Amazon: fehlerhafter Preis eines Luxus-Objektivs beim Prime Day

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
123
Reaktionspunkte
80
Jetzt ist Deine Meinung zu Amazon: fehlerhafter Preis eines Luxus-Objektivs beim Prime Day gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Amazon: fehlerhafter Preis eines Luxus-Objektivs beim Prime Day
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.500
Reaktionspunkte
3.414
Hui, was ein fauxpas! Nicht, dass es mir um Amazon leid tut, aber arme Sau, wer auch immer das verbockt hat. Warum höre von sowas immer erst im nachhinein? :|
Selbst mit Versand wäre das ein irres Schnäppchen gewesen. Habe zwar keine Canon, aber das hätte man ja gut verscherbeln können.
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.842
Reaktionspunkte
568
Da wird es auf Ebay wohl Equipment regnen ^^
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
981
Reaktionspunkte
807
Sie brauchen auch nicht zu befürchten, dass die Bestellungen storniert werden. Amazon hält sich an den Kaufvertrag und liefert die Artikel zum günstigen Preis.

Aber wohl nur in den USA so möglich, wenn überhaupt.
Hatte schon drei Fälle bei Amazon, wo die Preisangabe falsch war - Amazon versendet die Produkte nicht, sondern behält sich das Recht vor die Bestellung zu stornieren und den Preis anzupassen.
Entsprechende Urteile hier in Deutschland, laßen das auch zu bei sehr erheblichen Preisdifferenzen.
 

shaboo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.02.2004
Beiträge
928
Reaktionspunkte
391
Aber wohl nur in den USA so möglich, wenn überhaupt.
Hatte schon drei Fälle bei Amazon, wo die Preisangabe falsch war - Amazon versendet die Produkte nicht, sondern behält sich das Recht vor die Bestellung zu stornieren und den Preis anzupassen.
Entsprechende Urteile hier in Deutschland, laßen das auch zu bei sehr erheblichen Preisdifferenzen.
Jeder Händler hat das Recht auf Irrtum, nicht nur in Deutschland. Das gilt selbst für die Tüte Milch in Deinem Supermarkt, die vielleicht irrtümlicherweise immer noch mit dem Sonderangebotspreis der vergangenen Woche ausgezeichnet ist. Kein Händler muss Dir in solchen Fällen irgendetwas zu einem bestimmten Preis verkaufen und wenn er es doch tut, ist das reine Kulanz. Einen wie auch immer gearteten Anspruch darauf hast Du nicht, auch wenn das ja viele zu denken scheinen.

Selbstverständlich hat auch Amazon in der Vergangenheit schon haufenweise Bestellungen im Nachhinein storniert, wenn der Preis falsch angegeben war. Dass sie ausgerechnet in den jetzt berichteten - mit 100 vs. 13000 Dollar ja wirklich außergewöhnlichen krassen - Fällen bereit sind/sein sollen, die Waren tatsächlich zu liefern, überrascht mich schon sehr.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
981
Reaktionspunkte
807
Jeder Händler hat das Recht auf Irrtum, nicht nur in Deutschland. Das gilt selbst für die Tüte Milch in Deinem Supermarkt, die vielleicht irrtümlicherweise immer noch mit dem Sonderangebotspreis der vergangenen Woche ausgezeichnet ist. Kein Händler muss Dir in solchen Fällen irgendetwas zu einem bestimmten Preis verkaufen und wenn er es doch tut, ist das reine Kulanz. Einen wie auch immer gearteten Anspruch darauf hast Du nicht, auch wenn das ja viele zu denken scheinen.

Ich kann dir definitiv versichern, daß das Recht auf Irrtum existiert, aber nicht einfach so angewendet werden darf, habe diesbezüglich selbst einen Prozess durchgefochten.
Kurz & bündig:
Endergebnis - ich war im Recht, ein Händler kann nicht einfach behaupten, daß er einen Preis irrtümlich angegeben hat - es müßen erhebliche Preisdifferenzen existieren zum Median des verkauften Artikels oder es muß durch den Händler definitiv nachweisbar (dokumentierbar) sein- zum Beispiel ein verfolgbarer Softwarefehler, daß ein Fehler unterlaufen ist.
Ausnahme - der Fehler ist bekannt und wird nicht abgestellt und weiter Ware angeboten, dann hat der Händler wirklich ein Problem an der Backe!
Insbesondere der Fehler des Händlers durch automatisierte Email ohne entsprechenden Disclaimer und erfolgte Annahme der Zahlung, macht so einen "Irrtum" schwer anfechtbar durch einen somit erfolgten rechtssicheren Kaufvertrag.
Die Ausnahme ist natürlich auch hier wie schon erwähnt ein sehr hohe Preisdifferenz - erst dadurch wird es mehr oder weniger automatisch ein Erklärungsirrtum.
Deswegen ist die Tüte Milch aufgrund der wohl geringen Preisdifferenz ein meiner Meinung nach recht schlechter Vergleich.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.249
Reaktionspunkte
684
Ort
Hannover
Warum bekomme ich nie sowas mit...Hier haben sich nicht die Fotografen sondern die Reseller eingedeckt ^^
 
Oben Unten