Blizzard: Ex-Mitarbeiter entschuldigt sich für Antwort bei der BlizzCon 2010

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
1.017
Reaktionspunkte
36
Jetzt ist Deine Meinung zu Blizzard: Ex-Mitarbeiter entschuldigt sich für Antwort bei der BlizzCon 2010 gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Blizzard: Ex-Mitarbeiter entschuldigt sich für Antwort bei der BlizzCon 2010
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Hat sich schon mal irgendein Mann darüber beschwert das alle Männlichen Helden stets wie Herkules aussehen? Oder hat sich in dem Zuge die echauffierte Frauenschaft darüber aufgeregt. Nein. Wenn Männer stereotypisch dargestellt werden ist das nämlich für Frauen in aller Rede völlig okay. Ich fände gut, wenn die Sexismus Debatte nicht stets eine Einbandstraße wäre, in du nur Frauen gehen können. Und wie Lächerlich es ist sich entschuldigen zu müssen für Sprüche die ich vor 10 Jahren getätigt habe. Man sieht an diesen und ähnlichen Diskussionen über Sexismus das der Hetero Sexuelle Mann an seinem Schwanz einen Ring zu haben scheint, an dem er von Frauen durch die Manege gezogen wird.
 

gangster12

Benutzer
Mitglied seit
30.08.2004
Beiträge
35
Reaktionspunkte
5
Naja, er entschuldigt sich halt, weil es öffentlich getätigt wurde. Und das Internet vergisst nicht. So finde ich es gut, dass er das tut. Wäre nur "entmannend", wenn er das für etwas nicht öffentlich zugängliches gemacht hätte. So ist das aber schon ein gutes Vorgehen.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Naja, er entschuldigt sich halt, weil es öffentlich getätigt wurde. Und das Internet vergisst nicht. So finde ich es gut, dass er das tut. Wäre nur "entmannend", wenn er das für etwas nicht öffentlich zugängliches gemacht hätte. So ist das aber schon ein gutes Vorgehen.
Das blöde ist nur, dass die Frage an sich ja schon völlig schwachsinnig ist, wie soll man da vernünftig drauf reagieren? "Nein, alle weiblichen Figuren werden künftig Burkas tragen"?
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.131
Reaktionspunkte
2.008
Hat sich schon mal irgendein Mann darüber beschwert das alle Männlichen Helden stets wie Herkules aussehen? Oder hat sich in dem Zuge die echauffierte Frauenschaft darüber aufgeregt. Nein. Wenn Männer stereotypisch dargestellt werden ist das nämlich für Frauen in aller Rede völlig okay.
Stimmt schon. Männer interessierts wohl einfach nicht so sehr oder wir sind aufgrund unserer Erfahrungen nicht so sensibilisiert. Wäre mein Tipp.

Das blöde ist nur, dass die Frage an sich ja schon völlig schwachsinnig ist, wie soll man da vernünftig drauf reagieren? "Nein, alle weiblichen Figuren werden künftig Burkas tragen"?
Ich fand ihre Frage völlig ok. Man könnte doch sagen "Ok, wir diskutieren das mal".
Unverbindlich, vage, whatever. Auf jeden Fall deutlich eleganter als der Weg, den sie gewählt haben! :-D
Dann kann man immer noch schauen, ob die Idee einem gefällt oder nicht.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Stimmt schon. Männer interessierts wohl einfach nicht so sehr oder wir sind aufgrund unserer Erfahrungen nicht so sensibilisiert. Wäre mein Tipp.
Aber es sind doch gerade viele "Männer" die sich als "White Knight" aufspielen und sich über sexualisierte Darstellung von Frauen aufregen...

Die meisten Spielerinnen die ich kenne mögen sexy weibliche Spielfiguren. Sie verbringen teils Stunden damit ihre Figuren möglichst hübsch zu gestalten und sexy auszustaffieren, egal ob in MMORPGs oder in etwa Sims.
Es ist nur eine bestimmte Klientel, die meint das als Politikum zu missbrauchen.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.131
Reaktionspunkte
2.008
Aber es sind doch gerade viele "Männer" die sich als "White Knight" aufspielen und sich über sexualisierte Darstellung von Frauen aufregen...
Ich meinte in Bezug auf die Darstellung männlicher Figuren.

Die meisten Spielerinnen die ich kenne mögen sexy weibliche Spielfiguren.
Du umgibst dich ja auch nur mit außerordentlich hübschen Frauen. Die fühlen sich da vermutlich genau richtig repräsentiert.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.006
Reaktionspunkte
9.014
Hat sich schon mal irgendein Mann darüber beschwert das alle Männlichen Helden stets wie Herkules aussehen? Oder hat sich in dem Zuge die echauffierte Frauenschaft darüber aufgeregt. Nein.
Doch: ich finde, daß männliche Charaktere meistens ästhetisch sehr mitgenommen aussehen, um es mal positiv zu formulieren.

In Mass Effect hatte ich beispielsweise versucht, mir einen ansehnlichen Shephard zusammen zu zimmern - genauso hat der Holzkopf dann auch ausgesehen.
Da hatte ich mit der weiblichen Variante wesentlich mehr Erfolg.

In WoW kommt dann noch hinzu, daß bis auf Gnome, Blutelfen und Untote alle männlichen Charaktere stündlich Muskelpräparate zu sich nehmen zu scheinen - ehrlich gesagt: widerlich.
Daher sind meine meisten WoW Charaktere weiblich. Ja, richtig: hauptsächlich wegen der völlig übertriebenen Muskelmänner.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Du umgibst dich ja auch nur mit außerordentlich hübschen Frauen. Die fühlen sich da vermutlich genau richtig repräsentiert.
Ich kenne zwar viele gutaussehende Frauen aber das gesagte gilt schon für Frauen bzw. "normalen" Spielerinnen im Allgemeinen. Das "normal" bezieht sich auf Leute ohne "spezielle" politische Agenda.
Wer natürlich als Feministin gegen alle gutaussehenden Frauen wettert mag da eigene Vorstellungen haben, die durch das spezielle eigene Umfeld oder eigene Minderwertigkeitskomplexe gefertigt wurden und eine Abneigung generell gegen "Schönheit" hegen.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.131
Reaktionspunkte
2.008
Mag so sein, ja. Vielleicht auch nicht.

Bin auf jeden Fall mal gespannt, was da noch so zutage kommt und vor allem was die Konsequenzen sein werden.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.441
Reaktionspunkte
466
Hängt einfach mit Überhang an Männern in der Branche zusammen, der 2010 wahrscheinlich auch nochmal ausgeprägter war. Wie viele Frauen sitzen auf dem Podium?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Hängt einfach mit Überhang an Männern in der Branche zusammen, der 2010 wahrscheinlich auch nochmal ausgeprägter war. Wie viele Frauen sitzen auf dem Podium?

Falsche Logik
Wie viele werden auf's Podium gelassen oder dürfen in die passende Position aufsteigen
Bzw. wer arbeitet auch schon gerne in einer Umgebung die so die Toxizität von einer Schwefelmine hat
 

Charmin86

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.12.2012
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Sollen wir jetzt überall nach alten Aufzeichnungen kramen und Leute für ihr damaliges Verhalten an den Pranger stellen?
Das wären Milliarden Menschen...und
ich finde das witzlos! Medien u.a. haben uns ewig genau in diese Richtung geprägt, jeder hat mitgemacht und seit Jahren ist es in einigen Ländern völlig normal sexualisierte Inhalte im Tv, Werbung, Zeitung, Games o.ä. zu sehen. Ich sage damit nicht das es gut ist aber man sollte lieber mit einer korrekten Einstellung nach Vorne schauen, als sich so extrem mit bereits geschehenen zu befassen...
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Doch: ich finde, daß männliche Charaktere meistens ästhetisch sehr mitgenommen aussehen, um es mal positiv zu formulieren.

In Mass Effect hatte ich beispielsweise versucht, mir einen ansehnlichen Shephard zusammen zu zimmern - genauso hat der Holzkopf dann auch ausgesehen.
Da hatte ich mit der weiblichen Variante wesentlich mehr Erfolg.

In WoW kommt dann noch hinzu, daß bis auf Gnome, Blutelfen und Untote alle männlichen Charaktere stündlich Muskelpräparate zu sich nehmen zu scheinen - ehrlich gesagt: widerlich.
Daher sind meine meisten WoW Charaktere weiblich. Ja, richtig: hauptsächlich wegen der völlig übertriebenen Muskelmänner.
Ich spiele aus den gleichen Gründen wie du in den meisten Spielen lieber weibliche Charaktere. Ich habe aber auch überhaupt kein Problem damit im Spiel eine Frau zu sein. Ich bin mir meiner weiblichen Seite als Mann sehr wohl bewusst. Wie viele andere Männer auch. Weshalb viele Männer natürlich auch für die Rechte von Frauen kämpfen. Diese Männliche Seite fehlt den Frauen. Weshalb sie so gut wie nie für Männliche Rechte kämpfen. Das konnte man gut an der schwulen Protest Bewegung der späten 70er Jahre sehen. Schwule sind zwar für die Rechte von Frauen auf die Straße gegangen aber nur sehr wenige Frauen für ihre. Deshalb kreidet die Dame den Herren auf dem Podium ja auch nicht beidseitige eindimensionale Geschlechter Darstellung an, sondern nur die von Frauen.
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Stimmt schon. Männer interessierts wohl einfach nicht so sehr oder wir sind aufgrund unserer Erfahrungen nicht so sensibilisiert. Wäre mein Tipp.
Ich bin durchaus was das Thema betrifft sensibel. Ich kann mir mein Leben lang schon von Frauen anhören, das ich zu dünn wäre. Im gleichen Zuge darf ich ihnen aber nicht sagen, das ich sie in aller Regel zu dick finde. Das wäre Sexismus. Sexismus ist wie ich schon schrieb eine Einbandstraße die nur Männer beschreiten können. Das ich auf Menschen auch sexy Wirken kann, habe ich erst von schwulen Männern erfahren. Die haben nämlich nicht so ein eindimensionale Vorstellung von Männern wie Frauen. Frauen sind viel sexistischer als Männer. Nur Männer nehmen das hin ohne sich zu beschweren.
 

-JB-

Benutzer
Mitglied seit
10.08.2015
Beiträge
39
Reaktionspunkte
13
Ich finde es gut, dass Greg Street seine eigene Reaktion von 2010 kritisch hinterfragt. Seitdem mag sich zwar einiges getan haben, aber das was gerade bei Activision Blizzard abgeht (offener Brief der Belegschaft etc.) zeigt ja sehr deutlich, dass da immer noch sehr viel im Argen liegt. Insoweit ist der offene Umgang damit doch genau richtig.

Sollen wir jetzt überall nach alten Aufzeichnungen kramen und Leute für ihr damaliges Verhalten an den Pranger stellen?
Das wären Milliarden Menschen...
In dem Fall wurde ja nicht in alten Aufzeichnungen gekramt, sondern Greg Street selber wärmt ein Thema aus seiner Vergangenheit auf, das ihm heute offensichtlich peinlich ist. Ich finde das wie gesagt sehr gut und er macht damit ja deutlich, dass sich seine Einstellung in den letzten 10 Jahren verändert hat.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.441
Reaktionspunkte
466
Falsche Logik
Wie viele werden auf's Podium gelassen oder dürfen in die passende Position aufsteigen
Exakt das habe ich doch gemeint. Klar, beim Reinigungspersonal beschäftigt Blizzard sicher mehr Frauen.

Die Gaming-Branche ist immer noch sehr männlich dominiert.
Bzw. wer arbeitet auch schon gerne in einer Umgebung die so die Toxizität von einer Schwefelmine hat

Dazu:
Extern eingebundener Inhalt - Twitter An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Twitter. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Marcineks Worte sind so brutal wie das Problem. Ich musste einige Begriffe erst auf Leo nachschlagen. :rolleyes:

Aber wenn so etwas von einem CEO kommt, wirkt das natürlich nach unten. Es ist letztendlich eine kleine Minderheit, die der übergroßen Mehrheit ihre schlechten Manieren und ihr gestörtes Verhalten aufzwingt.
 

-JB-

Benutzer
Mitglied seit
10.08.2015
Beiträge
39
Reaktionspunkte
13
Ich bin durchaus was das Thema betrifft sensibel. Ich kann mir mein Leben lang schon von Frauen anhören, das ich zu dünn wäre. Im gleichen Zuge darf ich ihnen aber nicht sagen, das ich sie in aller Regel zu dick finde. Das wäre Sexismus. Sexismus ist wie ich schon schrieb eine Einbandstraße die nur Männer beschreiten können. Das ich auf Menschen auch sexy Wirken kann, habe ich erst von schwulen Männern erfahren. Die haben nämlich nicht so ein eindimensionale Vorstellung von Männern wie Frauen. Frauen sind viel sexistischer als Männer. Nur Männer nehmen das hin ohne sich zu beschweren.
Das ist ja wieder ein eigenes Thema. Wenn du so empfindest, ist das ja berechtigt und sicher gibt es auch viele Frauen mit stereotypen Vorstellungen. Nur finde ich es falsch, jetzt Frauen das Recht auf die Diskussion abzusprechen, weil es da möglicherweise ebenfalls eindimensionale Vorstellungen gibt.
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Das ist ja wieder ein eigenes Thema. Wenn du so empfindest, ist das ja berechtigt und sicher gibt es auch viele Frauen mit stereotypen Vorstellungen. Nur finde ich es falsch, jetzt Frauen das Recht auf die Diskussion abzusprechen, weil es da möglicherweise ebenfalls eindimensionale Vorstellungen gibt.
Nein das ist gleiche Thema das ich schon in meinem ersten Post zum Ausdruck bringen wollte. Auch will ich Frauen nicht das Recht auf Diskussion absprechen. Sie nur einladen mal über ihren Tellerrand hinaus zu blicken. Und dann werden sie feststellen das sie genauso sexistisch sind wie Männer. Nur eben auf ihre Art, die sich klar von Männern unterscheidet aber genauso sexistisch ist.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.441
Reaktionspunkte
466
Ich bin durchaus was das Thema betrifft sensibel. Ich kann mir mein Leben lang schon von Frauen anhören, das ich zu dünn wäre. Im gleichen Zuge darf ich ihnen aber nicht sagen, das ich sie in aller Regel zu dick finde. Das wäre Sexismus. Sexismus ist wie ich schon schrieb eine Einbandstraße die nur Männer beschreiten können.
Dieser Ansatz verkennt das Problem. Frauen werden in unserer Gesellschaft systematisch benachteiligt. Hängt mit der Sesshaftwerdung des Menschen zusammen und ist daher ein sehr altes und lange gewachsenes Problem, das weit über unsere kurze Lebensspanne hinausgeht. Ich empfehle Dir mal das Sachbuch "Das Tagebuch der Menschheit: Was die Bibel über unsere Evolution verrät" zu lesen. Danach wirst Du über viele Punkte ganz anders denken. Falls Du religiös bist: Darauf nehmen die Autoren Rücksicht, wenngleich es in dem Buch um Evolutionsbiologie geht.

Diese Dinge kann man nicht weg wischen, indem man sagt: oh, ich werde aber auch manchmal sexistisch behandelt und ich bin ein Mann. Das ist im Grunde ein ganz anderes Thema. Es sieht im ersten Moment nur ähnlich aus. Um das zu verstehen, muss man aber eventuell mal ein wenig etwas lesen. Hier werden wir das nicht ausdiskutiert bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Nein das ist gleiche Thema das ich schon in meinem ersten Post zum Ausdruck bringen wollte. Auch will ich Frauen nicht das Recht auf Diskussion absprechen. Sie nur einladen mal über ihren Tellerrand hinaus zu blicken. Und dann werden sie feststellen das sie genauso sexistisch sind wie Männer. Nur eben auf ihre Art, die sich klar von Männern unterscheidet aber genauso sexistisch ist.
Ja, wir Frauen können auch mal sexistisch sein und Männer auf ihr Äußeres reduzieren, z.B wenn wir einen netten Videoabend machen. ;)
Es spricht doch auch nichts dagegen, gewisse Präferenzen zu haben, solange man andere Menschen nicht beleidigt und sich eine gewisse Offenheit bewahrt, auch mal von ihnen abzurücken. Mein letzter Partner war z.B. groß und sehr schlank, so what? :)
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Dieser Ansatz verkennt das Problem. Frauen werden in unserer Gesellschaft systematisch benachteiligt. Hängt mit der Sesshaftwerdung des Menschen zusammen und ist daher ein sehr altes und lange gewachsenes Problem, das weit über unsere kurze Lebensspanne hinausgeht. Ich empfehle Dir mal das Sachbuch "Das Tagebuch der Menschheit: Was die Bibel über unsere Evolution verrät" zu lesen. Danach wirst Du über viele Punkte ganz anders denken. Falls Du religiös bist: Darauf nehmen die Autoren Rücksicht, wenngleich es in dem Buch um Evolutionsbiologie geht.

Diese Dinge kann man nicht weg wischen, indem man sagt: oh, ich werde aber auch manchmal sexistisch behandelt und ich bin ein Mann. Das ist im Grunde ein ganz anderes Thema. Es sieht im ersten Moment nur ähnlich aus. Um das zu verstehen, muss man aber eventuell mal ein wenig etwas lesen. Hier werden wir das nicht ausdiskutiert bekommen.
Ich empfehle dir mal das Buch, Der dressierte Mann von Esther Villar. Darin wird verneint das ein Geschlecht über tausende Jahre mit Gewalt unterdrückt werden kann. Ich kann diese systematische Unterdrückung im Jahre 2020 in westlichen Ländern auch echt nicht mehr feststellen. Ich glaube auch nicht das es dem modernen Feminismus um Gleichberechtigung geht, sondern um Macht. Um zwar um die Macht die Männer vor der sexuellen Revolution hatten.
Ja, wir Frauen können auch mal sexistisch sein und Männer auf ihr Äußeres reduzieren, z.B wenn wir einen netten Videoabend machen. ;)
Es spricht doch auch nichts dagegen, gewisse Präferenzen zu haben, solange man andere Menschen nicht beleidigt und sich eine gewisse Offenheit bewahrt, auch mal von ihnen abzurücken. Mein letzter Partner war z.B. groß und sehr schlank, so what? :)
Nicht Frauen können auch mal sexistisch sein, sie sind genauso sexistisch wie Männer denen sie das aber vorwerfen. Wenn ich von Frauen höre ich sei zu dünn, ist das keine Beleidigung, und wenn ich zu Frauen sage sie sind zu dick ist das eine Beleidigung. Das ist leider ganz weit entfernt von Gleichberechtigung.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.441
Reaktionspunkte
466
Ich empfehle dir mal das Buch, Der dressierte Mann von Esther Villar. Darin wird verneint das ein Geschlecht über tausende Jahre mit Gewalt unterdrückt werden kann.
Sorry, ich lese nur wissenschaftliche Texte, gerne auch populärwissenschaftlich, so dass ich den Autoren darin gut folgen kann, die ja über ein Gebiet schreiben, auf dem ich Laie bin. Für mich ist trotzdem sehr wichtig, dass die Autoren anerkannt sind und ihre Thesen mit den Methoden der Wissenschaft begründen.

Esther Vilar ist Ärztin und Schriftstellerin. Ich würde von ihr vielleicht einen Arztroman lesen. Dafür besitzt sie ganz sicher die Kompetenz.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Nicht Frauen können auch mal sexistisch sein, sie sind genauso sexistisch wie Männer denen sie das aber vorwerfen. Wenn ich von Frauen höre ich sei zu dünn, ist das keine Beleidigung, und wenn ich zu Frauen sage sie sind zu dick ist das eine Beleidigung. Das ist leider ganz weit entfernt von Gleichberechtigung.
Du verallgemeinerst da aber genauso wie Frauen, die grundsätzlich allen Männern vorwerfen sexistisch zu sein.
Wie gesagt: es gibt auch Frauen, die dir nicht sagen würden, dass du zu dünn bist.
Abgesehen davon ist das doch allgemein eine seltsame Art miteinander umzugehen. Ich sage zu niemanden (gerade erst recht Fremden beim Kennenlernen) „du bist zu dünn“, ebensowenig wie ich zu Leuten sage „du bist zu dick“ und ich halte doch noch den Großteil der Menschheit dazu in der Lage, jemandem einen Korb zu geben, ohne ihn dabei zu beleidigen.
Anderseits: ist dir in den Sinn gekommen, dass Menschen ganz unabhängig vom Geschlecht Arschlöcher sein können?
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.140
Reaktionspunkte
7.498
Nicht Frauen können auch mal sexistisch sein, sie sind genauso sexistisch wie Männer denen sie das aber vorwerfen. Wenn ich von Frauen höre ich sei zu dünn, ist das keine Beleidigung, und wenn ich zu Frauen sage sie sind zu dick ist das eine Beleidigung. Das ist leider ganz weit entfernt von Gleichberechtigung.
Wenn du Frauen gegenüber irgendwas bezüglich ihrer Physionomie erwähnst hast du als Mann ohnehin verloren. Ich denke der Unterschied zwischen Mann und Frau ist jener dass wir Kerle uns nix (oder relativ wenig) draus machen wenn wir als alt, speckig und aufgedunsen bezeichnet werden. Du kannst von den Damen allerdings nicht automatisch erwarten dass sie solche Sprüche genauso locker aufnehmen. ;)

Aber weisst du was WIRKLICH WIRKLICH schlimm ist?

Wenn Frauen über Frauen lästern. Da bleibt selbst mir als Linksträger oft die Spucke weg. :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Wenn du Frauen gegenüber irgendwas bezüglich ihrer Physionomie erwähnst hast du als Mann ohnehin verloren. Ich denke der Unterschied zwischen Mann und Frau ist jener dass wir Kerle uns nix (oder relativ wenig) draus machen wenn wir als alt, speckig und aufgedunsen bezeichnet werden. Du kannst von den Damen allerdings nicht automatisch erwartet dass sie solche Sprüche genauso locker aufnehmen. ;)

Aber weisst du was WIRKLICH WIRKLICH schlimm ist?

Wenn Frauen über Frauen lästern. Da bleibt selbst mir als Linksträger oft die Spucke weg. :-D
Gleichberechtigung bedeutet aber das beide Geschlechter gleiche Rechte und Pflichten haben. Also wenn Frauen sich rausnehmen über meine Figur zu urteilen, darf ich das natürlich auch im Umkehrschluss. Ich arbeite fast nur mit Frauen zusammen, da ich an einer Grundschule arbeite. Ich finde dieses Verhalten von Frauen eher traurig. Und wird ja auch selten thematisiert. Lieber stilisieren sie sich als Opfer.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.505
Reaktionspunkte
2.326
Du verallgemeinerst wieder.
Das basiert sicher auf deinen schlechten Erfahrungen, aber so etwas führt auch nicht zum gegenseitigen Verständnis.
 

Klauzzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.05.2016
Beiträge
129
Reaktionspunkte
46
Du verallgemeinerst da aber genauso wie Frauen, die grundsätzlich allen Männern vorwerfen sexistisch zu sein.
Wie gesagt: es gibt auch Frauen, die dir nicht sagen würden, dass du zu dünn bist.
Abgesehen davon ist das doch allgemein eine seltsame Art miteinander umzugehen. Ich sage zu niemanden (gerade erst recht Fremden beim Kennenlernen) „du bist zu dünn“, ebensowenig wie ich zu Leuten sage „du bist zu dick“ und ich halte doch noch den Großteil der Menschheit dazu in der Lage, jemandem einen Korb zu geben, ohne ihn dabei zu beleidigen.
Anderseits: ist dir in den Sinn gekommen, dass Menschen ganz unabhängig vom Geschlecht Arschlöcher sein können?
Ich bin nicht zu dünn. Das meinen Frauen. Weder ich meine das, noch viele andere Männer. Wäre ich eine Frau wäre ich auch in ihren Augen nicht zu dünn, sondern sexy. Und eher beneidenswert. Aber da ich ein Mann bin, bin ich raus. Ich sage nur das Frauen genauso sexistisch sind wie Männer. Klar sind das nicht alle. Nein sowas hörst du im beruflichen Alltag von Frauen. Da denken die sich gar nichts bei. Deshalb nehme ich es ihnen auch nicht krumm. Klar, können beide Arschlöcher sein. Nur hat man in den letzten Jahren den Eindruck das diese Rolle vor allem dem Mann zu gute kommt.
 

-JB-

Benutzer
Mitglied seit
10.08.2015
Beiträge
39
Reaktionspunkte
13
Gleichberechtigung bedeutet aber das beide Geschlechter gleiche Rechte und Pflichten haben. Also wenn Frauen sich rausnehmen über meine Figur zu urteilen, darf ich das natürlich auch im Umkehrschluss. Ich arbeite fast nur mit Frauen zusammen, da ich an einer Grundschule arbeite. Ich finde dieses Verhalten von Frauen eher traurig. Und wird ja auch selten thematisiert. Lieber stilisieren sie sich als Opfer.
Es haben doch beide Geschlechter die gleichen Rechte und Pflichten. Wenn eine Frau dir sagt, du seist zu dünn, kannst du das ja genauso kritisieren, wie dich eine Frau kritisieren kann, wenn du ihr sagst, sie sei zu dick. Die beschriebene Ungerechtigkeit (sie darf das sagen, du nicht) würde ich als gefühlt ansehen. Natürlich können beide Geschlechter sagen: "Ich finde das nicht in Ordnung, wenn du mich dick, dünn oder whatever nennst".

Du wirst aber hoffentlich nicht in Abrede stellen, dass das Problem Richtung Frau gesellschaftlich ein wenig größer ist, als umgekehrt.
 
Oben Unten