News - PC Games Exklusiv: Die S.T.A.L.K.E.R. Woche - Teil 1: Was wirklich passiert ist

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,571200
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.801
Reaktionspunkte
5.984
Schätzungen sprechen von ????.

Ich nehme mal an, dass ist ein Platzhalter für eine ungefähre Zahl der Todesopfer, die durch das Unglück ums Leben gekommen sind?

Hier findet man eine Zusammenstellung einiger Fakten, inkl. Quellenangabe und Querverweisen. Das Thema an sich ist wirklich sehr interessant und ich denke auch, dass man als Spieler schon grob (!) darüber bescheid wissen sollte.
 
S

smooth666

Guest
Es gab einen sehr interessanten Bericht davon welcher die Sache Quasi rekonstruiert und zeigt was eine Stunde vorher bis zum Knall passiert ist !
War ganz aufschlussreich ! Es wurde auch von mangelnder Sicherheit aufgrund von Sparmassnahmen am Material welches zum Bauen des Kraftwerks verwendet wurde die Rede ! Ich glaube das war eine BBC Doku , weiß es aber nicht mehr genau ! Die Folgen waren allerdings verheerend und die ????? sind auf jeden Fall gerechtfertigt weil keiner genau sagen kann wieviele Leute nun wirklich betroffen waren und evtl. noch sein lönnten !
Ja bin ja mal gespannt was nun die Story von Stalker da weiterspinnt oder gar
anlehnt an das Original ! Man darf gespannt sein würde ich sagen !
:) :) :)
 

patsche

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.08.2005
Beiträge
1.548
Reaktionspunkte
0
der-blaue-max am 19.03.2007 09:57 schrieb:
Spielt Stalker auch im Reaktor, oder nur in der Umgebung????

ich könnte mir vorstellen dass das ende im inneren des reaktors stattfindet, könnte lustig werden :-D
 

RobertHorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.10.2006
Beiträge
253
Reaktionspunkte
4
Ort
Fürth
der-blaue-max am 19.03.2007 09:57 schrieb:
Spielt Stalker auch im Reaktor, oder nur in der Umgebung????

Im Laufe des Spieles kämpft man sich bis an das Atomkraftwerk heran...bis man am Ende direkt im Inneren von Tschernobyl steht.
 

Muradin2

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.09.2006
Beiträge
140
Reaktionspunkte
0
Is schon derbe,was ein einziger Fehler anrichten kann :|

Mal schauen, ob man in STALKER auch was über atomkraft und dem super-GAU lernen kann. Wär doch ganz net,wenn man durch STALKER ne 1 in Kernphysik bekommt =P dann kann man sagen: Computerspiele tragen zur Bildung bei. STALKER-Shadow of Chernobyl im Physikunterricht eingeführt :-D
 

patsche

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.08.2005
Beiträge
1.548
Reaktionspunkte
0
RHorn am 19.03.2007 10:14 schrieb:
der-blaue-max am 19.03.2007 09:57 schrieb:
Spielt Stalker auch im Reaktor, oder nur in der Umgebung????

Im Laufe des Spieles kämpft man sich bis an das Atomkraftwerk heran...bis man am Ende direkt im Inneren von Tschernobyl steht.

sag ich doch :finger:
 

der-blaue-max

Neuer Benutzer
Mitglied seit
07.03.2006
Beiträge
27
Reaktionspunkte
0
patsche am 19.03.2007 10:56 schrieb:
RHorn am 19.03.2007 10:14 schrieb:
der-blaue-max am 19.03.2007 09:57 schrieb:
Spielt Stalker auch im Reaktor, oder nur in der Umgebung????

Im Laufe des Spieles kämpft man sich bis an das Atomkraftwerk heran...bis man am Ende direkt im Inneren von Tschernobyl steht.

sag ich doch :finger:


Danke,
sag mal, was ist Stalker denn nun genau?? Ein Shooter, ein Rollenspiel????
Das soll doch ein neues Spielprinzip haben????
 

LucanDeLere

Gesperrt
Mitglied seit
01.02.2006
Beiträge
116
Reaktionspunkte
0
die kommische City hier mit den riesenrad soll ja auch im Spiel vorkommen
das ding steht ja immer noch dort :-D

http://youtube.com/watch?v=MNnFFdIbBNc
 
P

pilzbefall

Guest
Thx für den Artikel. Bringt mir wesentlich mehr Vorfreude als Wackelvideos. Deshalb sind auch z.B. Spiele nach Filmvorlagen vom Spielerlebnis intensiver. Z.B Alien vs Predator 2. Man assoziiert permanent den "Hintergrund", also die Vorlage mit.

Wie wäre es denn mal mit einem Alien vs Predator 3 auf Grundlage der neuen Cryengine??
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.992
Reaktionspunkte
0
der-blaue-max am 19.03.2007 11:42 schrieb:
sag mal, was ist Stalker denn nun genau?? Ein Shooter, ein Rollenspiel????
Das soll doch ein neues Spielprinzip haben????
Ist doch egal wie du es nennst. Wenn du es unbedingt in eine Schublade einkategorisieren willst, dann nenn es Shooter mit Rollenspielelementen. Das Gameplay wird wie bei einem klassischen First-Person-Shooter sein (Deckung suchen, ballern, nachladen ect.) aber der Spielverlauf orientiert sich an typischen RPG Elementen. Du musst Quests erledigen und mit NPCs interagieren um so in der Story voranzukommen. Du wirst ein Inventar haben wie z.B. in Diablo und erwähnenswert ist, dass du alle Waffen modifizieren kannst. Ausserdem wird es keine "Schlauchlevel" geben, sondern eine frei begehbare Welt mit dynamischen Tag/Nacht- und Wetterwechseln. Als neues Spielprinzip würde ich das alles nicht bezeichnen aber es wird weder ein 0815 Shooter, noch ein herkömmliches Rollenspiel; ein Genremix halt.

SSA
 

STF

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.03.2004
Beiträge
2.033
Reaktionspunkte
0
Rabowke am 19.03.2007 09:29 schrieb:
Schätzungen sprechen von ????.

Ich nehme mal an, dass ist ein Platzhalter für eine ungefähre Zahl der Todesopfer, die durch das Unglück ums Leben gekommen sind?

Hier findet man eine Zusammenstellung einiger Fakten, inkl. Quellenangabe und Querverweisen. Das Thema an sich ist wirklich sehr interessant und ich denke auch, dass man als Spieler schon grob (!) darüber bescheid wissen sollte.

Dito! :top:

Hier auch nochmal 2 sehr interessante Video-Dokus zu dem Reaktor-Unfall:

- Tschernobyl - Minuten der Entscheidung ca. 50 Minuten

- Gau im Tschernobyl Atomkraftwerk ca. 1 Stunde 33 Minuten



@ Mkwast: danke für den Link!
 

chaos777

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
425
Reaktionspunkte
0
SoSchautsAus am 19.03.2007 12:52 schrieb:
der-blaue-max am 19.03.2007 11:42 schrieb:
sag mal, was ist Stalker denn nun genau?? Ein Shooter, ein Rollenspiel????
Das soll doch ein neues Spielprinzip haben????
Ist doch egal wie du es nennst. Wenn du es unbedingt in eine Schublade einkategorisieren willst, dann nenn es Shooter mit Rollenspielelementen. Das Gameplay wird wie bei einem klassischen First-Person-Shooter sein (Deckung suchen, ballern, nachladen ect.) aber der Spielverlauf orientiert sich an typischen RPG Elementen. Du musst Quests erledigen und mit NPCs interagieren um so in der Story voranzukommen. Du wirst ein Inventar haben wie z.B. in Diablo und erwähnenswert ist, dass du alle Waffen modifizieren kannst. Ausserdem wird es keine "Schlauchlevel" geben, sondern eine frei begehbare Welt mit dynamischen Tag/Nacht- und Wetterwechseln. Als neues Spielprinzip würde ich das alles nicht bezeichnen aber es wird weder ein 0815 Shooter, noch ein herkömmliches Rollenspiel; ein Genremix halt.

SSA
genau so stelle ich mir auch Stalker vor :)
 

GorNaKosh

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17.04.2002
Beiträge
7
Reaktionspunkte
0
SYSTEM am 19.03.2007 09:29 schrieb:
Die Steuerstäbe des Reaktors wurden eingefahren. Das bedeutet normalerweise die Abschaltung des Reaktors. Die Einfuhr aller Stäbe in den Reaktor führte jedoch zu einer enormen Reaktivität - die entsteht bei der ersten Berührung der Stäbe mit dem Reaktor

Das Witzige dazu ist ja, das eben diese Stäbe genau vorne Graphitspitzen haben welche die Reaktion hoch halten sollen. Dazu kommt das Problem das die Stäbe mir einer (für solche stäbe) enorm langsamen geschwindigkeit von 0.4m/s runter gefahren werden.
Nach jedenfalls 2-2.5m um genau zu sein verbogen sich die rohre der stäbe das diese hängen blieben und sie blieben hängen an genau dem ort, wo sie die höchste reaktion im Reaktor auslösen... tja was für eine ironie des schicksals.

jo interessante geschichte das alles....naja hab ma ne längere arbeite darüber geschrieben von da her interessiert mich das game ja sowiso brennend, weil ich virtuell mal in die nähe des reaktors gehen kann.
 

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.681
Ort
Berlin
Ich wollte nur schreiben, dass ich es lobenswert von der PCG finde, dass sie auch über die Hintergründe von STALKER schreibt.
Spiele mit historischen Zusammenhängen können schließlich (ich sprech aus pers. Erfahrung) teilweise mehr über Geschichte lehren, als einige Geschichts-Lehrer in der Schule.
Und der GAU von Tschernobyl steht ja schließlich stellvertretend für alle Skepsis und Nachteile der Atomkraft als Energieversorgung. Ich finde, auch wenn nur in einem PC-Spiel, dass man immer wissen soltle, in welcher Welt man sich gerade bewegt und warum diese Welt so ist, wie sie ist.

Spiele mit historischen Hintergründen haben imao auch das Potenzial Computerspiele "gesellschaftfähiger" zu machen und die aufgekeimte (wie eine Seuche :-D ) "Killerspiel-Debatte" ein für allemal zu beenden.

Ich kenne zum Beispiel einen Uni-Professor für Historie (wohnt in meinem Haus) und der ist über "Age of Empires" und "Anno" und "Rome" zum Computerspielen gekommen. EInfach, weil ihn der geschichtliche Hintergrund interessiert hat.

Ich finde es gut, dass die PCG den Fakt, dass eine "reale" Geschichte hinter dem Spiel steht nocheinmal verdeutlicht.
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.877
Reaktionspunkte
1.784
Ort
48°09´N,11°35´O
Mothman am 19.03.2007 15:32 schrieb:
Ich wollte nur schreiben, dass ich es lobenswert von der PCG finde, dass sie auch über die Hintergründe von STALKER schreibt.
Spiele mit historischen Zusammenhängen können schließlich (ich sprech aus pers. Erfahrung) teilweise mehr über Geschichte lehren, als einige Geschichts-Lehrer in der Schule.
Und der GAU von Tschernobyl steht ja schließlich stellvertretend für alle Skepsis und Nachteile der Atomkraft als Energieversorgung. Ich finde, auch wenn nur in einem PC-Spiel, dass man immer wissen soltle, in welcher Welt man sich gerade bewegt und warum diese Welt so ist, wie sie ist.

Spiele mit historischen Hintergründen haben imao auch das Potenzial Computerspiele "gesellschaftfähiger" zu machen und die aufgekeimte (wie eine Seuche :-D ) "Killerspiel-Debatte" ein für allemal zu beenden.

Ich kenne zum Beispiel einen Uni-Professor für Historie (wohnt in meinem Haus) und der ist über "Age of Empires" und "Anno" und "Rome" zum Computerspielen gekommen. EInfach, weil ihn der geschichtliche Hintergrund interessiert hat.

Ich finde es gut, dass die PCG den Fakt, dass eine "reale" Geschichte hinter dem Spiel steht nocheinmal verdeutlicht.

Man darf aber auch nicht vergessen dass das Spiel sehr wenig mit dem Vorfall in Tschernobyl zu tun hat.
Das Spiel ist in der Gegend um den Reaktor angesiedelt, es wird zu Beginn von dem Zwischenfall erzählt, auch von einem weiteren fiktiven Zwischenfall, aber ansonsten hat das mit der Katastrophe doch gar nix am Hut.
In der Realität gibt es nunmal weder Mutanten, noch Artefakte oder Anomalien...

Also hier den geschichtlichen Zusammenhang auch nicht zu hoch bewerten.
Da sind wohl Spiele wie AoE schon eher korrekt und lehrreich. ;)
 

elbooNito

Benutzer
Mitglied seit
07.03.2007
Beiträge
73
Reaktionspunkte
0
wenn man jetz mal übelegt. was wenn diese ganze sache nie passiert wäre? was wenn dieser versuch nie stattgefunden hätte? was wenn die test gut verlaufen wären und nichts passiert wäre?

die antwort: es würde in ein paar tagen kein S.T.A.L.K.E.R. rauskommen.
 

Emanuel06

Benutzer
Mitglied seit
12.04.2006
Beiträge
55
Reaktionspunkte
0
elbooNito am 19.03.2007 15:42 schrieb:
wenn man jetz mal übelegt. was wenn diese ganze sache nie passiert wäre? was wenn dieser versuch nie stattgefunden hätte? was wenn die test gut verlaufen wären und nichts passiert wäre?

die antwort: es würde in ein paar tagen kein S.T.A.L.K.E.R. rauskommen.

Deine Engstirnigkeit ist beängstigend. Huhu! Schon mal gecheckt wieviele Menschen draufgegangen sind? Also ein wenige hirn- und morallos sind deine Witzchen schon.
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.877
Reaktionspunkte
1.784
Ort
48°09´N,11°35´O
elbooNito am 19.03.2007 15:42 schrieb:
wenn man jetz mal übelegt. was wenn diese ganze sache nie passiert wäre? was wenn dieser versuch nie stattgefunden hätte? was wenn die test gut verlaufen wären und nichts passiert wäre?

die antwort: es würde in ein paar tagen kein S.T.A.L.K.E.R. rauskommen.

Bei den Sicherheitsmängeln war es doch nur eine Frage der Zeit.
Und ich möchte gar nicht wissen wo überall noch solche Uralt-Reaktoren rumstehen... :S
 

egal111

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
213
Reaktionspunkte
0
Chemenu am 19.03.2007 15:39 schrieb:
Mothman am 19.03.2007 15:32 schrieb:
Ich wollte nur schreiben, dass ich es lobenswert von der PCG finde, dass sie auch über die Hintergründe von STALKER schreibt.
Spiele mit historischen Zusammenhängen können schließlich (ich sprech aus pers. Erfahrung) teilweise mehr über Geschichte lehren, als einige Geschichts-Lehrer in der Schule.
Und der GAU von Tschernobyl steht ja schließlich stellvertretend für alle Skepsis und Nachteile der Atomkraft als Energieversorgung. Ich finde, auch wenn nur in einem PC-Spiel, dass man immer wissen soltle, in welcher Welt man sich gerade bewegt und warum diese Welt so ist, wie sie ist.

Spiele mit historischen Hintergründen haben imao auch das Potenzial Computerspiele "gesellschaftfähiger" zu machen und die aufgekeimte (wie eine Seuche :-D ) "Killerspiel-Debatte" ein für allemal zu beenden.

Ich kenne zum Beispiel einen Uni-Professor für Historie (wohnt in meinem Haus) und der ist über "Age of Empires" und "Anno" und "Rome" zum Computerspielen gekommen. EInfach, weil ihn der geschichtliche Hintergrund interessiert hat.

Ich finde es gut, dass die PCG den Fakt, dass eine "reale" Geschichte hinter dem Spiel steht nocheinmal verdeutlicht.

Man darf aber auch nicht vergessen dass das Spiel sehr wenig mit dem Vorfall in Tschernobyl zu tun hat.
Das Spiel ist in der Gegend um den Reaktor angesiedelt, es wird zu Beginn von dem Zwischenfall erzählt, auch von einem weiteren fiktiven Zwischenfall, aber ansonsten hat das mit der Katastrophe doch gar nix am Hut.
In der Realität gibt es nunmal weder Mutanten, noch Artefakte oder Anomalien...

Also hier den geschichtlichen Zusammenhang auch nicht zu hoch bewerten.
Da sind wohl Spiele wie AoE schon eher korrekt und lehrreich. ;)

das ist das, was mich am meisten fasziniert... man weiß nämlich nicht was unten im und unter dem reaktor alles umherirrt... sicherlich leben da maximal irgendwelche verunstalteten insekten oder ähnliches... aber ich find das krass... da ist der mensch nun inzwischen in der lage aus kerfusion etc strom zu gewinnen aber er kann über diese reste des reaktors nur eine betonhülle drüberschustern... man kann nichts dagegen machen... nur hoffen dass alles dicht ist und bleibt und warten bis die strahlung erloschen ist... faszinieren meiner meinung nach... da fällt mir grade ein, menschliche mutanten gibt es doch auch... oder wie bezeichnet man die ganzen kinder die an schilddrüsenkrebs ect erkrankt sind... dies sind ja auch die nachwirkungen der strahlung....
 

Ivoryder

Neuer Benutzer
Mitglied seit
02.03.2005
Beiträge
7
Reaktionspunkte
0
Es kommt auch ein wenig drauf an, wie man einen Mutanten definiert. Wie es in dem Spiel oder Filmen dargestellt wird, ist es in der Realität logischerweise nicht. Das wird einfach zur Unterhaltung etwas extremer dargestellt. Dennoch sind diese Ideen nicht sehr weit her geholt. Denn es gibt eine vielzahl von Mutanten, die nach dem Reaktorunfall - oder auch unabhängig davon, dafür aber seltener - geboren werden. Wenn ihr wüsstet, was nach dem Unfall für Kreaturen geboren wurden... da war alles, was die Fantasie hergibt dabei. Warum erfährt man darüber nichts? Weil es nicht umbedingt für die Ohren der Öffentlichkeit bestimmt ist bzw. nicht gerne drüber gerdet wird. Es gibt aber auch nur vereinzelt Mutanten, die wirklich überlebensfähig waren. Die meisten wurden verunstaltet geboren und waren nicht überlebensfähig. Embrios, die ohne Gehirn geboren wurden und nur vor sich her gelebt haben oder nicht lebensfähige Y-Menschen. Ich glaube es ist auch besser so, dass man davon nicht so viel hört. Ist wirklich abschreckend und ekelerregend, wenn man solche Fotos sieht.

Unrealistisch? Alles quatsch, was ich erzähle? Nein. Bitte einmal darüber informieren, was Strahlung im menschlichen Körper anrichtet - gerade bei Embrios.

Stalker geht einfach nur einen Schritt weiter und macht diese Kreaturen lebensfähig - und böse.
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.877
Reaktionspunkte
1.784
Ort
48°09´N,11°35´O
Ivoryder am 19.03.2007 16:13 schrieb:
Es kommt auch ein wenig drauf an, wie man einen Mutanten definiert. Wie es in dem Spiel oder Filmen dargestellt wird, ist es in der Realität logischerweise nicht. Das wird einfach zur Unterhaltung etwas extremer dargestellt. Dennoch sind diese Ideen nicht sehr weit her geholt. Denn es gibt eine vielzahl von Mutanten, die nach dem Reaktorunfall - oder auch unabhängig davon, dafür aber seltener - geboren werden. Wenn ihr wüsstet, was nach dem Unfall für Kreaturen geboren wurden... da war alles, was die Fantasie hergibt dabei. Warum erfährt man darüber nichts? Weil es nicht umbedingt für die Ohren der Öffentlichkeit bestimmt ist bzw. nicht gerne drüber gerdet wird. Es gibt aber auch nur vereinzelt Mutanten, die wirklich überlebensfähig waren. Die meisten wurden verunstaltet geboren und waren nicht überlebensfähig. Embrios, die ohne Gehirn geboren wurden und nur vor sich her gelebt haben oder nicht lebensfähige Y-Menschen. Ich glaube es ist auch besser so, dass man davon nicht so viel hört. Ist wirklich abschreckend und ekelerregend, wenn man solche Fotos sieht.

Unrealistisch? Alles quatsch, was ich erzähle? Nein. Bitte einmal darüber informieren, was Strahlung im menschlichen Körper anrichtet - gerade bei Embrios.

Stalker geht einfach nur einen Schritt weiter und macht diese Kreaturen lebensfähig - und böse.

Ich denke nicht dass man Fehlgeburten, oder Neugeborene mit körperlichen Missbildungen/Behinderungen, als Mutanten bezeichnen sollte. :rolleyes:

Und ich glaube auch nicht dass unter/in dem Reaktor noch großartig mutierte Insekten etc. leben, denn so eine Strahlung können wohl nicht mal mehr Schaben/Ratten einfach so schlucken, obwohl das ja die anpassungsfähigsten/hartnäckigsten Kreaturen der Erde sind.

Also bitte nicht immer von Filmen oder Spielen auf die Realität schließen, die sieht nun mal bedeutend anders aus.
 

Quintus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2003
Beiträge
438
Reaktionspunkte
0
GAU= Größter anzunehmender Unfall

Was ist denn ein Super GAU? :B
 

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.681
Ort
Berlin
Mothman am 19.03.2007 15:32 schrieb:
Ich wollte nur schreiben, ...

Chemenu am 19.03.2007 15:39 schrieb:
Man darf aber auch nicht vergessen dass das Spiel sehr wenig mit dem Vorfall in Tschernobyl zu tun hat.
Das Spiel ist in der Gegend um den Reaktor angesiedelt, es wird zu Beginn von dem Zwischenfall erzählt, auch von einem weiteren fiktiven Zwischenfall, aber ansonsten hat das mit der Katastrophe doch gar nix am Hut.
In der Realität gibt es nunmal weder Mutanten, noch Artefakte oder Anomalien...

Also hier den geschichtlichen Zusammenhang auch nicht zu hoch bewerten.
Da sind wohl Spiele wie AoE schon eher korrekt und lehrreich. ;)

Ja, du hast 100%tig recht. Bei STALKER ist lediglich die Ursache für die dargstellte Welt basierend auf einem tatsächlichen Ereignis.
Aber dennoch ist es nicht schlecht, darüber aufzuklären. Es ist nunmal passiert und das Spiel bezieht sich ausdrücklich darauf. Also sollte man auch erklären (für solche, die die Gnade der Spätgeburt ereilt hat), worauf sich das Spiel überhaupt bezieht.
Aber generell stimmt es, was du schreibst. DIe meisten Spiele - und STALKER insbesondere - "verzerren" die Geschichte doch beträchtlich. Aber darin liegt ja auch der Spaßfaktor des Spiels an sich. Schreibe die Geschichte neu! Okay, auf STALKER trifft das jetzt nicht wirklich zu. Dort ist es eher ein "wie es hätte kommen können"-Szenario.
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.877
Reaktionspunkte
1.784
Ort
48°09´N,11°35´O
Mothman am 19.03.2007 17:10 schrieb:
Aber dennoch ist es nicht schlecht, darüber aufzuklären. Es ist nunmal passiert und das Spiel bezieht sich ausdrücklich darauf. Also sollte man auch erklären (für solche, die die Gnade der Spätgeburt ereilt hat), worauf sich das Spiel überhaupt bezieht.

Das PCGames darüber berichtet finde ich auch ganz gut.
Ich denke auch Leute die sich nicht für Stalker interessieren, können sich so auf jeden Fall noch etwas geschichtliches Wissen aneignen. %)

Okay, auf STALKER trifft das jetzt nicht wirklich zu. Dort ist es eher ein "wie es hätte kommen können"-Szenario.

Oder ein "Was noch kommen könnte" Szenario... :B
 
Oben Unten