Ratchet & Clank Rift Apart: Der PS5-Blockbuster im Test

ChristianDoerre

Redakteur
Mitglied seit
17.02.2014
Beiträge
214
Reaktionspunkte
194
Jetzt ist Deine Meinung zu Ratchet & Clank Rift Apart: Der PS5-Blockbuster im Test gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Ratchet & Clank Rift Apart: Der PS5-Blockbuster im Test
 

Dai-shi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.09.2007
Beiträge
524
Reaktionspunkte
125
Klingt super... ich freu mich auf Freitag :-D
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.685
Reaktionspunkte
787
Kommt morgen schon bei mir an
 

LostViking

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.08.2018
Beiträge
443
Reaktionspunkte
266
Mhm, da hoffe ich doch das ich es in 2-3 Jahren auf dem PC Spielen kann :)
 

zen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.05.2010
Beiträge
110
Reaktionspunkte
27
Klasse Test! Kann nicht schon Freitag sein? ;(
R&C scheint das erste wahre New Gen Spiel zu sein. Die eingesetzte Technik ist nur auf der neuen Hardware möglich. Quasi ein spielbarer Animationsfilm. Ich bin so gespannt drauf.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
R&C scheint das erste wahre New Gen Spiel zu sein. Die eingesetzte Technik ist nur auf der neuen Hardware möglich. Quasi ein spielbarer Animationsfilm. Ich bin so gespannt drauf.
Na ja, was "new Gen" daran ist sind das Vorladen dank SSD und die Bedienung dank Gamepad.
Grafisch ist es super, keine Frage, aber nichts, was nicht schon vor zwei, drei Jahren möglich gewesen wäre (SSD vorausgesetzt, meine erste hatte ich allerdings vor beinahe neun Jahren im PC).

Mir fehlt bei diesem "Hype" so ein wenig die Ruhe, der Sprung von R&C auf PS2 zu den PS3 Teilen, DA sieht man einen massiven technischen und grafischen Sprung. Von der PS3 zur PS4 war er schon nur noch winzig und jetzt ist er, bis auf eben ein paar Spielereien, ebenfalls eher überschaubar.

Womit ich das Spiel nicht schlechtreden will, auf keinen Fall! ich mag die Reihe wirklich gerne.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.685
Reaktionspunkte
787
Na ja, was "new Gen" daran ist sind das Vorladen dank SSD und die Bedienung dank Gamepad.
Grafisch ist es super, keine Frage, aber nichts, was nicht schon vor zwei, drei Jahren möglich gewesen wäre (SSD vorausgesetzt, meine erste hatte ich allerdings vor beinahe neun Jahren im PC).

Mir fehlt bei diesem "Hype" so ein wenig die Ruhe, der Sprung von R&C auf PS2 zu den PS3 Teilen, DA sieht man einen massiven technischen und grafischen Sprung. Von der PS3 zur PS4 war er schon nur noch winzig und jetzt ist er, bis auf eben ein paar Spielereien, ebenfalls eher überschaubar.

Womit ich das Spiel nicht schlechtreden will, auf keinen Fall! ich mag die Reihe wirklich gerne.
Ich frag mich ja dann immer wo diese Spiele die früher schon möglich gewesen wären die ganze Zeit waren?
Oder liegt es dann doch daran das deine ssd von vor 5 Jahren nicht genug Durchsatz hatte...
Hätte würde könnte..
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
603
Reaktionspunkte
398
Na ja, was "new Gen" daran ist sind das Vorladen dank SSD und die Bedienung dank Gamepad.
Grafisch ist es super, keine Frage, aber nichts, was nicht schon vor zwei, drei Jahren möglich gewesen wäre (SSD vorausgesetzt, meine erste hatte ich allerdings vor beinahe neun Jahren im PC).

Mir fehlt bei diesem "Hype" so ein wenig die Ruhe, der Sprung von R&C auf PS2 zu den PS3 Teilen, DA sieht man einen massiven technischen und grafischen Sprung. Von der PS3 zur PS4 war er schon nur noch winzig und jetzt ist er, bis auf eben ein paar Spielereien, ebenfalls eher überschaubar.

Womit ich das Spiel nicht schlechtreden will, auf keinen Fall! ich mag die Reihe wirklich gerne.
Ein bißchen zu pauschal.
Von PS2zu PS3 war der Sprung schon groß, allein auflösungsbedingt ging es da steil nach oben.
Daran hat sich zur PS4 hin wenig geändert, aber der Grad an Details und was alles drumherum passiert...schau dir mal genau die PS3 an und vergleiche direkt zur PS4. Da liegen Welten dazwischen. Nicht was die Auslösung betrifft, aber der ganze Rest.
Rift apart, legt da aber noch mal eine gewaltige Schippe drauf. Die Details, die Anzahl an Objekten, Reflexionen und und und. Das ganze in 4 facher Auflösung.
Ich finde sogar der Leistungssprung von PS4 zur PS5 ist größer, als damals von der dreier auf die vierer.
Eine grafische Verbesserung heute, ausgehend von dem, was schon da ist, bedeutet leider meistens ungleich höheren rechnerischen Aufwand als grafische Verbesserungen vor 8 oder 10 Jahren.
Da steckt viel mehr dahinter, als das Auge bewußt wahrnimmt.

Dennoch, selber ausprobieren und dann nochmal schauen...vielleicht schon morgen.😉
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ich frag mich ja dann immer wo diese Spiele die früher schon möglich gewesen wären die ganze Zeit waren?
Oder liegt es dann doch daran das deine ssd von vor 5 Jahren nicht genug Durchsatz hatte...
Hätte würde könnte..
Es liegt eher daran, dass SSDs vor fünf Jahren für Konsolen ein Fremdwort waren und schlicht nicht für entwickelt wurde. Vor fünf+ Jahren mit reiner Full HD Grafik brauchte man je längst nicht die Datenmengen wie heute.

Eine grafische Verbesserung heute, ausgehend von dem, was schon da ist, bedeutet leider meistens ungleich höheren rechnerischen Aufwand als grafische Verbesserungen vor 8 oder 10 Jahren.
Da steckt viel mehr dahinter, als das Auge bewußt wahrnimmt.
Natürlich ist es immer ein wenig pauschal. Es ist wie du sagst, man nimmt die Unterschiede nicht mehr so wahr, weil sie weniger auffällig sind und eher im Detail stecken.
Die Entwicklertools inkl. Grafikprogrammen haben heute Features, an die man vor zehn Jahren nicht mal gedacht hat.

Es ist ein wenig wie der Vergleich bei Heimkino, von VHS zu DVD zu BR zu UHDBR, mit jedem Sprung wird der sichtbare Unterschied, die Wahrnehmung wieviel besser es wurde, geringer, obwohl der wirkliche Sprung jedes Mal gewaltig ist. Man sieht es nur eben nicht mehr so.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.007
Reaktionspunkte
5.971
Scheint mir auch mal wieder eine akzeptable Spiellänge zu sein.
Also nicht ZU LANG.
:-D
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.397
Reaktionspunkte
1.230
Na ja, was "new Gen" daran ist sind das Vorladen dank SSD und die Bedienung dank Gamepad.
Grafisch ist es super, keine Frage, aber nichts, was nicht schon vor zwei, drei Jahren möglich gewesen wäre (SSD vorausgesetzt, meine erste hatte ich allerdings vor beinahe neun Jahren im PC).

Mmmhh.. ich weiß nicht ob du mit einer handelsüblichen SSD, oder auch einer NVMe SSD das hinbekommst... klingt eher nach "DirectStorage" respektive "Velocity Architecture" in Verbindung mit passenden SSDs usw. damit man auf dem Niveau ist.. und das ist ja noch in der Einführung begriffen.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.685
Reaktionspunkte
787
Es liegt eher daran, dass SSDs vor fünf Jahren für Konsolen ein Fremdwort waren und schlicht nicht für entwickelt wurde. Vor fünf+ Jahren mit reiner Full HD Grafik brauchte man je längst nicht die Datenmengen wie heute.


Natürlich ist es immer ein wenig pauschal. Es ist wie du sagst, man nimmt die Unterschiede nicht mehr so wahr, weil sie weniger auffällig sind und eher im Detail stecken.
Die Entwicklertools inkl. Grafikprogrammen haben heute Features, an die man vor zehn Jahren nicht mal gedacht hat.

Es ist ein wenig wie der Vergleich bei Heimkino, von VHS zu DVD zu BR zu UHDBR, mit jedem Sprung wird der sichtbare Unterschied, die Wahrnehmung wieviel besser es wurde, geringer, obwohl der wirkliche Sprung jedes Mal gewaltig ist. Man sieht es nur eben nicht mehr so.
Völlig unerheblich was es für Konsolen damals gab... WARUM wurden solche Titel nicht auf dem PC realisiert wenn es doch möglich wäre ? Es geht ja nicht direkt um R&C
Viele Optionen gibt es nicht... Entweder nicht möglich oder nicht eingefallen...


Ich habe immer das Gefühl das sich reine PC Entwicklung nur auf den Standard beschränkt und selten Risiken eingeht oder nach Innovation sucht.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.014
Reaktionspunkte
880
Mmmhh.. ich weiß nicht ob du mit einer handelsüblichen SSD, oder auch einer NVMe SSD das hinbekommst... klingt eher nach "DirectStorage" respektive "Velocity Architecture" in Verbindung mit passenden SSDs usw. damit man auf dem Niveau ist.. und das ist ja noch in der Einführung begriffen.
Abgesehen davon das die Technik abgewandelt bzw. das Kind ein Haufen neuer Buzzwords erhalten hat (die im Zweifel eh bei jedem Anbieter unterschiedlich heissen)

Hat man es dort eben nicht einmal versucht auf die bereits reichlich bekannte "alte" SSD Technik Entwicklungstechnisch aufzusetzen und davon zu Profitieren. :haeh:
 

DarkEmpireRemix

Benutzer
Mitglied seit
21.12.2020
Beiträge
68
Reaktionspunkte
15
Schaut gut aus. Wenn man jetzt 'ne PS5 hätte...

Auch gut finde ich wie in manchen Foren wieder über das Spiel hergezogen wird, von wegen reine Techdemo und so. Ja.. jedes PS5 Game ist bald 'ne Techdemo, lol.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.014
Reaktionspunkte
880
Es liegt eher daran, dass SSDs vor fünf Jahren für Konsolen ein Fremdwort waren und schlicht nicht für entwickelt wurde. Vor fünf+ Jahren mit reiner Full HD Grafik brauchte man je längst nicht die Datenmengen wie heute.
Kleine Korrektur !

Meine Kiste ist jetzt im 7. Jahr und mein alter Rechner davor hatte bereits kurz nach Beginn 2 SSD (ohne m.2 natürlich) das ich mir durch ArmA2 finanziert habe, was Mitte 2009 heraus kam. ;)

m.2 wurde 2014 auf dem Markt etabliert, war aber natürlich noch nicht so günstig wie Heute !
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Mmmhh.. ich weiß nicht ob du mit einer handelsüblichen SSD, oder auch einer NVMe SSD das hinbekommst... klingt eher nach "DirectStorage" respektive "Velocity Architecture" in Verbindung mit passenden SSDs usw. damit man auf dem Niveau ist.. und das ist ja noch in der Einführung begriffen.
Früher konnte man ganze Spiele in das RAM laden, als die immer größer wurden, wurden schon Technologien entwickelt um Daten voraus zu laden, sodass direkt ins nächste Gebiet gesprungen werden konnte.

Erst als Konsolen- und PC Spiele miteinander verschmolzen wurde das fallengelassen, weil die Konsolen so wenig Speicher hatten und die Spiele gleichzeitig immer größer wurden.
Völlig unerheblich was es für Konsolen damals gab... WARUM wurden solche Titel nicht auf dem PC realisiert wenn es doch möglich wäre ? Es geht ja nicht direkt um R&C
Viele Optionen gibt es nicht... Entweder nicht möglich oder nicht eingefallen...


Ich habe immer das Gefühl das sich reine PC Entwicklung nur auf den Standard beschränkt und selten Risiken eingeht oder nach Innovation sucht.
Von welchen Innovationen sprichst du? Die Konsolen benutzen letztlich reine PC Technologie. Die meisten Innovationen kommen daher.

VR Brillen gab es schon in den 90ern und auch das wiederauftauchen fand am PC statt.
So etwas ähnliches wie Kinect mit AR Spielen konnte schon meine erste Webcam von Logitech aus den 90ern, wo man Bälle etc. per Handfuchtelei herumbugsieren konnte.
Trackpads gibt es seit ewigen Jahrzehnten für PC auch das haben die Sony Konsolen nur adaptiert.
Die letzte große Innovation durch den Konsolenbereich war ergo die Bewegungssteuerung der Wii.

Und warum es keine "innovativen" PC Exklusivspiele gibt, bzw. kaum welche, darüber müssen wir nicht diskutieren. Der PC hat keinen Exklusivvertrieb für Spiele, die großen Titel sind alle Multiplattform und orientieren sich deswegen logischerweise am kleinsten gemeinsamen Nenner. Und da waren plattformübergreifend eben HDDs Standard.
Je nach Game hatte ich am PC auch vor Jahren mittels SSD eben schon praktisch keine Ladezeiten mehr.

Selbst das Sony Gamepad benutzt bei den Triggern letztlich nur eine Weiterentwicklung des XBox One Gamepads.
Davon ab, dass die Gamepads ohnehin auch alle am PC laufen.

Sorry, ich sehe hier echt nirgends irgendwelche Innovationen sondern nur normale technische Weiterentwicklung und Verbreitung.

Kleine Korrektur !

Meine Kiste ist jetzt im 7. Jahr und mein alter Rechner davor hatte bereits kurz nach Beginn 2 SSD (ohne m.2 natürlich) das ich mir durch ArmA2 finanziert habe, was Mitte 2009 heraus kam. ;)

m.2 wurde 2014 auf dem Markt etabliert, war aber natürlich noch nicht so günstig wie Heute !
SSDs gibt es natürlich schon länger. Meine erste hatte ich mir halt für den damals neuen Rechner vor knapp neun Jahren gekauft. RAM Disks und Flashspeicher gibt es, teils noch als Magnetspeicher, seit den 1950ern, was man heute kaum glauben will. Die erste echte SSD hatte 20MB Platz und kam 1991 von SanDisk auf den Markt, die wurden damals hauptsächlich von Militär sowie in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt.
Ab 2007 gab es dann die heute bekannten SSDs für normale PCs mit PCIe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.685
Reaktionspunkte
787
Ich fasse das mal zusamen... Es wäre damals nicht möglich gewesen, sowohl von den Datenmengen als von der Verfügbarkeit der Basis.
Ich hab seit 30 Jahren PCs und die nicht vorhanden Ladezeiten gab es also vor Jahren schon am PC.? . BULLSHIT..
Selbst neuere Titel wie Doom Eternal haben längere Ladezeiten als nen Spiderman MM.

Is schon klar das jede Technik irgendwo eine Weiterentwicklung ist oder ein Schritt in eine andere Richtung aber Dinge die es vorher nicht gab gab es eben nicht und dann zusagen "wäre alles schon damals möglich am PC" is halt schlicht falsch.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
[/QUOTE]
Ich fasse das mal zusamen... Es wäre damals nicht möglich gewesen, sowohl von den Datenmengen als von der Verfügbarkeit der Basis.
Ich hab seit 30 Jahren PCs und die nicht vorhanden Ladezeiten gab es also vor Jahren schon am PC.? . BULLSHIT..
Selbst neuere Titel wie Doom Eternal haben längere Ladezeiten als nen Spiderman MM.

Is schon klar das jede Technik irgendwo eine Weiterentwicklung ist oder ein Schritt in eine andere Richtung aber Dinge die es vorher nicht gab gab es eben nicht und dann zusagen "wäre alles schon damals möglich am PC" is halt schlicht falsch.
Mein erster Computer war der Commodore 64. Dort gab es genau drei Speichermedien. Datasette = unglaublich lahm, Diskette = normale Ladezeiten, durch Tricks wie Turbolader etwa via Action Replay aber um bis zu 90 Prozent kürzere Ladezeiten sowie Steckmodule = Null Ladezeit.

Dass dein PC seit 30 Jahren also (lange) Ladezeiten hat liegt einzig an der Art, von wo du Spiele lädst. Mit guten PCs war es schon bzw. gerade in den 90ern möglich das komplette Spiel in den RAM vorzuladen und von dort zu zocken, mit dem Ergebnis, dass du keine Ladezeiten mehr hast.

Als die Spiele am PC größer wurden und nicht mehr selbst in größeren RAM passten wurden Techniken entwickelt, wo Spiele vorausgeladen haben. D.h. du hast am Anfang den Ladeschirm gehabt aber dann beim Spielen praktisch keinen mehr, weil im Hintergrund der nächste Abschnitt schon vorgeladen wurde.

Das funktionierte eine Weile gut, bis die Konsolen so wenig RAM boten, dass es eben gerade noch reichte das aktuelle Geschehen darzustellen. Vorladen war dann nicht mehr möglich. Da die großen Spiele alle Multiplattform sind hat man sie eben für PC nicht extra neu gemacht, sodass sich die Ladezeiten erhöhten. Dazu kommt noch, dass die Spieledaten heute alle hochkomprimiert sind und erst noch in den Speicher entpackt werden müssen, was die Ladezeiten zusätzlich verlängert.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
603
Reaktionspunkte
398
Früher konnte man ganze Spiele in das RAM laden, als die immer größer wurden, wurden schon Technologien entwickelt um Daten voraus zu laden, sodass direkt ins nächste Gebiet gesprungen werden konnte.

Erst als Konsolen- und PC Spiele miteinander verschmolzen wurde das fallengelassen, weil die Konsolen so wenig Speicher hatten und die Spiele gleichzeitig immer größer wurden.

Von welchen Innovationen sprichst du? Die Konsolen benutzen letztlich reine PC Technologie. Die meisten Innovationen kommen daher.

VR Brillen gab es schon in den 90ern und auch das wiederauftauchen fand am PC statt.
So etwas ähnliches wie Kinect mit AR Spielen konnte schon meine erste Webcam von Logitech aus den 90ern, wo man Bälle etc. per Handfuchtelei herumbugsieren konnte.
Trackpads gibt es seit ewigen Jahrzehnten für PC auch das haben die Sony Konsolen nur adaptiert.
Die letzte große Innovation durch den Konsolenbereich war ergo die Bewegungssteuerung der Wii.

Und warum es keine "innovativen" PC Exklusivspiele gibt, bzw. kaum welche, darüber müssen wir nicht diskutieren. Der PC hat keinen Exklusivvertrieb für Spiele, die großen Titel sind alle Multiplattform und orientieren sich deswegen logischerweise am kleinsten gemeinsamen Nenner. Und da waren plattformübergreifend eben HDDs Standard.
Je nach Game hatte ich am PC auch vor Jahren mittels SSD eben schon praktisch keine Ladezeiten mehr.

Selbst das Sony Gamepad benutzt bei den Triggern letztlich nur eine Weiterentwicklung des XBox One Gamepads.
Davon ab, dass die Gamepads ohnehin auch alle am PC laufen.

Sorry, ich sehe hier echt nirgends irgendwelche Innovationen sondern nur normale technische Weiterentwicklung und Verbreitung.


SSDs gibt es natürlich schon länger. Meine erste hatte ich mir halt für den damals neuen Rechner vor knapp neun Jahren gekauft. RAM Disks und Flashspeicher gibt es, teils noch als Magnetspeicher, seit den 1950ern, was man heute kaum glauben will. Die erste echte SSD hatte 20MB Platz und kam 1991 von SanDisk auf den Markt, die wurden damals hauptsächlich von Militär sowie in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt.
Ab 2007 gab es dann die heute bekannten SSDs für normale PCs mit PCIe.
Letztlich spielt es überhaupt keine Rolle, wer welche Technologie wann als erster hatte oder woher was kommt.
Nur eine Sache ist entscheidend, nämlich wer das auch erfolgreich umsetzt.

Spiele ja auch am PC und es gibt genügend PC exklusive Spiele, die trotz SSD über nennenswerte Ladezeit verfügen. Das hat dann nichts mit Konsolen zu tun.
Ansonsten klar, ist es natürlich ein ordentlicher Schub.
Aber limitierte Konsolen dafür verantwortlich zu machen, das die Spiele in ihrer Entwicklung gebremst sind, kann ich so nicht gelten lassen, denn wahrscheinlich nicht jeder hat so einen PC wie du oder ich. Ein PC Spiel muss zunächst mal für die breite Masse an Pc Usern gemacht werden mit ihren drölf Fantastrilliarden verschiedenen Konfigurationen.
Da sind noch verdammt viele lahme Krücken (aus heutiger Sicht) dabei. Also hier bremst sich das System selber aus und wird nicht ausgebremst von den Konsolen.
Bei Cross Gen siehts etwas anders aus, aber auch hier gilt...bei wem verkaufe ich wieviel und damit ist bei den meisten Publishern die Frage, auf wen man sich konzentriert, schon beantwortet. Wir sind hier nicht bei „wünsch dir was“, sondern in einer knallharten Geschäftswelt.
Und dass es eben doch nicht sooo einfach ist, jedes beliebige Exclusive auf den PC zu portieren, trotz theoretisch höherer Leistung, beweisen viele Beispiele.
Wurde ein Spiel für ein absolut homogenes System gemacht oder nicht...das spielt schon eine große Rolle.

Wie gesagt, aber letztlich ist das alles auch nicht wichtig, sondern nur, wer es schafft, das alles auch erfolgreich umszusetzen.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Letztlich spielt es überhaupt keine Rolle, wer welche Technologie wann als erster hatte oder woher was kommt.
Nur eine Sache ist entscheidend, nämlich wer das auch erfolgreich umsetzt.
Stimmt, und im Fall z.B. der SSD war das auf dem PC ab etwa 2007.

Spiele ja auch am PC und es gibt genügend PC exklusive Spiele, die trotz SSD über nennenswerte Ladezeit verfügen. Das hat dann nichts mit Konsolen zu tun.
Das hat was damit zu tun, dass Spiele extrem gepackt sind bzw. Daten intern lahm eingebunden werden. Sprich, da braucht es nicht nur schnellen Speicher und schnellen Bus sondern auch schnelle Entpackalgorithmen bzw. schnelle CPU.

Ansonsten klar, ist es natürlich ein ordentlicher Schub.
Den ich persönlich am PC eben schon seit neun Jahren genieße.

Aber limitierte Konsolen dafür verantwortlich zu machen, das die Spiele in ihrer Entwicklung gebremst sind, kann ich so nicht gelten lassen, denn wahrscheinlich nicht jeder hat so einen PC wie du oder ich. Ein PC Spiel muss zunächst mal für die breite Masse an Pc Usern gemacht werden mit ihren drölf Fantastrilliarden verschiedenen Konfigurationen.
Da sind noch verdammt viele lahme Krücken (aus heutiger Sicht) dabei. Also hier bremst sich das System selber aus und wird nicht ausgebremst von den Konsolen.
Jain, dank PS4 Pro oder XBox One X hast du inzwischen ja auch sogar bei stationären Konsolen verschiedene Leistungsklassen.
Ich habe Konsolen nur insofern verantwortlich gemacht, als dass SSDs erst jetzt langsam im Kommen sind und dass deren Speicherausbau bzgl. RAM so klein wie eben möglich gehalten wurde, um deren Kosten niedrig zu halten, was eben zu Lasten der Ladezeiten und Leistung geht.

Bei Cross Gen siehts etwas anders aus, aber auch hier gilt...bei wem verkaufe ich wieviel und damit ist bei den meisten Publishern die Frage, auf wen man sich konzentriert, schon beantwortet. Wir sind hier nicht bei „wünsch dir was“, sondern in einer knallharten Geschäftswelt.
Was ich oben schon erklärte.

Und dass es eben doch nicht sooo einfach ist, jedes beliebige Exclusive auf den PC zu portieren, trotz theoretisch höherer Leistung, beweisen viele Beispiele.
Wurde ein Spiel für ein absolut homogenes System gemacht oder nicht...das spielt schon eine große Rolle.
Nein tut es eigentlich nicht, da Spiele auf PC (und inzwischen auch bei Konsolen) skalierbar sind.

Und es gibt beim PC nur genau den gleichen Leistungsverlust wie bei Konsolen. Denn Hardware selbst wird seit 20 Jahren nicht mehr direkt angesprochen sondern über APIs.

Wie gesagt, aber letztlich ist das alles auch nicht wichtig, sondern nur, wer es schafft, das alles auch erfolgreich umszusetzen.
Nur was soll das jetzt bedeuten "erfolgreich"? Ab wieviel Millionen verkauften Stück ist etwas erfolgreich? So simpel ist das nicht.
Und, ist etwas erfolgreich, nur weil es als Teil eines erfolgreichen Produktes mitverkauft wird?
Jeder Laptop kommt mit einem Touchpad. Sprich Touchpads sind unglaublich erfolgreich. Nur sind sie das wirklich? Ich hasse sie, ich nutze meine Notebooks eigentlich immer mit externen Peripheriegeräten.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
603
Reaktionspunkte
398
Nur was soll das jetzt bedeuten "erfolgreich"? Ab wieviel Millionen verkauften Stück ist etwas erfolgreich? So simpel ist das nicht.
Und, ist etwas erfolgreich, nur weil es als Teil eines erfolgreichen Produktes mitverkauft wird?
Jeder Laptop kommt mit einem Touchpad. Sprich Touchpads sind unglaublich erfolgreich. Nur sind sie das wirklich? Ich hasse sie, ich nutze meine Notebooks eigentlich immer mit externen Peripheriegeräten.
Wir sind im Softwarebereich, nicht bei Zubehör. Wenn ich meinen Laptop unterwegs benutze, schätze ich schon, dass er ohne externe Peripherie bedient werden kann. Dafür ist das Touchpad gedacht, nicht für den stationären Betrieb...der Vergleich hinkt ziemlich.

Beispiel:
Horizon Zero Dawn, mehr als das 10 fache verkaufter Exemplare auf der PS gegenüber dem PC. Es gibt noch viele solcher Beispiele.
Aus der Sicht eines Publishers ist dies eine ganz einfache Rechnung und dreimal darf man raten, wenn sich sowas wiederholt, auf wen er sich künftig konzentriert.
Dafür hat der PC andere Steckenpferde.

Es geht auch gar nicht immer um die pure Leistung und das was theoretisch möglich wäre.
Danach dürfte ich meine Switch nicht mehr benutzen, aber ich liebe das Teil und zwar dafür, wofür es gemacht ist.
Genauso den PC, meine PS4, die PS5.
Also, ich nutze etliche Plattformen, um das beste aus verschiedenen Welten zu haben.
Was ich aber feststelle, weil ich mich nicht in irgendein Lager schlage ist, dass die reine PC Community schon am häufigsten am jammern und mimimi ist.
Vor allem der Teil, der eine Hardware besitzt, die für die aktuellen Sachen einfach nicht mehr ausreicht, aber die „Schuld“ an dieser Situation wird überall, aber nicht beim eigenen Rechner gesucht.
Der Anteil an Spielern, die eine Hardware besitzen, die mit aktuellen Veröffentlichungen das meiste an Optionen aufdrehen können, ist kleiner als man denkt und die beschweren sich auch nicht oder kaum.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Wir sind im Softwarebereich, nicht bei Zubehör. Wenn ich meinen Laptop unterwegs benutze, schätze ich schon, dass er ohne externe Peripherie bedient werden kann. Dafür ist das Touchpad gedacht, nicht für den stationären Betrieb...der Vergleich hinkt ziemlich.
Außer Touchpads gibt es noch andere Möglichkeiten die Maus zu ersetzen. Aktuell eben Touchscreens früher diese kleinen Trackpoints, so ein kleiner Gumminuppel, der ähnlich wie ein Analogstick agierte oder was sehr gut funktionierte waren auch die Trackballs, also quasi den altehrwürdigen Mausball nach oben verlegt und mit dem Finger "berollt". Meiner Ansicht nach funktionierte beides besser als die Touchpads.
Und Profis nutzen ohnehin wahrscheinlich schlicht Tastaturkürzel und verzichten auf den Mauspfeil. (Ich konnte das früher mal eine Weile, inzwischen bin ich aber schlicht zu faul dafür).

Aber okay, lassen wir Hardware komplett außen vor, welche Software (im Spielebereich) ist innovativ und einzigartig und bietet nie gekanntes Gameplay?
Da fallen mir als aktuellere Beispiele keine ein.
Im Verbund mit Hardware immerhin einige Nintendo Produkte wie Labo oder RingFit.
Wenn man will noch ein paar VR Spiele wie Beat Saber, wobei es da auch ähnliche Vorgänger gibt (und natürlich auch extra Hardware benötigt wird).

Beispiel:
Horizon Zero Dawn, mehr als das 10 fache verkaufter Exemplare auf der PS gegenüber dem PC. Es gibt noch viele solcher Beispiele.
Aus der Sicht eines Publishers ist dies eine ganz einfache Rechnung und dreimal darf man raten, wenn sich sowas wiederholt, auf wen er sich künftig konzentriert.
Dafür hat der PC andere Steckenpferde.
Horizon ist ein ganz schlechtes Beispiel, Ports von mehrere Jahre alten Games verkaufen sich logischerweise immer schlechter als das Original. In dem Fall der ehemals exklusiven Sony Games, nachdem Microsoft es vorgemacht hat, dienen die Ports doch letztlich nur, um günstig noch etwas mit den Spielen zu verdienen.

Ich z.B. würde für so einen Port nie Vollpreis zahlen. Was ich zugegeben ohnehin selten mache sondern warten bis das Spiel zumindest genau soviel kostet wie auf Konsole. Ob ich nun zwei Jahre drauf gewartet habe oder drei oder gar vier macht mir dann nichts. Das Spiel ist halt alt, auch wenn der Port neu ist. Wobei Horizon auf PS4 / PS5 halt sogar die Tage kostenlos verschenkt wurde (wo ich es mir für meinen Account auch schon gesichert habe, also warum sollte ich überhaupt die PC Version holen, wenn ich das Spiel umsonst habe?)

Und ja ich weiß, von Ausnahmen wie Witcher 3 abgesehen verkaufen sich auch Triple A Multiplattformtitel auf der Playstation in der Regel besser als auf dem PC.
Da muss man dann einfach klar sagen, der Gaming PC hat vielleicht mehr Spieler aber die verteilen sich auf ein viel größeres Portfolio an verschiedensten Games.

Es geht auch gar nicht immer um die pure Leistung und das was theoretisch möglich wäre.
Danach dürfte ich meine Switch nicht mehr benutzen, aber ich liebe das Teil und zwar dafür, wofür es gemacht ist.
Genauso den PC, meine PS4, die PS5.
Also, ich nutze etliche Plattformen, um das beste aus verschiedenen Welten zu haben.
Ja, das Leid der Multiplattformtitel. Sie sind eine Pest.
Ich bräuchte nur eine Hardware und könnte mir dort sogar bessere kaufen, wenn ich nicht noch ständig andere Spielmaschinen dazu haben müsste.

Was ich aber feststelle, weil ich mich nicht in irgendein Lager schlage ist, dass die reine PC Community schon am häufigsten am jammern und mimimi ist.
Am Jammern ist jede Community. Ich glaube sogar insbesondere Nintendo Spieler, wenn ich das so aus neutraler Situation beobachte. Ein klein wenig Kritik und sie drehen am Rad.

Ich besitze beinahe 30 Konsolen, ich bin da keine Hardware-Hure, ich spiele sogar aktuell immer noch mit PS3, Wii U, New 3DS XL und XBox One.

Bei der Switch werde ich zugreifen, wenn es fünf "must have" Exklusivtitel gibt und die "Pro" Version auf dem Markt ist. (Beim 3DS habe ich ja auch bis zum Top-Modell gewartet, Nintendo bringt bei Handhelds ja immer nach und nach bessere Revisionen). Bei der PS5 warte ich auf die Slim, das aktuelle Design ist mir zu kindisch und das Gerät so oder so zu klotzig.

Aber ich erlaube mir deswegen auch ALLE Systeme kritisch zu beurteilen, wenn es meiner Ansicht nach was zu kritisieren gibt.
Der Marketing-Train mit den Buzzwords für die PS5 da eingeschlossen, insbesondere wenn da einfach hochgejubelt wird.

Vor allem der Teil, der eine Hardware besitzt, die für die aktuellen Sachen einfach nicht mehr ausreicht, aber die „Schuld“ an dieser Situation wird überall, aber nicht beim eigenen Rechner gesucht.
Der Anteil an Spielern, die eine Hardware besitzen, die mit aktuellen Veröffentlichungen das meiste an Optionen aufdrehen können, ist kleiner als man denkt und die beschweren sich auch nicht oder kaum.
Es liegt leider in der Natur des Menschen, selbst hervorstechen zu wollen. Unabhängig von der aktuellen Mangelsituation bzgl. Verfügbarkeit, gab es schon immer "Konsolenkriege", wobei es letztlich immer nur darum ging, dass was man selbst hatte, weil man sich in der Regel nicht alles leisten will oder kann, hochzuhalten und das was man nicht hat niederzumachen. Das dient vornehmlich dem eigenen Selbstwertgefühl, hat aber keine realistische Relevanz.

Ich bin in einer Situation wo ich jedwede Gaming-Hardware haben könnte und brauche da nicht mitmachen. Dass ich nicht jede Hardware habe liegt an mehreren Faktoren, ich achte sehr auf Preis / Leistung und ich kann nicht alles spielen, was mich interessiert. Der Markt ist letztlich übersättigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.397
Reaktionspunkte
1.230
Dass dein PC seit 30 Jahren also (lange) Ladezeiten hat liegt einzig an der Art, von wo du Spiele lädst. Mit guten PCs war es schon bzw. gerade in den 90ern möglich das komplette Spiel in den RAM vorzuladen und von dort zu zocken, mit dem Ergebnis, dass du keine Ladezeiten mehr hast.

Als die Spiele am PC größer wurden und nicht mehr selbst in größeren RAM passten wurden Techniken entwickelt, wo Spiele vorausgeladen haben. D.h. du hast am Anfang den Ladeschirm gehabt aber dann beim Spielen praktisch keinen mehr, weil im Hintergrund der nächste Abschnitt schon vorgeladen wurde.

Na ja. Wir können jetzt lange drüber diskutieren, letztlich ist das eine Sache für die Fachleute würde ich sagen wenn es um konkrete Titel geht..

Ich denke Gods of War 2 und Horizon: Forbidden West wären kein so großes Problem für einen PC Port, letzterer ist ja wahrscheinlich schon vorgesehen.

Ratched & Clank glaube ich schon eher.. da rammelst du die Daten am PC der ganzen Level so schnell nicht mehr in den Hauptspeicher rein bzw. kannst du erwarten überhaupt soviel Hauptspeicher zu haben.

Techniken wie "DirectStorage" und die zunehmende Konzentration der "on-the-fly decompression" kommen ja auf dem PC nicht ohne Grund jetzt mehr und mehr in den Fokus.. nämlich genau deswegen weil die neuen Konsolen das betonen und alle die ihr Geld mit den PC-Spiele-Business verdienen da dran bleiben wollen.

Es bricht einem doch auch keinem einen Zacken aus der Krone wenn mal die Konsolen was haben was der PC so - in der Form - noch nicht hat.

Der PC bzw. seine Komponenten UND die zugehörigen APIs werden das zeitnah bekommen, dann wird der PC - wie immer - das auch besser können als jede Konsole.. naturgemäß weil dann die Entwicklung schon weiter sein wird und weil man für den PC mehr Geld aufwenden wird auch als Konsument als jede Konsole. die bis dahin -auch in eher momentan schwierigen Hardware-Zeiten - dafür aber wieder im Preis gesunken sein wird.

Also alles wie immer... fast.

Problematisch könnte eher sein, dass man bei Spielen, die total auf das schnelle Nachladen oder Streamen aufsetzen, diese nur ungern für den PC umsetzt.. weil man sich nicht darauf verlassen kann dass der geneigte Spieler die benötigte moderne Hardware hat.. früher hat man dann halt einfach die Details runtergeregelt, und gut war. Aber wenn es um ein "entweder-oder" geht, könnte es schwierig werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chaz0r

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.08.2006
Beiträge
531
Reaktionspunkte
105
Nein tut es eigentlich nicht, da Spiele auf PC (und inzwischen auch bei Konsolen) skalierbar sind.

Also unabhängig davon, dass du bei den einzelnen Teilen deiner Aussagen zwar Recht hast, aber die einzelnen Zusammenhänge in Anbetrach ihrer Zeit, wo Entwicklertools und Spiele ganz andere Voraussetzungen, Techniken usw hatten, maßlos unterschätzt und es dir damit sehr einfach machst:

Hier muss ich als Software Entwickler doch stark intervenieren. Es ist immer einfacher für ein geschlossenes System zu arbeiten. Man kann Software IMMER besser auf ein geschlossenes System optimieren. Und man kann IMMER mehr aus einem geschlossenen System rausholen.

Das geht schon bei Smartphones los. Es ist sehr viel einfacher aus einem iPhone etwas rauszuholen und zu entwickeln als bei der Vielzahl an Androidgeräten, wo die Betriebssysteme schon massiv unterschiedlich und es auch echte Gurkengeräte gibt. Und leider sind die Gurken bei offenen Systemen sehr oft vertreten, sodass man schon massiv darauf optimieren muss/müsste, da man ansonsten große Teile der Zielgruppe nicht erreicht.

Und es ist auch nicht so, dass man ein Spiel mal eben so einfach auf anderen Plattformen skaliert. Ein großer und wirklich nicht zu verachtender Teil von Software wird für unterschiedliche Systeme komplett dediziert und separat geschrieben. Klar - bei Spiele-Engines wird einem da an vielen Stellen einiges abgenommen. Aber mal hier n bissl skalieren und da n bissl skalieren ist auch nicht.
 

hahajajanene

Benutzer
Mitglied seit
26.03.2015
Beiträge
39
Reaktionspunkte
5
Pro: Sehr gute Einbindung des DualSense
Contra: Etwas überladene Steuerung

HÄÄÄÄ ? wat nun ?
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
603
Reaktionspunkte
398
Horizon ist ein ganz schlechtes Beispiel, Ports von mehrere Jahre alten Games verkaufen sich logischerweise immer schlechter als das Original. In dem Fall der ehemals exklusiven Sony Games, nachdem Microsoft es vorgemacht hat, dienen die Ports doch letztlich nur, um günstig noch etwas mit den Spielen zu verdienen.

Ich z.B. würde für so einen Port nie Vollpreis zahlen. Was ich zugegeben ohnehin selten mache sondern warten bis das Spiel zumindest genau soviel kostet wie auf Konsole. Ob ich nun zwei Jahre drauf gewartet habe oder drei oder gar vier macht mir dann nichts. Das Spiel ist halt alt, auch wenn der Port neu ist. Wobei Horizon auf PS4 / PS5 halt sogar die Tage kostenlos verschenkt wurde (wo ich es mir für meinen Account auch schon gesichert habe, also warum sollte ich überhaupt die PC Version holen, wenn ich das Spiel umsonst habe?)


Ich besitze beinahe 30 Konsolen, ich bin da keine Hardware-Hure, ich spiele sogar aktuell immer noch mit PS3, Wii U, New 3DS XL und XBox One.

Bei der Switch werde ich zugreifen, wenn es fünf "must have" Exklusivtitel gibt und die "Pro" Version auf dem Markt ist. (Beim 3DS habe ich ja auch bis zum Top-Modell gewartet, Nintendo bringt bei Handhelds ja immer nach und nach bessere Revisionen). Bei der PS5 warte ich auf die Slim, das aktuelle Design ist mir zu kindisch und das Gerät so oder so zu klotzig.



Ich bin in einer Situation wo ich jedwede Gaming-Hardware haben könnte und brauche da nicht mitmachen. Dass ich nicht jede Hardware habe liegt an mehreren Faktoren, ich achte sehr auf Preis / Leistung und ich kann nicht alles spielen, was mich interessiert. Der Markt ist letztlich übersättigt.
Verstehe nicht so ganz, warum Horizon ein schlechtes Beispiel ist, denn auf dem PC war es nicht mehrere Jahre alt.
Dort hat man es als neues Spiel zu betrachten, so wie ich auch ein PC Spiel, was irgendwann für Konsole erscheint, dort dann als neues Spiel betrachten würde.
Ist vielleicht Ansichtssache.
Es spricht natürlich nichts dagegen, auf Sales und Angebote zu warten und drauf zu achten, aber warum kein Vollpreis für einen Port? Unter der Prämisse, dass man es dort als neues Spiel betrachtet. Aber richtig, man muss die Kohle nicht aus dem Fenster werfen.
Wer warten kann, wird oft mit niedrigeren Preisen belohnt...ist ja auch nichts dagegen einzuwenden.

Was die Switch betrifft...machst du das wirklich an der Anzahl verfügbarer Exklusives fest?
Also 5 bekommt man schon zusammen, aber ich weiß ja nicht, auf was du wartest. Vielleicht auf Metroid Prime 4?
Das wäre mein persönlicher Wunschtitel.
Aber auch nicht Nintendo Spiele genießt man gerne mal mobil.
Geralt und den Doom-Marine hab ich dann aber doch lieber auf einer anderen Plattform. ;)

Zur PS5...Größe, Gewicht und Design spielt dabei in meinen Augen überhaupt keine Rolle.
Hab sie nicht gewogen, weil ich sie nicht umhertrage und kleiner als ein üblicher PC ist sie allemal.
Slim-Version? Weiß nicht, ob kleinere Ausmaße gleichzeitig eine Erhöhung der Lautstärke mit sich bringen. Ist gut so wie es ist und was die Optik angeht...sie wirkt schöner wenn man die vor ich hat, als auf den Bildern.
Finds gut...mal nicht din quadratisch, praktisch, gut - eckig - passt Optik.
Aber über Geschmack lässt sich streiten. Dem einen gefällst, dem anderen nicht.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Verstehe nicht so ganz, warum Horizon ein schlechtes Beispiel ist, denn auf dem PC war es nicht mehrere Jahre alt.
Dort hat man es als neues Spiel zu betrachten, so wie ich auch ein PC Spiel, was irgendwann für Konsole erscheint, dort dann als neues Spiel betrachten würde.
Ist vielleicht Ansichtssache.
Wahrscheinlich wohl Ansichtssache.
Ich habe mir Persona 4 Golden sofort zu Release gekauft, als der PC Port erschien, weil es sehr günstig war (15 Euro). Das ist theoretisch dann auch ein neues Spiel obwohl es ein uraltes PS2 bzw. PS Vita Game ist (und ich schon die PS2 Version habe).

Als Gegenbeispiel zu Horizon, Witcher 2 erschien auch lange nach der PC Version für Konsole und hat sich auf dem PC erheblich besser verkauft und auf Konsole praktisch gar nicht. Ist genau das gleiche Spiel. Für die Konsumenten ist es eben ein Titel, der seit Jahren auf dem Markt ist.

Es spricht natürlich nichts dagegen, auf Sales und Angebote zu warten und drauf zu achten, aber warum kein Vollpreis für einen Port? Unter der Prämisse, dass man es dort als neues Spiel betrachtet. Aber richtig, man muss die Kohle nicht aus dem Fenster werfen.
Wer warten kann, wird oft mit niedrigeren Preisen belohnt...ist ja auch nichts dagegen einzuwenden.
Weil es eben "alt" ist, weil ein Port kaum Entwicklungskosten im Vergleich zur ursprünglichen Entwicklung hat.
Allerdings ist das eben nur meine Einstellung, ich habe so viele Spiele, ich kaufe praktisch nur alle Jubeljahre mal ein "must have" direkt zum Release und warte ansonsten lieber. Für das Geld von einem Vollpreisspiel kaufe ich mir nämlich lieber drei bis fünf reduzierte Titel.

Was die Switch betrifft...machst du das wirklich an der Anzahl verfügbarer Exklusives fest?
Also 5 bekommt man schon zusammen, aber ich weiß ja nicht, auf was du wartest. Vielleicht auf Metroid Prime 4?
Das wäre mein persönlicher Wunschtitel.
Ich habe halt schon eine Wii U und den 3DS, weswegen die ganzen Ports für Switch bei mir schon mal wegfallen.
Meine Switch Pflichttitel sind Xenoblade Chronicles 2, Shin Megami Tensei 5, Bayonetta 3 und ebenfalls Metroid "4".

Bisher ist davon allerdings nur XC2 erschienen, ich kann also gemütlich auf die Switch Pro warten. Im aller größten Notfall kann ich mir eine Switch von meiner Schwester leihen, die hat sowohl die normale als auch die Lite.

Astral Chain wäre dann noch "nice to have" und bei Bravely Default 2 bin ich nicht sicher, habe Teil 1 und den richtigen Teil 2 (Bravely Second) immer noch nicht durch und so richtig vom Hocker hauen sie mich nicht.

Aber auch nicht Nintendo Spiele genießt man gerne mal mobil.
Geralt und den Doom-Marine hab ich dann aber doch lieber auf einer anderen Plattform. ;)
Ich gebe zu, ich bin kein großer Handheld-Zocker. Deswegen hänge ich auch mit meiner 3DS Bibliothek so hinterher. Ich mag gerne ein Mindestmaß an Bildschirmgröße und einigermaßen guten Sound (und nicht immer nur Kopfhörer).

Zur PS5...Größe, Gewicht und Design spielt dabei in meinen Augen überhaupt keine Rolle.
Hab sie nicht gewogen, weil ich sie nicht umhertrage und kleiner als ein üblicher PC ist sie allemal.
Slim-Version? Weiß nicht, ob kleinere Ausmaße gleichzeitig eine Erhöhung der Lautstärke mit sich bringen. Ist gut so wie es ist und was die Optik angeht...sie wirkt schöner wenn man die vor ich hat, als auf den Bildern.
Finds gut...mal nicht din quadratisch, praktisch, gut - eckig - passt Optik.
Aber über Geschmack lässt sich streiten. Dem einen gefällst, dem anderen nicht.
Ist Geschmackssache, ich kenne einige, denen gefällt das Design. Ich mag es eben gerne, wenn eine Konsole nach hochwertigem HiFi Equipment aussieht. Wobei vom Design die Ur-PS3 tatsächlich mein absoluter Design-Liebling ist.
Was Abwärme und Lautstärke angeht, da gehe ich einfach davon aus, dass die Technik bis zum Release entsprechend fortgeschritten ist, wie bei den bisherigen Playstation Slims auch.
 
Oben Unten