Valve soll Release von Spielen mit Hong-Kong-Unterstützung aufgehalten haben

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
638
Reaktionspunkte
40
Jetzt ist Deine Meinung zu Valve soll Release von Spielen mit Hong-Kong-Unterstützung aufgehalten haben gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Valve soll Release von Spielen mit Hong-Kong-Unterstützung aufgehalten haben
 

Edolan

Benutzer
Mitglied seit
03.12.2019
Beiträge
94
Reaktionspunkte
31
Vielleicht hätten sie es als Pornoapp tarnen sollen, um damit den anstößigen Inhalt zu verschleiern.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
China scheint da Druck zu machen, wenn das wahr sein sollte. Und Valve als Firma kann einfach nicht auf so einen Markt verzichten, genauso wenig, wie Blizzard. China ist nicht zimperlich, wenn es um Verbote geht.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.328
Reaktionspunkte
421
Ich finde, es sollte Gesetze geben, die Firmen ein solches Handeln verbieten. Zumindest Firmen in marktbeherrschender Position. Alle Firmen müssen sich zuerst an die Gesetze des Landes halten, in denen sie ihren Stammsitz haben und nicht an die Gesetze z.B. in China. Wenn die Spiele laut Valves AGBs nicht gegen die Regeln von Steam verstoßen, ist es schlicht Willkür und unlauterer Wettbewerb sie nicht zuzulassen. Ein Publisher muss vorab erkennen können, ob ein Spiel auf Steam erscheinen kann oder nicht. Schließlich gibt es nicht unbegrenzt Alternativen zu Steam, insbesondere wenn es um VR-Projekte geht.

Wenn so ein Spiel nicht in "Steam China" erscheint, weil es gegen Gesetzte in China verstößt, dann muss man das natürlich hinnehmen. Aber dass ein Spiel weltweit nicht erscheinen kann, nur weil die chinesische KP es so verfügt hat, das ist ein Unding und gehört schlicht und ergreifend verboten. Man stelle sich mal vor Kinofilme oder Serien könnten nicht erscheinen, weil sie in China verboten sind. Absurd. Aber bei Computerspielen passiert offenbar gerade genau das.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.983
Reaktionspunkte
4.389
Wenn das stimmen sollte wäre das schon ein starkes stück und würde vieles zunichte machen wofür Valve/Steam immer vorgibt zu stehen. Damit hätten sie sich ein grandioses Eigentor geschossen und jeder könnte sehen das Valve/Steam keinen deut besser ist als andere. Und das obwohl die noch nicht mal irgendwelchen Aktionären verpflichtet sind. Oh Weh.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.015
Reaktionspunkte
6.164
Wenn das stimmen sollte wäre das schon ein starkes stück und würde vieles zunichte machen wofür Valve/Steam immer vorgibt zu stehen. Damit hätten sie sich ein grandioses Eigentor geschossen und jeder könnte sehen das Valve/Steam keinen deut besser ist als andere. Und das obwohl die noch nicht mal irgendwelchen Aktionären verpflichtet sind. Oh Weh.
Für was steht den Valve bzw. Steam?! :O

Erleuchte mich!
 

AlBundyFan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.02.2006
Beiträge
486
Reaktionspunkte
104
Wenn das stimmen sollte wäre das schon ein starkes stück und würde vieles zunichte machen wofür Valve/Steam immer vorgibt zu stehen. Damit hätten sie sich ein grandioses Eigentor geschossen und jeder könnte sehen das Valve/Steam keinen deut besser ist als andere. Und das obwohl die noch nicht mal irgendwelchen Aktionären verpflichtet sind. Oh Weh.

aus welchem grund sollte man annehmen, daß valve weniger wirtschaftsunternehmen ist als andere unternehmen?
da wird genauso jede aktion aus wirtschaftssicht gesehen wie bei jedem anderem.
mir wäre nie in den sinn gekommen ,daß valve besonders humanistisch oder sozial denken würde.....das ist doch nur einfach ein weiteres unternehmen.
 

PsychoticDad

Benutzer
Mitglied seit
30.07.2005
Beiträge
97
Reaktionspunkte
18
Ich finde, es sollte Gesetze geben, die Firmen ein solches Handeln verbieten. Zumindest Firmen in marktbeherrschender Position. Alle Firmen müssen sich zuerst an die Gesetze des Landes halten, in denen sie ihren Stammsitz haben und nicht an die Gesetze z.B. in China. Wenn die Spiele laut Valves AGBs nicht gegen die Regeln von Steam verstoßen, ist es schlicht Willkür und unlauterer Wettbewerb sie nicht zuzulassen. Ein Publisher muss vorab erkennen können, ob ein Spiel auf Steam erscheinen kann oder nicht. Schließlich gibt es nicht unbegrenzt Alternativen zu Steam, insbesondere wenn es um VR-Projekte geht.

Wenn so ein Spiel nicht in "Steam China" erscheint, weil es gegen Gesetzte in China verstößt, dann muss man das natürlich hinnehmen. Aber dass ein Spiel weltweit nicht erscheinen kann, nur weil die chinesische KP es so verfügt hat, das ist ein Unding und gehört schlicht und ergreifend verboten. Man stelle sich mal vor Kinofilme oder Serien könnten nicht erscheinen, weil sie in China verboten sind. Absurd. Aber bei Computerspielen passiert offenbar gerade genau das.


Naja, es wurden schon einige Filme zensiert und verändert um China nicht zu verärgern. Das Red Dawn Remake fällt mir da beispielsweise ein. Auch Marvel hat schon Anpassungen vorgenommen. :) Das Valve bei sowas einknickt war klar. Der Chinesische Markt ist viel zu groß um darauf vollständig verzichten zu wollen und Steam ist dort im Moment bestenfalls geduldet.
Wenigstens bekommt jetzt Valve etwas zu denken und sieht was passieren kann wenn man absolut jeden Müll auf seiner Platform zulässt, denn ganz ehrlich das Spiel um das es sich hier handelt sieht aus wie der übliche Steam-Trash. Es würde mich auch gar nicht wundern wenn das Spiel nur gemacht wurde um eben diese Kontroverse auszulösen.
Wird leider trotzdem alles nichts ändern fürchte ich. Schade eigentlich. :(
 
Oben Unten