Steam: Australien verklagt Valve wegen fehlendem Rückgaberecht

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.221
Reaktionspunkte
5.623
Website
twitter.com
Jetzt ist Deine Meinung zu Steam: Australien verklagt Valve wegen fehlendem Rückgaberecht gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Steam: Australien verklagt Valve wegen fehlendem Rückgaberecht
 

mars22

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
03.01.2005
Beiträge
105
Reaktionspunkte
5
Sowas würde ich mir auch hier in Deutschland wünschen.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.320
Reaktionspunkte
8.542
"Nach australischem Verbrauchergesetzt können Kunden auf eine Rückerstattung oder einen Austausch bestehen, wenn ein Produkt deutliche Mängel aufweist", erklärt Rod Sims
Schön und gut - aber hat Valve denn nicht schon des öfteren genau das gemacht, wenn ein Spiel mit Mängeln in Steam aufgetaucht ist?

Siehe zB:
Misleading Steam Racing Game Now Offering Refunds | Kotaku Australia
Valve Rips Game From Steam For False Advertising, Offers Refunds
Seems UK citizens can refund steam games quick and painless
 

SergeantSchmidt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2013
Beiträge
1.695
Reaktionspunkte
424
Schön und gut - aber hat Valve denn nicht schon des öfteren genau das gemacht, wenn ein Spiel mit Mängeln in Steam aufgetaucht ist?

Siehe zB:
Misleading Steam Racing Game Now Offering Refunds | Kotaku Australia
Valve Rips Game From Steam For False Advertising, Offers Refunds
Seems UK citizens can refund steam games quick and painless

Aber auch nur dann, ich habe vor 2 Wochen 50 Euro aus dem Fenster geschmissen weil ich Risen 3 gekauft habe. Das Spiel ruckelt so stark bei mir das es keine Freude ist zu spielen. Es liegt nicht an mangelnder Hardware, ganz und garnicht. Bloß leider ist Piranha Bites zu doof das Spiel flüssig für die Allgemeinheit zu veröffentlichen. Ein paar können das Spiel nicht einmal starten. Bis heute noch kein Statement seitens der Publisher. Ich habe 40 Stunden die Zähne zusammengekniffen und habe mir das gestottere angetan, doch seit ich auf einer anderen Insel gelandet bin ruckelt es richtig stark, stärker als sonst. Toller Job Steam, toller Job Piranha Bites.
 

Akyle

Benutzer
Mitglied seit
22.09.2003
Beiträge
65
Reaktionspunkte
1
Aber auch nur dann, ich habe vor 2 Wochen 50 Euro aus dem Fenster geschmissen weil ich Risen 3 gekauft habe. Das Spiel ruckelt so stark bei mir das es keine Freude ist zu spielen. Es liegt nicht an mangelnder Hardware, ganz und garnicht. Bloß leider ist Piranha Bites zu doof das Spiel flüssig für die Allgemeinheit zu veröffentlichen. Ein paar können das Spiel nicht einmal starten. Bis heute noch kein Statement seitens der Publisher. Ich habe 40 Stunden die Zähne zusammengekniffen und habe mir das gestottere angetan, doch seit ich auf einer anderen Insel gelandet bin ruckelt es richtig stark, stärker als sonst. Toller Job Steam, toller Job Piranha Bites.

Was hat das mit Steam zu tun? Es ist nur die Vertriebsplattform. Meiner Meinung nach kann man solche Rückgabe-Gesetze nicht auf alles anwenden im digitalen Zeitalter. Ich könnte ja sonst alle Spiele durchspielen und dann zurückgeben mit der Behauptung: Ruckelt, Stürzt ab, ist Langweilig, ...
Weit hergeholt, aber bereits verdautes Essen kann ich auch nicht zurückgeben :) ...
 

PcJuenger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.12.2008
Beiträge
1.190
Reaktionspunkte
163
Was hat das mit Steam zu tun? Es ist nur die Vertriebsplattform. Meiner Meinung nach kann man solche Rückgabe-Gesetze nicht auf alles anwenden im digitalen Zeitalter. Ich könnte ja sonst alle Spiele durchspielen und dann zurückgeben mit der Behauptung: Ruckelt, Stürzt ab, ist Langweilig, ...
Weit hergeholt, aber bereits verdautes Essen kann ich auch nicht zurückgeben :) ...

Man könnte die Rückgabe doch auch einfach an realistische Bedingungen knüpfen wie: Nicht länger als 4 h gespielt, innerhalb von 2 Wochen zurückgegeben ect.
Dann würde es auch Sinn machen.
 

Akyle

Benutzer
Mitglied seit
22.09.2003
Beiträge
65
Reaktionspunkte
1
Man könnte die Rückgabe doch auch einfach an realistische Bedingungen knüpfen wie: Nicht länger als 4 h gespielt, innerhalb von 2 Wochen zurückgegeben ect.
Dann würde es auch Sinn machen.

Ja, du hast recht. Einige Spiele sind aber auch schon nach 4h zu 90% durchgespielt... Außerdem wäre es denk ich nicht mit dem Australischen Rückgaberecht konform.
 

PcJuenger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.12.2008
Beiträge
1.190
Reaktionspunkte
163
Man kann auch 2 drauß machen. Es geht ja nur darum, dass nicht mehr gespielt wurde, als es zum Antesten nötig ist.
 

SergeantSchmidt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2013
Beiträge
1.695
Reaktionspunkte
424
Man kann auch 2 drauß machen. Es geht ja nur darum, dass nicht mehr gespielt wurde, als es zum Antesten nötig ist.

Richtig, und hätte Steam eben solch simple regeln, hätte ich mir die ruckelei auch nicht länger als 10 Minuten angetan, und hätte mir von dem Geld Dead Rising 3 vorbestellt. Als ehrlicher Kunde ist man heutzutage leider nunmal der Depp. Man braucht sich nicht über die große Piraten Community wundern...
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.289
Reaktionspunkte
3.777
Richtig, und hätte Steam eben solch simple regeln, hätte ich mir die ruckelei auch nicht länger als 10 Minuten angetan, und hätte mir von dem Geld Dead Rising 3 vorbestellt. Als ehrlicher Kunde ist man heutzutage leider nunmal der Depp. Man braucht sich nicht über die große Piraten Community wundern...

Ich versteh zwar nicht, wo Risen 3 ein Gestottere ist, aber ok. Das Spiel läuft bei mir mit völlig konstanten 30fps und fühlt sich flüssig an. Ich denke eher, dass es ein Framelock ist, oder?

@Topic
Ich wäre auch dafür, dass man ein Spiel hier in DE zurückgeben kann, aus welchen Gründen auch immer.
2 Wochen nach Kauf und/oder eine Spielzeit von 2-3h halte ich für realistische Voraussetzungen für eine Rückgabe.
 
Zuletzt bearbeitet:

kidou1304

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2012
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
65
"Nach australischem Verbrauchergesetzt können Kunden auf eine Rückerstattung oder einen Austausch bestehen, wenn ein Produkt deutliche Mängel aufweist"

Is ja auch gut und richtig..aaaabeeeerrrr wie wahrscheinlich ist das jemand der nen Spiel zurückgeben will, das auch berechtigt tut? Da ich nur 80 Games in der Steamliste habe, muss ich euch fragen. Welche Spiele im Steamshop z.b. funzen denn nicht? Oder sind derart verbugt, dass mans Spieln sein lassen kann?

Sollte jemand ein early access Titel zurückgeben wollen..NC. Oder am besten ein Spiel dessen Systemanforderungen viel zu hoch sind gekauft und dann zurückgeben.

Wirklich bis auf mir unbekannte wirklich derb verbugte Spiele bei Steam fiele mir kein berechtigter Grund ein, wenn man das Zitat des Verbraucherschutzes als Grundlage nimmt.
 

SergeantSchmidt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2013
Beiträge
1.695
Reaktionspunkte
424
Ich versteh zwar nicht, wo Risen 3 ein Gestottere ist, aber ok. Das Spiel läuft bei mir mit völlig konstanten 30fps und fühlt sich flüssig an. Ich denke eher, dass es ein Framelock ist, oder?

@Topic
Ich wäre auch dafür, dass man ein Spiel hier in DE zurückgeben kann, aus welchen Gründen auch immer.
2 Wochen nach Kauf und/oder eine Spielzeit von 2-3h halte ich für realistische Voraussetzungen für eine Rückgabe.

Der ist schon auf 60 hochgeschraubt, es hat eben nicht jeder dasselbe System. Bei manchen läuft es, bei manchen nicht, bei manchen stottert es. Ist doch nichts neues oder? Es regt eben nur auf das die Entwickler überhaupt nichts tun.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.289
Reaktionspunkte
3.777
Wirklich bis auf mir unbekannte wirklich derb verbugte Spiele bei Steam fiele mir kein berechtigter Grund ein, wenn man das Zitat des Verbraucherschutzes als Grundlage nimmt.
Natürlich ist das bei Games schwierig. Wie SergeantSchmidt schon sagte...nicht jeder hat das selbe System. Bei dem einen läuft Spiel X besser, als bei dem anderen. Manche Spiele weisen bei Spieler Y mehr Bugs auf, als bei Spieler X. Ich z.B. hatte lange kein Spiel mehr, das wirklich grobe Bugs aufwies. Tatsächlich fand ich beispielsweise sogar BF4 weniger verbuggt. Ich konnte es einfach gut spielen, völlig unabhängig davon, was andere sagten.

Die einzige Grundlage wäre wohl schlicht und einfach die Erwartungshaltung an ein Spiel. Man verlässt sich auf Tests etc. und was kommt dabei raus? Das Spiel entspricht dann doch nicht, aus welchen Gründen auch immer, den persönlichen Erwartungen. Sei es Story, Grafik oder Gameplay.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.399
Reaktionspunkte
4.125
Was hat das mit Steam zu tun? Es ist nur die Vertriebsplattform. Meiner Meinung nach kann man solche Rückgabe-Gesetze nicht auf alles anwenden im digitalen Zeitalter. Ich könnte ja sonst alle Spiele durchspielen und dann zurückgeben mit der Behauptung: Ruckelt, Stürzt ab, ist Langweilig, ...
Weit hergeholt, aber bereits verdautes Essen kann ich auch nicht zurückgeben :) ...

So langsam wird es aber Zeit, das sich auch solche Plattformen an Gesetze des normalen Verkaufs richten.
Denn es ist so, wenn ich mir z.B. ein Produkt bei Media Markt kaufe, dann haftet erstmal der Markt, der Verkäufer dafür, und nicht der eigentliche Produzent.
Genau so muss es auch Online sein. Und ob Digital oder Nicht, das spielt doch keine Rolle.
Ein Produkt ist erstmal ein Produkt das ich käuflich erwerben kann und da hat irgendjemand für gerade zu stehen.
Und Valve ist in diesem Sinne nichts anderes als ein Verkaufsladen, wie eben Media Markt/Aldi/Karstadt u.s.w.
Und da sind solche Sachen ganz klar geregelt, wobei 99% der Märkte wegen Kundenfreundlichkeit bei irgendwelche defekten oder auch kleinsten Mängeln das Produkt eh fast immer ohne zu Murren zurücknehmen.
Von dieser Kundenfreundlichkeit ist Valve&Co noch Lichtjahre entfernt.
Natürlich ist es bei Software immer etwas heikel, die kann gar nicht 100% immer korrekt laufen.
Aber etwas was gar nicht funktioniert, sagen wir mal z.B. auch sowas wie X Rebirth muss zurückgenommen werden können.
Da muss endlich mal durchgegriffen werden vom Gesetzgeber.
Eventuell werden da auch mal gewisse Studios wach und versuchen uns nicht jedes Mal irgendwelche Betas an zu drehen.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.289
Reaktionspunkte
3.777
Soweit so gut. Aber wie will man das mit DLCs regeln? Die werden installiert und sind fest ins Spielgeschehen integriert. Ein Rückgaberecht in dem Sinne ist dann gar nicht möglich.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.569
Reaktionspunkte
6.857
Doch im Prinzip schon, Jedoch mit einer für den Kunden aufwendigen Neuinstallation des Basisprogramms verbunden. Was Spielstände betrifft ist dann dabei natürlich noch offen. Die dürften dann in der Regel unbrauchbar sein.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.871
Reaktionspunkte
6.216
Man könnte es doch so machen, dass man ein gekauftes Spiel innerhalb einer gewissen Zeit wieder zurückgeben kann. Dann natürlich nur, wenn man eine bestimmte Spielzeit nicht überschritten hat, sodass man verhindert, dass jemand ein Spiel durchspielt und dann wieder abgibt.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Meiner Meinung nach sollte es ein Rückgaberecht geben, aber nur wenn es technische Probleme gibt - und da ist es idR ja eh schon so, dass die Händler die Ware zurücknehmen, wenn es plausibel erscheint.

Aber bei Nicht-Gefallen oder Nicht-Erfüllen von Wünschen/Ankündigunen, also sorry: bei Filmen und Musik gibt es da ja auch kein Rückgaberecht, und da meckert niemand, selbst wenn die Werbung oder Vorberichte den Film / das Album deutlich besser aussehen ließen - vermutlich meckert hier keiner, weil so was idR nicht ganz so viel kostet wie ein neues "Vollpreis"-Game. Aber vom Prinzip her isses doch an sich das gleiche.
 

SergeantSchmidt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2013
Beiträge
1.695
Reaktionspunkte
424
Soweit so gut. Aber wie will man das mit DLCs regeln? Die werden installiert und sind fest ins Spielgeschehen integriert. Ein Rückgaberecht in dem Sinne ist dann gar nicht möglich.

Wieso sollte man sich ein DLC holen wenn das Hauptspiel nicht funktioniert? ^^

Und selbst wenn man bsp. eine GOTY kauft, wenn das Basisspiel läuft, laufen auch die DLC's. Clipping oder Scriptfehler ausgenommen ^^
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Wieso sollte man sich ein DLC holen wenn das Hauptspiel nicht funktioniert? ^^
Wenn RedDragon auch ein Rückgaberecht wegen "Nichtgefallen", so wie es ja auch bei "normalen" Produkten bei Versandhandel der Fall ist, meint, dann müsste man natürlich DLC ebenfalls mit Rückgaberecht versehen.

Oder was auch noch sein kann: Hauptspiel geht, aber der DLC bringt plötzlich Fehler ins Spiel - kann man das überhaut dann technisch noch zurücknehmen? Viele DLC sind ja einfach nur ne Freischaltung für eine bestimmte Mission oder so, aber wenn ein DLC sehr tief ins Spiel eingreift, könnte so ein Problem auftauchen
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.872
Reaktionspunkte
585
Es wäre doch sicherlich möglich das Hersteller bei Steam die durchschnittliche Spielzeit angeben können - und das man ein Spiel innerhalb von 7 Tagen wieder zurückgeben kann, solange die Spielzeit nicht X% überschritten hat. Evtl. das Steam das einem auch anzeigt. Selbst wenn Valve sich noch 1-5% Verwaltungsgebühren einbehalten würde - das wäre im Falle eines Fehlkaufs sicherlich jedem lieber.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.399
Reaktionspunkte
4.125
Meiner Meinung nach sollte es ein Rückgaberecht geben, aber nur wenn es technische Probleme gibt - und da ist es idR ja eh schon so, dass die Händler die Ware zurücknehmen, wenn es plausibel erscheint.

Aber bei Nicht-Gefallen oder Nicht-Erfüllen von Wünschen/Ankündigunen, also sorry: bei Filmen und Musik gibt es da ja auch kein Rückgaberecht, und da meckert niemand, selbst wenn die Werbung oder Vorberichte den Film / das Album deutlich besser aussehen ließen - vermutlich meckert hier keiner, weil so was idR nicht ganz so viel kostet wie ein neues "Vollpreis"-Game. Aber vom Prinzip her isses doch an sich das gleiche.

Hier geht es wohl auch nur um technische Probleme, und im Fall einer Gamer Software, ob das Game überhaupt zu spielen ist, und nicht statt der üblichen vorhandenen Bugs so verbugt ist das es noch nicht mal Beta Status ist und so in den Verkauf gelangt.
Also bei Nichtgefallen Rückgabe recht, das wäre viel zu Hoch gegriffen. Das geht natürlich nicht.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.289
Reaktionspunkte
3.777
Wieso sollte man sich ein DLC holen wenn das Hauptspiel nicht funktioniert? ^^

Und selbst wenn man bsp. eine GOTY kauft, wenn das Basisspiel läuft, laufen auch die DLC's. Clipping oder Scriptfehler ausgenommen ^^

Du hast mich missverstanden. ^^ Ich rede von DLCs, die man sich eben nach dem Hauptspiel zulegt.
Beispiel: Skyrim. Tolles Spiel, hunderte Stunden gezockt. DLC kommt raus, alle sagen, es ist gut. In Tests schneidet der DLC gut ab. Man will den DLC, hat hohe Erwartungen, aber dann wird man enttäuscht (oder der DLC funktioniert nicht wie gewollt/es treten Fehler auf) und will das Geld zurück bekommen/den DLC zurück geben.

Ohne Mehraufwand für Firma und Kunde ist das dann wohl kaum möglich.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Du hast mich missverstanden. ^^ Ich rede von DLCs, die man sich eben nach dem Hauptspiel zulegt.
Beispiel: Skyrim. Tolles Spiel, hunderte Stunden gezockt. DLC kommt raus, alle sagen, es ist gut. In Tests schneidet der DLC gut ab. Man will den DLC, hat hohe Erwartungen, aber dann wird man enttäuscht und will das Geld zurück bekommen/den DLC zurück geben.

Ohne Mehraufwand für Firma und Kunde ist das dann wohl kaum möglich.
Für so was würde ich aber kein Rückgaberecht einführen. Das fordert man ja zB Filmen oder Musik ja auch nicht ein. Da hat man immer das Risiko, dass es einem persönlich nicht gefällt trotz guter Meinungen & Tests, und im Gegensatz zu einem greifbaren "Produkt" kann es eben sein, dass man das Medium bereits voll genutzt hat und nur den Vorwand nimmt, es gefalle einem nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.289
Reaktionspunkte
3.777
Für so was würde ich aber kein Rückgaberecht einführen. Das fordert man ja zB Filmen oder Musik ja auch nicht ein. Da hat man immer das Risiko, dass es einem persönlich nicht gefällt trotz guter Meinungen & Tests, und im Gegensatz zu einem greifbaren "Produkt" kann es eben sein, dass man das Medium bereits voll genutzt hat und nur den Vorwand nimmt, es gefalle einem nicht.

Dann sollte man in dem Fall womöglich DLCs als erweiterte Bedingung einführen.
z.B.: 2 Tage testen, so und so viel Spielzeit investieren und keine Zusatzinhalte (sofern es keine GotY-Edition o.ä. ist). Sobald Zusatzinhalte gekauft sind, ist das Rückgaberecht obsolet. ^^

Allerdings hab ich meinen Beitrag entsprechend bearbeitet und auch Fehler und technische Probleme erwähnt, die ja durchaus ein Grund für eine Rückgabe sein können. :p
 

doomkeeper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.11.2003
Beiträge
6.207
Reaktionspunkte
1.033
Ich sehe das ganze etwas gelassen.

Das Thema Rückgaberecht wird halt im digitalem Zeitalter immer komplizierter und daran wird sich nix ändern.
Richtig schlechte Produkte, welche technisch wirklich unter aller Sau sind und extreme Abweichungen von der Werbung besitzen, werden nachwievor ernstgenommen und ohne Probleme umgetauscht.

Gerade der PC ist eben eine Platform wo es quasi unendlich viele Hardware Konfigurationen gibt und allein deswegen ist es einfach unmöglich ein fehlerfreies Produkt zu entwickeln.
Wer das Risiko senken möchte soll halt auf die Sales warten und zum halben Preis zuschlagen.

Viele haben früher geschrien dass Spiele im Digitalvertrieb genau so teuer sind wie Retail Produkte, obwohl nix physisches verkauft wird.
Und hier sind wir eben angekommen: Extrem krasse Sales und Spiele sind dank dem Digitalvertrieb nach kürzester Zeit sehr billig und evtl mit mehreren Updates versehen = mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Wer Spiele (generell fast alle Produkte dieser Welt) bei Release kauft ist eigentlich fast immer der dumme.
Bestes Beispiel sind Autos. Die ersten Modelle haben viele Kinderkrankheiten und werden erst Jahre später mit neueren Baujahren behoben.

Ich bin völlig dafür dass der Kunde so viele Rechte wie möglich hat.. Aber irgendwo finde ich es auch gut dass es eben einige Grenzen gibt wo man nicht
nach Lust und Laune hin und her reklamieren kann. Heutzutage gibt es dutzend Möglichkeiten sich über das Spiel zu informieren, Erfahrungsberichte lesen, Freunde/Bekannte, Youtube, Reviews, Forum etc.pp.
Wenn man immer wieder liest dass verdächtig viele Fehler auftreten dann lässt man eben die Finger davon und gut ist.

Bei diesem Thema gibt es kein falsch oder richtig weil beide Seiten ihre Macken haben.
Auf der einen Seite verstehe ich die Hersteller/Verkäufer weil sie das Geld beibehalten möchten und auf der anderen Seite verstehe ich die ganzen verärgerten User mit fehlerhaften Produkten.

Fakt ist aber dass richtig schlimme Fälle ohne Probleme reklamiert werden können..
Dumm ists nur dass es ein extrem schmaler Grad zwischen "technische Katastrophe vs zum Teil fehlerhaft" ist.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.569
Reaktionspunkte
6.857
Wieso sollte man sich ein DLC holen wenn das Hauptspiel nicht funktioniert? ^^

Und selbst wenn man bsp. eine GOTY kauft, wenn das Basisspiel läuft, laufen auch die DLC's. Clipping oder Scriptfehler ausgenommen ^^

Mal angenommen das Hauptspiel funktioniert aber es zerschießt der DLC das vorher funktionsfähige Spiel. Das ist ja auch eine Möglichkeit.
 

Freakless08

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.03.2009
Beiträge
197
Reaktionspunkte
6
Aber bei Nicht-Gefallen oder Nicht-Erfüllen von Wünschen/Ankündigunen, also sorry: bei Filmen und Musik gibt es da ja auch kein Rückgaberecht, und da meckert niemand, selbst wenn die Werbung oder Vorberichte den Film / das Album deutlich besser aussehen ließen - vermutlich meckert hier keiner, weil so was idR nicht ganz so viel kostet wie ein neues "Vollpreis"-Game. Aber vom Prinzip her isses doch an sich das gleiche.
Filme laufen auch wenn man sie abspielt und bei Trailer kann man sich ein kleines Bild davon machen. Bei Spiele weiß man nicht wie diese mit dem eigenen System reagieren (Bugs, Abstürze, System vielleicht doch zu low = Ruckelorgie). Es wäre jedenfalls sehr gut wenn man ein Rückgaberecht hat, solange man nicht eine gewisse Zeit (ca. 30-45 Minuten Spielzeit) überschreitet. Schließlich gibt es auch keine Demos mehr bzw. kaum noch.

Gerade der PC ist eben eine Platform wo es quasi unendlich viele Hardware Konfigurationen gibt und allein deswegen ist es einfach unmöglich ein fehlerfreies Produkt zu entwickeln.
Wer das Risiko senken möchte soll halt auf die Sales warten und zum halben Preis zuschlagen.
Ah ja. Und beim halben Preis läuft es dann auf dem betroffenen PC besser als zum Vollpreis. Klasse Logik.

Viele haben früher geschrien dass Spiele im Digitalvertrieb genau so teuer sind wie Retail Produkte, obwohl nix physisches verkauft wird.
Und hier sind wir eben angekommen: Extrem krasse Sales und Spiele sind dank dem Digitalvertrieb nach kürzester Zeit sehr billig und evtl mit mehreren Updates versehen = mehrere Fliegen mit einer Klappe.
Dafür werden sie wenn kein Sale ist zum gleichen Preis, teilweiße sogar höher als im Einzelhandel verkauft, um die späteren Sales zu finanzieren. Aber anscheinend gibt es genug dumme Leute die dann trotzdem die Spiele über Steam kaufen.
 
Oben Unten