Problem mit externe (Western Digital MyBook) Festplatte

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
:(

Externe Festplatte funktioniert plötzlich nicht mehr (mit Video ;-) )



Moinsen ihr Forumstöberer, Technikfans & Hobbylose,
ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich habe mir vor etwa 1,5 Jahren via Amazon eine 4TB externe Festplatte von Western Digital (eine "MyBook") gekauft. Bis gestern war ich auch vollauf glücklich mit dieser.
Ich habe die Festplatte etwa 1-2 die Woche genutzt um Daten, welche ich aktuell nicht brauche bzw. Backups meiner Festplatten auszulagern.

Gestern schaltete ich die Festplatte wie gewohnt ein. (Die FP ist an einer Steckerleiste mit Schalter angeschlossen d.h. legte ich einfach den Schalter um und einige Sekunden später ist die FP dann in Windows verfügbar).

Doch anstelle, wie gewohnt das Popup von Windows 7 zu erhalten, dass ein neues Medium erkannt wurde, hörte ich nur ein seltsames Geräusch. Ich habe das ganze auf Video aufgenommen und als nicht-gelistetes Video in meinen YT-Kanal, der liegt sowieso seit ner weile tot inner Ecke rum, geladen (https://youtu.be/gjOBzqo9o70).

Wenn die Festplatte Strom hat aber NICHT versucht wird auf sie zuzugreifen (d.h. das USB Kabel an keinen PC angeklemmt ist) läuft die Platte munter vor sich hin im Standby Betrieb.

Hat jemand eine Idee, was zu tun ist? Sind meine Daten zu retten (ich habe nämlich kein Backup meiner Backup-Festplatte...)?
Eine Anfrage an den WD-Support habe ich auch geschickt aber ich wage zu bezweifeln, dass die mit kompetent weiterhelfen können.
Auch werdet ihr einen ähnlichen Post wie diesen hier im WD-Forum finden aber dort ist leider so gut wie nichts los und daher hoffe ich hier, kompetente Hilfe zu finden.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.785
Reaktionspunkte
5.980
Also, hörbare Schleifgeräusche deuten so gut wie immer auf einen mechanischen Defekt hin, bei dem man nix mehr machen kann, außer nen teuren Experten zu engagieren, der vielleicht noch Daten retten kann. Aber bei Dir hört sich das komisch an, so als ob die Initialisierung nicht klappt. Hast du mal nen anderen PC probiert? Vlt ist "nur" bei der Elektronik was defekt...? Vlt hattest du die HDD auch mal zu früh ausgeschaltet, so dass sie ihre Initailisierungs/Partitionsinfos verloren hat?
 
TE
Ronrussel

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
Danke für die rasche Antwort.
Habe leider erst jetzt gesehen, dass jemand geantwortet hatte.

Habe die Platte an einem anderen PC getestet.
Obiges Video wurde aufgenommen, nachdem die Platte etwa 1 Minute Strom hatte und ab dem Moment wo ich filme, habe ich das USB Kabel an mein Notebook (anstelle wie sonst meinen Desktop-PC) angeschlossen.

Seitens WD-Support gibts bisher keinerlei Reaktion :-/
 

Dorian_WD

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.07.2014
Beiträge
16
Reaktionspunkte
2
Hallo Ronrussel,


Es tut mir leid, dass du solche Schwierigkeiten mit der Platte hast. Könntest du, bitte, überprüfen, ob die Platte in der Datenträgerverwaltung auftaucht. Diese öffnet man indem man die Windows-Taste drückt, dann die Systemsteuerung öffnet, danach die Verwaltung, die Computerverwaltung und da unter Datenspeicher findet man die Datenträgerverwaltung.
Wird die My Book da angezeigt, dann könntest du versuchen, die Daten mit einem Datenrettungstool wiederherzustellen. Hier ein paar Tools, die du dafür benutzen könntest: Recovery-Tools - Downloads - CHIP
Schaffst du es damit nicht, dann könntest du auch mit einer Linux Live-CD probieren. Hier findest du eine Anleitung dafür: So retten Sie Ihren Windows-PC mit Ubuntu - PC-WELT
Hilft das auch nicht, dann kann ein Datenrettungsfirma weiterhelfen. Die Partner-Unternehmen von WD sind folgende: Datenwiede rherstellung | WD-Support


Wenn es dir gelingt, die Daten zu retten, dann könntest du die Platte mit dem Diagnosetool von WD testen. Hier kann man es unter WD-Software herunterladen: Software and Firmware Downloads | WD Support Poste, bitte, die Ergebnisse hier.


Es ist sehr wahrscheinlich, dass es um einen mechanischen Fehler geht, was das aufgenommene Geräusch verursacht. Ist dies der Fall und hat die Platte noch Garantie darauf, könntest du diese dann austauschen lassen. Hier könntest du die Garantie überprüfen: Garantiestatus | WD-Support


Hast du die Daten, die auf der Platte gesichert hast, noch auf einen anderen Datenträger gespeichert? Wenn nicht, dann ist das kein Backup, da in so einer Situation diese verloren gehen können. Mein Vorschlag wäre, in der Zukunft alle wichtigen Daten auf mindestens zwei Platten zu speichern, damit du solche Situationen vermeiden könntest.
Ich hoffe du kriegst deine Daten wieder! Wenn du irgendwelche Fragen hast, stehe ich gerne zur Verfügung.


lg
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.785
Reaktionspunkte
5.980
Es ist sehr wahrscheinlich, dass es um einen mechanischen Fehler geht, was das aufgenommene Geräusch verursacht. Ist dies der Fall und hat die Platte noch Garantie darauf, könntest du diese dann austauschen lassen. Hier könntest du die Garantie überprüfen: Garantiestatus | WD-Support
macht es vielleicht Sinn bzw "darf" er ohne Garantieverlust nur die HDD mal aus dem Gehäuse holen und intern am PC anschließen?
 
TE
Ronrussel

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
Guten Tag,
danke für die Umfangreiche Antwort Dorian.

Zuallererst, der Tipp mit der Computerverwaltung, habe die Schritte befolgt und es wird auch ein "Datenträger 8" angezeigt. Beim ersten öffnen der Verwaltung poppt ein Fenster auf, zu sehen auf Bild 1. Allerdings, egal was ich auswähle kommt die Fehlermeldung 2 dann. Ein E/A (Eingabe/Ausgabe?) Fehler.
_Pic1.PNG_Pic2.PNG

Ist das jetzt eine gute oder eher schlechte Neuigkeit?

Garantie ist auf der Platte noch, das habe ich als eines der ersten Dinge gestern gecheckt. Es sind noch etwa 50 Tage Garantie von meinen 2 Jahren übrig :-D
Auf einen Umtausch hätte ich (nachvollziehbar oder?) natürlich bestanden, wobei ich ja auch theoretisch einfach mein Geld von Amazon wieder kriegen könnte, aber ich hoffe halt immer noch, dass man das alles irgendwie klären kann.

Bezüglich dem Backup / Zwischengespeichert auf einer anderen Festplatte.
Nein, leider nicht. Ich hab kein Backup meiner Backup-Festplatte gemacht (Rekursion! :B ).

Herbboy's Ansatz würde mich aber auch interessieren. Aber ich denke, dass Sie so etwas nicht "autorisieren" dürfen oder?

Trotz allem schon mal Danke für all die Tipps :-D

Ah und bitte nimm es mir nicht übel Dorian aber solltest du so etwas hier autorisieren, würde ich doch gerne irgendeinen Nachweis kriegen über deinen Status bei WD und so. Hoffe das ist nachvollziehbar :-/
 
Zuletzt bearbeitet:

Dorian_WD

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.07.2014
Beiträge
16
Reaktionspunkte
2
@Herbboy
Die Garantie erlischt durch Ausbauen der Festplatte aus dem Gehäuse, deshalb würde ich davon abraten.

@Ronrussel
Dass das System die Platte initialisieren will ist kein gutes Zeichen und dadurch werden die darauf gespeicherten Daten gelöscht. Versuche die Daten mit einem Datenrettungstool oder mit Ubuntu wiederherzustellen. Klappt es nicht, dann könntest du auch ein Datenrettungsfirma kontaktieren. Hier findest du die Partner-Unternehmen von WD: Datenwiede rherstellung | WD-Support

Über meinen Status: Ich bin Teil des Social Media Teams von WD und unser Ziel ist Benutzer bei der Fehlerbehebung (wenn möglich) Hilfe zu stellen und Tipps zu geben. Wenn du willst, könntest du für weitere Information meinen Manager Alessandro Rubino kontaktieren - alessandro.rubino@wdc.com :)

lg
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.785
Reaktionspunkte
5.980
Du musst dann halt selber abwägen, wie wichtig Dir die Daten sind und wie wichtig die Kosten sind. Es gibt ja 3 Möglichkeiten:

1) die Daten sind wichtig, aber nicht unersetzlich, es ist nur "schade drum", und die Kosten für die HDD sind Dir wichtiger. Dann reklamier die HDD bei Amazon oder WD
2) die Daten sind EXTREM wichtig, und das Geld für die HDD ärgerlich, aber nicht ganz so schlimm wie der Datenverlust.
2a) du versuchst es über ein Unternehmen zusammen mit Garantie-Absprache von WD retten zu lassen, bezahlst dafür aber dann halt auch einiges
2b) eine Profi-Rettung ist Dir dann aber doch zu teuer - bevor du aber nur wegen des Geldes die HDD reklamierst, öffnest du das Gehäuse doch und schließt die HDD intern im PC an, und wenn sie dann dort auch nicht geht, reklamierst du sie. WD wird das dann nicht akzeptieren, aber Amazon könnte aus Kulanz natürlich was erstatten - es kann aber auch sein, dass du keinen Cent siehst.

Das musst du dann selber einschätzen, welches Szenario für Dich wichtig ist. Ich weiß aber nicht, wie Amazon bei externen HDDs nach fast 2 Jahren sich verhält. Das pure Öffnen des Gehäuses ist dabei vlt sogar für die Beurteilung, ob und was die erstatten, weniger relevant als einfach nur der Verdacht, dass Dir die HDD runtergefallen ist beim Betrieb und du eine neue "erschleichen" willst. Und ne externe HDD kann nämlich mit Pech auch sehr schnell selbstverschuldet kaputtgehen: mir is mal eine externe HDD im Betrieb auf dem Tisch ganz simpel nur umgekippt: die hatte einen Ständer, damit sie vertikal steht und weniger Platz auf dem Schreibtisch einnimmt, aber einem versehentlichen Stoß beim Griff zum Kaffeebecher hielt der Ständer nicht, nun ja, stand ;) aber durch das simple umkippen war die mechanisch kaputt...
 
TE
Ronrussel

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
Danke an euch beiden für die ausführlichen Antworten.

Ich habe heute noch recht viel zu tun, werde mich daher mit all dem erst heute Abend beschäftigen.

@Herbboy, wenn du schätzen solltest. Für wie wahrscheinlich hältst du es, dass das interne anschließen am PC funktionieren würde? Weil ich persönlich am meisten zu 2b tendiere...
Dorians Aussage zu der Reklamation in dem Fall haben wir ja, ich schicke heute Abend am besten mal auch eine Anfrage an den Amazon Support. Weil, wenn ich die FP so reklamiere, wird die garantiert bei Amazon direkt im schredder landen, a) wegen den Gebrauchsspuren (bin vor 6 Monaten umgezogen, das Gehäuse der FP weist seitdem Kratzer auf... So schön Klavierlack auch ist, so empfindlich ist er) b) dem nicht funktionieren (wage zu bezweifeln, dass die da irgendwelche Reperaturversuche machen, die werden die allhöchstens an nen PC anklemmen und da die nicht erkannt wird => Müll).
Zu den erwähnten Kratzern / deiner Theorie mit dem Runterfallen. Man sieht meinen Kratzern schon an, dass die durchs leichte "scheuern" entstanden sind, die FP war ganz außen in nem Karton zusammen mit einigen Büchern. Eine Seite ist etwas wundgescheuert, die andere kaum/gar nicht. Nen Fallschaden sieht jedenfalls anders aus :-D
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.785
Reaktionspunkte
5.980
Für wie wahrscheinlich hältst du es, dass das interne anschließen am PC funktionieren würde? Weil ich persönlich am meisten zu 2b tendiere...
Sehr unwahrscheinlich, weil dann nämlich die Elektronik des Gehäuses irgendeinen Defekt haben müsste, der die platte nicht mehr richtig startet, obwohl sie an sich okay ist. Und so ein Elektronikdefekt ist wirklich ziemlich unwahrscheinlich.

Was mir noch einfällt: hast du vlt ein anderes USB-Kabel, was auch passen würde? Auch ein Kabeldefekt KÖNNTE ne Ursache sein. Hat das Modell nur USB oder vlt auch eSATA oder so?


Eine Seite ist etwas wundgescheuert, die andere kaum/gar nicht. Nen Fallschaden sieht jedenfalls anders aus :-D
es reicht wie gesagt ein simples Kippen aus, um eine laufende HDD zu zerstören, oder sie kann ja auch vom Tisch auf einen Teppich fallen, dann haste optisch auch nichts sichtbares am Gehäuse, aber die HDD ist vlt futsch. Da muss kein schwerer Gehäuseschaden vorliegen, damit ein Shop die Gewährleistung in Frage stellt und vermutet, dass du vlt nur gegengestoßen bist oder so. Denn nach 6 Monaten müsstest DU bei Gewährleistung an sich beweisen, dass du NICHT selber schuld warst - is halt die Frage, ob der Shop darauf besteht oder nicht. Der Shop muss Dir halt so oder so nicht "blind" einfach ne neue geben bzw. Geld zahlen.
 
TE
Ronrussel

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
Okay Leute. Habe vorhin mit einem sehr netten Herrn Wolf von Amazon gechattet.
Ich habe ihm das Problem geschildert, ich erhalte eine Ersatz-FP.

Ich habe ihm auch den Versuch mit dem öffnen geschildert und er hat an mein Support-Ticket angehängt, dass die FP bei der Rücksendung eventuell geöffnet wurde.
(Werde auch nen nettes Foto beilegen, mit ner Tageszeitung und der geschlossenen Festplatte :-D, nicht das einer sagt, die war schon länger offen :B).

Wie auch immer, werde mir also Mittwoch oder so die Zeit nehmen und das Ding vorsichtig öffnen.
Habt ihr Tipps, wie ich da am besten vorgehe und worauf ich besonders achten muss? Gibt es Youtube Videos oder Schritt für Schritt Anleitungen?

Ah und danke nochmals, für die bisherige Hilfe
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.785
Reaktionspunkte
5.980
Also, da könnte Dir maximal Dorian was zu sagen, ob es da vlt nen "Trick" gibt, aber ob er das hier öffentlich machen will...? ;) Manchmal sind hinter kleinen Abdeckungen Schrauben , aber wenn du keine Schrauben findest, dann gibt es wohl an bestimmten Stellen des Gehäuses, wo du vlt einen Spalt öffnen kannst, innendrin "Haken" - da muss man halt wissen, wo die sind, und wenn man das weiß, kann man die mit nem Schraubendreher öffnen. Es kann gut sein, dass an der Seite, wo auch der Anschluss ist, du das gesamte Panel rausziehen kannst, sobald du eine Arretierung löst. und dann kommst du auch an die Platte. Welche mybook hast du denn genau?

Wenn du die HDD hast, dann kannst du die bei ausgeschaltetem PC, PC auch vom Strom nehmen, einfach mal mit einem Sata-Kabel und Sata-Stromkabel verbinden. Du könntest dafür auch ganz simpel die Kabel vom DVD-Laufwerk für die Aktion entfernen und für die HDD nutzen. Und dann legst du die HDD einfach neben den offenen PC, ggf. auf einen Stapel Bücher oder so, wenn das Kabel zu kurz ist, machst den PC wieder an den Strom und startest den. Wenn er schon da nicht richtig anspringt, weil die Festplatte nicht mitstarten will, kannst du wohl echt nix machen
 

Dorian_WD

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.07.2014
Beiträge
16
Reaktionspunkte
2
Da das Ausbauen aus dem Gehäuse nicht unterstützt ist, kann ich leider keine Tipps dafür geben :(

lg
 
TE
Ronrussel

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
@Dorian, ;( Schade drum aber OK.

@Herbboy, :-D Schläfst du eigentlich irgendwann? Aber danke für die Antwort. Ich werde schon nen weg finden. Näheres gibts dann morgen Abend etwa. Denn, selbst wenn ich die FP jetzt zum laufen kriegen würde, ich hätte keine Festplatte mit genug Speicher um die Daten zu "retten".
 
TE
Ronrussel

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
OK.
Festplatte anhand von Youtube Videos vorsichtig geöffnet (war einfacher als erwartet). Festplatte von ihrer Halterung entfernt, Platinenaufsatz auf dem SATA Anschluss entfernt und das Ding in meinen PC eingesetzt.

Resultat:
PC bootet sehr lange, FP macht dasselbe Geräusch wie als wenn ich Sie per USB angeschlossen hätte. Nach etwa 2 Minuten hat Windows dann genug davon im "Windows wird gestartet" Bildschirm rumzuhängen und ist fertig.
Dann springt mein CPU Lüfter an, weil die CPU anscheinend irre heiß geworden ist. Nach ein paar Sekunden beruhigt sich alles. Windows versucht irgendwelche Treiber für ein "unbekanntes gerät" zu installieren aber ohne Erfolg. In der Computerverwaltung wird die FP jetzt NICHT mehr angezeigt.

:-/
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.785
Reaktionspunkte
5.980
Tja, dann ist die Platte wohl echt mechanisch hin... ein Rettungsdienst könnte da ggf. noch an die einzelnen Scheiben in der HDD rankommen, und wenn "nur" die Lesearme nen Defekt haben, wären die Daten sogar vermutlich alle noch da - aber das ist halt dann echt teuer...
 
TE
Ronrussel

Ronrussel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
Mhmhmh unschön...

Aber was anderes, sehr faszinierendes.
Sobald die Festplatte (die neue/Ersatz) angeklemmt ist und ich versuche zu booten erhalte ich die Meldung "Bootmgr nicht gefunden". (Vorwissen: Hatte den Fehler auch bei der alten ABER habe es damals immer darauf geschoben, dass teilweise halb-kopierte Betriebssysteme auf der Platte rumlagen, habe ab und zu damals einfach komplette kopien der Laufwerke gemacht, aber ich schweife ab...)
Faszinierend an der ganzen Sache ist aber:
- Booten via USB Speichermedien ist AUS im BIOS
- Die Festplatte war/ist leer (frisch aus der Verpackung)
- Als erstes Boot-Medium ist meine normale SSD eingestellt und anschließend das DVD Laufwerk, andere Medien sind ausgestellt
- Sobald die Festplatte abgestöpselt / aus ist, funktioniert das booten einwandfrei. Schalte ich die Platte ein, nachdem ich gebootet habe funktioniert sie einwandfrei.

Die Frage ist jetzt mehr an Dorian gerichtet.
Ist das ein bekannter Fehler? Das einzige auf der Festplatte ist ein wenig WD Software, halt der Standartkram (Verwaltungstool, DriveProtection etc.) aber das sind alles nur .exe bzw. .rtf (Rich Text Format) also eigentlich nichts, warum mein BIOS so einen Blödsinn anstellen sollte...

Ah und das geht an Herbboy.
Ich hab überlegt, eine dieser Datenrettungsfirmen zu beauftragen aber nicht wegen ner Datenrettung im eigentlichen Sinne.
Auf meiner FP hat sich über die fast 2 Jahre vieles angesammelt, Serien/Filme/Spiele etc. vieles davon könnte ich (mit viel Arbeit) wiederherstellen aber was mich wirklich hindert, ist dass ich die Ordnerstruktur nicht habe bzw. nicht annähernd weiß was eigentlich alles auf der FP drauf war :-D Hab da alle paar Wochen mal gestöbert und war immer erstaunt, dass ich das noch hatte.

Daher hatte ich gedacht, da solche Firmen doch eigentlich so vorgehen (wenn ich das richtig verstanden habe)
- FP wird analysiert
- Kunde erhält ne Liste mit wiederherstellbaren Daten
- Kunde wählt aus
- Kunde zahlt pro MB oder GB oder so.
Aber ne reine Ordnerstruktur, das sind doch allerhöchstens 1 MB und wäre damit doch "relativ" günstig oder habe ich nen Denkfehler?

MfG
(Sorry für Rechtschreibfehler, tippe grade ein wenig in Eile. Wollte das loswerden, bevor ichs wieder vergesse :B)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.785
Reaktionspunkte
5.980
Also, mir scheint, dass der PC versucht, von USB zu booten und dann auf der externen HDD natürlich nix findet. Daher check mal im BIOS, dass die interne HDD (oder auch SSD) als erstes in der Bootreihenfolge steht.


Und wegen der Rettung: so läuft das nicht, wie du dir das vorstellst - das wäre allenfalls eine Vorgehensweise, wenn jemand zB nur aus versehen formatiert hat und die Firma dann halt dafür, dass die eine Software "drüberlaufen lässt", dies von der Dauer des Vorgangs und somit von GB abhängig macht ;)

Aber bei einem mechanischen Defekt: du musst - bevor du auch nur EIN Byte an Daten anschauen kannst, das Teil in absolut staubfreier Umgebung öffnen und prüfen, leseköpfe "neu montieren", um das mal vereinfacht auszudrücken. Und DAS ist dann eigentlich teure. Wenn die das dann 1x geschafft haben, dann isses gar nicht mehr so teuer, die Daten zu retten: ein Tool versucht, jeden Sektor zu lesen, und entweder es klappt oder eben nicht. Da kannst du aber auch nicht "gezielt" nur Ordner-Strukturen suchen, weil man vor dem Auslesen nie weiß, wo auf der HDD nun "echte" Daten und wo nur "Infos über Ordner" sind - und WENN du aber alles ausliest, macht es an sich im Vergleich zu dem Restaufwand auch keinen nennenswerten Mehraufwand, dann auch ALLES zu kopieren und somit zu retten.

Um das bildlich darzustellen: stell Dir mal eine Bibliothek vor mit ein paar Millionen Bücher, die nicht mal eine Beschriftung auf dem Außenrand haben, und nur ein Teil der Bücher enthält quasi einen Bestandsplan der Bibliothek - du weißt aber nicht mal, wo die genau stehen. Und die Bibliothek wurde von einem Erdrutsch verschüttet. Da kannst du auch nicht sagen: "räumt mal die Steine weg und sucht dann mal nur die Bücher, wo die Bestände drinstehen - da müsst ihr halt jedes Buch mal kurz aus dem Regal nehmen und reinschauen. Ich bezahl euch dann natürlich auch nur für diese Paar Bücher, um die es mir geht, und wie ihr die Steine wegbekommt: not my business..". ;)

Was DU dir vorstellst wäre: die Bibliothek ist unter Wasser, und weil DU nicht tauchen kannst, bezahlst Du ein paar Taucher, die Bücher mit dem Bestandsverzeichnis zu holen, die deutlich sichtbar beschriftet sind und von denen man genau weiß, wo die sind. :-D


Es kann zwar sein, dass manche Firmen das AUCH von den GB abhängig machen, aber dann würde halt ein hoher Fixpreis je nach Datenmenge "noch teurer", aber auf keinen Fall "günstig", nur weil du 10MB und nicht 10GB brauchst. Die Hauptkosten entstehen eben durch den Versuch, dass man ÜBERHAUPT irgendwelche Daten wieder greifbar macht.
 
Oben Unten