Windows und Linux parallel installieren

Sayaka

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.05.2013
Beiträge
586
Reaktionspunkte
144
Warum kann es nervig sein 2 Betriebssysteme auf einem PC zu haben?
Was kann da konkret nachteilig sein? Außer dass man auf die Partitionen "aufpassen" muss?
Grub lädt jedes mal und es ist auch notwendig wenn man es häufig braucht. Man muss jedes Mal neu Booten wenn man zum Beispiel ein Programm starten möchte das auf dem anderen OS gerade installiert ist. Außerdem hat man die ganze Konfiguration Doppelt und es wird unnötig Speicherplatz verbraucht. Besser alles in einem OS erledigen.
Noch dazu kann es nervig sein mit zwei verschiedenen Oberflächen zu arbeiten die alle ihre Menüpunkte wo anders versteckt haben. Dazu kommt auch noch, das ist mir manchmal passiert, dass ich beim booten im Grub vergessen hab das andere OS auszuwählen und versehentlich nach dem Countdown ins Falsche geladen habe.

In der Praxis hat mich das hin und her wechseln zwischen den Betriebssystemen am meisten genervt. Auch wenn es von der SSD schnell Bootet, so muss man trotzdem warten. Deshalb bevorzuge ich eine VM, die ich bei Bedarf aufwecke und dann wieder einfriere.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.597
Reaktionspunkte
4.185
Ok alles klar ;)

Also muss ich nur drauf achten, dass ich in linux die windows partitionen in ruhe lasse sozusagen.....

Naja mal sehen

Im normal Fall kommst du unter Linux auch gar nicht mit den Windows Partitionen in berührung.
Denn wenn du z.B. was runterladen tust, oder Programme installierst so speichert das Linux automatisch immer in seinem /home/Benutzername Ordner.
Auf die Windows Partition schaufelst du unter Linux nur was drauf, wenn du es Explizit Linux so vorgibst.
Automatisch rührt Linux da absolut nichts an.
 
TE
I

ImperialTW

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.10.2007
Beiträge
455
Reaktionspunkte
1
Du kriegst halt bei jedem Start des Bootloader die Auswahl, welches Betriebssystem du laden möchtest. Kann man allerdings auch anders einstellen. Das kommt halt darauf an, wie oft man zwischen den Betriebssystemen wechselt. Wenn man das nur einmal im Jahr braucht, dann würde es micht vielleicht auch nerven.


Ja stimmt, also eigentlich werde ich hauptsächlich windows nutzen, und linux mehr zum testen und so......
Bin gerade am überlegen ob es nicht doch besser wäre ne zusätzliche ssd zu kaufen (128gb gibts ja bereits für 40€).......und dort dann linux zu installieren und dabei die anderen platten abklemmen.
So hat dann praktisch jedes system seinen eigenen bootloader und ich müsste dann im bios bootmenü das jeweilige system auswählen, wenn ich von einem ins andere wechseln möchte. Hab ich da so richtig verstanden? Und in diesem fall sehe ich auch unter linux nur die ssd auf der es läuft, und die anderen festplatten scheinen gar nicht auf weil sie bei der installation nich eingebunden (abgeklemmt) waren, richtig??

Dann mach ich das so wie batze es in seinem artikel beschrieben hat.....

Das neue mint kommt schon mit ssd platten zurecht oder? Weil hier jemand gesagt hat dass das von der linux version abhängig ist ob ssd unterstützt wird....
 
Zuletzt bearbeitet:

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
und die anderen festplatten scheinen gar nicht auf weil sie bei der installation nich eingebunden (abgeklemmt) waren, richtig??
Also du kannst unter Linux schon auf alle angeschlossen Festplatten zugreifen. Aber da brauchst du dir eigentlich keine Sorgen machen, weil der nicht selbst dort irgendwelche Daten ändert. Der Auslieferungszustand ist ja auch so, dass die anderen Festplatten nicht eingehangen werden. Da musst du die schon per Hand laden und da irgendwelche Sachen löschen, um Probleme zu kriegen.

Das neue mint kommt schon mit ssd platten zurecht oder? Weil hier jemand gesagt hat dass das von der linux version abhängig ist ob ssd unterstützt wird....
Denke schon. Probleme sollte es keine geben.
 
TE
I

ImperialTW

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.10.2007
Beiträge
455
Reaktionspunkte
1
So, das hat jetzt ne weile gedauert :-D
Hab nun Linux Mint 17.2 Cinnamon installiert, und zwar separat, auf ner eigenen SSD Festplatte! Hat alles geklappt!
Hab abfangs nicht kapiert wie man die Grafiktreiber installiert, hab es dann letztendlich im Terminal mit den Befehlen gemacht:
- sudo apt-get update
-aptitude search nvidia
-sudo apt-get install nvidia 346

der Befehl "nvidia-settings" hat allerdings nicht funktioniert, ich hab somit nicht das Nvidia Kontrolcenter....... was kann ich da machen?

Ich hab noch 2 Fragen an die Linux Experten hier:
1. Was ist mit den übrigen Treibern? Wo finde ich Treiber für das Mainboard, Drucker, etc...?
2. Da ich ja noch auf ner separaten Festplatte Windows 10 installiert hab (ich switche im Bootmenü), sieht man wie erwartet unter Linux auch die
Windows Festplatten/Partitionen. Kann man da was machen um die zu "verstecken" oder die Zugriffsrechte einzuschränken?
Ich will nur verhindern dass man aus versehen da was reinkopiert, durcheinander bringt usw........

In Windows sieht man die Linux Platte gar net, also da isses perfekt ;)

Danke :)
 
Oben Unten