Blizzard: So ging es in der berüchtigten Cosby Suite zu

Khaddel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
449
Reaktionspunkte
7
Jetzt ist Deine Meinung zu Blizzard: So ging es in der berüchtigten Cosby Suite zu gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Blizzard: So ging es in der berüchtigten Cosby Suite zu
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.999
Reaktionspunkte
1.192
Mentale Kleingeister haben in einem Hotelzimmer "Spaß" auf ihrer geistigen Ebene...
Ich hätte jetzt schon sowas wie sexuelle Übergriffe erwartet, am Ende haben die sich nur irgendwelche Nutten kommen lassen und viel zu viel Alkohol gebechert.

Aber vielleicht kommt da noch was. :B
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.024
Reaktionspunkte
6.321
Das war keine Spielefirma mehr, sondern klingt wie ein riesiger Puff.

Denen war der Erfolg einfach komplett zu Kopf gestoßen und sie haben sich wohl wie Götter gefühlt. Die totale Überheblichkeit und Dekadenz.
Mentale Kleingeister haben in einem Hotelzimmer "Spaß" auf ihrer geistigen Ebene...
Ich hätte jetzt schon sowas wie sexuelle Übergriffe erwartet, am Ende haben die sich nur irgendwelche Nutten kommen lassen und viel zu viel Alkohol gebechert.

Aber vielleicht kommt da noch was. :B
Schon grotesk irgendwie. Früher, wenn es so lange dauerte bis ein Spiel veröffentlicht wurde, hatte man immer gewitzelt, ob sie keine Zeit hätten, weil sie immer "mit Koks und Nutten" feiern würden.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.215
Reaktionspunkte
978
Schon grotesk irgendwie. Früher, wenn es so lange dauerte bis ein Spiel veröffentlicht wurde, hatte man immer gewitzelt, ob sie keine Zeit hätten, weil sie immer "mit Koks und Nutten" feiern würden.
Immerhin würde das die Entwicklungszeiten inkl. Massivumbauten erklären.
Die Ideen des letzten Rauschs wurden dann oft wohl doch besser verworfen. :B
 

Tariguz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.10.2013
Beiträge
435
Reaktionspunkte
91
Hab echt nichts dagegen wenn sich die Leute abschließen und rumvögeln. So lange alles freiwillig ist ist doch alles Top.
Ich hoffe wirklich der Prozess ist fair.
 

Andraax

Benutzer
Mitglied seit
13.09.2001
Beiträge
50
Reaktionspunkte
1
Ich finde es etwas schwierig das zu beurteilen. Solche Anschuldigungen, dass der Mann Flirt und Annäherungsversuche, wie "versucht den Arm um sie zu legen", etc. sind klare Belästigungen, aber weit von einer strafbaren Vergewaltigung entfernt. Und unter Männern wird manchmal auch auf eine unanständige Weise gewitzelt. Für mich stellt sich da die Frage, ob das alles war oder was alles noch nicht rausgekommen ist.

Und ja, auch wenn es irgendwie eher harmlos klingen mag denke ich dass solches Verhalten gerade im Wiederholungsfall für eine schlechte Einstellung der Person spricht und man sich von der Person schon längst hätte trennen müssen. Eine Verwarnung, und beim nächsten Mal raus.
 

BladeWND

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.03.2001
Beiträge
947
Reaktionspunkte
122
Website
www.tholey-wetter.de
Ich finde es nicht gerade toll.. es sind immer noch Anschuldigungen! Die meisten werden aber wohl schon die "große Firma" als Feind sehen.

"Blizzards Geschichte über sexuellen Missbrauch und der "Bro Culture" begann wohl schon weit vor der berüchtigten "Cosby Suite"."

Sagt wer? Ich will hier nicht Blizzard in Schutz nehmen, aber Gerüchte verbreiten ist Bild Niveau, sorry.

Bei der Computerzeitschrift XY wird Abend immer gesoffen und alle fahren betrunken heim.... Das kann und sollte auch keiner einfach mal in den Raum stellen, das kann einen Schaden verursachen der nie wieder zu kitten ist.
 

-JB-

Benutzer
Mitglied seit
10.08.2015
Beiträge
39
Reaktionspunkte
13
Ich finde es nicht gerade toll.. es sind immer noch Anschuldigungen! Die meisten werden aber wohl schon die "große Firma" als Feind sehen.

"Blizzards Geschichte über sexuellen Missbrauch und der "Bro Culture" begann wohl schon weit vor der berüchtigten "Cosby Suite"."

Sagt wer? Ich will hier nicht Blizzard in Schutz nehmen, aber Gerüchte verbreiten ist Bild Niveau, sorry.

Bei der Computerzeitschrift XY wird Abend immer gesoffen und alle fahren betrunken heim.... Das kann und sollte auch keiner einfach mal in den Raum stellen, das kann einen Schaden verursachen der nie wieder zu kitten ist.
Naja, wenn Kalifornien Anklage gegen Activision Blizzard wegen Missbrauch, Sexismus, Diskriminierung auf Basis von Geschlecht und Hautfarbe und Mobbing am Arbeitsplatz erhebt und 2.600 Angestellte einen ziemlich deutlichen Brief an die Geschäftsleitung schreiben, ist das schon ein bisschen mehr als irgendein Gerücht.

Aber klar, derzeit sind es Anschuldigungen, die das Gericht jetzt prüfen muss.
 

RoteRosen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.10.2020
Beiträge
473
Reaktionspunkte
130
Also alles was ich hier lese ist bezogen auf die Suit typisch männliches Verhalten, wo ist das Problem?
(das was bei Activision-Blizzard passiert ist ist eine andere Hausnummer, absolutes NoGo)
Wie oft war ich als ich jünger war feiern und habe in der Disco nen Klapser auf den Hintern bekommen von Frauen denen gefallen hat was sie gesehen haben? Hatte ich ein Problem damit?
Nein! Wieso? Weil wir feiern waren und diese Frauen mir signalisiert haben, dass sie mich attraktiv fanden auf eine halt sehr....plumpe Art.
Umgekehrt wird von uns Männern verlangt, dass wir auf Frauen aktiv zugehen, weil diese ja bei dem Thema sehr verunsichert sind und dominantes Verhalten hier erwünscht ist. Da legt man dann mal seinen Arm und eben diese oder sucht "dezent" Körperkontakt. Hier wird ja gerade zu so getan, als wenn körperliche Attraktion etwas unmenschliches ist!

Wenn ich jetzt als Frau einen Anruf bekomme mit der Aussage "Hi, wir sind hier 10 Kerle und wir wollen Party machen, haben du und ein paar Freundinnen Lust zu uns ins Hotel zu kommen? Die Drinks gehen auf uns!"
Da weiß jede Frau zu 100% auf was sie sich einlässt, sich hier jetzt hinzustellen und so scheinheilig zu tun ist lächerlich.

Was die Herren in ihrer Freizeit machen ist ihnen selbst überlassen. Wenn die halt Party machen wollen mit willigen Frauen sollen die das machen, aber diese Frauen wussten auch ganz genau was auf der Party passieren wird.

Btw: Prostitution ist legal, wieso macht da jetzt keiner ein Fass auf? Da ist die Situation für Frauen deeeeeeeeeutlich schlimmer als in der Cosby-Suite.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.374
Reaktionspunkte
276
Also alles was ich hier lese ist bezogen auf die Suit typisch männliches Verhalten, wo ist das Problem?
(das was bei Activision-Blizzard passiert ist ist eine andere Hausnummer, absolutes NoGo)
Wie oft war ich als ich jünger war feiern und habe in der Disco nen Klapser auf den Hintern bekommen von Frauen denen gefallen hat was sie gesehen haben? Hatte ich ein Problem damit?
Nein! Wieso? Weil wir feiern waren und diese Frauen mir signalisiert haben, dass sie mich attraktiv fanden auf eine halt sehr....plumpe Art.
Umgekehrt wird von uns Männern verlangt, dass wir auf Frauen aktiv zugehen, weil diese ja bei dem Thema sehr verunsichert sind und dominantes Verhalten hier erwünscht ist. Da legt man dann mal seinen Arm und eben diese oder sucht "dezent" Körperkontakt. Hier wird ja gerade zu so getan, als wenn körperliche Attraktion etwas unmenschliches ist!

Wenn ich jetzt als Frau einen Anruf bekomme mit der Aussage "Hi, wir sind hier 10 Kerle und wir wollen Party machen, haben du und ein paar Freundinnen Lust zu uns ins Hotel zu kommen? Die Drinks gehen auf uns!"
Da weiß jede Frau zu 100% auf was sie sich einlässt, sich hier jetzt hinzustellen und so scheinheilig zu tun ist lächerlich.

Was die Herren in ihrer Freizeit machen ist ihnen selbst überlassen. Wenn die halt Party machen wollen mit willigen Frauen sollen die das machen, aber diese Frauen wussten auch ganz genau was auf der Party passieren wird.

Btw: Prostitution ist legal, wieso macht da jetzt keiner ein Fass auf? Da ist die Situation für Frauen deeeeeeeeeutlich schlimmer als in der Cosby-Suite.

Volle Zustimmung. Unsere Welt ist voller Scheinheiliger die andere für Dinge verurteilen, die sie selbst häufig nicht besser machen. Das "Luisa Neubauer Syndrom" sozusagen. Gefällt mir nicht.
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.593
Reaktionspunkte
225
Also alles was ich hier lese ist bezogen auf die Suit typisch männliches Verhalten, wo ist das Problem?
(das was bei Activision-Blizzard passiert ist ist eine andere Hausnummer, absolutes NoGo)
Wie oft war ich als ich jünger war feiern und habe in der Disco nen Klapser auf den Hintern bekommen von Frauen denen gefallen hat was sie gesehen haben? Hatte ich ein Problem damit?
Nein! Wieso? Weil wir feiern waren und diese Frauen mir signalisiert haben, dass sie mich attraktiv fanden auf eine halt sehr....plumpe Art.
Umgekehrt wird von uns Männern verlangt, dass wir auf Frauen aktiv zugehen, weil diese ja bei dem Thema sehr verunsichert sind und dominantes Verhalten hier erwünscht ist. Da legt man dann mal seinen Arm und eben diese oder sucht "dezent" Körperkontakt. Hier wird ja gerade zu so getan, als wenn körperliche Attraktion etwas unmenschliches ist!

Wenn ich jetzt als Frau einen Anruf bekomme mit der Aussage "Hi, wir sind hier 10 Kerle und wir wollen Party machen, haben du und ein paar Freundinnen Lust zu uns ins Hotel zu kommen? Die Drinks gehen auf uns!"
Da weiß jede Frau zu 100% auf was sie sich einlässt, sich hier jetzt hinzustellen und so scheinheilig zu tun ist lächerlich.

Was die Herren in ihrer Freizeit machen ist ihnen selbst überlassen. Wenn die halt Party machen wollen mit willigen Frauen sollen die das machen, aber diese Frauen wussten auch ganz genau was auf der Party passieren wird.

Btw: Prostitution ist legal, wieso macht da jetzt keiner ein Fass auf? Da ist die Situation für Frauen deeeeeeeeeutlich schlimmer als in der Cosby-Suite.
Vielleicht nutzen manche auch die Situation um für sich das "Feindbild Mann" weiterhin zu bestätigen.
 

BladeWND

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.03.2001
Beiträge
947
Reaktionspunkte
122
Website
www.tholey-wetter.de
Naja, wenn Kalifornien Anklage gegen Activision Blizzard wegen Missbrauch, Sexismus, Diskriminierung auf Basis von Geschlecht und Hautfarbe und Mobbing am Arbeitsplatz erhebt und 2.600 Angestellte einen ziemlich deutlichen Brief an die Geschäftsleitung schreiben, ist das schon ein bisschen mehr als irgendein Gerücht.

Aber klar, derzeit sind es Anschuldigungen, die das Gericht jetzt prüfen muss.
Sehe ich anders, das sind dann 2600 gegen "einen" Hetzjagd bringt keinem etwas und alles was wir und auch die PC Games schreibt sind Mutmaßungen mehr nicht. Vielleicht will man auch einfach Geld rausschlagen? Warum nicht kündigen usw..... Es ist nicht immer der Kopf der alleine Schuld ist... es fängt immer im kleinen an und der Kopf kann nicht immer Richter spielen
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.171
Reaktionspunkte
494
Soweit ich das verstanden habe geht es bei der Sache nicht ausschließlich um sexuelle Übergriffe sondern auch um üble Arbeitsbedingungen mit Drohungen, Unterdrückung etc.
Was dafür spricht, ist das sich Blizzard-Spiele von Genre-Ikonen zu seelenlosen Gelddruckmaschinen entwickelt haben. Denn in so einer Umgebung bleibt die Kreativität und Passion für sein Produkt auf der Strecke.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.374
Reaktionspunkte
276
Soweit ich das verstanden habe geht es bei der Sache nicht ausschließlich um sexuelle Übergriffe sondern auch um üble Arbeitsbedingungen mit Drohungen, Unterdrückung etc.
Was dafür spricht, ist das sich Blizzard-Spiele von Genre-Ikonen zu seelenlosen Gelddruckmaschinen entwickelt haben. Denn in so einer Umgebung bleibt die Kreativität und Passion für sein Produkt auf der Strecke.

Nein, davon höre ich in dem Zusammenhang zum ersten mal. Auch sind die aktuellen Reihen von Blizzard ja nach wie vor Genre-Ikonen, daran hat sich nichts geändert.

Es geht doch im Kern der Sache um die Vorwürfe im Zusammenhang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, was natürlich ein Nogo ist. Die Frage die sich stellt, ist aber nach wie vor inwieweit das wirklich stattgefunden hat. Die bisher genannten bsp erscheinen dann doch eher harmloserer natur zu sein. Was der "Cosby-Club" da gemacht haben soll, ist (vielleicht) moralisch verwerflich, aber zumindest klingt es nicht rechtswidrig. Ich sehe es zudem wie einige User zuvor. Da wird anscheinend auch der Mann als Feindbild weiter stilisiert. Meiner Erfahrung nach gibt es nicht gerade wenige Frauen, die lieben und genießen es, von Männern angehimmelt zu werden. Das gibt natürlich noch lange keinem Mann das Recht, eine Frau ungewollt zu betätscheln, aber nur weil ein Mann ein Pubertäres Verhalten an den Tag legt wir bspw beim Cosby Club, ist er noch kein Schwerenöter. Ich sehe es auch so, das die Frauen die sich dort haben einladen lassen, vermutlich gewusst haben müssen, was sie erwartet.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Warum nicht kündigen usw.....
Finde ich schwierig. Warum nicht das Arbeitsklima für alle Beteiligten verbessern?
Wenn du an deinem Arbeitsplatz unfair behandelt wirst, vor allem ohne dass du dir etwas zu Schulden hast kommen lassen, ist es doch nicht der richtige Weg, die Flucht anzutreten. Abgesehen davon, dass das sicher auch Leute gemacht haben, um dem zu entgehen.
 

BladeWND

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.03.2001
Beiträge
947
Reaktionspunkte
122
Website
www.tholey-wetter.de
Finde ich schwierig. Warum nicht das Arbeitsklima für alle Beteiligten verbessern?
Wenn du an deinem Arbeitsplatz unfair behandelt wirst, vor allem ohne dass du dir etwas zu Schulden hast kommen lassen, ist es doch nicht der richtige Weg, die Flucht anzutreten. Abgesehen davon, dass das sicher auch Leute gemacht haben, um dem zu entgehen.
Aber der eingeschalgene Weg egal wie er ausgeht und egal was daran stimmt und was nicht führt zu 95% nicht zu einem Arbeitsverhältnis das noch funktioniert, vielleicht die die nächsten aber nicht für die welche hier etwas "anklagen" ich denke hier geht es auch einfach um das was es immer geht... GELD
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Aber der eingeschalgene Weg egal wie er ausgeht und egal was daran stimmt und was nicht führt zu 95% nicht zu einem Arbeitsverhältnis das noch funktioniert, vielleicht die die nächsten aber nicht für die welche hier etwas "anklagen" ich denke hier geht es auch einfach um das was es immer geht... GELD
Dennoch ist nicht richtig Mitarbeitern das Feld zu überlassen, die andere Kollegen schlecht behandeln. Wenn du dich so entscheiden würdest, wenn du schlecht behandelt wirst, ist das ja deine Sache.
Aber so vergrault man u.U. auch Mitarbeiter, die wertvoll für einen Betrieb sind und es geht erst recht ums Geld.
Ich komme aus einer Branche, in der Mitarbeiter regelmäßig durch Reduzierung ihrer Arbeitszeit auf mehr Geld verzichten, weil die Arbeitsbedingungen schlecht sind, wenn auch aus anderen Gründen als hier. Die wollen nicht mehr Geld rausschlagen, die wollen anerkannt und gut behandelt werden und eine bessere personelle Besetzung haben, weil sie körperlich kaputt gehen. Das darf man nicht unterschätzen. Geld ist nicht alles.
 

BladeWND

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.03.2001
Beiträge
947
Reaktionspunkte
122
Website
www.tholey-wetter.de
Glaub mir für vieles ist Geld alles.... Arbeiten muss man überall und Probleme gibt es auch überall... egal wie... es ist nicht immer nur oben das Problem zu suchen und wie gesagt ich finde das sich hier mal wieder eine Schlammschlacht aufbaut die egal wie den Namen der Firma beschädigt Ich habe auch nur ua. den Bericht der PC Games kritisiert (ja die sind auch nicht die einzigen) Heute wird aus ALLEM direkt eine Skandal gemacht
Vielleicht ja sogar bald aus meinem Profilbild, weil dort ein Soldatenhelm zu sehen ist und die Smiley vielleicht männlich und gelb ist....
Ich mag Fakten und Fakten gibt es aktuell KEINE!!!!
Ich klinke mich hier nun auch aus, geht mittlerweile an meinem Post vorbei..
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Dennoch ist nicht richtig Mitarbeitern das Feld zu überlassen, die andere Kollegen schlecht behandeln. Wenn du dich so entscheiden würdest, wenn du schlecht behandelt wirst, ist das ja deine Sache.
Aber so vergrault man u.U. auch Mitarbeiter, die wertvoll für einen Betrieb sind und es geht erst recht ums Geld.
Ich komme aus einer Branche, in der Mitarbeiter regelmäßig durch Reduzierung ihrer Arbeitszeit auf mehr Geld verzichten, weil die Arbeitsbedingungen schlecht sind, wenn auch aus anderen Gründen als hier. Die wollen nicht mehr Geld rausschlagen, die wollen anerkannt und gut behandelt werden und eine bessere personelle Besetzung haben, weil sie körperlich kaputt gehen. Das darf man nicht unterschätzen. Geld ist nicht alles.
Ich weiß nicht wie groß deine Firma ist aber was ich so teilweise aus größeren Unternehmen höre. Da gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder bei den Vorgesetzten einschleimen wenn man irgendwann auf eine Gehaltserhöhung oder Beförderung hofft oder eben auf alles verzichten und notfalls wieder kündigen.
Und das zieht sich durch sämtliche Abteilungen.

Was einen nie weiterbringt ist seine eigene Meinung vertreten und gegebenenfalls auch mal den Chef oder die Vorgesetzten zu kritisieren. Was einen weiterbringt ist den Bückling machen. Die eigene Leistung ist irrelevant, wenn der inkompetente, faule Kollege der "beste Kumpel" vom Vorgesetzten wird. Da wird nicht nach Leistung befördert sondern immer nach "Vitamin B".

Das ist traurig und ich finde es persönlich zum Kotzen aber das ist die Realität in allen (größeren) Unternehmen auf der gesamten Welt. Weil Menschen so sind.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Ich weiß nicht wie groß deine Firma ist aber was ich so teilweise aus größeren Unternehmen höre. Da gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder bei den Vorgesetzten einschleimen wenn man irgendwann auf eine Gehaltserhöhung oder Beförderung hofft oder eben auf alles verzichten und notfalls wieder kündigen.
Und das zieht sich durch sämtliche Abteilungen.

Was einen nie weiterbringt ist seine eigene Meinung vertreten und gegebenenfalls auch mal den Chef oder die Vorgesetzten zu kritisieren. Was einen weiterbringt ist den Bückling machen. Die eigene Leistung ist irrelevant, wenn der inkompetente, faule Kollege der "beste Kumpel" vom Vorgesetzten wird. Da wird nicht nach Leistung befördert sondern immer nach "Vitamin B".

Das ist traurig und ich finde es persönlich zum Kotzen aber das ist die Realität in allen (größeren) Unternehmen auf der gesamten Welt. Weil Menschen so sind.
In meinem Beispiel ging es um einen ganzen Berufssektor und die dortigen Zustände, die eben nicht nur durch eine bessere Bezahlung zu beheben sind. Stichwort Pflegenotstand.
Aber das führt jetzt auch zu weit. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass Geld eben nicht alles ist. Und wenn man Wert auf Fakten legt, sollte man diese auch darlegen, wenn man allein „Geld“ als Grund für den offenen Brief von 2600 Angestellten aufführt.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
In meinem Beispiel ging es um einen ganzen Berufssektor und die dortigen Zustände, die eben nicht nur durch eine bessere Bezahlung zu beheben sind. Stichwort Pflegenotstand.
Aber das führt jetzt auch zu weit. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass Geld eben nicht alles ist. Und wenn man Wert auf Fakten legt, sollte man diese auch darlegen, wenn man allein „Geld“ als Grund für den offenen Brief von 2600 Angestellten aufführt.
Das stimmt natürlich.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.215
Reaktionspunkte
978
Ich weiß nicht wie groß deine Firma ist aber was ich so teilweise aus größeren Unternehmen höre. Da gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder bei den Vorgesetzten einschleimen wenn man irgendwann auf eine Gehaltserhöhung oder Beförderung hofft oder eben auf alles verzichten und notfalls wieder kündigen.
Und das zieht sich durch sämtliche Abteilungen.

Was einen nie weiterbringt ist seine eigene Meinung vertreten und gegebenenfalls auch mal den Chef oder die Vorgesetzten zu kritisieren. Was einen weiterbringt ist den Bückling machen. Die eigene Leistung ist irrelevant, wenn der inkompetente, faule Kollege der "beste Kumpel" vom Vorgesetzten wird. Da wird nicht nach Leistung befördert sondern immer nach "Vitamin B".

Das ist traurig und ich finde es persönlich zum Kotzen aber das ist die Realität in allen (größeren) Unternehmen auf der gesamten Welt. Weil Menschen so sind.
Dem kann ich nur zu 99% beipflichten, das restliche Prozent sind die wenigen Vorgesetzten die weder auf Arschkriecherei stehen, gerne auch andere gut begründete Meinungen hören und in der Tat eher nach Leistung als nach Nasenfaktor "bezahlen"/bewerten.
Interessanterweise sind das meiner Erfahrung nach auch die Vorgesetzen, die selber was auf den Kasten haben, ein echt seltener Schlag Mensch. :|
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Kommt aber auch immer darauf an. Ich hatte eine Vorgesetzte, die Bücklinge nicht leiden konnte, sondern Mitarbeiter mit Rückgrat zu schätzen wusste.
Aber das ist wahrscheinlich kein Maßstab. Ich bin da eh in der sehr glücklichen Postion, dass Leistung durchaus anerkannt wird. :B
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Kommt aber auch immer darauf an. Ich hatte eine Vorgesetzte, die Bücklinge nicht leiden konnte, sondern Mitarbeiter mit Rückgrat zu schätzen wusste.
Aber das ist wahrscheinlich kein Maßstab. Ich bin da eh in der sehr glücklichen Postion, dass Leistung durchaus anerkannt wird. :B
Es kommt wie gesagt auch auf die Größe des Unternehmens an. Bei 5 bis 50 Mitarbeitern schaut der Vorgesetzte / oberste Boss schon genauer auf die Leistung, weil die überlebenswichtig für die Firma ist. Bei 1000 und mehr Angestellten kennt der Chef halt nur ein paar Leute und die Abteilungsleiter kennen ihre Vorgesetzten etc. und die wollen halt alle auch weiter nach oben kommen, sprich mehr Geld verdienen. Das ist halt merklich anonymer und der Arbeitnehmer ist nur ein kleines Rad im Getriebe. Und hat eben die Wahl negativ auffallen durch Kritik üben, Anreize, Verbesserungen vorschlagen, was meist nichts bringt, weil die Abläufe festgefahren sind, nichts machen und "unentdeckt" verweilen oder eben Arschkriechen.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Also das mit meiner damaligen Vorgesetzten betraf die Pflege, aber ja, ich selbst gehöre einer eher kleineren Berufsgruppe an. ;)
Ja, ich denke, das ist eben auch ganz stark von der Art des Unternehmens abhängig und ob es überhaupt z.B. Aufstiegschancen gibt etwa von reiner Bürokraft zum Abteilungsleiter bis ins Management.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Ja, ich denke, das ist eben auch ganz stark von der Art des Unternehmens abhängig und ob es überhaupt z.B. Aufstiegschancen gibt etwa von reiner Bürokraft zum Abteilungsleiter bis ins Management.
Und ob das Unternehmen gewillt ist, mehr zu ermöglichen. Wir werden z.B. übertariflich bezahlt.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.215
Reaktionspunkte
978
Und ob das Unternehmen gewillt ist, mehr zu ermöglichen. Wir werden z.B. übertariflich bezahlt.
Was in der eher bescheiden bezahlten Pflege allerdings auch eher Seltenheitswert hat, oder ? :rolleyes:

Ich meine gehört habe ich auch davon das (in Kiel + Region) Pflegedienste wegen besserer Bezahlung Krankenhäusern die Leute "abgraben".
Ich kann mir aber auch gut vorstellen das in dem Berufszweig das Thema anders gewertschätzt wird.
In der Automobilindustrie trifft mMn daeher das traurige Szenario, dafür wird aber recht passabel bezahlt.
 
Oben Unten