Activision Blizzard feuert Voice Actor nach sexistischen Aussagen

Khaddel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
250
Reaktionspunkte
3
Jetzt ist Deine Meinung zu Activision Blizzard feuert Voice Actor nach sexistischen Aussagen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Activision Blizzard feuert Voice Actor nach sexistischen Aussagen
 

derboehsevincent

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.12.2002
Beiträge
115
Reaktionspunkte
27
Wenn ihr nicht in der Lage seid, die Person korrekt zu zitieren, dann lasst es. Wie spricht man denn Emo-Schl**** aus? Liegt da die Betonung auf dem ersten oder dem letzten Sternchen? Wir sind hier nicht in den USA wo diese Art der (Selbst)Zensur seit Generationen indoktriniert wird.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.882
Reaktionspunkte
4.488
Wenn ihr nicht in der Lage seid, die Person korrekt zu zitieren, dann lasst es. Wie spricht man denn Emo-Schl**** aus? Liegt da die Betonung auf dem ersten oder dem letzten Sternchen? Wir sind hier nicht in den USA wo diese Art der (Selbst)Zensur seit Generationen indoktriniert wird.
:rolleyes: Das passt genauso wie es da steht, irgendwelche Beleidigungsformen braucht man nicht ausschreiben, sind hier nicht in ner Dorfkneipe.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.401
Reaktionspunkte
3.783
Wenn ihr nicht in der Lage seid, die Person korrekt zu zitieren, dann lasst es. Wie spricht man denn Emo-Schl**** aus? Liegt da die Betonung auf dem ersten oder dem letzten Sternchen? Wir sind hier nicht in den USA wo diese Art der (Selbst)Zensur seit Generationen indoktriniert wird.

jaaa, die Böse Zensur und Indoktrination wenn man sich nicht mehr wie ein Arschloch verhalten darf
Ihr lest aber schon nochmal durch was ihr so schreibt, oder? In Welcher Paralellwelt war das jemals in ordnung und wurde bejubelt?

Aber Hey, muss man wissen was man dann ist wenn man jemanden verteidigt der andere Grundlos beleidigt, dann muss man sich nicht darüber wundern wenn andere die Ecken benennt in die man sich freiwillig reingestellt hat
 
Zuletzt bearbeitet:

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
750
Reaktionspunkte
172
Ich frag mich ja immer wie einige Leute Ihre abstruse Meinung in die Öffentlichkeit posaunen. Dem Typen hätte doch klar sein müssen das er damit etwas auslöst was nicht zu seinem Vorteil sein wird...
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.803
Reaktionspunkte
1.473
jaaa, die Böse Zensur und Indoktrination wenn man sich nicht mehr wie ein Arschloch verhalten darf
Ihr lest aber schon nochmal durch was ihr so schreibt, oder? In Welcher Paralellwelt war das jemals in ordnung und wurde bejubelt?

Aber Hey, muss man wissen was man dann ist wenn man jemanden verteidigt der andere Grundlos beleidigt, dann muss man sich nicht darüber wundern wenn andere die Ecken benennt in die man sich freiwillig reingestellt hat
Liebe Enisra

Warum bitteschön sollte der Begriff Arschl*** politische Korrektheit geniessen und Emo-Schl**** nicht? Auch wenn Du abschwächst mit "wie ein" und direkte Zuweisungen wie üblich galant mit einem "man" vermeidest... Du implizierst dennoch (und man verzeihe mir die Ausdrucksweise), dass irgendjemand ein Arschloch ist.

Aber tatsächlich sind doch nur Darm-Enden auch wirklich Arschlöcher - währenddessen Menschen, die derart benannt werden dieselbe Art der verbalen Gewalt erfahren, die jenen Menschen zuteil wird, die mit Emo-Schl.... betitelt werden.

Man kann jetzt natürlich argumentieren, die hätten es ja schliesslich verdient und man brauche sich ja schliesslich nicht betroffen zu fühlen, usw... aber etwas, hm, inkosenquent ist es schon, findest Du nicht?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.401
Reaktionspunkte
3.783
ja gut, manche lesen echt nicht was sie schreiben und denken auch nicht darüber nach wen man da gerade verteidigt
Hauptsache Anti und gegen den Strom
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.803
Reaktionspunkte
1.473
ja gut, manche lesen echt nicht was sie schreiben und denken auch nicht darüber nach wen man da gerade verteidigt
Hauptsache Anti und gegen den Strom
Liebe Enisra

Es geht (mir) nicht um die Verteidigung einer Position bzw. einer Aussage, sondern um die Verteidigung der Würde eines Menschen: Meinst Du nicht, dass es nicht mehr als konsequent wäre, wenn man die Verwendung des Begriffes Emo-Schl**** verurteilt, davon absehen sollte, den Begriff Arschl*** zu verwenden?
 

Nico69l1

Benutzer
Mitglied seit
09.11.2004
Beiträge
91
Reaktionspunkte
13
ich bin tief gerührt und finde, alle sollten täglich in therapie gehen, 2-3h, um bessere menschen zu werden. hoffentlich gibts bald dazu pillen. die nimmt man dann früh und dann grinst man den ganzen tag und kuckt sich oprah an. lesen wird auch verboten übrigens. alles schön nice.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.401
Reaktionspunkte
3.783
ich bin tief gerührt und finde, alle sollten täglich in therapie gehen, 2-3h, um bessere menschen zu werden. hoffentlich gibts bald dazu pillen. die nimmt man dann früh und dann grinst man den ganzen tag und kuckt sich oprah an. lesen wird auch verboten übrigens. alles schön nice.

wenn man es für normal hält undgestraft andere beleidigen und sexistische Sprüche abzugeben und es für Unnormal hält, dass sowas nicht jeder gut findet und es dafür konsequenzen gibt sollte man vielleicht darüber nachdenken

Ok, ihr habt es bewießen, ihr habt echt keine Lust mal über euer geschwurbel nachzugenken was ihr schreibt, dann jammert halt auch nicht wenn man ihr als Rectum bezeichnet werdet
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.087
Reaktionspunkte
4.463
Sagt gerade derjenige der hier gerne mit seinem eigenem Geschwurbel sehr viel und des Öfteren Menschen als Nazi betitelt.
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.580
Reaktionspunkte
555
Soviel zum Recht auf freien Meinungsäusserung im Jahre 2021!
Wenn es Strafrechtlich relevant ist, dann haben Gerichte denjenigen zu Verurteilen und die Schuld festzustellen. - Ist dies nicht der Fall, dann darf es auch keine Sozialenrestriktionen geben!
Hat er sich im Namen des Unternehmens geäussert, dann ist es ein Fall für den Arbeitgeber. Hat er dies nicht, so hat der Arbeitgeber damit auch nichts zutun!

Aber wie man in mehreren Fällen inzwischen sieht, gelten diese Grundsätze heutzutage nicht mehr! Ein trauriges Bild für eine Gesellschaft die in einer Demokratie verortet ist, aber nicht nach Demokratischen Gepflogenheiten und dessen Regeln, Rechten und Pflichten leben will, sondern Totalitärezüge annehmen!
 

Ichspielealsobinich

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10.05.2021
Beiträge
1
Reaktionspunkte
5
Soviel zum Recht auf freien Meinungsäusserung im Jahre 2021!
Wenn es Strafrechtlich relevant ist, dann haben Gerichte denjenigen zu Verurteilen und die Schuld festzustellen. - Ist dies nicht der Fall, dann darf es auch keine Sozialenrestriktionen geben!
Hat er sich im Namen des Unternehmens geäussert, dann ist es ein Fall für den Arbeitgeber. Hat er dies nicht, so hat der Arbeitgeber damit auch nichts zutun!

Aber wie man in mehreren Fällen inzwischen sieht, gelten diese Grundsätze heutzutage nicht mehr! Ein trauriges Bild für eine Gesellschaft die in einer Demokratie verortet ist, aber nicht nach Demokratischen Gepflogenheiten und dessen Regeln, Rechten und Pflichten leben will, sondern Totalitärezüge annehmen!

Jetzt hört mal endlich auf mit dieser ewigen Behauptung, dass die freie Meinungsäusserung irgendwie unterdrückt würde oder in Gefahr wäre.
Der Voice-Actor konnte seine Meinung ja äussern. Dann muss er halt auch mit den konsequenzen leben können.
Wenn ich einen Bodybuilder als Schlappsc**** bezeichne, dann wäre eine mögliche Konsequenz, dass er mir eine reinhaut.
Wenn ich meinen Nachbarn beleidige könnte es sein, dass er mich nicht mehr grüsst. Wenn ein Voice actor sexistische Sprüche von sich gibt, dann könnte es passieren, dass er rausgeschmissen wird, weil die Firma und ihre Mitarbeiter in der Öffentlichkeit stehen. Sie können sich keinen Rufverlust und die damit ev. verbundene Abwanderung ihrer Kunden leisten.
Übrigens: Trump kann seine Meinung auch frei äussern, einfach nicht mehr auf Twitter und Facebook. Wie diese (privaten) Firmen, kann sich auch Blizzard seine Mitglieder/Angestellten selbst aussuchen. Das hat rein gar nichts mit unterdrückung der freien Meinungsäusserung zu tun.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.298
Reaktionspunkte
2.168
Ich denke, jemanden mit dem Wort „ Cunt“ zu titulieren könnte auch hierzulande durchaus unter den StGB Paragraph 185 fallen. Und damit geht die freie Meinungsäußerung unter Umständen vor Gericht.
Abgesehen davon, vergessen jene, die sich gerne auf das Grundrecht der freien Meinungsäußerung beziehen, dass es da auch noch diesen anderen Paragraphen gibt, der die Würde eines Menschen schützt.

Und abgesehen davon:
„Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.“
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.020
Reaktionspunkte
6.306
Was sie wohl mit ihm heute machen würden? :B :B :B

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.065
Reaktionspunkte
445
Jetzt hört mal endlich auf mit dieser ewigen Behauptung, dass die freie Meinungsäusserung irgendwie unterdrückt würde oder in Gefahr wäre.
Der Voice-Actor konnte seine Meinung ja äussern. Dann muss er halt auch mit den konsequenzen leben können.
Wenn ich einen Bodybuilder als Schlappsc**** bezeichne, dann wäre eine mögliche Konsequenz, dass er mir eine reinhaut.
Wenn ich meinen Nachbarn beleidige könnte es sein, dass er mich nicht mehr grüsst. Wenn ein Voice actor sexistische Sprüche von sich gibt, dann könnte es passieren, dass er rausgeschmissen wird, weil die Firma und ihre Mitarbeiter in der Öffentlichkeit stehen. Sie können sich keinen Rufverlust und die damit ev. verbundene Abwanderung ihrer Kunden leisten.
Übrigens: Trump kann seine Meinung auch frei äussern, einfach nicht mehr auf Twitter und Facebook. Wie diese (privaten) Firmen, kann sich auch Blizzard seine Mitglieder/Angestellten selbst aussuchen. Das hat rein gar nichts mit unterdrückung der freien Meinungsäusserung zu tun.
Und in der DDR konnte man auch alles sagen, man ist halt vllt. in einem dunklen Loch verschwunden. Aber mit dieser Konsequenz musste man halt klarkommen. Nein was du schreibst ist Quark, wenn man befürchten muss das man wirtschaftlich und sozial fertig gemacht wird wenn was sagt was bestimmte Leute nicht hören wollen ist das keine freie Meinungsäußerung. Und wenn es Beleidigungen oder ähnliches sind: dafür haben wir ausreichende Gesetze, da müssen keine neuen erfunden werden.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.298
Reaktionspunkte
2.168
Also über das „wirtschaftlich fertig machen“ können wir ja gerne sprechen, aber dass jemand, der andere „sozial fertig macht“ nach solchen Äußerungen wiederum von anderen „sozial fertig gemacht wird“ ist wohl etwas, dass man Konsequenz nennt :B
Wenn ich hier Leute mit derartigen Beschimpfungen tituliere, muss ich auch damit rechnen, dass ich gebannt werde. Man kann sich ja wie ein Arsch verhalten, aber dann sollte man nicht damit rechnen, dass man dafür soziale Anerkennung bekommt.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.087
Reaktionspunkte
4.463
Beleidigungen sind keine freie Meinungsäusserung, waren sie nie, werden sie nie sein.
Richtig.
Aber wer beurteilt ob eine Aussage eine Beleidigung oder eine freie Meinungsäußerung und eventuell sogar ein Fakt ist?
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.298
Reaktionspunkte
2.168
Richtig.
Aber wer beurteilt ob eine Aussage eine Beleidigung oder eine freie Meinungsäußerung und eventuell sogar ein Fakt ist?
Also wenn ich dich jetzt als F*tze (darf man das Wort hier schreiben? :B) bezeichne, ist das für dich nicht beleidigend?
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.087
Reaktionspunkte
4.463
Also wenn ich dich jetzt als F*tze (darf man das Wort hier schreiben? :B) bezeichne, ist das für dich nicht beleidigend?
Für dich kann es ein Faktum sein wenn du mich so siehst und dann also auch eher eine freie Äußerung, für mich selbst könnte es Beleidigend sein.
Wie gesagt, wer Urteilt darüber? Eigentlich doch wohl nur ein Gericht. Aber auf keinen Fall darf es doch der übliche sogenannte Soziale Mop sein der denkt er stände über allen was nicht in deren Ideologie passt.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.298
Reaktionspunkte
2.168
Ok, du bist echt freimütig. Das merke ich mir mal für den Moment, wenn ich keinen Bock mehr aufs Forum habe und einen Bann in Kauf nehme. ;) :B
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.298
Reaktionspunkte
2.168
Noch hänge ich an meinem Account ein bissl. ;)
Und ich bin noch wegen „bloody wankers“ angezählt. Davon fühlte sich nämlich jemand beleidigt, obwohl das ein Witz war und niemand persönlich angesprochen wurde. :B
So schnell kann es gehen.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.192
Reaktionspunkte
716
Und in der DDR konnte man auch alles sagen, man ist halt vllt. in einem dunklen Loch verschwunden. Aber mit dieser Konsequenz musste man halt klarkommen. Nein was du schreibst ist Quark, wenn man befürchten muss das man wirtschaftlich und sozial fertig gemacht wird wenn was sagt was bestimmte Leute nicht hören wollen ist das keine freie Meinungsäußerung. Und wenn es Beleidigungen oder ähnliches sind: dafür haben wir ausreichende Gesetze, da müssen keine neuen erfunden werden.
Ganz wichtig: Meinungsfreiheit schützt uns vor Repressalien durch den Staat. Sie schützt nicht vor sozialer Ächtung durch private Personen oder Unternehmen.

Nun könnte man natürlich der Meinung sein, dass solch ein Gesetz existieren sollte. Aber gerade die Konservativen in den USA haben lang und hart dafür gearbeitet, dass private Unternehmen 1. "at will" heuern und feuern können wie es ihnen passt und 2. jedem unliebigen Kunden den Service verweigern können wie es ihnen passt. Google einfach mal "at will employment" und "wedding cake supreme court".

Insofern entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass sich ausgerechnet konservative US-Amerikaner von Cancel Culture geschasst fühlen, wenn sie die Früchte ihrer eigeenen Lobbyarbeit selbst ernten. ;)
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.882
Reaktionspunkte
4.488
Firmen machen da halt von ihrem Hausrecht gebrauch, was auch richtig so ist, wer sich danebenbenimmt bzw. die Regeln bricht bekommt halt ne Abmahnung und bei Wiederholung oder besonderer Schwere direkt die Kündigung. Völlig normal
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.895
Reaktionspunkte
3.644
Bei solchen Meldungen wird oft unsere (Rechts-)Auffassung angelegt obwohl es ein anderes Land betrifft.
Die USA haben deutlich unterschiedliche Gesetze was Meinungsfreiheit und Angestelltenschutz betrifft. Wie xaan schon schrieb, für hire and fire brauchen die nicht viele Gründe.

Außerdem würde mich enorm wundern, wenn dieser Typ jemals Angestellter von Blizzard war. Sprecher sind Freiberufler. Die Zusammenarbeit einstellen, etwa einen Vertrag nicht für den nächsten Titel zu verlängern, ist nochmal was anderes als einen Angestellten zu feuern.
Darauf hat nun wirklich jeder das Recht, völlig grundlos, sogar bei uns ;)
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.580
Reaktionspunkte
555
Jetzt hört mal endlich auf mit dieser ewigen Behauptung, dass die freie Meinungsäusserung irgendwie unterdrückt würde oder in Gefahr wäre.
Der Voice-Actor konnte seine Meinung ja äussern. Dann muss er halt auch mit den konsequenzen leben können.
Wenn ich einen Bodybuilder als Schlappsc**** bezeichne, dann wäre eine mögliche Konsequenz, dass er mir eine reinhaut.
Wenn ich meinen Nachbarn beleidige könnte es sein, dass er mich nicht mehr grüsst. Wenn ein Voice actor sexistische Sprüche von sich gibt, dann könnte es passieren, dass er rausgeschmissen wird, weil die Firma und ihre Mitarbeiter in der Öffentlichkeit stehen. Sie können sich keinen Rufverlust und die damit ev. verbundene Abwanderung ihrer Kunden leisten.
Übrigens: Trump kann seine Meinung auch frei äussern, einfach nicht mehr auf Twitter und Facebook. Wie diese (privaten) Firmen, kann sich auch Blizzard seine Mitglieder/Angestellten selbst aussuchen. Das hat rein gar nichts mit unterdrückung der freien Meinungsäusserung zu tun.

Gibt es auch genug Beispiele wo es in Deutschland versucht wird, USA war D immer ein Schritt voraus, da fing es auch so an wie es in D momentan ist:

Beispiel, "Verleumdung" an Maaßen und diskreditierung von Laschet, war das gleiche bei Obama und weitere US-Bürger, der nächste Schritt ist der, das Unternehmen die Leute feuern, die Gesellschaftliche Ächtung folgt und das für Aussagen, handlungen, die mit dem Beruf, rein gar nichts zutun haben.

Gestern erst wieder und da ist das Gesagt in Artikel genannte Harmlos:

„Sie legitimieren rassistische, antisemitische, identitäre und übrigens auch wissenschaftsleugnerische Inhalte, verkörpert durch Hans-Georg Maaßen“ (Zitat: Neubauer)

Aber das ein "Lynchmob" nach Konsequenzen fordert, wie das inzwischen gerade in USA der Fall ist, hat mit recht staatlichkeit nichts zutun!
Ebenso in Deutschland, da kann sich jeder, gerade die Betroffene Person, oder andere von der Person fernhalten, aber Arbeitsrechtliche Schritte fordern:
"...add my voice in the rising concern with how companies like @facebookgaming, @activision & @callofduty continue to overlook prejudiced malicious behaviors by cis white men like Jeff Leach"
ist genau das was ich geschrieben hatte.

Ich heiße die Aussagen nicht gut, aber ich erkenne die Gefahr und auch die Anzeichen die momentan geduldet werden und wie es sich inzwischen in vielen Ländern geändert hat, daher vertrete ich Vehement das Demokratische Gebilde wie es schon immer war und wie das miteinander geregelt ist.
Daher sind solche Aussagen zu tolerieren und betroffene können den rechtsstaatlichen Weg beschreiten!
Wäret den Anfängen!
 
Oben Unten