• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank

Philosophische Themen im Forum

G

Gast1664961002

Gast
Guten Morgen,

da ich in meiner Freizeit sehr gerne philosophische Bücher lese, frage ich mich gerade, ob hier noch mehr Leute unterwegs sind, die sich gerne damit beschäftigen. Ansatzweise habe ich es hier schon gefunden (z.B. Was kommt nach dem Tod). Mich persönlich beschäftig, was vor dem Urknall war, wenn überhaupt etwas war. Und wenn etwas war, woher kam es? Und wenn nichts war, wie kann nichts sein und woraus entstand dann das Universum? Dazu gibt es verschiedenste Thesen und auch wissenschaftliche Arbeiten. Interessiert sich hier noch jemand dafür?

Schöne Grüße
MG
 
TE
TE
G

Gast1664961002

Gast
Die Antworten auf alle diese Fragen sind ja vorhanden[...]

Was soll ich sagen, ich bin verwirrt. Du willst nicht wirklich sagen, dass wir in Deutschland einem Nazistaat leben, oder? Fehlt mir irgendwo das Verständnis für deinen Text und ich erkenne Ironie, Sarkasmus, Comedy....nicht?!?
 

Worrel

Spiele-Guru
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
24.155
Reaktionspunkte
9.710
Sicher gibt es gewisse Kontrollmechanismen über die Bürger, aber was da stand, war krankhafte Paranoia.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
11.065
Reaktionspunkte
5.061
Querdenker Verschwörungs-Theorien werden hier nicht geduldet, bitte umgehend unterlassen oder es drohen Konsequenten.
 
TE
TE
G

Gast1664961002

Gast
Querdenker Verschwörungs-Theorien werden hier nicht geduldet, bitte umgehend unterlassen oder es drohen Konsequenten.
Habe eben die Ignore-Funktion entdeckt. Für mich hat sich so jemand erledigt. Ich bin wirklich froh, dass ihr hier so klare Kante zeigt! Danke für das schnelle Reagieren.
 

arrgh

Spiele-Enthusiast/in
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
1.056
Reaktionspunkte
1.131
Immer wieder schön, auf Menschen zu treffen, welche die Leidenschaft für die Philosophie teilen. Habe nach meinem Philosophiestudium das Interesse bis heute noch durch regelmäßige Lektüre weiter am Leben erhalten, wobei es gerade in letzter Zeit leider ein wenig schwierig geworden ist, mir die Zeit dafür zu nehmen.

Aus deinem Beitrag glaube ich herauslesen zu können, dass du dich primär mit der griechischen Antike auseinandersetzt? Eine Frage wie "Was kommt nach dem Tod" würde ich ja nämlich nicht als eine philosophische auslegen. Zumindest beschäftigt sich die akademische Philosophie unserer Zeit nicht mehr (schon lange nicht mehr) mit solchen Fragestellungen.
 
TE
TE
G

Gast1664961002

Gast
Um ehrlich zu sein, bin ich gar nicht so tief drin, wie ich es vielleicht gerne wäre. Bin eher dann am Lesen, wenn es die Zeit und Muße zulässt. Ich habe mich bislang auch nur am Rande mit den berühmten Philosophen der Geschichte beschäftigt. Eher streifte ich sie beim Lesen von Einsteigertiteln wie "Sofies Welt" oder den Büchern von Precht.

Bei der Frage, was nach dem Tod kommt, geht es mir eher um die Frage, ob unser Bewusstsein weiter existieren wird. In welcher Form auch immer. Für mich gibt es (noch) keinen Rahmen, in dem ich mich thematisch bewege, wie von dir beschrieben. Ob sich also die akademische Philosophie heute mit etwas beschäftigt oder nicht, ist für mich weniger ein Maßstab. Vielleicht ist meine Definition von Philosophie auch eine andere und ich philosophiere gar nicht, sondern denke einfach nur nach. Nehmen wir das andere Ende der Geschichte, denke ich viel über die Entstehung des Kosmos nach. Dazu gibt es mittlerweile etliche Theorien und wissenschaftliche Arbeiten, die mehr oder weniger genau sagen können, was passierte. Nur was davor war, weiß eben keiner.
 

Zybba

Nerd
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
5.143
Reaktionspunkte
2.703
Guten Morgen,

da ich in meiner Freizeit sehr gerne philosophische Bücher lese, frage ich mich gerade, ob hier noch mehr Leute unterwegs sind, die sich gerne damit beschäftigen. Ansatzweise habe ich es hier schon gefunden (z.B. Was kommt nach dem Tod). Mich persönlich beschäftig, was vor dem Urknall war, wenn überhaupt etwas war. Und wenn etwas war, woher kam es? Und wenn nichts war, wie kann nichts sein und woraus entstand dann das Universum? Dazu gibt es verschiedenste Thesen und auch wissenschaftliche Arbeiten. Interessiert sich hier noch jemand dafür?

Schöne Grüße
MG
Ich finde die von dir genannten Fragen auf jeden Fall interessant, wie wahrscheinlich die meisten Menschen. Allerdings habe ich mich noch auf "wissenschaftlicher" Ebene damit beschäftigt. Also noch nie ein Buch zum Thema Philosophie gelesen.

Ab und zu höre ich podcasts, die das Thema zumindest streifen. Ansonsten spreche ich halt auch schon mal mit Freunden über solche Themen. Solche deepen Themen passen natürlich nicht in jedes Gespräch.
 
A

audiopathik

Gast
Querdenker Verschwörungs-Theorien werden hier nicht geduldet, bitte umgehend unterlassen oder es drohen Konsequenten.
Dann verabschiede ich mich, wenn Querdenker hier mit Zensur, Löschung und Drohungen mundtot gemacht werden hab ich hier nichts zu suchen. Aber schön brav weiter einreden ihr habt Meinungsfreiheit, Toleranz und Diskussionsbereitschaft.

Spricht man die Wahrheit an werden die armen Zombies und Hunde in ihren Käfigen bissig denn sonst müssten sie ihr hässliches Spiegelbild erkennen, sich eingestehen dass sie ihr Leben vergeuden, wie Dreck behandelt werden und nichts dagegen tun, ausgenutzt werden und wie die Sardinen in Blöcken und Batterien eingepfercht sind als unfreiwillige Laborratten für Konzerne und ihre Produkte.
Mit Spiel, Trunk und Sex lenken sie sich ab um den Alltag in dieser grässlichen, vergasten Asbesthölle erträglich zu machen und der Wahrheit nicht ins Auge sehen zu müssen und leben lieber in einer falschen Traumwelt aus Bildern, Büchern und Videos.

Ein Staat dient nur der Kontrolle und Unterdrückung der Massen, in einer freien Welt ist so etwas gar nicht notwendig weil ein jeder dann Politiker ist. Wenn man nicht versucht sich von anderen abzugrenzen sind Staatsgrenzen auch nicht notwendig.

Tut mir Leid aber wenn ein Senior Offizier mir hier mit Konsequenzen droht und den Mund verbietet ist das Ausdruck genau dieses Unterdrückungsregimes für das solche Meinungen gefährlich sind, zu unangenehm und deshalb gelöscht werden.
Man sollte ohnehin immer in Bewegung bleiben, insofern ein guter Zeitpunkt weiterzuziehen.

Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.
 

Worrel

Spiele-Guru
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
24.155
Reaktionspunkte
9.710
Dann verabschiede ich mich, wenn Querdenker hier mit Zensur, Löschung und Drohungen mundtot gemacht werden hab ich hier nichts zu suchen. Aber schön brav weiter einreden ihr habt Meinungsfreiheit, Toleranz und Diskussionsbereitschaft.

Spricht man die Wahrheit an ...
Der Punkt ist: Quer"denker" haben nicht "die Wahrheit" gepachtet - weitaus öfter dürfte der Fall sein, daß sie einfach zB russische Propaganda ungefiltert, ungeprüft und unbedacht verbreiten.
 

McTrevor

Hobby-Spieler/in
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
715
Reaktionspunkte
632
Ich empfehle das Buch "Our Mathematical Universe" von Max Tegmark (Astrophysiker). Es ist ein populärwissenschaftliches Buch in dem er (unter anderem) relativ verständlich Konzepte wie Urknall, Inflation, ewige Inflation aber auch Quantenmechanik erklärt. Das kann einem eine derzeit in der Wissenschaft heiß gehandelte These geben, was "vor dem Urknall" war.

Ich habe das in Gänsefüsschen gesetzt, denn wenn man sich mit der Relativitätstheorie und dem Konzept der Raumzeit und deren Krümmung auseinandersetzt, kommt man zu dem Verständnis das aufgrund der hohen Dichte zu Beginn des Universums die Raumzeit derart stark gekrümmt war, dass die Zeit stillstand. Es gibt daher in gewissem Sinne kein "vor dem Urknall".

Der eigentliche Fokus des Buches ist allerdings darauf gerichtet, dass mehrere derzeit als mögliche Theorien gehandelte Thesen zu Ende gedacht implizieren, dass das für uns sichtbare Universum nur eines von unendlich vielen in einem mehrstufigen Multiversum ist. Die einfachste Stufe erfordert dabei schon mal nur, dass das All unendlich groß oder zumindest "sehr groß" ist. Für uns ist unser Universum ja quasi die Kugel mit uns im Zentrum, die wir sehen können; also Licht bis jetzt Zeit hatte uns zu erreichen. Die Kugel ist sehr groß, aber trotzdem gibt es nur endlich viele Möglichkeiten, in der Kugel vorhandene Materie und Energie anzuordnen. Man ahnt es schon, wenn man nur weit genug durch ein unendliches All navigiert muss sich so eine Kugel irgendwann wiederholen, weil es nur endlich viele Konstellationen gibt. Vom Zentrum einer solchen Kugel aus sind zwei von diesen nicht zu unterscheiden. Also identisches Sonnensystem, identischer Sternenhimmel, etc.
 
G

Gast1661893802

Gast
In gewisser Weise muss man für so einen Beitrag fast schon dankbar sein. Da wird vielleicht mal der Unterschied zwischen unterschiedlichen Meinungen zu einem Thema und bedenklichen Geschwurbel deutlich ;) :B
Interessant/fragwürdig finde ich, der den Stein des Anstoßes nicht mitbekommen hat (war schon gelöscht), ausgerechnet in einem "Philosophiethread" dermaßen der "Rotstift" angesetzt wird. 🤨

Ich hoffe das der Post wirklich dermaßen schlimm war (mir ist der User nicht gerade aufgefallen), ansonsten spräche die Vorgehensweise ein sehr kritisches Bild. 😒
 

Worrel

Spiele-Guru
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
24.155
Reaktionspunkte
9.710
...Für uns ist unser Universum ja quasi die Kugel mit uns im Zentrum, die wir sehen können; also Licht bis jetzt Zeit hatte uns zu erreichen. Die Kugel ist sehr groß, aber trotzdem gibt es nur endlich viele Möglichkeiten, in der Kugel vorhandene Materie und Energie anzuordnen. Man ahnt es schon, wenn man nur weit genug durch ein unendliches All navigiert muss sich so eine Kugel irgendwann wiederholen, weil es nur endlich viele Konstellationen gibt. Vom Zentrum einer solchen Kugel aus sind zwei von diesen nicht zu unterscheiden. Also identisches Sonnensystem, identischer Sternenhimmel, etc.
Da gibt's nur einen Haken: Das Universum ist zwar wahnsinnig groß, aber theoretisch durchaus endlich.
 

TheSinner

Spiele-Enthusiast/in
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.406
Reaktionspunkte
644
Interessant/fragwürdig finde ich, der den Stein des Anstoßes nicht mitbekommen hat (war schon gelöscht), ausgerechnet in einem "Philosophiethread" dermaßen der "Rotstift" angesetzt wird. 🤨

Ich hoffe das der Post wirklich dermaßen schlimm war (mir ist der User nicht gerade aufgefallen), ansonsten spräche die Vorgehensweise ein sehr kritisches Bild. 😒

Ich finde es völlig richtig direkt eine klare harte Kante gegen solche Vollpfosten zu fahren. Meinungsfreiheit bedeutet nämlich NICHT Konsequenzfreiheit. Du kannst gerne mitten im Problembezirk rufen "Scheiß Ausländer, fickt euch" - dafür kann dir dann natürlich auch jemand die Fresse polieren. Niemand hat dich also daran gehindert deine Meinung zu äußern, jemand hat halt nur beschlossen dass es damit genug ist. So einfach ist das. Genauso kann dich ein Unternehmen (PC Games beispielsweise) sehr wohl von ihren Seiten verbannen wenn du ein Arsch bist und Arschgedanken in Arschworten verfasst um ein Maximalarsch zu sein. Ist ja deine freie Entscheidung - so wie es die freie Entscheidung des Betreibers ist was er hier sehen will und was nicht, schließlich zahlt er ja dafür.
 

arrgh

Spiele-Enthusiast/in
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
1.056
Reaktionspunkte
1.131
Um ehrlich zu sein, bin ich gar nicht so tief drin, wie ich es vielleicht gerne wäre. Bin eher dann am Lesen, wenn es die Zeit und Muße zulässt. Ich habe mich bislang auch nur am Rande mit den berühmten Philosophen der Geschichte beschäftigt. Eher streifte ich sie beim Lesen von Einsteigertiteln wie "Sofies Welt" oder den Büchern von Precht.

Bei der Frage, was nach dem Tod kommt, geht es mir eher um die Frage, ob unser Bewusstsein weiter existieren wird. In welcher Form auch immer. Für mich gibt es (noch) keinen Rahmen, in dem ich mich thematisch bewege, wie von dir beschrieben. Ob sich also die akademische Philosophie heute mit etwas beschäftigt oder nicht, ist für mich weniger ein Maßstab. Vielleicht ist meine Definition von Philosophie auch eine andere und ich philosophiere gar nicht, sondern denke einfach nur nach. Nehmen wir das andere Ende der Geschichte, denke ich viel über die Entstehung des Kosmos nach. Dazu gibt es mittlerweile etliche Theorien und wissenschaftliche Arbeiten, die mehr oder weniger genau sagen können, was passierte. Nur was davor war, weiß eben keiner.
Ein Literaturtipp zu deinem Interessensgebiet wurde ja bereits abgegeben. Falls du dich aber noch mehr mit der Philosophie bzw. der Geschichte der Philosophie auseinadersetzen magst, so kann ich dir zum einen die "Kleine Weltgeschichte der Philosophie" von Joachim Störig empfehlen, die mir in der Schul- sowie Unizeit eine unverzichtbare Weggefährtin war: Verständlich und ansprechend geschrieben, wird hier mehr oder weniger die "gesamte" Geschichte der Philosophie dargestellt, sodass man nach der Lektüre einen wirklich guten Überblick über die Sache gewonnen hat.

Zum anderen kann ich aber auch noch "Warum die Kreter lügen, wenn sie die Wahrheit sagen" von Stephen Law wärmstens empfehlen. Hier erfährt man nämlich vor allem, wie Philosophieren überhaupt "geht": Wie denkt man über gewisse Dinge nach, wie argumentiert man, wie formuliert man? etc. Ebenfalls eine sehr ansprechende Lektüre, da fiktive Dialoge vorgestellt werden, in denen die unterschiedlichen Thesen debattiert werden.

Vielleicht wäre auch die Beschäftigung mit der Ontologie, einer Disziplin der Philosophie, für dich von Wert. In dieser geht es nämlich maßgeblich um die Frage, was unter dem Begriff "Sein" zu verstehen ist. Was ist darunter zu verstehen, wenn wir sagen, dass etwas "ist"? Und was lässt sich unter dem "Nichts" verstehen, welches ja im Grunde genommen eine erkenntnistheoretische Unmöglichkeit darstellt? (Hierbei empfehle ich mal sogleich die diesbezügliche Auslegung von Jean-Paul Sartre) In gewisser Weise handelt es sich hierbei also um die Königsdisziplin der Wissenschaften, da sich ja jede Einzelwissenschaft mit "Seiendem", also mit einem spezifischen Gegenstand, beschäftigt, wohingegen die Ontologie die Grundbedingung des Vorhandenseins von Dingen überhaupt untersucht.

Und was die Frage zum Bewusstsein angeht: Sehr interessanter Stoff. Eine philosophische Herangehensweise wäre zunächst einmal: Was verstehst du überhaupt unter "Bewusstsein"? ;) Istdas Bewusstsein mit psychischen Vorgängen gleichzusetzen? Oder geht es über diese hinaus? Ist es von rein geistiger oder doch vielleicht von materieller Substanz? Vielleicht ein Mischding? Hierzu ein sehr interessantes Video mit David Chalmers, der bereits sehr viel über dieses Thema gesprochen und geschrieben hat:

Extern eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

 
Zuletzt bearbeitet:

GTAEXTREMFAN

Spiele-Kenner/in
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.647
Reaktionspunkte
1.014
Interessant/fragwürdig finde ich, der den Stein des Anstoßes nicht mitbekommen hat (war schon gelöscht), ausgerechnet in einem "Philosophiethread" dermaßen der "Rotstift" angesetzt wird. 🤨

Ich hoffe das der Post wirklich dermaßen schlimm war (mir ist der User nicht gerade aufgefallen), ansonsten spräche die Vorgehensweise ein sehr kritisches Bild. 😒
Ich konnte den Erguss noch lesen u.a. ging es darum Fünfjährige unter Zwang in Institute ( Schulpflicht ? ) zu schicken.
Alles in einem Ton, den man schon als provozierend einordnen darf.
Sieh es mal so, am Trikot ziehen oder das Bein stehenlassen, kann der Schiri mal als "Internationale Härte" laufen lassen.
Am Trikot zerren, die Blutgrätsche ansetzen, und dem Gegner ins Gesicht spucken - da muss er handeln.
Als Seitenbetreiber bekommst du da natürlich irgendwo ein Problem mit der Eindämmung, wenn es gleich so losgeht.
Er selbst löscht ja jetzt sein Profil. Die Möglichkeit sich selbst nachvollziehbar zu verteidigen, oder den gelöschten Post sinnvoll einzuordnen will er wohl nicht wahrnehmen.
Seine Entscheidung, das so zu machen ;)
 
G

Gast1661893802

Gast
Ich konnte den Erguss noch lesen u.a. ging es darum Fünfjährige unter Zwang in Institute ( Schulpflicht ? ) zu schicken.
Alles in einem Ton, den man schon als provozierend einordnen darf.
Ok, das ist natürlich ein anderes Ding.
Es verwunderte mich nur weil er vorher nie in der Art aufgefallen ist, was bei solchen Extremtypen normalerweise so auffällig ist wie Veganer die "Gott und die Welt" es unter der Nase reiben müssen (wohlgemerkt nicht weil es Grillabend ist) und idealerweise noch Missionieren. 😒
 
Oben Unten