News - Longest Journey 2 - ein Action-Adventure?

geldinhalierer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.06.2001
Beiträge
231
Reaktionspunkte
0
Das wird, genauso wie Vollgas 2, der absolute Reinfall !!!!!!!!!!!
Ich lach die Firma nur noch aus, wenn sie kaum Spiele los wird und daher irgendwann pleite geht.

Ich könnte aber auch heulen, denn 1 war als "normales" Adventure echt super und auf eine Fotsetzung (natürlich als normales Adventure) ist ein MUSSSSSSSSSSSSSSSSS.

Liebe PC-Games Leute, könnt ihr dagegen nicht irgendwas machen und Ragnar Tornquist mal klar machen, dass es noch sehr viele Adventurefans gibt, die mit so einer Fortsetzung nichts anfangen können.
Er sollte besser nicht denken, sondern sich mal bei den Fans informieren was die wollen.
 
S

SYSTEM

Gast
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,175800
 

babajager

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.09.2002
Beiträge
1.138
Reaktionspunkte
8
[l]am 26.05.03 um 19:11 schrieb geldinhalierer:[/l]
Das wird, genauso wie Vollgas 2, der absolute Reinfall !!!!!!!!!!!
Ich lach die Firma nur noch aus, wenn sie kaum Spiele los wird und daher irgendwann pleite geht.

Ich könnte aber auch heulen, denn 1 war als "normales" Adventure echt super und auf eine Fotsetzung (natürlich als normales Adventure) ist ein MUSSSSSSSSSSSSSSSSS.

Liebe PC-Games Leute, könnt ihr dagegen nicht irgendwas machen und Ragnar Tornquist mal klar machen, dass es noch sehr viele Adventurefans gibt, die mit so einer Fortsetzung nichts anfangen können.
Er sollte besser nicht denken, sondern sich mal bei den Fans informieren was die wollen.

GENAU !!! Sowas was die da machen wollen ist KEIN Adventure, das wird ein Action Adventure dazwischen Liegen Welten.
Naja an den verkaufszahlen werden die ja dann merken was für ein Scheiß die Gebaut haben.

Allerdings muß man beachten das sowas auch gut gehen kann Siehe
Zanzara.
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
[l]am 26.05.03 um 20:39 schrieb babajager:[/l]
Allerdings muß man beachten das sowas auch gut gehen kann Siehe
Zanzara.

Na ja, der Adventureteil des Spieles war aber eher ein Witz. Mehr Hüpfspielchen als Rätsel.
 

ElMurray

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
86
Reaktionspunkte
0
Leute..

Das Spiel ist kein "Action-Adventure". Genau so wenig wie Baphomets Fluch 3 eines ist.

Ich glaub allerdings, dass die PCG das jetzt ein wenig falsch dargestellt hat. Fakt ist jedenfalls..

- ...dass es weniger Dialoge wie im ersten Teil gibt, da diese bisweilen schon recht lang und oftmals nicht SEHR spannend waren. Trotzdem ist für Tornquist die Story das wichtigste Element eines Spiels.
- ...dass es keine Hüpf-Einlagen oder sonstige Arcade-Sequenzen gibt. Tornquist beschreibt es so: "There will be no platform jumping, key collecting, three-lives and you're out, random arcade-y kid-friendly silliness in our upcoming adventure game The Longest Journey: Static!"
- ...dass die Kamera fixiert und das Spiel auf dem PC auch mit der Maus steuerbar sein wird.

Bis auf etwas mehr Dynamik wird das Spiel nicht viel anders sein als der Vorgänger. Und mir wird immer wieder schlecht, wie ignorant und wenig aufgeschlossen viele "Adventurefans" gegenüber Weiterentwicklungen des Genres sind.. Point & Click ist tot - findet euch allmählich damit ab..
 
H

Hauschi

Gast
[l]am 26.05.03 um 21:35 schrieb ElMurray:[/l]
Leute..

Das Spiel ist kein "Action-Adventure". Genau so wenig wie Baphomets Fluch 3 eines ist.

Ich glaub allerdings, dass die PCG das jetzt ein wenig falsch dargestellt hat. Fakt ist jedenfalls..

- ...dass es weniger Dialoge wie im ersten Teil gibt, da diese bisweilen schon recht lang und oftmals nicht SEHR spannend waren. Trotzdem ist für Tornquist die Story das wichtigste Element eines Spiels.
- ...dass es keine Hüpf-Einlagen oder sonstige Arcade-Sequenzen gibt. Tornquist beschreibt es so: "There will be no platform jumping, key collecting, three-lives and you're out, random arcade-y kid-friendly silliness in our upcoming adventure game The Longest Journey: Static!"
- ...dass die Kamera fixiert und das Spiel auf dem PC auch mit der Maus steuerbar sein wird.

Bis auf etwas mehr Dynamik wird das Spiel nicht viel anders sein als der Vorgänger. Und mir wird immer wieder schlecht, wie ignorant und wenig aufgeschlossen viele "Adventurefans" gegenüber Weiterentwicklungen des Genres sind.. Point & Click ist tot - findet euch allmählich damit ab..

Ich finde P&C Adventures noch nicht veraltet. Ich will mit der Maus hinklicken und der Charakter kann dann dort hingehen, ob in 3D oder als sehr gut animierte 2D Figur. Denn die Steuerung von MI 4, Grim Fandango oder Cold Blood finde ich schrecklich und wurde meiner Meinung nach nur gemacht, damit es auf einer Konsole einfacher umsetzbar ist!
Meine Meinung!
 

babajager

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.09.2002
Beiträge
1.138
Reaktionspunkte
8
Ich finde P&C Adventures noch nicht veraltet. Ich will mit der Maus hinklicken und der Charakter kann dann dort hingehen, ob in 3D oder als sehr gut animierte 2D Figur. Denn die Steuerung von MI 4, Grim Fandango oder Cold Blood finde ich schrecklich und wurde meiner Meinung nach nur gemacht, damit es auf einer Konsole einfacher umsetzbar ist!
Meine Meinung! [/quote]

Genau so Sehe ich das auch.
Point & Klick ist nicht Tot
 
TE
G

geldinhalierer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.06.2001
Beiträge
231
Reaktionspunkte
0
[l]am 26.05.03 um 23:51 schrieb babajager:[/l]
Ich finde P&C Adventures noch nicht veraltet. Ich will mit der Maus hinklicken und der Charakter kann dann dort hingehen, ob in 3D oder als sehr gut animierte 2D Figur. Denn die Steuerung von MI 4, Grim Fandango oder Cold Blood finde ich schrecklich und wurde meiner Meinung nach nur gemacht, damit es auf einer Konsole einfacher umsetzbar ist!
Meine Meinung!

Genau so Sehe ich das auch.
Point & Klick ist nicht Tot

Ja auch meine Meinung und ich möchte mich auch nicht damit abfinden, dass es sie einfach nicht mehr gibt.
 

ElMurray

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
86
Reaktionspunkte
0
Ja auch meine Meinung und ich möchte mich auch nicht damit abfinden, dass es sie einfach nicht mehr gibt.

*zusammenbrech*
Das ist prinzipiell egal, ob du dich damit abfinden möchtest. Fest steht, dass der Trend ganz klar zu den 3D-Adventures hin geht, die mehr Interaktion mit der Umwelt erlauben. Es sollte genug aussagen, dass namenhafte Entwickler, die das Genre lange Zeit mit ihren Entwicklungen am Leben gehalten haben, Point & Click für tot erklären - Charles Cecil, Ragnar Tornquist, Jane Jensen, Tim Schafer (ok..für ihn sind Konsolen eh die Zukunft ^^)... Denn das sind genau die Leute, denen das Überleben des Genres wichtig ist - und glaubt hier jemand ernsthaft, dass sie es mutwillig zerstören wollen?

Zur Steuerung:
Grim Fandango und Monkey Island 4 sind von Lucas Arts - und ich denke sie haben auch aus ihren Fehlern gelernt. Genau wie Revolution mit In Cold Blood, nicht umsonst werden Spieler auf dem PC die Möglichkeit besitzen, mit Maus UND Tastatur zu steuen (das gleiche gibt's auch in Jane Jensens neuem Spiel). Zweifellos mag ich auch P&C-Spiele, aber da gab es in den letzten Jahren keinerlei Innovationen. Syberia oder Runaway sind zwar gute Spiele, aber es gab in beiden Spielen nichts Neues zu sehen. Das Adventuregenre muss sich endlich weiter entwickeln, in anderen Genres ist das schon längst geschehen.

Viele Grüße,
El " Marketing Manager bei einem x-beliebigen Adventureentwickler" Murray
 
TE
G

geldinhalierer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.06.2001
Beiträge
231
Reaktionspunkte
0
[l]am 27.05.03 um 09:09 schrieb ElMurray:[/l]
Ja auch meine Meinung und ich möchte mich auch nicht damit abfinden, dass es sie einfach nicht mehr gibt.

*zusammenbrech*
Das ist prinzipiell egal, ob du dich damit abfinden möchtest. Fest steht, dass der Trend ganz klar zu den 3D-Adventures hin geht, die mehr Interaktion mit der Umwelt erlauben. Es sollte genug aussagen, dass namenhafte Entwickler, die das Genre lange Zeit mit ihren Entwicklungen am Leben gehalten haben, Point & Click für tot erklären - Charles Cecil, Ragnar Tornquist, Jane Jensen, Tim Schafer (ok..für ihn sind Konsolen eh die Zukunft ^^)... Denn das sind genau die Leute, denen das Überleben des Genres wichtig ist - und glaubt hier jemand ernsthaft, dass sie es mutwillig zerstören wollen?

Zur Steuerung:
Grim Fandango und Monkey Island 4 sind von Lucas Arts - und ich denke sie haben auch aus ihren Fehlern gelernt. Genau wie Revolution mit In Cold Blood, nicht umsonst werden Spieler auf dem PC die Möglichkeit besitzen, mit Maus UND Tastatur zu steuen (das gleiche gibt's auch in Jane Jensens neuem Spiel). Zweifellos mag ich auch P&C-Spiele, aber da gab es in den letzten Jahren keinerlei Innovationen. Syberia oder Runaway sind zwar gute Spiele, aber es gab in beiden Spielen nichts Neues zu sehen. Das Adventuregenre muss sich endlich weiter entwickeln, in anderen Genres ist das schon längst geschehen.

Viele Grüße,
El " Marketing Manager bei einem x-beliebigen Adventureentwickler" Murray

Aber warum geht der Trend zu 3D, obwohl sich so viele Adventurefans darüber beschweren ?
Ich habe noch keinen Menschen getroffen, der sich drüber gefreut hat, dass man endlich mit der Tastatur spielen kann und nicht mehr die Maus benutzen "muss".

Auch in sachen Grafik, sehen die 3D-Adventure (im Vergleich zu anderen 3D-Spielen) ziemlich schlecht aus.
Als Beispiel sieht man das bei Vollgas 2, wo sie auch noch die "tolle" Idee bekamen, dass Action rein gehört, die Reaktion hat man ja hier gesehen, das Spiel will keiner haben, weder Action- noch Adventurefans.

Aber warum müssen sich die Adventures weiter entwickeln ? Mir persönlich gefällt die Grafik bei so alten 2D-Adventuren wie Day Of The Tentacle oder Sam & Max um einiges besser als die bei neuen 3D-Adventuren (natürlich nicht bei allen aber bei vielen).
 

ElMurray

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
86
Reaktionspunkte
0
[l]am 27.05.03 um 09:31 schrieb geldinhalierer:[/l]
[l]am 27.05.03 um 09:09 schrieb ElMurray:[/l]
Ja auch meine Meinung und ich möchte mich auch nicht damit abfinden, dass es sie einfach nicht mehr gibt.

*zusammenbrech*
Das ist prinzipiell egal, ob du dich damit abfinden möchtest. Fest steht, dass der Trend ganz klar zu den 3D-Adventures hin geht, die mehr Interaktion mit der Umwelt erlauben. Es sollte genug aussagen, dass namenhafte Entwickler, die das Genre lange Zeit mit ihren Entwicklungen am Leben gehalten haben, Point & Click für tot erklären - Charles Cecil, Ragnar Tornquist, Jane Jensen, Tim Schafer (ok..für ihn sind Konsolen eh die Zukunft ^^)... Denn das sind genau die Leute, denen das Überleben des Genres wichtig ist - und glaubt hier jemand ernsthaft, dass sie es mutwillig zerstören wollen?

Zur Steuerung:
Grim Fandango und Monkey Island 4 sind von Lucas Arts - und ich denke sie haben auch aus ihren Fehlern gelernt. Genau wie Revolution mit In Cold Blood, nicht umsonst werden Spieler auf dem PC die Möglichkeit besitzen, mit Maus UND Tastatur zu steuen (das gleiche gibt's auch in Jane Jensens neuem Spiel). Zweifellos mag ich auch P&C-Spiele, aber da gab es in den letzten Jahren keinerlei Innovationen. Syberia oder Runaway sind zwar gute Spiele, aber es gab in beiden Spielen nichts Neues zu sehen. Das Adventuregenre muss sich endlich weiter entwickeln, in anderen Genres ist das schon längst geschehen.

Viele Grüße,
El " Marketing Manager bei einem x-beliebigen Adventureentwickler" Murray

Aber warum geht der Trend zu 3D, obwohl sich so viele Adventurefans darüber beschweren ?
Ich habe noch keinen Menschen getroffen, der sich drüber gefreut hat, dass man endlich mit der Tastatur spielen kann und nicht mehr die Maus benutzen "muss".

Auch in sachen Grafik, sehen die 3D-Adventure (im Vergleich zu anderen 3D-Spielen) ziemlich schlecht aus.
Als Beispiel sieht man das bei Vollgas 2, wo sie auch noch die "tolle" Idee bekamen, dass Action rein gehört, die Reaktion hat man ja hier gesehen, das Spiel will keiner haben, weder Action- noch Adventurefans.

Aber warum müssen sich die Adventures weiter entwickeln ? Mir persönlich gefällt die Grafik bei so alten 2D-Adventuren wie Day Of The Tentacle oder Sam & Max um einiges besser als die bei neuen 3D-Adventuren (natürlich nicht bei allen aber bei vielen).

Wie viele "Adventurefans" gibt es denn? Wenn man sein Produkt nur den Fans verkaufen kann ist es ein wirtschaftlicher Flopp und die Firma geht pleite. Die Zeiten, dass auch Fans von anderen Genres gerne ein Adventure spielen sind vorbei. Es gibt mittlerweile Egoshooter mit interessanten Storys, es gibt RPGs die oftmals einen hohen Rätselanteil haben - da braucht man keine 2D-Adventures mehr. Adventures müssen heutzutage mehr bieten als nur eine interessante Story und gute Rätsel - sie müssen dem Spieler zwangsläufig mehr Freiraum geben, er muss mit der Spielwelt viel mehr interagieren können.

Und:
Mit Vollgas 2 hat LucasArts sich ein Eigentor geschossen. Aber Vollgas 2 ist auch nicht das Thema dieses Threads. ...

Zur Steuerungsfrage:
Viele künftige 3D-Adventures (BF3, TLJ2, Project Jane-J) werden Maus- und Tastatur-Steuerung verbinden. Von Leuten, die BF3 bereits angespielt haben, weiß ich außerdem, dass sie diese neue Methode sehr gut fanden und die Steuerung deutlich direkter von statten geht als nur mit der Maus. Es wird kein Spiel mehr mit der MI4-Steuerung erscheinen (außer jemand ist geistig verwirrt..).
 
Oben Unten