial.
Damals war das ja noch ein Cliffhanger. Da wusste man noch nicht, dass ein Addon kommen würde. Wenn man sich das mal überlegt, ist das noch mal ein um einiges düsterer Abschluss.

Wiedersprechen würde ich jedoch beim 3. Teil. Dieser hat meiner Meinung nach gerade im Hinblick auf Atmosphäre und der Entwicklung der Story vielles zu Nichte gemacht. Tja und die dramaturgische Iszenierung ist in meinen Augen eines der GANZ großen Probleme in D3 und wirklich teils unterirdsich.
Das Problem bei D3 war, dass man versucht hat InGame zu inszenieren. Aus der Iso-Perspektive und mit den technischen Mitteln war das aber zum Scheitern verurteilt. Es baute sich keine emotionale Wucht auf bei Deckard Cains Schicksal bspw.
Gerade solche emotional schweren Momente hätte man in den geilen Cutscenes verarbeiten müssen. Die Story an sich war durchaus ganz gut. Wie gesagt: Zumindest ich hab mit dem Twist am Ende nicht gerechnet.
 
Zuletzt bearbeitet:

RoteRosen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.10.2020
Beiträge
497
Reaktionspunkte
147
Das Problem bei D3 war, dass man versucht hat InGame zu inszenieren. Aus der Perspektive und mit den technischen Mitteln war das aber zum Scheitern verurteilt. Es baute sich keine emotionale Wucht auf bei Deckard Cains Schicksal bspw.
Gerade solche emotional schweren Momente hätte man in den geilen Cutscenes verarbeiten müssen. Die Story an sich war durchaus ganz gut. Wie gesagt: Zumindest ich hab mit dem Twist am Ende nicht gerechnet.
Fasst es perfekt zusammen.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.046
Reaktionspunkte
3.510
Fuer mich ist Diablo 2 auch der Hoehepunkt des Storytellings in der Serie.

Diablo 3 hat zwar eine laengere und auch etwas ausgefuchstere Story, aber Diablo 2 hatte mit seiner sehr duesteren Atmosphaere und der fuer das Spiel perfekten Erzaehlstruktur rein Story-technisch die Latte hoeher gelegt mMn.

Das geniale an D2's Storytelling Ansatz war, dass eigentlich zwei Geschichten parallel erzaehlt wurden. Zum einen sah man in den Cutscenes die Erzaehlungen von Marius und erlebt aus seinen Augen den Aufstieg Diablos mit. Diablo und seine Brueder koennen hier so richtig boese und maechtig rueberkommen weil diese Geschichte vom Spieler losgeloest ist. Der erlebt parallel quasi eine zweite Geschichte um die Verfolgung Diablos und senien unausweichlichen Fall. Da der Spieler ja an sich nicht verlieren kann war das ausgliedern von Marius' Erzaehlung in den Cutscenes ein guter Schachzug um die duestere Stimmung der Hoellenhorden trotzdem rueberzubringen. Ansonsten wuerde man sie ja nur beim Verlieren sehen und dann kaemen sie ja als entweder unfaehig oder machtlos rueber.

Das ist auch so ein bisschen das Problem von Diablo 3. Hier verfolgt die Story nur den Spieler selbst, der als Nephalem super maechtig wird. Die Daemonen und Hoellenfuersten die man bekaempft haben eigentlich nie wirklich ein Chance. Da diese aber sehr viel im Spiel mit dem Spieler interagieren und dort so tun als waeren sie uebermaechtig (waehrend wir als Spieler ihre Handlanger zu tausenden abschlachten) wirkt das ganze gerne mal ein bisschen daneben. Ganz schlimm ist das in Akt 3, wo Asmodan uns ein ums andere mal an den Kopf wirft, dass alles was wir tun ihn doch eigentlich gar nicht interessiert und wir eh keine Chance haben, waehrend wir systematisch seine ganze Armee ausrotten und ihn am Ende einfach umhauen. Das hat mich uebrigens sehr an Harbinger aus Mass Effect 2 erinnert, der auch immer wieder im Spiel auftaucht und uns beleidigt, wir ihn aber immer und immer wieder abschiessen. Diese Boesewichter unterminieren ihren Anspruch auf eine gewisse Ehrfurcht selbst.
Diablo selbst ging da zwar noch mit seinem raffinierten Plan und dem (zugegebenermassen sehr coolen) Plot Twist aber dazwischen war zu viel hohles Dahergerede. Also nicht falsch verstehen, ich spiele auch die D3 Story sehr gerne immer mal wieder und die Cutscenes (vor allem die nach Akt 1) sind mMn der Hammer.
d6MD70o.gif
Aber rein von der Raffinesse der Erzaehlung und wie gut sie zum Spielprinzip passt war das teils einfach nicht so gut durchdacht.

Diablo 2 hat das besser gemacht. Wir haben genau genommen nie wirklich mit Diablo zu tun bis zum Endkampf sondern befassen uns schlicht mit den Auswirkungen seines Daseins. Er scheint uns gar nicht so recht auf dem Schirm gehabt zu haben bis wir ihn gegenueberstehen, wahrscheinlich weil wir ihm zu klein und unbedeutend vorkamen. Natuerlich hat er uns/den Protagonisten da unterschaetzt aber diese Missachtung des Spielers ist besser als das staendige Verhoehnen durch Asmodan, waehrend er selber gerade tierisch auf die Fresse kriegt.

Dazu kommt noch die duestere Atmosphaere in Diablo 2, die einfach besser gepasst hat als der Comic-Stil von Teil 3.

Fuer den 4er bin ich echt mal gespannt. Die In-Game Grafik sah jetzt immerhin gut genug aus, dass man evtl. soagr ordentliche in-game Story Sequenzen machen koennte (wobei ich schon auch wieder auf 4-5 coole Videos zwischen den Akten hoffe). In der Grafik und der Stimmung scheinen sie ja auch wieder grob in eine D2 Richtung zu gehen :top: Das einzige, wo ich mir echt ein bisschen Sorgen mache ist, dass - wenn Diablo jetzt am Ende doch wieder vorkommt, wegen Spielname und so - er langsam wirklich zu sehr wie ein Stehaufmaennchen wirkt. Ich waere ja fast dafuer, dass sie ihn einfach mal ein Spiel lang ruhen lassen und sich einfach auf Lillith & Co. konzentrieren, ich denke aber, sie werden ihn schon wieder auskramen, wie gesagt, Spielename und so.

Naja, wie auch immer, jetzt kann man ja erstmal D2R spielen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Fraiser_

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
428
Reaktionspunkte
36
Bei der Überschrift musste ich doch etwas grübeln wenn ich das in Verbindung mit dem 1000 Male gesehenen Introvideo nehme. Nach dem 20. Mal hat man die Story von D2 wohl durch und grindet nur noch die nächsten 980 Male.
 

PhalasSP

Benutzer
Mitglied seit
11.06.2021
Beiträge
54
Reaktionspunkte
2
Fuer mich ist Diablo 2 auch der Hoehepunkt des Storytellings in der Serie.

Diablo 3 hat zwar eine laengere und auch etwas ausgefuchstere Story, aber Diablo 2 hatte mit seiner sehr duesteren Atmosphaere und der fuer das Spiel perfekten Erzaehlstruktur rein Story-technisch die Latte hoeher gelegt mMn.

Das geniale an D2's Storytelling Ansatz war, dass eigentlich zwei Geschichten parallel erzaehlt wurden. Zum einen sah man in den Cutscenes die Erzaehlungen von Marius und erlebt aus seinen Augen den Aufstieg Diablos mit. Diablo und seine Brueder koennen hier so richtig boese und maechtig rueberkommen weil diese Geschichte vom Spieler losgeloest ist. Der erlebt parallel quasi eine zweite Geschichte um die Verfolgung Diablos und senien unausweichlichen Fall. Da der Spieler ja an sich nicht verlieren kann war das ausgliedern von Marius' Erzaehlung in den Cutscenes ein guter Schachzug um die duestere Stimmung der Hoellenhorden trotzdem rueberzubringen. Ansonsten wuerde man sie ja nur beim Verlieren sehen und dann kaemen sie ja als entweder unfaehig oder machtlos rueber.

Das ist auch so ein bisschen das Problem von Diablo 3. Hier verfolgt die Story nur den Spieler selbst, der als Nephalem super maechtig wird. Die Daemonen und Hoellenfuersten die man bekaempft haben eigentlich nie wirklich ein Chance. Da diese aber sehr viel im Spiel mit dem Spieler interagieren und dort so tun als waeren sie uebermaechtig (waehrend wir als Spieler ihre Handlanger zu tausenden abschlachten) wirkt das ganze gerne mal ein bisschen daneben. Ganz schlimm ist das in Akt 3, wo Asmodan uns ein ums andere mal an den Kopf wirft, dass alles was wir tun ihn doch eigentlich gar nicht interessiert und wir eh keine Chance haben, waehrend wir systematisch seine ganze Armee ausrotten und ihn am Ende einfach umhauen. Das hat mich uebrigens sehr an Harbinger aus Mass Effect 2 erinnert, der auch immer wieder im Spiel auftaucht und uns beleidigt, wir ihn aber immer und immer wieder abschiessen. Diese Boesewichter unterminieren ihren Anspruch auf eine gewisse Ehrfurcht selbst.
Diablo selbst ging da zwar noch mit seinem raffinierten Plan und dem (zugegebenermassen sehr coolen) Plot Twist aber dazwischen war zu viel hohles Dahergerede. Also nicht falsch verstehen, ich spiele auch die D3 Story sehr gerne immer mal wieder und die Cutscenes (vor allem die nach Akt 1) sind mMn der Hammer.
d6MD70o.gif
Aber rein von der Raffinesse der Erzaehlung und wie gut sie zum Spielprinzip passt war das teils einfach nicht so gut durchdacht.

Diablo 2 hat das besser gemacht. Wir haben genau genommen nie wirklich mit Diablo zu tun bis zum Endkampf sondern befassen uns schlicht mit den Auswirkungen seines Daseins. Er scheint uns gar nicht so recht auf dem Schirm gehabt zu haben bis wir ihn gegenueberstehen, wahrscheinlich weil wir ihm zu klein und unbedeutend vorkamen. Natuerlich hat er uns/den Protagonisten da unterschaetzt aber diese Missachtung des Spielers ist besser als das staendige Verhoehnen durch Asmodan, waehrend er selber gerade tierisch auf die Fresse kriegt.

Dazu kommt noch die duestere Atmosphaere in Diablo 2, die einfach besser gepasst hat als der Comic-Stil von Teil 3.

Fuer den 4er bin ich echt mal gespannt. Die In-Game Grafik sah jetzt immerhin gut genug aus, dass man evtl. soagr ordentliche in-game Story Sequenzen machen koennte (wobei ich schon auch wieder auf 4-5 coole Videos zwischen den Akten hoffe). In der Grafik und der Stimmung scheinen sie ja auch wieder grob in eine D2 Richtung zu gehen :top: Das einzige, wo ich mir echt ein bisschen Sorgen mache ist, dass - wenn Diablo jetzt am Ende doch wieder vorkommt, wegen Spielname und so - er langsam wirklich zu sehr wie ein Stehaufmaennchen wirkt. Ich waere ja fast dafuer, dass sie ihn einfach mal ein Spiel lang ruhen lassen und sich einfach auf Lillith & Co. konzentrieren, ich denke aber, sie werden ihn schon wieder auskramen, wie gesagt, Spielename und so.

Naja, wie auch immer, jetzt kann man ja erstmal D2R spielen. :)
Sicher werden sie Diablo nicht aus dem Spiel lassen, denn deswegen ist es das Spiel.
Und jetzt sind alle großen Übel frei. Das einzige was sie nun erstmal wieder machen können ist den Spieler gegen ALLE wieder kämpfen zu lassen. Dann würde D4 ein würdiger Nachfolger und nicht weil man gegen einen seudo Gegner Lilith kämpft. Ich würde ja tippen die haut man im ersten Act weg...
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.046
Reaktionspunkte
3.510
Sicher werden sie Diablo nicht aus dem Spiel lassen, denn deswegen ist es das Spiel.
Und jetzt sind alle großen Übel frei. Das einzige was sie nun erstmal wieder machen können ist den Spieler gegen ALLE wieder kämpfen zu lassen. Dann würde D4 ein würdiger Nachfolger und nicht weil man gegen einen seudo Gegner Lilith kämpft. Ich würde ja tippen die haut man im ersten Act weg...
Achja stimmt, hab schon wieder ganz vergessen, dass am Ende von RoS ja alle entkommen. Ja ok, dann hat sich der Punkt ja erledigt.
 
TE
CarloSiebenhuener

CarloSiebenhuener

Videoredakteur
Mitglied seit
01.04.2021
Beiträge
193
Reaktionspunkte
196
Bei der Überschrift musste ich doch etwas grübeln wenn ich das in Verbindung mit dem 1000 Male gesehenen Introvideo nehme. Nach dem 20. Mal hat man die Story von D2 wohl durch und grindet nur noch die nächsten 980 Male.
Um mögliche Verwirrungen auszuräumen:
Die 1000ende Male waren natürlich eine Übertreibung im Sinne eines literarischen Stilmittels. Es ist also nicht wirklich sinnvoll oder zielführend mathematisch an den 1000 Malen herumzurechnen.
Das Stilmittel sollte nur verdeutlichen, dass ich Diablo sehr viel gespielt habe. ;)
 
Oben Unten