Präsidentschaftswahl in Frankreich

Knabe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.03.2006
Beiträge
1.413
Reaktionspunkte
0
Präsidentschaftswahl in Frankreich

Am Sonntag beginnen die Wahlen in Frankreich und sie werden vorrausichtlich am 6. Mai beendet werden.
Unsere Nachbarn haben auch zum ersten Mal die Chance, eine Frau, nämlich Ségolène Royal (53),in dieses Amt zu wählen.
Nach aktuellen Umfragen gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen ihr und dem Kandidaten der rechtsbürgerlichen UMP, Nicolas Sarkozy (52).

Nun ja, ich habe nicht die nötige Ahnung von Frankreichs Politik, aber ich habe eben auf Bild.de etwas drüber gelesen..und das schockiert mich doch etwas.
Zitat:
Angetreten sind insgesamt zwar 12 Kandidaten. Doch neben Royal und Sarkozy gibt es nur zwei wirklich ernsthafte Anwärter auf den Posten mit einer Amtszeit von fünf Jahren: François Bayrou (55) von der liberalen Zentrumspartei UDF und Jean-Marie Le Pen (78) von der rechtsextremen Nationalen Front FN.
Herausforderer Sarkozy liegt jetzt in den Umfragen mit einem Prozent Vorsprung (27) vor Madame Ségolène (26). Bayrou liegt bei 17 Prozent, Le Pen bei 16.

Eine rechtsextreme Partei erreicht in Frankreich 16%? Und dann regt man sich in Deutschland über 3 Prozentchen der NPD...wie kommt das, dass in Frankreich soviele rechtsextrem denken?

Grüße Knabe
 

TBrain

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.11.2007
Beiträge
3.469
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Na Ja überraschend ist das (leider) nicht besonders. Der werte Herr hat es schon bei der letzten Wahl bis in die Stichwahl - damals gegen Chirac - geschafft. :hop:
 

Stef1811

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.02.2003
Beiträge
949
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Franzosen haben eine ganz andere Einstellung zu ihrem Vaterland, als wir Deutsche und fraglos auch einen ganz anderen historischen Hintergrund. Zudem kommt noch: Le Pens Hauptthemen sind Sicherheit und Integration. Das kommt an. Gerade nach den Krawallen in den Vörstädten von Paris sind viele Franzosen nicht mehr unbedingt die engsten Freunde von Einwanderern. Auch Sarkozy (und sogar zum Teil Royal) punktet mit diesem Thema.

Und wenn dich die 16% schocken: Letztes Mal war er sogar 2. bei der Wahl und ist somit in die Endausscheidung gekommen. Ehrlich gesagt bin ich sehr gespannt ob er das wieder schaffen wird.
 

ExBartZ

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.07.2002
Beiträge
178
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

TBrain am 20.04.2007 23:43 schrieb:
Na Ja überraschend ist das (leider) nicht besonders. Der werte Herr hat es schon bei der letzten Wahl bis in die Stichwahl - damals gegen Chirac - geschafft. :hop:

Und als Grund kann man das Immigrantenproblem anbringen, das weitaus größer dort ist als es bei uns ist. Frankreich hat damals die Immigranten scharenweise reingelassen und die Slumbildung war extrem. Das stört die "Original-"Franzosen jetzt ziemlich, weshalb die rechte partei immer stärker wurde... Jaja, was man alles damals in der Schule gelernt hat.
 
TE
K

Knabe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.03.2006
Beiträge
1.413
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

ExBartZ am 20.04.2007 23:46 schrieb:
TBrain am 20.04.2007 23:43 schrieb:
Na Ja überraschend ist das (leider) nicht besonders. Der werte Herr hat es schon bei der letzten Wahl bis in die Stichwahl - damals gegen Chirac - geschafft. :hop:

Und als Grund kann man das Immigrantenproblem anbringen, das weitaus größer dort ist als es bei uns ist. Frankreich hat damals die Immigranten scharenweise reingelassen und die Slumbildung war extrem. Das stört die "Original-"Franzosen jetzt ziemlich, weshalb die rechte partei immer stärker wurde...

Ziemlich übel..wobei ich davon nie wirklich groß was gehört habe..wenn in deutschland die npd in den landtag einzieht, dann titeln die englischen zeitungen schonwieder "Deutschland zurück zum 3. Reich" o.Ä...
aber das in frankreich is ja wirklich hart :|
Jaja, was man alles damals in der Schule gelernt hat.
bin noch in der schule... :rolleyes:
 

TBrain

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.11.2007
Beiträge
3.469
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Knabe am 20.04.2007 23:50 schrieb:
ExBartZ am 20.04.2007 23:46 schrieb:
TBrain am 20.04.2007 23:43 schrieb:
Na Ja überraschend ist das (leider) nicht besonders. Der werte Herr hat es schon bei der letzten Wahl bis in die Stichwahl - damals gegen Chirac - geschafft. :hop:

Und als Grund kann man das Immigrantenproblem anbringen, das weitaus größer dort ist als es bei uns ist. Frankreich hat damals die Immigranten scharenweise reingelassen und die Slumbildung war extrem. Das stört die "Original-"Franzosen jetzt ziemlich, weshalb die rechte partei immer stärker wurde...

Ziemlich übel..wobei ich davon nie wirklich groß was gehört habe..wenn in deutschland die npd in den landtag einzieht, dann titeln die englischen zeitungen schonwieder "Deutschland zurück zum 3. Reich" o.Ä...
aber das in frankreich is ja wirklich hart :|

Also damals (vor 5 Jahren) war das schon ein großes Thema in den Medien. Die Sozialisten-Partei hatte dann zur Wahl von Chirac aufgerufen, um diesen Le Pen zu verhindern.

Grund ist, denke ich mal, (wie auch Stef schon sagte) ein relativ starker Bezug zur Nationalität in Frankreich (merkt man z.B. auch wenns um EU-Themen geht) in Verbindung mit Ausländer-Integrationsproblemen und Arbeitslosigkeit. In Frankreich leben ziemlich viele Ausländer, vor allem aus den ehemaligen Kolonien.
 
TE
K

Knabe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.03.2006
Beiträge
1.413
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

TBrain am 20.04.2007 23:57 schrieb:
Knabe am 20.04.2007 23:50 schrieb:
ExBartZ am 20.04.2007 23:46 schrieb:
TBrain am 20.04.2007 23:43 schrieb:
Na Ja überraschend ist das (leider) nicht besonders. Der werte Herr hat es schon bei der letzten Wahl bis in die Stichwahl - damals gegen Chirac - geschafft. :hop:

Und als Grund kann man das Immigrantenproblem anbringen, das weitaus größer dort ist als es bei uns ist. Frankreich hat damals die Immigranten scharenweise reingelassen und die Slumbildung war extrem. Das stört die "Original-"Franzosen jetzt ziemlich, weshalb die rechte partei immer stärker wurde...

Ziemlich übel..wobei ich davon nie wirklich groß was gehört habe..wenn in deutschland die npd in den landtag einzieht, dann titeln die englischen zeitungen schonwieder "Deutschland zurück zum 3. Reich" o.Ä...
aber das in frankreich is ja wirklich hart :|

Also damals (vor 5 Jahren) war das schon ein großes Thema in den Medien. Die Sozialisten-Partei hatte dann zur Wahl von Chirac aufgerufen, um diesen Le Pen zu verhindern.

Grund ist, denke ich mal, (wie auch Stef schon sagte) ein relativ starker Bezug zur Nationalität in Frankreich (merkt man z.B. auch wenns um EU-Themen geht) in Verbindung mit Ausländer-Integrationsproblemen und Arbeitslosigkeit. In Frankreich leben ziemlich viele Ausländer, vor allem aus den ehemaligen Kolonien.


na gut, da war ich grad mal 11 jahre, da hab ich mich nicht darüber informiert. aber in frankreich ist doch wirklich was jeder 3. farbig..also "migrant"..wie kommt dann so eine partei überhaupt so weit...und ich hab auch noch nicht viel von skinheadszenen oder ausländerhass mitbekommen dortdrüben...
mein ganzes bild von frankreich wird durch sowas zerstört, das hätte ich wirklich nich gedacht..und ich dachte ich muss mich schämen für das nazipack in unseren reihen.. :rolleyes:
 

Avenga

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.06.2006
Beiträge
5.438
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

das ausländerproblem in frankreich basiert afaik darauf, dass die bewohner der kolonien irgendwann automatisch die französische staatsbürgerschaft erhielten, von denen liessen sich dann viele in frankreich nieder.
ich bin mal gespannt, ob die frau (Was in den augen der franzosen gegen sie spricht :S ) es schafft, ausserdem, ob wieder le pen in den zweiten wahlgang kommt.
 

lucdec

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.01.2006
Beiträge
1.947
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Die Zielsetzungen des FN haben fast nichts gemeinsam mit den Zielen und der Philosophie der NPD.
In Anbetracht der Enttäuschungen, die die Franzosen durch die etablierten politischen Parteien von Rechts und Links erfahren haben, scheint vielen die nationale Rechte die einzig wählbare saubere politische Kraft.

Das gute Abschneiden der nationalen Rechten in Ländern wie z. B. Österreich, der Schweiz oder Italien wird doch auch heute im allgemeinen verstanden und akzeptiert.
 

lenymo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.01.2003
Beiträge
1.972
Reaktionspunkte
2
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Knabe am 20.04.2007 23:32 schrieb:
Angetreten sind insgesamt zwar 12 Kandidaten. Doch neben Royal und Sarkozy gibt es nur zwei wirklich ernsthafte Anwärter auf den Posten mit einer Amtszeit von fünf Jahren: François Bayrou (55) von der liberalen Zentrumspartei UDF und Jean-Marie Le Pen (78) von der rechtsextremen Nationalen Front FN.

Wobei Nicolas Sarkozy bei den Migranten noch unbeliebter ist als Jean-Marie Le Pen. Sarkozy hatte damals die randalierenen Jugendlichen als Gesindel und Abschaum bezeichnet.
Und kämpft mit Wahlslogans wie "Wer Frankreich nicht liebt, soll es verlassen".

Er ist wohl dieses Mal somit der Hauptgrund, warum besonders viele Wähler aus der Unterschicht daran interessiert sind an der Wahl teilzunehmen, da sie ihn fürchten.

Für die Möglichkeit das er die Wahl gewinnt wurden schon wieder brennende Autos angekündigt. :-D
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

lucdec am 21.04.2007 00:32 schrieb:
Das gute Abschneiden der nationalen Rechten in Ländern wie z. B. Österreich, der Schweiz oder Italien wird doch auch heute im allgemeinen verstanden und akzeptiert.

Wo wird das akzeptiert?
Also ich kann das nicht als normal akzeptieren.
 

Maria-Redeviel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.09.2006
Beiträge
1.050
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

TBrain am 20.04.2007 23:57 schrieb:
In Frankreich leben ziemlich viele Ausländer, vor allem aus den ehemaligen Kolonien.

Nicht ganz korrekt: In Frankreich leben viele Franzosen aus ehemaligen Kolonien.

Auch wenn Frankreich vielleicht nicht mit der Integrationspolitik zurechtkommt, ich rechne es ihnen hoch an das sie mit der Staatsbürgerschaft so großzügig waren.
 

lucdec

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.01.2006
Beiträge
1.947
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Boesor am 21.04.2007 01:20 schrieb:
lucdec am 21.04.2007 00:32 schrieb:
Das gute Abschneiden der nationalen Rechten in Ländern wie z. B. Österreich, der Schweiz oder Italien wird doch auch heute im allgemeinen verstanden und akzeptiert.

Wo wird das akzeptiert?
Also ich kann das nicht als normal akzeptieren.

Ich habe nie behauptet, dass es einen 100 prozentigen Konsens in dieser Angelegenheit gibt.In welcher Problematik gibt es den schon?

Die Mehrheit der Bevölkerung hat jedoch erkannt, dass unsere soganannte Demokratie durch eine am aktiven politischen Leben teilnehmende nationale Rechte keinen Schaden erleidet.Der Wählerwille muß auch dann respektiert werden, wenn man persönlich eine andere Meinung teilt, so wie Du.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.333
Reaktionspunkte
5.562
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

lucdec am 21.04.2007 00:32 schrieb:
Das gute Abschneiden der nationalen Rechten in Ländern wie z. B. Österreich, der Schweiz oder Italien wird doch auch heute im allgemeinen verstanden und akzeptiert.

Es gibt recht und es gibt rechte.
Und sooo viel zugelegt haben die auch nicht. Kanton Zürich hatte eben wieder Wahlen. Und wenn man den Verlauf anschaut, gibts seit Jahrzehnten keine sehr grossen Veränderungen. Die SVP ist zweifelsohne die stärkste Partei. Das haben sich die anderen mehr oder weniger selber zuzuschreiben. Aber das ist ein anderes Thema. Die extremen rechte (Schweizer Demokraten) haben ihren Sitz verloren.

Sitzverteilung seit 1917 (!):
http://www.wahlen.zh.ch/07/kr/vergleich/sitzeseit1917.php
 

Stef1811

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.02.2003
Beiträge
949
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Knabe am 21.04.2007 00:03 schrieb:
na gut, da war ich grad mal 11 jahre, da hab ich mich nicht darüber informiert. aber in frankreich ist doch wirklich was jeder 3. farbig..also "migrant"..wie kommt dann so eine partei überhaupt so weit...und ich hab auch noch nicht viel von skinheadszenen oder ausländerhass mitbekommen dortdrüben...
mein ganzes bild von frankreich wird durch sowas zerstört, das hätte ich wirklich nich gedacht..und ich dachte ich muss mich schämen für das nazipack in unseren reihen.. :rolleyes:

Le Pen=Skinhead?? Willst du diese Debatte auf Bild-Niveau befördern, oder was sollen solche uninformierten Aussagen? Le Pen ist einfach nur ein wirklich knallharter Law-and-Order-Politiker und ein Populist. Schau dir mal sein Programm an. Das enthält Punkte wie France für Euro, Gegen Türkei-Eintritt (wobei dagegen sind auch Bayrou und Sarkozy) zudem fischt er auch bei den Sozialisten mit Forderungen wie dem Schutz der Bevölkerung und der Firmen vor Globalisierung.
 
I

ilovethemonkeyhead

Guest
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Stef1811 am 21.04.2007 11:19 schrieb:
Le Pen=Skinhead?? Willst du diese Debatte auf Bild-Niveau befördern, oder was sollen solche uninformierten Aussagen? Le Pen ist einfach nur ein wirklich knallharter Law-and-Order-Politiker und ein Populist. Schau dir mal sein Programm an. Das enthält Punkte wie France für Euro, Gegen Türkei-Eintritt (wobei dagegen sind auch Bayrou und Sarkozy) zudem fischt er auch bei den Sozialisten mit Forderungen wie dem Schutz der Bevölkerung und der Firmen vor Globalisierung.

Skinhead=Faschist Nicht-Skinhead=kein Faschist???
Willst du diese Debatte auf Bild-Niveau befördern, oder was sollen solche uninformierten Aussagen?
Faschismus tritt nicht immer in Form von Stiefeltragenden Schlägerskins auf.
Auch Faschisten können sich wie Le Pen bürgerlich geben, haben aber dennoch faschistoide Züge.
 
TE
K

Knabe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.03.2006
Beiträge
1.413
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Stef1811 am 21.04.2007 11:19 schrieb:
Knabe am 21.04.2007 00:03 schrieb:
na gut, da war ich grad mal 11 jahre, da hab ich mich nicht darüber informiert. aber in frankreich ist doch wirklich was jeder 3. farbig..also "migrant"..wie kommt dann so eine partei überhaupt so weit...und ich hab auch noch nicht viel von skinheadszenen oder ausländerhass mitbekommen dortdrüben...
mein ganzes bild von frankreich wird durch sowas zerstört, das hätte ich wirklich nich gedacht..und ich dachte ich muss mich schämen für das nazipack in unseren reihen.. :rolleyes:

Le Pen=Skinhead?? Willst du diese Debatte auf Bild-Niveau befördern, oder was sollen solche uninformierten Aussagen? Le Pen ist einfach nur ein wirklich knallharter Law-and-Order-Politiker und ein Populist. Schau dir mal sein Programm an. Das enthält Punkte wie France für Euro, Gegen Türkei-Eintritt (wobei dagegen sind auch Bayrou und Sarkozy) zudem fischt er auch bei den Sozialisten mit Forderungen wie dem Schutz der Bevölkerung und der Firmen vor Globalisierung.

Ich wollte damit nicht sagen das ich die Parteien als Skinheads etc sehen will :-D
Wenn ich mir die NPD-Abgeordneten angucke, seh ich da auch keine "Nazis mit Baseballschläger und Springerstiefeln"..
Ich meinte damit einfach das ich nie wirklich was über eine Szene gehört hab, wo Rechtsextreme Asylantenheime oder einfach Farbige oder generell "Ausländer" angreifen...und sowas kommt in Deutschland, besonders Sachsen,Niedersachsen, oftmals vor. Und somit wollte ich nur darstellen, das ich von solchen Überfällen in Frankreich nicht viel mitbekomme.

ilovethemonkeyhead am 21.04.2007 11:29 schrieb:
Skinhead=Faschist Nicht-Skinhead=kein Faschist???
Faschismus tritt nicht immer in Form von Stiefeltragenden Schlägerskins auf.
Auch Faschisten können sich wie Le Pen bürgerlich geben, haben aber dennoch faschistoide Züge.
Natürlich hast du damit Recht...es gibt genügend andere Skinhead-Szenen, zB Oi-Skins, die auch gegen rechtsradikalismus sind.
Dennoch gibt es auch genügend "Skinheads" die sich zum "Faschismus" bekennen. Und auch viele "Skinheads" sind es, die diese rechtsradikalen Übergriffe starten.
Ich wollte nicht den Eindruck erwecken das alle Skinheads Faschisten sind, tut mir leid.
 

Stef1811

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.02.2003
Beiträge
949
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

ilovethemonkeyhead am 21.04.2007 11:29 schrieb:
Skinhead=Faschist Nicht-Skinhead=kein Faschist???
Willst du diese Debatte auf Bild-Niveau befördern, oder was sollen solche uninformierten Aussagen?
Faschismus tritt nicht immer in Form von Stiefeltragenden Schlägerskins auf.
Auch Faschisten können sich wie Le Pen bürgerlich geben, haben aber dennoch faschistoide Züge.

Habe ich das bestritten? Er hat aber von einer rechten Szene nach deutschem Vorbild gesprochen, und zu dieser gehört Le Pen nunmal nicht. Sich bürgerlich geben können sich "faschisten" fraglos (im Dresdner Landtag zum Beispiel) aber Le Pen ist doch nicht wie die NPD.

Edit: @Knabe: Das meine ich eben. Daher kann man Le Pen nicht mit Skinhead und NPD gleichsetzen.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

lucdec am 21.04.2007 08:43 schrieb:
Die Mehrheit der Bevölkerung hat jedoch erkannt, dass unsere soganannte Demokratie durch eine am aktiven politischen Leben teilnehmende nationale Rechte keinen Schaden erleidet.Der Wählerwille muß auch dann respektiert werden, wenn man persönlich eine andere Meinung teilt, so wie Du.

Natürlich respektiere ich den Wählerwillen, aber ich kann den Zustand als solchen nicht akzeptieren.
Genauer: Ich hätte es gerne wenn jeder Wähler aufgeklärt genug wäre die Rechten (im Sinne von CSU und weiter rechts) nicht zu wählen.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Stef1811 am 21.04.2007 11:19 schrieb:
Le Pen=Skinhead?? Willst du diese Debatte auf Bild-Niveau befördern, oder was sollen solche uninformierten Aussagen? Le Pen ist einfach nur ein wirklich knallharter Law-and-Order-Politiker und ein Populist. Schau dir mal sein Programm an. Das enthält Punkte wie France für Euro, Gegen Türkei-Eintritt (wobei dagegen sind auch Bayrou und Sarkozy) zudem fischt er auch bei den Sozialisten mit Forderungen wie dem Schutz der Bevölkerung und der Firmen vor Globalisierung.

Man muss Le Pen, auch wenn es Populismus ist, natürlich nach seinen Aussagen beurteilen.
Und das ist schon sehr rechts bis rassistisch.
Ich kann mich noch erinnern das er alle Farbigen aus der Nationalelf haben wollte.
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.992
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Stef1811 am 21.04.2007 11:19 schrieb:
Knabe am 21.04.2007 00:03 schrieb:
na gut, da war ich grad mal 11 jahre, da hab ich mich nicht darüber informiert. aber in frankreich ist doch wirklich was jeder 3. farbig..also "migrant"..wie kommt dann so eine partei überhaupt so weit...und ich hab auch noch nicht viel von skinheadszenen oder ausländerhass mitbekommen dortdrüben...
mein ganzes bild von frankreich wird durch sowas zerstört, das hätte ich wirklich nich gedacht..und ich dachte ich muss mich schämen für das nazipack in unseren reihen.. :rolleyes:

Le Pen=Skinhead?? Willst du diese Debatte auf Bild-Niveau befördern, oder was sollen solche uninformierten Aussagen? Le Pen ist einfach nur ein wirklich knallharter Law-and-Order-Politiker und ein Populist. Schau dir mal sein Programm an. Das enthält Punkte wie France für Euro, Gegen Türkei-Eintritt (wobei dagegen sind auch Bayrou und Sarkozy) zudem fischt er auch bei den Sozialisten mit Forderungen wie dem Schutz der Bevölkerung und der Firmen vor Globalisierung.
Genau deshalb sehe ich da grosse Parallelen zu Ronald "Richter Gnadenlos" Schill. Ein rechtspopulistischer Sicherheitsfanatiker, der auch die D-Mark wieder einführen wollte u.ä. Schwachsinn. Natürlich hat das nichts mit glatzköpfigen Springerstiefelträgern zu tun aber rechts aussen ist es trotzdem. Und wenn ich mir ansehe wie selbstverständlich ein Berlusconi in Italien das Gesetz manipuliert, um seine rechten, korrupten Machenschaften zu rechtfertigen, dann wundert mich das in Frankreich überhaupt nicht. Beide Länder haben ja Imigrationsprobleme, auch wenn es unterschiedliche Ursachen dafür gibt. Von dem her können wir in D ganz froh sein, dass Wahlerfolge rechter/rechtsextremer Parteien so einen grossen Aufschrei verursachen. Naja, mal abgesehen von der CSU. :B

SSA
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Knabe am 21.04.2007 11:32 schrieb:
Ich meinte damit einfach das ich nie wirklich was über eine Szene gehört hab, wo Rechtsextreme Asylantenheime oder einfach Farbige oder generell "Ausländer" angreifen...und sowas kommt in Deutschland, besonders Sachsen,Niedersachsen, oftmals vor. Und somit wollte ich nur darstellen, das ich von solchen Überfällen in Frankreich nicht viel mitbekomme.

Du hast dh. nichts großartiges mitbekommen, weil dieses Problem in F nicht wesentlich größer oder kleiner ist, als in allen andere Staaten Europas.

Das gute Abschneiden "rechtsextremer" Parteien hat nichts damit zu tun, daß plötzlich überall Asylantenheime angezündet werden, und Ausländer angegriffen werden. Nicht jeder Wähler einer extremen Partei ist ein radikaler Wahnsinniger der am Liebsten alle umbringen will, die nicht seiner Meinung sind. Im Gegenteil, das ist eine lächerliche Minderheit.
Allein die Vorstellung ist schon mehr als bescheuert und naiv. Lies mal weiter die BILD.. :rolleyes:

Vielleicht setzt Du Dich erstmal mit den Problemen und der politischen Struktur des jeweiligen Landes auseinander.
In dem Zusammenhang kannst Du Dich auch gleich über die jeweiligen Definitionen von "Rechtsextremismus" nachdenken.
Es gibt jüdische "rechtsextreme" Parteien in Israel. Es gibt schwarze "rechtsextreme" Parteien in Afrika..
Können sich viele nicht vorstellen, weil "rechts" heißt ja bei uns automatisch, "gegen Juden, ***************, Ausländerpack! Alle vergasen!""
Denk mal darüber nach, warum zB ein "böser ***************" im Wahlkampfteam von LePen sitzt. Glaubst Du wirklich, der wird mit Peitsche und Hundeleine dazu getrieben?

Was in Frankreich als gesunder Nationalstolz empfunden wird, würde bei vielen Deutschen meist schon Panikattacken hervorrufen, daß irgendwo ein Führer grad den 3. WK plant.
Es gibt soviele verschiedene Kulturen und Gesellschaften. Allein Dein Chauvinismus, hier überall unsere Vorstellungen, Normen und Maßstäbe anzusetzen, zeigt schon wie oberflächlich Dein "Oh mein Gott, überall Nazis! Die Welt geht gleich unter!" Getue ist.
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Knabe am 21.04.2007 00:03 schrieb:
aber in frankreich ist doch wirklich was jeder 3. farbig..also "migrant"..wie kommt dann so eine partei überhaupt so weit..

Vielleicht genau deswegen?
Es ist dumm davon auszugehen, daß mehr "Multikulti" dafür sorgt, daß es weniger Ausländerhaß, Extremismus u.ä. gibt.
Wenn Multikulti nämlich daneben geht, und das ist es in F, dann darfst Du Dich nicht wundern, wenn das den Einheimischen irgendwann richtig aufn Sack geht.
Und wenn jeder 3. Migrant ist, sinds 2/3 nicht.

Es wäre auch dumm zu glauben, daß alle Ausländer automatisch in einer aufgeklärten Friede-Freude-Gummibärchenwelt leben und links wählen.

Nimm in Ö. zB die FPÖ. Die hat einen enorm hohen Anteil an türkischen, jugoslawischen und arabischen Wählern. Warum? Weil die FPÖ die einzige Partei ist, die in bestimmten Punkten (Homosexualität, Integration, EU,...) eine ähnliche Meinung vieler (konservativer) Einwanderer vertritt.
Der Türke der sich hier integriert, hat kein Interesse daran, daß "Gesindel" nachkommt, das seinen Ruf zerstört oder ihm seinen Arbeitsplatz wegnimmt.
 

undergrounderX

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.01.2005
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Fimbul am 21.04.2007 13:27 schrieb:
Was in Frankreich als gesunder Nationalstolz empfunden wird, würde bei vielen Deutschen meist schon Panikattacken hervorrufen, daß irgendwo ein Führer grad den 3. WK plant.
Es gibt soviele verschiedene Kulturen und Gesellschaften. Allein Dein Chauvinismus, hier überall unsere Vorstellungen, Normen und Maßstäbe anzusetzen, zeigt schon wie oberflächlich Dein "Oh mein Gott, überall Nazis! Die Welt geht gleich unter!" Getue ist.
Man darf solche Leute nie unterschätzen,sonst steht man am Ende da und hat gegen so einen eine Wahl verloren.Er redet die ganze Zeit nur vom nationalen stolz,aber wenn man seine Aussagen mal anguckt sind sie meistens rassistischer Herkunft .
Ein Beispiel: Auf die Frage was er den mit den Kindern der Immigranten macht wenn ihre Eltern abgeschoben werden: "Natürlich kümmere ich mich um die Kinder der illegalen. Ich werde dafür sorgen, dass sie mit ihren Eltern das Land verlassen müssen" . oder auch eine tolle Aussage:
"Sogar obdachlose Franzosen sollten mehr Rechte bekommen als ein noch so brillanter und sympathischer Ausländer!"
Bei der Wahl hat meiner Meinung nach gute Chancen in die Stichwahl zu kommen,auch wenn er bei den Umfragewerten auf den 4. Platz steht.Immerhin geben 40% der Franzosen an noch unentschlossen zu sein und man darf die Wähler nicht vergessen,die sagen sie seien für Sarkozy oder sogar Bayrou ,aber in Wirklichkeit La Pen wählen.
 
TE
K

Knabe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.03.2006
Beiträge
1.413
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Fimbul am 21.04.2007 13:27 schrieb:
Knabe am 21.04.2007 11:32 schrieb:
Ich meinte damit einfach das ich nie wirklich was über eine Szene gehört hab, wo Rechtsextreme Asylantenheime oder einfach Farbige oder generell "Ausländer" angreifen...und sowas kommt in Deutschland, besonders Sachsen,Niedersachsen, oftmals vor. Und somit wollte ich nur darstellen, das ich von solchen Überfällen in Frankreich nicht viel mitbekomme.

Du hast dh. nichts großartiges mitbekommen, weil dieses Problem in F nicht wesentlich größer oder kleiner ist, als in allen andere Staaten Europas.

Das gute Abschneiden "rechtsextremer" Parteien hat nichts damit zu tun, daß plötzlich überall Asylantenheime angezündet werden, und Ausländer angegriffen werden. Nicht jeder Wähler einer extremen Partei ist ein radikaler Wahnsinniger der am Liebsten alle umbringen will, die nicht seiner Meinung sind. Im Gegenteil, das ist eine lächerliche Minderheit.
Allein die Vorstellung ist schon mehr als bescheuert und naiv. Lies mal weiter die BILD.. :rolleyes:
DAS habe ich auch nie behauptet. Und wenn du dann schonwieder mit BILD ankommst, ich habe lediglich die Fakten der Wahlen aus dem Internetportal. Und dagegen kann man wohl nichts sagen. Außerdem denke ich mit Sicherheit nich das jeder Wähler einer rechten Partei gleich aufspringt und Ausländer verhaut. Selbst mein Stiefvater ist einer derer, die zu den Npd-wählern zählen..Und der läuft sicher nicht mit Springerstiefeln rum oder verhaut meine türkischen Freunde...
Vielleicht setzt Du Dich erstmal mit den Problemen und der politischen Struktur des jeweiligen Landes auseinander.
In dem Zusammenhang kannst Du Dich auch gleich über die jeweiligen Definitionen von "Rechtsextremismus" nachdenken.
Es gibt jüdische "rechtsextreme" Parteien in Israel. Es gibt schwarze "rechtsextreme" Parteien in Afrika..
Können sich viele nicht vorstellen, weil "rechts" heißt ja bei uns automatisch, "gegen Juden, ***************, Ausländerpack! Alle vergasen!""
Denk mal darüber nach, warum zB ein "böser ***************" im Wahlkampfteam von LePen sitzt. Glaubst Du wirklich, der wird mit Peitsche und Hundeleine dazu getrieben?
Nein, glaube ich sicher nicht. Im Verglecih zu mir scheinst du auch ein paar Jährchen älter zu sein und davon Ahnung zu haben. Ich habe diesen Thread erstellt, da es im Internet als "rechtsextrem" angepriesen wurde und ich mich dafür interessiert habe. Da hier mittlerweile schon öfters gepost wurde, weiß ich auch wie diese "rechtsextreme" Partei anzusiedeln ist. Also entschuldige das ich nich das Wissen hervorbringe welches du erwartest..:rolleyes:
Was in Frankreich als gesunder Nationalstolz empfunden wird, würde bei vielen Deutschen meist schon Panikattacken hervorrufen, daß irgendwo ein Führer grad den 3. WK plant.
Es gibt soviele verschiedene Kulturen und Gesellschaften. Allein Dein Chauvinismus, hier überall unsere Vorstellungen, Normen und Maßstäbe anzusetzen, zeigt schon wie oberflächlich Dein "Oh mein Gott, überall Nazis! Die Welt geht gleich unter!" Getue ist.
Was heißt denn hier mein Chauvinismus?? Ich habe doch niemals gesagt das es hier überall Nazis gibt, ich fand es lediglich erschreckend das in Frankreich 16% der Wähler solch einer Partei ihre Stimme geben. Da ich wie schon erwähnt jetzt weiß, wie man die Partei sehen kann, kann ich die 16% auch nachvollziehen.

Ich habe diesen Thread hier wirklich ausschließlich dazu erstellt, dass ich von Leuten die sich damit beschäftigt und auch schon die Wahlen vor 5 Jahren verfolgt haben, "erklärt" bekomme was es damit auf sich hat. Wenn du mich jetzt hier wegen meinem "Unwissen" anprangerst, dann kann ich da nicht viel zu sagen.

Mfg
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

undergrounderX am 21.04.2007 14:03 schrieb:
Man darf solche Leute nie unterschätzen,sonst steht man am Ende da und hat gegen so einen eine Wahl verloren.Er redet die ganze Zeit nur vom nationalen stolz,aber wenn man seine Aussagen mal anguckt sind sie meistens rassistischer Herkunft .

Ich habe nie gesagbt, man solle irgendeinen Kandidaten unterschätzen.

Aber ich glaube, Du überschätzt die Macht, die ein Bundespräsident hat.
Das ist nämlich ein wesentlicher Unterschied zw. Despotismus und parlamentarischer Demokratie.

LePen kann als Präsident Kopfstehen wenn ihm langweilig ist, dh kann er trotzdem nicht machen was er will.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Fimbul am 21.04.2007 14:36 schrieb:
Ich habe nie gesagbt, man solle irgendeinen Kandidaten unterschätzen.

Aber ich glaube, Du überschätzt die Macht, die ein Bundespräsident hat.
Das ist nämlich ein wesentlicher Unterschied zw. Despotismus und parlamentarischer Demokratie.

LePen kann als Präsident Kopfstehen wenn ihm langweilig ist, dh kann er trotzdem nicht machen was er will.

Er kann aber sehr viel mehr tun als z.B. unser Bundeshorst.
Nicht umsonst treffen sich ja eher Merkel und Chirac als Chirac und Horst.
 
TE
K

Knabe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.03.2006
Beiträge
1.413
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Ende des Wahlsonntags in Frankreich!

Der Konservative Nicolas Sarkozy (Foto) und die Sozialistin Ségolène Royal ziehen in die Stichwahl um die Präsidentschaft in Frankreich am 6. Mai ein. Das ergaben die im französischen Fernsehen veröffentlichten Hochrechnungen. Ex-Innennminister Sarkozy kam demnach auf 29,6 Prozent der Stimmen, Ex-Umweltministerin Royal auf etwa 25,1 Prozent.

Dann bin ich ja beruhigt das LePen nicht in die Stichwahl kommt :rolleyes:
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Knabe am 22.04.2007 20:05 schrieb:
Ende des Wahlsonntags in Frankreich!

Der Konservative Nicolas Sarkozy (Foto) und die Sozialistin Ségolène Royal ziehen in die Stichwahl um die Präsidentschaft in Frankreich am 6. Mai ein. Das ergaben die im französischen Fernsehen veröffentlichten Hochrechnungen. Ex-Innennminister Sarkozy kam demnach auf 29,6 Prozent der Stimmen, Ex-Umweltministerin Royal auf etwa 25,1 Prozent.

Dann bin ich ja beruhigt das LePen nicht in die Stichwahl kommt :rolleyes:

Man darf gespannt sein wie es weitergeht
 

Stef1811

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.02.2003
Beiträge
949
Reaktionspunkte
0
AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich

Boesor am 22.04.2007 20:20 schrieb:
Knabe am 22.04.2007 20:05 schrieb:
Ende des Wahlsonntags in Frankreich!

Der Konservative Nicolas Sarkozy (Foto) und die Sozialistin Ségolène Royal ziehen in die Stichwahl um die Präsidentschaft in Frankreich am 6. Mai ein. Das ergaben die im französischen Fernsehen veröffentlichten Hochrechnungen. Ex-Innennminister Sarkozy kam demnach auf 29,6 Prozent der Stimmen, Ex-Umweltministerin Royal auf etwa 25,1 Prozent.

Dann bin ich ja beruhigt das LePen nicht in die Stichwahl kommt :rolleyes:

Man darf gespannt sein wie es weitergeht
Ich tippe jetzt auf Madame Royal.
 
Oben Unten