Zelda: Ocarina of Time - so müsste ein Remake für Switch aussehen

LukasSchmid

Redakteur
Mitglied seit
29.04.2014
Beiträge
338
Reaktionspunkte
257
Jetzt ist Deine Meinung zu Zelda: Ocarina of Time - so müsste ein Remake für Switch aussehen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Zelda: Ocarina of Time - so müsste ein Remake für Switch aussehen
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.442
Reaktionspunkte
7.097
ein zelda-combo-pack, bestehend aus oot und majoras mask, mit optik auf dem niveau der damaligen wiiu-e3-demo (+). als entwickler bluepoint. wäre sicherlich machbar, wird nur leider auch nicht passieren. aber warum sollte sich nintendo die mühe machen, wenn sich auch 08/15-remasters wie die mario collection x millionen mal zum vollpreis verkaufen? 🤷‍♂️
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.860
Reaktionspunkte
4.478
wobei die WiiU Demo ja eigentlich quasi der Lichttempel (hieß der so? Die Zitatelle der Zeit halt) mit der TP-Ghoma -Spinne darstellte.
Würde ich aber auch sehr gerne nehmen, Twilight Princess fand ich damals am Cube ähnlich gut wie OoT/MM am N64 zuvor
 

DarkSamus666

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
291
Reaktionspunkte
103
Mir würden HD-Portierungen der 3DS-Teile vollkommen reichen. Ich glaube ja, dass Ocarina of Time und auch Majora's Mask Zeitzeugen der ersten 3D-Generation von Spielen sind und auch als solche behandelt werden sollten.
Ich finde, dass diese Spielöe heute einfach immer noch sehr gut spielbar sind und das ist für mich schlicht der Unterschied zu nem Resident Evil der alten Schule. Die Steuerung geht schlicht nur mehr schwerfällig von der Hand. Ich finde "Remakes" wie Shadow of the Colossus, die mir bis auf die Grafik nur ganz wenig neues bieten eher fad und ich greife da auch nur zum Schleuderpreis zu. Für mich braucht ein Remake einen Mehrwert. Wenn ich OoT auf dem 3DS anschaue, dann ist der Mehrwert und der Item-Auswahl und in der Frei steuerbaren Kamera als in der grafischen Aufbesserung.
Für mich wären diese Titel auf dem großen Schirm wirklich nice to have, da ich schlicht finde, dass diese Spiele von der Steuerung her extrem von den beiden Analog-Sticks profitieren würden.
Das Skyward sword Remaster schaut auf den ersten Blick nach wenig aus, behebt aber mit dem 2. joycon ein großes Manko des Originals, nämlich die Schildsteuerung, auch die optionale klassische steuerung sehe ich als Fortschritt. Grafisch wäre aber extrem viel mehr drin gewesen, v.A. wenn man den Einfluss des Stils kennt.

Was Zelda-Remakes betrifft, hoffe ich eher, dass Nintendo die Oracles-Spiele neu auflegt. Da sind eigentlich durch Links Awakening DX alle Skins und Mechaniken vorhanden und ich finde dass dieses Remake wie auch die Metroid-remakes zuvor sämtliche Schwächen des Originals beseitigen, von der nervigen Buttonbelegung bis hin zur Steuerung von Link.
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
195
Reaktionspunkte
20
Es sollte sich so spielen wie ein N64-Spiel, dass am Ende (!) des N64-Lebenszyklus erschienen ist (ihr wisst was ich meine), sollte grafisch mitunter das Beste sein, was die Switch derzeit zu bieten hat, jedoch im Kern, der "Seele", durch und durch dasselbe Zelda wie von damals sein.

Die Shiekah-Steine können mir gestohlen bleiben, genauso wie diese komischen Hinweistafeln im Wassertempel.

Könnte mir auch gut ein OoT im Stile von Link's Awakening vorstellen. Allerdings mit der Kamera hinter Link. also nicht aus der Vogelperspektive. :-D
 

Tariguz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.10.2013
Beiträge
418
Reaktionspunkte
83
Remasteres wie Master Chief Collection sind das Maß. Neue Grafikengine drüberziehen und sonst nichts. Im Kern bleibt das Spiel gleich und hat eine bessere Optik.
 

dancle

Benutzer
Mitglied seit
30.11.2004
Beiträge
43
Reaktionspunkte
1
"...Im tiefen Inneren hoffe ich aber, dass Nintendo einfach mal alle überrascht, indem sie nicht genau das machen, was sich alle erwarten. Man wird ja wohl noch träumen dürfen ..."

Ich denke mit der 3D All-Stars Collection von Mario hat Nintendo denke ich ganz gut gezeigt was man erwarten darf, nichtsdestrotrotz in euren Test natürlich super abgeschnitten, ohne großes kritisches Hinterfragen. Genau darauf setzt Nintendo, das man nicht groß hinterfragt, sondern das die Leute kaufen. Erreicht man am besten mit FOMO (Fear of Missing Out), die Mario Collection ging ja mehr als geschnitten Brot weg, die zweifelhafte Qualität war dabei völlig egal.

Analog wirds mit einer möglichen Zelda-Collection laufen, schnell ein paar Spiele zusammengerotzt, 60€ Sticker drauf, 6 Monate Verkaufszeitraum und dann für immer weg. Und schwupps ist das Geschäftsjahr 2021 damit auch im Sack.
 

Shadowrider1991

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.05.2017
Beiträge
17
Reaktionspunkte
1
Jaaaaa… Natürlich ist das, was wir von Nintendo erwarten dürfen, ein Ausruhen auf dem Erfolg früherer Entwicklungen. Es wird Geld mit der Fanbase gemacht, die natürlich selbst entscheiden kann, was sie kaufen, aber genau genommen immer wieder das bezahlen, was sie seit (wie hier) 23 Jahren eigentlich schon besitzen. Das macht Nintendo nicht erst seit gestern. Das beste Beispiel ist das „Super Mario AllStars für das SNES. Das wurde limitiert und dann hat es sich wie geschnitten Brot verkauft.
Ich persönlich mag die „nostalgischen“ und steuerungstechnisch verbesserten Spiele der 3D-Allstars-Collection. Ja, ich bin auch einer von den Fans, die trotzdem wieder Geld für die Spiele ausgeben, immer wieder (Wenn man es genau nimmt hat man für 60€ 3 super Games bekommen, also 20€ pro Teil, was eigentlich für das HD Rendering angemessen war).
Ich bin noch größerer Fan von The Legend of Zelda OoT, MM und fast allen anderen Ablegern. Aber ich werde mir so eine Collection nicht kaufen, wenn sie so erstellt wird, wie 3D-Allstars. Warum? Weil ich von OoT, MM, TP, WW, (oh Man, was für ein Nerd xO) alle Spiele sowohl für die Original-Konsole, als auch die die 3DS- bzw. die WiiU-HD-Remasters besitze.
Ocarina of Time habe ich schon ungelogen ca. 20x durch und spiele es immer noch gerne und ich bin auch kein großer Fan von BoTW, weil der Teil zu wenig Storytiefe und zu wenig Hauptdungeons hat. Aber, und jetzt kommt mein sehnlichster Wunsch, ich wünsche mir ein Ocarina of Time in der Größe und Freiheit, wie BoTW. Gleiche Geschichte, gleiche Objekte, gleiche Hauptorte, aber größere aufwendigere Dungeons und noch düsterer. Die Bosse sollten dieselben sein nur viel schwieriger und von der KI her noch intelligenter. Der Blutmond sollte vorhanden sein und das Essen kochen sollte auch möglich sein. Das Skultulla-Sammeln kann gerne geändert werden zu krassen Spinnenkämpfen, bei denen man die Abzeichen verdienen kann und die Geister die man in Flaschen fängt können für alchemistische Rezepte verwendet werden, die verschiedene Boni geben können. Und bitte für das Erlangen des Master-Schwertes bitte einen Tempel des Lichts bauen, mitten in der Kathedrale! Hach …. diese Träume immer.
 

Haibane-Renmei

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.05.2021
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
OoT wurde schon viel zu oft remastered. Wird Zeit für andere Spiele. Ein „A Link to the past 3D“ wäre ein Knaller oder die Oracle-Serie. Ocarina of Time hab ich einmal gespielt und dann verkauft. Nichts im Vergleich zu „A Link to the past“ oder „Majoras Mask“. Skultulas waren totaler Müll. Bei 40 konnte man aufhören. Denn Rest hat man nichtmehr gebraucht. Die Idee der Krokssuche um dein Inventar zu vergrößern war dagegen genial. Da musste man suchen wenn man nicht gerade zu den Überfliegern gehörte die Ganon mit ner Kelle besiegen konnten. Und die Suche hat sogar Spaß gemach.
 
Oben Unten