Ubisoft vs Steam:: AC: Unity, Far Cry 4 und The Crew nicht mehr bei Steam erhältlich - Gründe unbekannt

MichaelBonke

Autor
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
1.122
Reaktionspunkte
62
Jetzt ist Deine Meinung zu Ubisoft vs Steam:: AC: Unity, Far Cry 4 und The Crew nicht mehr bei Steam erhältlich - Gründe unbekannt gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Ubisoft vs Steam:: AC: Unity, Far Cry 4 und The Crew nicht mehr bei Steam erhältlich - Gründe unbekannt
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Wer weiß was da genau los ist. Vielleicht hat Steam seine Konditionen gegenüber Ubisoft so verschlechtert, daß Ubisoft das Risiko des Alleingangs geht. Dazu müßte man die ganzen Hintergründe kennen, die zum Rückzug geführt haben. An einen "temporären" Aussetzer glaube ich nicht.
 

Testarator

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.11.2014
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Tja Ubisoft ich hole mir das geld von steam für the crew zurück und warte auf GTA V.
 

Testarator

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.11.2014
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Tja Ubisoft ich hole mir das geld von steam für the crew zurück und warte auf GTA V. Nicht zu schweigen von den Uplay servern, wo ich ganze 2 Tage runterladen müsste (bei steam nur 4std).
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Wer weiß was da genau los ist. Vielleicht hat Steam seine Konditionen gegenüber Ubisoft so verschlechtert, daß Ubisoft das Risiko des Alleingangs geht.
Ich halte es für die unwahrscheinlichste Variante, dass Steam Ubisoft schlechter behandelt, als andere Publisher.

Mit AC Unity, FC4 und The Crew hat Ubisoft ein so gutes Spielelineup wie kaum zuvor und da ist es am verständlichsten, dass sie dieses in uPlay investieren.
Es wird nicht viele uPaly-Verweigerer geben, die auf alle drei dieser Top-Titel ohne weiteres verzichten wollen.

Ich persönlich allerdings schon, aber ich kann aber zum Glück mit Unity auf die PS4 ausweichen.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Bei der Steamversion eines Ubisoft-Games ist ja Uplay trotzdem Pflicht (Stick of Truth mal ausgenommen). Daher verstehe ich diese Logik jetzt nicht wirklich, warum sich Ubisoft (sinnlos) einen zweiten, großen Retailweg (den über Steam) freiwillig verbaut. Das ergibt für mich (von der Umsatzseite her gesehen) 0 Sinn, nur auf Uplay zu setzen. Es sei denn irgendwelche finanzielle oder andere Konditionen hätten sich zu Ungunsten verändert. Die Vorgänger von AC oder WD gibts ja genauso via Steam. Daher ist die Logik eines Rückzugs von Steam durch Ubisoft bei den 3 großen IP´s (davon 1 niegelnagelneue) für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Aber wie gesagt für eine wirkliche Beurteilung fehlen noch ein Latte an Fakten und Hintergrundinfos.
 

Orzhov

Gesperrt
Mitglied seit
06.08.2014
Beiträge
4.687
Reaktionspunkte
1.975
Joa jetzt spaltet sich der nächste ab. Ich find das so hochgradig dämlich.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.199
Reaktionspunkte
2.539
Money money money
must be funny
in the rich man's world
money money money
always sunny
in the rich man's world
ahaaa
all the things I could do
if I had a little money
it's a rich man's world

Grund :)
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.444
Reaktionspunkte
5.807
Website
twitter.com
Joa jetzt spaltet sich der nächste ab. Ich find das so hochgradig dämlich.

Letztens wurde noch kritisiert, das Steam eine zu starke Monopol-Stellung hat.
Lustig wie sich die Meinung immer im Wind hin und her bewegt, je nach dem, wer gerade der Gegner ist.

(Ist jetzt nicht auf die speziell bezogen, sondern allgemein ;) )
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Naja Uplay gabs ja a) sowieso schon und b) brauchte man bei 99% der Games eh Uplay dazu. Somit wäre die Abspaltung nicht so drastisch, daß man jetzt befürchten muß, daß ein weiterer Client ins Spiel kommt. Das wäre dann der Fall, wenn z.B. Activision abspringen würde oder Rockstar. Obwohl es bei Rockstar ja schon eh den Social Club parallel dazu gibt.

Aber die Logik erschließt sich mir unter den bisherigen Infostand nicht wirklich.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053

Schon klar. Wenn man sich aber einen Retailweg verbaut, spart man eventuell kosten, verzichtet aber auf Umsatz..... Money ???

Ist allerdings auch eine Rechnung: Die Statistiker bei Ubisoft wissen doch genau, wieviel Umsatz sie über Steam machen und wieviel sie das kostet. Der parallele Support über Uplay besteht ja wie gesagt in 99% der Fälle eh schon. Dann ist es sehr wahrscheinlich eine Kosten-/Nutzenrechnung, ob die Steam-Umsätze so schlecht sind, daß diese die anfallenden Kosten bei Steam nicht decken.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.199
Reaktionspunkte
2.539
Letztens wurde noch kritisiert, das Steam eine zu starke Monopol-Stellung hat.
Lustig wie sich die Meinung immer im Wind hin und her bewegt, je nach dem, wer gerade der Gegner ist.

(Ist jetzt nicht auf die speziell bezogen, sondern allgemein ;) )

Des Volkes Stimme ist wankelmütig


@MichaelG

Uplay hat ja Anfang des Jahres mit Origin eine Partnerschaft eingegangen und ihre Spiele zusammengelegt.
Ich denk das war jetzt ein weiterer Schritt richtung Krieg gegen Steam.

Origin hat ja auch DA2 und ME3 nicht mehr bei Steam sondern nur bei sich.

DA3, AC Reihe, Farcry4 sind starke Marken die sich von allein verkaufen
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Letztens wurde noch kritisiert, das Steam eine zu starke Monopol-Stellung hat.
Lustig wie sich die Meinung immer im Wind hin und her bewegt, je nach dem, wer gerade der Gegner ist.

(Ist jetzt nicht auf die speziell bezogen, sondern allgemein ;) )

Wenn kommts ja eh nur zu einer Verschiebung im Oligopol, wenn man es mal böse bezeichnen will. Steam verliert etwas an Macht, Uplay gewinnt minimal dazu. Aber eine Machtverschiebung ist das noch lange nicht.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.436
Reaktionspunkte
7.093
Des Volkes Stimme ist wankelmütig

nö.
wie damals auch schon gesagt: natürlich hat es gewisse vorteile alles nur von und bei einem anbieter zu haben.
dennoch birgt so eine ausnahmestellung, wie sie steam inne hat, auch 'gefahren'.
es ist nicht immer alles zu 100% scheiße oder toll. es gibt durchaus auch noch was dazwischen. ;)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Des Volkes Stimme ist wankelmütig


@MichaelG

Uplay hat ja Anfang des Jahres mit Origin eine Partnerschaft eingegangen und ihre Spiele zusammengelegt.
Ich denk das war jetzt ein weiterer Schritt richtung Krieg gegen Steam.

Origin hat ja auch DA2 und ME3 nicht mehr bei Steam sondern nur bei sich.

DA3, AC Reihe, Farcry4 sind starke Marken die sich von allein verkaufen


Auch wenn Origin und Uplay eine Partnerschaft eingehen: Aber einen "Krieg" gegen das übermächtige Steam ? Naja Größenwahnsinn ist für manche auch ein Sinn. Auch wenn Ubisoft und EA zu den ganz Großen gehören bringt es bei Steam die Masse... :-D :-D :-D
 

KenjiKasen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
23
Reaktionspunkte
0
Ganz klar "Kunden werbung für die eigene platform" ..... diese wird zwar unter steam sowie eh benötigt aber Uplay an sich nutzt kaum jemand und wer das/die Spiele haben will kauft se sich so oder so ob bei steam oder bei uplay....... naja wirklich intresant daavon is evtl nur the Crew ansonsten .... das eine is wie immer und das ander is wieder nur nen hype und spielt sich wie 3 nur im himalaya
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Letztens wurde noch kritisiert, das Steam eine zu starke Monopol-Stellung hat.
Lustig wie sich die Meinung immer im Wind hin und her bewegt, je nach dem, wer gerade der Gegner ist.

Die Sache ist aber die, dass ein Steam-Monopol etwas anderes ist als ein übermächtiges uPlay oder Origin. Sowohl Ubisoft als auch EA sind AG und somit zur Gewinnmaximierung verpflichtet. Valve ist im Privatbesitzt.
Valve hat im Gegensatz zu EA und Ubisoft bewiesen, dass sie keinen Machtmissbrauch betreiben und für den Kunden arbeiten.
 

natsen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24.02.2011
Beiträge
102
Reaktionspunkte
1
ganz einfach, uplay und origin vermeiden und die uplay/origin games runterladen :-D und wer online zocken will der muss einfach die anderen plattformen nutzen... ne spaß xD

naja für mich ist uplay und origin einfach nur ekelhaft... und NEIN ich bin kein steam fanboy. sicher werden die umsätze jetzt dadurch auch nicht besser aber bestimmt in der zukunft aber is ja verständlich was uplay machen will, cash cash cash.

auf jeden fall bleibt steam die nummer 1, da könnt ihr sagen was ihr wollt.

wann kommt die vierte oder fünfte plattform ????
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.199
Reaktionspunkte
2.539
@MichaelG

Steam ist nur eine Verkaufs Plattform mit aktiver Lizenzverwaltung wann kam das letzte Spiel von Valve raus ?

Wenn als nächstes Bethesda abspringt wieder ein Publisher weniger - Cod in Zukunft nur noch via Blizzard Launcher wieder ein Publisher weniger

Halflife 3 ist in weiter ferne das kann ganz fix mit Steam als verkaufsplattform in den nächsten Jahren zuende gehen wenn die grossen Publisher ihre
Lizenzen dort nicht mehr verkaufen.
 

Edding8040

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.07.2003
Beiträge
15
Reaktionspunkte
2
so gleich meine pre-order für TheCrew rückgängig gemacht 1 Spiel weniger verkauft gz Ubisoft :)
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.999
Reaktionspunkte
4.394
Die Sache ist aber die, dass ein Steam-Monopol etwas anderes ist als ein übermächtiges uPlay oder Origin. Sowohl Ubisoft als auch EA sind AG und somit zur Gewinnmaximierung verpflichtet. Valve ist im Privatbesitzt.
Valve hat im Gegensatz zu EA und Ubisoft bewiesen, dass sie keinen Machtmissbrauch betreiben und für den Kunden arbeiten.
Hahaha, ich kann nicht mehr, selten so gelacht.
 

schweibi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
203
Reaktionspunkte
27
Wo ist das Problem? Ich brauch kein Uplay-Titel bei Steam, das nervt gewaltig wenn erst Steam gestartet werden muss um dann Uplay zu starten um dann das Spiel zu starten, natürlich nicht ohne Abfrage von Steam bei Uplay und von uplay bei Steam ob man auch der Berechtigte ist. Besonders nervig, wenn man, wie bei uns, 2 Accounts von jeweils Steam und Uplay auf einem Rechner hat und ständig in beiden die Logins eingeben muss, je nachdem was man spielt. Ein Glück dass ich bisher alle AC-Titel auf DVD habe.
 

Edding8040

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.07.2003
Beiträge
15
Reaktionspunkte
2
Wo ist das Problem? Ich brauch kein Uplay-Titel bei Steam, das nervt gewaltig wenn erst Steam gestartet werden muss um dann Uplay zu starten um dann das Spiel zu starten, natürlich nicht ohne Abfrage von Steam bei Uplay und von uplay bei Steam ob man auch der Berechtigte ist. Besonders nervig, wenn man, wie bei uns, 2 Accounts von jeweils Steam und Uplay auf einem Rechner hat und ständig in beiden die Logins eingeben muss, je nachdem was man spielt. Ein Glück dass ich bisher alle AC-Titel auf DVD habe.
dem stimme ich zu aber ich hätte gern eine Platform wo alle Spiele erworben werden können so wie bei Steam, das ea und ubisoft nun ihre Spiele rausnehmen ist ein Schritt in die falsche Richtung zumahl steam dämnachst auch noch Fime und Serien anbieten will. Steam wächst und EA und Ubisoft bieten 3-4 gute Spiele im Jahr auf ihre Plattform an irgendwie schwach von so angeblich grossen.
 

Mav99

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.08.2014
Beiträge
204
Reaktionspunkte
121
Ist mir persönlich vollkommen egal. Ich würde eh nie ein ein Spiel das UPlay benötigt bei Steam kaufen.
Zwei überflüssige Clients gleichzeitig müssen nun wirklich nicht sein...
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
@MichaelG

Steam ist nur eine Verkaufs Plattform mit aktiver Lizenzverwaltung wann kam das letzte Spiel von Valve raus ?

Wenn als nächstes Bethesda abspringt wieder ein Publisher weniger - Cod in Zukunft nur noch via Blizzard Launcher wieder ein Publisher weniger

Halflife 3 ist in weiter ferne das kann ganz fix mit Steam als verkaufsplattform in den nächsten Jahren zuende gehen wenn die grossen Publisher ihre
Lizenzen dort nicht mehr verkaufen.

Das ist mir schon klar. Und an HL3 glaube ich selbst auch nicht. Da eher kommt L4D 3, 4, 5. Aber glaubst Du ernsthaft, daß alle der Reihe nach bei Steam abspringen ? Erst recht die ganzen Indies ?? Das bezweifle ich noch ernsthaft. Und die mittleren/kleinen Studios können/wollen sich den eigenen Onlinesupport/Klient gar nicht leisten.

Und wieso sollte Activision auf Blizzard gehen ? Blizzard ist immer noch Starcraft, Diablo und WoW. Activision hat mit Blizzard nicht wirklich viel zu tun. Und was Bethesda macht ist auch offen. Die gehen erst einmal von GfWL weg. Und da sie jetzt bei Steam sind: Wieso sollten sie jetzt abspringen ? Und wohin ? Alles selbst neu aufbauen wie damals EA und Ubisoft ?

Bei Ubisoft mag das noch eventuell einen Sinn ergeben. Aber ich bezweifle das bei den vielen anderen mittleren und kleinen Studios/Entwicklern/Publishern.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.199
Reaktionspunkte
2.539
Ich meinte halt Worst Case in den nächsten Jahren vieleicht ;)

Indies bleiben aber ich denk mal die grossen Studios durch die wurde Steam gross - Eine Drm Plattform nur für Indies gibts ja bei Desura aber das kennen kaum Leute ;)
 

Elektrostuhl

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2014
Beiträge
1.568
Reaktionspunkte
528
Ich bin ja erst kürzlich von Konsolen zum PC-Gaming only übergegangen und habe mich beim Wechsel über die vielen Spiele-Clients gewundert. Steam, Uplay, Origin, Battlenet ... und WB Games verfolgt wohl mit Batman Arkham Knight ähnliche Pläne. Ich persönlich sehe aber Steam deswegen über kurz oder lang nicht gefährdet. Ubsioft sollte nur aufpassen, dass ihnen nicht das gleiche Schicksal widerfährt, wie Games for Windows Live.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Kann es wirklich im Interesse Ubisofts sein, im immens wichtigen Weihnachtsgeschäft kurzfristig auf Steam als Vertriebskanal zu verzichten?

Im langfristigen Interesse kann das durchaus sein. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Anbieter von gehypten Blockbusterspielen mit den Gamern grundsätzlich ALLES machen können und sich ihr Produkt trotzdem wie geschnitten Brot verkauft.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Ich meinte halt Worst Case in den nächsten Jahren vieleicht ;)

Indies bleiben aber ich denk mal die grossen Studios durch die wurde Steam gross - Eine Drm Plattform nur für Indies gibts ja bei Desura aber das kennen kaum Leute ;)

Desura soll abkratzen, jetzt sollen die Indies auch noch von DRM verseucht werden? Eher sollte der Trend in die andere Richtung gehen, wie wärs mit einem GNG(good new games) wo aktuelle AAA-Spiele DRM-frei angeboten werden?

Letztens wurde noch kritisiert, das Steam eine zu starke Monopol-Stellung hat.
Lustig wie sich die Meinung immer im Wind hin und her bewegt, je nach dem, wer gerade der Gegner ist.

(Ist jetzt nicht auf die speziell bezogen, sondern allgemein
sm_;-%29.gif
)

Wie gesagt, dass ist nur mehr vom selben Übel. Ich wäre sehr wohl für eine Aufteilung der Macht aber dann doch vielleicht in bessere Hände und nicht gleich in die Hände des Teufels?
Wie schon oben gesagt, wie wäre es mit DRM-frei. Good new Games oder gng.com wäre doch perfekt oder?
 

Atuan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2009
Beiträge
514
Reaktionspunkte
221
Letztens wurde noch kritisiert, das Steam eine zu starke Monopol-Stellung hat.
Lustig wie sich die Meinung immer im Wind hin und her bewegt, je nach dem, wer gerade der Gegner ist.

(Ist jetzt nicht auf die speziell bezogen, sondern allgemein ;) )
Steam's Quasi-Monopol ist in der Tat etwas kritisch. Aber wenn die Alternative ist, dass einem jeder gottverdammte Publisher seine eigene "Plattform" aufzwingen will, läuft da irgendwas falsch. Ich will nicht dutzende Clients auf meinem Rechner haben. Steam habe ich noch mitgemacht, eben wegen der übertriebenen Monopol-Stellung (ohne Steam lief ja ne Zeit lang fast gar nichts mehr...), aber bei Origin und UPlay weigere ich mich komplett (= ich habe dort in der Tat keine Accounts, auch wenn ein oder zwei Spiele mich fast so weit hatten). Und da selbst boxed copies mit Account-Zwang kommen, kommen EA und Ubisoft-Titel für mich halt nicht mehr in Frage.

Es ist den Aufwand einfach nicht mehr wert... Ich hab mir damals StarCraft 2 zum Release geholt und mich somit auch auf Battle.net registrieren müssen. StarCraft 2 ist nach wenigen Wochen wieder von der Platte geflogen. Thema erledigt? Ne, leider nicht. Vor längerer Zeit war da mal ein Hack, nach dem Blizzard alle gebeten hat die Passwörter zu ändern (kein Ding, ist ja schnell gemacht). Und vor ein paar Monaten bekam ich ne Mail von Blizzard, dass mein Account gesperrt wurde, weil da irgendwelche Unregelmäßigkeiten aufgetreten sind (irgendwelche verdächtigen Log-ins - woher kommen die bitte schon wieder?). Da durfte ich mir doch also in der Tat überlegen, ob ich mich darum kümmere, oder ob es mir am Allerwertesten vorbei geht. Ich habe mich dann dazu entschieden, mich zu kümmern. Man kann ja nie wissen, ob ich StarCraft 2 nicht irgendwann doch nochmal spielen will (meine schöne Box mitsamt Installations-DVD ist ja wertlos)... Also meine Accountdaten gesucht (man muss ja aus Sicherheitsgründen überall individuelle Passwörter und Nutzernamen haben, falls ein Hacker mal wieder nen Server knackt -.-) und fleißig durch die Ringe gehüpft, die mir der Herr und Meister vor die Nase gehalten hat :| Danke dafür, liebes Blizzard. Aber um mal kurz die Singleplayer-Kampagne und einige Matches gegen die KI zu spielen, war ja vor ein paar Jahren (4 oder 5?) zwingend ein Account erforderlich, um den man sich dann "lebenslang" kümmern muss...

Ne, ich mach da nicht mehr mit. Ich bin bei Steam (weil ich da halt schon lange bin) und bei GOG. GOG zwingt mir keinen Client auf und theoretisch ist dort auch der Account egal, da die heruntergeladenen Installer DRM-frei sind. Ausserdem kann in beiden Shops mit der paysafecard bezahlt werden, so dass man sich auch keinen Kopf um eventuellen Missbrauch der Kartendaten machen muss, wenn mal wieder was wie damals beim Playstation Network passiert. Aber alles andere... Kann mir gestohlen bleiben.



tl;dr - Steam-Monopol stinkt, aber für jeden Publisher nen eigenen Account und Client zu brauchen, stinkt noch mehr. Ich will boxed copies ohne Acountbindung zurück, oder mehr Shops wie GOG.
 
Oben Unten