• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

News - Peter Molyneux verteidigt Spiele-Preise

L

Leica

Gast
2001 haben die guten Games zwischen 60-100 DM gekostet.
Wobei die 100DM-Games eigentlich nur von M$ kamen.
Jetzt bekommt man die guten Spiele nicht mehr unter 40?.
Im Regelfall kosten die Games so um die 50?.
Also ist man da M$ gefolgt und das ist ganz klar Abzocke !
Wenn ein UT2003 sich in der ersten Woche > 50.000 mal verkauft, kann ein PM-Spruch wie "Wer sehr erfolgreiche Spiele veröffentliche, drehe sich durch niedrige Preise selbst den Geldhahn zu; " nur ein müdes Lächeln hervor rufen. Die großen Firmen a la EA kaufen den Markt auf und versuchen das Preisniveau hoch zu treiben. Die Spielebranche verliert den "Spieler machen Games"-Bonus und verkommt zum reinen Wirtschaftszweig.
 
S

SYSTEM

Gast
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,87071
 

pirx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.106
Reaktionspunkte
0
Jetzt hat er doch erst gerade gesagt, dass er die Preise für Spiele im allgemeinen eher für zu hoch hält... riecht verdächtig nach Gehirnwäsche :)
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.768
Reaktionspunkte
0
2001 haben die guten Games zwischen 60-100 DM gekostet.
Wobei die 100DM-Games eigentlich nur von M$ kamen.
Jetzt bekommt man die guten Spiele nicht mehr unter 40?.
Im Regelfall kosten die Games so um die 50?.
Also ist man da M$ gefolgt und das ist ganz klar Abzocke !
Wenn ein UT2003 sich in der ersten Woche > 50.000 mal verkauft, kann ein PM-Spruch wie "Wer sehr erfolgreiche Spiele veröffentliche, drehe sich durch niedrige Preise selbst den Geldhahn zu; " nur ein müdes Lächeln hervor rufen. Die großen Firmen a la EA kaufen den Markt auf und versuchen das Preisniveau hoch zu treiben. Die Spielebranche verliert den "Spieler machen Games"-Bonus und verkommt zum reinen Wirtschaftszweig.

Kann dich zum einen verstehen, aber du hast auch einiges durcheinander gebracht.
Die 100 DM Games kamen längst nicht nur von MS (Kann mich nur an den Train Simulator erinner, welcher sogar noch mehr gekostet hat.). Da waren andere Hersteller, wie z.B. Eidos (Commandos 2) und Infogrames und EA, die 2001 die Hand ordentlich aufgehalten haben.
Aber auch die Schlechte Ausstattung der Games rechtfertigt nicht den Preis.

Es stimmt auch nicht, daß die neuen Games bür für 50? und mehr zu haben sind. Ich würde da lieber erstmal in andern Läden schauen. Klar haben einige Läden z.B. UT für 49? oder sogar 54? verkauft. Andere haben das Game jedoch auch für 44 ? oder weniger angeboten. Die EV gibt es für unter 40!

Auch wenn Peter Molyneux nun so plötzlich die "Seiten gewechselt" hat, so stimmt es schon, daß sich die Leute ins eigene Bein schneiden, wenn sie die Preise für die guten Games (An denen z.T. sehr lange gearbeitet wurde und/oder enorm viel gekostet haben (Jeder will heute das Noplusultra an Grafik/Sound, etc.) senken.
Und wenn ein Game nun nur wenig Leute anspricht (Sei es von der Thematik, etc.) und dann noch die Preise zu senken bringt auch dem Hersteller nix.

Das die Games den "Spieler machen Games" Bonus verliert bezweifle ich stark. Selten zuvor gab es so viele Games gleich mit Editor, Tools, etc. (Wenn auch erst etwas später im Nachhinein.)

Ansonsten für mich unverständlich, wie die Leute jedes Jahr den neuen Aufguß von NHL, NBA, etc. kaufen und dafür jedes Mal Beträge zwischen 40 und 45 ? hinlegen. Da stimmt was nicht mit den Preisen.
 

Daredevil

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2001
Beiträge
1.074
Reaktionspunkte
0
Jetzt hat er doch erst gerade gesagt, dass er die Preise für Spiele im allgemeinen eher für zu hoch hält... riecht verdächtig nach Gehirnwäsche :)
Wollt´ ich auch gerade sagen. Was soll man jetzt davon halten? Er wechselt schneller seine Meinung, als andere ihre Unterwäsche. *g*
 
G

Guard_72

Gast
1. DIe Preise sind teurer geworden.
2. Addon sind zum Teil deutlich teurer geworden
3. Dafür gibt es aber auch mehr Bugs und schlechteren Service.

Über Preise kann man lange diskutieren. Was ich aber xxxxx finde ist, das EA angeblich (halb sicher Quelle) versucht Druck auf den Handel auszuüben. So soll der Handel den empfohlenen VK von 49 € einhalten. Hat jemand das gleiche gehört ?
 
Z

zweini

Gast
2001 haben die guten Games zwischen 60-100 DM gekostet.
Wobei die 100DM-Games eigentlich nur von M$ kamen.
Jetzt bekommt man die guten Spiele nicht mehr unter 40?.
Im Regelfall kosten die Games so um die 50?.
Also ist man da M$ gefolgt und das ist ganz klar Abzocke !
Wenn ein UT2003 sich in der ersten Woche > 50.000 mal verkauft, kann ein PM-Spruch wie "Wer sehr erfolgreiche Spiele veröffentliche, drehe sich durch niedrige Preise selbst den Geldhahn zu; " nur ein müdes Lächeln hervor rufen. Die großen Firmen a la EA kaufen den Markt auf und versuchen das Preisniveau hoch zu treiben. Die Spielebranche verliert den "Spieler machen Games"-Bonus und verkommt zum reinen Wirtschaftszweig.

wer etwas investiert und ein produkt verkauft muss a) rechnen b) profitabel arbeiten und c) werbung machen.

zum werben gehört der eindruck den auch der preis beim kunden hinterlässt. und da ist ganz klar bewiesen, dass ein verkäufer der sein produkt zum halben preis der kunkurrenz anbietet auch nur als halb so gut wahrgenommen wird!

Bsp.: Radeon/Geforce VW/Skoda ...

hat also schon etwas für sich ein gutes game auch für teuer geld zu verkaufen.
 
H

Hoellenfuerst

Gast
was les ich da? im ausland zu produzieren, das heisst ja einfach ärmere länder ausnutzen!
Eine Frechheit!
die Globalisierung ist scheisse!
Du bist scheisse!
 
H

halo1401

Gast
Das die aktuellen games teils kräftig im Preis gestiegen sind, wird wohl niemand abstreiten. Hier im Sauerland wird die ? 50,- Marke bei fast jeder Neuerscheinung erreicht. Wer noch alte PCgames Magazine zu Hause hat und dort einmal nachblättert und Preise vergleicht, wird ruckzuck feststellen WIE teuer viele Spiele geworden sind. Das die Industrie dies ständig mit teils fadenscheinigen Gründen zu begründen versucht ist verständlich. Sie kann schließlich unmöglich zugeben, daß die Geldbörse der Kunden hier größtenteils kräftig gemolken wird. Selbstverständlich sind die Raubkopien schuld (dieses Argument höre ich seit meiner goldenen Commodore 64 Zeit), die Produktentwicklungskosten sind gestiegen (dafür sank der Verpackungspreis Dank der DVD-Hüllen rapide. Außerdem wird an Gimmicks und teilweise sogar an Handbüchern gespart. Heute finde ich teilweise nur noch eine CD oder DVD vor) usw.usw.

Die Add-ons sind unbestreitbar unverschämt teuer geworden. Heute ist es schon fast Standart, daß eine Erweiterung gute ? 30,- kostet. Dafür habe ich vor gar nicht mal allzulanger Zeit aktuelle Spiele bekommen.

Aber was soll man sich groß über die hohen Preise ärgern? Im Endeffekt muß der Kunde reagieren, ansonsten wird sich diese Situation höchstwahrscheinlich noch verschäfen. Meine Wenigkeit kauft grundsätzlich keine verbugten Neuerscheinungen für ? 50,-. Bis jetzt konnte mich noch keine Spiel dermaßen reizen soviel in dieses zu investieren. Ich schaue gezielt nach reduzierten Spielen. Gut, natürlich sind die dann nicht mehr hochaktuell, aber an einem "Tropico" oder an "Red faction" (beide momentan für ? 10,- zu haben) habe ich garantiert genauso lange Spaß wie mit den aktuellen Krachern.

Wie gesagt, im Endeffekt liegt es an Euch selber, ob Ihr der Industrie die hohen Preise durchgehen laßt. Zum Glück funktioniert hier noch die Marktwirtschaft und somit verkaufe ich doch lieber 3 Spiele für z.B. ? 30,- (die ist ein Preis, den ich für ein neues game für realistisch halte!!!) als nur ein Spiel für ? 49,-, oder??? Nun darf jeder mal für sich selber rechnen, mit welchem Verkaufspreis der Hersteller mehr Umsatz macht!
 
R

ruyven_macaran

Gast
ins ausland um kosten zu sparen? wer weiß, was dabei rauskommt. wenn ich an die meisten bisherigen versuche einiger entwickler aus dem ehemaligen ostblock denke....
wie wärs, wenn man sich statt dessen einfach auf das wesentliche konzentriert?
bei vielen modernen spielen sind 50% der leute nur mit der grafik beschäftigt. und bringt uns das was?
klar: höhere harwareanforderungen :( spieler, die ihr ganzes geld in die hardware investieren, haben natürlich weniger für spiele übrig.
und mal ehrlich: wer braucht eine grafik wie in unreal2003 überhaupt?
ich hab kürzlich mal wieder schleichfahrt gespielt - klar, das sind um längen besser aus. aber die grafik reicht vollkommen aus, um klarzumachen, was los ist und nach 10minuten bemerkt man die schlechte qualität überhaupt nicht mehr, weil einen action+story derart fesseln.
und genau darauf kommt es an:
für athmosphäre braucht man keine 1000000000000000+polygone, kein 64bit und wasweißichnoch. eine gute story und daran angepasste sounds und texturen reichen aus.(bestes beispiel: undying - nicht nur nach meiner meinung das intensivste spiel überhaupt)
alternativ kann man es auch mit einem guten spielprinzip versuchen - wer bitteschön stört sich an den mangelnden explosionseffekten in civ3???

und es hätte noch einen vorteil:
wenn man die geschwindigkeit, mit der leistung und bedarf an selbiger wachsen verringern würde, dann würde es auch keinen großen unterschied mehr machen, ob ein spiel dieses oder nächstes quartal fertig wird - man hätte auch mal genug zeit, die bugs zu beheben, ohne gleich ein veraltetes spiel zu haben.
 
K

Kalaschnikoff

Gast
ins ausland um kosten zu sparen? wer weiß, was dabei rauskommt. wenn ich an die meisten bisherigen versuche einiger entwickler aus dem ehemaligen ostblock denke....
wie wärs, wenn man sich statt dessen einfach auf das wesentliche konzentriert?
bei vielen modernen spielen sind 50% der leute nur mit der grafik beschäftigt. und bringt uns das was?
klar: höhere harwareanforderungen :( spieler, die ihr ganzes geld in die hardware investieren, haben natürlich weniger für spiele übrig.
und mal ehrlich: wer braucht eine grafik wie in unreal2003 überhaupt?
ich hab kürzlich mal wieder schleichfahrt gespielt - klar, das sind um längen besser aus. aber die grafik reicht vollkommen aus, um klarzumachen, was los ist und nach 10minuten bemerkt man die schlechte qualität überhaupt nicht mehr, weil einen action+story derart fesseln.
und genau darauf kommt es an:
für athmosphäre braucht man keine 1000000000000000+polygone, kein 64bit und wasweißichnoch. eine gute story und daran angepasste sounds und texturen reichen aus.(bestes beispiel: undying - nicht nur nach meiner meinung das intensivste spiel überhaupt)
alternativ kann man es auch mit einem guten spielprinzip versuchen - wer bitteschön stört sich an den mangelnden explosionseffekten in civ3???

und es hätte noch einen vorteil:
wenn man die geschwindigkeit, mit der leistung und bedarf an selbiger wachsen verringern würde, dann würde es auch keinen großen unterschied mehr machen, ob ein spiel dieses oder nächstes quartal fertig wird - man hätte auch mal genug zeit, die bugs zu beheben, ohne gleich ein veraltetes spiel zu haben.

Die Entwickler haben sich bestimmt mit den Entwicklern von Hardware abgesprochen. Ist ja auch logisch: Bessere Grafik = Mehr Hardwarehunger = mehr verkaufte Hardware. Es gäbe ja auch gar keinen Grund sich ne Graka mit 128 MB Speicher für Spiele mit schlechter Grafik und geiler Story zu kaufen. Oder 2,8Ghz braucht man für kein Office Programm.
Im Moment geht der Trend zu besseren Grafik und schlechteren (ausgelutschten) Storys. Bsp: Dungeon Siege
 

Obstler

Neuer Benutzer
Mitglied seit
09.04.2001
Beiträge
17
Reaktionspunkte
0
ins ausland um kosten zu sparen? wer weiß, was dabei rauskommt. wenn ich an die meisten bisherigen versuche einiger entwickler aus dem ehemaligen ostblock denke....
wie wärs, wenn man sich statt dessen einfach auf das wesentliche konzentriert?
bei vielen modernen spielen sind 50% der leute nur mit der grafik beschäftigt. und bringt uns das was?
klar: höhere harwareanforderungen :( spieler, die ihr ganzes geld in die hardware investieren, haben natürlich weniger für spiele übrig.
und mal ehrlich: wer braucht eine grafik wie in unreal2003 überhaupt?
ich hab kürzlich mal wieder schleichfahrt gespielt - klar, das sind um längen besser aus. aber die grafik reicht vollkommen aus, um klarzumachen, was los ist und nach 10minuten bemerkt man die schlechte qualität überhaupt nicht mehr, weil einen action+story derart fesseln.
und genau darauf kommt es an:
für athmosphäre braucht man keine 1000000000000000+polygone, kein 64bit und wasweißichnoch. eine gute story und daran angepasste sounds und texturen reichen aus.(bestes beispiel: undying - nicht nur nach meiner meinung das intensivste spiel überhaupt)
alternativ kann man es auch mit einem guten spielprinzip versuchen - wer bitteschön stört sich an den mangelnden explosionseffekten in civ3???

und es hätte noch einen vorteil:
wenn man die geschwindigkeit, mit der leistung und bedarf an selbiger wachsen verringern würde, dann würde es auch keinen großen unterschied mehr machen, ob ein spiel dieses oder nächstes quartal fertig wird - man hätte auch mal genug zeit, die bugs zu beheben, ohne gleich ein veraltetes spiel zu haben.

Die Entwickler haben sich bestimmt mit den Entwicklern von Hardware abgesprochen. Ist ja auch logisch: Bessere Grafik = Mehr Hardwarehunger = mehr verkaufte Hardware. Es gäbe ja auch gar keinen Grund sich ne Graka mit 128 MB Speicher für Spiele mit schlechter Grafik und geiler Story zu kaufen. Oder 2,8Ghz braucht man für kein Office Programm.
Im Moment geht der Trend zu besseren Grafik und schlechteren (ausgelutschten) Storys. Bsp: Dungeon Siege

Die Spieleentwickler sollten wirklich wieder mehr auf die Story achten...das einzige Spiel das mich da noch ein wenig reizte war Warcraft3...und da gibts noch weitaus bessere (z.B. Undying, Privateer - The Darkening und viel andere alte Spiele)
Früher gabs sogar Flugzeugsimulationen mit guter Story (Strike Commander). Heute sieht man nur meh einenr takitschen Einsatzplan mit den Wegpunkten und los gehts...
Aber anscheinend ist für viele Leute heutzutage nur wichtig wie gut die Grafik ist...
 

Mecc81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.01.2002
Beiträge
9
Reaktionspunkte
0
Da gebe ich dir ganz recht!
Übrigens muss man nicht ein Jahr warten um ein Spiel günstiger zu kriegen. Bei Ebey kan man schon 2Monate alte Spiele für 25-30€ ersteigern, gebraucht sebstverständlich. Aber solange die CD's in einem guten Zutand sind???
 
R

ruyven_macaran

Gast
Da gebe ich dir ganz recht!
Übrigens muss man nicht ein Jahr warten um ein Spiel günstiger zu kriegen. Bei Ebey kan man schon 2Monate alte Spiele für 25-30€ ersteigern, gebraucht sebstverständlich. Aber solange die CD's in einem guten Zutand sind???

das macht die spiele auf dauer aber auch nicht billiger. im gegenteil:
die verkaufsraten sinken und dementsprechend die preise - oder das angebot sinkt. oder die QUALITÄT

abgesehen davon ist die qualität eben immer sone sache
aber solange man für fast 6 jahre spiele im laden 10euro zahlen soll...
 

Aquarius

Benutzer
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
39
Reaktionspunkte
0
was les ich da? im ausland zu produzieren, das heisst ja einfach ärmere länder ausnutzen!
Eine Frechheit!
die Globalisierung ist scheisse!
Du bist scheisse!

Mag ja alles sein... aber Du hast anscheinend gepflegt einen an der Waffel.
 

Teutus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.05.2002
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
2001 haben die guten Games zwischen 60-100 DM gekostet.
Wobei die 100DM-Games eigentlich nur von M$ kamen.
Jetzt bekommt man die guten Spiele nicht mehr unter 40?.
Im Regelfall kosten die Games so um die 50?.
Also ist man da M$ gefolgt und das ist ganz klar Abzocke !
Wenn ein UT2003 sich in der ersten Woche > 50.000 mal verkauft, kann ein PM-Spruch wie "Wer sehr erfolgreiche Spiele veröffentliche, drehe sich durch niedrige Preise selbst den Geldhahn zu; " nur ein müdes Lächeln hervor rufen. Die großen Firmen a la EA kaufen den Markt auf und versuchen das Preisniveau hoch zu treiben. Die Spielebranche verliert den "Spieler machen Games"-Bonus und verkommt zum reinen Wirtschaftszweig.

wer etwas investiert und ein produkt verkauft muss a) rechnen b) profitabel arbeiten und c) werbung machen.

zum werben gehört der eindruck den auch der preis beim kunden hinterlässt. und da ist ganz klar bewiesen, dass ein verkäufer der sein produkt zum halben preis der kunkurrenz anbietet auch nur als halb so gut wahrgenommen wird!

Bsp.: Radeon/Geforce VW/Skoda ...

hat also schon etwas für sich ein gutes game auch für teuer geld zu verkaufen.

Naja geht ja nich nur von den Herstellern aus: Spontan fällt mir Warcraft3 ein: Ich habs mir superteuer (wie ich finde) für 49?gekauft. Tja hät ich Zeitung an dem Morgen gelesen hät ich ne Anzeite von Mediamarkt oder so gesehn: da wars 3x ? . Der Endverkäufer schlagen also auch ihr sümmchen raus...Was mich nur wundert: Letzen war ich in Luxenburg und mir is folgendes aufgefallen: UT kostet dort in dt. version 49?, die franz. kostet nur 44?. Wo kommen die 10 märka unterschied her?!?
 

HolgiOne

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.04.2001
Beiträge
20
Reaktionspunkte
0
Ich gebe Dir vollkommen recht und wer - mal ehrlich - kann die Masse an guten Games wirklich sofort komplett alle durchspielen ? Ich warte auch lieber 2-3 Monate, oder länger, dann gibts das Teil als Budget, Gold, DirectorsCut oder Sonstwas-Version für die Hälfte und sogar noch ein paar Goodies (extra Level, Patches usw. ) dazu. Also liebe Hersteller, wenn Ihr ein paar Monate später schon wieder Bundels, verbesserte Versionen und dergl. auf die Kunden los lasst, müßt ihr euch nicht wundern, wenn die Sofortkäufer weniger werden und ein Teil der Gamer einfach aus Kosten- und/oder Qualitätsgründen abwartet. Ich persönlich habe immer noch Games, die ich nicht voll durchgespielt habe, im Schrank, also keinen Grund, bei jeder guten Neuerscheinung sofort zuzuschlagen ! (O.K., ich gebs zu, Warcraft3 habe ich mir auch sofort zum Vollpreis geholt, nobody is perfect und Ausnahmen bestätigen die Regel :) .

In diesem Sinne
Holger
 

pirx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.106
Reaktionspunkte
0
Jetzt hat er doch erst gerade gesagt, dass er die Preise für Spiele im allgemeinen eher für zu hoch hält... riecht verdächtig nach Gehirnwäsche :)
Wollt´ ich auch gerade sagen. Was soll man jetzt davon halten? Er wechselt schneller seine Meinung, als andere ihre Unterwäsche. *g*
Ich sags ja schon immer, SIE sind unter uns! Ganz bestimmt wurde er von den kleinen grünen Männchen entführt und hat eine entsprechende Behandlung bekommen... nun ist er kein Protagonist mehr, sondern nur noch eine leere Hülle ohen eigenen Willen ;(
 
R

ruyven_macaran

Gast
@ Obstler

Die Spieleentwickler sollten wirklich wieder mehr auf die Story achten...das einzige Spiel das mich da noch ein wenig reizte war Warcraft3...und da gibts noch weitaus bessere (z.B. Undying, Privateer - The Darkening und viel andere alte Spiele)
Früher gabs sogar Flugzeugsimulationen mit guter Story (Strike Commander). Heute sieht man nur meh einenr takitschen Einsatzplan mit den Wegpunkten und los gehts...
Aber anscheinend ist für viele Leute heutzutage nur wichtig wie gut die Grafik ist...


:) privateer 2 :)
weißt du eigentlich, ob das spiel n wirkliches ende hat?
ich hab die storyline meines wissens nach bis zum ende verfolgt, aber es scheint dann in eine art endlosspiel überzugehen.
kommt da noch was?
 
Oben Unten