Xbox Series X Director fragt: Warum wollt ihr die Hardware-Specs so frühzeitig wissen?

DavidMartin

Redakteur
Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge
1.002
Reaktionspunkte
63
Website
www.videogameszone.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Xbox Series X Director fragt: Warum wollt ihr die Hardware-Specs so frühzeitig wissen? gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Xbox Series X Director fragt: Warum wollt ihr die Hardware-Specs so frühzeitig wissen?
 
S

SOTColossus

Gast
Blödsinniger Vergleich. Im Kino will ich natürlich nicht gespoilert werden, aber da weiß ich ja auch schon längst, dass ich in den Film gehe. Für eine Kaufentscheidung hätte ich natürlich gerne so früh wie möglich alle Fakten zum Produkt.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.873
Reaktionspunkte
4.483
Blödsinniger Vergleich. Im Kino will ich natürlich nicht gespoilert werden, aber da weiß ich ja auch schon längst, dass ich in den Film gehe. Für eine Kaufentscheidung hätte ich natürlich gerne so früh wie möglich alle Fakten zum Produkt.

Vor allem bei teurer Hardware ja
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
... aber mal ehrlich: was nutzt einem diese Information bzw. Aussage?! Man kann die technische Leistungsfähigkeit von Konsolen nicht 1:1 mit denen von PCs vergleichen.
 
S

SOTColossus

Gast
... aber mal ehrlich: was nutzt einem diese Information bzw. Aussage?! Man kann die technische Leistungsfähigkeit von Konsolen nicht 1:1 mit denen von PCs vergleichen.
Du kannst sie aber mit der Konkurrenz vergleichen, davon wird bei einigen die Entscheidung Scarlett oder PS5 abhängen.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.027
Reaktionspunkte
4.307
Website
rpcg.blogspot.com
... aber mal ehrlich: was nutzt einem diese Information bzw. Aussage?! Man kann die technische Leistungsfähigkeit von Konsolen nicht 1:1 mit denen von PCs vergleichen.

Doch kann man eigentlich ziemlich gut. Ich habe den Vergleich meines alten PCs mit PS4 und PS4 Pro gemacht, da mein alter Rechner von der Grafikleistung exakt in der Mitte lag und das kam auch von den Settings und wie die Spiele liefen sehr genau hin.
Bei der XBox sollte es sogar noch genauer sein, da hier ja ein spezielles Windows als System auf der Konsole läuft.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
Du kannst sie aber mit der Konkurrenz vergleichen, davon wird bei einigen die Entscheidung Scarlett oder PS5 abhängen.
... und selbst das nutzt dir recht wenig wenn du a) die Daten der Konkurrenz nicht kennst und b) sind auch diese Daten Schall und Rauch, wenn diese Plattformen unterschiedlich wären.

Ich sag nur PS3. Für damalige Verhältnisse brachiale Rechenleistung für eine Konsole ... nur wurde bzw. konnte die nicht in dem Umfang genutzt werden.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
Doch kann man eigentlich ziemlich gut. Ich habe den Vergleich meines alten PCs mit PS4 und PS4 Pro gemacht, da mein alter Rechner von der Grafikleistung exakt in der Mitte lag und das kam auch von den Settings und wie die Spiele liefen sehr genau hin.
Bei der XBox sollte es sogar noch genauer sein, da hier ja ein spezielles Windows als System auf der Konsole läuft.
Nein.

Gerade du müsstest doch wissen wieviel Mehrleistung man mit einer direkten Ansprache von CPU/GPU erreichen kann. MS entwickelt sich mit Windows bzw. DirectX gerade wieder dahin, dass man die Hardware ohne Zwischenebenen und damit Leistungsverlust ansprechen kann.

Ansonsten kannst du gern die GFlops von PCs mit denen von Konsole vergleichen, dich freuen dass der PC auf dem Papier leistungsstärker ist, aber das Endresultat, die Spiele, werden dann auf der Konsole trotzdem besser aussehen und ggf. sogar besser laufen. :finger:

Also nein, reine specs sagen überhaupt nichts aus ... das ist wie bei einem Autovergleich: ein C63S mit 510PS kann einem anderen Fahrzeug mit 100PS weniger von 0 auf 100 unterlegen sein. Warum? Weil es Allrad hat, der mit C63S "nur" Hinterradantrieb.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.247
Reaktionspunkte
1.166
... und selbst das nutzt dir recht wenig wenn du a) die Daten der Konkurrenz nicht kennst und b) sind auch diese Daten Schall und Rauch, wenn diese Plattformen unterschiedlich wären.

Ich sag nur PS3. Für damalige Verhältnisse brachiale Rechenleistung für eine Konsole ... nur wurde bzw. konnte die nicht in dem Umfang genutzt werden.

Das ist selbst in der Cloud so. Überraschung, Überraschung.

Als Stadia User bekomme ich die Diskussionen gerade mit, wenn ein Port nicht das liefert, was die Leute eigentlich erwartet haben.. z.B. Final Fantasy 15.

Das läuft eher so wie auf einer "Normalen" PS4 (aber dafür immerhin mit konstanter 30FPS Framerate), und nicht wie auf einer XBox One X ... es "sollte" von den Daten her der Google Server Hardware mehr gehen, aber da wurde
offensichtlich der Port nur "half-assed" durchgeführt.

Für mich persönlich jetzt kein Drama, zeigt aber auch wie abhängig das alles davon ist wie gut das Spiel an die drunterliegende Hardware angepasst wird.. und das wird auch im Cloud-Zeitalter nicht anders.

Zum Ausgangsthema zurück: Ich finde den Tweet eigentlich überflüssig.. Warum fragen die Leute? Weil sie es können? War doch schon immer so dass die Leute möglichst alles darüber wissen wollen, egal ob nützlich oder nicht, ganze Webseiten leben davon.

Manchmal hat das was die Leute auf Twitter zum Besten abgeben schon was von "Screaming into the void".
 
S

SOTColossus

Gast
... und selbst das nutzt dir recht wenig wenn du a) die Daten der Konkurrenz nicht kennst und b) sind auch diese Daten Schall und Rauch, wenn diese Plattformen unterschiedlich wären.

Ich sag nur PS3. Für damalige Verhältnisse brachiale Rechenleistung für eine Konsole ... nur wurde bzw. konnte die nicht in dem Umfang genutzt werden.

a) Ist mir klar, dass man ohne Vergleich nichts vergleichen kann. Er hat das m.M. nicht ausschließlich auf die Xbox bezogen, ich ebensowenig.
b) Sie sind doch diese Gen schon halbe Pcs und die TF Unterschiede konnte man stets sehen, sei es die PS4 am Anfang mit höherer Auflösung und später die Pro und dann X.

Die PS3 war wahnsinnig kompliziert für die Entwickler und völlig anders als die 360. Heute ist das anders und in Zukunft mit Sicherheit auch, denn so eine special snowflake Nummer wird sich wohl keiner mehr leisten.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.460
Reaktionspunkte
7.117
na ja, im prinzip hat er ja recht: der leistungsunterschied zwischen den beiden next-gen-konsolen wird kaum so groß sein, dass er die kaufentscheidung beeinflusst.
dass insbesondere techies die specs dennoch so genau und so früh wie möglich wissen möchten, dürfte dem mann ja auch klar sein. war doch immer so.
allerdings ist ja nicht mal gesagt, dass die finalen specs schon feststehen. zumal es ja nicht nur von ms abhängen dürfte, wann die bekanntgabe erfolgt. beim timing dürfte auch amd ein wörtchen mitzureden haben.
und vielleicht hat man ja tatsächlich noch das ein oder andere ass im ärmel. wer weiß?
 
S

SOTColossus

Gast
na ja, im prinzip hat er ja recht: der leistungsunterschied zwischen den beiden next-gen-konsolen wird kaum so groß sein, dass er die kaufentscheidung beeinflusst.
Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, wären 30% bzw. 3TF sind schon sehr ordentlich. Und wenn man bedenkt, dass 2013 schon bei ich glaube einem halben TF bei wirklich jedem Spiel die Pixel und Blätter an Bäumen einzeln gezählt wurden, ist das Interesse der Spielerschaft daran definitiv vorhanden. Selbst heute wird doch noch jedes Spiel (bei Youtube) verglichen und die Leute schlagen sich die Köpfe ein in den Kommentaren.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.458
Reaktionspunkte
5.817
Website
twitter.com
b) Sie sind doch diese Gen schon halbe Pcs und die TF Unterschiede konnte man stets sehen, sei es die PS4 am Anfang mit höherer Auflösung und später die Pro und dann X.

Man kann es trotzdem nicht so einfach vergleichen, weil Spiele für Konsole viel präziser optimiert werden können.
Dadurch, dass alles auf genau ein einziges Hardware-Setup abgestimmt wird, kann die vorhandene Leistung viel effektiver eingesetzt werden.
Auf dem PC müssen Spiele dagegen in der Lage seine eine Vielzahl von Komponenten und Kombinationen zu beherrschen, wodurch bei der Optimierung der größte gemeinsame Nenner gefunden werden muss.
 

Edolan

Benutzer
Mitglied seit
03.12.2019
Beiträge
95
Reaktionspunkte
31
Zu einem solch frühen Zeitpunkt kann ich auf die Specs. verzichten, welche der beiden Konsolen ich mir als erste kaufe, hängt von der Qualität der ersten Revisionen ab und die hat damit ja nichts zu tun. Was bringt mir eine nominell stärkere Konsole wenn sie nur Probleme verursacht. Der Osterhase ist noch kein Weihnachtsmann.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.460
Reaktionspunkte
7.117
Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, wären 30% bzw. 3TF sind schon sehr ordentlich. Und wenn man bedenkt, dass 2013 schon bei ich glaube einem halben TF bei wirklich jedem Spiel die Pixel und Blätter an Bäumen einzeln gezählt wurden, ist das Interesse der Spielerschaft daran definitiv vorhanden. Selbst heute wird doch noch jedes Spiel (bei Youtube) verglichen und die Leute schlagen sich die Köpfe ein in den Kommentaren.

mal abgesehen davon, dass ich an diese gerüchte nicht unbedingt glaube: natürlich haben sich die fanboys darüber die köpfe eingeschlagen. für die masse war das völlig irrelevant meiner meinung nach. nur so am rande liegt der (theoretische) leistungsunterschied zwischen ps4 und xbox one sogar bei satten 40% (wenn wir mal nur, was sicherlich falsch ist, auf die gpu abstellen)!!!! die (sichtbaren) unterschiede halten sich trotzdem in grenzen. =)
 
S

SOTColossus

Gast
Man kann es trotzdem nicht so einfach vergleichen, weil Spiele für Konsole viel präziser optimiert werden können.
Dadurch, dass alles auf genau ein einziges Hardware-Setup abgestimmt wird, kann die vorhandene Leistung viel effektiver eingesetzt werden.
Auf dem PC müssen Spiele dagegen in der Lage seine eine Vielzahl von Komponenten und Kombinationen zu beherrschen, wodurch bei der Optimierung der größte gemeinsame Nenner gefunden werden muss.
Du hast mich scheinbar misverstanden oder ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich meinte ausschließlich PS4 und Xbox One. Ich vergleiche keine PCs mit Konsolen, sagte nur, dass die Konsolen beide Richtung Pc gehen und dadurch miteinder gut zu vergleichen sind.

mal abgesehen davon, dass ich an diese gerüchte nicht unbedingt glaube: natürlich haben sich die fanboys darüber die köpfe eingeschlagen. für die masse war das völlig irrelevant meiner meinung nach. nur so am rande liegt der (theoretische) leistungsunterschied zwischen ps4 und xbox one sogar bei satten 40% (wenn wir mal nur, was sicherlich falsch ist, auf die gpu abstellen)!!!! die (sichtbaren) unterschiede halten sich trotzdem in grenzen. =)
Ich glaube auch nicht, dass sich Sony so die Butter vom Brot nehmen lassen wird. Aber sollte dem so sein, finde ich 3TF bei der neuen Architektur schon recht enorm.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.027
Reaktionspunkte
4.307
Website
rpcg.blogspot.com
Nein.

Gerade du müsstest doch wissen wieviel Mehrleistung man mit einer direkten Ansprache von CPU/GPU erreichen kann. MS entwickelt sich mit Windows bzw. DirectX gerade wieder dahin, dass man die Hardware ohne Zwischenebenen und damit Leistungsverlust ansprechen kann.

Ansonsten kannst du gern die GFlops von PCs mit denen von Konsole vergleichen, dich freuen dass der PC auf dem Papier leistungsstärker ist, aber das Endresultat, die Spiele, werden dann auf der Konsole trotzdem besser aussehen und ggf. sogar besser laufen. :finger:

Also nein, reine specs sagen überhaupt nichts aus ... das ist wie bei einem Autovergleich: ein C63S mit 510PS kann einem anderen Fahrzeug mit 100PS weniger von 0 auf 100 unterlegen sein. Warum? Weil es Allrad hat, der mit C63S "nur" Hinterradantrieb.
Natürlich sollte man ähnliche Spiele vergleichen aber dann geht es eben schon. Die Unterschiede bei Kantenglättung etc. muss man dann mit einbeziehen.


Man kann es trotzdem nicht so einfach vergleichen, weil Spiele für Konsole viel präziser optimiert werden können.
Dadurch, dass alles auf genau ein einziges Hardware-Setup abgestimmt wird, kann die vorhandene Leistung viel effektiver eingesetzt werden.
Auf dem PC müssen Spiele dagegen in der Lage seine eine Vielzahl von Komponenten und Kombinationen zu beherrschen, wodurch bei der Optimierung der größte gemeinsame Nenner gefunden werden muss.
Hält sich dieses Gerücht aus der Steinzeit immer noch?
Das ist einfach nicht richtig! Die Spiele sprechen die Grafikschnittstelle an, also auf PC und XBox Direct X und diese die Treiber. Tatsache ist, dass PC Treiber teils viel besser optimiert sind, teils ja sogar für einzelne Spiele insbesondere bei NVidia.
Es ist also genau anders herum, die Spiele können auf einem gleich starken PC teils besser laufen als auf der Konsole.

(Davon ab haben PCs selbst bei gleicher Grafikleistung in der Regel immer noch merklich mehr RAM und eine x-fach stärkere CPU).

Ausnahmen sind tatsächlich Spiele wie Uncharted 4, die Szene für Szene genau auf die Leistung der Konsole angepasst wurden, wo also z.B. in einer Szene Vegetation entfernt wurde, damit das Spiel mit der gewünschten Framezahl läuft. Wenn es das Spiel dann für PC geben würde, wäre es an der Stelle tatsächlich langsamer, einfach weil mehr Büsche und Bäume zu sehen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.897
Reaktionspunkte
598
Und ich frage: "Warum nicht?" ^^

Sony wird nicht durch ein Wunder durch diese Info noch mehr Leistung herzaubern können ... mal davon ab, das die vermutlich eh wissen wie die Specs aussehen :P

Die Frage ist berechtigt und sein Vergleich stinkt - aber das er beleidigt wurde weil er keine Details genannt hat ist ja auch blödsinnig.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.630
Reaktionspunkte
707
Hält sich dieses Gerücht aus der Steinzeit immer noch?
Erschreckend, jedes mal aufs Neue, nicht Wahr !

Man kann es trotzdem nicht so einfach vergleichen, weil Spiele für Konsole viel präziser optimiert werden können.
Dadurch, dass alles auf genau ein einziges Hardware-Setup abgestimmt wird, kann die vorhandene Leistung viel effektiver eingesetzt werden.
Auf dem PC müssen Spiele dagegen in der Lage seine eine Vielzahl von Komponenten und Kombinationen zu beherrschen, wodurch bei der Optimierung der größte gemeinsame Nenner gefunden werden muss.
Nochmals:
Gleiche CPU, gleiche Leistung, bei höherer Taktung maximal entsprechend schneller !
Nur weil man weniger als 3+ Konfigurationen hat, kann man nicht 5 TFlops aus einer 4 TFlops CPU bei der gleichen Taktung herausholen.

Vorteile hat man bestenfalls bei der geringeren Problemwahrscheinlichkeit die abgefangen werden muß, aber von der Performance geht das bereits in den Chiptoleranzen unter.
 

-Albinator-

Benutzer
Mitglied seit
25.08.2014
Beiträge
51
Reaktionspunkte
12
Und wie immer die Leute, die ernsthaft meinen, dass eine direkte Entwicklung für eine spezielle Hardware inkl. durch die API viel nähere Arbeitsweise, nichts bringen würde.

Das Argument, dass gerade am PC die Treiber ja besser für die Spiele angepasst werden, ist kein Argument, sondern Quatsch. Genau da liegt ja einer der Vorteile der Konsolen, es muss kein Treiber vom Hardwarehersteller explizit für viele Spiele angepasst werden, sondern die Spiele-Entwickler übernehmen die direkte Anpassung für die jeweilige Hardware.
Am PC muss der Treiber möglichst vom Hardwarehersteller angepasst werden, weil die Spiele- und Softwareentwickler das bei der Vielzahl an Konfigurationen ganz einfach nicht leisten können!

Und wenn "Close to the Metal" angeblich auch nichts bringt, dann brauchen wir am PC wohl auch kein DX12, Vulkan (oder die tolle Vorabarbeit seitens AMD namens Mantle)?


Wie können sich offenbare PC-only-User eigentlich immer wieder so sehr in ihren Wünschen am PC und ihren Aussagen zu Konsolen selbst widersprechen?


edit: Und dieses "Gleiche GPU gleiche Leistung" ist von der Aussage korrekt (Abgesehen von den Anpassungen, die bei Konsolen-GPUs immer stattfinden und diese dementsprechend nie zu 100% einem PC-Gegenstück entsprechen), es gibt aber einen Unterschied dabei, wie viel ich aus der theoretischen Leistung heraushole. ;)


edit 2: Übrigens könnt Ihr schon am PC deutliche Unterschiede sehen, wenn z.B. nur die Grafik-Engine besser für eine GPU-Architektur optimiert ist (UE4 läuft in der Regel deutlich besser mit Nvidia-Karten) und da behauptet Ihr dann immer noch, dass die Entwicklung für bestimmte Hardware nichts bringt? Da schüttelt man nicht nur mit dem Kopf, man muss ihn schon gewaltig gegen die Wand knallen, bei so viel Verbohrtheit. ^^
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich verstehe beide Seiten nicht. Zum einen verstehe ich nicht, warum man die Daten nicht bekannt gibt bzw. warum man nicht sagt, dass man es noch nicht ganz genau sagen kann. Zum anderen versteh ich nicht, was es einem Kunden nutzt, die Daten schon jetzt zu kennen. Und selbst kurz vor dem Kauf nutzen die "Leistungsdaten" nichts, jedenfalls nicht viel.

zB die Teraflops: alles schön und gut, aber die Teraflops sind nur ein Indiz dafür, wie viele FPS eine Hardware bei einem bestimmten Spiel mit bestimmten Details schafft. Sie sind aber kein verlässlicher Maßstab. Selbst innerhalb der Plattform "PC" mit AMD oder Nvidia kann aber eine Grafikkarte mehr FPS bringen als eine andere, die eigentlich klar mehr Teraflops liefert, da eben viele andere Dinge auch eine Rolle bei der endgültigen Leistung spielen. Doppelt so viele Teraflops heißt zB nicht zwangsweise doppelt so viel Gamingleistung.

Erst Recht gilt das für die Taktwerte: Eine RTX 2060 hat lediglich einen ähnlich hohen Takt wie eine GTX 1650, ist aber mehr als doppelt so schnell in Games.

Und dann kommt noch hinzu, was denn die Games-Entwickler machen. Wenn sie wollen, können sie jedes Game so gestalten, dass es in 4K bei 120 FPS läuft - selbst auf ner Xbox One S. Sie könnten es aber auch so gestalten, dass es auf nem PC mit nem Core i9 und zwei RTX 2080 Ti im SLI-Verbund in Full-HD noch ruckelt...


Am Ende sollten einfach alle Interessierten mal Probe-Videos oder noch besser: Probevorführungen mit den ersten "Blockbuster"-Games im Laden ansehen und dann entscheiden, ob die gezeigte Grafik dann den Kaufpreis wert ist in Verbindung mit den für die Leistung irrelevanten Dingen (Speicherplatz, Laufwerk, Anschlüsse, Bedienung...), scheißegal wie die Daten auf dem Papier aussehen. Das hat damals schon dem Amiga seine Existenz gekostet, dass Leute stur auf die MHz der CPU geschaut haben, wo schwächere PCs mehr boten als ein Amiga...
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.027
Reaktionspunkte
4.307
Website
rpcg.blogspot.com
Und wie immer die Leute, die ernsthaft meinen, dass eine direkte Entwicklung für eine spezielle Hardware inkl. durch die API viel nähere Arbeitsweise, nichts bringen würde.

Das Argument, dass gerade am PC die Treiber ja besser für die Spiele angepasst werden, ist kein Argument, sondern Quatsch. Genau da liegt ja einer der Vorteile der Konsolen, es muss kein Treiber vom Hardwarehersteller explizit für viele Spiele angepasst werden, sondern die Spiele-Entwickler übernehmen die direkte Anpassung für die jeweilige Hardware.
Am PC muss der Treiber möglichst vom Hardwarehersteller angepasst werden, weil die Spiele- und Softwareentwickler das bei der Vielzahl an Konfigurationen ganz einfach nicht leisten können!

Und wenn "Close to the Metal" angeblich auch nichts bringt, dann brauchen wir am PC wohl auch kein DX12, Vulkan (oder die tolle Vorabarbeit seitens AMD namens Mantle)?


Wie können sich offenbare PC-only-User eigentlich immer wieder so sehr in ihren Wünschen am PC und ihren Aussagen zu Konsolen selbst widersprechen?

Zunächst, ich bin auch Konsolenspieler und absolut Multiplattform unterwegs. Und das seit 30 Jahren. Und entsprechend habe ich mich immer mit Technik und Entwicklung in der jeweiligen Zeit beschäftigt.

Was du schreibst stimmt einfach nicht!
Der Punkt ist nämlich, Spiele werden in Engines wie Unreal Engine entwickelt und nicht mehr in Assembler von Hand gecodet. Entsprechend wird da nichts angepasst. Sicher werden Engines für Plattformen optimiert deswegen laufen Spiele von Engine X auf Plattform Y mal besser oder mal schlechter als auf Plattform Z. Aber bei einer Engine wie genannter Unreal Engine gibt es da keine Unterschiede weil die für alle Plattformen mit entsprechend Aufwand optimiert ist.
Und nur die ganz großen haben am Ende die Resourcen da überhaupt sinnvoll noch irgendwie an Kleinigkeiten rum zu optimieren. Man schaue sich die ganzen Indie-Games an, die grafisch aussehen wie 90er Jahre Titel aber 1000 Mal mehr Hardwarepower benötigen...

D.h. eben am Ende doch, dass der Titel auf dem PC dann besser laufen kann, wenn eben der Treiber-Entwickler seine Treiber nachträglich selbst noch für ein bestimmtes Spiel optimiert.

Und es ist ja auch kein Geheimnis, das Spiele extra downgegradet werden, weil die Konsolen zu schwach sind. Bekanntes Beispiel ist halt Witcher 3, das erst durch entsprechende Mods bei Lichteffekten dank Shadern und einigen Texturen wieder so aussieht, wie in den ersten Demos die gezeigt wurden.

edit: Und dieses "Gleiche GPU gleiche Leistung" ist von der Aussage korrekt (Abgesehen von den Anpassungen, die bei Konsolen-GPUs immer stattfinden und diese dementsprechend nie zu 100% einem PC-Gegenstück entsprechen), es gibt aber einen Unterschied dabei, wie viel ich aus der theoretischen Leistung heraushole. ;)
Wobei das keine Rolle spielt was für Hardware das ist, sofern eben von AMD, wenn die Leistung 3TFlop ist, dann ist sie 3TFlop. Und Spiele sehen auf einer Konsole mit 3TFlop eben nicht besser aus als auf dem PC mit 3TFlop sondern eben maximal genauso gut. (NVidia ist da etwas raus, weil die mit weniger TFlop mehr Leistung bringen).
Teils ja sogar noch schlechter, nämlich dann, wenn RAM und CPU Power gefragt sind, die sind in der Konsole knapp bemessen während der PC beides im Überfluss hat. Deswegen ist es z.B. möglich auf einem PC mit gleicher GPU Leistung größere Menschenmassen darzustellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.027
Reaktionspunkte
4.307
Website
rpcg.blogspot.com
Ich verstehe beide Seiten nicht. Zum einen verstehe ich nicht, warum man die Daten nicht bekannt gibt bzw. warum man nicht sagt, dass man es noch nicht ganz genau sagen kann. Zum anderen versteh ich nicht, was es einem Kunden nutzt, die Daten schon jetzt zu kennen. Und selbst kurz vor dem Kauf nutzen die "Leistungsdaten" nichts, jedenfalls nicht viel.

zB die Teraflops: alles schön und gut, aber die Teraflops sind nur ein Indiz dafür, wie viele FPS eine Hardware bei einem bestimmten Spiel mit bestimmten Details schafft. Sie sind aber kein verlässlicher Maßstab. Selbst innerhalb der Plattform "PC" mit AMD oder Nvidia kann aber eine Grafikkarte mehr FPS bringen als eine andere, die eigentlich klar mehr Teraflops liefert, da eben viele andere Dinge auch eine Rolle bei der endgültigen Leistung spielen. Doppelt so viele Teraflops heißt zB nicht zwangsweise doppelt so viel Gamingleistung.

Erst Recht gilt das für die Taktwerte: Eine RTX 2060 hat lediglich einen ähnlich hohen Takt wie eine GTX 1650, ist aber mehr als doppelt so schnell in Games.

Und dann kommt noch hinzu, was denn die Games-Entwickler machen. Wenn sie wollen, können sie jedes Game so gestalten, dass es in 4K bei 120 FPS läuft - selbst auf ner Xbox One S. Sie könnten es aber auch so gestalten, dass es auf nem PC mit nem Core i9 und zwei RTX 2080 Ti im SLI-Verbund in Full-HD noch ruckelt...


Am Ende sollten einfach alle Interessierten mal Probe-Videos oder noch besser: Probevorführungen mit den ersten "Blockbuster"-Games im Laden ansehen und dann entscheiden, ob die gezeigte Grafik dann den Kaufpreis wert ist in Verbindung mit den für die Leistung irrelevanten Dingen (Speicherplatz, Laufwerk, Anschlüsse, Bedienung...), scheißegal wie die Daten auf dem Papier aussehen. Das hat damals schon dem Amiga seine Existenz gekostet, dass Leute stur auf die MHz der CPU geschaut haben, wo schwächere PCs mehr boten als ein Amiga...

Na ja, ich musste meinen Amiga mit einer 14MHz CPU aufrüsten, damit ich Wing Commander ruckelfrei genießen konnte.

Ansonsten, eine Aussage wie 9TFlop oder 12TFlop in Bezug auf AMD Hardware kann halt durchaus einen guten Anhaltspunkt liefern, zu was die Hardware im Stande ist. Zumindest wenn genug RAM und CPU Power zur Unterstützung vorhanden sind. 12TFlops nützen für 4k ja nichts, wenn z.B. nur 6GB Grafik-RAM vorhanden sind.
 

-Albinator-

Benutzer
Mitglied seit
25.08.2014
Beiträge
51
Reaktionspunkte
12
Zunächst, ich bin auch Konsolenspieler und absolut Multiplattform unterwegs. Und das seit 30 Jahren. Und entsprechend habe ich mich immer mit Technik und Entwicklung in der jeweiligen Zeit beschäftigt.

Was du schreibst stimmt einfach nicht!
Der Punkt ist nämlich, Spiele werden in Engines wie Unreal Engine entwickelt und nicht mehr in Assembler von Hand gecodet. Entsprechend wird da nichts angepasst. Sicher werden Engines für Plattformen optimiert deswegen laufen Spiele von Engine X auf Plattform Y mal besser oder mal schlechter als auf Plattform Z. Aber bei einer Engine wie genannter Unreal Engine gibt es da keine Unterschiede weil die für alle Plattformen mit entsprechend Aufwand optimiert ist.
Und nur die ganz großen haben am Ende die Resourcen da überhaupt sinnvoll noch irgendwie an Kleinigkeiten rum zu optimieren. Man schaue sich die ganzen Indie-Games an, die grafisch aussehen wie 90er Jahre Titel aber 1000 Mal mehr Hardwarepower benötigen...

D.h. eben am Ende doch, dass der Titel auf dem PC dann besser laufen kann, wenn eben der Treiber-Entwickler seine Treiber nachträglich selbst noch für ein bestimmtes Spiel optimiert.

Und es ist ja auch kein Geheimnis, das Spiele extra downgegradet werden, weil die Konsolen zu schwach sind. Bekanntes Beispiel ist halt Witcher 3, das erst durch entsprechende Mods bei Lichteffekten dank Shadern und einigen Texturen wieder so aussieht, wie in den ersten Demos die gezeigt wurden.


Wobei das keine Rolle spielt was für Hardware das ist, wenn die Leistung 3TFlop ist, dann ist sie 3TFlop. Und Spiele sehen auf einer Konsole mit 3TFlop eben nicht besser aus als auf dem PC mit 3TFlop sondern eben maximal genauso gut.
Teils ja sogar noch schlechter, nämlich dann, wenn RAM und CPU Power gefragt sind, die sind in der Konsole knapp bemessen während der PC beides im Überfluss hat. Deswegen ist es z.B. möglich auf einem PC mit gleicher GPU Leistung größere Menschenmassen darzustellen.



Diese Dinge treffen aber eben (fast) nur auf Multiplattform zu! Natürlich machen sich Ubisoft, EA bzw. deren Entwicklerstudios nicht die Mühe bei der PS4 z.B. Gnm als API zu nutzen und schon gar nicht passen sie jeden noch so kleinen Bereich in ihren Spielen haargenau der Leistungsmöglichkeit der vorhandenen Hardware an, das läuft da eher sehr grob ab.

Die exklusiven Titel hingegen werden von Santa Monica, Guerrilla Games und Co. aber in absolut jedem Bereich des Spiels an die Hardware angepasst, um zu jeder Zeit möglichst das Maximum herauszuholen.
Das können (bzw. wollen) Multiplattform-Entwickler nachvollziehbarerweise (!) ganz simpel nicht leisten. Da gibt es dann zwar manches Mal recht viele Regler, damit der User verschiedene Dinge für verschiedene Systeme anpassen kann, aber das kommt niemals an die sehr exakten Möglichkeiten der Exklusivspiele heran, die nur an eine (bzw. zwei seit Pro und X) ganz bestimmte Konfigurationen angepasst werden und das von Anfang bis Ende der Entwicklung.

Sorry, aber das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand, dass da natürlich deutlich mehr möglich ist.

Beispiel PC-Multiplattformtitel:
Vegetation
niedrig 10 Bäume
mittel 20 Bäume
high 30 Bäume
(und das für jede Szene im kompletten Level)

Beispiel Konsole-Exklusivtitel:
Vegetation
Ein Level
Szene 7 Bäume
Szene 12 Bäume
Szene 17 Bäume
Szene 12 Bäume
Szene 4 Bäume
Szene 19 Bäume
Szene 24 Bäume
Szene 10 Bäume


Das ist sehr sehr sehr simpel, aber ich denke, Du verstehst worauf ich hinaus will. An der Konsole kann man im Exklusivtitel zu jeder Zeit das Maximum herausholen, in den Spielen für den PC müssen so viele Konfigurationen beachtet werden, dass das einfach nicht möglich ist - auch nicht durch die Treiberanpassung - da das Spiel nunmal entweder so oder so oder so, aber niemals genau perfekt für die vorhandene Hardware entwickelt ist.

Möchte gar nicht wissen was möglich wäre, wenn man ein Game von Grund auf absolut ausschließlich für z.B. die RTX2080ti entwickeln würde - ohne irgendetwas anderes beachten zu müssen. ;)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.027
Reaktionspunkte
4.307
Website
rpcg.blogspot.com
Diese Dinge treffen aber eben (fast) nur auf Multiplattform zu! Natürlich machen sich Ubisoft, EA bzw. deren Entwicklerstudios nicht die Mühe bei der PS4 z.B. Gnm als API zu nutzen und schon gar nicht passen sie jeden noch so kleinen Bereich in ihren Spielen haargenau der Leistungsmöglichkeit der vorhandenen Hardware an, das läuft da eher sehr grob ab.

Die exklusiven Titel hingegen werden von Santa Monica, Guerrilla Games und Co. aber in absolut jedem Bereich des Spiels an die Hardware angepasst, um zu jeder Zeit möglichst das Maximum herauszuholen.
Das können (bzw. wollen) Multiplattform-Entwickler nachvollziehbarerweise (!) ganz simpel nicht leisten. Da gibt es dann zwar manches Mal recht viele Regler, damit der User verschiedene Dinge für verschiedene Systeme anpassen kann, aber das kommt niemals an die sehr exakten Möglichkeiten der Exklusivspiele heran, die nur an eine (bzw. zwei seit Pro und X) ganz bestimmte Konfigurationen angepasst werden und das von Anfang bis Ende der Entwicklung.

Sorry, aber das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand, dass da natürlich deutlich mehr möglich ist.

Beispiel PC-Multiplattformtitel:
Vegetation
niedrig 10 Bäume
mittel 20 Bäume
high 30 Bäume
(und das für jede Szene im kompletten Level)

Beispiel Konsole-Exklusivtitel:
Vegetation
Ein Level
Szene 7 Bäume
Szene 12 Bäume
Szene 17 Bäume
Szene 12 Bäume
Szene 4 Bäume
Szene 19 Bäume
Szene 24 Bäume
Szene 10 Bäume


Das ist sehr sehr sehr simpel, aber ich denke, Du verstehst worauf ich hinaus will. An der Konsole kann man im Exklusivtitel zu jeder Zeit das Maximum herausholen, in den Spielen für den PC müssen so viele Konfigurationen beachtet werden, dass das einfach nicht möglich ist - auch nicht durch die Treiberanpassung - da das Spiel nunmal entweder so oder so oder so, aber niemals genau perfekt für die vorhandene Hardware entwickelt ist.

Möchte gar nicht wissen was möglich wäre, wenn man ein Game von Grund auf absolut ausschließlich für z.B. die RTX2080ti entwickeln würde - ohne irgendetwas anderes beachten zu müssen. ;)

Genau das habe ich oben doch geschrieben.

Der Punkt ist aber, das Spiel läuft dann auf der 3TFlop Konsole mit 7 Bäumen in Szene X besser bzw. braucht auf dem PC dann mit 10 Bäumen mehr Leistung, aber es sieht eben auch schlechter aus.
Die Optimierung besteht also darin, die Grafik schlechter(!) zu machen. Das ist aber je keine Lösung. Da kann ich auch argumentieren, dann schraube ich beim PC eben auf 5 Bäume runter und schon läuft es wieder flüssiger als auf Konsole. Peng! Was bringt mir das? Ich will ja gerade BESSERE Grafik sehen.

Natürlich ist es schön bei Exklusivtiteln wie genanntem Uncharted 4 wo das eben genau so Szene für Szene optimiert wurde. Aber das ist eben letztlich ein fauler Kompromiss und hat nichts mit einer Mehrleistungs-Fähigkeit der Konsole zu tun. Man stelle sich vor, wie toll ein Uncharted 4 dann auf PC aussehen könnte ohne diese Optimierung. Vielleicht braucht es dann eine 6TFlop Karte um gut zu laufen aber es würden eben die Bäume nicht fehlen sondern alle da sein.
 

-Albinator-

Benutzer
Mitglied seit
25.08.2014
Beiträge
51
Reaktionspunkte
12
Genau das habe ich oben doch geschrieben.

Der Punkt ist aber, das Spiel läuft dann auf der 3TFlop Konsole mit 7 Bäumen in Szene X besser bzw. braucht auf dem PC dann mit 10 Bäumen mehr Leistung, aber es sieht eben auch schlechter aus.
Die Optimierung besteht also darin, die Grafik schlechter(!) zu machen. Das ist aber je keine Lösung. Da kann ich auch argumentieren, dann schraube ich beim PC eben auf 5 Bäume runter und schon läuft es wieder flüssiger als auf Konsole. Peng! Was bringt mir das? Ich will ja gerade BESSERE Grafik sehen.


Wieso pauschal schlechter? In der einen Szene hat man etwas weniger Bäume z.B. 7, (um beim Beispiel zu bleiben), dafür läuft es da eben auch absolut flüssig und in der nächsten Szene sieht man gar 24 Bäume. Während ein Multiplattformtitel am PC nur 10 oder 20 oder 30 kennt, also mit gleicher GPU-Leistung entweder etwas anfängt zu stottern (wegen mehr Bäumen / Low-Einstellung 10 zu 7 auf der Konsole) oder in der nächsten zwar auch flüssig läuft, dafür aber weniger Bäume zeigt (10 zu 24 auf der Konsole. Das Konsolenspiel läuft nun meist flüssig und holt das Maximum heraus. Der PC zeigt immer die gleiche Menge und muss mal mehr, mal weniger kämpfen.

Du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass Du das nicht verstehst?

Ein Spiel von Grund auf nur für eine Hardware entwickelt gegen ein Spiel, dass auf hunderten, wenn nicht tausenden, Konfigurationen (OS, API, RAM-Größe, RAM-Geschwindigkeit, CPU-Arch, CPU-Kerne, CPU-Takt, GPU-Arch, GPU-Ausbau, GPU-Takt, VRAM-Größe, VRAM-Geschwindigkeit/VRAM-Anbindung und und und - das alles in jeder nur erdenklichen Kombination untereinander) laufen soll. Was ist wohl besser optimiert?

Ich spiele selbst am PC und an meiner Playstation, aber ich bin auch Realist und möchte behaupten, dass ich logische Zusammenhänge nachvollziehen kann. ;)



Natürlich ist es schön bei Exklusivtiteln wie genanntem Uncharted 4 wo das eben genau so Szene für Szene optimiert wurde. Aber das ist eben letztlich ein fauler Kompromiss und hat nichts mit einer Mehrleistungs-Fähigkeit der Konsole zu tun. Man stelle sich vor, wie toll ein Uncharted 4 dann auf PC aussehen könnte ohne diese Optimierung. Vielleicht braucht es dann eine 6TFlop Karte um gut zu laufen aber es würden eben die Bäume nicht fehlen sondern alle da sein.

Es sagt doch niemand, dass die APU einer Konsole grundsätzlich irgendwie mehr könnte, als auf dem Papier gleichschnelle oder gar schnellere Karten für den PC. Die Leistungsfähigkeit in einer Konsole ändert sich nicht, sie wird dort aber eben (bei Exklusivtiteln) Szene für Szene optimal ausgenutzt! Und genau das gibt es am PC so gut wie nie, weil es dort schlicht unmöglich ist!
Ergo bekomme ich an der Konsole bei in etwa gleicher Hardware in Kombination mit optimierten Exklusivspielen eben sehr wohl mehr geboten, als es ein PC-Spiel könnte.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.027
Reaktionspunkte
4.307
Website
rpcg.blogspot.com
Wieso pauschal schlechter? In der einen Szene hat man etwas weniger Bäume z.B. 7, (um beim Beispiel zu bleiben), dafür läuft es da eben auch absolut flüssig und in der nächsten Szene sieht man gar 24 Bäume. Während ein Multiplattformtitel am PC nur 10 oder 20 oder 30 kennt, also mit gleicher GPU-Leistung entweder etwas anfängt zu stottern (wegen mehr Bäumen / Low-Einstellung 10 zu 7 auf der Konsole) oder in der nächsten zwar auch flüssig läuft, dafür aber weniger Bäume zeigt (10 zu 24 auf der Konsole. Das Konsolenspiel läuft nun meist flüssig und holt das Maximum heraus. Der PC zeigt immer die gleiche Menge und muss mal mehr, mal weniger kämpfen.

Du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass Du das nicht verstehst?

Ich verstehe deine Argumentation aber Teile sie nicht. Sieben Bäume sieht eben schlechter aus als zehn. Dann drehe ich eben auf dem PC am Texturfilter oder sonstwo und Peng, es läuft wieder genauso gut, sieht aber eben besser aus.
Außerdem brauche ich bei entsprechend schnellem PC diese Feinjustierung ja gar nicht, weil ich das notfalls durch reine Hardwarepower locker ausgleichen kann, für die Konsole kriege ich ja keine schnellere GPU nachgerüstet.

Davon ab ging es ja um die Leistungsfähigkeit und richtige Optimierung nicht das Tweaken von Grafiksettings.

Ein Spiel von Grund auf nur für eine Hardware entwickelt gegen ein Spiel, dass auf hunderten, wenn nicht tausenden, Konfigurationen (OS, API, RAM-Größe, RAM-Geschwindigkeit, CPU-Arch, CPU-Kerne, CPU-Takt, GPU-Arch, GPU-Ausbau, GPU-Takt, VRAM-Größe, VRAM-Geschwindigkeit/VRAM-Anbindung und und und - das alles in jeder nur erdenklichen Kombination untereinander) laufen soll. Was ist wohl besser optimiert?
Seufz, das schrieb ich oben doch schon ausführlich, wie Spiele heute entwickelt werden.

Ich spiele selbst am PC und an meiner Playstation, aber ich bin auch Realist und möchte behaupten, dass ich logische Zusammenhänge nachvollziehen kann. ;)
Dann weißt du auch, dass die PS4 Spiele schlechter als auf dem PC aussehen...

Ich habe doch selbst den Vergleich gemacht. PS4 mit 2TFlop, Radeon 380 mit 3TFlop und PS4 Pro mit 4TFlop. Die Radeon auf dem PC lag bei der Qualität EXAKT in der Mitte.

Es sagt doch niemand, dass die APU einer Konsole grundsätzlich irgendwie mehr könnte, als auf dem Papier gleichschnelle oder gar schnellere Karten für den PC. Die Leistungsfähigkeit in einer Konsole ändert sich nicht, sie wird dort aber eben (bei Exklusivtiteln) Szene für Szene optimal ausgenutzt! Und genau das gibt es am PC so gut wie nie, weil es dort schlicht unmöglich ist!
Ergo bekomme ich an der Konsole bei in etwa gleicher Hardware in Kombination mit optimierten Exklusivspielen eben sehr wohl mehr geboten, als es ein PC-Spiel könnte.
Wir drehen uns langsam im Kreis. Denn dein Ergo teile ich eben nicht, denn du hast eben einen Qualitätsverlust um die "optimale" Leistung zu erreichen.

Andere Spiele machen das übrigens teils schlauer, wenn sie merken, dass die Leistung nicht reicht, dann wird nicht die Grafik runtergeschraubt sondern die Auflösung für diese Stelle automatisch reduziert. Da gibt es viele Tricks. Und das kann man dann bei der PC Version ja auch genauso machen.
 

-Albinator-

Benutzer
Mitglied seit
25.08.2014
Beiträge
51
Reaktionspunkte
12
Ich verstehe deine Argumentation aber Teile sie nicht. Sieben Bäume sieht eben schlechter aus als zehn. Dann drehe ich eben auf dem PC am Texturfilter oder sonstwo und Peng, es läuft wieder genauso gut, sieht aber eben besser aus.
Außerdem brauche ich bei entsprechend schnellem PC diese Feinjustierung ja gar nicht, weil ich das notfalls durch reine Hardwarepower locker ausgleichen kann, für die Konsole kriege ich ja keine schnellere GPU nachgerüstet.

Davon ab ging es ja um die Leistungsfähigkeit und richtige Optimierung nicht das Tweaken von Grafiksettings.


Seufz, das schrieb ich oben doch schon ausführlich, wie Spiele heute entwickelt werden.


Dann weißt du auch, dass die PS4 Spiele schlechter als auf dem PC aussehen...


Wir drehen uns langsam im Kreis. Denn dein Ergo teile ich eben nicht, denn du hast eben einen Qualitätsverlust um die "optimale" Leistung zu erreichen.

Andere Spiele machen das übrigens teils schlauer, wenn sie merken, dass die Leistung nicht reicht, dann wird nicht die Grafik runtergeschraubt sondern die Auflösung für diese Stelle automatisch reduziert. Da gibt es viele Tricks. Und das kann man dann bei der PC Version ja auch genauso machen.



Schon alleine die Aussage, dass man das am PC mit stärkerer (und damit teurerer) Hardware ausgleichen kann, geht ja gegen das eigentliche Thema: die bessere Optimierung auf der Konsole. ^^

Und nein, bei gleicher Hardware habe ich eben am PC entweder einen Qualitäts- oder einen FPS-Verlust, was deutlich mehr schmerzt, da ein flüssigeres Spielgefühl mehr bringt als ein paar Bäume mehr (und nochmal, das mit den Bäumen ist nur ein ganz simples Beispiel, das stumpf exemplarisch für jede noch so kleine Finesse stehen soll).


Und ja, Tricks gibt es am PC auch, aber eben nicht explizit für jede einzelne Hardware angewandt, sondern nur grob für irgendwie ähnliche Leistungsklassen, was einen immensen Unterschied ausmachen kann.

Aber ich merke schon, wenn Logik nichts bringt, dann auch keine weitere Diskussion. Gute Nacht. ;)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Na ja, ich musste meinen Amiga mit einer 14MHz CPU aufrüsten, damit ich Wing Commander ruckelfrei genießen konnte.
Darum ging es ja gar nicht. Es gab aber damals "IBM-PCs", die dann mit XY MHz warben, was mehr als beim Amiga war. Da der Amiga aber RELATIV gesehen schon sehr gut verbreitet war, haben die Leute von Commodore das ganze müde lächelnd zur Kenntnis genommen und unterschätzt, wie viele Leute noch in naher Zukunft einen Computer kaufen würden. Der Laie, der ins Vobis-Prospekt geschaut hat, sah aber nur, dass der IBM-PC ne CPU mit einem höheren Takt hat - und prompt verlor Commodore viele Leute als Kunden, die sich oftmals den ersten Computer kaufen wollten und dachten "MHz = Leistung" und daher zu IBM-PCs griffen.

Der Amiga 4000 z.B. hatte 1992 ne Motorola CPU mit 25MHz, IBM-PCs hatten da nen Intel-Prozessor mit zB 50MHz, waren aber an sich meiner Erinnerung nach nicht schneller. IBM hat das super vermarktet und auch dadurch Commodore quasi begraben. Ähnlich wie bei Einführung von DDR-RAM, als die Hersteller auch mit den Taktwerten warben, die ja gar nicht die echten Werte waren. Das ist ja bis heute so: DDR4-"3200MHz"-RAM hat nur 1600 MHz echten Takt.


Ansonsten, eine Aussage wie 9TFlop oder 12TFlop in Bezug auf AMD Hardware kann halt durchaus einen guten Anhaltspunkt liefern, zu was die Hardware im Stande ist.
Es ist eben maximal ein Anhaltspunkt, und dann auch nur dann, wenn du zwei ähnliche Produkte vergleichst. Mehr aber nicht.

Beispiel: Eine AMD RX 590 hat zb ne Leistung von ca 7,12 TeraFLOPS. Eine RX 5700 hat ca 8,06 TeraFLOPS. Das sind 13% mehr TeraFLOPS. Leistungsplus? über 50% bei Full-HD...

Und das bei Tests mit ansonsten gleicher Basis natürlich. Bei den Konsolen wollen manche nun die Leistung der neuen Konsolen wissen, um sie dann mit bis zu 7 Jahre alter Konsolentechnik zu vergleichen - das ist IMHO purer Unfug. Sollten die neuen Konsolen doppelt so viel FLOPS haben, werden sie vermutlich sogar weit mehr als doppelt so viel FPS aus dem gleichen Spiel rausholen bzw. die Games "von heute" mit viel mehr Details problemlos darstellen können. Eine Vorhersage auf Basis der FLOPS-Werte ist aber nicht machbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.027
Reaktionspunkte
4.307
Website
rpcg.blogspot.com
Schon alleine die Aussage, dass man das am PC mit stärkerer (und damit teurerer) Hardware ausgleichen kann, geht ja gegen das eigentliche Thema: die bessere Optimierung auf der Konsole. ^^
Weil es auf Konsole eben nicht besser optimiert ist. Optimierung bedeutet ja bei gleicher Leistung mind. gleiche Qualität bzw. bessere Qualität.

Und nein, bei gleicher Hardware habe ich eben am PC entweder einen Qualitäts- oder einen FPS-Verlust, was deutlich mehr schmerzt, da ein flüssigeres Spielgefühl mehr bringt als ein paar Bäume mehr (und nochmal, das mit den Bäumen ist nur ein ganz simples Beispiel, das stumpf exemplarisch für jede noch so kleine Finesse stehen soll).
Das Bäume nur ein Beispiel sind brauchte ich hoffentlich nicht extra erwähnen, das ist logisch.

Der PC hat aber z.B. merklich bessere Kantenglättungsverfahren und Texturfilterungen als die Konsolen. Schraubst du die z.B. auf Konsolen-Niveau zurück läuft das Spiel gleich merklich flotter.

Und Konsolenspiele laufen maximal mit 60FPS, wenn du flüssig gamen willst kommst du also um PC so oder so nicht herum.

Und wie gesagt, meine damalige Radeon 380 lässt eine PS4 halt im Regen stehen während die PS4 Pro wiederum meine Radeon im Regen stehen lässt. Die jeweiligen Sprünge sind absolut linear.

Und ja, Tricks gibt es am PC auch, aber eben nicht explizit für jede einzelne Hardware angewandt, sondern nur grob für irgendwie ähnliche Leistungsklassen, was einen immensen Unterschied ausmachen kann.
Das ist blanke Theorie und kommt in der Praxis nicht vor. Der Vorteil beim PC ist hingegen, dass du manuell selbst in den Spielen auswählen kannst, was dir wichtiger ist. Mehr Frames, mehr Details, höhere Auflösung etc. Diese Optionen fehlen dir auf Konsole.

Aber ich merke schon, wenn Logik nichts bringt, dann auch keine weitere Diskussion. Gute Nacht. ;)
Deine Logik ist eben fehlerhaft weil du Leistung mit Qualitätsverlust erreichst was letztlich bedeutet, dass dir Leistung fehlt.

Darum ging es ja gar nicht. Es gab aber damals "IBM-PCs", die dann mit XY MHz warben, was mehr als beim Amiga war. Da der Amiga aber RELATIV gesehen schon sehr gut verbreitet war, haben die Leute von Commodore das ganze müde lächelnd zur Kenntnis genommen und unterschätzt, wie viele Leute noch in naher Zukunft einen Computer kaufen würden. Der Laie, der ins Vobis-Prospekt geschaut hat, sah aber nur, dass der IBM-PC ne CPU mit einem höheren Takt hat - und prompt verlor Commodore viele Leute als Kunden, die sich oftmals den ersten Computer kaufen wollten und dachten "MHz = Leistung" und daher zu IBM-PCs griffen.
Das halte ich jetzt aber für blanke Theorie.
Ich habe die Zeit doch selbst mitgemacht. Der Vorteil des PCs war die VGA Grafik, die Spiele auf dem Amiga 500 liefen halt nur mit 32 Farben, die 256 des PCs sahen da bei einem Monkey Island halt schon merklich besser aus.
Dennoch haben zu der Zeit nur wenige zum PC gegriffen, und die hatten dann auch in der Regel vorher keinen Amiga, schlicht weil die ja einfach fünf Mal so teuer waren. Erst als die PCs preislich merklich sanken und Commodore mit dem 1200er versuchte paroli zu bieten gerieten sie ins Hintertreffen, weil der 1200er dann eben auch zu wenig und zu spät war.

Wir reden hier natürlich auch nur von Deutschland und maximal Europa. In den USA war die Situation ja ohnehin eine völlig andere. Dort spielten Heimcomputer nie eine große Rolle. Wer daddeln wollte hatte ein NES und alle anderen halt einen seriösen PC der nichts konnte außer ein wenig DOS Tabellenkalkulation und Textverarbeitung oder eben einen Apple.

Und der Amiga wiederum hatte nun mal auch seinen Ruf als Spielecomputer und wurde deswegen von Profis, abseits Video und ggf. Sound und Grafik, nicht weiter beachtet. Wer seriös sein wollte im Büro, der schuf einen PC an oder einen Tandy oder etwas in der Art (damals gab es ja auch etliche PC Systeme die inkompatibel waren und mit den MS DOS Computern nichts zu tun hatten, in Japan populär etwa die Rechner von NEC.)

Der Amiga 4000 z.B. hatte 1992 ne Motorola CPU mit 25MHz, IBM-PCs hatten da nen Intel-Prozessor mit zB 50MHz, waren aber an sich meiner Erinnerung nach nicht schneller. IBM hat das super vermarktet und auch dadurch Commodore quasi begraben.
Da sprichst du jetzt aber vom Profi-Segment, Heimanwender spielten in dem Preisbereich einfach kaum eine Rolle. Weil das preislich alles weit jenseits eines normalen Budgets lag.

Und der Amiga hatte halt damals die Standard-Büroanwendungen wie Lotus 123 nicht. Es gab maximal ein 1992 völlig veraltetes WordPerfect 4 für den Amiga (wobei man dann auch einfach Viza Write direkt für den Amiga nehmen konnte. Hat sich aber irgendwie nicht durchgesetzt).

Es ist eben maximal ein Anhaltspunkt, und dann auch nur dann, wenn du zwei ähnliche Produkte vergleichst. Mehr aber nicht.
Und es ist ja nicht mal ein sonderlich relevanter Wert, je nach Art wie die Grafik erstellt wird holt man mal mehr, mal weniger raus. Aber es ist eben der Wert, mit dem die Konsolenhersteller werben also vergleicht man eben damit.

Beispiel: Eine AMD RX 590 hat zb ne Leistung von ca 7,12 TeraFLOPS. Eine RX 5700 hat ca 8,06 TeraFLOPS. Das sind 13% mehr TeraFLOPS. Leistgungsplus? über 50% bei Full-HD...

Und das bei Tests mit ansonsten gleicher Basis natürlich.
Das kann man jetzt aber auch nicht so einfach vergleichen. Reduzierst du z.B. die Auflösung oder nimmst ein anderes Spiel oder eine andere Grafikschnittstelle / Version könnte sich das Leistungsplus durchaus wieder auf die 13 Prozent einpendeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten