News - "Killerspiele": Jugendschutz wird durch Sofortmaßnahmen verschärft

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,557560
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Extrem gewaltbeherrschte Trägermedien (z. B. Computerspiele, Videos, DVD)
sind in Zukunft per Gesetz automatisch für Kinder und Jugendliche verboten.
Sie müssen nicht erst Prüfverfahren durch die Bundesprüfstelle für
jugendgefährdende Medien durchlaufen.
Na das ist doch mal ein greifbares Gesetzt... :B
Zumal ja die Spiele, so lange sie keine Kennzeichnung hatten, sowieso nur an Personen 18+ verkauft werden durften und von der USK sowieso keine 12 oder 16ner Einstufung bekommen haben.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.020
Reaktionspunkte
6.306
AW: News -

Wie sieht es dann eigentlich bei den Printmedien aus? Dürfen die dann überhaupt noch über diese Spiele berichten oder nur noch in extra "ab 18 Ausgaben" oder gar überhaupt nicht mehr?
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.156
Reaktionspunkte
761
AW: News -

ja, ich weiss auch nicht, was sich jetzt konkret durch das gesetz ändern soll.
solange sich für erwachsene nichts ändert, stört mich das nicht.
und dass eltern umfassend informiert werden sollen finde ich prinzipiell super, aber da gilt es wohl abzuwarten, wie das umgesetzt wird.
 

BlackKnight87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
272
Reaktionspunkte
0
AW: News -

- Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle soll transparenter und effektiver gestaltet werden. 'Zudem möchte ich die Länder dafür gewinnen, dass sie kurzfristig ihr personelles Engagement bei der USK verstärken. Wir werden dann mehr Personal für diese wichtige Aufgabe zur Verfügung haben', so Laschet.

Komisch dafür ist aufeinmal Geld und Personal da , aber um Schulen gescheit zu führen oder unsere Städte sauber zu halten, dafür ist nie was da.


Ganauso sinnlos finde ich Geräusche wenn jemand ein Killerspiel kauft.

ertönt dann etwas eine Fanfare und an der kasse leuctet groß Killerspiele sSpieler auf oder wie stellen die sich das vor???
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
AW: News -

HanFred am 13.02.2007 12:03 schrieb:
ja, ich weiss auch nicht, was sich jetzt konkret durch das gesetz ändern soll.
solange sich für erwachsene nichts ändert, stört mich das nicht.
und dass eltern umfassend informiert werden sollen finde ich prinzipiell super, aber da gilt es wohl abzuwarten, wie das umgesetzt wird.

Wenn das umgesetzt wird werden in Zukunft wohl weit mehr Spiele indiziert als es heute der Fall ist. Die Frage die sich jetzt für mich stellt ist, ob dadurch auch der Handel mit Altersüberprüfung, wie ihn beispielswiese Okaysoft durchführt, behindert wird. Dann ändert sich nämlich auch für mich was.

Aber dieser Entwurf beweist nur wiedermal, dass Deutschland was Jugendschutz angeht immer mehr ins Lächerliche abdriftet.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.156
Reaktionspunkte
761
AW: News -

BlackKnight87 am 13.02.2007 12:06 schrieb:
- Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle soll transparenter und effektiver gestaltet werden. 'Zudem möchte ich die Länder dafür gewinnen, dass sie kurzfristig ihr personelles Engagement bei der USK verstärken. Wir werden dann mehr Personal für diese wichtige Aufgabe zur Verfügung haben', so Laschet.

Komisch dafür ist aufeinmal Geld und Personal da , aber um Schulen gescheit zu führen oder unsere Städte sauber zu halten, dafür ist nie was da.
tja, das ist das problem an der alibidiskussion.
wer rational denken kann, dem ist schnell klar, dass viele probleme darin begründet sind, dass im bildungswesen zuviel gespart wird.
die lehrer sind hoffnungslos überfordert, sollen immer mehr leisten für noch weniger lohn. das geht einfach nicht auf.
sie werden auch von den eltern überfordert, die leider zu grossen teilen glauben, erziehung finde ausschliesslich in der schule statt.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.156
Reaktionspunkte
761
AW: News -

Iceman am 13.02.2007 12:08 schrieb:
HanFred am 13.02.2007 12:03 schrieb:
ja, ich weiss auch nicht, was sich jetzt konkret durch das gesetz ändern soll.
solange sich für erwachsene nichts ändert, stört mich das nicht.
und dass eltern umfassend informiert werden sollen finde ich prinzipiell super, aber da gilt es wohl abzuwarten, wie das umgesetzt wird.

Wenn das umgesetzt wird werden in Zukunft wohl weit mehr Spiele indiziert als es heute der Fall ist. Die Frage die sich jetzt für mich stellt ist, ob dadurch auch der Handel mit Altersüberprüfung, wie ihn beispielswiese Okaysoft durchführt, behindert wird. Dann ändert sich nämlich auch für mich was.

Aber dieser Entwurf beweist nur wiedermal, dass Deutschland was Jugendschutz angeht immer mehr ins Lächerliche abdriftet.
es wird ja erwähnt, dass nur noch spezielle geschäfte für erwachsene solche spiele verkaufen dürften.
naja, wird halt mehr importiert. ich als schweizer leide schon lange unter der deutschen jugendschutzpolitik, also wird aus england importiert.

ja, lächerlich... blider aktionismus par excellence halt. was anderes habe ich nicht erwartet.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.485
Reaktionspunkte
7.145
AW: News -

- Extrem gewaltbeherrschte Trägermedien (z. B. Computerspiele, Videos, DVD) sind in Zukunft per Gesetz automatisch für Kinder und Jugendliche verboten.

aha - die sind also "automatisch verboten" .

und wer entscheidet was "extrem gewaltbeherrscht" bedeutet. *kopfschüttel*


die sonstigen massnahmen find` ich so verkehrt gar nicht, auf die idee hätte (bessere kennzeichnung und kontrolle) man allerdings auch schon vorher kommen können.

obiger passus ist allerdings doch schwerst fragwürdig - "automatisch verboten" - lächerlich !
 
G

grayalla

Gast
AW: News -

Also ich finde, der Vorstoß der beiden Familienministerien gar nicht so schlecht: Hier geht es nämlich endlich mal nicht darum, Spiele zu verbieten, sondern sie lediglich Kindern und Jugendlichen unzugänglich zu machen. Die Indizierungspraxis halte ich zwar für sinnlos (und mittelfristig vor der EU auch nicht haltbar), aber die Diskussion geht in die richtige Richtung.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.156
Reaktionspunkte
761
AW: News -

Bonkic am 13.02.2007 12:11 schrieb:
und wer entscheidet was "extrem gewaltbeherrscht" bedeutet. *kopfschüttel*
das ist doch diese berüchtige subjektiv auslegbare formulierung, von der gewarnt wurde. immerhin wird etwas konkretisiert.
 

rokn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.11.2005
Beiträge
125
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Oooh, is mir schlecht.

Wenn man in einem Land lebt, das den schärfsten Jugenschutz in Europa verfolgt und dessen Politikern als einzige Antwort auf Emsdetten und Erfurt nur eine weitere Verschärfung dieser Gesetzgebung einfällt, dann darf man doch getrost verzweifeln.

Den Artikel muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Da prüfen "Experten" bis Mitte des Jahres bestehende Vorschriften, um dann Handlungsempehlungen zu geben und Frau von der Leyen meint einfach: "Oh nö, das dauert mir zu lange, ich mach das ohne über die aktuelle Lage Gutachten vorliegen zu haben!"

"Extrem gewaltbeherrschende Medien müssen keine Prüfung mehr durchlaufen"
:confused:
Und wer entscheidet, was unter diese Rubrik fällt???
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.020
Reaktionspunkte
6.306
AW: News -

Hab ich das richtig verstanden? Also sind dann alle ab 18 Spiele wie heute die indizierten? Man bekommt sie dann nur noch unter der Ladentheke oder in extra Bereichen?
 

EZ-Roller

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27.10.2003
Beiträge
254
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Iceman am 13.02.2007 12:08 schrieb:
...Die Frage die sich jetzt für mich stellt ist, ob dadurch auch der Handel mit Altersüberprüfung, wie ihn beispielswiese Okaysoft durchführt, behindert wird. Dann ändert sich nämlich auch für mich was...

Man kann nur hoffen, dass jetzt nicht den Shops, die die bisherigen Jugendschutzbestimmungen am konsequentesten umgesetzt haben (Onlineshops wie Okaysoft etc.), das 'Leben schwer gemacht wird!

Die "Kleinen" eignen sich ja bekanntlich am bessten als schwarze Schaafe...
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.485
Reaktionspunkte
7.145
AW: News -

HanFred am 13.02.2007 12:13 schrieb:
Bonkic am 13.02.2007 12:11 schrieb:
und wer entscheidet was "extrem gewaltbeherrscht" bedeutet. *kopfschüttel*
das ist doch diese berüchtige subjektiv auslegbare formulierung, von der gewarnt wurde. immerhin wird etwas konkretisiert.


na ja - wenn das ganz so in einem gesetz stünde könnte ich ja durchaus damit leben, aber hier soll ja "automatisch" was "verboten" werden, scheinbar ohne jede prüfung .

wie soll das funktionieren ?

edit:

hab` ich wohl was falsch verstanden:
das juschg soll durchaus geändert werden und spiele sollen schon dann auf dem index landen, wenn die usk (nehm ich zumindest mal an - steht aber nicht im text) "extreme gewaltbeherrschheit" feststellt.
lediglich das bislang anschliessende prüfverfahren der bpjm soll entfallen.
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
AW: News -

HanFred am 13.02.2007 12:11 schrieb:
es wird ja erwähnt, dass nur noch spezielle geschäfte für erwachsene solche spiele verkaufen dürften.
naja, wird halt mehr importiert. ich als schweizer leide schon lange unter der deutschen jugendschutzpolitik, also wird aus england importiert.

Die Frage ist halt, ob der Versandhandel mit indizierten bzw. ab18 Spielen weiterhin ermöglicht wird. Ohne diesen habe ich hier in meiner Stadt leider keine Möglichkeit an indizierte Spiele zu kommen. Und um bei Importläden zu bestellen fehlt mir die Kreditkarte die in vielen Fällen vorrausgesetzt wird.

HanFred am 13.02.2007 12:11 schrieb:
ja, lächerlich... blider aktionismus par excellence halt. was anderes habe ich nicht erwartet.

Wobei dieser Entwurf im Vergleich zu der Grütze die aus Bayern gekommen ist ja sogar noch richtig gemässigt ist. Aber was will man von unseren Möchtegernfaschisten Beckstein und Company schon anderes erwarten...
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
AW: News -

grayalla am 13.02.2007 12:13 schrieb:
Also ich finde, der Vorstoß der beiden Familienministerien gar nicht so schlecht: Hier geht es nämlich endlich mal nicht darum, Spiele zu verbieten, sondern sie lediglich Kindern und Jugendlichen unzugänglich zu machen. Die Indizierungspraxis halte ich zwar für sinnlos (und mittelfristig vor der EU auch nicht haltbar), aber die Diskussion geht in die richtige Richtung.

Es ist illusorisch zu glauben, dass man Spiele für Kinder und Jugendliche unzugänglich machen kann. Sei es der große Bruder/Vater/Freund/wasauchimmer der das Spiel nun kauft oder nen Download im Internet. Leider geben sich die Politiker dieses Landes immer noch dieser Illusion hin und scheinen wirklich daran zu glauben, dass Verbote automatisch bedeuten, dass alles weg ist.

Der einzige Weg diesem Herr zu werden ist die Eltern in ihrer Medienkompetenz zu stärken und darauf aufmerksam zu machen, dass diese darauf achten sollten was ihr Kind spielt. Verbote bringen rein garnichts.
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
AW: News -

grayalla am 13.02.2007 12:13 schrieb:
Also ich finde, der Vorstoß der beiden Familienministerien gar nicht so schlecht: Hier geht es nämlich endlich mal nicht darum, Spiele zu verbieten, sondern sie lediglich Kindern und Jugendlichen unzugänglich zu machen. Die Indizierungspraxis halte ich zwar für sinnlos (und mittelfristig vor der EU auch nicht haltbar), aber die Diskussion geht in die richtige Richtung.
Sicherlich ist es nicht verkehrt die Spiele gut zu kennzeichnen, an der Kasse auf das Alter zu achten und auch den Eltern zu zeigen, dass sie darauf achten müssen, was da im Kinderzimmer gespielt.
NUR im Prinzip geht es doch um lediglich einen Punkt: Erziehung und Kontrolle durch die Eltern. Da kann beim Kauf des "Killerspiels" ein Warnsignal im ganzen Laden ertönen und die nächste Hundertschaft der Polizei angerückt kommen. Bringen wird es nicht, wenn die Eltern versagen. Wie "dumm" muss man eigentlich als Jugendlicher momentan sein und auch nur den Versuch zu unternehmen so ein Spiel im Laden zu kaufen? Das Internet bietet doch zahlreiche einfachere, bequemere und billigere Möglichkeiten an die Sachen zu kommen. Sei es, dass der Titel aus der nächsten Tauschbörse gesaugt wird oder aber einfach im Ausland bestellt wird. Gameware oder cdwow interessieren die Kontrollen in Deutschland doch überhaupt nicht. Warum sollte man versuchen sich Stalker, Resident Evil oder Doom im Saturn zu kaufen, wenn man es online legal sogar um bis zu 50% preiswerter bekommt?

Verbote / Indizierungen, etc. sind überflüssig und sinnlos. Zumal allein schon dadurch das Interesse an einem Titel geweckt wird.
 

TheVindariel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.02.2007
Beiträge
11
Reaktionspunkte
0
AW: News -

BlackKnight87 am 13.02.2007 12:06 schrieb:
Ganauso sinnlos finde ich Geräusche wenn jemand ein Killerspiel kauft.

ertönt dann etwas eine Fanfare und an der kasse leuctet groß Killerspiele sSpieler auf oder wie stellen die sich das vor???

Also bei uns im Mediamarkt wird der komplette Bildschirm der Verkäuferin Rot mit dem Hinweis FSK 18, wenn ein ab 18 oder ohne Jugendfreigabe Titel an der Kasse gescannt wird. Und dann fragen die auch nach dem Ausweis und wenn man nicht 18 ist, bekommt man den Artikel auch nicht.
 

King-of-Pain

Gesperrt
Mitglied seit
21.05.2004
Beiträge
1.242
Reaktionspunkte
2
AW: News -

sagt mal bin ich hier der einzige der an einen schertz glaubt
hofft

so dähmlich können doch nichtmal unsere Politiker sein

ansonsten
ie Größe der Alterskennzeichen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) auf den Verpackungen der Bildträger wird plakativ wie die Hinweise zu Gesundheitsgefahren auf Zigarettenpackungen gesetzlich festgelegt (§ 12 Abs. 2 JuSchG). 'Die Hinweise können gar nicht groß genug sein. Sie sind heute fast nur mit der Lupe zu lesen, das bringt gar nichts', ist von der Leyen überzeugt.
verdammt die wollen die schönen collectors editionen verschandeln :(
wie gut das es Importe gibt :B
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.156
Reaktionspunkte
761
AW: News -

Iceman am 13.02.2007 12:22 schrieb:
Es ist illusorisch zu glauben, dass man Spiele für Kinder und Jugendliche unzugänglich machen kann.
völlig richtig, einzig die eltern können es zumindest arg einschränken.
was der staat da tun will, weiss ich auch nicht. aber ich weiss, dass er diese träumereien nicht umsetzen kann.
Der einzige Weg diesem Herr zu werden ist die Eltern in ihrer Medienkompetenz zu stärken und darauf aufmerksam zu machen, dass diese darauf achten sollten was ihr Kind spielt. Verbote bringen rein garnichts.
korrekt.
soll ja auch passieren. aber wie gesagt - abwarten. plötzlich bemerken die politiker, dass das möglicherweise geld kosten könnte. ;)
 

sandman2003

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.07.2003
Beiträge
2.048
Reaktionspunkte
6
AW: News -

ENDLICH gehts in die richtige richtung...


könnte auch bedeuten, dass der gesetztesentwurf von bayern dadurch zunichte gemacht wird..

guter kompromis!!

aber mal ehrlich.. ist je einer zufrieden? jetzt schreien die unter 18jährigen auf... :-D lol
 

archwizard80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2002
Beiträge
1.418
Reaktionspunkte
25
AW: News -

Iceman am 13.02.2007 12:08 schrieb:
HanFred am 13.02.2007 12:03 schrieb:
ja, ich weiss auch nicht, was sich jetzt konkret durch das gesetz ändern soll.
solange sich für erwachsene nichts ändert, stört mich das nicht.
und dass eltern umfassend informiert werden sollen finde ich prinzipiell super, aber da gilt es wohl abzuwarten, wie das umgesetzt wird.

Wenn das umgesetzt wird werden in Zukunft wohl weit mehr Spiele indiziert als es heute der Fall ist. Die Frage die sich jetzt für mich stellt ist, ob dadurch auch der Handel mit Altersüberprüfung, wie ihn beispielswiese Okaysoft durchführt, behindert wird. Dann ändert sich nämlich auch für mich was.

Aber dieser Entwurf beweist nur wiedermal, dass Deutschland was Jugendschutz angeht immer mehr ins Lächerliche abdriftet.

Gute Frage. Wie sieht es mit US /Original-Versionen aus? Ändert sich da etwas?
 

El-Chupakneebray

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.06.2004
Beiträge
951
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Was ich komisch finde: Warum Riesenlogos auf die Packung wenn es die Spiele eh nur in abgetrennten für 18+-jährige zugägnlich ist oder unter der Ladentheke verkauft wird?
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
AW: News -

archwizard80 am 13.02.2007 12:28 schrieb:
Gute Frage. Wie sieht es mit US /Original-Versionen aus? Ändert sich da etwas?

Das ist das Problem: Das Ganze ist so schwammig und nichtssagend formuliert, dass man keine wirklichen Auswirkungen daraus ablesen kann. Der schlimmste Fall der sich daraus ableiten lässt ist, dass alle Importe, ab18 Spiele und alle "Extrem gewaltbeherrschten Trägermedien" (was auch immer das sein soll...) nur noch in abgetrennten Ladengeschäften mit Eingangskontrolle ala Pornovideothek verkauft werden dürfen. Im besten Fall ändert sich für Besteller bei Okaysoft etc. nichts.

Bis man das herauslesen kann muss man wohl abwarten bis das Ganze wirklich in ein Gesetz gegossen wurde.
 

hemmerich

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18.08.2004
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Also dieser Passus sagt mir, dass alle meine Lieblingsspiele ab sofort verboten sind:

"'Spiele, in denen deutlich visualisierte Gewaltanwendung mit 'Leben sammeln' oder Erreichen eines weiteren Levels belohnt wird ... kommen auf den Index'".

Sehe ich das falsch oder fallen da nicht alle Rollenspiele drunter? Und auch alle Strategiespiele. Ego-Shooter waren ja schon immer Ansichtsssahce. Jetzt eben auch nicht mehr.

Und die gesonderten Händler finde ich auch bedenklich. Welcher Laden will das denn überhaupt machen? Wie groß ist der Markt, dass ich als Laden NUR für solche Spiele überlebe.

In meinen Augen ändert sich also doch ziemlich viel mit diesen Änderungen.

Witzig: Eine Untersuchung wird gemacht, noch keine Ergebnisse vorhanden, aber wir machen Aktionismus. Wollen mal hoffen, dass die Untersuchung dann wenigstens diese Änderungen unterstützt....
 

Baker79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.03.2004
Beiträge
499
Reaktionspunkte
0
AW: News -

News am 13.02.2007 12:13 schrieb:
Künftig werden auch folgende Spiele indiziert: 'Spiele, in denen deutlich visualisierte Gewaltanwendung mit 'Leben sammeln' oder Erreichen eines weiteren Levels belohnt wird, oder in denen Mord- oder Metzelszenen detailliert dargestellt werden, kommen auf den Index', sagt von der Leyen.

d.h.? WoW = indiziert, oder wie?
schon mal in nem BG gewesen? da schlagen auch menschen und zwerge auf tauren und orcs ein. wobei das ein klein wenig eher nachstellbar ist, als mit ner
AK47
irgendwo durch häuserschluchten zu rennen (CSS)
 

archwizard80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2002
Beiträge
1.418
Reaktionspunkte
25
AW: News -

hemmerich am 13.02.2007 12:38 schrieb:
Also dieser Passus sagt mir, dass alle meine Lieblingsspiele ab sofort verboten sind:

"'Spiele, in denen deutlich visualisierte Gewaltanwendung mit 'Leben sammeln' oder Erreichen eines weiteren Levels belohnt wird ... kommen auf den Index'".

Sehe ich das falsch oder fallen da nicht alle Rollenspiele drunter? Und auch alle Strategiespiele. Ego-Shooter waren ja schon immer Ansichtsssahce. Jetzt eben auch nicht mehr.

Und die gesonderten Händler finde ich auch bedenklich. Welcher Laden will das denn überhaupt machen? Wie groß ist der Markt, dass ich als Laden NUR für solche Spiele überlebe.

In meinen Augen ändert sich also doch ziemlich viel mit diesen Änderungen.

Witzig: Eine Untersuchung wird gemacht, noch keine Ergebnisse vorhanden, aber wir machen Aktionismus. Wollen mal hoffen, dass die Untersuchung dann wenigstens diese Änderungen unterstützt....

Wenn es 90% der verkauften Spiele betrifft, lohnt es sich doch wieder. Neben Sexshops gibt es in Zukunft dann eben noch Läden für Killerspiele. Da Zugang ja eh ab 18 kann man gleich noch eine Spielhölle integrieren.
 

softbaerchi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
05.11.2006
Beiträge
13
Reaktionspunkte
0
AW: News -

huuuui unglaublich das politker sogar übern kopf noch immer dumm sind *hihi*! soziale probleme von jugendlichen mit hilfe von sogenannten "KILLERSPIELEN" zu vertuschen bzw damit nicht zu erwähnen ist für mich eine totale frechheit! na gut dann bekommen sie halt das verbot durch und was is dann? deshalb wird die gewalt auch nicht weniger werdn und die sozialn probleme werdn sich dadurch auch nicht lösen! nur wer gibt schon freiwillig zu das er seine arbeit nicht beherrscht *g*! naja es ist noch nicht zu spät den beruf zu wechseln! vl nehmen sich das mal ein paar politiker zu herzen :)! greez bärchi aus österreich :)
 

trinity_reloaded

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.07.2002
Beiträge
609
Reaktionspunkte
14
AW: News -

ach die politiker spinnen einfach nur. mehr kann man zu dieser thematik nicht sagen.
ich wünsch mir die gute alte zeit wieder, wo man jeden tag eine neue duke-news lesen konnte und nicht andauernd mit neuen spieleverbots-gesetzen bombardiert wurde...
 
Oben Unten