Blizzards J. Allen Brack äußert sich zum Hearthstone-Bann

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
341
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Blizzards J. Allen Brack äußert sich zum Hearthstone-Bann gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Blizzards J. Allen Brack äußert sich zum Hearthstone-Bann
 

KSPilo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.07.2005
Beiträge
425
Reaktionspunkte
125
Was für Heuchler. Hohe Werte predigen, sich aber selbst nicht dran halten.
(Viel) Geld verdirbt halt den Charakter.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Strafe war gerechtfertigt aber zu hoch
Dieser Argumentation kann ich folgen. Leider bin ich mir ziemlich sicher, dass Blizzard sich ohne den Shitstorm keinen Milimeter bewegt hätte.
 
S

Samlana

Guest
In den Regeln steht ganz klar, dass er sowas nicht darf. Er macht es trotzdem und bekommt eine Strafe. Ich weiß wo das Problem von allen ist. Der Inhalt seiner Aussage hat eben nichts mit der Bestrafung zu tun.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.305
Reaktionspunkte
3.780
Website
rpcg.blogspot.com
In den Regeln steht ganz klar, dass er sowas nicht darf. Er macht es trotzdem und bekommt eine Strafe. Ich weiß wo das Problem von allen ist. Der Inhalt seiner Aussage hat eben nichts mit der Bestrafung zu tun.

Blizzard lügt, dass sich die Balken biegen.
"Oh, wir sind so für Diversität und für Freiheit Gerechtigkeit - aber nur wenn wir das machen und propagieren"
Blizzard agiert äußerst politisch, die müssten sich eigentlich selbst bannen...
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
In den Regeln steht ganz klar, dass er sowas nicht darf. Er macht es trotzdem und bekommt eine Strafe. Ich weiß wo das Problem von allen ist. Der Inhalt seiner Aussage hat eben nichts mit der Bestrafung zu tun.

Natürlich hat es mit dem Inhalt seiner Aussage zu tun: Das er eine Strafe verdient hat, dem widerspricht keiner, die sollte aber angemessen sein - was sie derzeit nicht ist, weil sie eben aufgrund des Inhalts seiner Aussage gefällt wurde...
 

Vexma

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.06.2019
Beiträge
20
Reaktionspunkte
4
Das er eine Strafe verdient hat, dem widerspricht keiner

Doch, ich.

Wofür genau hat er eine Strafe verdient? Dafür dass er sich für Freiheit und demokratische Werte eingesetzt hat? Das sollte nie bestraft werden... eher gefördert. Und da ist es ganz egal wo auf dieser Erde und unter welchen Umständen das passiert.

Wenn eine Organisation oder Unternehmen Regeln aufstellt um sich davor "zu schützen", dann ist das eher ein Ausdruck des Bösen, weil man offensichtlich nur ans Geld denkt und damit dann "ein gelungenes Event oder sportliches Ereignis" in Verbindung bringt.

Dabei könnte man gerade mit größeren Events oder Ereignissen die Aufmerksamkeit auch auf bedeutene Themen unserer Zeit lenken, wenn auch nur für einen Moment. Dies macht unsere Welt nicht schlechter, sondern maximal besser.

Ein Zuschauer, der sich dadurch gestört fühlt, der hat auch nicht verdient dieses Format zu schauen. In sofern also auch keine Probleme fürs Unternehmen oder die Organisation, nicht wahr?

Es sei denn... es geht nur ums Geld, richtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
492
Reaktionspunkte
70
Ich spiele Spiele, um Abschalten zu können. Um in eine virtuelle - bessere- Welt einzutauchen und den Mist aus dem realen Leben mal zu vergessen. Ich unterbinde mir daher Störungen dieser Art und sehe, dass Blizzard mit den Regelwerk gleich denkt. Möge sich der Spieler, wenn politisch schon motiviert, an entsprechende Stellen wenden und aktiv werden, aber lasst diesen Mist bitte aus einer Spielewelt draußen!

China selbst ist wesentlich älter als Deutschland und hat schon wesentlich mehr Erfahrungen und diverse Umstrukturierungen hinter sich. Das Land macht, ebenso wie Deutschland einen stetigen Wandel durch. So sehr große Unterschiede gibt es da gar nicht mehr. immerhin haben wir in D nach 30 Jahren immer noch die Ost-West-Debatte nicht abgehackt, sondern stecken noch mitten im Wandel fest.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Wenn eine Organisation oder Unternehmen Regeln aufstellt um sich davor "zu schützen", dann ist das eher ein Ausdruck des Bösen, weil man offensichtlich nur ans Geld denkt und damit dann "ein gelungenes Event oder sportliches Ereignis" in Verbindung bringt.


Das sehe ich ganz genauso, wenn jedoch ein Sportler bei einem solchen Unternehmen unter Vertrag geht, dann akzeptiert er diese Tatsache ja (und profitiert davon). Es steht schließlich jedem Frei zu sagen, ich trrete für niemanden an, der ein zweifelhaftes verhältniss zu Freiheit und Menschenrechten hat. die Olympischen Spiele wären dann ziemlich leer :-D
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.281
Reaktionspunkte
3.772
Doch, ich.

Wofür genau hat er eine Strafe verdient? Dafür dass er sich für Freiheit und demokratische Werte eingesetzt hat? Das sollte nie bestraft werden... eher gefördert. Und da ist es ganz egal wo auf dieser Erde und unter welchen Umständen das passiert.

Wenn eine Organisation oder Unternehmen Regeln aufstellt um sich davor "zu schützen", dann ist das eher ein Ausdruck des Bösen, weil man offensichtlich nur ans Geld denkt und damit dann "ein gelungenes Event oder sportliches Ereignis" in Verbindung bringt.

Dabei könnte man gerade mit größeren Events oder Ereignissen die Aufmerksamkeit auch auf bedeutene Themen unserer Zeit lenken, wenn auch nur für einen Moment. Dies macht unsere Welt nicht schlechter, sondern maximal besser.

Ein Zuschauer, der sich dadurch gestört fühlt, der hat auch nicht verdient dieses Format zu schauen. In sofern also auch keine Probleme fürs Unternehmen oder die Organisation, nicht wahr?

Es sei denn... es geht nur ums Geld, richtig.
Grundsätzlich ist das korrekt. Auch wenn ich "Ausdruck des Bösen" etwas übertrieben finde. Das Leben ist immerhin kein Fantasy-Spiel, in dem es um den Kampf zwischen Gut und Böse geht. :B

Allerdings hat jede noch so schöne Medaille zwei Seiten. Um Politik geht es im weitesten Sinne immer, gerade wenn Vertreter diverser Nationen gegeneinander antreten. Völlig egal, um welches Event es sich dabei handelt. Nichtsdestotrotz können solche Veranstaltungen von Einzelnen oder eben auch von der Firma dazu "missbraucht" werden, irgendein saugeiles politisches Statement abzugeben. Und so geil das Statement dann auch ist, es dient ausschließlich der PR und damit auch dem eingenommenen Geld. Die eigentliche Veranstaltung und das, worum es bei der Veranstaltung geht, verliert dann die Bedeutung.

Was den HoS-Spieler angeht, hätte es der mahnend erhobene Zeigefinger auch getan. Das mal vornweg.

Aber ich bin durchaus der Meinung, dass politische Statements einzelner Leute bei einer solchen Veranstaltung nichts verloren haben. Dafür gibt es nun mal andere Plattformen. Die Meinungsfreiheit des Spielers wird dadurch nicht eingeschränkt. Er hätte sein Statement ja auch via Twitter nach dem Turnier verbreiten können. Oder auf Reddit. Oder Facebook. und wenn es Regeln gibt, die es dem Spieler vertraglich untersagen, politische Statements abzugeben und sich damit politisch neutral innerhalb eines Turniers zu zeigen, dann ist das so. Man kann sich über die Rechtmäßigkeit an sich streiten, aber er hat sie akzeptiert und sich nicht daran gehalten. Oder anders ausgedrückt: Der Spieler hat Vertragsbruch begangen.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
In den Regeln steht ganz klar, dass er sowas nicht darf. Er macht es trotzdem und bekommt eine Strafe. Ich weiß wo das Problem von allen ist. Der Inhalt seiner Aussage hat eben nichts mit der Bestrafung zu tun.
Aber jetzt mal ehrlich: die Regel auf die sie sich beziehen ist eine absolut schwammige Gummiregel, nach der Blizzard im Nachhinein alles für einen Regelbruch deklarieren kann.
https://playhearthstone.com/en-us/blog/23179289/
Engaging in any act that, in Blizzard’s sole discretion, brings you into public disrepute, offends a portion or group of the public, or otherwise damages Blizzard image will result in removal from Grandmasters and reduction of the player’s prize total to $0 USD, in addition to other remedies which may be provided for under the Handbook and Blizzard’s Website Terms.
Falles jemand des engischen nicht ausreichend mächtig ist: Die Regel tritt in Kraft wenn Blizzard denkt, du hast ihr image beschädigt. Was das ist, das ihr image beschädigt, entscheidet Blizzard ganz allein, ohne es vorher genau zu definieren.
-------------------------
Artikel schrieb:
Darüber hinaus möchte J. Allen Brack die Community wissen lassen, dass die Beziehungen zu China keine Rolle in solchen Situationen spielen.
Ja ne, is klar.
https://twitter.com/Grummz/status/1182363839175614464
"We will defend the pride and dignity of china at all cost".

Das ist das alte "Sag' jedem was er hören will" Spielchen. Selbstverständlich wird Blizzard nicht Chinas Stolz und Würde um jeden Preis verteidigen. Sie verteidigen ihren Zugang zu diesem Markt - aber diesen tatsächlich um jeden Preis. Der eigene Stolz und die eigene Würde steht als erstes zum Verkauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.866
Reaktionspunkte
6.208
Im Gegensatz zu vielen anderen stehe ich da auf der Seite Blizzards. Politische Kommentare haben bei solchen Veranstaltungen nichts zu suchen. Wenn man das duldet, dann kommt irgendwann jeder. Dann haste irgendwann Fridays for Future, irgendwas mit Palästina, Erdogan oder was weiß ich für Aufrufe. Es würde irgendwann eskalieren.
Beim Fußball war es auch so, dass irgendwann dann jeder der ein Tor geschossen hatte, sein Trikot auszog und irgendeine politische Aussage auf seinem Hemd hatte, was er darunter trug. Deswegen hat man das damals dann auch verboten.

Und was das Thema Regel betrifft: Wenn es in den Regeln steht, dass das nicht erlaubt ist und man macht es trotzdem, dann braucht man sich dann nicht über diese Strafe wundern. Und wer mit den Regeln nicht einverstanden ist, der sollte dann sich eben nicht anmelden, kommentieren oder was immer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.305
Reaktionspunkte
3.780
Website
rpcg.blogspot.com
Im Gegensatz zu vielen anderen stehe ich da auf der Seite Blizzards. Politische Kommentare haben bei solchen Veranstaltungen nichts zu suchen.
Und was das Thema Regel betrifft: Wenn es in den Regeln steht, dass das nicht erlaubt ist und man macht es trotzdem, dann braucht man sich dann nicht über diese Strafe wundern. Und wer mit den Regeln nicht einverstanden ist, der sollte dann sich eben nicht anmelden, kommentieren oder was immer.

Das große Problem ist, das Blizzard ja selbst in höchstem Maße politische Themen nutzt, um für sich im gleichen Atemzug Werbung zu machen. Siehe Overwatch, wo irgendwie die Hälfte der Charaktere, teils im Nachhinein, lesbisch, schwul oder sonstwas wurden, einfach weil man das Thema LGTB für sich entdeckt hat und sich damit ein positives Image erhofft.

Und wie Xaan oben schon schrieb, die Regel die Blizzard da anwendet heißt letztlich nichts weiter als "wenn uns was nicht gefällt, dann fliegst du", sprich kann jeden für alles treffen.

Wir wollen realistisch bleiben, Blizzard ist ein Unternehmen, das Geld verdienen will. Sie richten ihre Nase nach dem Wind, hier dann so und dort dann in eine gänzlich andere Richtung. Heute so und Morgen wieder anders.

Da braucht man meiner Ansicht nach nichts verteidigen noch schön reden.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Im Gegensatz zu vielen anderen stehe ich da auf der Seite Blizzards. Politische Kommentare haben bei solchen Veranstaltungen nichts zu suchen. Wenn man das duldet, dann kommt irgendwann jeder. Dann haste irgendwann Fridays for Future, irgendwas mit Palästina, Erdogan oder was weiß ich für Aufrufe.

Schon zu spät. Özil traf sich kurz vor einer wichtigen Wahl mit Erdogan. In den 60ern haben schwarze Athleten ihre Unterstützung für Menschenrechte ausgedrückt.
Prominente nutzen schon immer ihre Bekanntheit aus, um ihrem politischen Lager einen kleinen Boost zu geben. Und nicht zuletzt haben offizelle Wettkampfevents ja ebenfalls eine politische Dimension: friedliches Miteinander. Keine Diskriminierung (jeder kann Teilnehmen, wenn er nur gut genug ist).
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.866
Reaktionspunkte
6.208
Schon zu spät. Özil traf sich kurz vor einer wichtigen Wahl mit Erdogan. In den 60ern haben schwarze Athleten ihre Unterstützung für Menschenrechte ausgedrückt.
Prominente nutzen schon immer ihre Bekanntheit aus, um ihrem politischen Lager einen kleinen Boost zu geben. Und nicht zuletzt haben offizelle Wettkampfevents ja ebenfalls eine politische Dimension: friedliches Miteinander. Keine Diskriminierung (jeder kann Teilnehmen, wenn er nur gut genug ist).

Deswegen spielt Özil ja heute auch nicht mehr in der Nationalmannschaft. Er hatte es sich damit bei allen verschissen ;)
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
987
Reaktionspunkte
341
Deswegen spielt Özil ja heute auch nicht mehr in der Nationalmannschaft. Er hatte es sich damit bei allen verschissen ;)

Özil würde auch sonst nicht mehr spielen weil er einfach nicht mehr die Leistung bringt (und böse Zungen würden behaupten auch nie gebracht hat), bei Arsenal spielt er ja auch diese Saison keine Rolle mehr.

Ansonsten geben ich dir Recht. Wenn es Regeln gibt hat man sich daran zu halten. Wenn man sie absichtlich nicht beachten möchte darf man sich danach nicht über eine Bestrafung beschweren.

Außerdem finde ich eh den ganzen Shitstorm etwas absurd. Hong Kong hatte vorher eine relativ kleine mediale Aufmerksamkeit, die die jetzt am lautesten schreien haben davon sicher am wenigstens Notiz/Anteil genommen. Wenn ich dann bitte wegen China aufregen und nicht wegen Blizzard...
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
Deswegen spielt Özil ja heute auch nicht mehr in der Nationalmannschaft. Er hatte es sich damit bei allen verschissen ;)

ähm...nein. özil ist aus der nationalmannschaft zurückgetreten, weil er nach der katastrophen-wm als sündenbock hingestellt wurde.
allerdings wäre er, siehe javatas beitrag, vermutlich so oder so wie andere ehemalige leistungsträger aussortiert worden.
 
Zuletzt bearbeitet:

nevermind85

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2016
Beiträge
605
Reaktionspunkte
215
Und wie Xaan oben schon schrieb, die Regel die Blizzard da anwendet heißt letztlich nichts weiter als "wenn uns was nicht gefällt, dann fliegst du", sprich kann jeden für alles treffen.

Wir wollen realistisch bleiben, Blizzard ist ein Unternehmen, das Geld verdienen will. Sie richten ihre Nase nach dem Wind, hier dann so und dort dann in eine gänzlich andere Richtung. Heute so und Morgen wieder anders.

Da braucht man meiner Ansicht nach nichts verteidigen noch schön reden.

Da braucht man aber auch kein Fass für aufmachen. Wie schon geschrieben, es gibt Regeln. Ob diese jetzt schwammig formuliert sind oder nicht, ist völlig egal. Wer damit nicht klar kommt, soll einfach fern bleiben.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
642
Wie schon geschrieben, es gibt Regeln.
Die "Regel" lautet paraphrasiert "wir können dich jederzeit wegen jedes beliebigen Anlasses rauswerfen, ohne dir vorher zu definieren welche Anlässe das sind".
Das ist keine Regel sondern Willkür.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.334
Reaktionspunkte
5.563
Die "Regel" lautet paraphrasiert "wir können dich jederzeit wegen jedes beliebigen Anlasses rauswerfen, ohne dir vorher zu definieren welche Anlässe das sind".
Das ist keine Regel sondern Willkür.
Oder "Hausrecht" :-D
Wenn allerdings bei einer Party immer mehr Leute nach Hause geschickt werden, geht die ziemlich schnell zu Grunde.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Wofür genau hat er eine Strafe verdient?

Dafür, dass er sich nicht an die Regeln - denen er zur Teilnahme zugestimmt haben muss - gehalten hat.

Dafür dass er sich für Freiheit und demokratische Werte eingesetzt hat? Das sollte nie bestraft werden... eher gefördert. Und da ist es ganz egal wo auf dieser Erde und unter welchen Umständen das passiert.

Also wenn Du ins Kino gehen würdest und jemand 3 Reihen vor Dir mitten während der Vorstellung aufstehen würde und "FREIES HONG KONG! CHINA RAUS!" in ein Megafon brüllen würde, würdest Du applaudieren und die Angestellten des Kinos die den Typen aus dem Saal begleiten mit Buh-Rufen eindecken?

Wenn eine Organisation oder Unternehmen Regeln aufstellt um sich davor "zu schützen", dann ist das eher ein Ausdruck des Bösen, weil man offensichtlich nur ans Geld denkt und damit dann "ein gelungenes Event oder sportliches Ereignis" in Verbindung bringt.

Einverstanden. Das damit auch Jobs einhergehen, ist Dir selbstverständlich bewusst...

Dabei könnte man gerade mit größeren Events oder Ereignissen die Aufmerksamkeit auch auf bedeutene Themen unserer Zeit lenken, wenn auch nur für einen Moment. Dies macht unsere Welt nicht schlechter, sondern maximal besser.

Ideal gesehen ja. Praktisch gesehen macht es nur das Event weniger attraktiv.

Ein Zuschauer, der sich dadurch gestört fühlt, der hat auch nicht verdient dieses Format zu schauen. In sofern also auch keine Probleme fürs Unternehmen oder die Organisation, nicht wahr?

Also: Ab mit dem Megafon ins Kino...

Es sei denn... es geht nur ums Geld, richtig.

Es geht um Verhältnismässigkeit. Der Kino-Angestellte der zuhause Frau und Kinder versorgen muss mag noch so ein grosser Freund von demokratischen Werten sein: Wenn er seinen Job verliert weil die Zuschauer im Kino ausbleiben weil bei jedem Film einer mit dem Megafon drinsitzt und lautstark nach mehr weltweiter Demokratie verlangt, wird er sich eine Zeit zurückwünschen, in denen die aufgestellten Regeln noch durchgesetzt wurden - egal wie wertvoll die Event-fremde "Message" ist.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
Frullo schrieb:
Also wenn Du ins Kino gehen würdest und jemand 3 Reihen vor Dir mitten während der Vorstellung aufstehen würde und "FREIES HONG KONG! CHINA RAUS!" in ein Megafon brüllen würde, würdest Du applaudieren und die Angestellten des Kinos die den Typen aus dem Saal begleiten mit Buh-Rufen eindecken?

ähm ja? genau das wäre (hoffentlich) meine reaktion. :O
vorausgesetzt natürlich, es handelt sich nicht nur um irgendeinen wichtigtuer, der seine aktion auf instagram verewigt wissen will.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
ähm ja? genau das wäre (hoffentlich) meine reaktion. :O
vorausgesetzt natürlich, es handelt sich nicht nur um irgendeinen wichtigtuer, der seine aktion auf instagram verewigt wissen will.

Dein Idealismus in Ehren: Ich würde darauf wetten, dass Du zu einer kleinen Minderheit gehören würdest. Die meisten würden sich darüber aufregen, weil sie Geld dafür ausgegeben haben, den Film ihrer Wahl ungestört geniessen zu können.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.888
Reaktionspunkte
6.054
Da bin ich mal ganz dicht bei Frullo und würde mir auch denken "Was für ein Idiot!". Es kommt einfach auf die Umgebung an, wenn es z.B. ein Empfang von Botschaftsangehörigen wäre, dann würde so ein Zwischenruf sicherlich passend und vor allem Aktionsbezogen sein.

Genau so wie die Aktionen am Heathrow-Airport. Gegen den Klimawandel demonstrieren: super. Tausenden Urlaubern den Urlaub versauen wg. ausgefallenen Flügen? Völlig behämmert.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
jemandem ggf komplett den urlaub zu versauen hat ja wohl eine völlig andere qualität. der vergleich verbietet sich eigentlich von vornherein. [emoji6]

Gesendet von meinem Pixel 3a mit Tapatalk
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.747
Reaktionspunkte
1.419
Da bin ich mal ganz dicht bei Frullo und würde mir auch denken "Was für ein Idiot!". Es kommt einfach auf die Umgebung an, wenn es z.B. ein Empfang von Botschaftsangehörigen wäre, dann würde so ein Zwischenruf sicherlich passend und vor allem Aktionsbezogen sein.

Genau so wie die Aktionen am Heathrow-Airport. Gegen den Klimawandel demonstrieren: super. Tausenden Urlaubern den Urlaub versauen wg. ausgefallenen Flügen? Völlig behämmert.

Inwiefern ist das Verhindern (wenn auch in einem geringen Mass) der Klimaerwärmung NICHT aktionsbezogen? ;)

Zweifelsohne: Ich als Urlauber würde wohl die Tirade meines Lebens vom Stapel lassen, wenn man mir den schwerverdienten Urlaub auf diese Art vermiesen würde - aber nicht, weil die Aktion thematisch nicht passt!
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.888
Reaktionspunkte
6.054
Inwiefern ist das Verhindern (wenn auch in einem geringen Mass) der Klimaerwärmung NICHT aktionsbezogen? ;)
Das Beispiel hatte jetzt weniger etwas mit "themenbezogen" zutun, sondern eher was mit andere Mitmenschen behindern / stören zutun, in Anlehnung an den Kinofilm. Ich hätte z.B. selbst dann die Kinoaktion, um beim Beispiel zu bleiben, scheisse gefunden wenn es ein von Tencent, China, finanzierter Streifen wäre.

Zweifelsohne: Ich als Urlauber würde wohl die Tirade meines Lebens vom Stapel lassen, wenn man mir den schwerverdienten Urlaub auf diese Art vermiesen würde - aber nicht, weil die Aktion thematisch nicht passt!
... war unglücklich ausgedrückt, siehe oben.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.305
Reaktionspunkte
3.780
Website
rpcg.blogspot.com
Das Beispiel hatte jetzt weniger etwas mit "themenbezogen" zutun, sondern eher was mit andere Mitmenschen behindern / stören zutun, in Anlehnung an den Kinofilm. Ich hätte z.B. selbst dann die Kinoaktion, um beim Beispiel zu bleiben, scheisse gefunden wenn es ein von Tencent, China, finanzierter Streifen wäre.

Wobei der Vergleich ja falsch ist.
Er hat ja nicht während des Turniers / der Kinovorstellung für ein freies Hong Kong plädiert sondern anschließend bei einem Interview. Also quasi nach der Kino-Vorstellung wenn man gefragt wird, wie einem der Film gefallen hat.
Hat zwar dann immer noch nichts mit dem Thema der Veranstaltung zu tun ist aber eben nicht diese störend.
Und das dreisteste dabei ist, diejenigen, die ihn befragt haben wurden auch noch gleich mitgefeuert, weil sie ihn nicht sofort gestoppt haben. Am besten hätten sie ihn wohl, sobald das Wort Hong Kong fiel, zu Boden werfen sollen oder ähnliches.
 
Oben Unten