Nintendo: Betreiber verklagter Rom-Webseite zahlt Strafe nicht

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
855
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Nintendo: Betreiber verklagter Rom-Webseite zahlt Strafe nicht gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Nintendo: Betreiber verklagter Rom-Webseite zahlt Strafe nicht
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.411
Reaktionspunkte
455
"Immer wieder hat Nintendo in der Vergangenheit verschiedene Fan-Projekte offline genommen."

Ich vermute, Matthew Storman ist kein Fan mehr.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.972
Reaktionspunkte
5.949
Hat der Typ was für die ROMs verlangt?

So oder so:
Da muss man sich doch bewusst sein, dass das rechtlich nicht ganz sauber ist.
Und irgendeiner wird immer rausgefischt.

Dieser Storman musste das doch wissen.
 

Grolt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.06.2014
Beiträge
542
Reaktionspunkte
144
Immer wieder hat Nintendo in der Vergangenheit verschiedene Fan-Projekte offline genommen.

Das öffentliche anbieten von Sicherheitskopien damit sie jeder aus dem Internet herunterladen kann, würde ich jetzt nicht unbedingt als "Fan-Projekt" bezeichnen.
 

Tariguz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.10.2013
Beiträge
430
Reaktionspunkte
91
Das sind weder Sicherheitskopien noch sind es Raubkopien. Niemand wurde beraubt und es wurde auch keine Kopie zur Sicherheit erstellt.
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.112
Reaktionspunkte
457
Ein Rechtsanwalt des japanischen Unternehmens hat in einem Statement die Zahlungsverweigerung kritisiert. Es geht um die Tatsache, dass andere Betreiber vom Rom-Webseiten weiterhin ihr Ding durchziehen werden, wenn die Strafe des Angeklagten nicht konsequent eingefordert wird.

Nun wenn es im Endeffekt auf eine Rate von nen Fufie im Monat hinausläuft, werden anderen Betreibern jetzt sicher schon die Knie zittern^^ :P
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ein Rechtsanwalt des japanischen Unternehmens hat in einem Statement die Zahlungsverweigerung kritisiert. Es geht um die Tatsache, dass andere Betreiber vom Rom-Webseiten weiterhin ihr Ding durchziehen werden, wenn die Strafe des Angeklagten nicht konsequent eingefordert wird.

Nun wenn es im Endeffekt auf eine Rate von nen Fufie im Monat hinausläuft, werden anderen Betreibern jetzt sicher schon die Knie zittern^^ :P
Da habe ich den Artikel auch nicht verstanden.
Eine Strafe von 50 Dollar im Monat wird andere kaum abschrecken. Und vor allem, wie lange soll er Leben, 3500 Jahre (?), damit er die 2,1 Millionen in Monatsraten á 50 Dollar abzahlt? Wie rechnen die amerikanischen Gerichte da immer?
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.888
Reaktionspunkte
1.345
Oh Gott, dass war's wohl für Nintendo, nu können se dicht machen. Alles nur weil Matthew die 50$ monatlich nicht gezahlt hat.

Naja, Nintendo und das Internet .... zum Glück machen die wenigsten anderen Publisher so einen Aufstand wegen Roms von 30 - 40 Jahre alten Spielen. Ich frage mich ob die ganzen Publisher überhaupt auf die Idee gekommen wären den ganzen alten Kram noch mal zu vermarkten, wenn es die letzten 25 Jahre keine rege Rom- u. Emulations-Szene im Internet gegeben hätte. :-D
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.481
Reaktionspunkte
3.798
ich hätte ja eine Idee:

Anstatt Leute nicht zu Kriminalisieren könnte man die Sachen auch einfach im eigenen Shop anbieten!
Aber solange da den Japanern Leute noch bespringen, weil nachdenken ist ja optional, wird das nichts
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
615
Reaktionspunkte
162
Hat der Typ was für die ROMs verlangt?

Nö wieso? Roms sind nichts anderes als Sicherheitskopien von Spielen auf Modulen. So wie ISO´s. Das sind auch erstmal nur (Sicherheits)Kopien der Daten auf einer Disc.
Der Kontext ist aber anders. DU darfst dir von DEINER original cd, Cartige, whatever eine Sicherheitskopie machen. Und auch nur dann, wenn es keinen Kopierschutz gibt. Da der SNES einen Chip auf den Modulen prüft, gibt es einen aktiven Kopierschutz. Daher dürfen auch zu privaten Zwecken keine Sicherheitskopien erstellt werden. Es sin Raubkopien.
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.816
Reaktionspunkte
8.876
Das sind weder Sicherheitskopien noch sind es Raubkopien. Niemand wurde beraubt und es wurde auch keine Kopie zur Sicherheit erstellt.
"Herr Ober, in meinem Zigeunerschnitzel war gar kein Zigeuner drin!"

Bezeichnungen spiegeln oft nicht das wieder, was sie bezeichnen.
Ja, bei einer "Raubkopie" findet kein Raub statt.

Smartphones sind ja auch nicht schlauer als andere Apparate zum Telefonieren.
Der Kontext ist aber anders. DU darfst dir von DEINER original cd, Cartridge, whatever eine Sicherheitskopie machen.
Und vor allem darfst du von der Software auch nur für den eigenen Gebrauch aktiv selber eine Kopie erstellen und nicht fertige Kopien ohne Prüfung, ob du das Original besitzt, einfach runterladen oder anderen zur Verfügung stellen.
 

DarkEmpireRemix

Benutzer
Mitglied seit
21.12.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
12
Wie immer wieder Leute für die Industrie in die Bresche springen.^^

Wer früher nie die Songs ausm Radio auf Kasette aufgenommen hat, möge den ersten Stein werfen. Bestimmt hat auch noch nie jemand ein Mixtape oder eine gebrannte CD mal für die liebste & co. angefertigt. Mal jemanden einen Film aufgenommen und weitergereicht schon recht nicht. Die Motive auf selbst bedruckten T-Shirts stammten auch immer nur aus eurer Feder. Fremde Musik im eigen Youtube-Video nutze hier ganz sicher auch keiner. Und all eure Avatare in den Foren habt ihr sicher selbstgemalt. Schon meine Lehrer haben sich damals aus Büchern & co. reichlich bedient, alles kopiert was nicht bei drei auf Bäumen war, und an die Klasse verteilt. Diese Beispiele könnte ich endlos fortsetzen.

Die ganze Rechtslage rund um das geistige Eigentum muss eh irgendwann rundum erneuert werden, und nicht alles nur zugunsten der Firmen auslegen. Müssen sie es halt sicherer vor Kopierern machen. Alles was kopierbar ist kann man halt nicht schützen, und dient letztendlich nur Anwälten, etc. Ansonsten sollten Kopierer, CD-Brenner & co. direkt unter Strafe gestellt werden, damit auch ja keiner in Versuchung gerät.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Wie immer wieder Leute für die Industrie in die Bresche springen.^^

Wer früher nie die Songs ausm Radio auf Kasette aufgenommen hat, möge den ersten Stein werfen. Bestimmt hat auch noch nie jemand ein Mixtape oder eine gebrannte CD mal für die liebste & co. angefertigt. Mal jemanden einen Film aufgenommen und weitergereicht schon recht nicht. Die Motive auf selbst bedruckten T-Shirts stammten auch immer nur aus eurer Feder. Fremde Musik im eigen Youtube-Video nutze hier ganz sicher auch keiner. Und all eure Avatare in den Foren habt ihr sicher selbstgemalt. Schon meine Lehrer haben sich damals aus Büchern & co. reichlich bedient, alles kopiert was nicht bei drei auf Bäumen war, und an die Klasse verteilt. Diese Beispiele könnte ich endlos fortsetzen.

Die ganze Rechtslage rund um das geistige Eigentum muss eh irgendwann rundum erneuert werden, und nicht alles nur zugunsten der Firmen auslegen. Müssen sie es halt sicherer vor Kopierern machen. Alles was kopierbar ist kann man halt nicht schützen, und dient letztendlich nur Anwälten, etc. Ansonsten sollten Kopierer, CD-Brenner & co. direkt unter Strafe gestellt werden, damit auch ja keiner in Versuchung gerät.
Alles was du aufgezählt hast ist in Deutschland legal, da dafür Abgaben an die Verwertungsgesellschaften gezahlt werden und diese das Geld dann an die Hersteller verteilt.
Auch für Schulen gibt es Sonderregelungen und auch diese Zahlen Abgaben, übrigens sehr, sehr viel.
Und auch nur dann, wenn es keinen Kopierschutz gibt. Da der SNES einen Chip auf den Modulen prüft, gibt es einen aktiven Kopierschutz. Daher dürfen auch zu privaten Zwecken keine Sicherheitskopien erstellt werden. Es sin Raubkopien.
Hatten SNES Moduel nicht. Sie hatten eine Regionssperre, die war aber in der Software. Viele Module hatten Zusatzchips zur 3D Beschleunigung, diese dienten automatisch als Kopierschutz, weil die Spiele auf dem SNES selbst ohne diese Zusatzchips schlicht nicht funktionieren.

Man konnte damals problemlos und legal Sicherheitskopien von seinen Spielmodulen machen. Die Kopierstationen verschwanden später nur aus den Läden, weil die Konsolenhersteller sie natürlich nicht mochten und das ging, weil sie halt aus China kamen und keine VDE Kennzeichnung etc. hatten.
 

DarkEmpireRemix

Benutzer
Mitglied seit
21.12.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
12
Alles was du aufgezählt hast ist in Deutschland legal, da dafür Abgaben an die Verwertungsgesellschaften gezahlt werden und diese das Geld dann an die Hersteller verteilt.
Auch für Schulen gibt es Sonderregelungen und auch diese Zahlen Abgaben, übrigens sehr, sehr viel.
Ohne schneppisch wirken zu wollen;
- Wenn du glaubst irgendeine Verwertungsgesellschaft hat hier eine Kooperation mit PCgames darüber das du ein Avatar eines Spielecharakters hier nutzt, dann denk weiter.
- Das mitscheiden, übertagen, und an dritte weiterreichen von Musik, ist nochmal wo geregelt? Ich frag für meinen kompletten Freudeskreis.
- An wie vielen Freunden darf ich denn jetzt den kommenden Bond-Film legal und kostenlos weiterreichen?

Muss zugeben, wenn ich mir alleine wiederum ein Mickey Mouse T-Shirts mit dem Schriftzug "Kostenlos" im Font 'Bram de Does' anfertige, wird das ggf noch gedultet. Was aber sicherlich nicht wirklich erlaubt ist.

Für YT und der Schule gelten "heute" leicht abgeänderte Regeln, aber ebenfalls nur leicht andere. Uns wurden damals bereits ganze Bücher ausgedruckt, obwohl es gar erst heute nur erlaubt ist höchstens 15% eines Buches, normal nur Auszüge, für die Schüler zu vervielfältigen. Und auch bei YT darf man nicht alles nutzen, aber zumindest konnten sie sich heute im großen mit der Gema einigen (anderfalls hätte YT hier auch einpacken können).
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.816
Reaktionspunkte
8.876
Wer früher nie die Songs ausm Radio auf Kasette aufgenommen hat, möge den ersten Stein werfen.
War und ist legal.
Bestimmt hat auch noch nie jemand ein Mixtape oder eine gebrannte CD mal für die liebste & co. angefertigt.
war und ist legal (im privaten Rahmen)
Mal jemanden einen Film aufgenommen
war und ist legal
und weitergereicht schon recht nicht.
ist illegal. Wobei es da einen Sonderfall geben könnte, denn als sich die CD verbreitet hatte, gab es diverse Läden, die einem angeboten haben, gegen Entgelt Schallplatten auf CD zu überspielen.
Die Motive auf selbst bedruckten T-Shirts stammten auch immer nur aus eurer Feder.
Wenn du ein Motiv als Datei verwendest: illegal.
Wenn du es nachmalst oä: Fanart >= legal
Fremde Musik im eigen Youtube-Video nutze hier ganz sicher auch keiner.
Sollte man nicht ungefragt tun, stimmt.
Und all eure Avatare in den Foren habt ihr sicher selbstgemalt.
Mein aktueller ist ein Gemisch aus 2 verschiedenen Bildern und damit schon ein eigenes Werk.
Aber ja, unbearbeitete Avatarbilder sind streng genommen illegal
Schon meine Lehrer haben sich damals aus Büchern & co. reichlich bedient, alles kopiert was nicht bei drei auf Bäumen war, und an die Klasse verteilt.
Möglicherweise illegal.
- Das mitscheiden, übertragen, und an dritte weiterreichen von Musik, ist nochmal wo geregelt? Ich frag für meinen kompletten Freudeskreis.
Urheberrecht: Privatkopie
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
doch, hatten sie.
Nö, hatten sie defacto nicht. Es soll ein paar wenige Spiele gegeben haben, die einen hatten, aber wirklich bestätigt ist das nicht abgesehen von besagten Zusatzchips die einige Titel hatten.

Das SNES hat da auch nichts direkt selbst abgefragt, Fans konnten (auch auf Mega Drive und Co.) eigene Leermodule brennen und die liefen auch.
 

DarkEmpireRemix

Benutzer
Mitglied seit
21.12.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
12
Wie die Schöpfungshöhe bei einem Bild aus zwei oder mehr Werken ist entscheidet im Zweifel bei Streit aber auch immer wieder ein Gericht. Da ist man ebenfalls nie auf der sicheren Seite. ;) Und auch von "wo" man wiederum ein Fim aufnimmt, denn im Kino schauen die mich dabei immer so komisch an..^^
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.660
Reaktionspunkte
7.265
Nö, hatten sie defacto nicht. Das SNES hat da auch nichts direkt selbst abgefragt

ich werde da jetzt kein nein-doch-spielchen draus machen. :B
schon im nes war ein drm-chip verbaut, zu dem es ein (identisches) pendant auf den modulen gab. beim einstecken fand ein check statt. ebenso beim snes und afaik auch noch beim n64.
google halt einfach, bevor du reflexartig widersprichst. wirst du sicher was zu finden.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.108
Reaktionspunkte
6.231
doch, hatten sie.
Redet ihr über Module oder die Konsole an sich? ;)

Beim NES hatten die Module keinen Kopierschutz, sondern den brachte die Konsole mit (Lockout-Chip). D.h. es war und ist relativ einfach ein NES-Cartridge 1:1 auszulesen und einen perfekten Dump davon zu erstellen.

Da hier kein Kopierschutz (beim Modul!) umgangen wird, ist diese Sicherung für den Eigengebrauch absolut statthaft. Beim SNES war es IMO genau so, hier möchte ich aber nicht meine Hand für ins Feuer legen.

Einzig und allein Star Fox fällt mir als Beispiel ein, wo es einen separaten Chip im Modul gab ... der war aber nicht als Kopierschutz gedacht, jedenfalls nicht primär.

Okay: ich muss mich korrigieren: scheinbar hat Bonkic doch Recht! Wobei mir nicht bekannt ist das jedes Modul so einen CIC besaß. Hier gehts zur Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/CIC_(Nintendo)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Jupp, in dem Artikel steht aber ja auch, dass der Chip nur in einigen Modulen gefunden wurde.

Die Module hatten ja einen Region Lock aber dafür gab es damals ja auch eine Unzahl an Adaptern um den auszuhebeln, was damals also ja scheinbar legal war. Ein Region Lock ist ja auch kein Kopierschutz sondern ein von der Industrie ausgedachtes System, damit Spiele oder Filme nur in einem bestimmten Markt verkauft werden. Aber eben ohne jegliche rechtliche Grundlage bzw. ohne rechtlichen Schutz. Jeder darf Region Locks umgehen.

Bei der Suche nach Super CIC ist der erste Treffer den er mir ausspuckt eine britische Seite die ein Einsteck-Bauteil für das SNES anbietet um den Region Lock zu entfernen. Scheint also legal zu sein.
 
Oben Unten