XCOM: Chimera Squad im Test: Taktik-Spiel auf Diät

MattiSandqvist

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.06.2009
Beiträge
144
Reaktionspunkte
80
Jetzt ist Deine Meinung zu XCOM: Chimera Squad im Test: Taktik-Spiel auf Diät gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: XCOM: Chimera Squad im Test: Taktik-Spiel auf Diät
 

sukram89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.09.2009
Beiträge
153
Reaktionspunkte
41
Liest sich leider ernüchternd. Trotz des zur Zeit günstigen Preises werde ich nicht zugreifen. Mir fehlt einfach die Tiefe der Vorgänger
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.825
Reaktionspunkte
1.080
Passt doch. Mehr habe ich für den Preis gar nicht erwartet.

Das wird mich mit Sicherheit die Spielzeit über hervorragend unterhalten, als Übergang zum 3.Teil kleine schnelle Taktikspielereien was will man mehr. :-D

Zumal diese Art Spiel bei Firaxis schon fast Tradition hat, mal ein kleineres Spiel zwischen die Hauptreihen zu schieben.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
983
Reaktionspunkte
339
Ich denke PCGames bewertet das Spiel hier ein wenig zu hart. Es handelt sich ja nicht um XCOM3, wird ja selbst geschrieben. Es handelt sich um ein 10€ Spiel (zumindest wenn man schnell zugeschlagen hat). Für 10 Euro erwarte ich genau dass, was im Test steht und kein vollwertiges XCOM. Zumal ich vermute, dass es sich auch durchaus um einen kleinen Storyspoiler handelt für den nächsten Hauptableger der Serie.

Auch gefällt mir das "Gears" Thema nicht wirklich. Es ist ein wenig wie der ständige "Schwanzvergleich" zwischen Diablo und PoE. Beide Titel sind doch massiv unterschiedlich. Ähnliches scheint sich auch bei Gears und XCOM abzuzeichnen.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.799
Ich denke PCGames bewertet das Spiel hier ein wenig zu hart. Es handelt sich ja nicht um XCOM3, wird ja selbst geschrieben. Es handelt sich um ein 10€ Spiel (zumindest wenn man schnell zugeschlagen hat). Für 10 Euro erwarte ich genau dass, was im Test steht und kein vollwertiges XCOM. Zumal ich vermute, dass es sich auch durchaus um einen kleinen Storyspoiler handelt für den nächsten Hauptableger der Serie.

Auch gefällt mir das "Gears" Thema nicht wirklich.

Genau das.

Und "Gears" spricht mich z. B. überhaupt nicht an.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.143
Reaktionspunkte
343
Wollt gerade sagen, was zum erwartet man für 10 Euro :) Hab es blind vorbestellt bei dem Preis, der gilt außerdem noch bis zum 1. Mai!
 

Norisk699

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.03.2008
Beiträge
143
Reaktionspunkte
26
Also ich bin auch schockiert. Eine 7er Wertung... für 10 € erwarte ich eigentlich nur ein klein bissl X-Com und ein Stück Story... wie ein Vorredner schon schrieb ein Appetitmacher für Teil 3. Nicht mehr, und nicht weniger. Ich finde 10 € für 10-20 Stunden sehr fair.
Naja, jetzt erstmal selber durchspielen und dann schauen wir mal. Aber für 10 € kann man nix kaputtmachen.
 

ichmusssagen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
05.04.2005
Beiträge
289
Reaktionspunkte
7
Nach dieser Logik müsste ja jedes 5€-Indie-Spiel eine 10/10 bekommen, egal wie scheiße es ist. :confused:

Sehe ich genauso. Vor allem konnten die Entwickler aus dem Vollen schöpfen, sie hätten ja nur die guten Sachen von WOTC so lassen müssen. Es geht bei diesem Ableger eher darum, auszuloten, ob mit mehr Story und festen Charakteren noch mehr Spieler angesprochen werden, denke ich. Das Ganze kommt aber für mich ziemlich oberflächlich daher. Hinzu kommt dann noch die Casualisierung des Spielsystems. Das sind alles Spieldesignentscheidungen, die nicht vom Geld abhängen. Kürzere Kampagne bei einem günstigen Ableger wäre in Ordnung, aber nicht sowas.

Nein danke, ich mochte die Komplexität und die Spannung von WOTC. Hab das Spiel gerade bei Steam retourniert.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.174
Reaktionspunkte
6.836
Unabhängig von der Wertung:
Das Spiel bietet genau das was man davon erwartet. Nicht mehr, nicht weniger. Es macht auch keine Hehl daraus dass es bewusst kleiner gehalten wurde als die vollwertigeren XCOMs, der Umfang geht auch gemessen am Preis - bei Fanatical sogar nur 8,29€ - mehr als in Ordnung. Und dies muss man eben berücksichtigen.

Als Fan kann man davon gar nicht enttäuscht sein. Wer natürlich das Komplett-Programm in Sachen XCOM sucht muss halt aufs wahre XCOM 3 (wann auch immer es mal erscheint, geschweige denn angekündigt wird) -, aber wenn man Chimera Squad als "kleinen" Appetizer versteht und akzeptiert... Warum nicht? ;)
 

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
764
Reaktionspunkte
363
Unabhängig von der Wertung:
Das Spiel bietet genau das was man davon erwartet.

Also nichts Gutes? :B
Ich finde das Geld-Argument komplett haltlos - ein Spiel wird nicht besser oder schlechter, wenn es günstiger oder teurer ist. Ich sehe mich als Fan und bin enttäuscht von diesem Release, und meine knappe Zeit ist mir dafür zu schade. Banale Story, die altbekannte Grafik, Gegner, Levels und dazu fehlendes Basismanagement? Firaxis wusste wohl selber, dass ihnen das Spiel zum Vollpreis um die Ohren gehauen wird...Ich kann aber verstehen, dass es trotzdem Leute gibt, die Spaß dran haben . 7/10 ist ja auch keine schlechte Wertung, insofern passts doch.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
983
Reaktionspunkte
339
Das habe ich nicht gesagt. Der Test ließt sich aber so als ob man ein vollwertiges XCOM 3 erwartet hat, unabhängig von der Wertung. 7/10 ist sicherlich in Ordnung.
 

xdave78

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2009
Beiträge
1.521
Reaktionspunkte
103
Da freu ich mich lieber auf Gears. Das sieht in so vielen Belangen spannender und imposanter aus und vielmehr kosten tut das Spielen dank Gamepass auch nicht.
Mehr als 1x spiele ich Spiele erfahrungsgemäß eh nicht durch...wenn überhaupt.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.143
Reaktionspunkte
343
So dank coronafrei heute zu Hause und sehe gerade es geht schon zum spielen. Was gleich mal ins Auge sticht, MODS verwalten. Sehr schön :)
 

Chaz0r

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.08.2006
Beiträge
528
Reaktionspunkte
103
Mir scheint Gears auch deutlich spannender und -nachdem ich Chimera Squad jetzt etwas gespielt habe - würde ich auch prinzipiell zustimmen. Allerdings muss man sich auch vor Augen führen, dass wir hier ein Spiel haben, was nur 20 Euro kostet (aktuell sogar nur 10). Und dafür bekommt man doch echt gute Rundenstrategie. Ob das Spiel jetzt unbedingt nötig gewesen wäre, kann man sicher diskutieren.
 

AdamJenson

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2018
Beiträge
495
Reaktionspunkte
155
Da freu ich mich lieber auf Gears. Das sieht in so vielen Belangen spannender und imposanter aus und vielmehr kosten tut das Spielen dank Gamepass auch nicht.
Mehr als 1x spiele ich Spiele erfahrungsgemäß eh nicht durch...wenn überhaupt.
Gears kostet auch 69.99€ und keine 9.99€ das sollte man vielleicht mit berücksichtigen
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
1.979
Reaktionspunkte
1.015
Hm... also ich finde, den Preis kann man nicht ganz aus der Gleichung rausnehmen, auch wenn das die Sache natürlich immer verkompliziert.

Ich habe das auch gerade am Wickel und bin bisher sehr gut unterhalten.

Allerdings bin ich kein XCOM Veteran.. ich hab die gaaanz alten XCOMs mal gespielt früher (kann mich kaum daran erinnern), und das XCOM 1 von den neuen jetzt mal kürzlich angefangen zur Vorbereitung, insofern bin ich da wenig vorbelastet.

Bisher kommt mir Chimera angenehm entschlackt vor mit symphatischen Design.

Aber so wie es sich abzeichnet ist der "Zybba" auch nicht der gleichen Meinung wie ich, also dürfte das eventuell eine interessante Diskussion in unserem nächsten Cast geben, nur mal so nebenbei.. ;)
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.799
Es steht und fällt aber mit dem Preis.

Ich hab's mit gleich geholt, für sogar nur knapp 9 Euro. Für den Preis spiele ich ein gut gemachtes XCOM "light" und fühle mich bestens unterhalten; für einen Vollpreis-Titel wäre es aber tatsächlich viel zu dünn.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
3.666
Reaktionspunkte
1.693
Für den Preis ist es absolut in Ordnung.
Als Fan fehlen mir aber viele Optionen und (taktische) Freiheiten, die man vor allem seit XCOM2 gewohnt ist. Die Einschränkungen gehen sogar so weit, dass mir das Spiel im Gesamten kaum Spaß macht.
Auch bereits erscheinende Mods werden das vermutlich nicht richten können.

Meine Enttäuschung rührt aber auch daher, dass ich mich vorab möglichst wenig mit dem Spiel beschäftigt habe.
Dann passiert so etwas halt schon mal...
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
983
Reaktionspunkte
339
Habs jetzt ca 4h gespielt, bisher fühle ich mich gut unterhalten doch es gibt auch Dinge die ich in XCOM 3 auf keinen Fall sehen will.

Mir gefällt das "Kreuzziehen" gar nicht, dadurch wird das Spiel "unlogisch". Wenn ein Feind mich flankiert aber als aller letzter dran ist macht es oft mehr Sinn die anderen zuerst zu töten. Außerdem stört mich daran, dass ich nicht immer Charakter X nutzen kann wenn seine Fähigkeit gerade passt, dass macht viel Kombopotenzial kaputt.

Bei dem Vorstoßen bin ich ein wenige unschlüssig. Es macht durchaus Spaß und kann gute Boni bringen, aber jede Mission und jeder Zwischenschritt in der Mission als neuer Vorstoß muss nicht sein weil es einfach den Reiz nimmt. Fände ich aber als extra Missionstyp für XCOM 3 ganz nett. Unterschiedliche Missionstypen hat man nie genug.

Auf jeden Fall behalten sollten sie die Aliens als Squadmember wenn es die Story zulässt. Die bieten so viel mehr Möglichkeiten um Charaktere/Skills zu entwickeln und die meisten davon in Chimera Squad sind wirklich spaßig zu spielen.


Insgesamt bin ich bisher doch sehr zufrieden. Man hat mal was neues probiert. Hoffe XCOM 3 lässt nich zu lange auf sich warten.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
3.666
Reaktionspunkte
1.693

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
542
Reaktionspunkte
136
Ich hab in Vorbereitung auf unsere kommende Podcastfolge schon mal ein mögliches Cover zurechtgebastelt.
Finds ziemlich gelungen:
Anhang anzeigen 18594



Guter Link, danke!
Werde ich im Podcast auf jeden Fall unterbringen.

Was ich besonders heftig finde ist, dass ein Großteil davon abläuft noch BEVOR das Fenster mit der Datenschutzbestimmung überhaupt erscheint. Ich kann mir kaum vorstellen, dass dies DSGVO konform ist. Besonders da ja auch personenbezogene Daten erhoben werden (Ob diese verschlüsselt werden, oder einfach im Klartext übertragen werden weiß vermutlich auch kein Mensch). Müsste es nicht eigentlich zu einem Verkaufsstopp kommen?
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.636
Reaktionspunkte
347
Wie und wer wird diese Datensammelkrake nun verklagen?
Zumindest sollte es eine Boykottaktion geben?
Wurde von den Spielemagazinen darauf hingewiesen?

Auf GoG gibt es diesen Teil nicht, vlt kommt noch eine No-Spy Version für GoG?
 

Chaz0r

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.08.2006
Beiträge
528
Reaktionspunkte
103
Meiner Meinung nach sollte nicht unerwähnt bleiben, dass das Spiel eine extreme Datenkrake ist: https://gameindustry.eu/reviews/xcom-chimera-squad/
Kein wunder dass das Ding nur 10€ kostet. Das richtige Geld wird mit deinen Daten gemacht.

Also ich hab mir das jetzt mal angeschaut und finde das gar nicht so schlimm, was da drinnen ist. Es gibt 2 Dinge, die meiner Meinung nach etwas fragwürdig sind. Der Rest - sofern ich nichts übersehen habe, also gerne korrigieren - scheint mir normaler Standard zu sein. Und wenn wir über so einen Standard diskutieren, können wir das über nahezu jedes Spiel und jede App.

Das Erste, wo sich in deinem Link ja beschwert wird, ist die Einbindung von Crashlytics in den Launcher. Crashlytics ist aber absolut harmlos. Wir binden das Ganze in den Apps, die wir bauen, auch ein. Crashlytics registriert, wenn die bestehende Applikation abstürzt. Es sendet dann die vom Entwickler angegebenen Daten und einen Stacktrace an Crashlytics. Ein Stacktrace ist für einen Entwickler zum Fixen von Crashes absolut notwendig. Ansonsten ist das Fixen solcher Fehler wie die Suche der Nadel im Heuhaufen. Es können auch nicht x-beliebige Daten mitgesendet werden, sondern nur die, die im Rahmen der Applikation - hier scheinbar der Launcher - wirklich irgendwie zur Verfügung stehen. Ein einfaches Crawlen des ganzen Rechners mit eventueller Erkennung sensibler Daten ist nicht möglich. Was natürlich sein kann ist, dass der Pfad der Applikation mitgesendet wird und da der Rechner-Name mit drinnensteht - wie in deinem Link auch erwähnt wird. Das kann man sicherlich hinterfragen. Der relative Pfad ab dem Ordner, wo alles installiert ist, hätte wahrscheinlich gereicht. Vielleicht aber auch nicht ganz möglich, sofern Windows-Eigene Dienste verwendet werden und Teil des Stacktrace sind. Das lässt sich aber dann leider nicht schwärzen.

Die sendrpt.exe tut Ähnliches. Dabei handelt es sich um Doctor Dump. Dass tut Ähnliches. Wenn man das mal googled wird es auch als problemlos eingestuft. Entsprechend verstehe ich auch nicht, warum er das in deinem Link als Problem ansieht.

Der Xsolla Launcher: Hier ist das einzige Problem, dass scheinbar der Rechnername als UserId genommen wird. Eine ID braucht es einfach, damit entsprechende Tools funktionieren. Und sie wollten wohl vermeiden, dass bei einer Neuinstallation quasi in deren Tools ein neuer Nutzer angelegt wird. Deswegen der Rechner Name. Den hätten sie aber wenigstens Hashen können, damit es unkenntlich ist. Man sollte sich aber mal angucken was da wirklich gesendet wird. Das was er da schreibt, klingt nämlich schlimmer, als es ist. Beispiel: Er sagt "Chat und Freunde" werden gesendet. Klingt so als wären da jede Menge Chatverläufe und Freundesdaten drinnen. Stimmt aber nicht. Ist ein einfaches Flag, ob das Feature an oder aus ist. Die Daten zu Amazon und Konsorten sind auch gar nicht wild. Bei Amazon werden nur Daten an der Stelle aus S3 geladen, was ein einfacher File-Server ist um beispielsweise Assets zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich muss man eindeutig sagen, dass an diese URL von Xsolla nichts gesendet wird, sondern es wird etwas abgerufen. Man kann die URL, die er da nennt, einfach im Browser öffnen und sieht das auch. Diese Daten sind einfache Konfigurationsdaten, durch die sich der Launcher erst aufbauen kann. Und das über eine Web-Konfiguration zu machen, ist total sinnvoll. Wenn sich irgendwann mal etwas ändert, kann man das direkt aktualisieren, ohne dass gleich Patches nötig sind.

Der nächste Xsolla Link, den er da nennt, ist recht ähnlich. Auch hier werden scheinbar Daten abgerufen, die für den Launcher nötig sind und nichts gesendet. In den Steam Daten, die er da nennt, ist z.B. absolut nichts drinnen ausser die Steam App ID und ein paar technische Konfigurationsdaten, damit die Applikation weiß, was gewisse Daten sind und wie damit umgegangen wird. Sieht man auch, wenn man seine URL im Browser aufruft.

Den Xsolla Login Call, den er nennt, beschreibt er - so wie ich das sehe - aber auch falsch. Einfach mal den Link, den er da nennt, im Browser aufrufen. Diese ganzen Social Links sind beispielsweise Links um sich mit den entsprechenden Accounts einloggen zu können. Kann man auch probieren, indem man einfach mal einen dieser Links dann im Browser ausführt. Bei Facebook kommt die normale, bekannte Abfrage, ob Xsolla Daten abrufen darf. Was die damit machen, weiss man noch nichts. Aber auch hier wird erstmal wieder nur abgerufen und nicht zurückgesendet und auch nicht von den sozialen Medien irgendwelche Daten. Er sagt auch, dass Mail-Daten mitgesendet werden. Scheint auch nicht zu stimmen. Es werden weiterhin nur Daten abgefragt und nicht zurückgesendet. Und was in dem von ihm beschriebenen Link als Einziges zur Mail steht, ist ein Flag, ob die Mail-Addresse eines registrierten oder im Hintergrund registrierten Nutzers auch dem Nutzernamen entspricht. Das ist unter Umständen für die Applikation wichtig um zu entscheiden, ob z.B. ein Nutzernamen-Feld o.ä angezeigt werden muss. Wenn der Login eben der Mail-Addresse entspricht, würde das Feld reichen. Wenn nicht, dann nicht. Auch der Paypal Link und so sind alles nur Authorisierungslinks, wo gar nichts automatisch zurückgesendet wird und ohne Freigabe auch nicht zurückgesendet werden kann. Er sagt auch, dass Passwörter enthalten sind. Nochmal: Hier wird nur abgerufen und nicht zurückgesendet und das Einzige, was zum Passwort in diesen Links steht ist:
"proxyResetPassword": false
Da wird nichts an Passwörtern gesendet, es gibt nur so einen Konfigurationsparameter.

Bei Google Analytics ist es durch seine Schwärzungen etwas schwieriger zu erahnen, wie detailliert die Daten wirklich sind. Die ID ist jedenfalls nur dann wieder fragwürdig, wenn das der Name des Rechners ist. Die cd Parameter sind custom dimensions. Da könnte man eintragen, was man will - theoretisch auch fragwürdige Daten - aber wenn die so granular wären, dass sie gefährlich sind, hätte man in Analytics ein riesen Durcheinander. Deswegen würde ich daran zweifeln. Der Rest sind alles normale Parameter für gewöhnliches Tracking. Wenn man das diskutieren möchte, dann bitte für nahezu jede App und nahezu jede Website.

Er geht dann nochmal wieder auf Amazon ein:
Hier handelt es sich wieder nur um S3 also den simplen File-Server. Und in seinen Beispielen werden da einfach mal Bilder runtergeladen. Siehe: https://cdn3.xsolla.com/img/misc/images/0d5a61938256785d6fbeaa77ff37bad0.png <- das kommt aus seinem Beispiel, einfach mal im Browser öffnen.

Bei seinem Epic-Eintrag sehe ich auch wieder nur die User-ID als unter Umständen fragwürdig.

Zum Heartbeat: Wieso der wirklich benötigt wird, keine Ahnung. Aber in seinem Screenshot sieht man auch nichts, was fragwürdig ist. Den Bereich der POST-Daten hat er ja leider ausgeblendet. Maximal da wäre irgendwas spannendes noch zu sehen.

TLDR: Keine Ahnung, ob ich irgendwas übersehen hab, aber ich sehe da jetzt nicht viel Datenkrake. Das sieht für mich nach nem recht minimalen Standard aus, wo man einzig die User-ID mit dem Rechnernamen hinterfragen sollte und eigentlich müsste die Datenschutz-Akzeptanz natürlich vor allem kommen. Bei Crashlytics würde das vielleicht noch mit ner komplett anonymen ID durchgehen, bei Analytics spätestens eigentlich nicht mehr. Aber nach ner Datenkrake sieht mir das nicht aus.
 
Oben Unten