Special - Faszination Handlung: Darum fesselt uns eine gute Story - Parade-Beispiel: Fallout 3

MarionLenke

Benutzer
Mitglied seit
01.03.2010
Beiträge
83
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,747302
 
S

SithlordDK

Gast
Fallout 3 hatte ja jetzt eigentlich nicht soooo die fesselnde Storyline... da wars eher die Atmo.
 

Heavyflame

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
239
Reaktionspunkte
6
Die Story war so gut das ich mich schon garnicht mehr dran erinnern kann.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.368
Reaktionspunkte
3.800
Bisher war die Story von Dragon Age: Origins die fesselnste, die ich je in einem Spiel erlebt habe, trotz der vielen Fantasyklischees. Es war sozusagen ein modernes Herr der Ringe.
Dabei blieben aber unzählige Entscheidungsmöglichkeiten nicht aus, was das Spiel noch reizvoller macht. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass Fallout3 dagegen ''abstinkt''.
 

butter-milch

Benutzer
Mitglied seit
10.10.2007
Beiträge
54
Reaktionspunkte
0
Naja, die Story ist nicht schlecht, aber das Spiel lebt von ganz anderen Stärken...

Die beste Story finde ich, hatten bisher immer noch Advent Rising und die MGS-Titel.
 

Brain23

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.08.2009
Beiträge
162
Reaktionspunkte
0
fallout 3 war nen hammer game und der singelplayer mh lecker ma was ganz neues.fallout 3 auf jeden fall das game of the year singleplayer.und wer meint die geschichte war sch....... der soll dann lieber css singelplayer weiter zocken 0o
 

Bl00dy3y3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2007
Beiträge
339
Reaktionspunkte
1
Also beim besten Willen Fallout 3 war Story technisch nicht gerade der über Flieger. Da gefiehl mir nen Max Payne oder nen MGS Teil um welten besser.

Für mich war die Story in F3 nur ein mittel zum zweck. Das Spiel konnte ganz klar durch die Umwelt punkten, damit meine ich Schauplätze die man beim normalen durchspielen niemals gesehen hätte (erinnere mich noch gut an das Bürogebäude mit den Ghuls und den Tonbändern einer Person).

Also bei mir hat eh Bethesda den Ruf weg, das sie zwar ein glaubwürdige Welt erschaffen können mit super side quest und Schauplätzen aber die Hauptstory will man lieber schnell durch haben.

@Brain23
da hasse wohl recht, da hab ich neh bessere Story zu erwarten ;P
 

hagren

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.09.2005
Beiträge
527
Reaktionspunkte
2
Die meisten Pluspunkte die ihr angeführt habt (Entscheidungsfreiheit, Wiederspielbarkeit, Nonlinearität, Beschaffungs- bzw Fortbewegungsmöglichkeiten etc.) haben mit dem unmittelbaren Spielprinzip des genres zu tun, nicht mit der Handlung- und sind in dieser Form in mehreren guten RPGs zu finden, die in Sachen Handlung FO3 weit überlegen sind.

FO3 ist doch nur eine wilde Kombination aus Handlungssträngen des vorigen Teils, ohne je die rhetorische Qualität deren zu erreichen, und bauscht die Spielzeit obendrein mit unnötigen und völlig langweiligen Untergrundsbesuchen auf.

Der Vater des Spielercharakters war einer der wenigen interessanten Charaktere, ohne Frage, weswegen SPOILER sein Tod und die relativ knappe Bühnenzeit eine Verhöhnung des Spielers gleichkamen.

Noch dazu habt ihr mehr Zeit damit verbracht, eine gute Story in der Theorie zu erklären, ohne sie mit ausreichenden FO3-Beispielen zu untermauern.

Enttäuschend wie das beschriebene Spiel damals :P

Auch wenn's für ca. 25 Stunden einigermaßen unterhaltsam war.

Da war ME2 zB. um einiges fesselnder, obwohl es eher TPS war, und mehr von den Charakteren lebte als von interessanten Geschehnissen.
 

chaos777

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
425
Reaktionspunkte
0
Ok Fallout3 hatte nicht die beste Hauptstory aber die nebenquests waren umso toller.Die frei begehbare Welt tolle Charaktere, und die Endzeitstimung hat mich voll überzeugt.
 

butter-milch

Benutzer
Mitglied seit
10.10.2007
Beiträge
54
Reaktionspunkte
0
Der Vater des Spielercharakters war einer der wenigen interessanten Charaktere, ohne Frage, weswegen SPOILER sein Tod und die relativ knappe Bühnenzeit eine Verhöhnung des Spielers gleichkamen.
Vor allem weil man von der Stimme des Vaters in der Originalfassung (Liam Neeson) einfach nicht genug bekommen kann. Das war unter aller Sau ihn so sterben zu lassen.
 

wertungsfanatiker

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.11.2007
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
54
Fallout 3 war zwar kein Meisterwerk in Sachen Story, aber ansonsten und insgesamt schon. Denn die offene Welt ist selten besser gelungen gewesen, die Fallout - Atmosphäre ist sehr gut (Fallout 3 ist ein würdiges, zeitgemäßes Fallout), das Kampfsystem genial und für jeden geeignet und das Charaktersystem wirklich gelungen. Doch Fallout 3 gelang die Inszenierung der Story (Radio !) sehr gut, und aus der einfachen Vatersuche ist mit der Zeit deutlich mehr geworden.
Bei ME 2 stellt sich die Frage, ob es überhaupt noch ein CRPG ist. Mag die Story noch so gut sein (und es ist leider auch hier eher die Inszenierung), an Fallout 3 reicht es nicht heran - wenn man die beiden Spiele denn überhaupt vergleichen kann.
 
Oben Unten