Brennpunkt Israel

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Ich weiß jetzt nicht ob es gegen die Agenda PCG verstößt.
Es ist eventuell politisch sogar angeregt, aber Hey, last uns mal darüber reden.
Die Welt redet, also hier sollte auch die Welt zu Hause sein und über Welt Themen geredet werden dürfen.

Wie denkt Ihr über die Bomben die gerade über Israel fliegen?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.990
Reaktionspunkte
5.961
Der Konflikt da unten geht mir sowas auf den Senkel, dass er mich gar nicht meht interessiert. Einfach ein Beispiel dafür, was rauskommt, wenn zwei radikale und uneinsichtige Machtpositionen aufeinandere treffen.
Ich kann und will da keine Partei ergreiffen.
 
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Der Konflikt da unten geht mir sowas auf den Senkel, dass er mich gar nicht meht interessiert. Einfach ein Beispiel dafür, was rauskommt, wenn zwei radikale und uneinsichtige Machtpositionen aufeinandere treffen.
Ich kann und will da keine Partei ergreiffen.
Also Partei muss man ja auch nicht ergreifen.
Aber wenn du davon redest das es zwei radikale Gruppen gibt!
Hm, das gibt schon ein wenig zu denken wie du das siehst. Seih dir aber in unserem Staat der Demokratie natürlich gegönnt.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Es sind 2 radikale Gruppen. Seitdem die Juden in Israel dank USA seit 1948 ihren Staat haben gab es dort unten nur stunk. Seit 2000 Jahren war das Palästina. Dann kamen 1948 die Juden, weiteten ihr Staatsgebiet auch ziemlich rasch aus, es kam zu Konflikten (6 Tage Krieg). Konflikte mit Syrien, Iran, Suezkrise usw.

Ich kann zwar die Position der Palästinenser verstehen die von den Israeli seit 1948 in die Ecke gedrängt werden und wie Menschen 2. Klasse behandelt werden, aber deren Reaktion darauf kann auch keine Antwort sein.

Und der Treppenwitz ist ja, daß der Mann der damals meiner Meinung nach auch bisher der einzigste Staatsmann Israels war der wirklich Frieden gewollt hatte von eigenen Radikalen ermordet wurde (Izhak Rabin).

Das Problem in Nahost ist hausgemacht (größtenteils auch verursacht durch US-Einflüsse). Da gibt es durch die letzten über 70 Jahre auch nicht die Patentlösung. Aber den Palästinensern den eigenen Staat abzuerkennen und kein eigenes Staatsgebiet zu überlassen ist genauso wenig zielführend wie die aktuelle Politik Israels in Gazastreifen und Co. die diese immer mehr in die Ecke drängt.

Umgekehrt ist es auch keine Lösung Israel aufzulösen. Hier müßte eine generelle Nahost-Lösung her wo am Ende beide Seiten Kompromisse eingehen müssen und beide Abstriche machen. Aber ein gemeinsamer Staat für beide wird nie zu Frieden führen. Erst Recht nicht wenn das so abläuft wie in den letzten Jahrzehnten.

Und um mal ehrlich zu sein: Was hat Netanjahu gedacht was passiert, wenn er den Palästinensern kurz vor Rammadan an die Beine pißt ? Erst Recht in der eh schon angespannten Situation ? Das ist ungefähr vergleichbar damit, wenn ein Kind mit einem Ast in ein Wespennest stochert und sich dann über die Reaktion der Wespen wundert.

Was die Raketenangriffe der Hamas nicht relativieren oder gutheißen soll sondern nur ein logischer Erklärungsversuch ist. Es geht ja auch weiter mit der Siedlungspolitik usw. Man hat die ganze Zeit die Lage hochkochen lassen und dafür gesorgt statt auch mal den Versuch einer Deeskalation anzugehen. Unter Netanjahu ist das ganze ein Fremdwort.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.990
Reaktionspunkte
5.961
Sehr viele Konfliktregionen sind ja "hausgemacht" aus dem zweiten Weltkrieg.
Damals bestimmten die Sieger über alles. Ohne weitere Gedanken.
Diesen Fehler hatte man schon nach dem ersten Weltkrieg gemacht.
Diese Art von Selstverständlichkeit brachte nach dem Frieden viel Konfliktpotential.

Churchill warten zB nach dem ersten Weltkrieg vor zu starken Repressalien, da dies Potential für Nationalismus böte.
Aber es wurde anders Entschieden.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Sehr viele Konfliktregionen sind ja "hausgemacht" aus dem zweiten Weltkrieg.
Damals bestimmten die Sieger über alles. Ohne weitere Gedanken.
Diesen Fehler hatte man schon nach dem ersten Weltkrieg gemacht.
Diese Art von Selstverständlichkeit brachte nach dem Frieden viel Konfliktpotential.

Churchill warten zB nach dem ersten Weltkrieg vor zu starken Repressalien, da dies Potential für Nationalismus böte.
Aber es wurde anders Entschieden.
Ja, hauptsächlich Frankreich drängte auf stärkste Repressalien in Versaille. Und General Foche brachte es 1919 auf den Punkt: Dieser Vertrag bringt uns keinen Frieden sondern nur 20 Jahre Waffenruhe. Wenn das keine Punktlandung gewesen ist...

Aber genau daraus hätte man nach 1945 lernen müssen und hat es nicht getan. Bzw. vermute ich eher wollten die USA dort unten gezielt einen Unruheherd haben. Anders kann ich mir die Sache nicht erklären.

Aber die Fakten stehen seit 1948. Das Problem ist, daß wir aktuell etwas daraus machen müssen. Und das bedeutet auch, daß man keine tendenzielle Haltung pro Israel einnehmen kann sondern endlich mal einen neutralen Standpunkt finden muß und Israel auch stellenweise drastisch kritisieren muß bis hin zu entsprechenden politischen Reaktionen.

Es kann nicht sein daß alles mit der Nazi oder Antisemitismus-Keule totgemacht wird wenn man Israel berechtigterweise für sein Verhalten kritisiert. Denn so hat man über Jahrzehnte nur eines geschafft. Israel ist unantastbar und hat Narrenfreiheit. Kritisiert wird immer nur die andere Seite. Und das kann und darf nicht so weiter gehen. Es muß eine faire und neutrale Wertung her und auch eine Friedensregelung die von Außenstehenden Neutralen begleitet wird, damit es zu einem fairen Kompromiß für beide Seiten kommt.
 
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Seit 2000 Jahren war das Palästina.
Sorry, aber das Palästina von damals hat rein gar nicht mit dem Muslimischen radikalen Palästina von Heute zu tun.
Den Koran, diese ganze muslimische Ideologie gab es damals nämlich noch gar nicht.
Das vergessen immer die meisten.
Das Palästina von Heute hat mit dem von damals gar nichts zu tun.
Hier geht es nur um Macht und um eine Radikale Ideologie des Terrors rund um die anliegenden auch teils Muslimischen Terror Staaten.
Das Israel dort teils auch Große Fehler gemacht hat möchte ich gar nicht in Zweifel ziehen.
Aber Anrecht auf einen eigenen Muslimischen Terror Statt hat Palästina schon gar nicht. Und was anderes ist es nicht. Ein Staat des Terrors. Und bis jetzt haben sie sich auch um keinen Meter bewegt, seit Jahrzehnten.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.563
Reaktionspunkte
5.890
Website
twitter.com
Es sind 2 radikale Gruppen. Seitdem die Juden in Israel dank USA seit 1948 ihren Staat haben gab es dort unten nur stunk. Seit 2000 Jahren war das Palästina. Dann kamen 1948 die Juden, weiteten ihr Staatsgebiet auch ziemlich rasch aus, es kam zu Konflikten (6 Tage Krieg). Konflikte mit Syrien, Iran, Suezkrise usw.

Das ist imo ein wenig zu einfach dargestellt.

Zum einen heißt das Gebiet zwar schon immer Palästina, das hat aber wenig mit dem zu tun, was wir heute unter dem Volk der Palästinenser verstehen. Das ist eine arabisch-muslimische Volkgruppe, die es so auch erst seit dem Mandatsgebiet Palästina gibt. Zumal das Gebiet schon vor fast 3.000 Jahren das Königreich Israel war (ca. 1.500 Jahre vor der Entstehung des Islam). Dessen Existenz endete mit der römischen Besatzung und im Grunde war das Gebiet von da an immer von irgendjemandem besetzt (Rom, Byzanz, Araber, Osmanen, Briten). Juden lebten während all der Zeit immer dort, wenn auch zeitweise sehr wenige.

Zum anderes geht die Bestrebung der Gründung eines neuen Staates Israel schon bis in die 1880er-Jahre zurück, als die zionistische Bewegung entstand. Die richtigen Probleme begannen nach dem ersten Weltkrieg als Briten und Franzosen das ehemalige Staatsgebiet des osmanischen Reiches mit Lineal und Feder unter sich aufteilten und dabei willkürlich Grenzen zogen, die keine Rücksicht auf traditionelle Völkerverteilungen nahm. Schon damals war eine der vom Völkerbund vorgegebenen Bedingungen für die Mandatsherrschaft der Briten, dass diese sich für die Schaffung eines jüdischen Staates einsetzen. Damals allerdings noch unter der Vorgabe, dass dies im Einklang mit der vorhandenen Bevölkerung geschieht. Die eigentliche Staatsgründung erfolgte dann zwar als Folge eines Beschlusses der Vereinten Nationen, aber eben inzwischen ohne Rücksicht auf die Einheimischen.
 
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Zum einen heißt das Gebiet zwar schon immer Palästina, das hat aber wenig mit dem zu tun, was wir heute unter dem Volk der Palästinenser verstehen. Das ist eine arabisch-muslimische Volkgruppe, die es so auch erst seit dem Mandatsgebiet Palästina gibt. Zumal das Gebiet schon vor fast 3.000 Jahren das Königreich Israel war (ca. 1.500 Jahre vor der Entstehung des Islam). Dessen Existenz endete mit der römischen Besatzung und im Grunde war das Gebiet von da an immer von irgendjemandem besetzt (Rom, Byzanz, Araber, Osmanen, Briten). Juden lebten während all der Zeit immer dort, wenn auch zeitweise sehr wenige.
Genauso sieht es aus.
Danke dir für die etwas ausführlichere Geschichtsaufklärung.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Das stimmt schon. Aber die Probleme fingen dann erst richtig mit dem 6-Tage Krieg an. Klar die Entscheidungen zwischen Briten und Franzosen und der willkürlich ohne Rücksicht auf Verluste gezogene Linie durch die damaligen Gebiete war der erste große Fehler.

Aber die Probleme setzten dann erst später richtig ein. Und nachdem Israel ohne äußere Einflüsse der Großmächte weiter schalten und walten konnte wie es wollte hat sich die Lage vermanifestiert.

Und wenn ich jetzt mit ehemaligen Staatsgebieten komme könnte ich auch von Deutschland in den 20ern schwadronieren.

Für mich sind die Israelis und die Palästinenser 1:1 an der Lage schuld. Da hat keiner einen Bonus. Beide sind mit gleichen Anteilen an der Sache beteiligt. Sich nun hinzustellen "die armen Israeli und der böse Hamas" ist genauso Blödsinn wie umgekehrt.

Das Problem ist nur daß Israel hier den Großteil der Fäden in den Händen hält mit seiner Politik und der Behandlung der Palästinenser. Wenn man denen das Wasser abgräbt, sie wie Aussätzige behandelt macht man sich unter denen keine Freunde. Die Sache hat sich auch so hochgeschaukelt.

Sie müssen auf die Hamas bzw. Palästinenser zugehen. Umgekehrt natürlich genauso. Aber ohne diese Schritte sehe ich schwarz und noch in 100 Jahren keine friedliche Lösung. Da muß Israel mit seiner aggressiven Siedlungspolitik genauso zurückfahren wie die Palästinenser bei anderen Dingen.

Warum wohl ist Israel bei 90% seiner Nachbarn so unbeliebt ? Darüber müßte man vielleicht auch mal nachdenken und über die Politik des Landes seit 1948 (Gaza, Siedlungspolitik) und sein auch außenpolitisches Verhalten (Libanon, Syrien) und sein Auftreten generell, wo jede Kritik gleich mit der Antisemitismuskeule niedergemacht wird. Wenn man auf den aktuellen Stellplätzen bleibt (das gilt für alle Parteien) ändert sich absolut nichts.

Wie gesagt die Situation dort unten ist nicht mit dem Patentrezept lösbar. Aber so wie man bisher die Dinge angegangen hat bzw. besser gesagt nicht gemacht hat ist keine Lösung. Es müssen komplett neue Ansätze her.

Normalerweise müßte die UN hier mit Mandat endlich mal vor Ort tätig werden und die Situation in die Hand nehmen. Den massiven Siedlungsbau und das Abdrängen der Palästinenser in immer kleinere Sektoren beenden, auch Israels Behandlung dieser Bevölkerungsteile. Aber genauso die Hamas stringent verfolgen und bestrafen.

Sich hinzustellen und zu sagen die Palästinenser sind alles Terroristen ist genauso großer Bullshit wie zu sagen alle Juden sind Ultras. Es gibt bei beiden Bevölkerungsteilen solche und solche.

Vor ein paar Tagen kam beim ZDF ein interessantes Interview mit einer deutschen Professorin die seit über 30 Jahren dort unten lebt. Und diese hat sehr gut erklärt, wie die Sachlage ist. Und daß viele Palästinenser die Nase voll haben von der Art und Weise des Umgangs der Israeli mit ihnen. Und genauso hassen diese aber auch die Hamas die geringste Chancen auf eventuelle Besserungen durch Reaktionen wieder zunichte macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Warum wohl ist Israel bei 90% seiner Nachbarn so unbeliebt ?
Ähm, könnte es daran liegen das Israel zu fast 100% von muslimischen Staaten umgeben ist.
Und diese Staaten natürlich im Sinne ihrer Ideologie handeln und ihren Nachbarn zustehen.
Der 6. Tage Krieg. Hätte Israel nicht sofort reagiert, wäre ein Volk das 2. mal ausgerottet worden.

Schlimm finde ich das in Deutschland, also bei unserer Geschichte, momentan nicht ganz klar gegen Israel Hasser vorgegangen wird.
Da frage ich mich, wo sind die Linken und vor allem die Grünen die sonst bei jeden Fliegenschiss auf die Straße marschieren?
Wo sind sie?
Okey, bei den Grünen weiß man ja das sie Muslim Freundlich sind und jeden Krawallakt hinnehmen den muslimische Schwachmaten produzieren und da immer eine Ausrede finden, aber die Linken jetzt auch noch.
Könnte irgendwann zu viel werden.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Nein. Es kommt das Echo so wie es in den Wald hineinruft. Wenn man im eigenen Land die Palästinenser so behandelt wie es Israel seit Jahrzehnten tut und diese immer mehr in die Ecke drängt und als Menschen 2. Klasse einstuft und wie Israel sich im 6-Tage Krieg verhalten hat (das war keine Defensive das war ein Eroberungsfeldzug mit einer drastischen Ausweitung des Staatsgebietes!) braucht man sich nicht zu wundern, daß die Nachbarstaaten Israel um es mal diplomatisch zu formulieren nicht wirklich mögen.

Wenn sich Israel diplomatischer aufgeführt hätte bzw. es mittlerweile wenigstens machen würde und sich bei gewissen Punkten kompromißfähiger zeigen würde und nicht so kritikresistent agieren würde (ein Verhalten was ich seit Rabin vermisse), würde sich auch das Gemüt der Nachbarstaaten wieder abkühlen. Aber so wie Israel aktuell bzw. in jüngerer Zeit agiert gießt es permanent weiter Öl ins Feuer und wundert sich darüber, daß sie nicht beliebt sind. Sie können und wollen nicht begreifen, daß sie nicht der einzige Dreh- und Angelpunkt in Nahost sind sondern daß eine friedliche Koexistenz in diesem Sektor nur funktionieren kann, wenn alle Interessen angemessen berücksichtigt werden und jeder Kompromisse eingeht und Israel nicht schalten und walten kann wie sie wollen, eine aggressive Siedlungspolitik fahren und den Palästinensern von dem wenigen Land weiter Fläche wegnimmt für Wohnsiedlungsbau der Israelis und alle anderen haben sich zu ducken, keiner darf sie kritisieren. Dann sind wir nämlich bei zweiterem Szenario in der aktuellen Situation.

Aus Europa kommt nur Kritik gegen die Hamas. Diese ist zwar berechtigt aber leider nur einseitig. Israel wird bei Kritik verschont. Bei den USA war es nicht anders erwartbar. Und da hat ein Trump auch noch fröhlich Öl ins Feuer gegossen und Israel das umstrittene Jerusalem offiziell als Hauptstadt anerkannt. Ein taktisch wie auch diplomatisch katastrophaler Schachzug in der politischen Situation vor Ort. Gegen das Verhalten Israels traut sich keiner einen Widerspruch zu bringen. Das kann aber nicht sein.

Zu Rabins Zeiten war mehr Ruhe in Nahost. Lag es vielleicht auch daran, daß Israel damals nicht so radikal agiert hat wie wieder zu Netanjahus Zeiten ?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Sie können und wollen nicht begreifen, daß sie nicht der einzige Dreh- und Angelpunkt in Nahost sind sondern daß eine friedliche Koexistenz in diesem Sektor nur funktionieren kann, wenn alle Interessen angemessen berücksichtigt werden und jeder Kompromisse eingeht und Israel nicht schalten und walten kann wie sie wollen und alle anderen haben sich zu ducken.

Aber Israel muss sich vor über 1 Milliarde Muslime ducken.
Das ist also richtiger?

Also ich kenne keinen Israeli der durch die Straßen zieht und Palästina Hoheits Flaggen verbrennt.
Ich kennen keinen Israeliten den den Tot aller Muslime sich wünscht.
Ich kenne keinen Israeliten der sich wünscht einen ganzen Staat auszurotten.
Ich kenne keinen Isrealiten der eine ganze Bevölkerungsgruppe(Muslime) ausrotten will.

Andersrum wollen genau das Millionen (Milliarde) von Muslime.

Das ist eine Schande für die Welt und eine Schande das man mit solchen Muslimischen Verbrecher Staaten überhaupt noch Geschäfte macht und dann auch noch so etwas wie eine Fußball WM dorthin vergibt.

Du selbst lebst in München und ich weiß das du Fan von FCB bist, alles okey, aber. Eine Schande, schau dir mal den Sponsor von FCB an wo sie jedes Jahr ins Trainingslager reisen. Jeder Spieler von solch einem Verein ist für mich ein ganz großer Geld Heuchler, nicht nur bei FCB.
Unterstützer von Terror und zumindest ganz krassen Menschenrechts Verstößen.
Aber Hauptsache die Kohle stimmt.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Wer redet hier von ducken. Was erzählst Du ? Und warum werden die Flaggen verbrannt? Ursache - Wirkung.

Keiner verlangt daß Israel sich ducken soll. Sie sollen aber die Palästinenser endlich mal anständig behandeln und einen Friedenskonsens finden und einen Kompromiß mit den beide Seiten leben können. Was hat das mit ducken zu tun ?

98% der Palästinenser ducken sich momentan vor Israel. Und 2 % machen deswegen Rabatz (Hamas und radikale Gruppen). Aber Du stempelst alle als Terroristen ab und die Israelis alle als unschuldige arme Opfer. Genau diese Tretmühle läuft so seit über 70 Jahren und so ändert sich nichts am Status Quo.

Israel muß den Palästinensern entgegenommen. Bei Siedlungspolitik u.a. Das hat nichts mit buckeln zu tun sondern mit einer vernünftigen normalen Umgangsform mit den Nachbarn/Mitbewohnern. Wenn das langsam mal und dauerhaft etabliert würde hätte die Hamas keinerlei Grundlage mehr in der eigenen Bevölkerung. Aber in der aktuellen Situation haben sie immer wieder Zuspruch weil sich nichts ändert.
 
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Hm, Ursache -Wirkung. Wer hat denn jetzt gerade die Bomben/Raketen abgeliefert?
Wer hat denn immer wieder Gespräche zu Friedens Verhandlungen abgebrochen?
Bitte mal nicht den Spieß umdrehen.
danke

PS: Und abstempeln tue ich gar nichts. Die Politik Israels gefällt mir auch nicht. Das ist aber kein Grund Bomben zu schmeißen und einen ganzen Staat für Vogelfrei zu erklären. Und deine 2% sind mehr als nur lächerlich. Außer du meinst das 2% der Weltweiten Muslime nicht für die Auslöschung des Staates Israels sind.
Aber dann würden sie nämlich gegen ihren eigenen Glauben stehen, denn lies mal bitte den Koran, oder hat man dich auch schon so eingenommen?
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Ja wer hat denn den Siedlungsbau immer weiter forciert und die Palästinenser immer weiter abgedrängt ? Wer hat denn am Ende von Ramadan den Palästinensern mit Sperren, Zugangsbeschränkungen usw. ans Bein gepißt ? Wer unterdrückt diese denn seit zig Jahrzehnten ? Wer pfercht sie denn im Gazastreifen zusammen und klaut immer mehr Land für den Siedlungsbau ? Und bezüglich Friedensgesprächen abbrechen ? hust* Wenn man zu Friedensgesprächen mit defacto 0 Kompromißvorschlägen kommt sondern nur mit dem Status Quo (der Siedlungsbau geht so weiter, Staat Palästina akzeptieren wir nicht, ihr werdet weiter so behandelt wie bisher= erwartet man doch nicht ernsthaft einen Dialog oder gar eine Akzeptanz zu einer Verhandlung ?

Mal Butter bei die Fische. Ich finde das was die Hamas macht auch alles andere als richtig. Aber die Ursachen liegen immer noch zu großen Teilen mit bei den Israelis und deren Politik ! Das ganze Verhalten Israels hat erst dazu geführt, daß sie in der muslimischen Welt nicht anerkannt sind. Würden sie anders reagieren würde sich die Lage auch wieder anders entwickeln.

Und was den Koran betrifft: Die "harten" Suren werden nur von den radikalen befolgt. Und wie gesagt wenn Israel mit der Bevölkerung der Palästinenser anders umgehen würde gäbe es auch nicht den Rückhalt von solchen radikalen Gruppierungen die Israel als den Teufel abstempeln. Lese mal das alte Testament. Wenn man davon ausgehen würde müßten die Christen genauso freidrehen. Machen sie aber nicht. Zumindestens macht dies nur ein geringer Bruchteil.

Der Koran wird von den radikalen nur mißbraucht um die leicht zu manipulierenden entsprechend auszurichten. Wenn aber die Grundlagen beseitigt werden, auf denen man dann agieren kann geht jede Akzeptanz verloren. Selbst bei den dümmeren.

Israel hat sich hier viel selbst durch sein Verhalten in den letzten knapp über 70 Jahren zuzuschreiben. Mit mehr Diplomatie und einem faireren Umgang mit den Palästinensern auf dem Staatsgebiet sähe die Situation anders aus.

Mit der aktuellen Umgangsform jedenfalls ändert sich nichts zum guten. Somit forciert man nur weiter den Hass der Hamas und auch den Rückhalt von dieser Gruppierung in der muslimischen Bevölkerung.

Wie gesagt Rabin wollte damals auf die Palästinenser zugehen und war tatsächlich an einer Lösung interessiert und hatte auch Kompromisse im Gepäck. Und wer hat ihn erschossen ? Ein Palästinenser ? Nein ein radikaler Jude! So sieht die Sache aus.

Leg mal die Scheuklappen ab und sehe die Situation einmal neutral. An der aktuellen Lage sind nicht nur die Hamas Schuld sondern zu gleichen Teilen die Israeli. Aber die Hamas würde ihre Grundlage verlieren wenn die Palästinenser ein Licht am Ende des Tunnels sähen und ernsthafte Anstrengungen Israels die Lage zum positiven zu wenden. Dann hätte die Hamas keine Existenzberechtigung mehr. Aber so hat die Hamas jederzeit Argumente für ihr Handeln (egal ob Rechtens oder nicht).
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Ich sage keinesfalls das Israel da alles richtig macht.
Aber Zusammenpferchen? Wo denn? Das was du Palästina nennst ist eigentlich ein offenes Land.
Ja ich weiß das ist Zynisch, ist aber rein rechtlich so.
Es gibt kein Land das sich rein Rechtlich/Weltlich Palästina nennt. Gibt es nicht. Steht nirgendwo drin. Palästina gibt es gar nicht in der Form wie es gewünscht wird.
komischerweise will auch kein Nachbarstaat die Bevölkerung mal aufnehmen.
Und weißt du warum, weil es Staatenlose sind. Selbst unter ein paar Muslimischen Staaten will die die keiner haben.
Und in Israel selbst leben tausende Palistinänser ganz in Frieden und wollen mit den ganzen Islam Müll nichts zu tun haben.
Es ist kein Problem zwischen Israel und Palästina, sondern ein Problem mit dem(Radikal) Islam.
Schau dir die Straßen auch hier in Deutschland an wer auf die Straße geht. Das sind keine Palistinänser, das sind (Radikale) Muslime. Dumme die von der Sache Null Ahnung haben, aber Hauptsache ihr Mohamed steht da oben. Schwachmaten sind das. Und sind sich sogar nicht zu schade eigene Kinder zu Instrumentalisieren. Ganz ganz schlimm.
 
Zuletzt bearbeitet:

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.989
Reaktionspunkte
875
Sicherlich ist Israels Umgang mit den Palistinänsern grenzwertig, aber ...

Raketen auf Israel zu feuern und zu sagen wenn sie sich wehren gibt es mehr Raketen als "Vergeltung" (O-Ton Hamas) ist doch sowas von Gaga :S
Übel finde ich das dann "indoktrinierte coole Jugendliche" die gerade bei Aufmärsche/Fahnenverbrennungen ganz vorne dabei sind (diverse Videobeweise) als "zivile Kinderopfer" gehandelt werden.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Gazastreifen ? hust* Wasserabgraben was stattfindet ?, Siedlungsbau der das Gebiet der Palästinenser immer weiter einschränkt ? Und wie gesagt die radikalen Muslime haben nur eine Existenzberechtigung solange der Großteil der Palästinenser so behandelt wird wie aktuell.

Schau Dir mal nicht gesteuerte, tendenziöse Israel-Berichte an sondern neutrale. Da zeigt es ein anderes Bild. Was nicht heißt daß der Hamas hier berechtigt handelt. Und was ist mit Arafat ? Den haben die Israelis auch mal eben schnell beseitigt.

Wie gesagt was der Hamas macht ist kontraproduktiv. Aber Israel schafft dafür erst mit seinem Vorgehen die Grundlagen.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Sicherlich ist Israels Umgang mit den Palistinänsern grenzwertig, aber ...

Raketen auf Israel zu feuern und zu sagen wenn sie sich wehren gibt es mehr Raketen als "Vergeltung" (O-Ton Hamas) ist doch sowas von Gaga :S
Übel finde ich das dann "indoktrinierte coole Jugendliche" die gerade bei Aufmärsche/Fahnenverbrennungen ganz vorne dabei sind (diverse Videobeweise) als "zivile Kinderopfer" gehandelt werden.
Deshalb sage ich ja man muß das gesamte Bild sehen. Genauso wenig ist Israel unschuldig. Beide Seiten sind mit gleichen Anteilen Schuld dabei. Aber ohne Israels Verhalten den Palästinensern gegenüber würden diese radikalen Randgruppierungen (was anderes sind es in meinen Augen nicht; von den "israelischen Palästinensern" sind keine 10% in der Hamas oder stehen der nah) an Rückhalt verlieren.

Aber dazu müßte Israel sowohl seine aktuelle Politik den Palästinensern gegenüber wie auch die Siedlungspolitik und die Außenpolitik so verändern und anpassen, daß man hier zu einem tragfähigen Kompromiß in Nahost kommt.

So wie es bisher läuft ist es keine Lösung. Und für Veränderungen muß sich auf beiden Seiten etwas bewegen. Aber ohne daß Israel hier Ansätze zeigt wird dies auf der Gegenseite sicher nicht der Fall sein. Dazu sind die Fronten zu verhärtet und die Erfahrungen der Vergangenheit zu vakant.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Er war zuletzt zu Friedensverhandlungen bereit und hatte auch Kompromisse im Gepäck. Und auf einmal war er tot. Vermutlich getötet vom Mossad.

Ich fand ihn nicht gut. Ich fande es nur richtig, daß er von seiner harten Linie in den Jahrzehnten zuvor abweichen wollte weil er die Sackgasse erkannt hat und er auch Veränderungen wollte.
 
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Das liegt aber schon sehr viel Jahre zurück.
Und deine vermutlich getötet solltest du mal ganz schnell zurücknehmen.
Du solltest dich wirklich mal mit Geschichte befassen lieber MichaelG.
Und wenn, er könnte ja auch von den eigenen Leuten vergiftet geworden sein, weil die eben keinen Frieden wollen.
Aber lassen wird das doch mal und kommen auf den Punkt. Also wieso der Fred hier offen ist.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Klar ist das Jahre her. Und das Problem ist nun einmal leider auch, daß bezüglich dem Thema "keinen Frieden erreichen wollen" beide Seiten ihre radikalen Vertreter haben die auch über Leichen gehen (im Falle Israels Rabin z.B.). Da ist der eine soviel bzw. wenig wert wie der andere.

Wie gesagt ohne äußeren und gleichmäßigen Druck auf beide Seiten (nicht nur permanent auf eine wie bisher) wird sich nichts ändern. Israel muß Kompromißvorschläge bringen aber die Palästinenser müssen denen auch entgegen kommen. Ohne solche Veränderungen zum aktuellen Stand wird sich hier nichts drehen.
 
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Ja stimmt. beide Seiten sind da gefragt.
Aber einfach mal Raketen loszuschicken, wo jetzt erstmal Ruhe war, ist auch kein Friedens Angebot.

Was passiert wenn Israel genug von dem Bomben Terror hat?
Ich glaube wir alle wissen das Israel ganz andere Waffen hat womit zu zuschlagen können.
Was dann?

Was passiert wenn jetzt ein Irrer in Palästina eine A Bombe zündet?
Und es war nicht Israel, aber jeder glaubt es?

Verstehste was ich meine.
Das ist doch Irrsinn was die da machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Nochmal warum hat die Hamas die Raketen losgeschickt ? Schon wieder Israels Reaktion am Ende von Ramadan vergessen ? Ob man darauf dann mit Raketen reagieren muß ist die andere Frage. Aber die erneute Provokation kam zuerst von israelischer Seite. Sicher es hätte hier andere Wege und Möglichkeiten geben müssen, darauf zu reagieren. Die Raketen waren hier komplett deplaziert. Da sagt auch keiner das Gegenteil.

Aber Israels Regierung hat vielleicht damit auch gerechnet/dies bewußt einkalkuliert. Sie kennen die Dünnhäutigkeit ihrer Gegner doch genau und wissen auch genau, wie sie diese gezielt provozieren und zu einer Handlung "animieren" können (will nicht sagen drängen). Der Raketenbeschuß war wohl Netanjahus Kalkül. Er hatte zuletzt keinen richtigen Rückhalt mehr bei den eigenen Leuten. Mehrere Koalitionsversuche schlugen fehl.

So kann er die Bevölkerung wieder auf seine Seite ziehen nach dem Motto "wir müssen zusammenhalten". Perfider aber nicht ganz abwegiger Gedankengang.

Was nicht bedeutet, daß die Reaktion auch nur ansatzweise angemessen gewesen ist. Das ist die andere Sache.
 
Zuletzt bearbeitet:

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.990
Reaktionspunkte
5.961
Die ganze Situation ea unten erinnert einfach an einen grossen Sandkasten mit zwei Kindern drin:
Du bist schuld. Nein du päh
Und bewirft sich gegenseitig mit Sand

Und nix ändert sich
 
TE
Batze

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Hier muss endlich mal die Welt eingreifen.
Ich habe keine Lust auf einen 3. Weltkrieg wegen der Spinner da im Nahen Osten.
Sowohl der Islam als auch Israel muss sofort die Rote Karte gezeigt werden.
da darf es kein BlaBla mehr geben, sofort Schluss damit.

Der Irrsinn muss sofort gestoppt werden.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.297
Reaktionspunkte
7.184
Und genau da sind wir uns endlich mal einig. Beide Seiten brauchen die Rote Karte. Nicht nur die eine wie in den letzten Jahrzehnten.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.833
Reaktionspunkte
8.886
Wie denkt Ihr über die Bomben die gerade über Israel fliegen?
Bomben sind scheiße.

Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich Zeit meines Lebens nie verstanden habe, was da auch nur ansatzweise passiert.
Hier muss endlich mal die Welt eingreifen.
Ich habe keine Lust auf einen 3. Weltkrieg wegen der Spinner da im Nahen Osten.
... wenn "die Welt" in den Krieg eingreift ... wie kann das dann KEIN Weltkrieg sein ...?
 
Oben Unten