Paradox Interactive: Berichte über Geschlechterdiskriminierung und Mobbing im Unternehmen

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
971
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Paradox Interactive: Berichte über Geschlechterdiskriminierung und Mobbing im Unternehmen gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Paradox Interactive: Berichte über Geschlechterdiskriminierung und Mobbing im Unternehmen
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Komm, reden wir schnell die nächste Firma kaputt, das machen wir nun aber bitte dann mit allen ok?

vielleicht könnten sich die Männer auch einfach nicht wie Arschlöcher verhalten?
Nur mal so eine wilde Idee, dann könnte das Verhalten einen irgendwann in den Arsch beißen
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: l0l

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.924
Reaktionspunkte
1.382
44 Prozent der 133 befragten Mitarbeiter in Stockholm angegeben haben, mindestens einmal schlecht behandelt worden zu sein.

Willkommen in der Arbeitswelt liebe Millennials :B

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.207
Reaktionspunkte
973
Tja, bei wieviel Prozent der Beteidigten war die "schlechte Behandlung" die auch einfach nur ein berechtigter Anschiss wegen sonst etwas gewesen sein kann wohl eine realistische Wahrnehmung vorhanden ist. :rolleyes:

Bei uns haben wir auch einige jüngere Generationen im Betrieb die nicht einsehen das ein Anschiss kassiert haben für unkorrekte Arbeit und beklagen sich zudem das sie für "Erbringung von Arbeitsleistung" nicht gelobt werden.
Wohlgemerkt nicht für irgendetwas mehr sondern einfach nur dafür das sie ihren normalen Job gemacht haben. :confused:
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.917
Reaktionspunkte
605
Ich finde die Aussage "mindestens einmal schlecht behandelt worden zu sein" sehr schwammig.

Wenn man mich sowas fragen würden, könnte ich je nach Auslegung über jeden Arbeitsplatz sowas sagen. Irgendwas ist halt immer ^^

Da würde ich gerne konkrete Angaben zu jedem Befragten wissen.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.126
Reaktionspunkte
6.275
Richtig ... "schlecht behandelt" würde in einer optimal perfekten Welt funktionieren, wo jeder AN absolut objektiv und realistisch seine Leistung einschätzen kann.

Kann aber so gut wie niemand.

Ich erlebe das häufig in Gesprächen wo man je nach AN übelst vorsichtig sein muss, dass der AN komplett abschaltet weil er denkt, er hätte die Weisheit mit Löffeln gefuttert.

Letztens so einen Fall gehabt wo ein übernommener Azubi einen Fall bearbeiten sollte und er die Arbeit nachweislich falsch gemacht hat, das endete mit seinem Vorgesetzten lautstark im Flur und selbst im Gespräch mit mir zeigte sich der "junge" Mann dann nicht wirklich einsichtig.

Zwei Wochen später habe ich ihn entlassen ... und ja: er fühlte sich absolut schlecht und ungerecht behandelt und hat das eigentliche Problem, seine schlechte und falsche Arbeit verbunden mit absolut keiner Kritikfähigkeit, nicht verstanden und sich bei anderen Kollegen darüber lautstark beschwert.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.347
Reaktionspunkte
778
Richtig ... "schlecht behandelt" würde in einer optimal perfekten Welt funktionieren, wo jeder AN absolut objektiv und realistisch seine Leistung einschätzen kann.

Kann aber so gut wie niemand.

Ich erlebe das häufig in Gesprächen wo man je nach AN übelst vorsichtig sein muss, dass der AN komplett abschaltet weil er denkt, er hätte die Weisheit mit Löffeln gefuttert.

Letztens so einen Fall gehabt wo ein übernommener Azubi einen Fall bearbeiten sollte und er die Arbeit nachweislich falsch gemacht hat, das endete mit seinem Vorgesetzten lautstark im Flur und selbst im Gespräch mit mir zeigte sich der "junge" Mann dann nicht wirklich einsichtig.

Zwei Wochen später habe ich ihn entlassen ... und ja: er fühlte sich absolut schlecht und ungerecht behandelt und hat das eigentliche Problem, seine schlechte und falsche Arbeit verbunden mit absolut keiner Kritikfähigkeit, nicht verstanden und sich bei anderen Kollegen darüber lautstark beschwert.

Klar gibt es einzelfälle in denen der Arbeitnehmer völlig im Unrecht ist. Aber hier wurde ja ein ganzes Unternehmen befragt. Und trotzdem ist die Quote der Menschen, die sich schlecht behandelt fühlen, bei 44%. Beinahe die Hälfte. Auf so eine hohe Zahl kommt man nicht mit ein paar uneinsichtigen Azubis. So eine hohe Anzahl von Unzufriedenen ist dann doch eher ein deutlicher Indikator für strukturelle Probleme.

Allerdings muss das nicht zwingend alles sexuelle Diskriminierung oder Mobbing sein. Es kann sich auch schlicht um ein sehr schlechtes Arbeitszeit/Gehalt Verhältnis handeln. Oder ein allgemein hoher Leistungsdruck von oben. Stichwort: Crunch.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.020
Reaktionspunkte
6.019
Klar gibt es einzelfälle in denen der Arbeitnehmer völlig im Unrecht ist. Aber hier wurde ja ein ganzes Unternehmen befragt. Und trotzdem ist die Quote der Menschen, die sich schlecht behandelt fühlen, bei 44%. Beinahe die Hälfte. Auf so eine hohe Zahl kommt man nicht mit ein paar uneinsichtigen Azubis. So eine hohe Anzahl von Unzufriedenen ist dann doch eher ein deutlicher Indikator für strukturelle Probleme.
Ich hab noch nie in einem Betrieb gearbeitet, bei dem ich nicht, zumindest 1x ein wenig auf den Deckel bekommen habe (manchmal auch zurecht im Nachhinein). Das heisst ja nicht, dass das Arbeitsplatz grundsätzlich Müll ist.
Bei so vielen unzufriedenen Leuten scheints aber ein grundsätzliches Führungsproblem zu geben.
Aber auch hier: Das kanns mal geben.. grade, wenn sich ein Team neu finden muss. Klar geht mobbing & co nicht.
Nur gibts halt Zeiten, in denen man sich selber auch mal hinterfragen muss. Immer nur: Alle sind böse und ich bin die Lichtgestalt in Person....
Allerdings muss das nicht zwingend alles sexuelle Diskriminierung oder Mobbing sein. Es kann sich auch schlicht um ein sehr schlechtes Arbeitszeit/Gehalt Verhältnis handeln. Oder ein allgemein hoher Leistungsdruck von oben. Stichwort: Crunch.
Finds hier halt auch ein wenig "komisch", dass speziell auf "Geschlechterdiskriminierung" hingewiesen wird in der Headline. Wo genau steht denn davon was? Hab ich was übersehen?
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.126
Reaktionspunkte
6.275
Klar gibt es einzelfälle in denen der Arbeitnehmer völlig im Unrecht ist. Aber hier wurde ja ein ganzes Unternehmen befragt. Und trotzdem ist die Quote der Menschen, die sich schlecht behandelt fühlen, bei 44%. Beinahe die Hälfte. Auf so eine hohe Zahl kommt man nicht mit ein paar uneinsichtigen Azubis. So eine hohe Anzahl von Unzufriedenen ist dann doch eher ein deutlicher Indikator für strukturelle Probleme.

Allerdings muss das nicht zwingend alles sexuelle Diskriminierung oder Mobbing sein. Es kann sich auch schlicht um ein sehr schlechtes Arbeitszeit/Gehalt Verhältnis handeln. Oder ein allgemein hoher Leistungsdruck von oben. Stichwort: Crunch.
Es war ein Beispiel ... davon hab ich zig im Gepäck. Arbeitnehmer, die meinen dass bei mir "unmenschliche" Arbeitsbedingungen herrschen und dann kommt ein neuer Kollege, der wiederum erzählt bei mir im Unternehmen wäre der Himmel auf Erden und er kennt da ganz andere Bedingungen [...].

Selbst wenn du alle AN gleich behandeln würdest, was auch utopisch ist weil du halt immer Leistungsträger und nun ja, andere, im Team hast: es wird immer welche geben die Unzufrieden sind während andere uni sono bescheinigungen würden wie wundervoll das bei mir ist.

Deal with it.

Darum würde ich auf solche Dinge absolut nichts geben ... sondern im Einzelfall entscheiden und schauen ob man hier Lösungen findet, zugeschnitten auf den jeweiligen AN.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.501
Reaktionspunkte
2.324
Es war ein Beispiel ... davon hab ich zig im Gepäck. Arbeitnehmer, die meinen dass bei mir "unmenschliche" Arbeitsbedingungen herrschen und dann kommt ein neuer Kollege, der wiederum erzählt bei mir im Unternehmen wäre der Himmel auf Erden und er kennt da ganz andere Bedingungen [...].
Für den Zweiten war es halt einfach ok, dass du erstmal alle Mitarbeiter anschreist, bepöbelst und anschließend am Pranger mit faulen Tomaten bewirfst. Das ist einfach nicht jedermanns Sache.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.126
Reaktionspunkte
6.275
Für den Zweiten war es halt einfach ok, dass du erstmal alle Mitarbeiter anschreist, bepöbelst und anschließend am Pranger mit faulen Tomaten bewirfst. Das ist einfach nicht jedermanns Sache.
... joa Fräulein, alles klar!

Komm du mir mal nach Hause! :pissed:

;)
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.020
Reaktionspunkte
6.019
Für den Zweiten war es halt einfach ok, dass du erstmal alle Mitarbeiter anschreist, bepöbelst und anschließend am Pranger mit faulen Tomaten bewirfst. Das ist einfach nicht jedermanns Sache.
Es ist aber auch wirklich mühsam, wenn man ANG hat, welchen man x-Mal das selbe sagt, dann wirds aber trotzdem nicht richtig gemacht, oder hält sich bewusst (?) nicht an allgemeine Abmachungen.
Beim ersten Mal kann man ja einen "Hinweis" geben: Könntest Du beim nächsten mal...

Aber irgendwann ists dann auch genug. Denn immer wieder übers selbe zu diskutieren... dafür hab ich weder Zeit noch Energie und da kann auch ich mal lauter werden in einer Teamsitzung.

Was dann auch mehr "Eindruck" macht, da ich ansonsten eher der Ruhige Tüp bin in solchen Situationen
Wenn das ein Choleriker macht, hat das kaum Wirkung.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.207
Reaktionspunkte
973
Es ist aber auch wirklich mühsam, wenn man ANG hat, welchen man x-Mal das selbe sagt, dann wirds aber trotzdem nicht richtig gemacht, oder hält sich bewusst (?) nicht an allgemeine Abmachungen.
Beim ersten Mal kann man ja einen "Hinweis" geben: Könntest Du beim nächsten mal...

Aber irgendwann ists dann auch genug. Denn immer wieder übers selbe zu diskutieren... dafür hab ich weder Zeit noch Energie und da kann auch ich mal lauter werden in einer Teamsitzung.
Und genau so ein Kanditdat wird das dann als "ungerecht" betrachten ...

Wir haben auch ein "Nachwuchs Spezi" bei uns in der Abteilung, ich bin den nur fachlich aber nicht personell vorgesetzt.
Der hat vor 10 Jahren gezeigt bekommen wie es geht, der wurde ordentlich eingewiesen und nach anfänglichen Schwierigkeiten hat der dann auf Ermahnen sogar das sich selbst aufgeschrieben wie es geht als Hilfe.
Trotzdem muß ein anderer Kollege der dessen Arbeit weiterverarbeitet in fast jedem Fall Fehler finden, wo der Herr das mal so gemacht hat wie es soll und mal eben nicht (im Gleichen Dokument wohlgemerkt) ... je nach Sektlaune oder was weiß ich. :rolleyes:

Lernfaktor 0,0 ggf. ein Spruch "ich bin halt zu blöd" ... verschwindet dann mal für ein paar Stunden irgendwo im Betrieb zum schmollen/however ... and Repeat. :O
Tipps nimmt er nicht an, ja sogar bei Lobeworte (die nur selten vorkommen aus besagten Gründen) fühlt er sich verarscht und war sogar deswegen wegen "Mobbing ähnliche Tendenzen" schon mal beim Betriebsrat. :haeh:
 

MarcHammel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
296
Reaktionspunkte
137
Komm, reden wir schnell die nächste Firma kaputt, das machen wir nun aber bitte dann mit allen ok?
Also sollte man Missstände lieber totschweigen?

Willkommen in der Arbeitswelt liebe Millennials :B

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
Ein Beispiel, warum die Formulierung ziemlich schwammig ist und dass es öfter auch am AN liegt, hat Rabowke ja bereits gebracht. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass einige TATSÄCHLICH schlecht behandelt wurden.

Mit dem woke shit kam halt der Untergang
Wie oft der Untergang hätte kommen sollen... Da hab ich zu zählen aufgehört.
 
Oben Unten