News - Vista: Nachfolger von Vista kommt 2009

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,557385
 

kavoven

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2002
Beiträge
958
Reaktionspunkte
3
dateA=2009
ms_zeitrechnung=x+2 Jahre

final_release_date=dataA+ms_zeitrechnung=2011

:)
 
I

ich98

Gast
und die glauben ernsthaft, dass Vista keinen SP2 nötig hat und sich deshalb "7" nicht verschiebt? :rolleyes:
 

pleX

Benutzer
Mitglied seit
16.05.2005
Beiträge
89
Reaktionspunkte
0
Ich weiß es passt hier nicht rein..
ABER WO BITTE SIND DIE GANZEN LINKS
von der linken navi hin? ist das ein witz oder was?
jedenfalls verstehe ich nicht warum mann den
terminkalender wegmacht O.o.......
 

modderfreak

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.09.2004
Beiträge
1.154
Reaktionspunkte
0
Windows 7 klingt fad..wenn schon nicht Vienna, dann wär ich für Windows Skynet :B
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
pleX am 12.02.2007 17:09 schrieb:
Ich weiß es passt hier nicht rein..
ABER WO BITTE SIND DIE GANZEN LINKS
von der linken navi hin? ist das ein witz oder was?
jedenfalls verstehe ich nicht warum mann den
terminkalender wegmacht O.o.......
Dann mach doch einen entsprechenden Thread im Meinungsforum zur Webseite auf. Hier geht es um den Nachfolger von Vista. Danke. :)
 
S

Sokraates

Gast
kavoven am 12.02.2007 16:52 schrieb:
dateA=2009
ms_zeitrechnung=x+2 Jahre

final_release_date=dataA+ms_zeitrechnung=2011

:)

Klingt auch realistischer als 2009.

XP habe ich mir erst über 2 Jahre nach dessen Veröffentlichung zugelegt. Wenn MS den Termin einigermaßen einhalten sollten, gehen ihnen sicher eine Menge Spätumsteiger durch die Lappen.
 

Malik04

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2004
Beiträge
500
Reaktionspunkte
0
Kann ich mir echt nicht vorstellen. Das Abkupfern bei anderen Entwickeln von Vista kostete ja auch einiges an Geld. Das muss erstmal wieder eingefahren werden.

Es wäre für MS fast genauso dumm wie für den verbraucher, wenn 2009 bereits ein neues OS kommen würde. Nicht nur CS-zocende Brathähne brauchen Windows. Auch (große) Firmen. Und die werden sich bedanken für ein Betriebssystem, das ganze 2 Jahre auf dem Markt ist.

Ich glaube die News nicht.
 

Juleica

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.01.2007
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Malik04 am 12.02.2007 17:47 schrieb:
Kann ich mir echt nicht vorstellen. Das Abkupfern bei anderen Entwickeln von Vista kostete ja auch einiges an Geld. Das muss erstmal wieder eingefahren werden.

Es wäre für MS fast genauso dumm wie für den verbraucher, wenn 2009 bereits ein neues OS kommen würde. Nicht nur CS-zocende Brathähne brauchen Windows. Auch (große) Firmen. Und die werden sich bedanken für ein Betriebssystem, das ganze 2 Jahre auf dem Markt ist.

Ich glaube die News nicht.

Von mir aus können die jedes Jahr ein neues Betriebsystem auf dem Markt schmeißen.!!!
 
S

Shd0wR4v3n

Gast
So, wie ich höre, steigen eh immer mehr Firmen auf Linux usw. um. Ich glaube kaum, dass es da richtig von Microsoft ist, nen halb-fertiges Betriebssystem mit "Add-Ons" rauszubringen. Damit würden sie ja immer mehr vergraulen.
Mal ganz abgesehen von den Kosten. Um mich 100% von Microsoft zu überzeugen, müssten die was richtig innovatives rausbringen und nicht einfach irgendwelche Sachen von Mac, Linux usw. kopieren und das als Neuerung verkaufen xD
 

alanwake15

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12.02.2007
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Also es ist doch keine wirkliche Motivation sich Vista zu kaufen, wenn man weiß, dass es in 2 Jahren schon nicht mehr das aktuellste Betriebssystem von Microsoft ist oder? Meiner Meinung nach geht es Microsoft nur darum, möglichst viel Geld aus den Leuten herauszukitzeln. Und ein verbugtes, unfertiges Vista auf den Markt zu bringen, und dann tausende Add- Ons nachzureichen ist eine unverschämtheit! :confused:
 
R

Ra-Tiel

Gast
Shd0wR4v3n am 12.02.2007 18:41 schrieb:
[...] Um mich 100% von Microsoft zu überzeugen, müssten die was richtig innovatives rausbringen und nicht einfach irgendwelche Sachen von Mac, Linux usw. kopieren und das als Neuerung verkaufen xD
Und was wären dann deine konkreten Vorschläge für Windows 7? Du kannst da doch bestimmt ein paar Sachen aufzählen, aber bitte präziser als "...ja stabil halt...". :rolleyes:

Oder meinst du mit "Innovatives" so sinnloses Zeugs wie Compiz/Beryl, welches mit seinen herumwirbelnden Desktops und wobbelnden Götterspeisefenstern jede Produktivität im Keim erstickt und die erste Handlung des Users nach 1min30s ist den Schmarrn wieder auszuschalten? :B
 

Malik04

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2004
Beiträge
500
Reaktionspunkte
0
Shd0wR4v3n am 12.02.2007 18:41 schrieb:
So, wie ich höre, steigen eh immer mehr Firmen auf Linux usw. um. Ich glaube kaum, dass es da richtig von Microsoft ist, nen halb-fertiges Betriebssystem mit "Add-Ons" rauszubringen. Damit würden sie ja immer mehr vergraulen.
Mal ganz abgesehen von den Kosten. Um mich 100% von Microsoft zu überzeugen, müssten die was richtig innovatives rausbringen und nicht einfach irgendwelche Sachen von Mac, Linux usw. kopieren und das als Neuerung verkaufen xD

Linux wohl eher im Netzwerk/als Server. Als Gebrauchssystem bestimmt nicht. DATEV (Die Software für Steuerberater) gibt es meines Wissens nach nur für Windows.
 

sf90

Benutzer
Mitglied seit
03.12.2005
Beiträge
43
Reaktionspunkte
0
Was denkt sich Windows nur!!!!!!! Erst bringen sie nichts raus und dann bringen sie was raus was wiederum in 2 3 Jahren wieder veraltet ist HALLO!!!!!!!! Statt ein Betriebssystem super zumachen kriegen wir wieder nur so ein Zeug was man nicht wirklich braucht.
 

Malik04

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2004
Beiträge
500
Reaktionspunkte
0
MS hat vergessen, dass Windows ein BETRIEBSsystem ist und kein Handy, mit dem kleine Jungs auf dicke Hose machen müssen.

Und außerhalb Windows sollen die mal ihre Mondpreise für das Office-Paket senken. 400 € für ein SMALL Office Paket ........
 

corax

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.05.2003
Beiträge
462
Reaktionspunkte
0
Sokraates am 12.02.2007 17:43 schrieb:
XP habe ich mir erst über 2 Jahre nach dessen Veröffentlichung zugelegt. Wenn MS den Termin einigermaßen einhalten sollten, gehen ihnen sicher eine Menge Spätumsteiger durch die Lappen.

ist doch egal was du dir kaufst, hauptsache du gibst geld aus und das wirst du immer machen, solange neue Versionen schneller rauskommen als du dir geld ansammelst!
 

Malik04

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2004
Beiträge
500
Reaktionspunkte
0
corax am 12.02.2007 19:43 schrieb:
Sokraates am 12.02.2007 17:43 schrieb:
XP habe ich mir erst über 2 Jahre nach dessen Veröffentlichung zugelegt. Wenn MS den Termin einigermaßen einhalten sollten, gehen ihnen sicher eine Menge Spätumsteiger durch die Lappen.

ist doch egal was du dir kaufst, hauptsache du gibst geld aus und das wirst du immer machen, solange neue Versionen schneller rauskommen als du dir geld ansammelst!

Nee, denn ein neuer Compi hat eh immer Windows dabei. Egal, ob man jedes Jahr, oder alle 10 jahre einen kauft.
 

corax

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.05.2003
Beiträge
462
Reaktionspunkte
0
Shd0wR4v3n am 12.02.2007 18:41 schrieb:
So, wie ich höre, steigen eh immer mehr Firmen auf Linux usw. um. Ich glaube kaum, dass es da richtig von Microsoft ist, nen halb-fertiges Betriebssystem mit "Add-Ons" rauszubringen. Damit würden sie ja immer mehr vergraulen.
Mal ganz abgesehen von den Kosten. Um mich 100% von Microsoft zu überzeugen, müssten die was richtig innovatives rausbringen und nicht einfach irgendwelche Sachen von Mac, Linux usw. kopieren und das als Neuerung verkaufen xD

Ich bin auch auf openoffice umgestiegen und muss sagen, es gefällt mir besser als die beta von 2007.

Wenn ein BS rauskommt, welches xp emulieren kann, damit ich spiele zum laufen bringe und dieses so effizient wäre wie linux, dann würde ich sofort umsteigen

edit:
Ich kaufe mir keine Fertigsysteme, da dort meistens nur "Schrott" drinnen ist. Für manche Dinge muss man kein Geld ausgeben und andere braucht man unbedingt. Ich kenne keinen Gamer, der von der Stange kauft.
 
R

Ra-Tiel

Gast
Malik04 am 12.02.2007 19:11 schrieb:
Linux wohl eher im Netzwerk/als Server. Als Gebrauchssystem bestimmt nicht. DATEV (Die Software für Steuerberater) gibt es meines Wissens nach nur für Windows.
Stimmt. Es gab mal bei golem.de nen entsprechenden Bericht dazu (bin grad zu faul zum suchen :| ).

Datev hat gemeint, dass Linux einen zu kurzen Releasezyklus hätte (was auch net wundert bei 3 oder 4 Releases von SUSE, Mandrive, Fedora pro Jahr) als dass sie die Anwendungen vernünftig und hinreichend testen könnten.

Auch hätten sie keine Pläne einen Wechsel/CrossOS-Entwicklung zu machen, da der Mehraufwand in Entwicklung und va QA/Testing in keinem Verhältnis zum erwarteten Nutzen steht.

Malik04 am 12.02.2007 19:16 schrieb:
MS hat vergessen, dass Windows ein BETRIEBSsystem ist und kein Handy, mit dem kleine Jungs auf dicke Hose machen müssen.
Und das macht Linux besser, wo du mit einer Distri DVD-weise unnützes Zeug mitgeliefert bekommst (wofür brauch ich für nen Fileserver oder nen Desktop Raytracing? :B ), bzw redundanten Scheiß mitinstalliert kriegst (OpenSUSE 10: Standarddesktopinstallation (KDE) = 4x Textverarbeitung, 3x Tabellenkalkulation, 5x Texteditor, usw usf)

Malik04 am 12.02.2007 19:16 schrieb:
Und außerhalb Windows sollen die mal ihre Mondpreise für das Office-Paket senken. 400 € für ein SMALL Office Paket ........
Welche du sowieso als Betriebsausgabe von der Steuer absetzen kannst, wenn du das Small OFFICE Paket auch betrieblich nutzt. :schnarch: Und jetzt? :rolleyes:
 

Moejoe82

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
177
Reaktionspunkte
0
Eigentlich vollkommen normal, da XP im normalen Nachfolger-Zyklus, mit einer Lebensdauer von 5 Jahren, eine Ausnahme darstellt.

1992 - Windows 3.1
1995 - Win 95
1998 - Win98
2000 - Win 2000 + ME
2002 - Windows XP
2007 - Vista

Problematisch sehe ich dies nur, wenn essenzielle Bestandteile wie DX 11 exklusiv für Windows 7 kommen. Da ich vor Mitte 2008 ohnehin nicht umgestiegen wäre, ist nun die Überlegung Vista auszulassen einen Gedanken wert, zumal ich noch eine xbox 360 habe und die DX10-Spiele unter Windows 7 als Budget kaufen kann. Mal sehen wie sich Windows 7 in den nächsten 1,5-2 Jahren entwickelt.
 

Homerclon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.11.2001
Beiträge
1.249
Reaktionspunkte
8
Malik04 am 12.02.2007 19:44 schrieb:
Nee, denn ein neuer Compi hat eh immer Windows dabei. Egal, ob man jedes Jahr, oder alle 10 jahre einen kauft.
Das sind OEM-Versionen, die zwar billiger sind, aber die man trotzdem bezahlen muss!
Bei Fertig PCs sind die bereits im Preis inbegriffen.

Jeder der sein PC selbst zusammenstellt oder zusammenbaut bei dem ist Windows nicht automatisch mit dabei, da hat man immer die wahl, mit oder ohne.


In schnellerer Abfolge releasen?
Ja klar, und jede kostet mind. 300€.
Das sollten die nochmal überdenken.
 

Antlions

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.05.2004
Beiträge
382
Reaktionspunkte
0
Das sind OEM-Versionen, die zwar billiger sind, aber die man trotzdem bezahlen muss!
Bei Fertig PCs sind die bereits im Preis inbegriffen.

Kurze Frage: "Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer OEM-Version und zwischen der Originale, peile des irgendwie nicht?" Danke :)
 
I

ich98

Gast
Antlions am 12.02.2007 22:18 schrieb:
Das sind OEM-Versionen, die zwar billiger sind, aber die man trotzdem bezahlen muss!
Bei Fertig PCs sind die bereits im Preis inbegriffen.

Kurze Frage: "Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer OEM-Version und zwischen der Originale, peile des irgendwie nicht?" Danke :)

da steht es drin: http://www.pcgames.de/?menu=0901&s=thread&bid=461&tid=5456044&x=11
 

LordMephisto

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2002
Beiträge
3.822
Reaktionspunkte
14
Moejoe82 am 12.02.2007 19:59 schrieb:
Eigentlich vollkommen normal, da XP im normalen Nachfolger-Zyklus, mit einer Lebensdauer von 5 Jahren, eine Ausnahme darstellt.
Stimmt schon, aber ein Fünf Jahres Zyklus wie XP -> Vista wäre mir lieber.
XP hat sich durch das SP2 und die Unmengen an Updates zu einem äußerst stabilen OS entwickelt.
 

Sulik

Benutzer
Mitglied seit
25.01.2006
Beiträge
61
Reaktionspunkte
0
solange es vollidioten gibt die ms windows verteidigen, wird sich nie die welt zum besseren wenden :rolleyes:

aber selbes problem wie auch beim kommunismus, nur halt in der softwarewelt : die leute sind einfach zu dumm um open source zu schätzen
würde mal jeder endlich linux als 2.system rennen haben würden sich da so einige spieleentwickler es anders überlegen ihre engine für windows zu implementieren...

achja, und leute die hier meinen der linux kernel ändere sich zu schnell für große projekte : bei uns auf der uni werden projekte und forschungsarbeiten großteils auf linux implementiert, vor allem grafikanwendungen...
 
R

Ra-Tiel

Gast
Sulik am 13.02.2007 01:11 schrieb:
solange es vollidioten gibt die ms windows verteidigen, wird sich nie die welt zum besseren wenden :rolleyes:
Ebensowenig wird sie sich verbessern solange es Typen gibt die in OSS blauäugig die Lösung aller Probleme sehen, und nicht bereit sind einzusehen dass es ohne CSS nicht geht. Weil ja OSS gerade im Bereich Homeentertainment/Gaming/Multimedia so viel gebacken bekommt. :rolleyes:

Sulik am 13.02.2007 01:11 schrieb:
aber selbes problem wie auch beim kommunismus, nur halt in der softwarewelt : die leute sind einfach zu dumm um open source zu schätzen
Und OSS ist dann was? Anarchie? :B

Sulik am 13.02.2007 01:11 schrieb:
würde mal jeder endlich linux als 2.system rennen haben würden sich da so einige spieleentwickler es anders überlegen ihre engine für windows zu implementieren...
Dann würde es wöchentlich Duzende Viren und Exploits für Linux geben, weil die größte Sicherheitslücke immer noch zwischen Tastatur und Bildschirm sitzt. Wenn ein DAU am Computer hockt der alles anklickt, installiert, und ausführt was ihm unter den Cursor kommt ist es scheißegal welches OS benutzt wird.

Sulik am 13.02.2007 01:11 schrieb:
achja, und leute die hier meinen der linux kernel ändere sich zu schnell für große projekte : bei uns auf der uni werden projekte und forschungsarbeiten großteils auf linux implementiert, vor allem grafikanwendungen...
Ok, und was verstehst du unter "große Projekte"? Reden wir hier auch von Applikationen für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater die deutschlandweit eingesetzt werden? Reden wir hier auch von Software die ausserhalb von Patches nicht verändert werden können darf? Also die Inkarnation von "proprietär"? Solche Steuerprogramme sind nicht trivial, ganz im Gegenteil. Und sie müssen auf Grund ihrer Natur vor allem gegen jegliche Veränderung Aussenstehender geschützt sein um Manipulation und Missbrauch vorzubeugen (sonst verschwinden noch mehr Milliarden als sowieso schon :B ).

Und das ist auch der springende Punkt. Sagen wir DATEV würde sich entschließen ihre Applikationen auf Mandriva, SUSE, und Fedora anzubieten. Mandriva hat einen Zyklus von 2/Jahr, Fedora auch 2/Jahr, und SUSE auch 2/Jahr. Das heißt dass sämtliche Anwendungen pro Jahr 6 zusätzliche intensive Testläufe durchmachen müssen auf Grund der mehr oder weniger tiefgreifenden Änderungen die pro Release im Kernel, Windowmanager, X-Server, Networkstack, oder sonst wo im System gemacht werden. Wer bezahlt das? Du vielleicht? :rolleyes:

Vom Supportchaos für 3 verschiedene Distris will ich gar nicht erst anfangen. :S
 

BitByter

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.07.2002
Beiträge
1.463
Reaktionspunkte
66
Sulik am 13.02.2007 01:11 schrieb:
solange es vollidioten gibt die ms windows verteidigen, wird sich nie die welt zum besseren wenden :rolleyes:

aber selbes problem wie auch beim kommunismus, nur halt in der softwarewelt : die leute sind einfach zu dumm um open source zu schätzen
würde mal jeder endlich linux als 2.system rennen haben würden sich da so einige spieleentwickler es anders überlegen ihre engine für windows zu implementieren...

achja, und leute die hier meinen der linux kernel ändere sich zu schnell für große projekte : bei uns auf der uni werden projekte und forschungsarbeiten großteils auf linux implementiert, vor allem grafikanwendungen...
herzlichen glückwunsch. sehe ich es richtig, das du mich mit deiner aussage persönlich beleidigt hast, weil ich windows xp für ein gutes os halte und auch gelegentlich verteidige? ja, ich kenne linux und ich selbst habe einige jahre mit verschiedenen mac os gearbeitet (tue ich auch heute noch). ja, ich nutze open source dinge, wie z.b. open office. und ich bin trotzdem zufrieden mit einem absturzsicheren rundum-sorglos-os, auf welchem die spiele laufen, die ich gerne zocke, auf denen programme laufen, mit denen ich arbeite, aber auch multimedia-anwendungen und das alles zu einem halbwegs akzeptablen preis. ob ich mit allem einverstanden bin, was microsoft so tut, ist mal dahingestellt, aber dieses ewige gebashe, sachwachsinnige, unqualifizierte und beleidigende kommentare wie diese gehen mir echt auf den sack...
also verzieh dich in deine 'superman'-ecke und sei da glücklich, aber laber nicht so einen müll...
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.156
Reaktionspunkte
761
Sulik am 13.02.2007 01:11 schrieb:
solange es vollidioten gibt die ms windows verteidigen, wird sich nie die welt zum besseren wenden :rolleyes:

aber selbes problem wie auch beim kommunismus, nur halt in der softwarewelt : die leute sind einfach zu dumm um open source zu schätzen
würde mal jeder endlich linux als 2.system rennen haben würden sich da so einige spieleentwickler es anders überlegen ihre engine für windows zu implementieren...

achja, und leute die hier meinen der linux kernel ändere sich zu schnell für große projekte : bei uns auf der uni werden projekte und forschungsarbeiten großteils auf linux implementiert, vor allem grafikanwendungen...
es ist doch immer wieder witzig anzuschauen, wie arrogant menschen rüberkommen, die meinen, es besser zu wissen als die meisten anderen.
andere meinungen nicht zu akzeptieren und andere menschen zu ihrem "glück" zwingen bzw, überreden zu wollen war denn auch der punkt, weswegen der kommunismus nicht funktioniert hat und eben nicht die "dummheit der leute".
und viele linux fuzzis sind eben auch so drauf. nicht alle, es gibt auch ganz rationale linux user. und dann gibt es die irren glaubenskrieger, die sind selber nicht die klügsten... sie halten sich nur dafür.
 

M3ph1st0

Benutzer
Mitglied seit
21.06.2005
Beiträge
49
Reaktionspunkte
0
HanFred am 13.02.2007 02:06 schrieb:
Sulik am 13.02.2007 01:11 schrieb:
solange es vollidioten gibt die ms windows verteidigen, wird sich nie die welt zum besseren wenden :rolleyes:

aber selbes problem wie auch beim kommunismus, nur halt in der softwarewelt : die leute sind einfach zu dumm um open source zu schätzen
würde mal jeder endlich linux als 2.system rennen haben würden sich da so einige spieleentwickler es anders überlegen ihre engine für windows zu implementieren...

achja, und leute die hier meinen der linux kernel ändere sich zu schnell für große projekte : bei uns auf der uni werden projekte und forschungsarbeiten großteils auf linux implementiert, vor allem grafikanwendungen...
es ist doch immer wieder witzig anzuschauen, wie arrogant menschen rüberkommen, die meinen, es besser zu wissen als die meisten anderen.
andere meinungen nicht zu akzeptieren und andere menschen zu ihrem "glück" zwingen bzw, überreden zu wollen war denn auch der punkt, weswegen der kommunismus nicht funktioniert hat und eben nicht die "dummheit der leute".
und viele linux fuzzis sind eben auch so drauf. nicht alle, es gibt auch ganz rationale linux user. und dann gibt es die irren glaubenskrieger, die sind selber nicht die klügsten... sie halten sich nur dafür.

sehr schön formuliert, kann dem nur beipflichten!
 

crackajack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.09.2005
Beiträge
4.377
Reaktionspunkte
0
Ra-Tiel am 13.02.2007 01:50 schrieb:
Sagen wir DATEV würde sich entschließen ihre Applikationen auf Mandriva, SUSE, und Fedora anzubieten. Mandriva hat einen Zyklus von 2/Jahr, Fedora auch 2/Jahr, und SUSE auch 2/Jahr. Das heißt dass sämtliche Anwendungen pro Jahr 6 zusätzliche intensive Testläufe durchmachen müssen auf Grund der mehr oder weniger tiefgreifenden Änderungen die pro Release im Kernel, Windowmanager, X-Server, Networkstack, oder sonst wo im System gemacht werden. Wer bezahlt das? Du vielleicht? :rolleyes:

Vom Supportchaos für 3 verschiedene Distris will ich gar nicht erst anfangen. :S
Und wer würde die Entwickler zwingen ihr Produkt für alle drei distris und alle Versionen zu veröffentlichen und zu testen?
Damit Linux Sinn macht, muss doch eine gewisse Standardisierung erfolgen.
Somit glaube ich dran, dass lediglich ein Partner gewählt werden würde und überschaubare/bezahlbare Zyklen gewählt werden.
Für Windows entwickelte Software wird natürlich nicht so schwupps für Linux konvertiert werden, jedoch z.B. im CAD-Markt ist Unix noch immer sehr stark verbreitet. Aufgrund der doch höheren Kosten für workstations haben vor allem kleinere Firmen den Wechsel zu Windows vollzogen, jedoch sind soweit ich weiß gerade die Großen an einer Linuxportierung sehr interessiert.
Vor allem jetzt, mit den miserabel optimierten OGL-Treibern und der daraus resultierenden momentanen katastrophalen Vistaperformance, besteht die Möglichkeit, dass sich die OpenGL programme nach kuscheligeren Plätzen umsehen werden.
(für UGS NX existiert bereits eine Suse-Linux Version...)

Die Verbreitung von Linux wird noch Jahrzehnte dauern, jedoch kommt sie imho unweigerlich.

Edit:
Das der Vista-Nachfolger so schnell kommen wird, glaube ich mal nicht, aber egal, Vista wird irgendwann heuer vermutlich gleich inkl. SP1 gekauft (sofern das schon da ist....) und wenn 7 was zwingendes liefert (Alan Wake2 exkl. für 7 %)
Das war jetzt nur ein x-beliebiges Beispiel, ich weiß von nichts
.), werde ich mir das dann natürlich auch besorgen. Man gönnt sich ja sonst nichts.
 
Oben Unten