• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

X: EU legt Musk ein Häufchen in seine Stube

Das mag halb so wild sein, solange halbwegs anständige Politiker das Sagen haben. Jetzt stelle man sich aber mal vor, irgendwann hat eine zu großen Teilen faschistische und antidemokratische Partei wie die AfD die politische Macht und verfügt über solche mächtigen Werkzeuge. Dann sieht die Lage auf einmal völlig anders aus.
Ich will nicht despektierlich erscheinen, aber ich glaube du hast den Gong noch nicht gehört. Fake News ist kein rechtes Phänomen. Würde man den Maßstab ansetzen Fake News strafbar zu machen, müsste ein gewisser Herr Lauterbach ins Gefängnis weil er vor gar nicht langer Zeit behauptete die Corona-Impfung wäre Nebenwirkungsfrei.
Alles was in den letzten 3 Jahren in diesem Land passiert ist, müssten dich doch eigentlich merken lassen, dass es bei weiten keine rechte politische Richtung in Regierungsverantwortung bräuchte um einen autokratischen Überwachungsstaat herbei zu führen, bei denen nur bestimmte Meinungen und Inhalte zulässig, sprich straffrei sind. Es sind doch auch heute schon Inhalte des ÖRR, die verzerrende oder falsche Informationen verbreiten, obwohl sie zur Objektivität verpflichtet sind.

Die Demokratie ist in diesem Land nicht in Gefahr weil auf Twitter Fake News stehen, die ist dann in Gefahr, wenn nur noch bestimmte Aussagen zugelassen werden.

Ein Tipp, wenn du schon auflistest, dass die AfD u.a. demokratiefeindlich ist, dann hilft es ungemein dies mit Belegen zu verdeutlichen. Ich könnte jetzt einfach ins Wahlprogramm schauen und da steht dann drin, dass man für mehr Volksabstimmungen ist. Zuneigung zu Diktaturen? Ich sehe wie sich Robert Habeck bei den arabischen Königshäusern verneigt, weil Deutschland Gas braucht und man der Volksrepublik China quasi alles durchgehen lässt. Für alles was du sagst, kann ich dir mind. ein Beispiel aus der aktuellen oder Vorgängerregierung bringen. Wenn du dich gegen die AfD positionierst ist das sicher nicht schlecht oder falsch, aber bei sowas immer konkret werden, damit hier auch was mit Substanz hängen bleibt.
 
Geil! Der Kampf ist neu!

Quasi ein Apollo Creed vs. Mr. T :-D
 
Fake News ist kein rechtes Phänomen.
Die alte Leier vom Hufeisen.
99,9% aller Fakenews denen ich ausgesetzt bin unterstützen die selben Positionen wie AfD und ähnliche rechtsextreme Parteien anderer Länder.

Die Demokratie ist in diesem Land nicht in Gefahr weil auf Twitter Fake News stehen, die ist dann in Gefahr, wenn nur noch bestimmte Aussagen zugelassen werden.

Die Demokratie ist in Gefahr, weil ein immer größerer Teil der Bevölkerung für ihre als Meinung getarnten Unwahrheiten maximalen Respekt einfordert, aber gleichzeitig null Respekt für gegensätzliche Ansichten hat - bis hin zur Gefährdung von Leben. Als Beispiel siehe nur mal Maskenpflicht-Compliance... Die Verweigerer der Masken redeten gern und häufig von IHRER Freiheit, aber mit KEINEM Wort erwähnen sie die Freiheit Derer, die sie erhöhter Asteckungsgefahr ausgesetzt haben. Daran dachten sie nicht mal..."Ich, ich, ich, meine Freiheit, deine ist mir egal". DAS tötet unsere Demokratie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Natürlich bin ich auch nicht immer damit zufrieden, was unsere Regierung so macht. Aber die AfD zu unterstützen würde mir trotzdem nie in den Sinn kommen.

Deren einziges Ding ist doch, die regierenden Parteien zu attackieren und zu sabotieren.

Wenn sie wirklich mal mitbestimmen können, werden sie nur Mist abliefern und die Realität des politischen Alltags kennenlernen. Wie es ist, tatsächlich Entscheidungen zu treffen und nicht nur eine Antipartei zu sein. Naja, ich hoffe mal, dass es nie so weit kommt.
 
Es geht nicht darum, den Leuten was vorzuschreiben, sondern denjenigen einen Riegel vorzuschieben, die Fakenews ins Netz scheißen und aktiv Hetze und Desinformation betreiben.
Was Fakenews und Desinformationen sind kann bzw. sollte aber niemand für andere entscheiden. Schon gar nicht eine Regierung.
Sicher gibts Dinge die totaler Bullshit sind. Gibt aber auch genug Dinge die von vielen nur als Bullshit abgetan werden. Aus verschiedenen Gründen. Wo fängt man da an und wo hört man auf? Mag ja sein dass man bei diesem Thema etwas tun muss aber Zensur kann da mMn nicht die Lösung sein.
Medienkompetenz wäre da angebracht. Aber das liegt halt an jedem selbst.
Wenn man jeden Tag nur die Tageschau guckt und das für die Wahrheit hält dann ist das halt genauso dämlich wie sich nur auf irgendwelchen Internetseiten zu informieren und das für die Wahrheit zu halten. Sich wirklich selbst mit Themen zu beschäftigen kostet halt Zeit die die allermeisten nicht haben oder nicht investieren wollen. Versändlicherweise.
 
Sind das nicht einfach faktisch belegbar falsche Aussagen?
Das, was bekämpft werden sollte, wäre genau das.

Das Problem ist bloß, daß selbst bei absolut rationaler Erklärung Leute zu dumm sein werden, das zu verstehen oder lieber Verschwörungstheorie X glauben wollen, selbst, wenn man ihnen das Gegenteil beweist.

Es gibt auch Leute, die sind zu dumm, um Ironie zu verstehen.
 
Die alte Leier vom Hufeisen.
99,9% aller Fakenews denen ich ausgesetzt bin unterstützen die selben Positionen wie AfD und ähnliche rechtsextreme Parteien anderer Länder.
Das Linke sich damit selbstbeiweihräuchern, dass ihr Extremismus der bessere ist als der Rechte - und das willst du ja mit dem Einwurf des Hufeisens offenbar ausdrücken - mag an sich durch das Wirken Stalins, Maos oder Castros sicher etwas makaber erscheinen, aber natürlich ist es aus der jeweiligen Perspektive auch nachvollziehbar dies so wahrzunehmen, denn sonst würde man ja seine eigene Position aufgeben.
Daher ist es auch nur allzu natürlich, dass du vor allem Fake News von rechten oder rechtsextremen Strömungen wahr nimmst, aber nehmen wir nur mal ein gefälschtes Wahlplakat (https://fachanwalt-fuer-it-recht.blogspot.com/2016/03/wahlbetrug-verhindern-stimmzettel.html) oder die ÖRR Berichterstattung über Temperaturen in Italien (48 Grad Luft statt wie in Wirklichkeit Bodentemperatur) - da muss man leider anerkennen, Fake News ist kein rein politisch rechtes Phänomen.
Die Demokratie ist in Gefahr, weil ein immer größerer Teil der Bevölkerung für ihre als Meinung getarnten Unwahrheiten maximalen Respekt einfordert, aber gleichzeitig null Respekt für gegensätzliche Ansichten hat - bis hin zur Gefährdung von Leben. Als Beispiel siehe nur mal Maskenpflicht-Compliance... Die Verweigerer der Masken redeten gern und häufig von IHRER Freiheit, aber mit KEINEM Wort erwähnen sie die Freiheit Derer, die sie erhöhter Gefahr Asteckung ausgesetzt haben. Daran dachten sie nicht mal...Ich, ich ich, meine Freiheit, der Rest der Welt kann vor die Hunde gehen. DAS tötet unsere Demokratie.
Ich bin mir nicht sicher für welche Unwahrheit ein Teil der Bevölkerung Respekt einfordert, aber vermute mal du nimmst auf die Corona-Pandemie Bezug.
Die Maskenpflicht war seinerzeit eine Maßnahme, die sich im nachhinein als unwirksam oder zu wenig wirksam heraus gestellt hat, an der Freiluft sogar gar keine Relevanz mehr hatte, aber dennoch hat ein Teil der zumeist geimpften Bevölkerung ja darauf bestanden, dass alle diese Maske tragen sollten, obwohl relativ früh schon absehbar war, dass sich die Verbreitung der Krankheit damit genauso wenig stoppen ließe, wie mit der Impfung selbst. Letztendlich hatten die Gegner der Maßnahmen zwar Recht, aber was wäre wenn dem nicht so gewesen wäre? Wäre ihr Verhalten dann hinnehmbar oder akzeptabel gewesen?
Das wird man wahrscheinlich nicht endgültig klären können, aber vermutlich kann man das ja mal dem nächst besten Arbeitskollegen fragen, der hustend oder verschnupft auf Arbeit erscheint, unter billigenden Risiko damit das ganze Büro anzustecken. Wirklich neu ist dieses Verhalten bei Menschen daher also nicht. Man muss es also in den Lebensablauf ein Stück weit einkalkulieren.
Wer nachweisliche Unwahrheiten als Fakt darstellt hat imo das Recht auf Meinungsfreiheit verwirkt. Die Kehrseite von Freiheit ist Verantwortung.
Uhh, das finde ich einer Demokratie nicht würdig. Sagen wir es mal so, für so ganz harte Fälle dieser Art gibt es dann schon Gerichte. Heißt, wenn ich fest davon überzeugt wäre, das Xaan ein Elf ist und mich selbst ein Arztbefund nicht vom Gegenteil überzeugt, sollte man mich schon dafür mit Haft- oder Geldstrafe belegen können. Dennoch kann jede weitere Meinung, die man dann äußert, wieder auf wahren Tatsachen beruhen. Sprechverbote und Denkverbote, selbst wenn man bei einer bestimmten Sache von einer Lüge überzeugt ist, halte ich für sehr besorgniserregend.
 
falschmeldungen wird es immer geben und da sie meistens nach kurzer zeit entlarvt werden, sehe ich hier gar kein so riesiges problem. sorgen macht mir da eher framing, das man an allen ecken und enden sieht.
 
Wer nachweisliche Unwahrheiten als Fakt darstellt hat imo das Recht auf Meinungsfreiheit verwirkt.
Hat derjenige dann bei allen Themen seine Meinungsfreiheit verwirkt oder nur bei dem Thema wo er Unwahrheiten verbreitet hat?
Und für wie lange?
Wie soll das eigentlich ablaufen? Die Leute ins Gefägnis stecken oder wie willst du verhindern das sie ihre Meinung kundtun? Oder einfach ihren Ruf für alle Ewigkeit kaputt machen?
Was wenn es unabsichtlich war und wer überprüft die Absicht?
Wer ist der Richter für solche Dinge und legt die "Strafe" fest?
Was ist wenn es ein kontroverses Thema ist, bei dem jede Seite denkt sie hat die richtigen Fakten aber man ist sich nicht einig?
Wer hat dann die Meinungsfreiheit verwirkt?

Wenn es nur immer so einfach wäre wie ein gefaktes Video mit Aufnahmen eines Computerspiels.

Aber zusammengefasst kann man schon sagen das deine Aussage ziemlich populistischer Schund ist.

Zum Thema:
Vielleicht wäre es eine gute Idee wenn social Media vermeintliche Fakenews (auffällig) markieren aber nicht löschen.
Und am besten das die Markierung beim Teilen des Beitrages ebenfalls dabei bleibt.
So kann es immer noch jeder sehen und trotzdem weiß man das man vorsichtig sein sollte mit dieser Info.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Linke sich damit selbstbeiweihräuchern, dass ihr Extremismus der bessere ist als der Rechte
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/verfassungsschutzbericht-136.html
"Während die Anzahl linker Straftaten sank, stieg sie rechts an - vor allem die "Reichsbürger" waren gewaltbereiter."

Vergleiche dazu auch mal die absoluten Zahlen
rechtsextremistische Straftaten: 20.967
Linksextremistische: 6976

Ich bin mir nicht sicher für welche Unwahrheit ein Teil der Bevölkerung Respekt einfordert, aber vermute mal du nimmst auf die Corona-Pandemie Bezug.
Die Maskenpflicht war seinerzeit eine Maßnahme, die sich im nachhinein als unwirksam oder zu wenig wirksam heraus gestellt hat, an der Freiluft sogar gar keine Relevanz mehr hatte,
An der Freiluft gab es nie eine umfassende Maskenpflicht, allenfalls in Ausnahmesituationen wie z.B. auf Konzerten. Und zur angeblichen Wirkungslosigkeit: gratulation, du bist gerade genau der Form von manipulativen Falschinformationen aufgesessen, um die es hier geht und hast damit eindrucksvoll belegt, wie problematisch das ist.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-studie-masken-101.html
"Eine Studie des Forschungsnetzwerks Cochrane soll angeblich beweisen, dass Masken im Kampf gegen das Coronavirus wenig bis nichts bringen. Doch einen solchen Schluss lässt das Papier nicht zu."

Uhh, das finde ich einer Demokratie nicht würdig.

Einer Demokratie unwürdig ist es, Menschen bewusst und gezielt anzulügen, um ihre Entscheidungsfindung im eigenen Sinne und zu ihrem Nachteil zu beeinflussen.

Hat derjenige dann bei allen Themen seine Meinungsfreiheit verwirkt oder nur bei dem Thema wo er Unwahrheiten verbreitet hat?
Mir reicht es wenn es sich auf das Thema beschränkt. Und als Strafe reicht eine öffentliche Entschuldigung und Richtigstellung mit mindestens der selben Reichweite.
 
Zuletzt bearbeitet:
Einer Demokratie unwürdig ist es, Menschen bewusst und gezielt anzulügen, um ihre Entscheidungsfindung im eigenen Sinne und zu ihrem Nachteil zu beeinflussen.
Witzig. Das ist genau das was ich vielen Parteien/Medien/Menschen mit der Genderideologie vorwerfe.
Ah was?
Du hast bei dem Thema ne andere Meinung?
Wissenschaftler sind sich nicht einig?
hmm und jetzt?
Mir reicht es wenn es sich auf das Thema beschränkt. Und als Strafe reicht eine öffentliche Entschuldigung und Richtigstellung mit mindestens der selben Reichweite.
Wenn es derjenige einsieht ist ja ok und dann wird er sich auch nicht wehren das richtig zu stellen.
Aber wenn du es gegen seinen Willen forderst, heißt das im Endeffekt BEUGE DICH! Auf die Knie!
Dann ist das nichts anderes als eine öffentliche Demütigung und das führt ganz sicher zu vielen Ungerechtigkeiten und kann manipuliert und missbraucht werden.

MIr scheint als würdest du nicht über die Konsequenzen nachdenken von dem was du da so forderst und wie unrealistisch sich sowas umsetzen lässt in einer Demokratie.
In Nordkorea könnte es funktionieren.

Also von dem was du so von dir gibst, könnte ich jetzt sagen du bist gefährlicher als die Afd und das ist Hatespeech was du da schreibst.
Also wenn deine eigenen Forderungen Realität werden, könntest du jetzt dafür bestraft werden.
 
Witzig. Das ist genau das was ich vielen Parteien/Medien/Menschen mit der Genderideologie vorwerfe.
Ah was?
Du hast bei dem Thema ne andere Meinung?
Wissenschaftler sind sich nicht einig?
hmm und jetzt?

"Wissenschaftler sind sich nicht einig" wird immer dann vorgeschoben, wenn 98% von ihnen A sagen und 2% B sagen. Es so aussehen zu lassen als sei die Uneinigkeit annähernd 50:50 ist ein beliebter Trick der Manipulatoren und Berufslügner.

Speziell bei Gender"ideologie" geht es aber ohnehin gar nicht um Wissenschaft, sondern um gegenseitigen Respekt. Es gibt leider Menschen die absolut unwillens sind, diesen Respekt aufzubringen noch während sie ihn für sich selbst und ihre intolranten "Meinungen" einfordern.


Wenn es derjenige einsieht ist ja ok und dann wird er sich auch nicht wehren das richtig zu stellen.
Aber wenn du es gegen seinen Willen forderst, heißt das im Endeffekt BEUGE DICH! Auf die Knie!

Wie schon geschrieben: die Kehrseite von Freiheit ist Verantwortung.
Wer sich wie ein bockiger Teenager verhält, muss sich nicht beschweren, wenn er ohne Handy aufs Zimmer geschickt wird.

Also von dem was du so von dir gibst, könnte ich jetzt sagen du bist gefährlicher als die Afd und das ist Hatespeech was du da schreibst.

Das Wort Hatespeech bedeutet nicht, was du denkst was es bedeutet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie schon geschrieben: die Kehrseite von Freiheit ist Verantwortung.
Wer sich wie ein bockiger Teenager verhält, muss sich nicht beschweren, wenn er ohne Handy aufs Zimmer geschickt wird.
Und wie genau soll das umgesetzt werden?
Du meintest ja:
Wer nachweisliche Unwahrheiten als Fakt darstellt hat imo das Recht auf Meinungsfreiheit verwirkt. Die Kehrseite von Freiheit ist Verantwortung.
Die dürfen dann auch X nichts mehr schreiben? Öffentlich nicht mehr sprechen? Betrifft das jegliche Aussagen? Was ist wenn jemand davon ausging, dass er die Wahrheit spricht?

Für das mal bitte aus, denn so pauschal formuliert halte ich das für eine sehr schlechte Idee.
 
Das Wort Hatespeech bedeutet nicht, was du denkst was es bedeutet.
Das sind alles Wortneuschöpfungen aus einer bestimmten Ecke. Der mächtigere versucht die Deutungshoheit festzulegen.
Fakt ist: ich könnte deine Aussagen aus einer bestimmten Perpektive als Demokratiefeindlich bezeichnen.
"Wissenschaftler sind sich nicht einig" wird immer dann vorgeschoben, wenn 98% von ihnen A sagen und 2% B sagen. Es so aussehen zu lassen als sei die Uneinigkeit annähernd 50:50 ist ein beliebter Trick der Manipulatoren und Berufslügner.
Ich würde eher sagen Manipulation erzeugt das es aussieht wie eine Mehrheit obwohl es gar nicht so ist.
Nebenbei erwähnt muss die Mehrheit nicht immer recht haben. Deswegen ist wichtig das man darüber spricht und nicht die Minderheit einfach ruhig stellt.
Speziell bei Gender"ideologie" geht es aber ohnehin gar nicht um Wissenschaft
"Dir" geht es nicht um Wissenschaft. "Mir" schon.
Wie schon geschrieben: die Kehrseite von Freiheit ist Verantwortung.
Wer sich wie ein bockiger Teenager verhält, muss sich nicht beschweren, wenn er ohne Handy aufs Zimmer geschickt wird.
Und wer schickt dich jetzt ohne Handy aufs Zimmer?
Kommst du deiner Verantwortung nach?
 
Wer ist der Richter für solche Dinge und legt die "Strafe" fest?
Was ist wenn es ein kontroverses Thema ist, bei dem jede Seite denkt sie hat die richtigen Fakten aber man ist sich nicht einig?
Wer hat dann die Meinungsfreiheit verwirkt?
Dieses Argument ist mmn. ein Feigenblatt. Du tust so, als würde es darum gehen, andere Meinungen zu verbieten. Es geht aber darum, wie man mit Desinformation als taktisches Instrument umgeht. Mit den von Dir genannten Argumenten sind komplett die Hände gebunden, weil man praktisch NIE dagegen vorgehen könnte.

In einer normalen Debatte bringt jeder seine Argumente, und wer die besseren hat, "gewinnt". Wir erleben aber zunehmen, dass "alternative Fakten", anders gesagt gezielte Lügen, eingesetzt werden und das die, die die bringen, 0 Interesse an einer Debatte haben. Es gibt genügend Menschen, die damit überfordert sind (das sind aus meiner Sicht auch die, die auf Argumente wie Deins hier, "wer entscheidet das?" reinfallen) - am Ende entscheiden halt die, die nicht überfordert sind. Davon gibts ja genug, also wo ist das Problem? Dass sich die, die nicht den Durchblick haben, übergangen fühlen? Dass andere für sie entscheiden? Das passiert doch jeden Tag und in allen Branchen - ich bin kein Arzt, daher entscheide ich auch nicht, welche Praktiken als unseriös verboten werden. Ich bin kein Architekt, deswegen entscheide ich nicht, welche Konstruktionen als zu gefährlich gelten und nicht zugelassen werden. Warum sollen nun bei diesem Thema nicht Fachleute entscheiden, zum Wohle der Gemeinschaft?
 
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/verfassungsschutzbericht-136.html
"Während die Anzahl linker Straftaten sank, stieg sie rechts an - vor allem die "Reichsbürger" waren gewaltbereiter."

Vergleiche dazu auch mal die absoluten Zahlen
rechtsextremistische Straftaten: 20.967
Linksextremistische: 6976
Ich will das Fass nun echt nicht aufmachen, nicht weil ich mich vor dieser Diskussion fürchten würde, aber vor allem, weil ich von Qualität sprach und du nun mit Quantität versuchst dagegen zu argumentieren.
An der Freiluft gab es nie eine umfassende Maskenpflicht, allenfalls in Ausnahmesituationen wie z.B. auf Konzerten. Und zur angeblichen Wirkungslosigkeit: gratulation, du bist gerade genau der Form von manipulativen Falschinformationen aufgesessen, um die es hier geht und hast damit eindrucksvoll belegt, wie problematisch das ist.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-studie-masken-101.html
"Eine Studie des Forschungsnetzwerks Cochrane soll angeblich beweisen, dass Masken im Kampf gegen das Coronavirus wenig bis nichts bringen. Doch einen solchen Schluss lässt das Papier nicht zu."
Nein, meine Quelle für die Wirksamkeit von Masken war der Evulationsbericht der Bundesregierung:

Weiß nicht ob du diesem Link dem Charakter einer Falschinformation unterstellen willst. Ich selbst habe übrigens die Maske mehr getragen als unbedingt nötig, nicht weil ich restlos davon überzeugt war, dass sie hilft, aber weil ich für mich entschieden ist, dass das besser ist als nix zu tun.

Selbst die von dir verlinkte Tagesschau neigt zu Fehlinformationen, wenn auch nicht im selben Umfang wie das Funk-Netzwerk des ÖRR.
Einer Demokratie unwürdig ist es, Menschen bewusst und gezielt anzulügen, um ihre Entscheidungsfindung im eigenen Sinne und zu ihrem Nachteil zu beeinflussen.
Also die Bürger so anzulügen wie damals als es hieß, dass eine Impflicht eine Verschwörungstheorie ist? So wie vor der Wahl zu sagen, mit der Partei gibt es keine Impflicht, nur um nach der Wahl, dann alle nötigen Grundlagen herbei zu führen um eine Abstimmung darüber zu ermöglichen?

Im Prinzip stimme ich dir ja sogar zu, dass es einer Demokratie unwürdig ist einander anzulügen, aber aus meiner Sicht ist das beste Mittel gegen eine Lüge immer noch eine glaubwürdige Wahrheit. Wer danach noch die Lüge glaubt, dem soll dies frei gestellt sein, denn zum freien Willen gehört es nun mal auch sich dafür zu entscheiden ein Dummkopf zu sein. "Irren ist menschlich" hat sicher mal irgendwer gesagt und es gehört ein Stück weit zum Leben dazu zu lernen, Wahrheit und Lüge voneinander unterscheiden zu können. Man kann sich nicht darauf verlassen, dass die Regierung durch Zensurmaßnahmen für einen das Denken übernimmt, denn damit stellt man sich in ein Abhängigkeitsverhältnis, welches früher oder später dafür sorgt, dass man die Realität nicht mehr wahr nimmt.
 
Interessant.

Gut schwarze Schafe gibt es überall ohne darauf groß einzugehen. Die Frage ist allerdings ob ein Mitte Rechts im Vergleich zum jetzigen Chaos nicht eine Option wäre. Es ist ja nicht so das es das in der EU nicht gibt.

Mich erinnert das Programm eher stark an die damalige CDU. Es geht hier auch nicht darum ob jemand einen Diktator einsetzt oder das 3. Reich aufleben lässt. Von sowas sind wir ganz weit weg. Hier wird es aber gerne gleich als Argument genommen.

Hier das Wahlprogramm von 2021, wo sind die stellen die das Bild klar stellen?

Und vielleicht an der Stelle sollte man noch erwähnen, das doch die aktuell verblendete Regierung das nicht kommen sah:
Auch hier Wahlprogramm 2021 - Auszug:
... Jüdisches Leben wird in Deutschland nicht nur von Rechtsextremisten, sondern zunehmend auch von juden- und israelfeindlichen Muslimen bedroht.Angriffe auf Juden sowie antisemitische Beleidigungenmüssen konsequent strafrechtlich geahndet werden.Die Al-Quds-Tage in Berlin, wo Demonstranten die Zerstörung Israels fordern, sind dauerhaft zu verbieten.

Na gut bin selber halb nicht Deutsch, meine Frau auch nicht aber in Deutschland geboren. Öhm Hinweis: Beide Katholisch, nicht das noch heißt, ja da sprich der Islam oder so.
Wenn wir aber mit unseren Verwandten Sprechen, innerhalb der EU oder eben von einem anderen Kontinenten können diese unser Großzügige Willkommenskultur und was hier gemacht wird nur mit Kopfschütteln betrachten. Unsere 3 "Spitzen" Politiker sind zudem noch nicht mal ernstzunehmend.

Ja Hitler war schlecht, sowas will keiner, aber das was wir jetzt haben ist auch nicht ideal. Wo soll es den hingehen?

Hier versammeln sich Radikale wie eben die Hamas usw. die einfach so reingewunken wurden und so holt man sich Krieg ins Land weil man alles mit Ja und Amen absegnet weil nur der kleinste Gedanke, der Ja jetzt so offensichtlich Plötzlich in der Regierung diskutiert wird von wegen "Kein Geld mehr sondern Karten für Essen" war kurz vorher Rechts.

Es ist keine Schande Stolz für sein Land zu haben in dem man geboren, lebt und arbeitet. Sieht man in der ganzen Welt, jeder ist darf Stolz sein, ausser der Deutsche der soll sich geprügelt fühlen irgendwie. Lässt sich für mich schwer nachvollziehen, warum das so sein muss.

Und nochmal Idioten gibt es überall, aber man kann doch nicht einfach sagen, hey oh die 10%, 15%, 20% der Leute sind alle Rechts oder Protestwähler. Die Regierung zieht Ihr Ding die letzten sind 20 Jahre so mit dem Weiter so durch und so geht es halt den Bach runter.

Die Länder um uns Rum wie Schweiz, Österreich, Norwegen usw. usw. sind dann auch alle Dumm und Rechts, die haben Ihre Asylpolitik usw. da ist das kein Problem, da fährt man auch gern in Urlaub. Die sind mehr Rechts als das Wahlprogramm der AFD aber ist halt so, ist nicht Deutschland und wenn in Deutschland bist dann nimmst so als Deutscher oder wandere aus, das ist dann der Standard. Bisschen Veränderung Richtung Mitte ohne Extreme Links Recht wäre schön das geht halt dann leider nur auf dem Weg das man ne CDU und ne AFD durch Wahlen zur Kooperation bringt, Oder wie soll es laufen?

Hier wird es sich so gedreht wie es die Entschuldigung Links Kultur denkt, es hat nichts mehr mit einer stabilen Mitte zu tun.
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.
Du bemängelst eine fehlende sachliche und differenzierte Auseinandersetzung mit der AFD und Ihrem Wahlprogramm, ziehst aber selber unsachlich, pauschalisierend und undifferenzierte über die aktuelle Politik und deren Vertreter her.

Du bemängelst die Bewertung der AFD und ihrer Anhänger anhand von Einzellpersonen (schwarzen Schafen) bewertest die "Gegenseite" und Ihre Haltung aber an Hand von aktuell hier nur erstmal hypothetischen Pauschalisierungen von Einzellpersonen. Mal davon ab, dass wir bei den schwarzen Schafen in der AFD nicht nur von irgendwelchen Hinterbänklern sprechen, sondern von deren Spitzenpersonal wie Höcke, von Storch, Gauland etc.

Tja und dann kommt ganz viel von diesen Desinformationen, der Hetze und der Polemik, die Kerne dieses Threads hier sind.
Denn mal unabhängig von dem AFD rechtsradiakal ja nein Gezerre, verbietet es sich für mich eine Partei zu unterstützen, deren Parteivorsitzender das Abschlachten von Zivilisten in der Ukraine nicht als Kriegsverbrechen betrachtet und eine Partei, die weiterhin auf Bauernfang geht, mit eben solch einer Desinformation, es gäbe keinen Menschen gemachten Klimawandel.

Und selbst unabhängig davon können wir es ja einfach mal umdrehen. Nimm dir irgendein eines der deiner Meinung nach aktuell großen Probleme unserer Zeit, sage mir, was deiner Meinung nach falsch läuft und dann zeige, an welcher Stelle die AFD irgendein Konzept oder eine Idee anbietet, etwas zu ändern und damit eine Verbesserung zu erwirken.
Ich habe noch einen AFDler getroffen, der mir überhaupt mal sagen konnte, was seine Vision für eine politische Veränderung wäre. Ohne einfach nur Dinge aufzuzählen, die er nicht will.
 
Zurück