Star Wars: The High Republic - Lucasfilm enthüllt Project Luminous

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
855
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Star Wars: The High Republic - Lucasfilm enthüllt Project Luminous gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Star Wars: The High Republic - Lucasfilm enthüllt Project Luminous
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.486
Reaktionspunkte
3.799
ein interessanter kleiner Punkt woran man merkt das Lucas nicht mehr am Drücker ist:
es gibt wieder Wookie Jedi
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.049
Reaktionspunkte
4.565
Bin gespannt ob dazu auch Spiele kommen, also aus der Ära der Hohen Republik oder sie im deutschen auch genannt werden mag.
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Der Trailer sind nach einem totalen Ausverkauf des Franchises aus. Bin auf das Casting gespannt und ob wir wieder mal eine Frau in der Rolle eines Überstarken "Helden" sehen werden.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.049
Reaktionspunkte
4.565
Der Trailer sind nach einem totalen Ausverkauf des Franchises aus. Bin auf das Casting gespannt und ob wir wieder mal eine Frau in der Rolle eines Überstarken "Helden" sehen werden.

Dir ist schon klar dass es hier (erstmal) um Literatur, also Romane und Comics, geht oder?
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Wieso sollte es für einen Roman (ohne Bilder!) ein Casting geben? :B

Weil die neuen Filme sehr wohl um die "hohe Republik" gehen werden. Und da darf man doch wohl gespannt sein? Die ganzen Comics, Romane und Spiele die kommen werden - sind Vorläufer einer neuen Trilogie oder Einzelfilmen. Stell dich doch bitte nicht dümmer, als du bist. ":B"
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.486
Reaktionspunkte
3.799
Ah ja gut
Ich find das immer toll wenn jemand irgendwo glaubt sich mit den Mods anlegen zu können
aber hey, wenn man keine Argumente hat muss man beleidigend werden

und mal wieder muss man diese angeblichen "Superfans" fragen: Und ... das Unterscheidet sich jetzt zu Schatten des Imperiums?
https://www.jedipedia.net/wiki/Schatten_des_Imperiums

Aber naja, was will man machen wenn man etwas Mies reden will weil man ein Hater ist, da "vergisst" man so Details ...
Ansonsten könnte man sich es auch nicht erklären warum man so Schwachsinn behauptet dass der Ausverkauf begonnen hätte der schon seit 1977 läuft, ist ja nicht so als wenn der Gag aus Spaceballs sich irgendwo aus der Nase gezogen wurde
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.561
Reaktionspunkte
5.890
Website
twitter.com
Ich finde das Ganze ziemlich spannend.
So ein Neustart in einer bisher gänzlich unberührten Epoche ist vielleicht genau das, was Star Wars jetzt braucht.
Da können sich die Autoren mal wieder so richtig austoben, was der Kreativität eigentlich nur zuträglich sein kann.
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Ich finde das Ganze ziemlich spannend.
So ein Neustart in einer bisher gänzlich unberührten Epoche ist vielleicht genau das, was Star Wars jetzt braucht.
Da können sich die Autoren mal wieder so richtig austoben, was der Kreativität eigentlich nur zuträglich sein kann.

Natürlich ist der Neustart auch dringend nötig! Hoffe nur, dass man auch der neuen Trilogie gelernt hat. Einheitliches Autorenteam, mit einer geradlienigen Geschichte. Drehbücher bitte planen und nicht von jedem Regisseur umschreiben lassen. Unwichtiges politisches Gedöns (aus der Neuzeit) endlich mal entfernen und dann wird SW auch wieder Erfolg haben.


Auch Projekte wie Discovery oder Picard haben gezeigt, wie sehr man gewisse Franchises zerstören kann. Und bevor jemand, speziell Enisra, daher kommt und meinte, dass beide Serien nicht schlecht sind - nein sind sie nicht. Haben aber vieles "verschlechtändert" und es gibt keinen Plan um Star Trek.
und mal wieder muss man diese angeblichen "Superfans" fragen: Und ... das Unterscheidet sich jetzt zu Schatten des Imperiums?
https://www.jedipedia.net/wiki/Schatten_des_Imperiums

Niemand behauptet hier in irgendeiner Art und Weise ein "Superfan" zu sein. Du stellst Kritik immer mit Hate (heißt Hass, weißt du?) gleich. Das sowas unglaublicher Unsinn ist, merkst du leider nicht. Ich möchte mich mit dir aber nicht streiten, weil wir in verschiedenen Gewichtsklassen antreten (meine ich bildlich :-D) macht für mich keinen Sinn.

Mit Schatten des Imperiums hat man Episode 1 mehr oder weniger "vorbereitet", hat zwar weniger mit der Geschichte zu tun, aber es wurde Content geliefert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.486
Reaktionspunkte
3.799
wie gesagt
wenn man nichts kann als Beleidigen ist man eher so Gewichtsklasse Dackel: Laut aber kann nicht beißen
Und dann sich wundern wenn man Toxisch genannt wird :B

Abgesehen davon ist das Falsch, die Special Edition hat Episode 1 vorbereitet umd zu testen ob die Leute Star Wars noch so geil finden und um die CGI vorran zu bringen, aber gut, behaupte weiter Dinge und halte Beleidigungen für Gegenargumente
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.848
Reaktionspunkte
1.503
Ehrlich gesagt, bin ich nicht sonderlich begeistert: Mir wäre ein deutlicher Sprung in die Zukunft viel lieber gewesen. Der Grund dafür ist eigentlich recht einfach: Auch wenn in diesem Fall nicht wie bei den klassischen Prequels das Schicksal einzelner Figuren feststeht, so können die vorgetragenen Ereignisse nichts an den Rahmenbedingungen ändern: Die Republik kann nicht fallen (denn schliesslich gibt es sie 200 Jahre später immer noch), die Sith können nicht erstarken (denn zu dieser Zeit gilt die Regel der Zwei).

Das ist nun mal immer das Problem mit Prequels (denn um nichts anderes handelt es sich hier): Sie müssen auf chronologisch später stattfindende Ereignisse Rücksicht nehmen. Die Zukunft steht bereits fest - wenn das nicht getan wird, erschafft man Erklärungsnotstand, und hierbei sträubt sich mir der Rücken, wenn ich an alternative Zeitlinien im Star Wars Universum denke, brrrr... Manch einer mag dagegen halten, dass das doch gar keine soooo grosse Rolle spielt, Star Wars ist schliesslich nichts anderes als leichte Unterhaltung. Nun: Ich für meinen Teil mag nun mal Geschichten, die einer zeitlichen Logik folgen - tun sie dies nicht, werde ich immer wieder durch WTF-Momente aus einem Filmerlebnis herausgerissen: Suspension of disbelief ist dann nicht gegeben.

Ich verstehe durchaus, warum Lucasfilm/Disney auf der Zeitlinie nicht vorwärts statt rückwärts springt: Sie wollen sich für allfällige zusätzliche Abenteuer der aktuellen Riege (Rey und co.) alle Optionen frei halten - aber das wäre mit einem genug grossen Sprung in die Zukunft kein Problem, wenn über den Imperator, Darth Vader, Luke Skywalker und Rey Palpatine nur noch Legenden existieren.

Noch kurz etwas zum Thema Politik im Star Wars Universum: Offensichtlich hat das viele bei den Prequels gestört, mich jedoch überhaupt nicht. Für mich waren die Senatssitzungen eine willkommene Erweiterung der Lore, neue Facetten in einem geliebten Universum...
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.049
Reaktionspunkte
4.565
The High Republik kann sich sehr gerne zu einem ähnlichen Multimedia-Projekt enteickeln wie 1997 das bereits erdähnte Shadows of the Empire oder etwas abgespeckter Force Unleashed

Also Comic, Roman, Game die sich gegrnseitig ergänzen.
Im Falle von SotE war das Gsme etwa sehr auf Dash Rendar fokusiert (was ja logisch ist, da er die Spielfigur war) der Comic hatte der Fokus auf die Kopfgeldjäger IG-88 und vor allem Bobs Fett, die im Spiel "nur" als Levelbosse dienten. Oberschurke und Chef des Syndikats "Schwarze Sonne" Xizor sowie seine rechte Hand Guri traten im Spiel gar nur in Cut-Scenes auf.

Bei FU war es ähnlich, besonders beim Comic zum 2. Teil, wo abermals Boba Fett mehr im Fokus stand als Main-Protagonist Galen Marek aka Starkiller oder die Pilotin Eclipse
 

knarfe1000

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
2.260
Reaktionspunkte
245
Ich hätte zwar lieber einen Sprung von 200 Jahren in die Zukunft gesehen. Aber der Ansatz, mal das Zeitalter zu wechseln, ist schon mal gut.

Jetzt kommt es auf die Umsetzung an: Gute Stories, interessante Charaktere, vernünftiges Worldbuilding, weniger Sendungsbewusstsein. Vielleicht kann man so dem Franchise wieder neues Leben einhauchen.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.486
Reaktionspunkte
3.799
Ich hätte zwar lieber einen Sprung von 200 Jahren in die Zukunft gesehen. Aber der Ansatz, mal das Zeitalter zu wechseln, ist schon mal gut.

Jetzt kommt es auf die Umsetzung an: Gute Stories, interessante Charaktere, vernünftiges Worldbuilding, weniger Sendungsbewusstsein. Vielleicht kann man so dem Franchise wieder neues Leben einhauchen.

Zukunft ist immer schwierig, siehe so Star Wars Legacy Comics die so einen Sprung um 100 Jahre gemacht haben, aber deren Zeit sich dann doch etwas so mit der vorhandenen beißt
in die Vergangenheit gehen ist wesentlich einfacher
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Noch kurz etwas zum Thema Politik im Star Wars Universum: Offensichtlich hat das viele bei den Prequels gestört, mich jedoch überhaupt nicht. Für mich waren die Senatssitzungen eine willkommene Erweiterung der Lore, neue Facetten in einem geliebten Universum...

Ja, die waren aber auch definitiv okay. Da kamen die Senatsszenen und man wusste mehr oder weniger, okay - Demokratie wird hier bald übergangen. Fand ich völlig gut. (ICH BIN DER SENAT :B)

In der neuen Trilogie war aber überall Politik. Das nervt.


Abgesehen davon ist das Falsch, die Special Edition hat Episode 1 vorbereitet umd zu testen ob die Leute Star Wars noch so geil finden und um die CGI vorran zu bringen, aber gut, behaupte weiter Dinge und halte Beleidigungen für Gegenargumente

Als man Schatten des Imperiums brachte, war die neue Trilogie schon geplant. Es war natürlich ein Vorreiter. Sei wenigestens ehrlich, wenn du schreibst und hör auf mutwillig zu lügen um deinen Standpunkt zu verteidigen!
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.049
Reaktionspunkte
4.565
Schatten des Imperiums kam nach den Special Editions bzw. parallel zu dem Projekt, gab ja ein Outrider Easteregg in Mos Eisley. Die Produktion war aber vor dem Game
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Schatten des Imperiums kam nach den Special Editions bzw. parallel zu dem Projekt, gab ja ein Outrider Easteregg in Mos Eisley. Die Produktion war aber vor dem Game

Ja absolut richtig. Mir geht es aber um den Punkt, dass man das Franchise wieder angefangen hat zu beleben, weil auch ein paar Jahre später Episode 1 kam. Sowas ist ja alles geplant. Mehr sage ich ja gar nicht.
 

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
857
Reaktionspunkte
417
:confused: Was meinst Du damit?

Geht so in die Richtung "Es gab eine Frau als Hauptfigur, und dann musste noch ein Schwarzer und eine Asiatin mitspielen. Propaganda!" :B Ich bezweifle allerdings sehr, dass das in Zukunft anders wird. Manche Menschen bleiben stehen, die Welt dreht sich weiter.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.848
Reaktionspunkte
1.503
Sei mir nicht böse, das Thema hatten wir bereits 100 mal. :-D Das artet hier immer in einen Weltkrieg aus.

Geht so in die Richtung "Es gab eine Frau als Hauptfigur, und dann musste noch ein Schwarzer und eine Asiatin mitspielen. Propaganda!" :B Ich bezweifle allerdings sehr, dass das in Zukunft anders wird. Manche Menschen bleiben stehen, die Welt dreht sich weiter.

Ah, ich dachte eben einen Moment lang, dass politische Aspekte innerhalb des Star Wars Universums gemeint wären, und nicht solche die von Aussen hineingetragen werden um irgendeine reelle politische Agenda voranzutreiben.

Denn wenn die politische Seite innerhalb des SW-Universums in der neuen Trilogie thematisiert wurde, dann derart dürftig dass man es genauso gut hätte sein lassen können. Und ja, über die "the force is female-Agenda" wurde wirklich genug diskutiert...
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Geht so in die Richtung "Es gab eine Frau als Hauptfigur, und dann musste noch ein Schwarzer und eine Asiatin mitspielen. Propaganda!" :B Ich bezweifle allerdings sehr, dass das in Zukunft anders wird. Manche Menschen bleiben stehen, die Welt dreht sich weiter.

Undifferenzierter Unsinn. Frullo hat es schon richtig zusammengefasst.
 

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
857
Reaktionspunkte
417
Ah, ich dachte eben einen Moment lang, dass politische Aspekte innerhalb des Star Wars Universums gemeint wären, und nicht solche die von Aussen hineingetragen werden um irgendeine reelle politische Agenda voranzutreiben.

Ups. Dann Schande auf mein Haupt, ich wollte ehrlich nichts falsches unterstellen hier. Neugierig bin ich jetzt aber schon. Lässt sich in ein paar Sätzen umreißen, was genau kritisiert wird?
 
Oben Unten