The Tomorrow War: Angeblich schon Nachfolger geplant

GoodnightSolanin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.03.2021
Beiträge
275
Reaktionspunkte
30
Jetzt ist Deine Meinung zu The Tomorrow War: Angeblich schon Nachfolger geplant gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: The Tomorrow War: Angeblich schon Nachfolger geplant
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.971
Reaktionspunkte
1.174
Wenn man sein Gehirn nach den ersten Minuten auf Durchzug stellt und über die Laufzeit keine Fragen an den Film an sich stellt, kann man sich einen Abend sehr gut damit unterhalten.
Aber ich würde meinen, wäre der Streifen normal im Kino gelaufen, würde wohl niemand an einen Nachfolger denken. Vielleicht im Low-Budget Segment wo man jeden der Haupt- und Nebendarsteller durch andere Schauspieler ersetzt. :B
 

Phrix

Benutzer
Mitglied seit
20.08.2019
Beiträge
74
Reaktionspunkte
22
1/10
Selbst mit mehreren starken Drinks war der Film unerträglich dämlich.
War klar, dass so etwas erfolgreich wird......
 

Zanjiin-147

Benutzer
Mitglied seit
19.05.2013
Beiträge
46
Reaktionspunkte
73
Ja, weil es Menschen gibt, die sich einfach nur mal 2 Stunden berieseln lassen wollen. Aber ich bin mir sicher, dass du jeden Abend Brecht Lesestunden abhältst und über WhatsApp in Nietsche Gruppen diskutierst.

Nur weil etwas nicht gefällt, ist es nicht dämlich. Der Film ist trivial. Und genau das ist sein Anspruch, nicht mehr, nicht weniger.

Wer mit anderen Anforderungen an solche Filme rangeht, für den würde dann das benutze Adjektiv passen.....
 

Nevrion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
302
Reaktionspunkte
138
Puh, nach dem Drehbuch würde ich ja fast von einem Nachfolger abraten. Das man sich den Film anschauen kann, wenn man nicht drüber nachdenkt was da passiert, dürfte eigentlich jeden nach 30 Minuten klar sein. Ähnlich wie die Fast & Furios Reihe nach Tokyo Drift sich zu einer Art Spaßfilm entwickelte, bei dem man sich besser keine Gedanken um die physikalischen Gesetze macht, funktioniert das auch bei Tomorrow War, wenn man den Sinn der Handlung nicht hinterfragt, auch wenn die Logiklücken eigentlich relativ klar erkennbar sind.
 

RoteRosen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.10.2020
Beiträge
469
Reaktionspunkte
125
Ja, weil es Menschen gibt, die sich einfach nur mal 2 Stunden berieseln lassen wollen. Aber ich bin mir sicher, dass du jeden Abend Brecht Lesestunden abhältst und über WhatsApp in Nietsche Gruppen diskutierst.

Nur weil etwas nicht gefällt, ist es nicht dämlich. Der Film ist trivial. Und genau das ist sein Anspruch, nicht mehr, nicht weniger.

Wer mit anderen Anforderungen an solche Filme rangeht, für den würde dann das benutze Adjektiv passen.....
Also ist das für dich OK, wenn aus 50 Metern Höhe die Leute auf dem Boden landen, ohne spezielles EQ und es denen gut geht? Bzw. die in einem Pool der +/- 3 Meter tief ist landen ohne auf dem Boden aufzuschlagen? Das ist also trivial für dich? (Mal für dich: Trivial bedeutet alltäglich)
Also wenn ich aus 5 Meter Höhe nach unten springe verstauche/breche ich mir die Beine, da ist für mich 0 trivial.

@Topic: Also einen Oscar bekommt der Film nicht, dafür hatte der Film einfach zu viele Schnitzer und die Story war von Anfang an ersichtlich, auch, .
Aber wundert mich nicht im geringsten, dass der vorgeführt wird. Die Menschen lassen sich halt von Farben und Tönen super beeinflussen, und davon bietet der Film echt viele, hat für die Frauenwelt ein Schnuckelchen, für die Männerwelt einen "Beschützerkomplex Papa" und für die die beides nicht interessiert echt miese Vieher, die die Erde bedrohen "Heldensyndrom". Das ist hier so ähnlich wie mit Baby Yoda, 10/10 für den der sich da in Psychologie eingelesen hat.

Einziges Highlight waren für mich tatsächlich die gezüchteten Jäger, die die Menschheit ausgerottet haben. Da muss ich ja sagen, dass das mal etwas erfrischend neues war.

Würde mir nen 2. Teil auch anschauen, aber so wie beim 1. Teil, nach einem halben Kasten Bier :-D
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Was den Pool angeht, selbst eine Pistolenkugel direkt ins Wasser gefeuert verliert nach ein bis zwei Metern jeden Moment. Ein drei Meter tiefer Pool reicht also um einen Fall aus großer Höhe fast vollständig abzufedern. Problem ist eher der Aufprall auf dem Wasser, wenn man da nicht richtig eintaucht bricht man sich dabei die Beine.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.257
Reaktionspunkte
1.057
Das ist also trivial für dich? (Mal für dich: Trivial bedeutet alltäglich)
Du gucke in Duden...du finden ein Dutzend Bedeutungen.
Du habe fertig.
:B

Meine Fresse, wenn man einen auf besonders schlau machen will, vielleicht vorher sich schlau machen. :rolleyes:
 

JohnCarpenter1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2013
Beiträge
2.355
Reaktionspunkte
699
Ich fand den durchaus mittelmäßig okay. Er reiht sich halt ein in eher ebenso mittelmäßige Alieneroberungsfilme, wie "Skyline, Attraction, oder World Invasion: Battle LosAngeles". Dabei möchte es recht ungeniert eher sowas, wie "Edge of Tomorrow" sein.
 

cryer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.034
Reaktionspunkte
33
War mal wieder ein richtig schönes "guilty pleasure". Wie so viele Filme der letzten Jahre. Denn sobald man zu viel nachdenkt, verliert auch der beste Film schnell an Substanz.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.042
Reaktionspunkte
895
Was den Pool angeht, selbst eine Pistolenkugel direkt ins Wasser gefeuert verliert nach ein bis zwei Metern jeden Moment. Ein drei Meter tiefer Pool reicht also um einen Fall aus großer Höhe fast vollständig abzufedern. Problem ist eher der Aufprall auf dem Wasser, wenn man da nicht richtig eintaucht bricht man sich dabei die Beine.
Es hat sogar schon Fallschirmabstürze (nicht geöffnet) auf feuchten Rasen gegeben wo es nur geringfügige Prellungen und kleine Knochenbrüche gab, ist halt viel Glück dabei.

Ob das Konstrukt da ein 2. Teil dranzuhängen funktioniert wird sich zeigen müssen, für mich war die Story durch.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Es hat sogar schon Fallschirmabstürze (nicht geöffnet) auf feuchten Rasen gegeben wo es nur geringfügige Prellungen und kleine Knochenbrüche gab, ist halt viel Glück dabei.
Das dazu.
Luftwiderstand senkt auch die Fallgeschwindigkeit, die ohnehin ein Maximum hat. Es macht also keinen Unterschied ob man aus 1000m oder 100m fällt, man schlägt mit dem gleichen Tempo auf.
 

Phrix

Benutzer
Mitglied seit
20.08.2019
Beiträge
74
Reaktionspunkte
22
Das dazu.
Luftwiderstand senkt auch die Fallgeschwindigkeit, die ohnehin ein Maximum hat. Es macht also keinen Unterschied ob man aus 1000m oder 100m fällt, man schlägt mit dem gleichen Tempo auf.
Die Fallgrenzgeschwindigkeit wird bei einem 100m Fall (noch nicht einmal wenn man freien Fall annehmen würde) aber nicht einmal annähernd erreicht. Deine Aussage ist schlicht falsch.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.222
Reaktionspunkte
383
Film war ok, nichts was einem in Erinnerung bleibt. Aber halt wie schon einige geschrieben, was zum Berieseln lassen.
Sowas ist die Definition von Popcorn Kino. Ähnlich wie die ganzen Fast an Furios Filme, wo Ich Hobs and Shaw auch so wie den hier Empfand. Einfach nette Unterhaltung ohne Nachdenken. Kann manchmal ganz gut sein, auch wenn Ich normal eher auf etwas Anspruch stehe und früher abgeschaltet habe, wenn jemand gefühlt unendlich Munition hat.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
912
Reaktionspunkte
505
Der Film hat mich gut unterhalten und das Creature Design war auch nicht schlecht.
Ich hätte mir zwar noch unterschiedliche Monster gewünscht, aber mit nur einer Art ging es auch.
Zum Ende hin wurde ja sogar noch kurz angeschnitten, dass die Viecher unabsichtlich auf der Erde gelandet waren und wahrscheinlich gar nicht für diesen Planeten bestimmt waren, woraus man dann natürlich noch einen zweiten Teil machen könnte, wenn man dort ansetzt, dass sich nun irgendein Alienvolk fragen könnte, wie seine biologische Wunderwaffe ausgeschaltet werden konnte auf so einem unterentwickelten Planeten wie der Erde.

Naja, man darf kein Wunderwerk erwarten, aber als Action SciFi Film hat er mich gut unterhalten.
Reicht mir also :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Zanjiin-147

Benutzer
Mitglied seit
19.05.2013
Beiträge
46
Reaktionspunkte
73
Also ist das für dich OK, wenn aus 50 Metern Höhe die Leute auf dem Boden landen, ohne spezielles EQ und es denen gut geht? Bzw. die in einem Pool der +/- 3 Meter tief ist landen ohne auf dem Boden aufzuschlagen? Das ist also trivial für dich? (Mal für dich: Trivial bedeutet alltäglich)
Also wenn ich aus 5 Meter Höhe nach unten springe verstauche/breche ich mir die Beine, da ist für mich 0 trivial.
.............
Ja, ist es.

Übrigens: Trivial bedeutet auch auch "ohne Ideengehalt und daher wenig bedeutungsvoll", wenn schon deutsche Sprache, dann bitte nicht nur die Bedeutung, die dir in den Kram passt.
Nächstes übrigens: Google mal die Namen Juliane Koepcke oder Nicholas Alkemade, Stürze von 3.000 respektive über 5.000m ohne relevante Verletzungen.

Es ist ok weil es ein eine Fantasie ist. Weil es cool aussieht. Weil ich mich darüber amüsieren kann. Genauso wie über die vielen Anschlussfehler (Muskelshirt/Kampfklamotten) oder die vielen Logikfehler.

Wenn ich mir biophysikalische Auswirkungen eines 50 Meter Sprung ansehen will, gehe ich in ne Uni und lass mir das simulieren. Genauso wie ich mir dann auch gleich noch die indiskutablen Explosionsradien ausrechnen lasse, die erstaunliche Munitionsvermehrung in einem Magazin, die ultrapeinliche Vorbereitung im Bereich Waffenlogistik und so weiter und so fort.

Dieses permanente Genörgle ist es, das mich auf die Palme bringt. Wer Realismus sehen will, bitte, hier geht es zu Schindlers Liste, Captain Phillip, Zero Dark Thirty oder 127 Hours. Da will ich Realismus, da will ich Genauigkeit, da will ich Korrektheit und da kann ich es auch erwarten.

Bei einem SiFi Film über menschenfressende Aliens, die in der Zukunft von der Menschheit aus der Vergangenheit bekämpft wird, erwarte ich viel Bumm, ein paar nette Sprüche, ein bisschen Spannung und gut ist.

Ich erwarte Arnold Schwarzenegger, der nie verblutet, ich erwarte Sly Stallone, der nie getroffen wird, ich erwarte Licht, das blau leuchtet, ich erwarte das Chris Hemsworth alle 12 Minuten sein Sixpack zeigt, ich erwarte das Vin Diesel mit 600 PS über den Suezkanal springt und Jason Statham auf 150 Meter mit einem Wurfmesser eine Fliege kastriert.

Du würdest dich wahrscheinlich darüber beschweren, das Fliegen keine außenliegenden Genitalien haben.....
 
Zuletzt bearbeitet:

Phrix

Benutzer
Mitglied seit
20.08.2019
Beiträge
74
Reaktionspunkte
22
Ja, weil es Menschen gibt, die sich einfach nur mal 2 Stunden berieseln lassen wollen. Aber ich bin mir sicher, dass du jeden Abend Brecht Lesestunden abhältst und über WhatsApp in Nietsche Gruppen diskutierst.
Wer es ohne Polemik nicht schafft hat kein Argument.
Nur weil etwas nicht gefällt, ist es nicht dämlich. Der Film ist trivial. Und genau das ist sein Anspruch, nicht mehr, nicht weniger.
Das Skript ist ganz objektiv vollkommen inkohärent, die Entscheidungsfindung der Charaktere nicht nachvollziehbar, die Weltenregeln genau wie die Physik ändern sich von Szene zu Szene, selbst die Marvelfilme sind in sich deutlich schlüssiger, und da fliegen Superhelden durch die Gegend. Der Schreiber ist schlicht ein Stümper der das Worldbuilding nicht hinbekommen hat.
Trivial ist übrigens jeder Film.
 

Zanjiin-147

Benutzer
Mitglied seit
19.05.2013
Beiträge
46
Reaktionspunkte
73
Wer es ohne Polemik nicht schafft hat kein Argument.

Das Skript ist ganz objektiv vollkommen inkohärent, die Entscheidungsfindung der Charaktere nicht nachvollziehbar, die Weltenregeln genau wie die Physik ändern sich von Szene zu Szene, selbst die Marvelfilme sind in sich deutlich schlüssiger, und da fliegen Superhelden durch die Gegend. Der Schreiber ist schlicht ein Stümper der das Worldbuilding nicht hinbekommen hat.
Trivial ist übrigens jeder Film.
Du meinst wie jeder Film aus dem MCU, alles was Schwarzenegger, van Damme, Statham oder Jet Li die letzten 40 Jahre produziert haben? (insert jede beliebige Komödie, jeden Action Film, jedes Märchen, eigentlich so ziemlich alles aus Dokumentationen)

Und Polemik bedarf des Fehlens von Argumenten. Ich denke ich habe genügend gebracht.
Und nein. Nicht jeder Film ist trivial. Nur die fiktiven.
DAS...war jetzt Polemik.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.571
Reaktionspunkte
4.597
@Topic: Also einen Oscar bekommt der Film nicht, dafür hatte der Film einfach zu viele Schnitzer und die Story war von Anfang an ersichtlich, auch, .
Ähm Popcorn Kino ist auch nicht dafür da um Oscars einzusammeln.
Popcorn Kino ist eher dafür da, Verstand ausschalten und bissel Action sehen, ob das realistisch ist spielt doch keine große Rolle, solange es nicht zu übertrieben ist.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ähm Popcorn Kino ist auch nicht dafür da um Oscars einzusammeln.
Popcorn Kino ist eher dafür da, Verstand ausschalten und bissel Action sehen, ob das realistisch ist spielt doch keine große Rolle, solange es nicht zu übertrieben ist.
Wobei man auch gerade das Übertreiben abfeiern kann, wenn es sich quasi selbst persifliert. Das machen ja gerade Filmreihen wie Fast & Furious momentan sehr erfolgreich.
 

Phrix

Benutzer
Mitglied seit
20.08.2019
Beiträge
74
Reaktionspunkte
22
Du meinst wie jeder Film aus dem MCU, alles was Schwarzenegger, van Damme, Statham oder Jet Li die letzten 40 Jahre produziert haben? (insert jede beliebige Komödie, jeden Action Film, jedes Märchen, eigentlich so ziemlich alles aus Dokumentationen)
Nein. Du hast die wichtigsten Worte überlesen "in sich". Ein Film kann noch so abgedreht sein, solange er innerhalb seiner eigenen Regeln nachvollziehbar bleibt und den Zuschauer glaubhaft von A nach B bringt hat der Schreiber gute Arbeit geleistet. Diese Ausgeburt von Film hat praktisch kein Skript. Würde man die Szenen zufällig aneinanderreihen könnte man den Film damit nicht mehr sehr viel schlechter machen. Der Film wirkt als habe man verschiedene Schreiberlinge zum Brainstorming aufgefordert und dann einfach den Ideentopf verfilmt statt ein echtes Skript daraus zu machen.

Und Polemik bedarf des Fehlens von Argumenten. Ich denke ich habe genügend gebracht.
Und nein. Nicht jeder Film ist trivial. Nur die fiktiven.
DAS...war jetzt Polemik.
Du brauchst einen Duden.....
 
Zuletzt bearbeitet:

gangster12

Benutzer
Mitglied seit
30.08.2004
Beiträge
35
Reaktionspunkte
5
Was den Pool angeht, selbst eine Pistolenkugel direkt ins Wasser gefeuert verliert nach ein bis zwei Metern jeden Moment. Ein drei Meter tiefer Pool reicht also um einen Fall aus großer Höhe fast vollständig abzufedern. Problem ist eher der Aufprall auf dem Wasser, wenn man da nicht richtig eintaucht bricht man sich dabei die Beine.
Ja, sobald man drin ist, wird man sanft abgebremst. Aber davor sorgt die Oberflächenspannung und die meist große Fläche eines Menschen, der ungebremst und unerwartet fällt, dass die ersten Menschen in dem Pool so aufschlagen wie auf Beton. Das ändert sich zwar fix nach den ersten Opfern, aber dann fallen die ja teils auch aufeinander, zumal Chaos auch gern dazu führt, dass da einige einfach ertrinken. Das so viele unbeschadet da rauskamen ist schon über gesundem Menschenverstand. Mal ganz von abgesehen, dass die seelisch kaputt sein müssen, da denen ja bewusst ist, dass die als einzige das überlebt haben. Das allein sollte denen genug PTSD einbringen.

Allgemein ist der Film definitiv spaßig und unterhaltsam UND besser geschrieben als die Fast Teile. Allerdings leidet der Film darunter, dass wohl zu viel am Drehbuch von verschiedenen Leuten kamen, denn kohärent sind die einzelnen Teile mal so gar nicht. Das ist die große Schwäche des Films. Da fragt man sich auch wie die nen Nachfolger machen wollen, denn die Unfalltheorie macht es quasi unglaubwürdig, dass man da einen sauberen Nachfolger basteln kann. Da kommt dann maximal so ein Murks wie bei Independence Day 2 raus.
 

Jan8419

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26.01.2015
Beiträge
275
Reaktionspunkte
47
War ein ganz guter Peng Boom Film. Ich weiß nur nicht wie man eine Fortsetzung zu dem Film machen möchte da die Story ja abgeschlossen ist.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.222
Reaktionspunkte
383
War ein ganz guter Peng Boom Film. Ich weiß nur nicht wie man eine Fortsetzung zu dem Film machen möchte da die Story ja abgeschlossen ist.

Das sollte ja nun wirklich nicht schwer sein. Wie schon bei Alien Filmen, hat halt einfach irgendwo was überlebt.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
912
Reaktionspunkte
505
Ja, sobald man drin ist, wird man sanft abgebremst. Aber davor sorgt die Oberflächenspannung und die meist große Fläche eines Menschen, der ungebremst und unerwartet fällt, dass die ersten Menschen in dem Pool so aufschlagen wie auf Beton. Das ändert sich zwar fix nach den ersten Opfern, aber dann fallen die ja teils auch aufeinander, zumal Chaos auch gern dazu führt, dass da einige einfach ertrinken. Das so viele unbeschadet da rauskamen ist schon über gesundem Menschenverstand. Mal ganz von abgesehen, dass die seelisch kaputt sein müssen, da denen ja bewusst ist, dass die als einzige das überlebt haben. Das allein sollte denen genug PTSD einbringen.
So viele waren das eigentlich nicht, die das überlebt haben. In der riesigen Halle, aus der heraus sie in die Zukunft teleportiert werden sollten, standen hunderte von "Soldaten" (naja, die Amis mit ihrem 10 Sekunden Crashkurs zu Waffen halt) und angekommen sind so etwa 15 oder 20, die dann mit Chris Pratt da zu dem Labor rennen?

Bei einem Film über Zeitreisen und Soldaten aus der heutigen zeit, die 30 jahre ind er Zukunft kämpfen, aber alles logisch erklärt zu fordern, ist dann doch ein wenig übertrieben. Wenn dir der Film nicht gefällt, sei's drum. Anderen hat er offenbar gefallen, auch wenn er nicht logisch genug war für einige Leute hier, die darauf herumreiten wollen.
Wenn du so an Filme rangehst, kannst du dir fast nichts anschauen.
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.913
Reaktionspunkte
604
Ich hatte Spaß mit dem Film, aber ein Sequel sehe ich da nicht wirklich. Der Film war halt dumm genug das man sicherlich irgendeinen Mist zusammenhauen kann der als 2. Teil durchgeht, das sicherlich, aber ob es das braucht ... ^^
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.571
Reaktionspunkte
4.597
War ein ganz guter Peng Boom Film. Ich weiß nur nicht wie man eine Fortsetzung zu dem Film machen möchte da die Story ja abgeschlossen ist.
Eben nicht ganz.
Also im Raumschiff sind ja die Kreaturen, aber von den eigentlichen Aliens die das Raumschiff zur Erde gebracht haben fehlte jede Spur. Da könnte man also bei einer Fortsetzung ansetzen.
 
Oben Unten