YouTube: Let's Player müssen bis zu 40 Prozent an Nintendo abtreten

MaxFalkenstern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
877
Reaktionspunkte
316
Ort
Nürnberg
Jetzt ist Deine Meinung zu YouTube: Let's Player müssen bis zu 40 Prozent an Nintendo abtreten gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: YouTube: Let's Player müssen bis zu 40 Prozent an Nintendo abtreten
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.493
Reaktionspunkte
429
Ist der Titel absichtlich so reißerisch formuliert, um Klicks anzulocken? Es ist ja eigentlich andersrum, dass man 60 bzw. 70 % der Werbeeinahmen von Nintendo bekommen kann. Man drückt da nicht direkt an Nintendo etwas ab. Erst recht basierend auf der vorigen Situation, wo man nichts abbekam vom Kuchen, ist das schon ein guter Schritt von Nintendo in die richtige Richtung. Der eigentliche Text ist da schon konkreter.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.193
Reaktionspunkte
3.739
Natürlich
macht sinn, wozu teure Werbung schalten, kostet doch alles Geld, lasst lieber die die Gratis Werbung für einen Machen, vorallem vielleicht mal dafür sorgen das nicht nur die Uralt-IP verkauft wird, auch noch Geld abnehmen
Man stelle sich vor ein Indiestudio würde das mit seinem Pewdiebait-Titel machen
 

Metko1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.03.2012
Beiträge
614
Reaktionspunkte
31
Nicht mehr lange dann ziehn andere große unternehmen das auch durch, ich finde das Lets plays unter der Fair use law klar definiert werden sollte, zugunsten der Spieler natürlich.

Ansonsten wird die nächste generation von Youtubern es viel Schwerer haben, was zurzeit die Animations/Flash community zutrifft. ( RicePirate, Stamper und co. leben ja praktisch zusammen um über die Runden zu kommen)
 

schweibi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
196
Reaktionspunkte
25
Ich würde schlicht darauf verzichten, für Nintendo auch nur ein LetsPlay zu machen. Davon mal abgesehen, dass sich da andere Titel viel eher rentieren dürften, als solche von Nintendo
 

Atuan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2009
Beiträge
514
Reaktionspunkte
221
Mal ganz im Ernst? Die GRUNDIDEE ist nicht mal so doof. Nur die 40% sind ein wenig happig...

Der Großteil der Let's Player (also nicht die mit sechstelligen Zugriffszahlen pro Video) muss mit der ständigen Angst leben, den Account wegen irgendwelcher Urheberrechtsgeschichten gesperrt zu bekommen. Die kommerzielle Verwertung (und das sind monetarisierte Let's Plays) von urheberrechtlich geschütztem Material hat nämlich exakt NULL mit "Fair Use" (was ein extrem missverstandener Begriff ist, der von Land zu Land unterschiedlich im Recht aufgegriffen wird) zu tun. Will man monetarisierte Let's Plays auf Youtube machen, muss man theoretisch das Einverständnis der Rechteinhaber einholen (was in der Tat oftmals mehrere Parteien sind). Das ist kaum praktikabel, da sich der Aufwand für kleine Kanäle nicht lohnt und man (wenn überhaupt) zumeist Antworten bekommt, die einen eher verwirren, als das sie einem erklären was man darf und was nicht.

Sinnvoll wäre es da in der Tat, wenn die Publisher in Zusammenarbeit mit Google etwas wie Nintendos Creators Program schaffen würden. Möchte man in irgendeiner Form (Let's Plays, Blogs, Tests, etc.) mit einem Spiel Geld verdienen, meldet man sich beim jeweiligen Publisher an und verknüpft den Account mit dem Google AdSense Account. Die kleinen Let's Player und Blogger erhalten eine gewisse Rechtssicherheit (und im besten Fall einen Link zu einer Seite des Publishers, auf der der Kanal oder Blog als "autorisierter" Kanal oder Blog aufgeführt wird) und die Publisher erhalten einen verhätnismäßigen (10 - 20% und nicht 40% wie Nintendo es meint) Anteil an den mit ihrem geistigen Eigentum generierten Werbeeinnahmen.

Die TotalBiscuits dieser Welt wirds natürlich tierisch ankotzen, aber eine ganze Menge kleinerer Leute wird mit so einer Lösung viel entspannter schlafen können.
 

kornhill

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
1.589
Reaktionspunkte
163
Ort
Bayern
Wenn die Kohle erst an Nintendo geht und dann ausgezahlt wird. Kann Nintendo diesen Vertrag kündigen? Zum Beispiel weil ein oder mehrere Reviews negativ ausgefallen sind? Die Forderung allein ist zumindest Fragwürdig. Die Durchführung der Zahlung, ist quasi der vertraglich geregelte "Geldkoffer Vorwurf" den sich unabhängige Redaktionen oft anhören müssen.... nur andersrum! Der "Geldkoffer" (und damit Essen und Miete) kommt bei unerwünschten Reviews gar nicht an!
 

Metko1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.03.2012
Beiträge
614
Reaktionspunkte
31
Die TotalBiscuits dieser Welt wirds natürlich tierisch ankotzen, aber eine ganze Menge kleinerer Leute wird mit so einer Lösung viel entspannter schlafen können.

Btw obwohls Totalbiscuit dazu eine negative meinung hat, betrifft es ihn nicht, da er unter der Fair use law geschützt ist, er macht keine lets plays, sondern Kritik
 

Artes

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
121
Reaktionspunkte
35
Ich finde nicht das Nintendo da überhaupt was von zusteht. Zb bei Fernsehshows hat der Sender auch keinen Anspruch wenn ich zb eine Kritik oder Satiere mit dem Material auf Youtube hochlade. Wieso sollte das bei Spielen anders sein. Der Lets Player erschafft einen neuen Inhalt durch sein Spielen und den Kommentar dazu.
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.493
Reaktionspunkte
429
Fair Use gibt es in Deutschland nicht. Hier braucht man ein Einverständnis des Entwickler/Publisher. Fair Use greift auch eigentlich nicht für Lets Plays. Find ich eigentlich auch in Ordnung, dass die Entwickler was vom Geld abbekommen, immerhin macht deren Werk auch ein großen Teil des Youtube Videos aus. Man kann als Lets Player nicht erwarten, einfach alle Werbeeinnahmen selbst zu behalten. Wie genau das Verhältnis aussehen soll, darüber kann man sich bestimmt ewig streiten.

Ich finde nicht das Nintendo da überhaupt was von zusteht. Zb bei Fernsehshows hat der Sender auch keinen Anspruch wenn ich zb eine Kritik oder Satiere mit dem Material auf Youtube hochlade. Wieso sollte das bei Spielen anders sein. Der Lets Player erschafft einen neuen Inhalt durch sein Spielen und den Kommentar dazu.

Kommt zwar immer darauf an von welchem Land man ausgeht, aber im generellen ist die Gesetzeslage so, dass Presse wie z.B. auch Kritiken erlaubt sind, solange sie nur Ausschnitte des urheberrechts-geschützten Mediums zeigen. Andernfalls könnte der Urheber Kritiken unterbinden. Lets Play ist keine Kritik und es ist auch kein neues eigenes Werk. Besonders Video besteht hauptsächlich aus dem Spiel, aber auch Audio, u.a. Musik. Es sind auch nicht nur Ausschnitte, sondern oft das ganze Spiel, was gezeigt wird. Mit Satire ist es auch so eine Sache - die Fernsehshows haben da schon etliche Klagen abbekommen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.972
Reaktionspunkte
6.766
Ich finde nicht das Nintendo da überhaupt was von zusteht.

ich schon, genauso wie jedem anderen spielehersteller natürlich auch.

ob es clever ist, diesen anspruch auch geltend zu machen, ist wieder ein anderes thema.
da hab ich keine eindeutige meinung zu.
 

Metko1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.03.2012
Beiträge
614
Reaktionspunkte
31
Das große problem mit dieser ganzen Sch**** ist das du, deren regeln beachten musst oder besser gesagt was du über das spiel sagst, sie können jederzeit ihre regeln ändern.(was definitiv in einzelnen fällen vorkommen wird)

( Man ist mit Nintendo an Ihren vertrag gebunden und nicht von Youtubes partnership)

is zwar noch alles neu* aber wenn ich mir das anhöre kocht die wut hoch ( egal ob es sich ändert oder nicht )
https://www.youtube.com/watch?v=Eo_mSSJnhzM&x-yt-cl=85027636&x-yt-ts=1422503916
 

Riesenhummel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.11.2005
Beiträge
429
Reaktionspunkte
103
Finde ich gut. Lest Player nutzen Material das ihnen nicht gehört und machen damit Geld. Ich kann auch nicht ein Hörbuch auf youtube hochladen und dazu im Video tanzen. So sind die youtuber rechtlich auf der sicheren Seite müsen aber eben was vom Gewinn abgeben.
 

EpicKartoffel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.08.2012
Beiträge
10
Reaktionspunkte
2
Ort
Europa
Angenommen ich würde mich beim Spielen von "Mensch-ärgere-dich-nicht" filmen und das Ganze auf Youtube hochladen: Wo ist der Unterschied zu Videospielen? Es wird kein eigenes Werk geschaffen, Satire übe ich auch nicht: Ich spiel das Ding einfach durch. Soll ich auch hier 40% meines Erlöses an den lieben Schmidt Spiele Verlag abtreten?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.193
Reaktionspunkte
3.739
Natürlich wird ein eigenes Werk erschaffen!
Man spielt das Spiel selbst und man kommentiert es, dazu wird dadurch aufmerksamkeit aka. Werbung generiert -.-
 

Cheytac

Neuer Benutzer
Mitglied seit
09.02.2014
Beiträge
9
Reaktionspunkte
1
Angenommen ich würde mich beim Spielen von "Mensch-ärgere-dich-nicht" filmen und das Ganze auf Youtube hochladen: Wo ist der Unterschied zu Videospielen?

Das Brettspiel wird als einfaches "Ware gegen Geld" Geschäft Angeboten. Auserdem fällt das Spiel (die Ware an sich) nicht unter das Urheberrecht.

EIne Software wird in der Regel unter einer Lizenz zu bestimmten Konditionen Angeboten. Dabei werden auch mehrere Lizenzen zu unterschiedlichen Konditionen ausgegeben um verschiedenen Einsatzzwecken gerecht zu werden. Bessere Konditionen/mehr Rechte bedeuten natürlich auch einen höheren Preis (insbesondere für kommerzielle Nutzung).

Oder kurz:
Du darfst mit der 15 € Blu-Ray von Amazon kein öffentliches Kino betreiben.
 

RoTTeN1234

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.09.2002
Beiträge
2.592
Reaktionspunkte
421
Finde ich gut. Lest Player nutzen Material das ihnen nicht gehört und machen damit Geld. Ich kann auch nicht ein Hörbuch auf youtube hochladen und dazu im Video tanzen. So sind die youtuber rechtlich auf der sicheren Seite müsen aber eben was vom Gewinn abgeben.


Null mit der Materie beschäftigt, aber hauptsache einen riesen Haufen .... unkonstruktiver Kritik ablassen. Hab ich am liebsten so Leute wie dich. Es geht hier doch nicht darum, dass die einfach (mit "die" mein ich mich auch) nur Zeug spielen und hochladen. Zumindest tut das keiner, der nur halbwegs was auf sich hält Es ist gar nicht so einfach, wie sich die meisten sich das vorstellen. Schneiden, rendern mal weggelassen, was auch schon teils ne Heidenarbeit sein kann, ist es unfassbar schwer Let's Plays interessant zu gestalten, damit die Leute länger als 2 Teile dabei bleiben. Normalerweise geht mir bei so grenz... ah ich schenks mir
 

AC3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2014
Beiträge
979
Reaktionspunkte
47
und? dann werden die leute eben vermehrt auf twitch setzen und eben keine lets plays mehr bei youtube hochladen.
optional können große communitys die videos auch noch privat hosten.
 

facopse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
508
Reaktionspunkte
35
Es ist gar nicht so einfach, wie sich die meisten sich das vorstellen. Schneiden, rendern mal weggelassen, was auch schon teils ne Heidenarbeit sein kann, ist es unfassbar schwer Let's Plays interessant zu gestalten, damit die Leute länger als 2 Teile dabei bleiben.

Spiele zu entwickeln ist auch nicht so einfach. Mit den Kosten möchte ich gar nicht erst anfangen.
Ohne diese teuer finanzierten Spiele fehlen Let's Playern sämtliche Grundlagen für ihren Content.
Darum ist es völlig legitim, dass Firmen wie Nintendo ihren Anteil einfordern.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.193
Reaktionspunkte
3.739
Spiele zu entwickeln ist auch nicht so einfach. Mit den Kosten möchte ich gar nicht erst anfangen.
Ohne diese teuer finanzierten Spiele fehlen Let's Playern sämtliche Grundlagen für ihren Content.
Darum ist es völlig legitim, dass Firmen wie Nintendo ihren Anteil einfordern.

okay, dann können die LPer auch von Nintendo dann Werbegelder einfordern
ist auch Legitim nach der "Logik"
 

facopse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
508
Reaktionspunkte
35
ja, wofür soll Nintendo Gelder einfordern?

Nintendo wird entweder am Gewinn beteiligt oder darf wegen Urheberrechtsverletzungen Schadensersatz einfordern. Immerhin schafft Nintendo die Existenzgrundlage der (einiger) LPer.
Wie ein anderer User bereits recht treffend gesagt hat: Mit einer 15,- € Blu-Ray von Amazon darf ich auch kein Kino betreiben. Was LPer machen, ist nichts anderes.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.193
Reaktionspunkte
3.739
Nintendo wird entweder am Gewinn beteiligt oder darf wegen Urheberrechtsverletzungen Schadensersatz einfordern. Immerhin schafft Nintendo die Existenzgrundlage der (einiger) LPer.
Wie ein anderer User bereits recht treffend gesagt hat: Mit einer 15,- € Blu-Ray von Amazon darf ich auch kein Kino betreiben. Was LPer machen, ist nichts anderes.

wenn man keine Ahnung hat
Was soll dieser dämliche Äpfel und Birnen Vergleich?

Außerdem, vielleicht die Werbegelder dafür das die erstmal Titel bekannt machen?
So wie es Unternehmen mit guter PR-Abteilung erkannt haben? :rolleyes:
 

AC3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2014
Beiträge
979
Reaktionspunkte
47
ist doch alles egal.

die lets player lassen nintendo fallen wie einen nassen sack und promoten andere spiele bzw. bekommen deals mit diversen publisher.
hier tun ja alle so wie wenn nintendo nicht ersetzbar wäre - lächerlich.

hier bitte - joe zum beispiel. es wird keinerlei material von nintendo geben. gab es in der vergangeheit nicht und wird es auch zukünftig nicht geben.
von microsoft will er auch nichts mehr hören.
einzig die playstation und pc games promoted er noch.

der hat es durch crowdfunding und interne promotions gar nicht mehr nötig sich mit so flaschen wie nintendo abzugeben.

https://www.youtube.com/watch?v=koX-Ny6zHdM


also GTFO nintendo :finger:
 

MisterBlonde

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.10.2013
Beiträge
626
Reaktionspunkte
285
Ich finde nicht das Nintendo da überhaupt was von zusteht. Zb bei Fernsehshows hat der Sender auch keinen Anspruch wenn ich zb eine Kritik oder Satiere mit dem Material auf Youtube hochlade. Wieso sollte das bei Spielen anders sein. Der Lets Player erschafft einen neuen Inhalt durch sein Spielen und den Kommentar dazu.

Umgekehrt wird ein Schuh draus. Ohne das Produkt, das bequatscht wird, wäre der Lets Player ein Nichts. Wenn die Leute mit uhrheberrechtlich geschützem Material zu Geld kommen, ist es völlig legitim, dass da finanzielle Regelungen stattfinden. Zu welcher Gattung gehören eigentlich die Satiere?

wenn man keine Ahnung hat
Was soll dieser dämliche Äpfel und Birnen Vergleich?

Beides sind audiovisuelle Medien, die auf die gleiche Weise konsumiert werden können. Mittlerweile verschwimmen die Grenzen immer weiter. Das ist also kein dämlicher Apfel-Birnen-Vergleich, sondern mittlerweile sind das fast zwei verschiedene Apfelsorten. Aber wenn wir das Lets Play als "Kunstwerk" betrachten, als Filmprojekt, das geschaffen wurde, haben wir den absolut gleichen Nenner und auf diesem hätte der LPer dann urheberrechtlich geschütztes Material für seinen Filmbeitrag verwendet. Man kann es drehen, wie man will. Werbung ist keine Werbung, wenn es keine Werbepartner gibt, die das vertraglich festgelegt haben. Darum braucht man nicht damit kommen, dass LPs ja Werbung für die Produkte seien.
 
Zuletzt bearbeitet:

facopse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
508
Reaktionspunkte
35
wenn man keine Ahnung hat
Was soll dieser dämliche Äpfel und Birnen Vergleich?
Wenn du den Vergleich nicht verstehst, bleiben wir eben bei den Spielen.

Außerdem, vielleicht die Werbegelder dafür das die erstmal Titel bekannt machen?
So wie es Unternehmen mit guter PR-Abteilung erkannt haben? :rolleyes:

LPer haben mit Werbung nichts, absolut überhaupt nichts zu tun. Werbung funktioniert völlig anders als das, was LPer machen.
Wenn ich ein Spiel von vorne bis hinten öffentlich durchzocke und in jeder Sekunde meinen Gedankenbrei von mir gebe, ist das viel mehr eine (kommentierte) Vorführung als Werbung. (Um auf das Beispiel mit dem Kino zurück zu kommen, nur mal am Rande)

Zumal ein LPer, sollte er tatsächlich Werbung machen wollen, keinen Anspruch auf Werbeeinnahmen seitens Nintendo hat, solange er nicht dazu beauftragt wurde bzw. kein entsprechender Vertrag existiert.
Ich habe auch keinen Anspruch auf Werbeeinnahmen, wenn ich jetzt selbstlos Zettel mit der Aufschrift "Kauft Nintendo-Produkte" in meiner Stadt verteile. Ist klar, oder?
 

AC3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2014
Beiträge
979
Reaktionspunkte
47
Umgekehrt wird ein Schuh draus. Ohne das Produkt, das bequatscht wird, wäre der Lets Player ein Nichts. Wenn die Leute mit uhrheberrechtlich geschützem Material zu Geld kommen, ist es völlig legitim, dass da finanzielle Regelungen stattfinden. Zu welcher Gattung gehören eigentlich die Satiere?

na dann frag mal bei gronkh nach was der so in der woche kostet um dein spiel zu promoten...

gronkh und sarazar - aber auch joe verdienen mittlerweile mehrere hunderttausend € pro jahr und die publisher stehen reihe um diese leute für sich zu gewinnen.
das problem ist jedoch das die schon so viel geld haben das sie es nicht mehr nötig haben und lieber ihren interessen nachgehen.

totalbiscuit bekommt sogar von steam geld ... glaubst du den juckt nintendo?
der macht für den saftladen sowieso nichts.
 

MisterBlonde

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.10.2013
Beiträge
626
Reaktionspunkte
285
na dann frag mal bei gronkh nach was der so in der woche kostet um dein spiel zu promoten...

gronkh und sarazar - aber auch joe verdienen mittlerweile mehrere hunderttausend € pro jahr und die publisher stehen reihe um diese leute für sich zu gewinnen.
das problem ist jedoch das die schon so viel geld haben das sie es nicht mehr nötig haben und lieber ihren interessen nachgehen.

totalbiscuit bekommt sogar von steam geld ... glaubst du den juckt nintendo?
der macht für den saftladen sowieso nichts.

Und was ändert das an meiner Aussage? Ohne die Videospiele wären deine Beispiele gar nicht da, wo sie jetzt sind.
 
Oben Unten